Warum sind wir allein im Universum? • Live im Hörsaal | Ansgar Reiners

  • Am Vor 3 years

    Urknall, Weltall und das LebenUrknall, Weltall und das Leben

    Wir sind allein. In unserem fast 14 Milliarden Jahre alten Universum, aus den unendlichen Weiten und den unzähligen Sternsystemen hat uns (bislang) keine Zivilisation besucht. Nichts. Warum ist das so? In den letzten zwei Jahrzehnten wurden tausende Planeten um andere Sterne entdeckt, viele von ihnen bei unseren nächsten Sternennachbarn. Offenbar ist das aber entweder nicht genug für tausendfache Evolution dauerhafter und reisefreudiger Gesellschaften, oder aber die Schranken des intergalaktischen Tourismus sind auf ewig unüberwindbar, und das relativistische Tempolimit verbietet grundsätzlich Kommunikation jenseits der unmittelbaren Nachbarschaft. Der Vortrag zeigt den Stand der Wissenschaft extrasolarer Planeten, diskutiert die Frage nach der möglichen Entwicklung von Leben auf anderen Planeten, und sucht Erklärungen dafür, warum wir immer noch allein sind im Universum.

    WEITERFÜHRENDE LINKS:

    Live-Vorträge ► www.josef-gassner.de/veransta...
    Unser Team ► Urknall-Weltall-Leben.de/team
    Newsletter ► Urknall-Weltall-Leben.de/News...
    Instagram ► instagram.com/urknall.wel...

    Spende ► urknall-weltall-leben.de/spenden

    Vielen Dank an alle, die unser Projekt unterstützen!

Dieter Henrichs
Dieter Henrichs

Sehr interessanter Vortrag diesmal! Unterhaltsame und klare Vortragsweise, und endlich mal wieder was zum (außerirdischen) Leben 👍🏼

Vor 3 years
Frank H. Rockel
Frank H. Rockel

Herrlicher Vortrag. Fach- und Erklärungskompetenz sowie Humor - nur vom Feinsten! Recht herzlichen Dank!

Vor year
My Maras
My Maras

@Metal Mayhem b

Vor 4 Monate
My Maras
My Maras

Bb

Vor 4 Monate
My Maras
My Maras

@Metal Mayhem bb

Vor 4 Monate
Jens Kapmeyer
Jens Kapmeyer

Sehr spannend, informativ und mit nettem Humor gewürzt, danke !!!

Vor 9 Monate
Eismann 666
Eismann 666

Aber mit Unterton: Es gibt noch was es nicht geben kann / darf ! 🥶

Vor 14 Tage
Sunfish42
Sunfish42

Ich war selten so gefesselt von einem Vortrag. Vielen Dank dafür Herr Reiners!

Vor 4 Monate
Gamez_Dex
Gamez_Dex

Was für ein toller Vortrag! Danke fürs hochladen!

Vor 3 years
Milky Shot19
Milky Shot19

Danke für diesen Upload ! Es ist wirklich schön sich diese Vorlesung zum Einschlafen anzuhören und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Vor 3 years
Vestner
Vestner

@kowalski Leider schläft man nicht nur bei Desinteresse, sondern auch bei geistiger Überforderung ein.

Vor 4 Monate
Hella M.
Hella M.

So ähnlich habe ich es gemacht. Ich war heute sehr früh wach, wollte noch nicht aufstehen, konnte aber nicht mehr einschlafen, da hab ich es mir auf meinem Wärmeunterbett gemütlich gemacht, die Augen geschlossen, zugehört und mir dabei Dinge plastisch vorgestellt.

Vor 5 Monate
Harald Königstiger
Harald Königstiger

Ich vermisse die Vorträge auch immer zum Einschlafen an

Vor 7 Monate
Lutz Sander
Lutz Sander

Ein tolles, starkes, umfassendes Video! 👍👌und wieder einmal mit der bekannten Erkenntnis : Wer kämpft, KANN verlieren, wer NICHT kämpft, HAT schon verloren! 💪💪Ihr rafft das schon! 🍀🍀🍀🍀

Vor 4 Monate
user123
user123

Danke übrigens für das hochladen. Ist echt schön sich Vorlesung aus verschieden Bereichen sich online anzuschauen.

Vor 3 years
Matt Eloht
Matt Eloht

an sich ein "sich" zu viel :P

Vor year
Christian Dinsleder
Christian Dinsleder

Super

Vor year
Xcxcxc
Xcxcxc

@Hobby Fotograf Wirkt nicht wie eine Vorlesung für Studenten.

Vor 2 years
Hobby Fotograf
Hobby Fotograf

Echt gut mal zu wissen wie ihr Studenten so eure Zeit vertreibt. :-) (nicht bös gemeint)

Vor 2 years
G L
G L

toller Vortrag, vielen Dank! wie kein und unbedeutend wir doch sind in Bezug auf das Universum...und doch ist jeder Mensch, jedes Wesen einzigartig und wichtig.

Vor 3 years
Patrick Eruimy
Patrick Eruimy

Grossartiger Vortrag. 👍🏼

Vor 2 years
udo kaiser
udo kaiser

woww! so ein toller vortrag. jede menge infos+auch humor. danke

Vor 2 years
peter urban
peter urban

sehr schöner Vortrag und tolle Fotos ,warum nur so viele dislikes?

Vor year
Dragan Nikolic
Dragan Nikolic

Hallo ihr lieben. Danke an dass team für diese Information. Diese Informationen bekommen die Mitmenschen nicht in der Schulbildung und darum sollte heute die Schulbildung angepasst werden damit wir Menschen Verantwortung für diesen Planeten übernehmen. Ich freue mich sehr dass viele Mitmenschen bekommen Informationen mit Fakten und immer mehr verbreitet wird. Es ist wichtig das Thema und nicht so wichtig der Redner und ich bin der Meinung dass unser Mitmensch sehr gut das Thema rüber bringt. Es sollte viel mehr verbreitet werden und wir Zuhörer sollen im ernst nachdenken und unsere Meinung haben was wir mit diese Informationen machen ob wir es ruhen lassen oder weiter verbreiten. Ich werde es weiter verbreiten. Alles Liebe und gute für euch alle.

Vor 2 years
Stefan Hensel
Stefan Hensel

Finde es schön, wie er die Antwort offen lässt. Ich habe meine persönliche Theorie ("We are the Ancients"), aber die ist so gut wie irgendeine andere. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass wir Leben – wenn auch nicht raumfahrendes – am allen Ecken und Enden der Galaxie finden werden. Meistens Schwefel fressende Einzeller, aber Leben allemal.

Vor 2 years
Horst Hammerschmied
Horst Hammerschmied

Unglaublich unterhaltsam und informativ - bitte mehr von Ansgar Reiners!

Vor 6 Monate
Karl Rubens
Karl Rubens

Hervorragender Vortrag! - Danke dafür!

Vor 2 years
Hanna Müller
Hanna Müller

Schöner Vortrag, sehr spaßig. Wir sollten alles mal so hinnehmen, schneller geht es nicht. Solchen Annahmen gab es ja schon immer. Solche absoluten Behauptungen die irgendwann überholt waren. Wie stur doch intelligente Menschen sind. Mit denen wäre kein Fortschritt möglich.

Vor 2 years
Reinhold Winkler
Reinhold Winkler

Toller Vortrag, vielen Dank

Vor 3 years
moa deep
moa deep

Hammer Vortrag! Vielen Dank

Vor year
Julia Mehlmann
Julia Mehlmann

Danke für den tollen Beitrag 🙏💖 alles supi verstanden auch wenn ich keine Physikerin bin. Ich glaube, dass sie bereits hier vor Ort sind , laut dem Gesetz der Anziehung werden wir uns erst "begegnen/ anziehen", wenn die kollektive Menschheit beginnt, ihre Energie, also den Fokus darauf zu werfen. 🌟🌟🌟

Vor year
Kral KrauterBlach
Kral KrauterBlach

Esoterischer Schwachsinn , hier hilft ev der Irren Arzt

Vor 4 Monate
NeinDochOh
NeinDochOh

Das ist aber auch nicht das Niveau eines Astrophysik-Studiums oder Ähnlichem, sondern ein populärwissenschaftlicher Vortrag. Ich sag das nur, damit niemand denkt, so einfach wäre es an der Uni in diesen Fächern. Astrophysik heisst vor allem auch sehr viel höhere Mathematik.

Vor 5 Monate
Trinity GS
Trinity GS

Ich habe mir den Vortrag jetzt schon so oft angehört, komme aber immer wieder um ihn nochmals an zu schauen. Danke für den Upload.

Vor year
M E
M E

Ich weiß es immer wieder unglaublich zu schätzen, mir Vorlesungen anhören zu dürfen und dazuzulernen. Meinen aufrichtigen Dank für den Upload.

