Volksentscheide auf Bundesebene? Her damit! |

  • Am Vor year

    MrWissen2goMrWissen2go

    Sollen wir als Bürgerinnen und Bürger auch auf Bundesebene über wichtige Gesetzesvorhaben entscheiden dürfen? Darüber wird in der Politik schon länger gestritten. Ich würde sagen: Es gibt kaum Gründe, die dagegen sprechen. Wir sollten mehr Demokratie wagen. Warum, das erfahrt ihr in diesem Video.

    "Direkte Demokratie", von der Bundeszentrale für politische Bildung erklärt - www.bpb.de/nachschlagen/lexik...

    Historische Hintergründe zu Volksentscheiden in der Weimarer Republik - www.nomos-elibrary.de/10.5771...

    Hintergründe zur verfassungsrechtlichen Situation bei Volksentscheiden auf Bundesebene - www.bundestag.de/resource/blo...

    Eine Wikipedia-Liste mit Plebisziten in Deutschland - de.wikipedia.org/wiki/Liste_d...

    Direkte Demokratie im internationalen Vergleich (unter anderem mit dem Beispiel Schweiz) - www.bpb.de/apuz/29886/direktd...

    ► Mein Kanal gehört zu funk, dem Netzwerk von ARD und ZDF. Weitere Infos:

    DE-film: de-film.com/us/funkofficial
    funk Web-App: go.funk.net
    funk bei Facebook: facebook.com/funk
    Impressum: go.funk.net/impressum

    Kostenlos abonnieren - de-film.com/us/mrwissen2go?s...

    Mein Twitter-Account - twitter.com/MrWissen2Go

    Mein Instagram-Account - instagram.com/mrwissen2go_

    Hier findet ihr mich bei Facebook - facebook.com/wissen2go

    Thumbnail-Designer: David Weber

    Animationen: finally-studio

    Producerin: Judith Peschges

MrWissen2go
MrWissen2go

Eine kurze Anmerkung zu Berlin-Tegel: Tatsächlich wurde der Flughafen geschlossen - allerdings nur, weil der Senat die Entscheidung einer Volksabstimmung dazu abgelehnt hat. Die Abstimmung war für einen weiteren Betrieb ausgefallen. Das Argument des Senats damals: Die Volksabstimmung hätte keinen Gesetzesentwurf zum Inhalt gehabt und sei deshalb rechtlich nicht bindend.

Vor year
Akademie Raddy
Akademie Raddy

Ich hatte auch ein Video zum Thema "ist Deutschland eine Diktatur" gemacht. Es wurde gelöscht, weil ich nicht der Regierungsmeinung war. Was sagt uns das über die Demokratie in Deutschland?

Vor year
Selina42
Selina42

Ist das aber nicht undemokratisch, und ein sehr schlimmes Vergehen gegenüber dem Volk?

Vor year
SELBLINK in your area
SELBLINK in your area

​@Philipp Schmitz Da ich es gerade gelesen habe, zitiere ich hier mal den entsprechenden Punkt zu Umwelt und Klima: _"Mit der Ökologie-Bewegung teilen wir die Sorge um die Erhaltung der natürlichen Umwelt. Kommunistinnen und Kommunisten engagieren sich im Widerstand gegen die Ursachen der Klimakatastrophe, Zerstörung ökologischer Systeme, Verschwendung von Ressourcen, Beherrschung der Energievorräte durch die Monopole und gegen Atommülltransporte. Die DKP fordert den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Sie tritt dafür ein, dass Entscheidungen über Risikotechnologien wie zum Beispiel Gen- und Biotechnologien unter demokratischer Beteiligung der Bevölkerung getroffen werden."_ (Programm der DKP, Seite 41)

Vor year
SELBLINK in your area
SELBLINK in your area

@II II Ja. Deutschland müsste dann allerdings von der Unterzeichnung der internationalen Menschenrechtskonvention zurücktreten, würde sämtliche Verträge mit anderen Staaten verlieren, wirtschaftlich und sozial schwach werden und die internationalen Verbindungen wären wohl zu Nordkorea am stärksten. Wünschenswert wäre das nicht! Aber die Deutschen könnten das so entscheiden, wenn sie wollten. Wird aber nicht passieren, weil die Mehrheit der Deutschen die Menschenrechte befürwortet anstatt sie abzulehnen! Was die Forderung der Unterordnung der Weiber in der Bibel betrifft, kann ich dir bei Bedarf gerne die konkreten Stellen nennen. Ist sogar aus dem Neuen Testament, nicht etwa aus dem Alten! (denn wäre es das, müsste man der Regel Gültigkeit hinterfragen im Hinblick aufs Neue)

Vor year
Jana
Jana

Lebe in der Schweiz und für mich sind die Abstimmungen wichtiger als die Wahlen, weil ich dort wirklich konkret mitentscheiden kann.

Vor year
Jana
Jana

@Gerald Balzer die Schweiz hatte auch wesentlich andere politische und gesellschaftliche Umstände als die anderen Länder in Europa

Vor 6 Monate
Gerald Balzer
Gerald Balzer

@Jana Es gibt nur ein Land in Europa, dass das Frauenstimmrecht später als die Schweiz eingeführt hat. Das ist das Fürstentum Liechtenstein. Alle anderen Staaten haben es schon wesentlich länger.

