Zoos: Zwischen Artenschutz-Lügen und Doppelmoral

  • Am Vor 2 Monate

    Alicia JoeAlicia Joe

    Wenn Zoos & Tierparks in der Kritik sind, bringen sie oft Argumente wie Artenschutz oder Bildung vor. Aber hat eigentlich mal jemand diese Argumente wissenschaftlich und ethisch geprüft? Ich versuche mich satirisch daran und nehme den ein oder anderen Zoo unter die Lupe... - Deutschland 2021 - Alicia Joe - Socialmedia: aliciagermany
    _________________________________

    Mein letztes Video: de-film.com/v-video-uBmNusytYiA.html
    _________________________________

    WERBUNG
    Zu the nu company: serv.linkster.co/r/K90eTlpE
    Mit dem Code: alicia10 bekommt ihr 10% Rabatt.
    _________________________________

    QUELLEN (Die meisten sind im Video, hier die Wichtigsten, alphabetisch):

    AZA, April 2021, www.aza.org/zoo-and-aquarium-...

    Birkett et al., 16.06.11, journals.plos.org/plosone/art...

    bmel, 07.05.14, www.bmel.de/SharedDocs/Downlo...

    Bolam et al., 09.09.20, conbio.onlinelibrary.wiley.co...

    Conde et al., 11.12.13, journals.plos.org/plosone/art...

    Galluci, 26.03.17, de-film.com/v-video-e5C45ieIBAA.html

    Jensen, August 2014, pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24684...

    Jensen et al., Juli 2017, pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28639...

    Mauritzen et al., 26.06.02, besjournals.onlinelibrary.wil...

    Pearce, 17.08.15, e360.yale.edu/features/global...

    Quarks, 08.11.20, de-film.com/v-video-lerGVU-0qrs.html

    STRG_F, 16.02.21, de-film.com/v-video-b8NXar1WiUs.html

    Tatlow, 25.10.16, www.nytimes.com/2016/10/26/wo...

    WDR Doku, 14.11.19, de-film.com/v-video-e5C45ieIBAA.html

    WWF, April 2014, www.wwf.de/fileadmin/user_upl...

    Alle Bilder ohne Quellenangabe sind Beispiel Bilder von unsplash.com/
    _________________________________

    Mein Merch (Werbung): teespring.com/stores/alicia-joe
    _________________________________

    MEIN TWITCH KANAL
    aliciajoe
    www.twitch.tv/aliciajoe

    MEIN INSTAGRAM
    aliciagermany
    instagram.com/aliciagermany

    MEIN BEAUTY-KANAL
    Alice im Beautyland
    de-film.com/ch-UCTXQ...

    MEIN TIK TOK
    aliciajoe
    vm.tiktok.com/qoCk5n/

    MEIN FACEBOOK
    Alicia Joe
    facebook.com/aliciajoeger...

    MEIN TWITTER
    aliciajoee
    twitter.com/aliciajoee

    MEIN DISCORD
    discord.gg/T9wPuf7A8u
    _________________________________

    AFFILATE LINKS
    Wenn ihr über diese Links etwas bestellt bekomme ich eine Provision, ihr zahlt aber nicht mehr.

    Mein PC (Werbung): atlas.r.akipam.com/ts/i553428...

ChaosKruemel95
ChaosKruemel95

Ich finde beim Thema „Bildung“ sind Dinosaurier ein gutes Beispiel. Kein Kind hat es je in Echt gesehen, die meisten sind trotzdem fasziniert. Weil es Museen, Reportagen und Filme gibt. Also können sich Kinder genau so gut für andere Tiere interessieren ohne in eine Zoo gehen zu müssen.

Vor 2 Monate
Alleta1ko
Alleta1ko

@Martin P. kann man ja nicht machen, wenn dass tier domestiziert ist und speziale bedingungen braucht um zu überleben und auch einen gutes leben zu führen. Deswegen ist es ja auch kein problem solche tier arten zu halten, sie haben eine symbiotic relationship zum mensch, so haben sie sich entwickelt order sie sind von den mensch auch gezwungen so zu leben. Dass heißt aber auch lange nicht dass mann zoo´s unterstutzen muss. Nich alle zoo´s sind gleich, manche veruhrsachen den tieren auch stress.

Vor Monat
Martin P.
Martin P.

Naja, wenn man konsequent ist, dann müsste man auch sagen, Haustiere kann man sich auch in Büchern anschauen ! Für Hund, Katze, Hamster, Vogel in den Wohnungen müsste dann ja das gleiche gelten, oder ?!?

Vor Monat
Alleta1ko
Alleta1ko

Ich habe als Kind die echten Knochen von Dino´s gesehen, vielleicht wird das auch mit Zoo Tiere z.b: Eisbären auch bald so sein wenn der Klimawandel so weiter geht, und die Tiere weiterhin nicht in ihrem habitat geschützt werden.

Vor Monat
AuBanan!
AuBanan!

Ich finde dieses Argument schwierig und letztlich einfach zu kurz gedacht. Denn das Ziel muss es ja sein Menschen für den Schutz von Umwelt und Tieren zu sensibilisieren und eine Bereitschaft dafür zu schaffen, dass jeder einzelne auch in seinem Leben etwas dazu beiträgt. Und dazu gehören ja u.A. auch Abstriche in unserem Leben und Verzicht (Plastikmüll vermeiden, wenig Auto fahren, Flugreisen vermeiden etc.). Das ist etwas ganz anderes und kann nicht einfach damit verglichen werden, dass Kinder ja Dinos cool finden würden. Dinosaurier sind ausgestorben und benötigen keinen Schutz mehr. Für Tiere und ihre Probleme und letztlich ihren Schutz benötigt man ein ganz anderes Verständnis und eine ganz andere Bereitschaft? Es reicht doch nicht aus, dass man Tiere toll findet. Davon haben bedrohte Tiere herzlich wenig. Wie groß der Beitrag zur Sensibilisierung ist den Zoos leisten (bzw. bei Optimierung leisten können), ist schwer zu beantworten. Aber mit "Kinder finden auch Dinos cool", kann man diese Frage nun wirklich nicht beantworten.

Vor Monat
Dragonfighter 262
Dragonfighter 262

@Katztoffelbrei vor allem wenn man bedenkt dass das Huhn der nächste Nachfahre vom T-Rex

Vor Monat
hello hallo hi
hello hallo hi

Muss sagen dass ich lange meine Augen davor verschlossen habe, da ich Zoos wirklich geliebt hatte (vorallem als Kind, ich bin auch erst 15) aber seitdem ich vegan wurde, musste man sich irgendwie zwangsläufig damit beschäftigen und jetzt bin ich sehr froh dass du darüber aufgeklärst!

Vor 2 Monate
hello hallo hi
hello hallo hi

@Isabella 0407 Danke, voll lieb 😊

Vor 19 Tage
Isabella 0407
Isabella 0407

Menschen wie du geben mir so viel Hoffnung für unsere Welt. Mir war mit 15 alles ganz egal… danke, dass du es besser machst ❤️✨

Vor 19 Tage
Susa rell
Susa rell

@Markus Maier jeden TAG sterben 100 Arten aus...

Vor Monat
Markus Maier
Markus Maier

Ohne Zoos wären 100 Arten ausgestorben die Dank Zoos noch existieren. Nebenbei wird aufwändig gezüchtet damit das genmaterial gesund bleibt..... Aber kann alles weg um?

Vor Monat
Etzala Dadsädzlich
Etzala Dadsädzlich

@Almut Schultz was soll „Tierwohl” sein? Kann man das Essen?

Vor 2 Monate
Koray vardar
Koray vardar

Ich finde es so toll von dir, wie du immer wieder deine Zuschauer über die Schatten der Medien aufklärst. Ultra gut weiter so!!

Vor 2 Monate
Rassel
Rassel

Viele der Punkte im Video sind keineswegs stichhaltig. Wenn man die einige weitere Informationen bedenkt, merkt man, dass die pro-Zoo Argumente doch nicht so schlecht sind: 1. Artenschutz und Arterhalt. Wenn man hört, dass täglich so viele Arten aussterben, dann wirken die ca. 50 geretteten Tierarten natürlich wie ein Tropfen auf den heißen Stein und nicht wirklich als Rechtfertigung. Man muss jedoch einige wichtige Punkte beachten. Zum einen basieren die Schätzungen, wie viele Arten täglich aussterben auf der Annahme, dass wir (je nachdem, wen man fragt) erst 1-5% der Arten entdeckt haben (inkl. Pflanzen, Pilze und Prokaryoten). Wir reden bei diesen 150 Arten täglich also vor allem über Mikroorganismen, Insekten, Planktonarten und Bakterien. Bei den von Zoos geretteten Arten handelt es sich in erster Linie um Vögel und Säugetiere. Der Einfluss dieser auf das Ökosystem ist wesentlich größer, da Mikroorganismen, von denen die Stabilität eines Ökosystems abhängt vermutlich längst entdeckt wären. Wichtig ist das Prinzip der "Schlüsselarten". Das retten von nur einer Art sorgt für eine Stabilisierung des gesamten Ökosystems. Auch die Megaherbivorentheorie zeigt, wie wichtig auch z.B. große Planzenfressser für die Umweltentwicklung sind. Global betrachtet haben die von Zoos geretteten Arten idr. einen höheren ökologischen Wert, als die Arten, die pro Tag durchschnittlich aussterben. Man muss das also mit zweierlei Maß messen. Zusätzlich haben Zoos natürlich nicht nur Arten gerettet, sondern bei vielen mit Nachzuchten geholfen, bevor es überhaupt so weit kommen konnte. Die europäischen Zoos betreuen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gegenwärtig 150 Arten. 2. Nur 23% der Arten in Zoos sind tatsächlich bedroht. Das "Nur" muss man in diesem Zusammenhang ganz klar in Anführungszeichen setzen. Die Zoos halten Tiere aus hunderten Arten. Viele dieser Arten sind z.B. Haustiere im Streichelzoo oder dutzende kleine Fischarten in einem großen Aquarium. Da Zoos allein dadurch hunderte Arten halten, mehr, als man bei einem Besuch überhaupt wahrnimmt, ist die Zahl der bedrohten Arten pro Zoo absolut gesehen immer recht hoch. Zusätzlich ist zum Teil die Gesamtart nicht bedroht, aber eine bestimmte Unterart, die von Zoos dann gezüchtet wird, ohne in der Statistik aber aufzutauchen. 3. Viele Arten können nicht ausgewildert werden. Diese Behauptung ist veraltet. Direkt das erste Beispiel "Tiger" zeigt, dass es inzwischen eben doch geht. Für südchinesische Tiger gibt es seit einiger Zeit ein Auswilderungsprojekt. Die Tiere werden in einem speziellen Areal auf die Auswilderung vorbereitet. Die Auswilderung von Raubtieren gilt schon länger als möglich. Inzwischen gilt selbst die Auswilderung, von Tieren der hochkomplexen Stufe (Delfine, Elefanten , Menschenaffen) als absolut möglich, wird jedoch gegenwärtig nur in einzelfällen durchgeführt, da die Ursachen der Bedrohung noch nicht beseitigt sind. 4. Natürlich wäre es viel besser, wenn der Mensch sich weltweit einfach anders verhalten würde. Aber darauf können die Zoos kaum Einfluss nehmen. Da heißt es, entweder das Tier ex-situ vor dem aussterben schützen, oder eben nichts machen. 5. Manche Zoos sind vorbildlich. Da untertreibst Alicia etwas. Der Kölner Zoo ist nicht einer von wenigen Zoos, die Elefanten so halten. In Deutschland ist es bereits die Mehrheit und alle Zoos des europäischen Zooverbands haben sich dazu verpflichtet, bis 2030 auf die Haltung im protectet-contact oder off-contact umzusteigen. Die lange Frist, weil dafür meist Umbaumaßnahmen nötig sind. Affenbabies werden in ganz Mitteleuropa den Eltern schon länger nicht mehr weggenommen. Handaufzuchten erfolgen nur im äußersten Notfall und auch dabei wird dann darauf geachtet, dass das Tier in eine "Affengesellschaft" resozialisiert werden kann. 6. Elefanten leben nur halb so lang. Hier muss man beachten, dass die Zahlen bereits seit längerer Zeit ermittelt werden. Jedoch kann man die Elefanten haltung vor 25 Jahren nicht im Ansatz mit der heutigen vergleichen. Früher war es häufiger, dass Tiere jung starben. Das hängt neben z.B. falscher Fütterung oder Bewegungsmangel auch mit sozialen Komponenten zusammen, da Elefanten erst seit einigen Jahren wirklich konsequent in stabilen naturnahen Familienverhältnissen gehalten werden. 7. Eisbären mit zuwenig Platz. Die Vorgaben des BMEL sind ein Witz, da bin ich absolut bei Alicia. Jedoch gibt es kaum noch Zoos, deren Gehege nur diesen Vorgaben entspricht. Die Gehege sind fast immer wesentlich größer. Neben der Größe spielt außerdem auch der Aufbau und die Gestaltung des Lebensraums eine Rolle, die ab einer gewissen Mindestgröße wichtiger ist, als zusätzlicher Platz. Auch kann man die Gehegegrößen nicht mit der von Jagdrevieren vergleichen, das macht einfach keinen Sinn. Die Eisbären legen diese Strecken ja nicht zurück, weil sie Spaß dran haben, sondern weil sie nach Nahrung suchen müssen. Eisbären in Regionen mit sehr hoher Robbendichte haben auch viel kleinere Reviere. Dabei muss natürlich trotzdem auf Bewegung geachtet werden. 8. Die Ethische Frage: Grundsätzlich kann man Tiere nicht mit dem Blickwinkel eines Menschen betrachten. Wir werden uns niemals in ein Zebra, einen Pinguin oder einen Eisbären hineinversetzen können, weil wir nunmal Menschen sind. Allein die feststellung der "Gefangenschaft" ist dabei schwierig. Bei vielen Arten kann man sicher sagen, dass sie gar nicht wissen, dass sie gefangen sind, weil sie diese Definition nicht im Kopf haben. Sie wollen ihre Grundbedürfnisse befriedigt haben und dann ist alles gut. Das Gefangenschaft grundsätzlich, völlig unabhängig von den Bedingungen unglücklich macht, ist ene Menschliche eigenschaft. Auch einige Tierarten verfügen natürlich über ein gewisses Gefühl, bzw. den Drang nach mehr Platz, als zwingend nötig. Ein Verständnis von "Frei" und "Gefangen" im menschlichen Sinn besitzten zum jetzigen Stand der Wissenschaft nicht mal Schimpansen. Das wäre also noch zu klären. Wenn Gefangenschaft für Tiere nicht als solche ein Poblem ist, solange die Umstände stimmen, dann erübrigt sich die Frage.