Vor 3 Monate
shokthemonkey 68 Million Nils
shokthemonkey 68 Million Nils

Mega geil ....echt schön, die Größenverhältnisse hier sind so gut erklärt wie kaum woanders. 1/2 Liter Luft mitgebracht 😂😜👍🏼 das ist geil. 👏🏼

Vor year
Klaus Scholl
Klaus Scholl

Sehr guter Vortrag auch wenn mir die Drake-Gleichung doch irgendwie gefehlt hat. Ansonsten finde ich die Suche nach ausserirdischer Intelligenz zwingend notwendig. Auf unserem Planeten und insbesondere bei den Regierungen ist die Suche nach Intelligenz nämlich vollständig vergeblich. Dagegen entwickelt sich auf unserem Planeten die negative Intelligenz schneller als der technische Fortschritt und in 1000 Jahren werden wir schon längst wieder in einer Höhle sitzen und versuchen, Feuer zu machen ;) https://de.wikipedia.org/wiki/Drake-Gleichung

Vor 2 years
Amiga500_User
Amiga500_User

Großartige Vorlesung!

Vor 4 Monate
Beschder Mann
Beschder Mann

Es fühlt sich so unbefriedigend an in seinem Leben nie wissen zu werden wie Leben auf anderen Planeten aussieht.

Vor 3 years
GoldeneGilde
GoldeneGilde

?? Warum entscheidest du dann so zu leben? ... und was glaubst du wie unbefriedigend es ist wenn man es weiss und dennoch in diesem Leben festsitzt ?

Vor 2 Monate
Renato Herren
Renato Herren

@honky tonk Das IST jetzt eine Zahl, die ich gerne mit unendlich multiplizieren würde. 😎😎😁😁

Vor year
Beschder Mann
Beschder Mann

@Thomas Fiedrich Stimmt nicht. Ich trinke kaum Alkohol und gehe viel in meiner Umgebung Rad fahren und wandern.

Vor year
Thomas Fiedrich
Thomas Fiedrich

@Beschder Mann Ach er schon wieder.

Vor year
Andi Gossweiler
Andi Gossweiler

Super Vortrag, vielen Dank dafür! Der letzte Satz, "sie sind hier" würde dann den Kreis zu Odyssee 2001 dann wieder schliessen, denn auch da geht es darum, dass das Leben auf der Erde von auswärts kommen muss.

Vor 4 Monate
Peter hoch
Peter hoch

Hammer! Vielen dank! und mehr davon :)

Vor 2 years
1003jonas
1003jonas

Wäre nicht eine Möglichkeit auf Fermis Paradox zu antworten, dass es intelligente Lebewesen gibt, die zwar die Möglichkeiten haben zu anderen Sonnensystemen zu reisen. Aber es wiederum einfach so viele potentiell bewohnbare Planeten gibt und die Reisen, ja doch durchaus ziemlich zeitintensiv sein müssen, dass es schon ein Irrer Zufall wäre, wenn sie bei uns landen würden (zumal in der verhältnismäßig kurzen Zeitspanne, die wir hier sind)?

Vor 3 years
Ana Bolika
Ana Bolika

wünsch dir mal nicht, dass Aliens zu uns jemals kommen könnten. Ich bestreite das vehement. Faktor Entfernung, Zeit und Zivilisationsexistenz sprechen dagegen. Ansonsten wären die uns technologisch meilenweit voraus und wir würden wie Kakerlaken behandelt.

Vor 2 years
Form Werkstoff 1970
Form Werkstoff 1970

Ich finde das Thema interessant so ob und zu einmal bewusst war zu nehmen. Ich finde die warmen Nächte im Sommer schön, wenn man die ganzen Planeten sehen kann. Ich denke dann daran unserer Vorfahren die in Gruppen durch die Wälder gezogen sind und noch keine Sprache hatten haben diese Planeten gesehen die ich heute sehe. Dann schließt sich mir der Gedanke über die Endlichkeit des Lebens an. Ich bin hier auf der Erde mit meinen Sorgen in den Biologischen Systemen und von heute auf Morgen kann jede Ansträngung um sonst sein. In diesesn Gedanken befinde ich mich ob und zu eine begrenzte Zeit lang. Ob es andere Lebensformen im Universum gibt? Das können wir Menschen nur mit unserer Fantasie ergänzen. Das sieht man ja an den ganzen Filmen. Ich denke aber ob und zu ist es aber gut für meinen Geist und Gefühl sich mit dem Thema zu beschäftigen für eine Zeit.

Vor year
M.J.K. gmail
M.J.K. gmail

der intelligenteste und wahrste kommentar von allen.

Vor 3 Monate
Praegel
Praegel

Meine gedankliche Reise zu den Sternen hat wieder Fahrt aufgenommen, dank dieser sehr guten Analyse einer Baustelle an der Wir manchmal zu lange hängenbleiben. Von hinten durch Brust ins Auge sollten die klügsten Leute unter uns jetzt erkannt haben, was unsere wichtigste Baustelle ist: Unser Habititat Erde so lange zu erhalten und bewahren, wie es uns auch nur möglich ist. Also mit dem Hausputz anfangen, damit sich unsere Gäste wohlfühlen, wenn sie kommen. Ich hoffe sie sind pünktlich. Es mag nicht von Relevanz sein ob es außerirdisches Leben auch wirklich gibt. Aber die Suche danach , zeigt mehr über uns als Menschen, als über die Außerirdischen selbst. Glaube ich trotzdem noch an intelligentes außerirdisches Leben? Ja. :-)

Vor 6 Monate
Helmut Kueres
Helmut Kueres

Sehr interessant, schön erklärt, verständlich auch für Laien. Klar wirft das Fragen auf, für jeden andere, je nachdem wie man die Sache sieht. Für mich wäre die Frage, warum suchen wir? Wir haben Interesse an einem Planeten, erdahnlich, wollen dann irgendwie dahin und bevölkern, also in Besitz nehmen. Eine andere Zivilisation macht sowas auch aus ähnlichen Gründen. Wenn sie zB Ammoniak benötigen oder Methan, juckt uns das nicht. Wenn sie aber Stickstoff Atmosphäre brauchen mit O2 und Wasser, dann haben wir ein Problem! Bis auf weiteres bin ich froh, dass noch niemand Interesse an Terra gezeigt hat, soweit bekannt.

Vor year
John Doe
John Doe

Nachdem ich den Film Idiocracy gesehen hab, ist der "Traum" von einer technologisch hochentwickelten Menschheit in ferner Zukunft geplatzt. Insbesondere nach meinen Erfahrungen mit Menschen in den letzten Jahren ist mir klar, wo die Reise hingeht... 😀

Vor 4 Monate
Thomas Bekierz
Thomas Bekierz

wirklich toller Vortrag 👍

Vor 2 Monate
STEPHAN MOTZEK
STEPHAN MOTZEK

Ein sehr guter Vortrag, einmal anhören reicht leider nicht. So viele Informationen. Tja zurück zum Leben. Es hat schon einiges gebraucht um das Leben, daß wir heute so fantastisch erforschen entstehen zu lassen. Was alles geschehen musste um dieses Habitat möglich zu machen. Möglicher Weise entwickelt sich auch auf ähnlichen Planeten Leben. Wir sehen das ja wo es bei uns überall Leben gibt. Ich denke da an Extremophyten, die ja zum Teil einen ganz anderen Stoffwechsel haben. Das Leben auf der Erde hat sich ja quasi auch den Lebensraum erschaffen. Auf der anderen Seite gibt es ja noch ein wichtiges Problem. Wenn ich mir vorstelle wie schwer wir uns schon tun mit anderen menschlichen Kulturen klar zu kommen, und wie grausam wir mit unseren mit Lebewesen umgehen. Bedenken wir wieviele Tier und Pflanzen Arten wir bereits ausgerottet haben und jeden Tag weiter ausrotten, dann kann ich jede außerirdische Intelligenz verstehen, wenn sie alles tut um nicht von uns entdeckt zu werden. Wenn ich eine außerirdische Zivilisation wäre die zu solchen Reisen fähig ist, dann wüsste ich ja was auf der Erde los ist und was von den Menschen zu erwarten ist. Also ich würde nicht auf der Erde landen wollen.