Vor 6 Monate
Dipeptidase
Dipeptidase

@Jana da fand ich die Plakate der Ausschaffungsinitiative von 2010 kritischer. Bei der Begernzungsinitiative war es glaube ich einfach ein Bild von der Schweiz wo die EU drauf sitzt. Und die Plakate zum Verhüllungsverbot waren gar nicht von der SVP

Vor 11 Monate
Jana
Jana

@Dipeptidase hmm ja mittlerweile kann man die Parteien nicht mehr wirklich vergleichen. Aber ja, sie haben seeeehr viel gegen Ausländer, du musst dir einfach mal die Plakate zur Verhüllungsinitiative und zu den Begrenzungsinitiativen ansehen, das ist schon ziemlich hartes Material, das gerade so gut von der AfD sein könnte. Die SVP würde aber meines Wissens nach nicht die Demokratie am liebsten abschaffen.

Vor 11 Monate
Robin
Robin

Wir in der Schweiz haben Volksabstimmungen, ich bin der Meinung dass dadurch immer wieder gute Diskussionen entstehen. Man fokussiert sich dann nicht nur auf Parteien oder Personen, sondern direkt auf Politische Themen.

Vor year
Berkhan
Berkhan

Ja geil erstmal Minaretten und Burkas verbieten, der Islam kommt als nächstes..

Vor year
A. Simon
A. Simon

@PsychOpel Genau.

Vor year
modelllichtsysteme
modelllichtsysteme

Wenn die gewählten Volksvertreter nach einer Weile auf Abwege geraten ("Berufsblindheit"), kann ein Volksentscheid in der Tat den demokratischen Kurs eines Landes wieder auf die richtige Bahn leiten. Aber Volksentscheide sollten IMMER auf Informationskampagnen beruhen, die den Gegenstand des Volksentscheides völlig transparent, mit allen Vor- und Nachteilen behandeln.

Vor year
Nino
Nino

@robrobusa tendenziell wurde ich das so sehen, ja.

Vor 9 Monate
Nino
Nino

Na wenn diese informationskampagnen dann so sachlich ablaufen wie der Wahlkampf wünsche ich dir viel Spaß. Es geht doch letztlich um Interessen und die meisten Leute befassen sich nicht tiefgehend mit politischen Dingen und vor allen Dingen nicht faktenbasiert.

Vor 10 Monate
001crabman
001crabman

Du weißt schon, dass es eine objektive Informationskampagne nie geben kann, weil der Mensch immer emotional beeinflusst ist, selbst wenn er sich anstrengt objektiv zu bleiben. Außerdem gibt es einfach zu viele Menschen, die solche Kampagnen dazu nutzen würden, ihre eigenen Interessen zu verbreiten und auf Objektivität scheißen. Ansonsten bin ich auch für Volksentscheide. Das Problem des Parteiensystems aus meiner Sicht ist, dass es aktuell keine Partei gibt, der ich zu 100% in allem zustimmen würde. Volksentscheide würden die Meinung der Bevölkerung viel präziser repräsentieren.

Vor 11 Monate
Anna Lea Green
Anna Lea Green

Als Schweizerin fände ich es echt spannend wie Deutschland so wählen würde. Gerade so die ersten Abstimmungen.

Vor year
Gerald Balzer
Gerald Balzer

@Sebastian Wendl Die Schweizer stimmen pro Jahr über 3-5% der Bundesgesetze ab. Die anderen 95+ % bekommt die Mehrheit nicht mit. In Deutschland wäre es kaum anders.

Vor 6 Monate
David
David

@GoldeneLugaOffiziell es könnte schon funktionieren, aber bei uns ist dies halt eine laaaaaange Tradition, bis dies in Deutschland funktioniert, wird es mindestens Jahrzehnte dauern

Vor year
Newnyu
Newnyu

@Sebastian Wendl Deutschland benötigt aber Änderungen in so ziemlich jedem Bereich. Es brennt an allen Ecken der Gesellschaft. Wir haben zu wenig Polizisten und Feuerwehrleute, zu wenig Krankendienstleistende, Lehrer und Kitaplätze, ein quasi nicht funktionierendes Militär, einen miserablen Breitbandausbau, eine oft intransparente Gesetzgebung, 16 verschiedene schlechte Bildungssysteme, eine immense Rentenlücke, eine unzureichende Arbeislosenführsorge, nach Corona einen sterbenden Kultursektor und eine angeknackste Tourismusbranche, ... Das einzige was erschreckend gut funktioniert dieser Tage ist die Deutsche Nationalmanmschaft XD Wie genau sollen wir die Probleme angehen ohne grundlegende und breite Veränderungen?

Vor year
Sebastian Wendl
Sebastian Wendl

@Simon Sanchez Die haben es vielfach nicht mitbekommen und hätten wahrscheinlich nicht gewählt. Ich denke grundsätzlich, dass mit so einem system weniger neue Gesetze beschlossen werden, weil sich strikte Gegner eines Vorschlags leichter mobilisieren lassen, als die, denen es egal ist (was ja oft ein guter Teil der Bevölkerung ist). Und da ich grundsätzlich ein Fan von möglichst wenigen Gesetzesänderungen bin (schafft Rechtssicherheit, der Fokus der Öffentlichkeit wird auf große / wichtige Neuerungen gelegt), klingt das für mich eigentlich echt gut. Gerade in der Netzpolitik hätte es mit Volksabstimmungen vermutlich einige Gesetze nicht gegeben.