Vor Monat
Lotschi
Lotschi

@Koray vardar Das stimmt, Zoos werden immer als positiv dargestellt, dabei sind sie das ganz und gar nicht!

Vor 2 Monate
Koray vardar
Koray vardar

@Tob Bar Ja klar, aber sie hat sich schon mit vielen Dingen befasst, die in den Medien nur schön geredet wurden, wie z.b die Kinderinfluencer oder auch die gender partys. Mein Kommentar war auf ihre generelle Leistung und Aufklärung, hier auf Youtube, bezogen und bis heute werden Zoos, in Kindergärten und Schulen, gut geredet, was nun mal nicht wirklich der Fall ist.

Vor 2 Monate
Tob Bar
Tob Bar

Was hat das denn mit "Schatten der Medien" zu tun? Es gibt genug Medien die auch über dieses Thema berichten. Natürlich nicht immer und überall, genauso wenig wie dieser Kanal hier.

Vor 2 Monate
Michelle Danzinger
Michelle Danzinger

Ich habe auch schon länger mit meiner Meinung bezüglich Zoos gerungen, vor allem weil der Schönbrunner Zoo hier in Wien praktisch ein Wahrzeichen ist - Vielen Dank für das tolle informative Video, sowas habe ich gebraucht ✨

Vor 2 Monate
Christiane Haider
Christiane Haider

@red fella ob Käfig oder n abgetrennter Raum scheint doch iwie gar keinen Unterschied zu machen wtf der einzige Troll bist du merkste selber

Vor 2 Tage
red fella
red fella

@Christiane Haider aso also wäre es besser, die Tiere im Winter erfrieren zu lassen 😂 troll woanders weiter. Würd auch gern die "Käfige" sehen, in denen Elefanten und Nilpferde gefangen gehalten werden. Gibt nämlich keine.

Vor 2 Tage
Christiane Haider
Christiane Haider

Ich weiß es jetzt einfach besser hab eingesehen dass man Zoos nicht mehr unterstützen sollte weil sie keinen Nutzen haben

Vor 2 Tage
Christiane Haider
Christiane Haider

@red fella mhm hab ich gesehen wie ich mit meiner kleinen Cousine dort war 😂 vorallem jetzt im Winter lassen sie die hippos nicht raus weil das außengehege zugefroren ist aber ja Red es dir nur weiter schön ein dass es okay ist Tiere einzusperren haha

Vor 2 Tage
red fella
red fella

@Christiane Haider Elefanten und Hippos haben in Schönbrunn mehr als die Hälfte des Tages FREIGANG und sind nicht in Käfigen eingesperrt. Geht's dir noch gut?

Vor 2 Tage
Luna 2000
Luna 2000

Das hat nichts mit Zoos zu tun, aber mir ist damals etwas im Ägypten Urlaub aufgefallen. Ich war noch sehr klein, weshalb ich ehrlich gesagt nicht darüber nachgedacht habe. Es ging sich um eine Schnorchel Tour, im roten Meer. Wir haben dort Delfine in freier Wildbahn gesehen, was für mich als Kind ein unfassbares Erlebnis war. Der bitterem bei Geschmack, kam erst viele Jahre später. Mir ist es heute klar geworden, dass diese Leute, die diesen Ausflug organisiert haben die Tiere mit den Booten eingekesselt haben, verfolgt haben, nur zur Belustigung der Touristen, quasi dass jeder ein Bild von einem Delfin haben konnte, mal abgesehen von dem Aspekt, dass die Korallenrisse davon geschädigt werden, ist sowas auch echt schlimm genug.

Vor 2 Monate
DieCurrywurst1357
DieCurrywurst1357

Krass. Interessant aber macht sinn. Menschen sind grausam

Vor Monat
Straw 🍓 Berry
Straw 🍓 Berry

Ja das ist ähnlich wie mit dem Ponyreiten. Für 3 Runden Spaß und ein tolles Foto laufen diese Ponys ihr lebenlang Po an Po im Kreis....

Vor Monat
Markus Maier
Markus Maier

Das ist jedem klar der sich auch nur ein bischen mit diesen Ländern beschäftigt. Das Rote Meer ist eine Abrisshalde für den Tourismus und jeder der da hingeht ist mit dafür verantwortlich. Tut nicht so als hättet ihr heute n schlechtes Gewissen denn das konnte jder Idiot vorher wissen wenn er sich dahin bewegt aber ich wette das die Fotos immer noch bei euch schön aufgehoben werden....

Vor Monat
Bettina Stafflinger
Bettina Stafflinger

Ja krass...wir haben das auch auf mauritius gemacht. Es ist sehr unbequem darüber nachzudenken,dass das was für uns ein magischer moment war,die delfine wahrscheinlich in panik und todesangst versetzt hat.😬

Vor 2 Monate
Manu3939393
Manu3939393

Korallenrisse, man kennt sie

Vor 2 Monate
ButeraMelina 🦇
ButeraMelina 🦇

Wichtiges Thema, danke Alicia 👏🖤 gerade wenn es um Tierschutz ( sei es jetzt bei Fleischkonsum oder bei Tierhaltung ) ist es richtig Leuten klar zu machen was hinter verschlossen Türen oder manchmal direkt vor unseren Augen passiert 😞

Vor 2 Monate
Herr Pes
Herr Pes

@Wipp Reptiles Inwiefern denn?

Vor 2 Monate
Wipp Reptiles
Wipp Reptiles

Es kommt an auf die Tierart an. Welche man hält.

Vor 2 Monate
Annika Marie
Annika Marie

Zu dem Lernen im Zoo: Ist es nicht wahnsinnig spannend, dass mir die Kinder im Kindergarten minutenlange Referate über Dinos halten können, obwohl sie noch nie einen lebendig gesehen haben? Ich glaube, jedes Kind kann, wenn es will, Wege finden etwas über Tiere zu lernen. Und das ganz ohne Zoos. Top Video ☺️!

Vor 2 Monate
GMZOGGA
GMZOGGA

@Alexander Eichholtz So ein Schwachsinn... kein 5jähriges Kind hat Jurassic Park gesehen.

Vor 2 Tage
Alexander Eichholtz
Alexander Eichholtz

Das ist kein Argument, denn das, was wir über Dinos wissen, ist eher Jurassic Park.

Vor 2 Tage
TheFranky
TheFranky

​@Markus Maier Nein, das ist nicht das Ziel. Du machst dich mit deinem Whataboutism aber lächerlich. Wenn das dein Ziel war ist das der richtige Weg.

Vor 7 Tage
GMZOGGA
GMZOGGA

@Markus Maier Kennst du die Alterspanne von Kindergartenkindern? Ich glaube, kein Kindergartenkind kann dir 10 unterschiedliche Eidechsen- Schlangen- oder Skorpionarten aufzählen. Wenn ein Kind Bock hat alle Dinosaurierarten auswendig zu lernen, dann macht es das. Und ich kann dir sagen, dies hab ich öfter erlebt, als einen 6-jährigen Terrariumexperten.

Vor 12 Tage
Jonas Ruf
Jonas Ruf

@Bitte gib einen Namen an es geht nur darum zu zeigen, dass sich Kinder sehr wohl für Tiere begeisrern können, die sie noch nie lebend gesehen haben. Daher finde ich den Vergleich sehr gut!

Vor Monat
Arya Lestrange #DA
Arya Lestrange #DA

Ich bin schon länger am struggeln mit meiner Meinung zu Zoos. Ich habe das Video noch nicht fertig geschaut, aber das Argumment mit der Bezahlung eines neuen Affenhaus bzw was man mit dem Geld wirklich sinvolles für Affen anstellen könnte, hat mich endgültig überzeugt, in keinen Zoo mehr zu gehen.

Vor 2 Monate
Markus Maier
Markus Maier

@Jathinka Rine Ja Import ist nicht gleich Wildfang. In 99,99% der Fälle zwar schon aber solange da draufsteht "KEIN WILDFANG" glauben wir das denn sosnt könnte das Tier ja nicht importiert werden..... Bin lange genug in der Aquaristikszene um zu wissen welche Sauereien da laufen. Nachzuchten sind nur aus dem Deutschsprachigen Raum halbwegs zuverlässig. Japan auch noch aber sonst? Kann man glauben wenn man heute noch nicht belogen genug wurde....

Vor Monat
Avrrek
Avrrek

@Jathinka Rine einfach Ruhe bewahren, es ist nur ein Meinungsaustausch :)

Vor 2 Monate
Jathinka Rine
Jathinka Rine

@Avrrek import ist nicht gleich wildfang, du bist echt unfassbar...

Vor 2 Monate
Jathinka Rine
Jathinka Rine

@Avrrek und wieder nur Unterstellungen. Alles klar Herr Prof. Oberschlau.

Vor 2 Monate
Avrrek
Avrrek

@Jathinka Rine "Dann habt ihr halt andere Tiere, denen die Haltung nicht gerecht wird. Woher soll ich wissen, welche Tiere dein Zoo hat, wenn ich nicht weiß, wo du arbeitest?! Anonym im Internet kann halt jeder alles behaupten" - Womit du offen zu gibst, dass du schlichtweg konträr bist :) Es ist falsch, egal was und nur deine Meinung ist richtig. "Die "tägliche Stimulation" reicht nicht, um Tiere auszulasten." - Das musst du mir jetzt aber mal belegen. Vielleicht eine Publikation zum Verhalten und der Stimulation der Tiere? Auch ein Hund ist nach einer halben Stunde mentalem Training sehr fertig. Meiner z.B. auch. "Wozu dann einen Zoo, wenn die Projekte eben doch staatlich finanziert werden, dann eben direkt die Projekte finanzieren und nicht den Umweg über den Zoo gehen." - Weil es, wie eben genannt, nur unter bestimmten Bedingungen und Vorlagen finanziert wird. Geschenkt wird hier garnichts. Das sollte aber auch sehr offensichtlich sein. "Und doch, das war Kritik, weils eben in 90% der zoos so ist, auch wenn du das scheinbar nicht so siehts." 90%? Müssen ja sehr aktuelle Statistiken sein. Woher hast du die? :) Ich befürworte nicht jeden Zoo, das unterstellst du mir unterschwellig. Aber du kannst nicht sagen, dass jeder Zoo schlecht ist. "Naja, es gibt ja nicht grundlos des Begriff "Betriebsblindheit". Es liegt jeder falsch nur man selbst nicht. "Ich brauch heut zutage nicht mehr, in den Zoo zu gehen, um mir Wissen über die Umwelt und die Tierwelt anzueignen. Es existieren fantastische Bücher und Spiele, die genau das wunderbar vermitteln. " - Gehörst auch nicht zu unserer Zielgruppe. Kinder sind davon begeistert. "Ja eben, warum immer andere. Mach Du Dir doch mal Gedanken." Hat sich aber schnell gewendet :) Ich mache genug für unsere Projekte und arbeite genug gegen den Tierhandel. "Ich würde das Konzept Zoo komplett überarbeiten" Ist immernoch ein Forschungsinstitut. Gibt Jährlich dutzende Doktor- und Masterarbeiten die dort stattfinden zu Verhaltensforschung und co. "Genau so wie ausgestopfte Tiere, die gibt es ja eh schon genug." - Was für geschützte Arten im Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten ist und nur unter bestimmten Bedingungen erfüllbar ist. Kannst ja gerne mal eine Feder von einem Blaubussard aus dem Ausland mitnehmen. Reicht für eine saftige Geldstrafe. " Dann kann man sich den Import aus aller Welt und die "zucht" sparen und das nur noch für die Forschung nutzen." - Wir halten keine Wildfänge. Das ist schlicht und einfach Schwachsinn. Die einzigen Wildfänge werden ex situ ausgewildert um die Populationen im Ausland aufrecht zu erhalten. "das nur noch für die Forschung nutzen" - Genau das wird doch getan... Was meinst du kommt das Geld für Forschung her? Repopulation und Forschung finden gleichzeitig statt. "Wenn eh eher an "unspannenden" Tieren geforscht wird, dann kann der Gepard da bleiben, wo er sich wohl fühlt" Das ist doch unser Ziel. Wir wollen die Tiere auch ungern in Gehegen halten, aber einige kamen verletzt und einige waren bereits geprägt. Dass die Tiere aber nicht ausgewildert werden können stimmt nur teilweise. "VR bietet da ein extrem großes Spektrum an Möglichkeiten" - du meinst also Spielentwicklung, welche bereits für normale AAA Spieltitel im hohen Millionenbereich laufen, ist die Lösung? Der Zoo an sich ist immer noch ein Forschungsinstitut.

Vor 2 Monate
Schneckenbaer
Schneckenbaer

Es gibt in Deutschland einen tollen Nationalpark in dem Przewalski Pferde "wild" leben. Also es gibt einen Zahn, aber das Gelände ist unnormal groß und sie werden dort nicht gestört. Es gibt einen Weg durchs Gelände, auf dem Besucher durch laufen können, wenn man aber Pech hat, sieht man keine Pferde, weil diese sich auch einfach komplett zurückziehen können. DAS ist für mich Artenschutz!

Vor 2 Monate
Noemi S
Noemi S

@Natze bei mir in der Nähe gibt es auch so einen Park. Anholdter Schweiz heißt der und dort leben ebenfalls gerettete Bären. 😌

Vor 2 Monate
chris plus
chris plus

@Natze ist das nicht irgendiwe dasselbe wie ein Zoo?

Vor 2 Monate
Blue Dragonfly
Blue Dragonfly

Diesen Park und vor allem die Pferde gäbe es ohne Zoos nicht mehr! Przewaski-Pferde sind in der Wildnis ausgestorben und konnten nur durch Zoos erhalten werden und somit irgendwann wieder ausgewildert werden.

Vor 2 Monate
KagomeJeanne
KagomeJeanne

@Natze Wir waren letztes Jahr im Bärenwald (ist das gleiche Prinzip) in Müritz und ich finde auch, dass das viel besser ist als herkömmliche Zoos. Am Weg entlang sind auch Tafeln, mit Infos zu den geretteten Bären aber auch allgemein zur Aufklärung und das finde ich für Kinder auch viel wertvoller als einen Zoobesuch.

Vor 2 Monate
Julietta_Bouvier
Julietta_Bouvier

@Natze alternativer Bärenpark Worbis. Wohne in der Nähe 😊

Vor 2 Monate
L.
L.

Wenn das Thema noch mehr interessiert, Robert Marc Lehrmann macht sehr aufschlussreiche Videos über Zoos, bzw. auch über Sea World und dergleichen und ich finde seine Einblicke immer sehr beeindruckend und ernüchternd🙌🏼

Vor 2 Monate
respectMyAuthoritah
respectMyAuthoritah

@murksSP youtube ist halt nicht sein Hauptberuf. Ich finde es cool dass er überhaupt die streams hochlädt.