Vor 3 years
King Kohls
King Kohls

Verdammt interessant und gleichzeitig auch traurig zu wissen, wie klein wir doch sind... Respekt an dem Professor so lange ohne Pause reden zu können

Vor 2 years
Pannonian Eagle 83
Pannonian Eagle 83

@NeinDochOh Das stimmt. Eine Phase wechselt sich mit der anderen ab. Ein ständiges auf und ab 😉

Vor 5 Monate
NeinDochOh
NeinDochOh

@Pannonian Eagle 83 Sicherlich. Frieden und Liebe aber auch. 🙂

Vor 5 Monate
1974solar
1974solar

Ich bin auch der Meinung : Wenn unser Sonnensystem schon geschaft hat, ein Planet mit Leben zu entwicklen - dann auch irgendwo da draussen. Und das nicht nur einmal nur in unserem Sonnensystem - sondern in ganz vielen anderen Systemen. Jedoch wie er gesagt hat - spielt die Zusammensetzung eine Rolle. Habitablen Zone, Flüssigkeiten, Mikroben/Bakterien/Viren wie sich diese entwickelt haben mit Gasen/Flüssigkeiten und Temperaturen (Also der Abstand Sonne zum Planeten Ausserirdische müssen nicht unbedingt intelligent sein. Unter diesem Aspekt gehören auch Bakterien/Mikroben. Vielleicht wollen Sie sich nicht weiter entwickeln - oder können sich nicht, wegen der Atmoshpäre oder der Abstand zur Sonne etc. Aber sie können sich vermehren (sich selbst erhalten). Aber alles in allem - Es gibt Planeten, welche Zivilisationen beherbergen, wie unsere Erde. Jedoch auch die Frage, die Entwicklung zu sich selbst. Haben Sie sich weiter entwickelt - zu einer intelligenten Lebewesen/Einheit/Kultur? Oder aber blieb das Gehirn unentwickelt und leben wie früher die Vorfahren des Homo Sapiens auf diesem Planeten - weil es denen in dieser Lebenshaltung einfach gut geht und keiner dieser Arten sich entwickeln wollen. Auch das gibt es irgendwo da draussen. Könnten wir also Reisen, wie in StarTrek/StarWars-Universum und könnten diese Planeten besuchen, würden wir vielleicht nur Mikroben finden, vielleicht Lebewesen, denen es eher einem unterentwickelten Tier/Humanoid ähnelt oder aber eben intelligentem Spezies - die durch Technik, Elektronik, Mechanik > Forschung und Wissen aneignen. Und ich denke zu sagen, dass einige sicher der gleichen Meinung sind : Hätten wir die Möglichkeit, fremde Welten zu bereisen - Wäre die erste Massnahme, die man macht - die Spezies auf diesem fremden Planeten zu studieren. Erforschen - wie beginnt deren Tag, was machen Sie, wie oft und wie lange machen Sie was. Haben Sie Religionen? Haben diese eine Regierung? Wie ist die Sprache? Kann man die Sprache lernen - wenn ja, müsste man Sprachwissenschafter mit dabei haben, welche versuchen, sowohl Akkustisch wie schriftlich dessen Sprache zu entschlüsseln. Also übersetzen zu können - wenn man denn in Kontakt treten möchte. Nicht das man schon in den ersten Minuten in ein Fettnäpfchen tritt und vielleicht ver-/gejagt wird. Wie gross sind die kulturellen Unterschiede zwischen verschiedenen Abständen (Bsp. USA-Russland). Gibt es da Eigenheiten - gibt es Regionen, wo fremde Spezies aggressiver sind und welche weniger oder sogar sehr freundlich. Wie ist die Zivilisation aufgebaut (Dikatorisch, Sozial-Demokratisch, Kriegerisch in Kasten/Hirarchien oder einfach nur Wild und völlig ohne Regeln [Hier geht es nicht darum, ob die verschiedene Politische Parteien haben, sondern mehr wie der Staat/Kasten/Regionen regiert wird - wenn überhaupt ein Oberhaupt gibt])? Lohnt es sich für uns als Mensch überhaupt diese Zivilisation zu kontaktieren? Lohnen nicht im Sinne von Ressourcen stehlen. Sondern miteinander zu kommunizieren, lernen und Wissen austauschen? Und je nach diesen Indikatoren kann es sehr gut möglich sein, dass wir bereits Besuch hatten, die jedoch vielleicht bereits erkannt haben, dass wir doch nicht so friedlich sind, wie diese es angenommen haben und deshalb wieder verschwunden sind/nicht mehr wiederkommen. Die ganze Frage ist, welche die Milchstrasse oder in anderen Universum reisen können : Wollen die uns überhaupt kennen lernen? Wenn diese von unserer Existenz wissen oder bewusst sind? Waren Sie schon hier und wollen nicht mehr kommen? Oder Sie haben uns eingehend studiert und beschlossen, nicht in Kontakt zu treten. Denn wenn ich schaue, was in unserer Welt geschieht : Krieg, Gewalt, Seuchen etc. - ja dann würde ich diese Welt auch nicht betreten wollen und die Zivilisation kennen lernen. Dann auch noch einen sehr wichtigen Aspekt: Könnte der Mensch ohne Schutzmassnahmen auf diesem Planeten überhaupt leben? Oder wären wir gezwungen, unser Leben auf diesem Planeten zu schützen? Genau umgekehrt wohl auch - da gibt es Bilder von Besuchern, die Schutzanzüge tragen - vielleicht bekommt denen die Dichte des Sauerstoff nicht, oder aber die Menge an Kohlendioxid, oder die Sonne ist zu stark/schwach - oder die Gravitation ist zu stark/schwach. Und wenn ich jetzt unsere Menschheit betrachte und eine ausserirdische Zivilisation besuchen würde und diese friedliche Absichten hätten - es gibt immer ein Staat, Gruppierungen, die dagegen und für Gewalt bereit sind. Und der Staat, wo diese den Besuch starten würde, würde sogar mit Waffen antworten - anstatt zuerst mal versuchen in Kontakt zu treten oder herauszufinden, was die bei uns wollen. Wollen die uns sogar verdrängen, versklaven oder gar auslöschen? Wollen diese unsere Freunde werden? Wollen Sie uns helfen oder bekämpfen? Die ganzen Überlegungen sind so komplex. Fazit von meiner Seite : Es gibt andere Lebewesen - von Mikro-Lebewesen, zur Grösse unserer Spezies bis zu grösseren oder gar gigantischer Grösse (2 Meter und darüber hinaus). Intelligenter und nicht-intelligente Spezies. Nur mit unseren Methoden (wurde im Video erwähnt/erklärt) sind wir noch weit entfernt, solche Planeten hundert Prozent zu finden, zu klassifizieren und zu kontaktieren. Wobei das mit dem Kontaktieren zwar möglich wäre - nur die Antwort würde uns vor ein Problem stellen, aber auch die Entfernung bzw. die Reise von Senden und beim Empfangen solcher könnten mehrere Jahre dauern. Für mich wäre es jedenfalls interessant, reisen zu können, wie in den erwähnten SF-Domäne und wäre gerne bereit, fremde Welten zu besuchen/erforschen. :)

Vor 2 years
Hasenkönig
Hasenkönig

@Seven Von wem denn? Bitte sei nicht zurückgeblieben, okay.

Vor 4 Monate
Hella M.
Hella M.

Der Vortrag war jetzt so interessant, dass ich ihn mir ein zweites Mal anhören werde.

Vor 5 Monate
Angela Ferkel
Angela Ferkel

Wow, richtig guter vortrag

Vor 5 Monate
Günther Kraft
Günther Kraft

Sehr guter Vortrag! Vielen herzlichen Dank! Ich frage mich: Könnten wir mit unserer Technik eine identische Zivilisation auf einem anderen Planeten finden? Z. B. die genannten Radiowellen: Würden die irdischen Radioteleskope in der Lage sein von einem 4 LJ entfernten Planeten ein Radioprogramm zu empfangenen?

Vor 3 years
toskoman08
toskoman08

@Harald Töpfer Und wären mit dem Livestream gar nicht mal so weit länger hintendran, als wir auf der Erde.

Vor 4 Monate
Günther Kraft
Günther Kraft

@Hyob & The Final Friends Vielen Dank für die Antwort. Ich habe inzwischen recherchiert : Es gibt tatsächlich Rsdarsysteme, der Strahlung mit der aktuellen menschlichen Technik auch von anderen Sternen aus beobachtbar wäre. Die Strahlen sind aber extrem gerichtet, was eine Detektion wieder schwieriger machen würde. Fazit : Auch die menschliche Zivilisation wäre zur Zeit nur sehr schwer zu entdecken. Und das auch nur in einem Radius von rund 40 LJ. Vorher gab es diese Systeme nicht.

Vor 2 years
Hyob & The Final Friends
Hyob & The Final Friends

Hi Herr Kraft, nach meinem Wissensstand reichen die Auflösungen (Optik) derzeit nicht aus, auf Exoplaneten Zivilisationen zu finden. Es lassen sich in einigen Jahren durch neue Projekte und Teleskopentwicklungen Atmosphärenzusammensetzungen besser beobachten/messen, zum Erkennen von Biosignaturen ist es aber noch zu früh. 4 Lj sind nun keine große Entfernung, das würde ich positiver sehen. Für zwei identische Zivilisation in erreichbarer Nachbarschaft müssten so viele Faktoren stimmig sein, wie es Sandkörner gibt. In 13 Milliarden Jahren müssten sie z.B. nahezu gleichzeitig ihren Anfang genommen haben. Halte ich für ausgeschlossen. Man mag mich eines Besseren belehren..

Vor 2 years
Harald Töpfer
Harald Töpfer

Auf Proxima Centauri haben die ein Sky-Abo und schauen jeden Samstag unsere Bundesliga.