Vor year
Justin Juretzky
Justin Juretzky

Cannabis wird legal

Vor year
Smolder Bravestone
Smolder Bravestone

Sehe ich genauso, bei Volksentscheiden stehen die privaten Interessen der Politiker nicht oben

Vor year
A.C. VanGoryen
A.C. VanGoryen

Stimmt, da stehen die privaten Interessen aller Volksentscheidenden oben. Wer sagt, dass die besser sind für uns alle? 😜

Vor year
Paul Hanswursten
Paul Hanswursten

Sondern die der Konzerne und Propagandisten. Viel besser

Vor year
Hüseyin Yüksel
Hüseyin Yüksel

@basti Lüb ich glaub dann werden die Medien manipuliert (Meinungsmacher durch Zeitungen usw) haben zwar Gesetze gegen sowas, wird aber trotzdem gemacht.

Vor year
Rene Andree Ahrens
Rene Andree Ahrens

wird nie im Leben funktionieren Die Lobbisten sind leider zu stark. wie seehofer al erwähnte die nichts zu sagen haben betimmen die was zu sagen haben bestimmen nicht. so sieht es bis heute aus schon seit jahren.

Vor year
PsychOpel
PsychOpel

@Martin Stein sorry mein Fehler.. in dem Link werden die 10 Punkte auch noch ausführlicher beleuchtet ;) https://m.bpb.de/apuz/59721/volksabstimmungen-illusion-und-realitaet

Vor year
ruffriderTV ruffriderTV
ruffriderTV ruffriderTV

Wenn die Sachfragen für den einfachen Bürger ehrlich und verständlich formuliert und erklärt werden bin ich auch dafür. Wenn mit Framing und Manipulation gearbeitet wird, sodass Menschen unwissentlich gegen ihre eigenen Begehren abstimmen, ist es der Status Quo.

Vor year
Werner Hartmann
Werner Hartmann

Volksabstimmungen dürfen nur über ausformulierte Gesetzesentwürfe stattfinden, die eben alles enthalten müssen, was nötig ist. Wann tritt das Gesetz in Kraft? Welches andere Gesetz tritt außer Kraft oder wird entsprechend abgeändert? etc. Eine "Sind Sie dafür,...?" Frage ist viel zu schwammig, als das man die Folgen herauslesen kann.

Vor 9 Monate
SELBLINK in your area
SELBLINK in your area

@Richard Dann nützt ein Volksentscheid ja nichts, wenn er für die Politik nicht verbindlich wird und sie weiterhin machen kann, was sie will! Das führt doch nur dazu, dass sie weiterhin gegen das Volk handeln sowie Armut, Ausbeutung und Krieg fördern wird; gemeint ist hier vor allem die Politik der Regierung, nicht so sehr der Opposition.

Vor year
SELBLINK in your area
SELBLINK in your area

​@Paul Palmer Die PARTEI deckt auf satirische Weise politische Probleme auf und ist keineswegs eine Partei der Reichen, sondern eher im linken politischen Spektrum zu verorten. Die kann man auch wählen, wenn es einem finanziell schlecht geht, finde ich! Sie wird mehr verbessern und eine bessere Wahl sein als CDU oder SPD, schätze ich. Hier müsste ich mir aber das Parteiprogramm noch durchlesen - PARTEI hält das meistens jedoch kurz genug, sodass man es problemlos vor der Wahl komplett lesen kann. Das Programm der DKP habe ich mir inzwischen komplett durchgelesen und kann fast vollständig zustimmen. (zu ca. 95% bis 98%) Von daher: Weshalb sollte ich NICHT die kommunistische Partei wählen? Weil sie keine Chance auf ein Bundestagsmandat hat? Es wäre auch nicht das erste Mal, dass meine Stimme unter "Sonstige" fällt. Aber gut, wie du schon sagst, das ist eben die Demokratie: der eine wählt kommunistisch, der andere neoliberal und wieder jemand anders sieht sich selbst am ehesten von einer rechtsradikalen Partei (NPD, RECHTE, Dritter Weg) vertreten. Am Ende entscheidet dann, welche Partei sich die Mehrheit in der Politik gewünscht hat! Dass die AfD stärkste Oppositionspartei ist, ist ja auch kein Zufall, sondern liegt daran, dass die Bevölkerung immer unzufriedener mit unserer Regierung wird. Meiner Meinung nach wäre hier aber die DKP die bessere Alternative! _"würde ich nie tun"_ Aha! Warum nicht?

Vor year
Siedepunkt
Siedepunkt

Go for it! Politik ist deutlich spannender, wenn man mitgestalten kann, anstatt sich nur über vermeintliche Verunstaltungen anderer aufregen zu dürfen. Auch wenn man sich auch beim Mitgestalten öfter mal reichlich aufregt ;-) Liebe Grüsse aus der sehr direktdemokratischen Schweiz 🇨🇭❤️

Vor year
David
David

@Sock Osophie Schau dir mal ein Paar Videos von Kurzgesagt und von Prof. Rieck an, dann wirst du verstehen, dass Verbote und Preiserhöhungen nicht der Weg zum Ziel sind.