Vor 2 Monate
murksSP
murksSP

Leider fehlen bei Herr Lehmann oft die Quellenangaben. So steht er z.B. auf dem Stand, dass Kinder in Zoos so gar keinen Lerneffekt erfahren. Würde mir von Herr Lehmann mehr gut recherchierte Videos wünschen anstatt nur seine Streams hingeklatscht zu bekommen.

Vor 2 Monate
Elina Emma
Elina Emma

Schön, dass die Mission Erde Community auch da ist 🤗💚 wollte auch schon Robert hier erwähnen

Vor 2 Monate
respectMyAuthoritah
respectMyAuthoritah

Musste auch sofort an ihn denken :D schaue viel in letzter Zeit von ihm.. Als letztes dieses Video wo Angler ihm vorwerfen zu lügen.. UUfffff hab mit gelitten haha :D

Vor 2 Monate
zZickZack
zZickZack

@Lotschi wird er sicher machen

Vor 2 Monate
d.hr.02 87
d.hr.02 87

Finde das Video echt super. Aber leider sind es nicht nur Zoos, in denen Tiere gefangen gehalten werden. Ich reite, seitdem ich ein kleines Kind bin, mal privat bei Freunden, mal im Schulbetrieb. Mittlerweile habe ich eine Reitbeteiligung. Und ich kann euch sagen, dass es vielen Pferden nicht anders geht. Viele bekommen lediglich beim Reiten Bewegung und werden danach wieder in die Box eingesperrt. 23 Stunden am Tag. Kein Weidegang, kein wirklicher Kontakt zu anderen Pferden, nichts… Darauf müsste meines Erachtens auch dringend aufmerksam gemacht werden…

Vor 2 Monate
mallinalii
mallinalii

das wird im video wirklich nur sehr kurz angesprochen. aber währe sonst sicher viel zu lang geworden. es wurde 2x unter u.a. also: und andere, erwähnt. das prinziep bleibt das gleiche. darum erübrigt es sich ein bischen. der zoo steht für das einsperren von tieren. krass wie hier viele auf das domestiziert sein von haustieren abgehn. das was hier manche als wohlfühlen schildern, ist eine art ersatzrefex der tiere. durch unser dominates auftreten ihnen gegenüber kann ihr vorsparchliches gehirn das am ehesten einordnen, wenn es dich als ersatzeltern einordnet. besonders wenn man ein tier von klein auf hat. was aber den nebeneffekt hat, das es auch für seine art nie richtig erwachsen wird. klar haben auch ersatzeltern und adoptivkinder eine beziehung. aber diese ersatzeltern wissen nicht wie es ist wenn sie ein leibliches kind an fremde verlieren. und das adoptivkind hat keinen vergleich, was ihm fehlt im vergleich zu seiner echten familie. nur die zurückgelassenen eltern können mit dem verstand ermessen wie schlimm das ist. aber gesundheitliche folgen hat es für leibliuche eltern und leibliche kinder. und wir haben psychotherapeuten und abstraktes denken. das fehlt tieren. und domestikation und dominaz so von sich zu weisen? als nicht vorhanden oder von der natur gegeben? wie schlimm das wir schon so weit gegangen sind das es meerschweinchen, kaninchen, hunde, katzen .... gibt die nicht mehr ihrer wilden art entsprechen. es scheint mit einer angst vor dem nächsten gedanken verbunden. was machen mit überzüchteten tieren, wenn sie nicht mehr eingesperrt werden und artgerecht leben dürften? klar ist ein sportreite nicht die selbe art von tierquäler wie die mastgansstopfer die daunenausrupfer, die tunfischjäger. aber das muß man sich nun mal anhören. die probleme von tieren gehen ja in die milliarden. und es ist nur so weit gekommen weil wir immer wieder zu vieles als normal gelernt haben. ja währe eine konsequnz nicht mehr zu reiten. oh, wie schrecklich. wir reiten nur weil wir das rennede, gallopierende pferd sein wollen. ich liebe pferde sehr. und darum würde ich mich lieber wie monty roberts (das hat er selbst so gesagt, steht aber nicht bei wiki) in die wildnis verkrümeln und so lange warten bis ich freie pferde beobachten kann.

Vor 18 Tage
d.hr.02 87
d.hr.02 87

@niggilein123 Hab ich irgendwas anderes behauptet?🤔

Vor 29 Tage
niggilein123
niggilein123

@d.hr.02 87 sollte ein Pferde nicht die Möglichkeit haben in einer Herde zu leben, ist es zu wenig Umgang mit Artgenossen!! Also die Haltung in einer Box ist NICHT artgerecht!

Vor 29 Tage
Minza K
Minza K

@d.hr.02 87 sorry, natürlich bist du nicht als Person gemeint ....

Vor Monat
d.hr.02 87
d.hr.02 87

@Minza K Wenn du dich jetzt als Moralapostel darstellst und es so schrecklich findest, wieso hast du dann überhaupt jemals Pferde gehalten?🤔 Zumal du mich gerade so darstellst, als wenn ich die einzige Reiterin auf Erden wäre 😂 du kannst gern andere Menschen verurteilen, die ihre Pferde wirklich quälen und nicht mich, die ihre Pferde gut behandelt.

Vor Monat
miep miep
miep miep

Früher bin ich in den Zoo gegangen, weil ich Tiere liebe. Heute gehe ich nicht mehr in den Zoo, weil ich Tiere liebe.

Vor 2 Monate
Orła Cień
Orła Cień

Ist bei mir genau so, danke 🙏🏽🌿❤️

Vor 2 Monate
Enjoy-your-life
Enjoy-your-life

Die Frage kann man sich auch mit Haustieren stellen: Ich hatte Jahrelang Hamster und fand sie zwar super süß und niedlich, aber egal wie groß ihr Gehege war und welches Super-Comfort-Streu ich gekauft habe, sie haben Tag und Nacht versucht, auszubrechen. Egal wie oft ich ihnen einen Freilauf gemacht hab und "Spielzeug" geschenkt hab: sie wollten ausbrechen. Und das hat mir irgendwann das Herz gebrochen, das ihr einziger Wunsch eigentlich war die Welt zu erkunden und frei zu sein. Deshalb hab ich mich entschlossen keine Haustiere mehr zu haben, die nicht freiwillig bei mir bleiben wollen.

Vor 2 Monate
Sinthoras_96
Sinthoras_96

@Christine Tini Natürlich will ein Hund bei dir bleiben. Bei Katzen ist das vielleicht was anderes. Aber Hunde sind Rudeltiere.

Vor 5 Tage
Christine Tini
Christine Tini

Das ist halt Quatsch, kein Tier will bei dir bleiben, du erziehst Hunde und Katzen etc. dazu. Also versuchs doch ganz ohne Tier....

Vor Monat
Autumn Cooper
Autumn Cooper

Ist doch egal, wollte nur ne lustige Geschichte teilen...

Vor Monat
chris plus
chris plus

@Autumn Cooper bist du für die schließung von Zoos?

Vor Monat
Autumn Cooper
Autumn Cooper

ich hatte mal ein Meerschweinchen (keine Sorge, war natürlich mit anderen zusammen gehalten), das habe ich regelmäßig aus dem Käfig rausgeholt, es ist immer wieder zum Käfig zurück und hat versucht einzubrechen, sowas ist mir auch noch nie passiert!

Vor Monat
Mapi Spri
Mapi Spri

In diesem Bezug hat Harry Potter ein hervorragendes Beispiel gebracht: Als er die Schlange im Zoo fragt, ob sie ihre Heimat Burma und ihre Familie vermisse und sie ihn auf das Schild "Bred in captivity" hinweist - wird ihm bewusst, dass es der Schlange ähnlich wie ihm geht, da beide die Eltern nicht kennengelernt haben und beide ein Leben in Gefangenschaft führen. Der Zuschauer, der mit Harry mitleidet, projiziert dieses Mitleid nun auch auf die Schlange! Genial!

Vor 2 Monate
Rassel
Rassel

Werde ich näher drüber nachdenken, wenn ich mich das nächste mal mit einer Schlange unterhalte.

Vor 2 Monate
Xxdasdc Adcsqf T
Xxdasdc Adcsqf T

@MalaAnsoo ich bin zwar nicht J.K. Rowling aber in England ist es zu kalt für einen Dunkelen Tigerpython also ist die Schlange wahrscheinlich tot, außer sie ist jetzt in einer anderen Haltung. Und in der freien Natur lernen diese auch wenn überhaupt nur ihre Mutter kennen da sie die Eier beschützt aber sobald die jungtiere schlüpfen sind diese auf sich allein gestellt.

Vor 2 Monate
Creepy Linchen
Creepy Linchen

@MalaAnsoo nie das Buch gelesen? Sie wurde wieder eingefangen

Vor 2 Monate
MalaAnsoo
MalaAnsoo

Allerdings frage ich mich immer noch, ob es der Schlange gut erging nach ihrer Flucht. Ist sie nun glücklich? Hat sie vielleicht Freunde getroffen? Ist ihr warm genug? J.K. Rowling schuldet mir ein Spinnoff der Schlange. Es macht mich verrückt.

Vor 2 Monate
It‘s me
It‘s me

Genau an diese Filmszene hab ich auch gedacht.

Vor 2 Monate
DerHoefi
DerHoefi

Wer hat nicht als Kind früher Dinos zum Spielen gehabt? Welches Kind fand/findet Dinos nicht cool? Wer generell findet Dinos nicht interessant? Und das obwohl niemand jemals einen Dino eingesperrt im Zoo gesehen hat. Gutes Video

Vor 2 Monate
J. H.
J. H.

Ich finde Dinosaurier nicht interessant und fand sie auch noch nie interessant. 😅

Vor 2 Monate
respectMyAuthoritah
respectMyAuthoritah

Deep.. dank jurassic Park finden die meisten von uns es wohl auch eher etwas gruselig, wenn es die Tiere tatsächlich irgendwann in Zoos geben sollte :D

Vor 2 Monate
Mel ly
Mel ly

Fande Dinosaurier noch nie interessant. Hätte sie aber auch nicht interessanter gefunden wenn ich sie live gesehen hätte. 🤣

Vor 2 Monate
Ruth P.
Ruth P.

Vier Pfoten haben oft so bärenwälder mit geretteten Bären. Nachdem das Areal Recht groß ist sieht man die Bären nicht immer, man kann dafür aber Videos anschauen und spiele mit viel Info spielen. Für mich als Kind ein genauso großes Highlight wie Zoos und mittlerweile meine alternative. Mit dem Eintritt Unterstützt man natürlich auch gleich vier Pfoten selbst. Gutes getan✔️

Vor 2 Monate
Sophie Mary
Sophie Mary

Sowas haben wir auch bei uns in Bad Wildbad! Einen Park bzw Wald für Bären und Wölfe

Vor 2 Monate
Ellen Fischer
Ellen Fischer

Der Bärenpark in Worbis, ist dagingehend empfehlenswert :)

Vor 2 Monate
Der Shredder
Der Shredder

Nicht Zoos, aber im Zirkus: Ich habe als Kind mal eine Show gesehen mit Löwen, denen die Zähne gezogen wurden. Mich hat der Anblick dieser Tiere, die wie alte Menschen aussahen, bis in den Schlaf verfolgt. Als ich dann mit meinem Neffen im Züricher Zoo war, wo die Tiere immer noch in viel zu kleinen Käfigen gehalten wurden, hat mir das den Rest gegeben. Seitdem gehe ich nur noch in den Wildtierverein - hier werden verletzte Wildtiere aufgenommen, gesund gepflegt und wieder freigelassen. Und da häufig Tiere dort sind, die man in freier Wildbahn nur schwer sieht, ist das für das eine oder andere Kind fast so, als hätte es einen Löwen gesehen. 🙃

Vor 2 Monate
BlackRose Warrior
BlackRose Warrior

@Der Shredder Das ist gut so. Jetzt müssen wir nur noch nachziehen oder die Haltungsanforderungen hochschrauben, dass es einfach nicht mehr profitabel ist.

Vor 2 Monate
Der Shredder
Der Shredder

@BlackRose Warrior In Österreich ist das bereits seit 2005 verboten.

Vor 2 Monate
BlackRose Warrior
BlackRose Warrior

Die haben allen Löwen die Zähne gezogen? Das ist dann doch sehr problematisch..... Mit medizinischem Grund ist sowas völlig ok. Ich nehme mal an, dass sie gezielte Tötungsbisse durch die Tiere am Menschen vermeiden wollten. Aber so ist wirklich abartig. Zirkusse mit Exotenhaltung sollten verboten werden. Mit Ponys, Hunden und Ziegen kann ich gerade so leben, wenn den Tieren Fläche zum grasen und rennen gegeben wird und sie nicht webend 24/7 in ner Box stehen.

Vor 2 Monate
Der Shredder
Der Shredder

@BlackRose Warrior Naja, bei einem Löwen vielleicht, aber bei allen? 🤔

Vor 2 Monate
- nanimo -
- nanimo -

Ich war ebenfalls mal in einem Zirkus und man durfte dort auch "hinter die Kulissen" schauen wie die Tiere dort leben. Sie hatten keine Raubtiere, aber Pferde in kleinen Boxen und einige der Pferde haben die ganze Zeit den Kopf hin- und hergeschaukelt, was ein Zeichen für Bewegungsmangel ist und Unterforderung ist. Ich hab damals noch versucht meine Familie aufzuklären, aber ich wurde sofort nieder gesprochen. Ich glaube, dass viele das auch gar nicht wahrhaben wollen, dass man bis zu einem gewissen Grad Tierquälerei unterstützt.

Vor 2 Monate
bloody mary
bloody mary

Vor 6 Jahren, da war ich 16, habe ich gemeinsam mit meiner Mutter im Fernsehen die Doku „Blackfish“ gesehn. Da gehts zwar vor allem um Seaworld, aber ich war so berührt dass ich mich immer mehr mit Tierleid beschäftigt habe. Heute lebe ich deswegen größernteils vegan und boykottiere Zoo, Zirkus und so weiter. Wichtiges Thema, Dankeschön ❤️🌱

Vor 2 Monate
R S
R S

Meine absolute Lieblingsdoku

Vor 2 Monate
lisa kofler
lisa kofler

danke

Vor 2 Monate
Bommel Hiro
Bommel Hiro

Ich würde es total cool finden, wenn man mittels VR-Brille "in den Zoo" gehen könnte. Dann kann ich durch einen virtuellen Naturschutzpark meiner Wahl gehen, nach den Tieren suchen und sie beobachten. Man könnte das ganze auch gamifizieren - mit jedem Zoo-Besuch kann man an vorherige anknüpfen und z.B. neue Areale freischalten.