Vor 3 years
Harald Töpfer
Harald Töpfer

@Max Hoffmann Was wäre schneller? Noch gilt die Lichtgeschwindigkeit als maximal mögliche Geschwindigkeit.

Vor 3 years
_ geisterdiv
_ geisterdiv

Ein exzellenter Vortrag!! Inhalt, Humor und Darstellungsweise 1. Klasse!! Ich gehe allerdings nicht mit dem Argument mit, dass wenn es intelligentes außerirdisches Leben gäbe, es schon hätte hier sein müssen. Wenn wir z.B. davon ausgehen, dass in etwa 3000 ly Entfernung eine Zivilisation analog zu unserer wäre, die genau dieselbe Diskussion führt wie wir jetzt und zum Schluss käme wie Herr Reiners, wäre dieser Schluss schlichtweg falsch. Insofern sollte die Frage eher lauten, gibt es in unserem jetzigen Zeitfenster eine Zivilisation, die entweder schon älter ist als unsere und/oder nur ca. 100 ly entfernt beheimatet ist, d.h. wir/sie Radiosignale empfangen könnten.

Vor 5 Monate
_ geisterdiv
_ geisterdiv

@Hakadur Das kam leider nicht so rüber. Ich hatte den Eindruck, dass es bzgl. Raum darum ging, auch dahin zu reisen, wo wir intelligentes Leben vermuten. Und da gebe ich Hr. Reiners absolut Recht. Unabhängig davon, gerne nochmal: ein exzellenter Vortrag!!

Vor 5 Monate
Hakadur
Hakadur

Der Vortrag bezog sich auch eher auf die Unmöglichkeit, Kontakt aufzunehmen in den Größen vom Raum im All und der Zeit zur Kontaktaufnahme . Es gibt mehrere gute Beiträge zu dem Thema auf dem Kanal. Auch dazu, wie viele mögliche intelligente Raumreisende Zivilisationen es gebe könnte. Ca 50 Zivilisationen in der Milchstraße,die sich aber verpassen werden :-)

Vor 5 Monate
Ulrich Strobel
Ulrich Strobel

Sehr interessant - aber geht man hier nicht zu sehr davon aus, das Zivilisationen unsterblich sind? Wenn man die ‘Halbwertszeiten’ von intelligentem Leben in Fermi’s Überlegung einbezieht wird die Wahrscheinlichkeit von intelligentem Leben sicherlich höher. In unserer zeitlichen Selbstüberschätzung ähnelt Since Fiction ein wenig dem, wie der Philosoph Ludwig Feuerbach das Wesen der Religion beschreibt.

Vor year
plytje
plytje

toller Vortrag und wirklich schön das so viele das schauen , das gipt mir doch einwenig hoffnung ....

Vor 2 years
Pannonian Eagle 83
Pannonian Eagle 83

Hoffnung auf was?

Vor 5 Monate
Thomas Niessner
Thomas Niessner

Deine Rechtschreibung aber nicht ;)

Vor year
Sebastian Schulz
Sebastian Schulz

Ein schönes Beispiel dafür, wie soziale Medien, sinnvoll genutzt werden können. Fantastische Vorlesung.

Vor 5 Monate
Lost DAoC
Lost DAoC

Es kann doch auch einfach so sein: Es gibt bzw. gab in der Milchstraße schon intelligente, technologisierte Zivilisationen, aber eben nicht viele (Anzahl vielleicht um die 10-20), da Leben auf diesem Niveau extrem selten ist in unserer Galaxie. Ein paar von diesen Zivilisationen haben auch Teile der Milchstraße besiedelt und auch Sonden quer durch die Galaxie geschickt. Vielleicht sogar auch relativ viele, in viele Regionen. Aber: Da die Milchstraße so extrem riesig ist und unsere Möglichkeiten der Beobachtung und Auffindung solcher möglicher Sonden extrem beschränkt (im Video selbst wird ja gesagt, dass mit unseren aktuellen technologischen Möglichkeiten nichtmal unsere Planeten vom nächsten Stern aus aufspürbar wären) sind, haben wir die Überreste bzw. Beweise dieser Zivilisationen einfach (noch) nicht gefunden - und werden das vielleicht auch niemals, aufgrund der schieren Größe der Galaxie. Es kann also schlicht einfach sein, dass die Ausdehnung solcher Zivilisationen einfach für uns aktuell nicht beobachtbar sind. Vielleicht finden wir eines Tages auf einem Exoplaneten ja solche Sonden oder Überreste einer außerirdischen Zivilisation. Vielleicht geht die Menschheit vorher aber auch einfach unter und stirbt aus, ohne jemals diese Überbleibsel entdecken zu können. Wenn wir jetzt schon tausende Exoplaneten erforscht und analysiert hätten, die Dauer, in der die Menschheit über ausreichend Technologie verfügt, um astronomische Nachforschungen anstellen zu können nicht 100, sondern vielleicht 100.000 Jahre betragen würde und man einfach schon einen viel größeren Teil der Galaxie erforscht hätte und dann immer noch nichts gefunden hätte, ja dann könnte man vielleicht sagen: „wo sind die denn alle?“ Aktuell ist das aber einfach nicht der Fall und meiner Meinung nach ist die sample size hier einfach viel zu klein um solche Rückschlüsse ziehen zu können.

Vor year
Alexander Ferling
Alexander Ferling

Schöner Vortrag, Daumen hoch, Danke! Bei der Auflistung am Schluss (zu Fermis Paradoxon) fehlt mir ein ganz wichtiger 5. Punkt: Bottlenecks! Wir haben in den letzten 70 Jahren doch immer mehr "rote Knöpfe" gebaut, mit denen wir die Zivilisation auf einen Schlag zerstören können, wenn wir sie drücken. Das "System Menschheit" wird doch immer instabiler und wir nehmen uns nicht die Zeit, neue Technologien ausrechend zu testen. Also ich kann mir 1000 Dinge vorstellen, die dazu führen können, dass wir in 100 Jahren nicht mehr existieren - und wenn ich mir unsere Geschichte so anschaue ist es ein großes Wunder, dass wir die letzten 50 Jahre überlebt haben!

Vor 3 years
Thorsten
Thorsten

Der große Filter. Ich denke aber wir schaffen das!

Vor 4 Monate
Mirko Szymanowski
Mirko Szymanowski

@CNN News Salem Saberhagen Alter Schwede du merkst nicht mal dass ich dich auf den Arm nehme. Du lässt hier einen Blödsinn vom Stapel ohne Sinn und Verstand. Und schön dabei alle Fakten die gegen deinen Blödsinn sprechen ignorieren. anstatt dir den ganzen Tag YouTube Videos über verschwörungstheorien anzuschauen solltest du mal rausgehen und die Welt kennenlernen ab raus aus Hotel Mama und die Welt bereisen. Dann kannst du ja den Menschen auf der Straße mal von deiner feuerbomben Theorie erzählen. Tu uns beide den Gefallen nicht mehr zu antworten mir ist die Zeit zu wertvoll und dein geistiges Niveau zu niedrig.

Vor 2 years
CNN News Salem Saberhagen
CNN News Salem Saberhagen

@Mirko Szymanowski warst du vor Ort? hast du einen Atompilz gesehen? das video ist entlarvte propaganda, welche Missbildungen? schon mal ein video über Chernobyl gesehen? die kommentare über FEHLENDE Missbildungen

Vor 2 years
Mirko Szymanowski
Mirko Szymanowski

@CNN News Salem Saberhagen Klar. Es waren pokémons mit feuerbomben. 😂😂 woher kam der atompilz und die nach wie vor vorhandene radioaktive Strahlung die ganzen Missbildungen der Nachkommen und so weiter? Natürlich von Feuerbomben. Deiner Meinung nach gibt es wahrscheinlich auch keine Atomkraftwerke sondern ein Feuer pokémon macht darin die Energie.

Vor 2 years
CNN News Salem Saberhagen
CNN News Salem Saberhagen

@Mirko Szymanowski Hiroshima und Nagasaki wurden mit Feuerbomben palttgemacht, genauso wie Tokyo

Vor 2 years
Hans Stopfer
Hans Stopfer

Die Zahl der Sterne im Universum muß drastisch erhöht werden, weil etwa 1/10 der Galaxien unseres Universums heute nur noch sichtbar sind. Die Anderen sind bereits unserem Blickfeld enteilt. Jede Galaxie enthält auch sehr viele rote und braune Zwergsterne die Aufgrund ihrer viel längeren Lebensdauer viel häufiger anzutreffen sind.

Vor year
Matthias Nialki
Matthias Nialki

Bei 1:11:05 , Punkt römisch 4 ist für mich der Logischste. Sehr guter Vortrag, sehr gute Erklärung der Dimensionen. Auch für den Laien sehr gut erklärte technische Herangehensweise.

Vor 3 years
Matthias Nialki
Matthias Nialki

@Slim Jim Meinung, oder Wissen ?