Vor year
David
David

@Siedepunkt wir haben auch gar nicht über das Pariser Abkommen abgestimmt soviel ich weiss?

Vor year
David
David

@Jeremias Klasen Wir haben keine Verfassungsgerichtbarkeit in der Schweiz und unsere Volksinitiativen ändern unsere Bundesverfassung, eine Prüfung aufgrund der Bundesverfassung würde keinen Sinn machen. Soviel ich weiss gab es zudem keine Abstimmung zum Pariser Klima-Abkommen und überhaupt ist es für eine direkte Demokratie nicht nötig konsistent abzustimmen. Zeiten, Menschen und Bedürfnisse ändern sich, dies kann und wird sich auch im Abstimmungsverhalten widerspiegeln. Ps. ein Bundesverfassungsgericht existiert in der Schweiz nicht

Vor year
Siedepunkt
Siedepunkt

@spider man schreibst du unter einen Beitrag von Funk und gibst dir dann wieder weitwr die Grütze auf RTL2 und Co oder wie ist das? 😉

Vor year
spider man
spider man

Ihr Schweizer hattet die Chance und habt euch für die Rundfunkgebühren entschieden -.-

Vor year
Mortarion
Mortarion

Guter Leitsatz für Politiker: Nicht das Ereichte zählt, sondern das Erzählte reicht.

Vor year
starcrafter 99
starcrafter 99

@OG Lord Cool hör doch einfach mit dem dämlichen Spam auf

Vor year
Der Böse Watz
Der Böse Watz

@Mortarion Vorbildliche Reaktion. Ich hätte deutlich härtere Worte gewählt. Da erwähne ich mal den Kommentar von Carter Gugardo. Bei meiner direkten Art wäre ich sogar noch rabiater geworden. 🙃

Vor year
Carter Gugardo
Carter Gugardo

@OG Lord Cool Bei deiner Rechtschreibung und Grammatik solltest du dringend weiter die Schule besuchen.

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Svarog bei "vidios" tippe ich eher auf Ersteres

Vor year
Svarog
Svarog

@OG Lord Cool kommt drauf an welchen Abschluss du machst wenn du z. B. nur einen Hauptschulabschluss hast wirst du keine Ausbildungsstelle finden, weil die Betriebe und Unternehmen Vorurteile gegen Hauptschüler haben. Wenn du eine Hauptschulabschluss hast, hast du auch nichts zu verlieren, weil du da leider keine Perspektive hast, somit kannst du mit den YouTube mal anfangen und nebenbei für den Mindestlohn unter unmenschlichen Bedingungen bei der Leiharbeit in einer Fabrik oder Manufaktur schufften. Wenn du den Realschulabschluss hast wirst du eine Ausbildung wahrscheinlich bekommen und somit ist der Grundstein für eine mögliche Perspektive gelegt. Mit dem Realschulabschluss oder dem Abbi würde ich dir ersteinmal abraten mit YouTube oder Twitch durchzustarten, sondern zu warten bis du den Gesellenbrief oder den Bachelor/Master hast. Sobald du als Fachkraft eingestellt bist kannst du neben den Beruf mit YouTube durchstarten.

Vor year
nanatsusaia1
nanatsusaia1

Hey, ich mag die Idee von Volksabstimmungen. Ich mach mir aber Sorgen über Fehlinformationen, welche im Rahmen einer Abstimmung verteilt werden könnten, siehe beispielsweise die Brexit Versprechungen der damaligen Befürworter. Wie & Wo soll man sich denn sicher und objektiv vorher informieren. So ein Informationsportal müsste es bei solchen Abstimmung ebenfalls geben.

Vor year
bingo bango
bingo bango

@Werner Hartmann Zum einen das und zum anderen muss es eben möglich sein wieder eine Gegenabstimmung zu starten wenn man das Gefühl bekommt dass sich die Mehrheitsmeinung geändert hat.

Vor 9 Monate
bingo bango
bingo bango

@Jana Stimme dir zu, ich denke außerdem das viele Menschen mit der "richtigen" Einstellung einfach nicht an Wahlen und Politik interessiert sind, dabei gehen viele gute Stimmen verloren, ich glaube dass sich das (und damit auch evtl. die Informiertheit der Leute) ändern wird wenn man das Gefühl hat direkten Einfluss auf gezielte Entscheidungen zu haben. Viele Menschen sind vermutlich der Meinung dass die Parteien sowieso nicht das tun was sie versprechen also warum sollten sie sich über Politik informieren..

Vor 10 Monate
Mo Wollcore
Mo Wollcore

@Jana ne dann hast du mein Argument nicht richtig verstanden, mir ging es darum daß alle Menschen polarisierbar sind, zumindest unter den richtigen Bedingungen. Und ich sag ja nicht das ich gegen mehr Volksbeteiligung bin, ich glaub nur dass es ein anderes Modell benötigt. Ich finde das könnte man doch erst Mal auf Landesebene ausprobieren

Vor 10 Monate
Pascal Plenge
Pascal Plenge

Ich sehe 50/50 Entscheidungen direkt gewählt immer sehr kritisch. Das Polarisierungspotenzial ist krass, wenn ich auf Wahlen schaue wie in den USA/Brexit/Verfassungsreform Türkei.