Vor 2 Monate
Juliane Schrempp
Juliane Schrempp

tatsächlich gibt es so etwas in der Art als Videospiel, es heißt "planet zoo" und man kann die Tiere quasi wie in echt beobachten

Vor 2 Tage
Me, myself and I
Me, myself and I

Das finde ich mal eine richtig gute Idee, wobei ich das gaming weglassen würde.

Vor 2 Monate
Sosee
Sosee

Hii, das ist mein erster Kommentar, den ich je geschrieben habe, aber ich wollte einfach mal sagen, dass ich deine Videos sehr gut, informativ und oft auch unterhaltsam finde, weil du dich meist mit aktuellen Themen beschäftigst und dich darüber auch gut informierst. Ich bin 13 Jahre alt (hoffe, dass meine Vormulierungen nicht zu spießig sind😂) und schau mir gerne deine Videos an, weil ich das Gefühl habe das man dadurch auch wirklich was lernt und sie mich auch oft zum Nachdenken anregen. Bleib weiter so reflektiert, ich hoffe dass sich auch andere in meinem Alter für sowas interessieren (also generell ähnliche Videos wie deine) weil es meiner Meinung nach wichtig ist auch mal sein Verhalten und seine Meinungen zu überdenken... Schönen Tag euch noch😂

Vor 2 Monate
Lotschi
Lotschi

Moin, ich hab auch mit 13 angefangen YouTube zu schauen und finde es wirklich faszinierend, wie viele sehr gute Kanäle man doch mit der Zeit entdeckt! Es gibt so vielen guten Content, der einem neues Beibringt, zum nachdenken anregt und generell den eigenen Horizont erweitert.

Vor 2 Monate
Selma Pietsch
Selma Pietsch

Ich war mal als Kind in einem Zoo in Berlin und könnte eine Löwen Fütterung mit beobachten. Die haben an dem Fleisch Stück ein mal gerochen und es dann links liegen gelassen. Danach sind sie nervös an der Glasscheibe auf und ab gegangen. Ich fande das schon als kleines Kind schrecklich, weil man einfach gesehen hat das es den Tieren nicht gut geht. Ich finde deine Videos mega informativ und spannend. Danke für deine Beiträge!

Vor 2 Monate
Yvonne Werle
Yvonne Werle

Bester Moment im Video: “Nagetiere” *Nagetierbild* “Vögel” *Alicia* 😂 bester Humor. Aber ganz ernsthaft: das Video hat mich als studierte Biologielehrerin und Tierhalterin auch echt zum Denken angeregt. Ich hab auch schon oft mit Artenschutz und Bildung argumentiert und diese Argumente zu meiner Schande einfach nicht gut genug hinterfragt! Danke für den spannenden Beitrag und Denkanstoß!

Vor 2 Monate
Yvonne Werle
Yvonne Werle

@Rassel danke für die Ergänzungen und Einordnungen. Ich finde es wichtig immer verschiedene Blickwinkel zu beleuchten, insbesondere wenn sie vernünftig sachlich differenziert gegenübergestellt werden. Ich fände eine Art Diskussionsrunde da mal sehr spannend @Alicia, vielleicht wäre das mal ein spannendes Projekt? 😊

Vor Monat
Rassel
Rassel

Viele der Punkte im Video sind keineswegs stichhaltig. Wenn man die einige weitere Informationen bedenkt, merkt man, dass die pro-Zoo Argumente doch nicht so schlecht sind: 1. Artenschutz und Arterhalt. Wenn man hört, dass täglich so viele Arten aussterben, dann wirken die ca. 50 geretteten Tierarten natürlich wie ein Tropfen auf den heißen Stein und nicht wirklich als Rechtfertigung. Man muss jedoch einige wichtige Punkte beachten. Zum einen basieren die Schätzungen, wie viele Arten täglich aussterben auf der Annahme, dass wir (je nachdem, wen man fragt) erst 1-5% der Arten entdeckt haben (inkl. Pflanzen, Pilze und Prokaryoten). Wir reden bei diesen 150 Arten täglich also vor allem über Mikroorganismen, Insekten, Planktonarten und Bakterien. Bei den von Zoos geretteten Arten handelt es sich in erster Linie um Vögel und Säugetiere. Der Einfluss dieser auf das Ökosystem ist wesentlich größer, da Mikroorganismen, von denen die Stabilität eines Ökosystems abhängt vermutlich längst entdeckt wären. Wichtig ist das Prinzip der "Schlüsselarten". Das retten von nur einer Art sorgt für eine Stabilisierung des gesamten Ökosystems. Auch die Megaherbivorentheorie zeigt, wie wichtig auch z.B. große Planzenfressser für die Umweltentwicklung sind. Global betrachtet haben die von Zoos geretteten Arten idr. einen höheren ökologischen Wert, als die Arten, die pro Tag durchschnittlich aussterben. Man muss das also mit zweierlei Maß messen. Zusätzlich haben Zoos natürlich nicht nur Arten gerettet, sondern bei vielen mit Nachzuchten geholfen, bevor es überhaupt so weit kommen konnte. Die europäischen Zoos betreuen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gegenwärtig 150 Arten. 2. Nur 23% der Arten in Zoos sind tatsächlich bedroht. Das "Nur" muss man in diesem Zusammenhang ganz klar in Anführungszeichen setzen. Die Zoos halten Tiere aus hunderten Arten. Viele dieser Arten sind z.B. Haustiere im Streichelzoo oder dutzende kleine Fischarten in einem großen Aquarium. Da Zoos allein dadurch hunderte Arten halten, mehr, als man bei einem Besuch überhaupt wahrnimmt, ist die Zahl der bedrohten Arten pro Zoo absolut gesehen immer recht hoch. Zusätzlich ist zum Teil die Gesamtart nicht bedroht, aber eine bestimmte Unterart, die von Zoos dann gezüchtet wird, ohne in der Statistik aber aufzutauchen. 3. Viele Arten können nicht ausgewildert werden. Diese Behauptung ist veraltet. Direkt das erste Beispiel "Tiger" zeigt, dass es inzwischen eben doch geht. Für südchinesische Tiger gibt es seit einiger Zeit ein Auswilderungsprojekt. Die Tiere werden in einem speziellen Areal auf die Auswilderung vorbereitet. Die Auswilderung von Raubtieren gilt schon länger als möglich. Inzwischen gilt selbst die Auswilderung, von Tieren der hochkomplexen Stufe (Delfine, Elefanten , Menschenaffen) als absolut möglich, wird jedoch gegenwärtig nur in einzelfällen durchgeführt, da die Ursachen der Bedrohung noch nicht beseitigt sind. 4. Natürlich wäre es viel besser, wenn der Mensch sich weltweit einfach anders verhalten würde. Aber darauf können die Zoos kaum Einfluss nehmen. Da heißt es, entweder das Tier ex-situ vor dem aussterben schützen, oder eben nichts machen. 5. Manche Zoos sind vorbildlich. Da untertreibst Alicia etwas. Der Kölner Zoo ist nicht einer von wenigen Zoos, die Elefanten so halten. In Deutschland ist es bereits die Mehrheit und alle Zoos des europäischen Zooverbands haben sich dazu verpflichtet, bis 2030 auf die Haltung im protectet-contact oder off-contact umzusteigen. Die lange Frist, weil dafür meist Umbaumaßnahmen nötig sind. Affenbabies werden in ganz Mitteleuropa den Eltern schon länger nicht mehr weggenommen. Handaufzuchten erfolgen nur im äußersten Notfall und auch dabei wird dann darauf geachtet, dass das Tier in eine "Affengesellschaft" resozialisiert werden kann. 6. Elefanten leben nur halb so lang. Hier muss man beachten, dass die Zahlen bereits seit längerer Zeit ermittelt werden. Jedoch kann man die Elefanten haltung vor 25 Jahren nicht im Ansatz mit der heutigen vergleichen. Früher war es häufiger, dass Tiere jung starben. Das hängt neben z.B. falscher Fütterung oder Bewegungsmangel auch mit sozialen Komponenten zusammen, da Elefanten erst seit einigen Jahren wirklich konsequent in stabilen naturnahen Familienverhältnissen gehalten werden. 7. Eisbären mit zuwenig Platz. Die Vorgaben des BMEL sind ein Witz, da bin ich absolut bei Alicia. Jedoch gibt es kaum noch Zoos, deren Gehege nur diesen Vorgaben entspricht. Die Gehege sind fast immer wesentlich größer. Neben der Größe spielt außerdem auch der Aufbau und die Gestaltung des Lebensraums eine Rolle, die ab einer gewissen Mindestgröße wichtiger ist, als zusätzlicher Platz. Auch kann man die Gehegegrößen nicht mit der von Jagdrevieren vergleichen, das macht einfach keinen Sinn. Die Eisbären legen diese Strecken ja nicht zurück, weil sie Spaß dran haben, sondern weil sie nach Nahrung suchen müssen. Eisbären in Regionen mit sehr hoher Robbendichte haben auch viel kleinere Reviere. Dabei muss natürlich trotzdem auf Bewegung geachtet werden. 8. Die Ethische Frage: Grundsätzlich kann man Tiere nicht mit dem Blickwinkel eines Menschen betrachten. Wir werden uns niemals in ein Zebra, einen Pinguin oder einen Eisbären hineinversetzen können, weil wir nunmal Menschen sind. Allein die feststellung der "Gefangenschaft" ist dabei schwierig. Bei vielen Arten kann man sicher sagen, dass sie gar nicht wissen, dass sie gefangen sind, weil sie diese Definition nicht im Kopf haben. Sie wollen ihre Grundbedürfnisse befriedigt haben und dann ist alles gut. Das Gefangenschaft grundsätzlich, völlig unabhängig von den Bedingungen unglücklich macht, ist ene Menschliche eigenschaft. Auch einige Tierarten verfügen natürlich über ein gewisses Gefühl, bzw. den Drang nach mehr Platz, als zwingend nötig. Ein Verständnis von "Frei" und "Gefangen" im menschlichen Sinn besitzten zum jetzigen Stand der Wissenschaft nicht mal Schimpansen. Das wäre also noch zu klären. Wenn Gefangenschaft für Tiere nicht als solche ein Poblem ist, solange die Umstände stimmen, dann erübrigt sich die Frage.

Vor Monat
103589
103589

Muss sagen Zoos sind eins meiner sensibelsten Themen. Ich liebe Tiere schon immer über alles und bin ständig in den Zoo gegangen. Mit der Zeit hat sich meine Meinung etwas in die Mitte der Diskussion geschoben. Ein paar prägende Erfahrungen für mich waren: 1. Im Loro-Park auf Teneriffa war ich mit 11 Jahren bei der Orca-Show. Orcas waren schon immer meine Lieblingstiere und so sehr ich mich gefreut hatte sie zu sehen, es war selbst für mich mit 11 offensichtlich wie grausam diese Haltung war. Ähnlich geht es mir mit den Delfinen in Duisburg. Absolut widerlich. Wale haben in Zoos nichts verloren. 2. Auf Curacao(Insel in der Karibik, würde ich heutzutage wegen Klima nicht mehr hinfliegen) war ich mit 14 in einem etwas anderen Delfinarium. War ursprünglich eine Auffangstation, aber nachdem immer mehr Delfine täglich zurückgekommen sind haben sie mehrere große Becken mit Zugang zum Meer gebaut. Jeden Tag öffnen sie die für ein paar Stunden dass die Delfine nach draußen können, jeden Tag kommen die Delfine wieder. Wirklich schön zu sehen. 3. Mit 8 war ich mit meinen Großeltern im Gelsenkirchener Zoo. Eigentlich inzwischen sehr schön gestaltet, ein paar Gehege (z.B. Tiger sind zu klein aber sonst eigentlich recht angemessen. Das Schimpansen-Außengehege ist riesig, allerdings hat es an dem Tag geregnet so dass die Affen drinnen waren. Zwischen zweien bricht ein Streit aus, ohrenbetäubendes Geschrei. Bei Schimpansen kommt das vor, soweit so gut. Der eine Affe wird vom anderen verjagt und rennt weg, hat dann aber keinen Platz wegzurennen. In Verzweiflung rennt er immer wieder mit dem Kopf in eine Metalltür, bis er dann wegtorkelt. Wirklich beängstigend. Auch Schimpansen sind meiner Meinung nach einfach zu intelligent für den Zoo. 4. Ein wundervoller Zoo ist der Gaia-Park. Große Areale mit einzelnen Tieren, recht wenig Kassenschlager wie Elefanten, sondern kleine Tiere wie Totenkopfäffchen. Für alle Zooliebhaber die mit ihrem Gewissen hadern einen Versuch wert. 5. War letztens mit meinem Bruder im Sea Life Königswinter. Recht kleines Aquarium, ein größeres Becken mit kleinen und mittelgroßen Haien, sonst viele kleine Fische, auch schön. Vor allem sind aber überall Infotafeln über Klimawandel, Müll im Ozean, Überfischung etc. Als wir neben einer Tafel über Schildkröten standen kniet ein Vater sich neben seinen kleinen Sohn und sagt: "Das ist das warum wir hier sind: ich möchte dass du dir genau merkst was du alles tuen kannst um den Schildkröten zu helfen (so Alltagssachen wie Plastikmüll vermeiden) damit es denen in Zukunft gut geht" wirklich herzerwärmend und zeigt für mich wie die Nähe die Kinder zu den Tieren haben helfen kann. Sorry für den langen rant, ich weiß viele Zoos sind echt abartig, aber sowohl aus ein paar Gründen als auch aus ein bisschen Egoismus denke ich nicht dass wir sie abschaffen sollten. Es ist schon viel passiert(z.B. keine Orcazucht mehr) und es muss noch mehr passieren, aber ich denke wir sind auf dem richtigen Weg dahin. China dagegen... naja das ist was anderes

Vor 2 Monate
PAWerful
PAWerful

Riesen Kompliment an dich und wie du solche Themen angehst. Du willst die Leute zum nachdenken anregen & drückst ihnen nicht einfach deine Meinung auf. Sehr toll & ein wichtiges Thema. 👏🏼 Finde persönlich auch, dass wir Menschen uns extrem viel rausnehmen, auch ganz generell.

Vor 2 Monate
Saskia
Saskia

Ich gehe sehr gern mit meiner Kleinen Tochter ins naheliegende Wildgehege.... es ist kein Zoo im klassischen Sinne, es ist ein Stück Wald, mit riesigen Gehegen wo verletzte einheimische Fundtiere gepflegt und wieder ausgewildert werden, oder Fundtiere wie Albinofüchse, die in der freier Wildbahn es schwieriger haben zu überleben, eine Möglichkeit für eine Futterstelle geschaffen wurde.... Solche Projekte unterstützte ich sehr gerne, als die Zoos

Vor 2 Monate
Lindi Bindi
Lindi Bindi

Bevorzugen wir auch. In Zoos oder Tierparks gehe ich nicht mehr.