Vor 2 years
Zorgomor Dalmo
Zorgomor Dalmo

Danke, schöner Vortrag

Vor 2 years
Aarnbee1
Aarnbee1

Klasse Vortrag. Wollte es eigentlich zum einschlafen hören jetzt ist es 3 uhr 🤣

Vor year
Ich Haniballector
Ich Haniballector

Netter Vortrag - um die Antwort auf die gestellte Frage zu erhalten reicht es völlig, sich die letzten 10 Min. anzuschauen.

Vor 2 years
Jens Kapmeyer
Jens Kapmeyer

Dann verpasst Du aber seeehr viel Infos und coolen Humor !

Vor 9 Monate
Alioth Ancalagon
Alioth Ancalagon

Naja ne wirkliche Antwort ist da keine ^^ Das eigentliche Fermi Paradoxon verhält sich da dann doch weit vertrackter xD

Vor 2 years
Jigglypuff
Jigglypuff

Danke

Vor 2 years
nasenheinzprinz
nasenheinzprinz

Jetzt habe ich mir mehr als eine Stunde diesen Vortrag angesehen und bin von der Stumpfheit des Fazits geplättet. Der leicht spöttische Unterton von Herrn Reiners, der bei Zwischenergebnissen hoch kam, hätte mich vorbereiten sollen. Wenigstens die Bilder waren nett!

Vor year
Scr3wie
Scr3wie

Was haben Sie denn bei einem Thema erwartet, das bis dato rein spekulativ ist? Wenn Sie spannende Ergebnisse in dieser Richtung suchen, müssen Sie sich wohl oder übel mit Science Fiction begnügen. Ich kann Ihnen die Trisolaris Reihe da sehr ans Herzen legen! Wissenschaft ist oft leider sehr ernüchternd.

Vor 4 Monate
Tobin Erwin
Tobin Erwin

Interessanter Vortrag, der den allgemeinen Konsens zum Thema geschickt in Frage stellt.

Vor 2 years
Alioth Ancalagon
Alioth Ancalagon

Man muss mit "Konsens" eh manchmal vorsichtig sein. Wenn man eine wissenschaftliche Grundlage hat ist ein Konsens ne tolle Sache. Aber wenn zu einem Punkt keine wissenschaftlichen Daten existieren ist ein Konsens als Resultat aus einem gemeinschaftlichen Ratespiel logischerweise wenig aussagekräftig.

Vor 2 years
George Palberg
George Palberg

Herrlisch, wenn man über ein so trockenes Thema spricht und dann noch soviel Witz und Ironie vermittelt. Danke für den Vortrag !

Vor 5 Monate
Christian Kasel
Christian Kasel

Sehr interessanter Vortrag, besonders die Messmethoden, das habe ich so noch nirgends gesehen. Die Entfernungen und die Limitierung durch die Lichtgeschwindigkeit ist das Problem aber vielleicht ist das auch gut so :-)

Vor 3 years
CNN News Salem Saberhagen
CNN News Salem Saberhagen

es gibt keine Lichtgeschwindigkeit, Licht ist ein Energiefeld

Vor 2 years
Christoph Lücke
Christoph Lücke

Hat mir echt Spass gemacht :) Danke

Vor 4 Monate
Marcel Meinhardt
Marcel Meinhardt

wirklich ein Super Vortrag

Vor 2 Monate
walter innerkofler
walter innerkofler

Wir sind die Realität, der Utopie, einer fernen Intelligenz, des wahrnehmbaren Universums!!

Vor 2 years
Videos
Videos

Beim Spiel "Stellaris" habe ich festgestellt, dass es besser ist, wenn kein Nachbar in der unmittelbaren Umgebung ist, während man selber noch unterentwickelt ist ^^

Vor 2 years
brockage1122
brockage1122

Opĺo

Vor 4 Monate
Patrick
Patrick

Wiedermal ein Top Vortrag. Super interessant, selbst für mich als "Nicht-Akademiker" und Laie eine Bereicherung. Danke dafür!

Vor 3 years
Toreus1
Toreus1

Und dann kam die Erkenntnis über die Venus ^^ Schöner Vortrag!

Vor year
Bitzbatz
Bitzbatz

Vielen Dank für diesen Vortrag .. gerne mehr

Vor 4 Monate
TheTukTuk2008
TheTukTuk2008

Fantastischer Vortrag! Danke fürs hochladen!

Vor 2 years
Dragon_Long
Dragon_Long

Zitat von Horst Kaltenhauser: "Wer die falschen Fragen stellt, sollte nicht auf die richtigen Antworten hoffen." Dieses Zitat trifft exakt auf dieses Video zu und ebenso auf die Frage: Wie entstand das Universum?

Vor year
Kim99
Kim99

Und warum

Vor 3 Monate
Klaus Fischer
Klaus Fischer

Ein Super-Vortrag dieses Professors. Spätestens JETZT erkennt man seine eigene Wenigkeit - und die beinahe Nichtigkeit im Laufe seiner lebbaren Zeitspanne.

Vor 2 Monate
666Eddie123321
666Eddie123321

Super interessanter Vortrag!

Vor 3 years
Dano Gauner
Dano Gauner

Mir macht es Spaß dem Prof zuzuhören. Er macht seine Arbeit verdammt gut. Da würde mir das Studium auch Spaß machen!

Vor Monat
sk8mysterion
sk8mysterion

Sehr sehenswert!:)

Vor 5 Monate
Jo Art
Jo Art

Höchst begeistert von dem Vortrag. Vielen Dank Herr Reiners.

Vor 4 Monate
chromis30
chromis30

Habe noch nie so einen guten Vortrag gesehen über dieses Thema👍

Vor 5 Monate
Martin Aracon
Martin Aracon

Der Vortrag wird in sehr professioneller Souveränität gehalten. Wichtig für uns ist, das wir im Hinblick auf die entmutigenden Entfernungen, nicht verzweifeln!

Vor 2 years
Beyond MAJIC
Beyond MAJIC

Souverän ungleich gehaltvoll. Der Mann ignoriert die Tatsache, dass von Militärs (größtenteils US Militär) auf der ganzen Welt protokollierte Sichtungen von unbekannten Flugobjekten gibt. Deren Flugmanöver halten sich nicht an physikalischen Gegebenheiten der Erde. Wir werden schon lange besucht und beobachtet. Deutschland lebt in einer Blase und versucht diese mit Leuten wie Herrn Reiners aufrecht zu erhalten.

Vor 2 years
Frau Simone
Frau Simone

Ich denke, es wäre naiv zu glauben, dass es keine anderen , bewohnten Planeten gibt. Wir sind nur ein Staubkorn im Universum. Wer sagt denn ,dass andere Lebensformen die selben Lebensbedingungen benötigen wie wir ?

Vor 3 years
Raphael Tiziani
Raphael Tiziani

@Frau Simone Genau DAS zeigt deine Ignoranz über das Thema. Wenn du dich auch nur minimal mit Naturwissenschaften auseinandersetzen würdest könntest du sowas nicht sagen.

Vor 2 years
DevouringKing
DevouringKing

@Frau Simone Eine Verschwörungstheorie muss drei Kriterien erfüllen: Sie muss eine gemeinschaftliche Aktion bezeichnen, die auf ein bestimmtes Ziel gerichtet ist. Sie muss von denjenigen, die sie verbreiten oder glauben, als illegitim oder illegal wahrgenommen werden. Sie muss im Gegensatz zu einer offiziellen Version der Wahrheit stehen. Das Weltbild der Menschen, die an eine Verschwörungstheorie glauben, ist oft simpel und gehorcht der Einteilung in Gut und Böse. Hinter einem schrecklichen Ereignis wird eine böse Macht vermutet, die für alles verantwortlich ist. Und dennoch kann es jedem passieren, an eine Verschwörung zu glauben, die gegen die eigene Person gerichtet ist. Am Anfang jeder Verschwörungstheorie steht das Misstrauen zwischen zwei gesellschaftlichen Gruppen. Dieses Misstrauen steigert sich zu einem Verschwörungsglauben, der davon ausgeht, dass sich eine Gruppe gegen eine andere Gruppe verschworen hat, um ihr zu schaden. Der Gegner, auf den man sich fokussiert hat, ist angeblich böse, mächtig und verschlagen. Und er begeht überall und zu jeder Zeit verdeckte Verbrechen. Er wird regelrecht dämonisiert. Ein erstes Misstrauen besteht schon darin, dass man zum Beispiel annimmt, den Politikern in Berlin ginge es nur darum, die eigenen Pfründe zu sichern, anstatt zu regieren. Das häufigste Motiv, das einer Verschwörungstheorie zugrunde gelegt wird, ist die Weltherrschaft. Egal ob es Juden, Außerirdische oder Freimaurer sind, gegen die sich das Misstrauen richtet: Ihnen wird unterstellt, die Welt beherrschen und allen anderen Menschen schaden zu wollen. Die Personen, die eine Verschwörungstheorie in die Welt setzen, sind oft einsam und haben psychische Auffälligkeiten. Sie sind es selbst, die von ihren eigenen Vorstellungen am meisten verfolgt werden. Ihre Verschwörungstheorien haben kaum eine Breitenwirkung. Alles, was die These stützt, tragen die Autoren der Theorie zusammen. Was der These widerspricht, lassen sie schlicht unter den Tisch fallen. Oft deuten die Verschwörungstheoretiker wahre Ereignisse so um, dass sie zur Theorie passen. Minderheiten sind besonders anfällig für Verschwörungstheorien, ergab eine Studie niederländischer Forscher. Allein das Gefühl der Ausgrenzung reicht, um den Glauben an finstere Mächte zu befeuern - unabhängig vom Lebensstandard. "Viele gesellschaftliche Minderheiten kämpfen mit wirklichen Problemen wie Diskriminierung, Marginalisierung oder finanziellen Schwierigkeiten", schreiben die Psychologen. "Jedoch scheinen diese Probleme den Glauben an realitätsferne Verschwörungstheorien zu befeuern." Offenbar reiche das Gefühl, nicht als volles Mitglied der Mehrheitsgesellschaft anerkannt zu werden, um empfänglich für Verschwörungsdenken zu sein. Verschwörungstheorien wirken insbesondere auf Menschen attraktiv, die von einem Gefühl des Kontrollverlustes geplagt werden. Wenn es nicht läuft, die Umstände vermeintlich jenseits des eigenen Einflusses liegen, spendet die Vorstellung finsterer Mächte natürlich Trost: Man hat es selbst nicht in der Hand, was willst du machen, wenn "das System" gegen einen arbeitet? In Experimenten neigen Probanden zum Beispiel besonders zum Glauben an das Übernatürliche, wenn ihnen Forscher das Gefühl von Machtlosigkeit einimpfen. Und Psychologen um Damaris Graupner von der Princeton University zeigten kürzlich im Journal of Experimental Social Psychology, dass dies auch für soziale Ausgrenzung gilt. Wer in Versuchen entsprechende Erfahrungen durchmachen musste, öffnete sein Denken ebenfalls für den Glauben an Verschwörungen.