Vor year
The Penis Scrolls TV
The Penis Scrolls TV

Übersetzt ich bin gegen Volksentscheide weil Dinge entschieden werden können die icht nicht will

Vor Monat
Pascal Plenge
Pascal Plenge

@Anna Maria Eberhart aber 50 50 Entscheidungen, ich habe es ja genannt. Es waren Einzelbeispiele.

Vor 11 Monate
Anna Maria Eberhart
Anna Maria Eberhart

In den genannten Ländern gibt es überhaupt keine Volksentscheide

Vor 11 Monate
SteffenRyll
SteffenRyll

Bei jeglichen Entscheidungen in diesen Spielräumen der jüngsten Vergangenheit ist die neutrale Aufklärung das größte Problem. Bürger hören immer nur Meinungen - dann entscheidet die Reichweite oder die Popularität und spiegelt im Grunde wieder repräsentative Demokratie - "ich finde das was der gesagt hat richtig". Das muss aufhören... Fakten auf den Tisch: ist-Zustand -> Problem? -> Lösung -> Konsequenzen -> Möglichkeiten damit umzugehen? Und jeder soll sich seine Meinung selber bilden. Öffentliche Werbung für eine Seite sollte auch als solches gekennzeichnet werden müssen. Alle sachdienlichen Informationen müssen freigegeben werden, heute wählen die Menschen doch nicht mehr - sie raten und wetten.

Vor year
Wertzui88
Wertzui88

@Markus Heintz Entweder du verstehst meinen Kommentar nicht, oder ich verstehe deinen Kommentar nicht.

Vor year
Rapex
Rapex

An sich mag ich den Gedanken das Volk mehr durch ihre Meinung in die Politik einzubeziehen, aber was du hierbei komplett außen vorgelassen hast, ist die großteils fehlende Expertise. Meiner Ansicht nach, sollte man politische Fragen in 2 Kategorien einteilen: Meinungen/Vorlieben und Strategien/Probleme. Das Volk sollte nur ersteres beantworten dürfen, sprich ob sie mehr Tierschutz wollen, ob AKWs in Ordnung sind, ob man mehr in Altenpflege stecken sollte als in Bildung etc. Allerdings Fragen der Art, ob wir nun eine Steuer erhöhen bzw einführen, welche Art der AKWs gebaut werden etc, sollten durch höhere Instanzen entschieden werden, welche sich mit Experten zusammensetzen und verschiedene Szenarien durchspielen. Bevor wir das Volk mehr Entscheiden lassen, anstatt nur ihre Meinung abzugeben, sollte man erstmal das Bildungssystem ausbauen, denn ich halte das Volk nicht für kompetent genug, um über so etwas komplexes wie Deutschland zu regieren.

Vor year
Paul HK
Paul HK

Die meisten Volksinitiativen in der Schweiz unter deiner Kategorie Strategien/Probleme werden in der Schweiz abgelehnt, weil sich viele die entsprechende Expertise nicht zutrauen. Eine Entscheidung zwischen Ja/Nein ist (man nehme an man verwendet das äußerst sinnvolle Modell der Schweiz) auch gegeben, weshalb man nicht zu einer aktiven Entscheidung gezwungen wird

Vor 11 Monate
Mo Pri
Mo Pri

Expertise? Haben denn alle Politiker heutzutage noch Expertise? Ich glaube nicht, sonst wären keine Millionen teuren Berater nötig ;)

Vor 11 Monate
Rapex
Rapex

@Jan Mottensteiner "Ausbaden" müssen es dann aber alle und nicht nur die Mehrheit, welche dafür gestimmt hat. Ich möchte nicht die Inkompetenz anderer ausbaden. Das Volk ungebildet und Politiker korrupt. Woran lässt sich leichter etwas ändern? Ich würde mit der kleineren Menschengruppe anfangen. Bildung per Youtube kann auch helfen, doch eine richtig gegebene Stimme und Bildungs übers Internet schließen sich in der Regeln ja nicht aus.

Vor year
Legolas 1000
Legolas 1000

Ich finde, dass man "mehr Demokratie" wagen sollte. Volksentscheide sind meiner Meinung nach das Mittel dazu und natürlich sollten sie über eine gewisse Mehrheit funktionieren. Unser derzeitiges System ist eher semi-demokratisch und ich glaube, dass viele Politiker mehr Demokratie aufgrund davon verhindern wollen, weil sie selbst dadurch Einfluss verlieren.

Vor year
Aragorn ll.
Aragorn ll.

Ja ganz genau!

Vor year

Man müsste eine digitale Möglichkeit schaffen, damit die Bürger auch von zuhause abstimmen können ohne ihre Komfort-Zone verlassen zu müssen. Das würde die Beteiligung enorm stärken. Problem wäre die Sicherheit. Wenn das System gehackt werden würde, könnten einzelne die Abstimmung sabotieren.