Vor 2 Monate
Smaragdgrün
Smaragdgrün

das ist auch was anderes

Vor 2 Monate
Rikatharina
Rikatharina

Ich liebe den Content, den du mittlerweile produzierst! ❤️ Sehr wichtiges Thema richtig und gut argumentiert. Mach weiter so 🥰

Vor 2 Monate
Tiziana Forster
Tiziana Forster

Tolles Video😊👏🏻 Könntest du auch etwas zu Seaworld/Aquarien allgemein sagen bzw. aufklären? Finde, dass auch thematisch passend…und auch wichtig. Danke🥰

Vor 2 Monate
Tiziana Forster
Tiziana Forster

@Groschel danke für eure Tipps🤗, sowohl blackfish als auch into the tanks habe ich gesehen, sehr empfehlenswert👍🏻

Vor 2 Monate
Groschel
Groschel

Schau "inside the tanks"^^ Sehr sehr gut!

Vor 2 Monate
Tiziana Forster
Tiziana Forster

@Missy Valentine schon laaaange gesehen… es geht eigentlich nicht um mich, sondern Aufklärung für andere

Vor 2 Monate
Missy Valentine
Missy Valentine

Zu sea world und orcas kann ich die Doku blackfish auf Netflix empfehlen :)

Vor 2 Monate
Saskia Schludecker
Saskia Schludecker

Wenn dich das Thema interessiert kannst du gerne Mal bei Robert Marc Lehmann vorbei schauen

Vor 2 Monate
hannah
hannah

Danke für dieses wichtige Video! Ich liebe deine Argumentation und deinen trockenen Humor und ich hoffe, dass du zumindest eine handvoll Leute überzeugen konntest, nicht mehr in den Zoo zu gehen. Ich für meinen Teil würde niemals in Seaworld gehen, obwohl ich Orcas unnormal toll finde und es ein Traum von mir ist, diese Tiere mal sehen zu dürfen. Aber das habe ich mir geschworen: entweder in freier Wildbahn oder gar nicht. Und kann ich mir das nicht leisten, hab ich eben Pech gehabt!

Vor 2 Monate
Elathin Fun
Elathin Fun

4. Möglichkeit: Zoos dienen für die Artenerhaltung und zum Schutze vor dem Menschen, denn wie du sagst, noch sind sie noch nicht vom Artenschutz bedroht, noch nicht. Also das kleinere Problem ist der Zoo, das größere Problem das Abholzen vom Urwald und das allergrößte Problem ist die Überbevölkerung des Menschen.

Vor 2 Monate
Fanny L.
Fanny L.

@Paula 👍

Vor 2 Monate
Paula
Paula

Überbevölkerung ist ein menschenfeindlicher Mythos. Würden wir unsere Resourcen nachhaltig und gerecht verteilen würden wäre das auch kein Problem

Vor 2 Monate
Anni 13
Anni 13

Dann wären geschützte Wildtierreservate oder notfalls betreute Freiparks (wie es sie zum Beispiel für ehemalige Zirkusbären gibt) eine deutlich sinnvollere Lösung und tatsächlicher Artenschutz. Die Tiere die in Zoos leben und geboren werden haben im Durchschnitt ein deutlich geringere Lebenserwartung als die in freier Wildbahn. Zumal diese Tiere auch extrem oft Verhaltensstörungen entwickeln durch den Stress, durch Lärm von Zuschauern/Musik, der unnatürlichen Umgebung, fremden Artgenossen, dem Bewegungsmangel, unterdrückten Jagdtrieb, teilweise Nahrungsmittelentzug usw.: Wie zum Beispiel weben bei Elefanten oder Eisbären (siehe Eisbär Knut), Agressionen/Psychosen bei Schwertwalen (siehe Tilikum von Sea World), kauen am Gitter/Beckenrand, Haare ausreisen bei Affen, apathisch sich stundenlang nicht bewegen usw. Weil in Zoos oft Inzucht passiert und der Nachwuchs früh stirbt (z.B. durch Erbkrankheiten weil Inzucht), muss auch teilweise Nachschub in freier Wildbahn gefangen oder von anderen Zoos eingekauft werden. Der Nachschub an Tieren ist durch die gefangen und von seiner ursprünglichen Umgebung entrissen werden und dem Transport gestresst. Teilweise sterben Tiere schon vor lauter Stress, während dem Transport, passiert zum Beispiel häufig bei Delfinen und Schwertwalen. Dann sind Tiere die in Gefangenschaft leben für einen längeren Zeitraum auch nicht mehr fähig wieder ausgewildert zu werden um in freier Wildbahn die Population dieses Tieres zu erhöhen. Da diese Tiere aufgrund dieser Gefangenschaft viele natürliche Triebe unterdrücken/ vom Menschen abhängig sind. Dann ist bezogen auf Zoos das Argument mit der "Bildung" der Kinder über diese Tiere hinfällig, da die Tiere nicht in ihrer natürlichen Umgebung leben und dementsprechend auch kein natürliches Verhalten zeigen können, dann lernen Kinder auf Safaris oder in Dokumentationen wesentlich mehr über diese Tiere. Zumal derartige Einrichtungen auch gerne Falschinformationen über diese Tiere verbreiten, ein Beispiel wäre Sea World die behaupten es sei normal dass Schwertwale eine abgeknickte Rückenflosse haben, dabei kommt das in freier Wildbahn kaum vor und ist hier nur ein Resultat des Bewegungsmangels durch die Gefangenschaft. Dann um noch Mal zum Thema Delfinarien zu kommen. Schwertwale sind zwar sehr soziale Tiere, aber sie haben unterschiedliche Dialekte und "Kulturen", das sind also nicht einfach nur zwei Wale im Becken, die kann man nicht einfach mal eben mit einem fremden Artgenossen wahllos zusammen tun. Zudem gibt es unter Schwertwalen und auch teils Delfinen in Gefangenschaft unter den Tieren sehr viel Aggressionen. In freier Wildbahn könnten die Tiere bei Konflikten sich aus dem Weg gehen, in Gefangenschaft ist kein Platz dafür, daher kommt es oft zu angriffen untereinander, die auch tödlich enden können. Auch selbst-verletzendes Verhalten, wie Kopf gegen Beckenrand schlagen oder Zähne am Beckenrand abnagen wurde bei Delfinen, Belugas und Orcas in Gefangenschaft schon beobachtet. Durch den Einsatz von Chlor um die Becken sauber zu halten, kann es zu Augen- und Hautirritationen kommen. Die Delfine in Delfinarien (große Tümmler) kommen oft als Wildfang von Japan, Taiji. Dort werden mehrere Delfinschulen in eine Bucht getrieben, die hübschesten werden rausgesucht und für viel Geld verkauft an Zoos/Delfinarien weltweit. Der ganze Rest der Delfine muss sterben bzw. wird von den Delfinfängern abgeschlachtet (mit der Begründung sie würden ja den Menschen den ganzen Fisch wegfressen). Ansonsten gibt es noch recht häufig den Fall, dass Auffangstationen verletze Delfine retten, aufpeppeln und statt sie danach wieder frei zu lassen, illegaler Weise unter irgendeinem Vorwand in Gefangenschaft behalten, sie dressieren lassen um sie dann über mehrere Ecken an Delfinarien zu verkaufen um Fett Kohle zu machen.

Vor 2 Monate
Scoped Centin
Scoped Centin

Mal ne ganz neue Ansicht ^^ Bloß war der Mensch schon vor der Überbevölkerung Problem Nummer 1 für ganze Spezies, sei es bewusst ausgerottet wie der Dodo oder durch blinde Passagiere (wie Krankheiten oder Spezies die im neuen Lebensraum keine richtigen Feinde mehr haben, etc.) \_^-^_/

Vor 2 Monate
hello hallo hi
hello hallo hi

Sind dann nicht Reservste eine deutlich bessere Lösung? Die sind vor Ort, haben fast die natürlichen Lebensumstände und es wird trotzdem darauf geachtet dass sie nicht von Wilderern geholt werden.

Vor 2 Monate
Samoth Emanon
Samoth Emanon

Wenn ich nicht in derselben Gegend wohne wie ein Pinguin oder eine Giraffe, dann muss ich mich eben mit einem Eichhörnchen oder einem Schaf begnügen. Man muss nicht alles mitmachen und kann sich auch dran erfreuen, dass die Tiere ihre Freiheit und Ruhe haben.

Vor 2 Monate
Rob Sherbatsky
Rob Sherbatsky

Und wenn man doch gerne Eisbären oder Pinguine sehen möchte, kann ja dort in die nähe hin ziehen, dann ist die Wahrscheinlichkeit auch hoch eins zu sehen^^

Vor 2 Monate
Doennes
Doennes

Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch, wobei man auf jeden Fall z.B. auf die durch Menschen verursachten Auswirkungen auf den Lebensraum einiger Tiere hingewiesen werden sollte (Arktis, Regenwald etc.). Aber wenn man darüber diskutiert welche Schulfächer für die Zukunft relevanter sind als andere, sollte man auch einsehen dass fundiertes Wissen über Giraffen wohl nicht elementar sein wird 😂

Vor 2 Monate
exceptionnellle
exceptionnellle

Gutes Video - aber bitte beachten: 10:38 Eine Studie kann NICHTS BEWEISEN. Eine Studie kann maximal BELEGE/HINWEISE für oder gegen etwas bieten, nicht mehr und nicht weniger.

Vor 2 Monate
Natalie I.
Natalie I.

Danke für deine Arbeit! :) Ein wichtiges Thema über welches man definitiv mehr reden muss 😌

Vor 2 Monate
J B
J B

Die ersten 53 Sekunden und schon vollkommen deiner Meinung. Und schon krass das Tiere in Fleidchptoduktion einfach nur Leben um von uns gegessen zu werden, demnach ist natürlich auch die Haltung dieser Tiere

Vor 2 Monate
Susa rell
Susa rell

Fleisch Produktion ist Sinn und Zweck der Haltung von Nutztieren. Natürlich muss Massentierhaltung endlich der Vergangenheit angehören, das ist Mist.

Vor 2 Monate
Booknerd123
Booknerd123

Geht mir genauso

Vor 2 Monate
Emilio_VSC
Emilio_VSC

Props für diese schöne Video! Sehr interessantes und wichtiges Thema und dazu so gut recherchiert und aufgearbeitet. Das sollte mehr Leute erreichen!

Vor 2 Monate
Ton&Feder
Ton&Feder

Gehe mit allem was du sagst einfach zu 100% mit. Selbst die Themen, die ich nur in eine bestimmte Richtung gefühlt habe, hast du einfach mit Argumenten untermauert. Sehr toll, danke, mach weiter so

Vor 2 Monate
_Jojo _
_Jojo _

Eine gute und interessante Erfahrung in einem Zoo war, als man an einer Wand eine Tür öffnen konnte, wo "gefährlichstes Lebewesen der Erde" drauf stand. Hinter der Tür war ein Spiegel. Danke für dieses Video, ich hoffe das wenigstens die Zoo sich in den nächsten Jahren um eine bessere Tierhaltung kümmern.

Vor 2 Monate
DENnis Funke
DENnis Funke

Alicia, ich bin immer wieder extrem fasziniert von dir❣ Vielen lieben Dank für deine supersympathischen, sehr sehenswerten Videos❣ Du bist fabelhaft❣

Vor 2 Monate
aki 11
aki 11

Wusstest Du, dass zur Kolonialzeit auch Menschen in Zoos gezeigt wurden? Ein Vorreiter in dieser Angelegenheit war der Zoo Hagenbeck in Hamburg, den es auch heute noch gibt.

Vor 2 Monate
Susa rell
Susa rell

Ja, richtig grausam. Wurde in einigen Filmen, die im 2. Weltkrieg spielen, thematisiert. Zum Beispiel in "Neger, Neger, Schornsteinfeger".

Vor 2 Monate
yorkiebarbara
yorkiebarbara

Die Völkerschauen.O ja, heute ganz böse....

Vor 2 Monate
Annika Anni Eschen
Annika Anni Eschen

Und leider auch der Zoo in Berlin

Vor 2 Monate
Charly Loh
Charly Loh

Wieder ein extrem gut recherchiertes und absolut brilliant rübergebrachtes Video Alicia!! Du wirst echt jedes Mal besser, ziehe meinen Hut vor dir und deiner Argumentationskraft! Und dein Sass ist eh unübertroffen 🤩😂

Vor 2 Monate
Der Verkäufer
Der Verkäufer

Sehr starkes und wichtiges Video für unsere Gesellschaft! Danke♥️

Vor 2 Monate
VollMondMaedl
VollMondMaedl

Danke für dieses gute informative Video! Ich war zuletzt 2008 im Zoo und versuche immer wieder Andere über das Thema aufzuklären. Jetzt kann ich dazu noch dein Video empfehlen :) Danke, dass du denen, die keine Stimme haben, eine Stimme gibst! 💚

Vor 2 Monate
Lena Laren
Lena Laren

Ich freu mich schon auf ein wie immer qualitativ hochwertiges Video…das Thema ist super spannend ❤️

Vor 2 Monate
Elise F
Elise F

Waren 2016 im Londoner Zoo, es war auffällig positiv anders. Teilweise mehr Platz und nicht nur Betonräume mit Seilen. Gute Arbeit. Gute Info-zusammen-sammlung. Und danke für die Tips mit Wald/Förster und co. Fand ich sehr gut.😊👍🏼

Vor 2 Monate
Rassel
Rassel

In welchem deutschen Zoos ind Betonräume mit Seilen denn bitte heute noch Standart??