Vor 2 years
Frau Simone
Frau Simone

@DevouringKing Sie nennen sich ....,,KING ,, ? Also wer ist hier arrogant ? 1.) Bitte nutzen Sie die Rechtschreibkorrektur Ihres PCs ! ( für Grammatik gibt 's ja leider keine ) 2.) SKEPSIS hat nichts mit Arroganz zu tun ! ( Google ) 3.) Wer sagt Ihnen ,daß ich KEIN Wissenschaftler bin ? ....etwa Ihr VORURTEIL ? Nur weil jemand eine andere Meinung vertritt als Sie , müssen Sie nicht gleich beleidigend werden !

Vor 2 years
CNN News Salem Saberhagen
CNN News Salem Saberhagen

die Erde ist kein Planet sondern eine unendliche Ebene, ost-west geht im Kreis um den Nordpol

Vor 2 years
DevouringKing
DevouringKing

@Frau Simone Allein das sie die Anmaßung an den Tag legen sich in ihren Nachrichten so Arrogant zu Profilieren und jetzt noch als "Wissend" zu bezeichnen, zeigt das sie unter meinem Niveau sind.

Vor 3 years
PizzaOhneRand
PizzaOhneRand

Einfach auf Lesch Niveau! Toller Vortrag.

Vor 4 Monate
DerWolf
DerWolf

Interessanter Vortrag, auch wenn ich mir aufgrund des kleinen YouTube-Vorschau-Bildes etwas mehr erhofft hatte (Bakterien vom Mars o.Ä.): "Außerirdische Nachbarn? Live im Hörsal"

Vor 2 years
Frank A
Frank A

Du darfst das Fragezeichen aber auch nicht unterschlagen ;-)

Vor 2 years
Rainer Fischer
Rainer Fischer

Ich habe das Video gerade erst gestartet, aber ich weiß jetzt schon, dass es meine Meinung zu diesem Thema nicht beeinflussen wird. Nicht: warum sind wir allein im Universum, sondern: Sind wir allein im Universum? Da stellt sich mir doch erst mal die Frage der Zeit. Ist mit der Frage: "Sind wir allein?" gemeint, ob es jetzt oder überhaupt weiteres Leben im Universum gibt? Menschen gibt es ja noch nicht lang. Wie lang es noch Menschen geben wird, ist noch unbekannt. Die meisten Gesetze gelten im Universum universell. Wenn es Menschen, die sich dafür interessieren, ob es noch andere im Universum gibt, nur für eine astronomisch gesehene kurze Zeit gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass das an zwei Orten zur selben Zeit passiert relativ gering ist. Allerdings gibt es noch ein Problem, wenn man darüber nachdenkt, dass wir von fremden Leben auch erfahren. Dazu wäre es ja nötig, dass das fremde Leben in einem astronomisch sehr kurzen Zeitraum Kontaktversuche unternommen haben müsste und die Entfernung genau so passen müsste, dass die Signallaufzeit dazu führt, dass das Signal genau jetzt bei uns eintrifft. Die Lichtgeschwindigkeit ist ja konstant. Wenn das fremde Leben zur selben Zeit wie bei uns entstanden ist und die ein Signal zu Erde senden, kommt das Signal ja nicht jetzt an. Wenn die ein paar Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, kommt das Signal in ein paar Milliarden Jahren bei uns an. Fazit: Gibt es fremdes Leben oder gab es fremdes Leben oder wird es fremdes Leben geben? Ja, warum nicht. In astronomischen Zeiträumen gesehen sind das aber nur Blitze. Ich sehe keinen Grund, warum ein solcher Blitz uns genau in unserer Lebenszeit erreichen sollte. Fremdes Leben ja, Kontakt leider nein, Besuche ... Ne, völliger Unsinn.

Vor 4 Monate
SoundOfToent
SoundOfToent

Naja, ein Argument bzgl. Fermi's Paradoxon hat für mich gefehlt. Zudem können wir es hier recht gut beobachten. Keine Zivilisation, kein Gesellschaftstyp hält so lange durch. Vielleicht 2000 Jahre, wenn man sehr sehr optimistisch ist. Und diese Zeitspanne ist halt ein bisschen zu klein um mit irgendjemand anderem in Kontakt zu treten oder wenigstens das eigene System zu verlassen können.

Vor 3 years
J. Hepp
J. Hepp

@Thomas Prgjanac Da würde ich gerne wiedersprechen. Ich denke man bzw du überschätzt was Kultur an Beeinflussung aufs menschliche naturell leisten kann. Kollektive Intelligenz/Schwarmintelligenz gibt es beim Menschen nicht.

Vor 5 Monate
Thomas Prgjanac
Thomas Prgjanac

@J. Hepp ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, welche Möglichkeiten sich aus der Verbindung von individueller Intelligenz und kollektiver Intelligenz ergeben könnten. Wieviele Möglichkeiten haben wir vertan, weil viele Ideen von Menschen untergegangen sind, nur weil die Menschen mit der Idee keine Lobby, keine Stimme haben oder einfach nicht so aggressiv oder laut auftreten können , wie einige Andere. Das Aggressionspotential ist wohl eine Art Urinstinkt und nicht an Intelligenz gekoppelt. Nicht nur Säugetiere sind aggressiv, auch Insekten, Reptilien, Fische und Vögel sind teilweise aggressiv. Du hattest staatenbildende Insekten erwähnt, daher hab ich dieses Beispiel herangezogen. Vielleicht kam es so rüber, sorry, aber das war nicht als Kritik gegenüber individueller Intelligenz gemeint, da würde ich mich ja auch selbst kritisieren. Wir machen nur nicht das, was möglich wäre. 😉

Vor 5 Monate
J. Hepp
J. Hepp

@Thomas Prgjanac Ich glaube du hast mich falsch verstanden. Ich würde auch keine Aussage über 'Individuelle Intelligenz' im allgemeinen Fällen. Mir ging es lediglich darauf hin zu weissen, dass der Mensch, unabhängig von seiner Intelligenz ein enormes Agressionspotential hat. Wir sehen an anderen Primaten, dass diese Agression keine Folge oder Voraussetzung der Intelligenz ist. Daher ist friedvolle, kooperativere Intelligenz durchaus vorstellbar - und damit auch die Chance auf längere Zivilisationen. Den Mensch als Standartfall zu nehmen - das halte ich für den Grundfehler der Annahme.

Vor 5 Monate
J. Hepp
J. Hepp

Du redest von der aggressiven Spezies Homo Sapiens. Wir die schon alle anderen Arten des Homo ausgerottet haben. Man sieht schon an unseren nahen Verwandten wie den Orang Utans das es weit Entspannter geht als in unserem Evolutionszweig dem auch die agressiven Schimpansen angehören. Von daher solltest du das Mindset aggressiver Säugetiere kaum als Maß der Dinge nehmen. Im Reich des Lebens gibt es zahllose Organisationsformen. Schau dir als Beispiel Staatenbildende Insekten an...