Vor year
Ausnahmenwerfer
Ausnahmenwerfer

​@Philipp Keldenich Wenn das ungefähr so aufgebaut würde wie SSH, wäre es vielleicht noch schwieriger eine große Menge Stimmen zu fälschen. Man bräuchte dafür immer den privaten Schlüssel eines Bürgers. Selbst wenn jemand alle Schritte für die Erstellung einer gefälschten Stimme kennen würde, wäre diese Kenntnis ohne die Schlüssel nutzlos (Kerckhoffs Prinzip).

Vor year
111BAUER111
111BAUER111

@Lukas W Zwangsinformationsveranstalltung... Auf den ersten Blick gut, aber wer organisiert die, wer bestimmt den Inhalt? Ist es nicht relativ einfach den Krams zu manipulieren, wenn ich eine Zwangsveranstalltung besuchen muss?

Vor year
Michael
Michael

Also in Österreich gibts die handysignatur für fast alle Behördengänge, damit kann man zwar (noch) nicht wählen, aber zumindest seine Wahlkarte beantragen zur briefwahl Ich denke die Handysignatur wäre schon sicher genug Im endeffekt könnte ja genausogut der "auswertungsserver" gehackt werden, wär doch denke ich auch viel einfacher als hunderttausende bis Millionen Einzelgeräte zu hacken Außerdem muss man ja moch dazu genau nichtwähler erwischen, weil die, die schon selbst gewählt haben ja keine zweite Möglichkeit haben Also ich denke das wäre nicht wirklich weniger sicher als vor Ort

Vor year
alex22tp
alex22tp

Ich würde auch mal zwei Stunden in der Schlange stehen um mehr in der Politik mit zu wirken

Vor year
Angelika Preuß
Angelika Preuß

Oder jemand die Stimme für andere ab, ist ja das Problem bei der Briefwahl: wer hat wirklich das/die Kreuzchen gemacht?

Vor year
Dohle Carnett
Dohle Carnett

Ein informatives Video. Ich bin bei der Frage zwiegespalten. Gerade in Bezug auf den Brexit sehe ich die Volksentscheide sehr kritisch (und dort war's nur ein Referendum ;)). Komplexe Fragen werden auf einfaches Ja/Nein heruntergebrochen. Und, ja, hier gibt es durchaus einen qualitativen Unterschied. Es ist etwas Anderes über Fragen wie z.B. Landesverteidigung abzustimmen (Bund) als über die Frage nach dem Verkauf von ein paar Stadtwohnungen (Kommune). Davon einmal abgesehen, stört mich bei den Diskussionen nach mehr direkter Demokratie immer die Nicht-Beachtung anderer lohnenswerter Modelle. Gestärkte Bürgerräte/citizen assemblies oder so ein Modell für Parteien (im Sinne von: Otto-Normalbürger können Teil von Parteigremien sein und dort mitentscheiden) sollten verstärkt diskutiert werden. Vielleicht ein Video hierzu?

Vor year
Y33T
Y33T

Lasst uns einfach einen Volksentscheid durchführen, dann wissen wir ob die Leute das wirklich wollen Moment-

Vor year
Apfelstrudel
Apfelstrudel

Wir brauchen keine Volksentscheide! Wir können der Regierung voll und ganz vertrauen. Moment-

Vor year
Elo
Elo

@TJ Hier ist das Staatsvolk gemeint! Jetzt kommen die fragen auf. Was zum teufel ist ein Staatsvolk? Ich sage dir. Google hat die Antwort. Alles andere wäre ungerecht und unlogisch!

Vor year
Warwicks Soul
Warwicks Soul

@S M ich glaube TJ wollte nicht versuchen irgendeine Gruppe auszugrenzen, ich denke er wollte ggf. auf eine langsam immer deutlicher werdende Parallelgesellschaft hinweisen. Denn es ist, wie du schon sagtest richtig, dass jeder mit einem Deutschen Pass auch ein Bürger der BR ist, allerdings führt eine oftmals schlechte Integration dazu, dass sich diese Menschen selbst nicht mal als Deutsch assoziieren und sich entsprechend verhalten. Das trifft natürlich nicht ansatzweise auf alle zu, allerdings sollte man dieses Problem ggf. angehen. Zusätzlich: diese Aussage ist keineswegs Rassistisch, ausgrenzend oder diskriminierend gemeint/aufzufassen, nur damit ich nicht direkt ins Raster „AfD-Wähler“ geworfen werde.

Vor year
S M
S M

@TJ Man muss nicht weiß, groß und blauäugig sein um Deutscher zu sein. Jeder der hier lebt und eine Deutsche Staatsbürgerschaft hat, ist de facto Mitbürger der Bundesrepublik Deutschland, und das wird auch immer so bleiben. Deine Pseudoutopie, der ethnischen Ausgrenzung kannst du dir sonst wohin stecken.