Vor Monat
jacr
jacr

Ich finde diese „aufklärenden“ Videos total super von Dir und finde es total gut, dass du deine Reichweite so sinnvoll nutzt ☺️

Vor 2 Monate
lili ana
lili ana

Als Kind war ich öfter in einem „wildpark „ da liefen die meisten Tiere einfach frei herum und hatten kein Gehege. Ich finde das ist auch eine gute Alternative wenn man zum Beispiel Rehe oder Hirsche sehen möchte

Vor 2 Monate
Franzi aus Bayern
Franzi aus Bayern

Super gutes Video, kann dir wirklich nur zustimmen und bin dir wirklich dankbar, dass du über solche Themen sprichst und über sie aufklärst

Vor 2 Monate
la reinax
la reinax

Alicia, bitte weiterhin so videos die zum nachdenken anregen🙏🏼👏🏼! Es braucht mehr channels wie deinen. Gebe meinen Senf auch noch dazu.. Man müsste sich die Zeit nehmen um zu evaluieren, was es bedeutet einen moralisch vertretbaren zoo zu erschaffen. Wie du erwähnst, tiere wie elefanten, eisbären, ja auch löwen etc. sollte man in ihrer natürlichen Heimat belassen. Man nimmt einigen Tieren ihre Lebensessenz, jagen, ums überleben kämpfen, sich paaren, wanderschaften (instinktiv) etc.; in zoos fallen viele dieser aspekte weg, und da muss man sich eben fragen: nimmt man so den Tieren nicht die Lebensessenz, also ihre innere Natur auszuleben? Die werden doch womöglich faul und unglücklich, und um es in menschlicher Form auszudrücken: sie verlieren dadurch womöglich den Sinn ihres lebens. Aus Gründen von Artenschutz etc Tiere zu halten, ist ein Pro Argument. Doch gleichzeitig soll man am besten, wie du sagst, die Tiere in ihrer Heimat vor Ort schützen. So zeigt man wahre Tierliebe, und das bedeutet auch, man muss sie nicht unbedingt sehen. Dennoch hab ich gerade bei dieser Thematik ein eigenes beispiel.. ich mag seehunde total. Habe vor relativ kurzem welche in echt gesehen in so einem Tierpark. Die sind so verspielt und sozial, ausserdem hat man gemerkt dass sie die präsenz/aufmerksamkeit der menschen mochten (wie man es auch bei delfinen beobachten kann), indem sie bspw. In richtung der menschen hin tauchten. Da, könnte man auch evaluieren, solche Tiere in Zoos zu erlauben, da sie durch solche Bindungen womöglich nicht darunter leiden mental. Wobei man auch da auch nochmals evaluieren muss(…), Delfinen tut es wahrscheinlich weniger gut, trotz der selben sozialen Natur. Aber schlussendlich: wer weiss das schon, vielleicht sind sie alle unglücklich, doch wir können es mit unserer Wahrnehmung einfach nicht auffassen.

Vor 2 Monate
mentalfee
mentalfee

Hey Alicia ☺️ super tolles Video! Muss viel mehr thematisiert werden und du hast wie immer alles Wichtige verpackt und es gleichzeitig sachlich vermittelt. Tolle Arbeit!! 👏 Nur eine kleine Bitte: vielleicht könntest du ja in Zukunft eine kurze Triggerwarnung aussprechen wenn in einem Video tote oder auch verletzte Lebewesen gezeigt werden o.Ä. (oder eben im Nachhinein einfügen). Weiß ja nicht wie du zu Triggerwarnungen stehst, aber ich persönlich hätte es einfach sehr begrüßt, vorgewarnt zu werden bevor du einen toten Pferdekopf zeigst 😓 (bin selbst keine Zoogängerin & Veganerin und schütze mich deshalb vor so schrecklichen Anblicken - einfach weil ich der Meinung bin wenn man Gewalt nicht unterstützt muss man es sich auch nicht anschauen können. Ist zwar in dem Zusammenhang keine Tierquälerei o.Ä. aber dennoch ist es ein recht schrecklicher Anblick wie ich finde.) Mir ist bei dem Anblick dann ziemlich schlecht geworden, auch wenn ich moralisch/ethisch gesehen überhaupt nichts gegen diese Fütterungsform einzuwenden habe… Wäre dir jedenfalls sehr dankbar wenn du in Zukunft vielleicht auf sowas achten könntest 🙏🏻

Vor 2 Monate
xy8ton
xy8ton

Vielen Dank für das tolle Video 🙏🏽 Endlich eine (bekannte) Person die das öffentlich sagt!!😇🙏🏽 Alicia Joe schon häufiger sind mir deine Videos positiv aufgefallen und ich vertrete oft dieselben Meinungen, ausserdem erhält man durch dich einen interessanten Denkanstoß, was es in Zeiten definitiv braucht. Ich als Mensch frage mich schon seit Jahren warum es als so selbstverständlich wahrgenommenen wird dass wir uns über jedes Lebewesen stellen. Was mich auch sorgt ist der Amazon Gigant... In meinem Umfeld und auf Youtube sehe ich leider so viele die scheinbar bedenkenlos sich an Amazon erfreuen und gebrauchen. Der Riese wächst und wächst und ist nun im Lebensmittel Sektor angekommen. Mit krasser Technik ein ganz neues Einkaufserlebniss... aber mit welchen folgen?!? Amazon drückt natürlich auch hier die Preise und ich frage michschon wie das noch weiter gehen soll 😧 Es würde mich sehr freuen mal wieder über dieses Thema zu hören. Amazon als Lebensmittel verkäufer und Preis Drücker werden sich wohl auch negativ auf die Tier Haltung auswirken 😞

Vor 2 Monate
Johanna Daher
Johanna Daher

Danke dir für dein tolles Video! Richtig gut begründet. 🙂 Liebe auch, dass du Games für die Wissensvermittlung genannt hast. 😍👍 Gibt damit so viele tolle Möglichkeiten, die so spannende Einblicke liefern und Themen erlebbar machen (da man sie ja aktiv spielt). Viele denken leider immer erst an traditionellere Medien, wie Filme und Bücher. Deshalb hat es mich so sehr gefreut, dass du Games ebenfalls erwähnt hast. 😍🎉 Beschäftige mich selbst ganz viel damit, wie man Spiele in den Unterricht integrieren und Wissen damit vermitteln kann. 🙂

Vor 2 Monate
Amira Marie
Amira Marie

Wow so ein tolles, informatives Video🤩 vielen Dank!✨

Vor 2 Monate
queerumdiewelt
queerumdiewelt

Sehr wichtiges Video! 😊 Danke für deinen Mut Dinge auszusprechen, die leider niemand hören und wahrhaben möchte 🙈

Vor 2 Monate
Alina Dippel
Alina Dippel

Super Video, danke dir für die Mühe, die du in die Recherche etc. steckst! Wie stehst du zu Haustierhaltung?

Vor 2 Monate
Amira 0815
Amira 0815

Ich liebe deine videos! Der Schnitt ist toll, die Themen sind spannend und du kannst Themen super zusammenfassen.

Vor 2 Monate
Loch ness
Loch ness

Danke für das tolle Video Alicia! Ich kann dir nur zustimmen. Ich muss in ein paar Wochen ein Referat an der Uni über Ethik&Tiere halten und denke, dass ich einiges aus deinem Video gut verwenden kann! Vor allem deine Argumente und die passenden Statistiken sind super. Ich hoffe das macht dir nichts aus😂💖

Vor 2 Monate
Janinina ___
Janinina ___

Wirklich tolles Video 🙏🏼 ich hoffe, dass bald endlich mal ein Umdenken stattfindet. Niemand sollte das Recht ein Tier sein Leben lang einzusperren. Diese armen Tiere leben in einem lebenslangen Lockdown..

Vor 2 Monate
Dennis Hopper
Dennis Hopper

Super Video! Echt gut erklärt. 💚 Ich war dieses Jahr 2021 im August im Zoo und das auch zum letzten mal! Es war ein Abschiedsgeschenk einer Arbeitskollegin und wollte Ihr den Abschied nicht kaputt machen. Einerseits hab ich mich auf die Tiere gefreut, aber hatte vor dem Besuch schon meine Bedenken. Einige Tiere vor allem die Affen sahen sehr traurig aus und zum Teil aggressiv. Ende vom Lied - Ich werde in kein Zoo mehr gehen, da ich davon nichts halte. Wenn ich mir Tiere anschauen möchte, dann schau ich mir Dokus an.

Vor Monat
Head In The Clouds
Head In The Clouds

Finde deine Argumente sehr stichfest und nachvollziehbar 🙂 sehr wichtiges Video! 😊

Vor 2 Monate
Rassel
Rassel

Viele der Punkte im Video sind keineswegs stichhaltig. Es ist natürlich ein kritisches Thema, aber wenn man einige weitere Informationen bedenkt, merkt man, dass die pro-Zoo Argumente doch nicht alle so schlecht sind: 1. Artenschutz und Arterhalt. Wenn man hört, dass täglich so viele Arten aussterben, dann wirken die ca. 50 geretteten Tierarten natürlich wie ein Tropfen auf den heißen Stein und nicht wirklich als Rechtfertigung. Man muss jedoch einige wichtige Punkte beachten. Zum einen basieren die Schätzungen, wie viele Arten täglich aussterben auf der Annahme, dass wir (je nachdem, wen man fragt) erst 1-5% der Arten entdeckt haben (inkl. Pflanzen, Pilze und Prokaryoten). Wir reden bei diesen 150 Arten täglich also vor allem über Mikroorganismen, Insekten, Planktonarten und Bakterien. Bei den von Zoos geretteten Arten handelt es sich in erster Linie um Vögel und Säugetiere. Der Einfluss dieser auf das Ökosystem ist wesentlich größer, da Mikroorganismen, von denen die Stabilität eines Ökosystems abhängt vermutlich längst entdeckt wären. Wichtig ist das Prinzip der "Schlüsselarten". Das retten von nur einer Art sorgt für eine Stabilisierung des gesamten Ökosystems. Auch die Megaherbivorentheorie zeigt, wie wichtig auch z.B. große Planzenfressser für die Umweltentwicklung sind. Global betrachtet haben die von Zoos geretteten Arten idr. einen höheren ökologischen Wert, als die Arten, die pro Tag durchschnittlich aussterben. Man muss das also mit zweierlei Maß messen. Zusätzlich haben Zoos natürlich nicht nur Arten gerettet, sondern bei vielen mit Nachzuchten geholfen, bevor es überhaupt so weit kommen konnte. Die europäischen Zoos betreuen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gegenwärtig 150 Arten. 2. Nur 23% der Arten in Zoos sind tatsächlich bedroht. Das "Nur" muss man in diesem Zusammenhang ganz klar in Anführungszeichen setzen. Die Zoos halten Tiere aus hunderten Arten. Viele dieser Arten sind z.B. Haustiere im Streichelzoo oder dutzende kleine Fischarten in einem großen Aquarium. Da Zoos allein dadurch hunderte Arten halten, mehr, als man bei einem Besuch überhaupt wahrnimmt, ist die Zahl der bedrohten Arten pro Zoo absolut gesehen immer recht hoch. Zusätzlich ist zum Teil die Gesamtart nicht bedroht, aber eine bestimmte Unterart, die von Zoos dann gezüchtet wird, ohne in der Statistik aber aufzutauchen. 3. Viele Arten können nicht ausgewildert werden. Diese Behauptung ist veraltet. Direkt das erste Beispiel "Tiger" zeigt, dass es inzwischen eben doch geht. Für südchinesische Tiger gibt es seit einiger Zeit ein Auswilderungsprojekt. Die Tiere werden in einem speziellen Areal auf die Auswilderung vorbereitet. Die Auswilderung von Raubtieren gilt schon länger als möglich. Inzwischen gilt selbst die Auswilderung, von Tieren der hochkomplexen Stufe (Delfine, Elefanten , Menschenaffen) als absolut möglich, wird jedoch gegenwärtig nur in einzelfällen durchgeführt, da die Ursachen der Bedrohung noch nicht beseitigt sind. 4. Natürlich wäre es viel besser, wenn der Mensch sich weltweit einfach anders verhalten würde. Aber darauf können die Zoos kaum Einfluss nehmen. Da heißt es, entweder das Tier ex-situ vor dem aussterben schützen, oder eben nichts machen. 5. Manche Zoos sind vorbildlich. Da untertreibst Alicia etwas. Der Kölner Zoo ist nicht einer von wenigen Zoos, die Elefanten so halten. In Deutschland ist es bereits die Mehrheit und alle Zoos des europäischen Zooverbands haben sich dazu verpflichtet, bis 2030 auf die Haltung im protectet-contact oder off-contact umzusteigen. Die lange Frist, weil dafür meist Umbaumaßnahmen nötig sind. Affenbabies werden in ganz Mitteleuropa den Eltern schon länger nicht mehr weggenommen. Handaufzuchten erfolgen nur im äußersten Notfall und auch dabei wird dann darauf geachtet, dass das Tier in eine "Affengesellschaft" resozialisiert werden kann. 6. Elefanten leben nur halb so lang. Hier muss man beachten, dass die Zahlen bereits seit längerer Zeit ermittelt werden. Jedoch kann man die Elefanten haltung vor 25 Jahren nicht im Ansatz mit der heutigen vergleichen. Früher war es häufiger, dass Tiere jung starben. Das hängt neben z.B. falscher Fütterung oder Bewegungsmangel auch mit sozialen Komponenten zusammen, da Elefanten erst seit einigen Jahren wirklich konsequent in stabilen naturnahen Familienverhältnissen gehalten werden. 7. Eisbären mit zuwenig Platz. Die Vorgaben des BMEL sind ein Witz, da bin ich absolut bei Alicia. Jedoch gibt es kaum noch Zoos, deren Gehege nur diesen Vorgaben entspricht. Die Gehege sind fast immer wesentlich größer. Neben der Größe spielt außerdem auch der Aufbau und die Gestaltung des Lebensraums eine Rolle, die ab einer gewissen Mindestgröße wichtiger ist, als zusätzlicher Platz. Auch kann man die Gehegegrößen nicht mit der von Jagdrevieren vergleichen, das macht einfach keinen Sinn. Die Eisbären legen diese Strecken ja nicht zurück, weil sie Spaß dran haben, sondern weil sie nach Nahrung suchen müssen. Eisbären in Regionen mit sehr hoher Robbendichte haben auch viel kleinere Reviere. Dabei muss natürlich trotzdem auf Bewegung geachtet werden. 8. Die Ethische Frage: Grundsätzlich kann man Tiere nicht mit dem Blickwinkel eines Menschen betrachten. Wir werden uns niemals in ein Zebra, einen Pinguin oder einen Eisbären hineinversetzen können, weil wir nunmal Menschen sind. Allein die feststellung der "Gefangenschaft" ist dabei schwierig. Bei vielen Arten kann man sicher sagen, dass sie gar nicht wissen, dass sie gefangen sind, weil sie diese Definition nicht im Kopf haben. Sie wollen ihre Grundbedürfnisse befriedigt haben und dann ist alles gut. Das Gefangenschaft grundsätzlich, völlig unabhängig von den Bedingungen unglücklich macht, ist ene Menschliche eigenschaft. Auch einige Tierarten verfügen natürlich über ein gewisses Gefühl, bzw. den Drang nach mehr Platz, als zwingend nötig. Ein Verständnis von "Frei" und "Gefangen" im menschlichen Sinn besitzten zum jetzigen Stand der Wissenschaft nicht mal Schimpansen. Das wäre also noch zu klären. Wenn Gefangenschaft für Tiere nicht als solche ein Poblem ist, solange die Umstände stimmen, dann erübrigt sich die Frage.