Vor 2 years
index
index

Das Problem ist einfach, dass wir von dem Standpunkt ausgehen bzw. Planeten suchen, die Erdähnlich sind, um auf Leben zu schließen. Andere Wesen könnten aber natürlich mit anderen Begebenheiten auskommen. Des weitern wurde am Ende "mit den anderen, die zu uns reisen wollen" einfach ausgelassen, dass auch wenn das Universum 14 Mrd. Jahre alt sein soll, wir nicht wissen, wie weit weg ein intelligentes Leben von uns ist und wie lange es schon besteht. Vielleicht ist eins 500 Jahre jünger als wir, vielleicht ein anderes 100000 Jahre älter. Vielleicht ist eins 20000 Jahre vor uns erloschen. Was erwarten wir beim finden intelligenten Lebens? Wesen, die uns ähnlich ein Körper haben? Eine für uns erkennbare Sprache sprechen? Ein Lebewesen, wie wir es uns vorstellen? Die wir gar überhaupt sehen können? Solange wir nicht zu den Systemen reisen und Fotos/Videos oder Tonaufnahmen machen können, können wir erst recht keine Aussage dazu Treffen, ob es zumindest für uns sichtbares und hörbares Leben und Wesen gibt. Das mit dem hören ist das nächste Problem. Vielleicht ist die Suche mit Radioteleskopen der falsche Weg ist. Wer sagt, dass auch nur eine anderes Wesen mit Funkwellen kommuniziert? Evtl. arbeiten andere Wesen mit einer anderen Art Kommunikation. Versteckte Kommunikation und Signale, die wir nicht erfassen können. Wer wirklich glaubt, dass es im Universum und in all uns bekannten und unbekannten Galaxien und Planetensystemen kein intelligentes Leben gibt, sondern einzig die Erde dies vollbracht hat, ist ein typischer Homo Sapiens, der sich über alles andere stehen sieht. Der größenwahnsinnige Mensch. Wenn es nichts anderes gibt, wieso gibt es dann uns?

Vor 2 years
Chris
Chris

Ich denke, das unsere Annahme, Fortschritt sei gleich Technologie langsam hinterfragt werden sollte. Diese Annahme geht auch fraglos davon aus, das andere Zivilisationen sich technischer Mittel bedienen, um gewisse Dinge zu "tun", wie Kontakt aufnehmen, etc. Besteht nicht vielmehr die Möglichkeit, das eine Kontaktaufnahme ganz anders abläuft, als wir Menschen in der "Technologie-Phase" imstande sind zu begreifen?

Vor 2 years
Kobe Lobe
Kobe Lobe

Jein

Vor 2 Monate
MrGoodkat
MrGoodkat

Alternative V: In Anbetracht des Alters des Universums und dessen Ausdehnung gab es schon viele intelligente Zivilisationen, doch keine überlebte lange genug um zwischen den Sternen reisen zu können. Und wenn ich mir das so angucke, werden wir auch vorher untergehen ✌️😂

Vor 2 years
marlookalike
marlookalike

Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Vielleicht ist es einfach sehr schwierig, als Zivilisation so lange zu überleben das Sternreisen überhaupt möglich werden...

Vor 2 years
Papa Bert 33
Papa Bert 33

Für mich zu befangen zum Schluss, alles andere war bekannt bzw. sehr interessant.... Ich glaube einfach,...alles was der Mensch sich vorstellen kann,ist er in der Lage zu bauen . Und StarTrek der Erste Kontakt, hat mich geprägt 👍 Ich hoffe wir schaffen es

Vor 2 years
Armin Ulrich
Armin Ulrich

55:12 Da wir auf der Erde schon einen Venustransit sehen können und dabei die Flächenabdeckung der Venus schon bemerkenswert ist, müßte man/frau/div "mit dieser Methode" schon ein Sonnensystem finden können, wenn es auch unwahrscheinlich ist, daß die Erde in der Bahnebene liegt.

Vor 2 years
Peter Pan
Peter Pan

Guter Vortrag, aber ich habe in dem Zusammenhang 2 Infos Vermisst, die ebenfalls helfen sich ein Bild von der ganzen Problematik zu machen. Die erste ist ein weiterer Ausweg aus dem Fermi-Paradoxon und sagt aus, dass Zivilisationen nicht imstande sind gewisse Probleme zu lösen und sich deshalb auch nicht immer weiter Entwickeln. Das zielt jetzt nicht nur auf Planetenkillerasteroiden ab, die irgendwann aufschlagen könnten sondern auch auf etwas, das wir gerade bei uns beobachten können. Nämlich dass es immer aufwändiger wird neue Erkenntnisse zu gewinnen und dazu immer mehr Menschnen und Ressourcen nötig sind (Bau und Betrieb eines Teilchenbeschleunigers wäre da ein Beispiel), auf der anderen Seite viele Menschen auch viele Ressourcen verbrauchen und Umweltschäden verursachen. Wenn der Klimawandel eine Umweltkatastrophe auslösen sollte, die in einem Szenario mündet wo umherstreifende Banden in den Ruinen der Zivilisation nach Ressourcen zum Überleben suchen, wird keiner mehr Teilchenbeschleuniger bauen oder Teleskope ins All schießen. Das ist so eine Art Flaschenhals durch die jede Zivilisation möglicherweise auch erstmal durchkommen muss, bevor sie im großen Maßstab interstellares Reisen betreiben kann und vielleicht ist das so schwierig, dass es bisher noch keine Zivilisation geschafft hat. Die zweite Info ist ebenfalls so eine Art Flaschenhals, findet aber sehr viel früher in der Entwicklung statt. Wir kennen mittlerweile viele Theorien und Beobachtungen über die Entstehung von Leben und die legen momentan relativ nah, dass es sehr einfach, also sehr wahrscheinlich ist, dass Leben entsteht wenn die Bedingungen stimmen. Davon geht ja auch der Vortrag aus, dass man nur Planeten finden muss auf denen die Bedingung stimmen und schon ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass dort Leben existiert. Soweit so gut. Was fehlt ist zu Erwähnen, das nach allem was wir wissen und beobachten und messen konnten, der Vorgang der dazu geführt hat, dass aus einem einzelligen Lebewesen ein mehrzelliger Organismus wurde, nur ein einziges mal auf diesem Planeten stattfand. Jedes Tier und jede Pflanze die wir mit unseren Augen sehen können stammt von diesem ursprünglichen mehrzelligen Organismus ab. Kann natürlich sein, dass wir das einfach nicht beobachtet haben, wenn es passiert ist, aber es scheint zumindest nicht ganz so alltäglich zu sein wie die Entstehung von Leben an sich und könnte ebenfalls erklären wieso es wenn überhaupt nur sehr wenige Planeten mit mehrzelligen Organismen gibt, die dann einen Spitzenpredator hervorbringen welcher das All bereisen will ohne sich dabei vorher selber auszulöschen.

Vor 4 Monate
Oscar Becker
Oscar Becker

Heute würde ich sagen, dass ich mir zu 99% sicher bin, dass wir nicht Mal im Sonnensystem alleine sind. Europa, Ganymede, Callisto, Enceladus, Triton, Pluto, Charon. To many possibilities! 😉

Vor 11 Monate
944Tomcat
944Tomcat

Ganz richtig, alleine Europa ist tatsächlich vielversprechend. Das Fazit des Beitrages wirkt fast naiv.

Vor 5 Monate
Düstere Plauschsichten Podcast
Düstere Plauschsichten Podcast

Sehr spannend und anschaulich

Vor 2 years
walter innerkofler
walter innerkofler

Vielleicht ist die Anzahl der Zivilisationen auf dem Niveau unserer Erde derart zahlreich im Universum, dass das Interesse von Weltraumreisenden auf sehr hohem Niveau, an unserer Welt nicht außergewöhnlich ist.

Vor 2 years
Wilhelm Herdering
Wilhelm Herdering

Wie stark muss die Leistung eines Senders sein, der z.B. in 5000 Lichtjahren entfernt steht und den wir mit unserer Technik entdecken können?

Vor year
Paul Linke
Paul Linke

Sehr schöner Vortrag.

Vor 4 Monate
burned sheep
burned sheep

Würde man einfach mal hier auf der Erde in die Vergangenheit schauen, kann man durchaus erkennen das sie schon lange da waren. Warum sollten sie uns nicht einfach beobachten?

Vor 2 years
Eo Tunun
Eo Tunun

Douglas Adams hat einen Ansatz für ein soziologisches Argument für die Abwesenheit Außerirdischer vorgeschlagen: Der Sagittarius-Arm ist beim galaktischen Jet Set völlig aus der Mode gekommen.

Vor 3 years
Stefan Hensel
Stefan Hensel

Näher am Zentrum tobt zwar das Leben, aber alle Nase lang kommt ein GRB vorbei, der alles, was höher entwickelt ist als ein Bärtierchen, gnadenlos sterilisiert. Und die Bärtierchen sind seit Millionen von Jahrennicht über die V2 hinaus gekommen.