Vor year
Der Typ
Der Typ

@TJ ich kenn ein lustiges spiel. Es heißt "finde den AfD-Wähler" und ich habe gerade gewonnen

Vor year
Mike
Mike

eine halbdirekte Demokratie kann sehr nützlich sein.. wenn das Volk entscheidet gibt das eine ultimative Legitimität die man kaum anders erreichen kann. Liebe Grüsse aus der Schweiz😉🙌

Vor year
nishijuru kun
nishijuru kun

Halb direkte Demokratie wäre definitiv gut

Vor 4 Monate
sprudel
sprudel

@Sock Osophie Brauchen die eher für luftpolizeiliche Einsätze als für den Krieg, aber für den Fall der Fälle wären sie auch dafür da. Das hat man so entschieden, da unsere alten Jets aus den 90ern kommen und sie bald ausser Betrieb gestellt werden. Ausserdem gibt es in der Schweiz so manche Treffen von hohen Politikern wie vor kurzem von Biden und Putin, da folgen sicher auch ein paar Jets zur Sicherung mit. (Bei Biden waren es eher US Jets, aber bei Putin könnte ich mir vorstellen, dass die Schweizer auch dabei waren.)

Vor year
Mike
Mike

@Sock Osophie die Armee ist zur Verteidigung.. "neutral sein" ist nur eine Form der Aussenpolitik... d. h. die Schweiz hat beispielsweise keine Truppen nach Afghanistan geschickt

Vor year
Elis S.
Elis S.

@Sock Osophie Nennt sich bewaffnet Neutral: Niemand wird angegriffen und wir unterstützen keine Kriege direkt, aber wir verteidigen uns im „Ernstfall“ auch mit der Armee.

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Mike Wofür braucht die fkin Schweiz Kampfjets? Die halten sich doch immer raus... Intelligente Bevölkerung...

Vor year
Das Faultier
Das Faultier

Ich bin eindeutig für den Volksentscheid auf Bundesebene mit den von dir erwähnten Voraussetzungen.

Vor year
Killer kraut
Killer kraut

@James Cooper bravo

Vor year
James Cooper
James Cooper

@TJ Unterarten ist ein völlig unpassender Begriff. Nur weil jemand hier nicht wählen darf ist er keine Unterart. Keine Ahnung ob das irgendeine Spitze war oder nur unbedachte Wortwahl...

Vor year
James Cooper
James Cooper

@Killer kraut *wäre

Vor year
Killer kraut
Killer kraut

@TJ Natürlich nur Deutsche Staats Bürger. Alles andere währe Dämlich .

Vor year
WannerKnappe 04
WannerKnappe 04

@TJ so wie nur Deutsche zur Bundestagswahl wählen dürfen

Vor year
Maris
Maris

Also ich finde das ist gut ich bin auch für Volksabstimmung! Es bringt einfach mehr Demokratie und man kann selbst mehr mitgestalten

Vor year
Wertzui88
Wertzui88

@Lukas W Gut dann entscheidet halt das Ahnungslose Volk wer genügend Ahnung hat um zu wissen wer Ahnung hat.Sehe meinen Punkt dadurch nicht wirklich angegriffen.

Vor year
Wertzui88
Wertzui88

@Lukas W Einerseits ja das trifft zumindest teilweise zu, Andererseits ist es unter dieser Annahme auch ne blöde Idee das Volk dann die Leute wählen zu lassen die dann zu diesen Themen entscheiden sollen.Denn das Volk kann ja auch kaum ne Ahnung davon haben wer bei dem Thema jetzt Ahnung hat.

Vor year
Wissensschlacht
Wissensschlacht

@erik 2 Tatsächlich schon

Vor year
Maris
Maris

@TJ das ist auch nur für die wahlberechtigten

Vor year
TJ
TJ

Und was machst du mit den anderen Unterarten, welche nicht Deutsch sind ?

Vor year
Luka 03
Luka 03

In der Schweiz funktioniert die direkte Demokratie sehr gut und ich bin froh, dass das so bei uns ist. Diese Art der Demokratie, ist die richtige Art der Demokratie! Die deutschen Politiker lassen sich von ihrem Gehalt beeinflussen. In der Schweiz sind die Politiker sogenannte „Teilzeitpolitiker“. Sie sind grösstenteils noch Teil der Arbeitswelt und sind eben so volksnaher.

Vor year
Pat McTallica
Pat McTallica

Die gute Schweiz hat auch so ihre Schattenseiten, obwohl dies mein Stand von 2004 ist! Dieses ewige Gequatsche wer z.B. Berghänge saniert wo eine Steinlawine droht! Frauen, die bei der Geburt eines Kindes alleinstehend ab dem 3. Monat finanziell nicht weiterwissen uvm.

Vor year
Peter Scott
Peter Scott

Ich sehe zwar auch die positiven Seiten, allerdings sehe ich Volksentscheide auf Bundesebene eher kritisch, da sich hier umso mehr eine emotional/ polemisch geführte Rhetorik Erfolg verspricht. Menschen, die sich in einem Punkt an etwas stören, sich aber ansonsten nicht mit dem großen Ganzen und den jeweiligen Zusammenhängen auseinandersetzen (da Politik und Wirtschaft große und komplexe Gebilde sind), kommen leider häufiger vor, als man sich wünscht. Und ich denke wir sollten alle inständig hoffen, dass dann auch genug Leute Lust haben jedes mal gegen angestrebte Entscheide bspw. von Verschwörungstheoretikern, etc. zu stimmen; denn wie wir wissen gehen gerade die zu solchen Wahlen, die absolut polarisiert und überzeugt sind. Eher neutrale bleiben auch gerne mal zu Hause. Dass man sich neues ausdenken sollte, um Menschen weiterhin für die Demokratie zu begeistern ist jedoch tatsächlich bereits lange überfällig...