Vor Monat
Booknerd123
Booknerd123

Mega wichtiges Thema!👍 Ich bin genau deiner Meinung, dass Menschen nicht höhergestellt sind als andere Tiere.

Vor 2 Monate
Poison Snoopy
Poison Snoopy

Großartiges Video! Ich bin da absolut Deiner Meinung. Klasse argumentiert und vor allen Dingen, sehr gut nachgeforscht. Respekt und weiter so. Bin total begeistert.

Vor 5 Tage
Hu Hu
Hu Hu

Vielen Dank für die tollen informativen und interessanten Videos!

Vor 2 Monate
Flori Bella
Flori Bella

Der Gaia Zoo war bei mir auch ein Highlight der Kindheit. Die Tiere zu "suchen" war richtig spannend. Mittlerweile gehe ich eigentlich nicht mehr in Zoos. Schaue mir einfach Tierdokus an

Vor 2 Monate
verena_ina
verena_ina

Danke für die umfangreiche Recherche, so ein hoch qualitatives Video! Bin ganz deiner Meinung :) Für mich als Kind sahn die Tiere im Zoo immer sehr traurig aus.

Vor 2 Monate
Arlene B.
Arlene B.

Sehr gutes Video! Das ist so ein wichtiges Thema! Mir war das sehr lange nicht bewusst und ich bin gerne in den Zoo gegangen. Bis ich in Serbien im Zoo war…. und das war wirklich das grausamste Erlebnis für mich. Nach ner viertel Stunde musste ich anfangen zu weinen und ich wünschte ich hätte was für die Tiere dort tun können. Wir sind hier in Deutschland mit dem Tierschutz deutlich weiter, aber dennoch gehören Tiere nicht eingesperrt und auch hier ist noch viel Veränderung nötig!❤️

Vor 2 Monate
xxRememberWhen
xxRememberWhen

Feier deine Videos. Danke für deine Arbeit!

Vor 2 Monate
Gray
Gray

Sehr starkes Video! Ich liebe Tiere auch, aber ich wollte trotzdem, oder gerade deswegen, sehr früh schon nicht mehr in Zoos gehen. Um 2016 herum war ich in Schweden im "Nordens Ark", das ist ein Zoo der ausschließlich bedrohte Tierarten beherbergt, und diese Tiere haben in dem Zoo auch sehr viel Platz. Natürlich nicht so viel wie in freier Wildbahn, aber ich habe es gesehen und war beeindruckt davon wie gut es den Tieren dort im Vergleich zu anderen Zoos geht.

Vor Monat
freakykyzz
freakykyzz

Danke für dieses mal wieder ultra tolle Video!! Ich wünschte so sehr, solche Themen würden mehr diskutiert werden. Ich war vor über 10 Jahren das letzte Mal im Zoo/ Tierpark und seit 20 oder so auch nicht mehr im Zirkus mit Tierenshows. In Sea World noch nie. Seit dem ich vor Jahren Earthlings gesehen habe, habe ich mich darin einfach extrem bestätigt gefühlt und auch angefangen offen darüber zu kommunizieren und Menschen in meinem Umkreis zum Nachdenken damit angeregt. Die Leute kaufen sich hier teilweise Dauerkarten nur um ihre Kinder zu beschäftigen, denken aber null über das Wohl der Tiere nach. Viele lassen sich aber bekehren, wenn man darüber normal und ohne Verurteilung mit ihnen drüber spricht. Wer Tiere liebt und respektiert sollte wirklich nicht in Zoos und co. gehen und auch dazu stehen! Ich finde es wirklich beschämend aus Langeweile oder Sensationsgeilheit in Zoos zu gehen und ich würde meinem Kind dies auch von Anfang an so vermitteln! Über Tiere in Gefangenschaft kann man doch auch nichts lernen, dann kann ich mir lieber ein Buch, Bild oder umfangreiche Dokus ansehen. Mein Kind soll auf die Frage wo Eisbären leben mit Arktis antworten und nicht mit im Zoo🙄🙈

Vor 2 Monate
Leonora Celebrian
Leonora Celebrian

Omg Danke da du dieses Video gemacht hast. Endlich werden mal Leuten aufgeklärt ❤️🍀

Vor 2 Monate
stellibelli
stellibelli

Super wichtiges Thema, vielen Dank für deine aufklärenden und gut recherchierten Videos. Du hast und er letzten Zeit so viel wichtigen Content auf hohem Niveau geliefert, Chapeau dafür und weiter so. 👏

Vor 2 Monate
Rose Walker
Rose Walker

Hammer Video, direkt den Kalender bestellt !😄🧡 Danke für deine Aufklärung und mir fällt nichts mehr zu Menschen ein, die spätestens dann nicht wach geworden sind, als der Eisbär in einer Mall gezeigt wurde. Das ist herzzerreißend und wir sollten handeln, und sei es zumindest keine Zoos mehr zu unterstützen!

Vor 2 Monate
Down Lord
Down Lord

Danke für das super Video und für die ausführliche Recherche (insbesondere die Quellenverlinkungen)! Was du sagst denke ich seit Jahren und es ist toll jetzt mal die Fakten zusammengetragen zu bekommen. Mach weiter so, deine Videos sind ziemlich gut.

Vor 2 Monate
Deri Mi
Deri Mi

Genial deine Videos, man lernt so viel von dir 👍

Vor Monat
Toni F.
Toni F.

Grundsätzliche geb ich dir recht! Ich denke aber auch, dass man nicht alle Zoos über einen Kamm scherenkann. Du hast ja auch positiv Beispiele für Zoos gegeben. Ich weiß, dass diese Zoos leider noch in der Unterzahl sind. Aber ich habe das Gefühl, dass die Zoos immer artgerechter werden. Und ich glaube auch, dass ein Tier in Gefangenschaft nicht umbedingt traurig sein muss. Was ist zum Beispiel mit Katzen, die nur in der Wohnung gehalten werden? Oder Pferden, die in ihren 10 m2 leben und ab und zu mal ausreiten dürfen? Müssen Tiere deswegen umbedingt ein schlechtes Leben haben? Auch da ist die Antwort: Es kommt drauf an. Du hast absolut Recht, dass nicht jedes Tier in einem Zoo gehalten werden kann. In Deutschland ist halt nunmal realistisch gesehen kein Platz für ein artgerechtes Elefanten/Eisbär/ect. Gehege. Aber das gilt meiner Meinung nicht für alle Tiere. Ich finde auch, dass es im Hinblick auf die Klimakrise jetzt leider notwendig ist einige Arten zu schützen, auch die, die (noch) nicht vorm Aussterben bedroht sind. Aber auch da kommt es wieder sehr darauf an WIE das Tier gehalten wird. Ich finde es auch toll, dass du aufrufst öfter in den Wald zu gehen und sich mal mit der Natur hier in Deutschland auseinander zu setzen. Ich selber mache das seit meinere Kindheit regelmäßig und habe dadurch viel über die Natur gelernt und vorallem Respekt gegenüber der Natur. Viele Lieben Dank für diesen wichtigen Beitrag!

Vor 2 Monate
Jikan Nenrei
Jikan Nenrei

@Jathinka Rine Tatsächlich ist Grösse der Gehege nicht alles. Das aller wichtigste bei einem Gehege ist der Aufbau, das Terrain. Bietet es für das darin lebende Tier entsprechend möglichkeiten sich so auszuleben wie es das würde? Man muss immerhin auch bedenken, dass die meisten Tiere nur wegen der Nahrungssuche ao grosse Territorien haben, die Nahrungssuche fällt in Zoos aber ja weg, da die Tiere regelmässig gefüttert werden. Was auch noch wichtig ist, ist die Beschäftigung der Tiere und diese fällt in vielen Fällen aus zeitlichen Gründen soweit ich das sehe zu knapp aus. Es ist jedoch natürlich schon so eine Frage welche Tiere man nun wirklich effektiv halten kann, ohne dass sie geistig gebrochen werden. Als Grundregel sag ich mir immer: je intelligenter das Tier, desto schwieriger wird es. Elefanten sind meiner Meinung nach zum Beispiel eigentlich unmöglich gerecht zu halten, aufgrund ihrer Intelligenz und Größe. Und natürlich hast du recht, nur weil etwas besser ist muss es noch nicht gut/genug/ whatever sein. Die Zoos stehen aber unter unglaublichem Druck der Öffentlichkeit und deshalb denke ich wird das noch viel schneller besser als bisher.

Vor Monat
Rassel
Rassel

Zoos in Deutschland und weiten Teilen von Europa kann man grundsätzlich unterstützen. Hier sind schlechte Zoos in der Unterzahl.

Vor Monat
red fella
red fella

@Jathinka Rine ich nenne dir den besten Tiergarten der Welt, der Tiere auch auswildert: Tiergarten Schönbrunn.

Vor 2 Monate
Jathinka Rine
Jathinka Rine

@Jikan Nenrei besser reicht aber nicht aus, zudem die zoos meisten in Großstädten sind und da die Fläche nun mal auch teuer und begrenzt ist. Selbst wenn das Eisbären Gehege "groß genug" ist, hat der selbe Zoo oft noch andere Tiere, wie großkatzen und elefanten, deren Gehege bei weitem nicht ausreichen. Wenn du von einem hochgausdach fällst, ist es zwar besser, wenn du aus dem 20. statt aus dem 40. Stock fällst aber ist es dann auch gut? So sehe ich das halt bei den meisten Zoos. Die Gehege werden ein paar Quadratmeter größer, aber reicht es aus, um die Tiere, wie z. B. tiger, artgerecht zu halten?

Vor 2 Monate
Jikan Nenrei
Jikan Nenrei

Natürlixh werden Zoos tendentiell immer besser. Wenn man sich mal überlegt wie sie sich in den letzten Jahren entwickelt haben sieht man das auch ganz klar.

Vor 2 Monate
Aspasia Mitridate
Aspasia Mitridate

Beliebtes Argument "Bildung im Zoo" : Da die Tiere sich nicht verhalten, wie sie es normalerweise tun, ist es auch mit der Bildung nicht weit her.

Vor 2 Monate
kira
kira

DANKE👏👏 Ich denke schon länger so über Zoos und freue mich, dass du dem Thema hier so viel Aufmerksamkeit schenkst! Ja Zoos sind wirklich cool, es macht Spaß, aber wenn man den Tieren wirklich Mal in die Augen blickt, dann ist das einfach nur traurig.. Wie oft stand ich vor einem Gehege und dachte mir "Omg das ist SO klein"..

Vor 2 Monate
Anna Brändlin
Anna Brändlin

Ich finde toll das du über dieses Thema aufklärst du brings auch gute Argumente. Ich habe aber eine Idee wie man Zoos weiterführen könnte: Mann könnt verletzte oder Kranke Tiere aufnehmen und bis sie wieder gesund sind im „Zoo“ behalten. Aber gleichzeitig Besucher herein lassen um Geld zu verdienen die für die Tiere ausgegeben werden müsse. Und die Kinder würden auch wirklich etwas über die Realität lernen.

Vor 2 Monate
Renate Mayalidag
Renate Mayalidag

Hallo Alicia, vielen Dank für die spannende und argumentativ hochwertige Aufarbeitung dieses wichtigen Themas.

Vor 2 Monate
Gänsewürmchen
Gänsewürmchen

Bin 90er Jahrgang und war als Kind nicht oft im Zoo, aber ich mochte es sehr. Heute bin ich auch der Meinung es ist zum Teil den Tieren gegenüber unfair. Mit meinen beiden Kindern gehe ich trotzdem dorthin, es ist halt was tolles für Kinder. Über dieses Thema habe ich auch mit Ihnen gesprochen. Auch Doppelmoral.

Vor 2 Monate
Big Tasty Macron
Big Tasty Macron

Gutes Video! Bei deinem Placement ist mir die Idee gekommen dass du vielleicht Mal ein Video zum Thema Bäume Pflanzen durch Produktkäufe und was das wirklich bringt und über angebliche positive Klimabilanzen machen könntest. Das ist wirklich ein interessantes Thema und vieles ist da nicht ganz sauber

Vor 2 Monate
saph
saph

Hab auch schon einen Pinguin vernascht und diverse Winter spice riegel 😂 finds nice dass du mit the Nu company kooperierst 🤗 Tolles Video, teile deine Meinung dazu. Finde es besonders schlimm wenn Leute sich ihre Doppelmoral nicht eingestehen können. Zoos und auch Massentierhaltung kann nur gerechtfertigt werden wenn man sich als Mensch so arg über Tiere stellt dass deren Leiden egal ist oder weitaus weniger wichtig als die eigenen egoistischen Wünsche. Finde Empathie generell ein wichtiges Gut, und sehr schade zu sehen dass viele Menschen meines Erachtens viel zu wenig davon Besitzen

Vor 2 Monate
Swen Hirsch
Swen Hirsch

Kkji

Vor 2 Monate
Lea B.
Lea B.

Vielen Dank für diese super aufschlussreiche und informative Video. Danke für die genaue Recherche 🌼🎀

Vor 2 Monate
Eat fascists - not animals!
Eat fascists - not animals!

Super content! Danke, dass du deine Reichweite für solch wichtige Themen nutzt❣👍 Animal liberation!

Vor Monat
Lisa96
Lisa96

Wichtiges Video und wirklich schön dargestellt. Ich gehe auch nicht mehr in Zoos. Die Erkenntnis, dass Zoos falsch sind kam aber erst vor ein paar Jahren. Ich hoffe dein Video bewegt Menschen zum Umdenken 🥰

Vor 2 Monate
Lalallaa
Lalallaa

Danke! Ich setze mich schon länger für dieses Thema ein und freue mich extrem, das jemand wie du darüber berichtest! Du hast noch Mal eine breitere Zielgruppe als meine vegane Öko-Bubble! Liebe an Dich! 🌻💚

Vor 2 Monate
create yourself
create yourself

Du machst so gute Arbeit. Weiter so!!! Danke für dieses Video 😊

Vor 2 Monate
Rob Nik
Rob Nik

gute Argumentationsgrundlage! Bin ganz deiner Meinung, danke für das Video =)

Vor 2 Monate
Nora Ströbinger
Nora Ströbinger

Ich bin total deiner Meinung. Ich hab als Kind auch Zoos geliebt, und jetzt weiß ich es besser. Danke für das tolle Video❤️

Vor 2 Monate
Bibi Shiro
Bibi Shiro

Danke für das Video :) Das spricht mir sehr aus der Seele! Ich gehe gar nicht mehr in Zoos oder Aquarien.

Vor 2 Monate
Paradise Princess
Paradise Princess

Unglaublich wichtiges Thema! Ich ärgere mich auch immer wieder über die Lebensbedingungen der Zoo- und Zirkustiere.