Vor 2 years
Fettarme Haarmilch
Fettarme Haarmilch

@José Hoppenstedt wenn der Tante- Emma- Laden ( Sonne) schliesst landen wir ( Erde) dann auf S. Kings Friedhof der Kuscheltiere? ( Pardon - aber mein Hirn braucht ein wenig um sich mit der ihrem Vergleich zugrunde liegenden Thematik ernsthaft auseinanderzusetzen)

Vor 2 years
Fettarme Haarmilch
Fettarme Haarmilch

@José Hoppenstedt P.S. Hoffe der Jupiter lässt die Kirche im Dorf

Vor 2 years
Fettarme Haarmilch
Fettarme Haarmilch

@José Hoppenstedt Ihr Vergleich ist sehr amüsant.Falls wir darüber abstimmen: Mir wäre der Rotkehlchenweg als Adresse lieber als auf Fuchs-Hase-Feld zu wohnen.

Vor 2 years
Fettarme Haarmilch
Fettarme Haarmilch

@José Hoppenstedt merci

Vor 2 years
P wie Pepe
P wie Pepe

Danke für das Bereitstellen des Vortrags

Vor 3 years
Oliver Renner
Oliver Renner

Vielen Dank!

Vor 4 Monate
Sven Wer
Sven Wer

Mal ne Frage, Planeten bzw Gasriesen sind ja schon relativ große rückstrahler. kann man eigentlich einen Rückstrahlungseffekt auf der Sonne ermitteln, der mit den Strahlungen anderer Planeten korreliert ?

Vor 2 years
Estefan Bredel
Estefan Bredel

es gibt wahrlich viele Richtungen in die man reisen kann, in einem dreidimensionalen Raum. Warum sollte sich eine ausserirdische Intelligenz die Erde als Zielpunkt setzen, räumlich wie auch zeitlich?

Vor 2 years
Manfred-Wolfgang Schulz
Manfred-Wolfgang Schulz

Wir schließen uns bei diesem Vortrag an, und stimmen alle Gemeinsam überein das es in dem Universum ausreichend noch weitere Details des Lebens geben wird Wir danken Ihnen für den Interessanten Vortrag . Und nehmen gern auch bei weiteren Veranstaltungen der Vorträge gerne Teil Wissens wert und besonders der Wissenschaft einschließlich Raumfahrt und Technologie ist ein großer Erfolg um unser Wissen zu erweitern Raum und Zeit Wird uns Gemeinsam der Fortschritt des Weltalls möglicherweise eines Tages neue Fortschritte der Forschung ermöglichen ,neue Erkenntnisse die Frage und Antworten eines Tages möglich sein wird In Galaxien Beweismaterial finden werden , wo es auch durchaus Leben geben wird Wir sind noch lange nicht am Ende unserem Wissen Wir glauben sogar wir sind bereits kurz vor dem Ziel möglicherweise Interessante Überraschungen erleben zu können Unsere Erwartungen das es Leben ganz nah um unserem Planeten gibt was sich durchaus verbürgt Und hier sprechen wir nicht nur von unseren Überzeugungen aus.

Vor 2 years
944Tomcat
944Tomcat

...das königliche WIR :)

Vor 5 Monate
Gitti Gold
Gitti Gold

Vielleicht sind wir alleine in unserem Sonnensystem, aber es gibt ja soo viele davon. Aber wir sind nicht alleine im ganzen Universum.

Vor 3 years
CNN News Salem Saberhagen
CNN News Salem Saberhagen

das Sonnenystem ist eine Lüge, auf meinem Kanal steht die Wahrheit, die Erde ist flach (keine Scheibe)

Vor 2 years
oder1skl
oder1skl

das sollten wir hier auch einfach mal so hinnehmen, wenn ich das sage :D er hat ja recht, aber der satz alleine ist gold wert!

Vor year
DefJam 65
DefJam 65

Wir können doch nur vom Sichtbaren Universum Berichten, aber das nicht Sichtbare was da noch weiter draußen ist, können wir doch nicht erschließen. Somit kann keiner sagen wie viele Planten, Galaxien etc es gibt. Sondern nur von dem was wir sehen oder wahrnehmen können. Daher kann man auch nicht davon ausgehen das wir allein sind im Universum, dazu stehen die Chancen einfach gegen die Anzahl der vorhandenen Planeten/Galaxien das wir allein seien. Ich bin mir absolut sicher, nicht allein im Universum zu sein, weil eben die Möglichkeiten das es Leben dort draußen gibt, viel zu Groß sind ! Mit unseren jetzigen mitteln und Wissenschaft können wir das HEUTE noch nicht erschließen, aber die Zukunft und da bin ich mir sicher, wird dies widerlegen das wir eben nicht allein sind.

Vor 2 years
Daevid et Allien
Daevid et Allien

Schön! Wirklich sehr schön, diese mickrige "Murmel" vom Mond aus betrachtet! Da gibt es sogar Leben!...sehr klein und unbedeutend. Sogar ein Glaube hat sich schon entwickelt. Da könnte einmal eine intelligente Spezies entstehen!

Vor 3 years
Thomas Prgjanac
Thomas Prgjanac

Sehr guter Kommentar und schön tiefsinnig.👍

Vor 5 Monate
Daevid et Allien
Daevid et Allien

@Ana Bolika tja, dann bleibt zu hoffen daß höher entwickeltes Leben nicht unsere Moral besitzt, sondern, so wie bislang, sich weitgehend passiv verhält. Sicherlich sind wir schon längst entdeckt worden.

Vor 2 years
Ana Bolika
Ana Bolika

Meine Gedanken und unintelligente Wesen dürfen getötet werden. Rein moralisch gesehen. Aber Moment mal? Hier wird man doch tatsächlich moralisierend verurteilt, bei Tötung der momentanen Spezies. Aliens würden wahrscheinlich mit Daumen auf den Planeten Erde drücken und das Gefühl haben, einen Haufen Kakerlaken zerquetscht zu haben. Das waren höher entwickelte Lebenwesen und wir nur unten in der Nahrungskette.

Vor 2 years
Daevid et Allien
Daevid et Allien

@lothar wuttke das ist rein futuristisch zu betrachten, aus irgendeiner zukünftigen Welt. Ich selbst habe nichts entdeckt. Bin auch nur von hier. Logisch!

Vor 3 years
lothar wuttke
lothar wuttke

Ähh, das sind aber nicht Menschen die Du meinen könntest. Interessant was hast Du entdeckt? Mit Deiner Intelligenz was bist?

Vor 3 years
Rudi Meyer
Rudi Meyer

Bei etwa 17.:21 Min. interpretiere ich die "5 Lh", so wie gezeigt, als Durchmesser des Sonnensystems. Aber ist nicht Pluto schon rund fünf bis sechs Lichtstunden entfernt? Das wäre dann also der Radius unseres Systems, nicht der Durchmesser. Habe ich früher, also ganz früher, in der Schule nicht aufgepasst?

Vor 2 years
videork2
videork2

Zum Fermis Paradoxon: 5. Hypothese: Die möglichen Lebensformen haben sich durch Krieg selber ausgelöscht.

Vor 4 Monate

Nächster

Forscher fragen: Allein im Universum?

1:24:15

Forscher fragen: Allein im Universum?

Körber-Stiftung

Aufrufe 33 000

Growing my legs 1 million miles long

15:30

Growing my legs 1 million miles long

GrayStillPlays

Aufrufe 851 084

Harald Lesch: Sind wir allein im Universum? • Live im Hörsaal

1:37:12

Harald Lesch: Sind wir allein im Universum? • Live im Hörsaal

Urknall, Weltall und das Leben

Aufrufe 3 100 000

Kopernikanische Wende und unser Verständnis des Universums

1:07:47

Milchstraße • die Erforschung unserer Heimatgalaxie | Joachim Block

1:16:39

Quantenlicht: Von Einstein zur Quantenteleportation

1:04:25

Quantenlicht: Von Einstein zur Quantenteleportation

Universität Stuttgart

Aufrufe 181 000

Die Lebensfreundlichkeit von Exoplaneten • Live im Hörsaal | Lena Noack

1:18:48

the meme vid

0:10

the meme vid

Hana Martin

Aufrufe 3 483 021

Most Great Skills desertriver0

0:53

Most Great Skills desertriver0

Bunnal 𝚃𝚎𝚌𝚑

Aufrufe 8 094 027

Think of anything - this AI can make it.

0:48

Think of anything - this AI can make it.

Mrwhosetheboss Shorts

Aufrufe 4 454 354

Ich testet virale TIKTOK Produkte | Rick Azas

13:45

Bend over and spell RUN?

0:53

Bend over and spell RUN?

Mikaylah

Aufrufe 5 760 187

Willkommen in Lost Angeles

6:16

Willkommen in Lost Angeles

Papaplatte

Aufrufe 270 784

JULIAN hat ne neue FLAMME! 🧐💕

10:11

JULIAN hat ne neue FLAMME! 🧐💕

Ceddotalk

Aufrufe 118 209