Vor Monat
Leona Th
Leona Th

Danke dir Alicia, ich werde nie wieder einen Zoo betreten, das Video hat mich durch deine geniale, faktenbasierte Argumentation total überzeugt. 😌😌

Vor 2 Monate
Denise Dorr
Denise Dorr

Danke, dass du das Thema aufgegriffen hast! 🖤

Vor 2 Monate
Isi G
Isi G

Wahnsinnig wichtiges Thema! Ich bin komplett deiner Meinung. Womit nimmt sich ein Lebewesen (der Mensch) das Recht ein anderes Lebewesen gegen seinen Willen einzusperren? Diese Tiere sitzen ihr ganzes leben unschuldig im Gefängnis😢💔

Vor 2 Monate
Julius Leyhe
Julius Leyhe

Liebe Eltern, wenn ihr euch schon einen Zoo aus bestimmten Gründen aussucht 8weil er Vorreiter in etwas ist,) dann erklärt es bitte auch euren Kindern! Zur Lehre gehört nicht nur das bestaunen und erfahren der Tiere sondern auch, sich Gedanken über die Lebensweise in der Natur zu machen und den Vergleich zu sehen. Ich bin früher gerne in den Zoo gegangen. Wie oft das war weiß ich nicht, aber Gedanken darüber wie es den Tieren geht habe ich mir als ich klein war wahrscheinlich kaum gemacht. Vor einiger Zeit war ich das erste Mal seit langem in einem Zoo und habe mich wirklich schlecht gefühlt. Ich hatte bei keinem Tier das Gefühl, dass es genug Platz hat. Gerade bei den Menschenaffen bei denen (vermutlich in allen Zoos und eben auch bspw. im Unterricht in Schulen) erklärt und betont wird wie intelligent sie sind, ist es unerträglich, dass sie auf kleinstem Platz hausen. Das gilt natürlich für die anderen Tiere nicht weniger, bei Menschenaffen ist es für mich nur offensichtlicher. Das ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema, danke für das Video! Als Naturfotograf kann ich sagen: Sicher gibt es Wälder in denen man wilde Rehe sehen kann, aber man muss früh sein und immer etwas Glück haben. Das ist gerade mit jungen Kindern und/oder Schulklassen kaum umsetzbar. Das Argument gilt deswegen irgendwie nur so halb... Sicher, da sollten auch die Eltern ihren Beitrag leisten, aber man kann eben nicht davon ausgehen, dass das auch alle tun. 1:40 hab ich da die Argumentation von Richard David Precht aus Wer bin ich und wenn ja wie viele erkannt?😄

Vor 2 Monate
Markus Maier
Markus Maier

Ich sehe wilde Rehe von meinem Küchenfenster aus wenn die auf der Wiese stehen :p Kommt halt drauf an wo man wohnt :p Ich halte selbst Exoten und habe mir schon öfters Gedanken darüber gemacht inwiefern Tiere Platz "brauchen"..... Wieso hat ein Birgus Latro ein Revier mit mehreren Quadratkilometern? WIESO? Weil er es braucht! Nicht weil er das will, nicht weil die Grundstückspreise niedrig waren und er investiert hat und auch nicht weil es ihm gefällt. Er braucht es wegen der Nahrung und den Weibchen. Würde der auf 5qm alles finden denke ich nicht das er sich weit davon entfernt. Es ist ja alles da..... Es gibt sogar Krabben die leben in einem Korallenklumpen der sie komplett umschliest. Das Männchen bringt Futter und das Weibchen sitzt nur in der Blase und brütet. Das hat scheinbar nie jemand erforscht...... Ich weis nicht wieso.... Meine Krabben z.b. leben seit 10 jahren in ihrem Terrarium (werden 2 Jahre..... Mindestens 5 bis 10 Generationen sind das). Die hauen nicht ab. Die ersten sind noch ab und zu aussen rumgeeimert aber seid 4 jahren keine mehr...... Meine Krebse dagegen laufen auch mal aussen rum...... Die werden älter und zweite generation.....

Vor Monat
Bettina Viola Barth
Bettina Viola Barth

Dem stimme ich absolut zu und ich finde es beispielsweise auch wichtig zu erklären, wenn man als Elternteil sieht und erkennt, dass es einem hier nicht gut gibt. Da war mein Großvater ein sehr gutes Vorbild, der war mal mit mir im Zirkus, danach war ich auch nie wieder in einem Zirkus mit Tieren und hat mir erklärt, dass Elefanten dort Hospitalismus haben und das ist ihnen nicht gut geht. Und dass ich das ja vielleicht auch schon mal im Zoo gesehen habe, was ich tatsächlich getan habe, weil meine Großtante aus dem Osten mich mal mit in den Beton zu nach Stralsund genommen hat, als der noch wirklich wie zu DDR-Zeiten war.

Vor 2 Monate
Feyre Granger
Feyre Granger

Hi, danke für das Video❣ Ich habe Zoos früher geliebt, aber je älter ich wurde, desto unangenehmer fand ich es, die Tiere in ihren kleinen Gehegen zu sehen. Ein Thema das noch immer zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. LG

Vor 2 Monate
Orła Cień
Orła Cień

Mir geht’s genauso

Vor 2 Monate
Lecker Lecker Vegan
Lecker Lecker Vegan

Großartiges Video! Ganz ganz toll ❤️ Zusätzlich sollte auch beim Thema Ernährung die Ethik eine große Rolle spielen. Speziesismus ist ein Thema das viel mehr in den Mittelpunkt gerückt werden sollte.

Vor 2 Monate
Medina Fejzullahu
Medina Fejzullahu

Deine Videos bringen mich so zum nachdenken. Danke dafür🤍

Vor 2 Monate
Julia Magats
Julia Magats

Finde es sehr wichtig dieses Thema anzusprechen. 🤗 Danke das du da machst was du machst!

Vor 2 Monate
Rassel
Rassel

Viele deiner Punkte sind kritisch zu sehen. Ich will mal auf einige eingehen, aber ich bin natürlich auch kein Wissenschaftler. 1. Artenschutz und Arterhalt. Wenn man hört, dass täglich so viele Arten aussterben, dann wirken die ca. 50 geretteten Tierarten natürlich wie ein Tropfen auf den heißen Stein und nicht wirklich als Rechtfertigung. Man muss jedoch einige wichtige Punkte beachten. Zum einen basieren die Schätzungen, wie viele Arten täglich aussterben auf der Annahme, dass wir (je nachdem, wen man fragt) erst 1-5% der Arten entdeckt haben (inkl. Pflanzen, Pilze und Prokaryoten). Wir reden bei diesen 150 Arten täglich also vor allem über Mikroorganismen, Insekten, Planktonarten und Bakterien. Bei den von Zoos geretteten Arten handelt es sich in erster Linie um Vögel und Säugetiere. Der Einfluss dieser auf das Ökosystem ist wesentlich größer, da Mikroorganismen, von denen die Stabilität eines Ökosystems abhängt vermutlich längst entdeckt wären. Wichtig ist das Prinzip der "Schlüsselarten". Das retten von nur einer Art sorgt für eine Stabilisierung des gesamten Ökosystems. Auch die Megaherbivorentheorie zeigt, wie wichtig auch z.B. große Planzenfressser für die Umweltentwicklung sind. Global betrachtet haben die von Zoos geretteten Arten idr. einen höheren ökologischen Wert, als die Arten, die pro Tag durchschnittlich aussterben. Man muss das also mit zweierlei Maß messen. Zusätzlich haben Zoos natürlich nicht nur Arten gerettet, sondern bei vielen mit Nachzuchten geholfen, bevor es überhaupt so weit kommen konnte. Die europäischen Zoos betreuen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms gegenwärtig 150 Arten. 2. Nur 23% der Arten in Zoos sind tatsächlich bedroht. Das "Nur" muss man in diesem Zusammenhang ganz klar in Anführungszeichen setzen. Die Zoos halten Tiere aus hunderten Arten. Viele dieser Arten sind z.B. Haustiere im Streichelzoo oder dutzende kleine Fischarten in einem großen Aquarium. Da Zoos allein dadurch hunderte Arten halten, mehr, als man bei einem Besuch überhaupt wahrnimmt, ist die Zahl der bedrohten Arten pro Zoo absolut gesehen immer recht hoch. Zusätzlich ist zum Teil die Gesamtart nicht bedroht, aber eine bestimmte Unterart, die von Zoos dann gezüchtet wird, ohne in der Statistik aber aufzutauchen. 3. Viele Arten können nicht ausgewildert werden. Diese Behauptung ist veraltet. Direkt das erste Beispiel "Tiger" zeigt, dass es inzwischen eben doch geht. Für südchinesische Tiger gibt es seit einiger Zeit ein Auswilderungsprojekt. Die Tiere werden in einem speziellen Areal auf die Auswilderung vorbereitet. Die Auswilderung von Raubtieren gilt schon länger als möglich. Inzwischen gilt selbst die Auswilderung, von Tieren der hochkomplexen Stufe (Delfine, Elefanten , Menschenaffen) als absolut möglich, wird jedoch gegenwärtig nur in einzelfällen durchgeführt, da die Ursachen der Bedrohung noch nicht beseitigt sind. 4. Natürlich wäre es viel besser, wenn der Mensch sich weltweit einfach anders verhalten würde. Aber darauf können die Zoos kaum Einfluss nehmen. Da heißt es, entweder das Tier ex-situ vor dem aussterben schützen, oder eben nichts machen. 5. Manche Zoos sind vorbildlich. Da untertreibst du etwas. Der Kölner Zoo ist nicht einer von wenigen Zoos, die Elefanten so halten. In Deutschland ist es bereits die Mehrheit und alle Zoos des europäischen Zooverbands haben sich dazu verpflichtet, bis 2030 auf die Haltung im protectet-contact oder off-contact umzusteigen. Die lange Frist, weil dafür meist Umbaumaßnahmen nötig sind. Affenbabies werden in ganz Mitteleuropa den Eltern schon länger nicht mehr weggenommen. Handaufzuchten erfolgen nur im äußersten Notfall und auch dabei wird dann darauf geachtet, dass das Tier in eine "Affengesellschaft" resozialisiert werden kann. 6. Elefanten leben nur halb so lang. Hier muss man beachten, dass die Zahlen bereits seit längerer Zeit ermittelt werden. Jedoch kann man die Elefanten haltung vor 25 Jahren nicht im Ansatz mit der heutigen vergleichen. Früher war es häufiger, dass Tiere jung starben. Das hängt neben z.B. falscher Fütterung oder Bewegungsmangel auch mit sozialen Komponenten zusammen, da Elefanten erst seit einigen Jahren wirklich konsequent in stabilen naturnahen Familienverhältnissen gehalten werden. 7. Eisbären mit zuwenig Platz. Die Vorgaben des BMEL sind ein Witz, da bin ich absolut bei dir. Jedoch gibt es kaum noch Zoos, deren Gehege nur diesen Vorgaben entspricht. Die Gehege sind fast immer wesentlich größer. Neben der Größe spielt außerdem auch der Aufbau und die Gestaltung des Lebensraums eine Rolle, die ab einer gewissen Mindestgröße wichtiger ist, als zusätzlicher Platz. Auch kann man die Gehegegrößen nicht mit der von Jagdrevieren vergleichen, das macht einfach keinen Sinn. Die Eisbären legen diese Strecken ja nicht zurück, weil sie Spaß dran haben, sondern weil sie nach Nahrung suchen müssen. Eisbären in Regionen mit sehr hoher Robbendichte haben auch viel kleinere Reviere. Dabei muss natürlich trotzdem auf Bewegung geachtet werden. 8. Die Ethishce Frage: Grundsätzlich kann man Tiere nicht mit dem Blickwinkel eines Menschen betrachten. Wir werden uns niemals in ein Zebra, einen Pinguin oder einen Eisbären hineinversetzen können, weil wir nunmal Menschen sind. Allein die feststellung der "Gefangenschaft" ist dabei schwierig. Bei vielen Arten kann man sicher sagen, dass sie gar nicht wissen, dass sie gefangen sind, weil sie diese Definition nicht im Kopf haben. Sie wollen ihre Grundbedürfnisse befriedigt haben und dann ist alles gut. Das Gefangenschaft grundsätzlich, völlig unabhängig von den Bedingungen unglücklich macht, ist ene Menschliche eigenschaft. Auch einige Tierarten verfügen natürlich über ein gewisses Gefühl, bzw. den Drang nach mehr Platz, als zwingend nötig. Ein Verständnis von "Frei" und "Gefangen" im menschlichen Sinn besitzten zum jetzigen Stand der Wissenschaft nicht mal Schimpansen. Das wäre also noch zu klären. Wenn Gefangenschaft für Tiere nicht als solche ein Poblem ist, solange die Umstände stimmen, dann erübrigt sich die Frage.

Vor 2 Monate
Fereshta Bsaigo
Fereshta Bsaigo

wieder mal ein super Video, sehr gute Argumente!

Vor 2 Monate
The Bl4dem4ster
The Bl4dem4ster

Cooles Video! Gerne mehr von Tierschutz! :)

Vor 2 Monate

Nächster

Honest Trailers | Hawkeye

6:02

Honest Trailers | Hawkeye

Screen Junkies

Aufrufe 756 045

GUESS THE LOOT Challenge in Fortnite!

11:10

GUESS THE LOOT Challenge in Fortnite!

TG Plays

Aufrufe 1 078 718

Warum Gendersprache scheitern wird

28:54

Warum Gendersprache scheitern wird

Alicia Joe

Aufrufe 1 000 000

Seid ihr nackt? | #ungeklickt

14:49

Seid ihr nackt? | #ungeklickt

ungespielt

Aufrufe 118 386

Wer kennt noch Gegenteiltag? 😂

0:16

Wer kennt noch Gegenteiltag? 😂

ItzJul Shorts

Aufrufe 239 046

Arten von SCHÜLER ⎮ Younes Jones

8:02

Arten von SCHÜLER ⎮ Younes Jones

Younes Jones

Aufrufe 229 462

Torsten Sträter am 13. Januar 2022 I Nuhr im Ersten

6:42

Torsten Sträter am 13. Januar 2022 I Nuhr im Ersten

Comedy & Satire im Ersten

Aufrufe 188 016

Kaderimin Oyunu 5. Bölüm 3. Fragman

0:45

Kaderimin Oyunu 5. Bölüm 3. Fragman

Kaderimin Oyunu

Aufrufe 1 178 119

Gönül Dağı 47. Bölüm

2:36:36

Gönül Dağı 47. Bölüm

Gönül Dağı

Aufrufe 1 819 433

AWESOME Spiderman Art

0:27

AWESOME Spiderman Art

Surfnboy Shorts

Aufrufe 17 215 188