Vor year
1DerTempler
1DerTempler

@Minx Als moderner Mensch bist du gezwungen irgend einer Quelle zu trauen. Da diese Quelle dich genau so belügen kann musst du wohl mehrere Quellen zu rate ziehen und dir selbst eine Meinung aus den Informationen zurecht zu biegen. Das heißt nicht das du zu 100% richtige Informationen hast, aber die Wahrscheinlichkeit ist höher. Zusätzlich hast du noch die Möglichkeit mit anderen Menschen zu diskutieren und daraus für dich Wissen, Ansichtsweisen und Argumente zu ziehen.

Vor year
Ernest Flat
Ernest Flat

@Minx mainstream medien meine ich damit ;)

Vor year
Minx
Minx

@Ernest Flat Wenn Medien nicht die Wahrheit sagen, woher sind dann deine Quellen? Aus dem Internet oder der Zeitung können sie ja nicht sein, denn es könnte ja sein, dass es Lügen sind

Vor year
1DerTempler
1DerTempler

@Peter Scott Er ist wirklich seltsam. Er dachte wohl das ihm mit Abitur alles nachgeworfen wird und nie wieder jemand irgend eine Leistung von ihm erwartet. Als Demokrat bin ich bereit jedem seine Meinung zuzugestehen, sei sie auch noch so krude und ich bin auch bereit über diese Meinungen sowie auch meine Meinung zu diskutieren. Ich bin allerdings nicht bereit mich persönlich beleidigen zu lassen. Wenn man sein Verhalten so begutachtet wundert es mich nicht das ihm das Leben/Arbeitgeber/Mitmenschen einen Einlauf nach dem anderen verpasst/verpassen.

Vor year
Peter Scott
Peter Scott

@1DerTempler Es lohnt wirklich nicht 🤷🏻‍♂️😅 Der steckt zu tief mit dem Kopf im Ideologiesumpf, voller mystischer Wesen und wo sie zu finden sind. Da lohnt kein diskutieren 🙂

Vor year
Was auch immer
Was auch immer

Das erste mal das ich von Volksentscheide gehört habe war im Geschichtsunterricht als wir bei der Weimarer Republik waren und ich verstand damals einfach nicht warum es dies nicht mehr gibt. Ich hoffe es würde wieder eingesetzt werden.

Vor year
Markus Krieger
Markus Krieger

Tolles Video, deine Argumente dafür sind sehr nachvollziehbar. Ich hoffe das solch ein Weg irgendwann möglich ist.

Vor year
Agatino
Agatino

@Kevin Spitze danke dir, hast mich überzeugt. Bei der nächsten Bundestagswahl wähle ich dann wohl die Genossin Baerbock. Hoffentlich bringst du noch mehr Menschen dazu Einsicht zu zeigen, gut gemacht!

Vor year
Agatino
Agatino

@Kevin „aber stell dir mal vor die Querdenker würden überhand nehmen“ Angst vor der Demokratie Kevin? Finde ich ja witzig was du so von dir gibst Kevin. Ich bin AfD Wähler und sehr gespannt wie du mir Einsicht beibringen möchtest.

Vor year
Front Game T.V
Front Game T.V

Wird es, nur noch besser und gefixter wie ihr es euch vorstellt und 2030 wird es Anfangen

Vor year
Markus Krieger
Markus Krieger

@Sock Osophie das mag sein ;)

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Markus Krieger ich denke du bist zu optimistisch. Bedenke dass die BLÖD in Deutschland zu viel gelesen wird. Nicht mal ein Affe würde dir BILD lesen. .

Vor year
DisponentErik
DisponentErik

Hallo Mirko, dass ist ein super Video ich sehe es genauso wie du! Danke für deine Videos, bleibe bitte gesund und mach weiter so!

Vor year
MrWissen2go
MrWissen2go

Danke für dir netten Worte!

Vor year
Johannes bck
Johannes bck

Der Volksentscheid 2017 in Berlin, über den Weiterbetrieb über den Flughafen Tegel ist anders ausgefallen als in dem Video erklärt, 56,4% waren für den Weiterbetrieb und 41,9% waren dagegen.

Vor year
Jelly Bananas
Jelly Bananas

Es war schon ein Fehler einen Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens zu machen… die auslaufenden Verträge hätte eine Klagewelle der Anwohner verursacht, die am Ende der Berliner Bürger hätte regulieren müssen…. Für den Weiterbetrieb gab es nur Einzelinteressen und eine sehr erfolgreiche Kampagne, die man einfach als Lobbyarbeit benennen kann.

Vor year
Varugon
Varugon

@MrWissen2go Sehr demokratisch vom Senat. Was nh verarsche dieses Land

Vor year
Tesserakt
Tesserakt

@MrWissen2go solche Aktionen sorgen dann erst recht, zurecht, für Politik Verdruss und hat mit Demokratie dann auch wenig zu tun

Vor year
denzzlinga
denzzlinga

@MrWissen2go da müsste dann halt schon in der Verfassung fest verankert sein, daß Volksentscheide absolut zwingend bindend sind. Ansonsten ist es recht witzlos, wenn die Politik nacher sowieso weiterhin macht was sie will.

Vor year
D. Abbo
D. Abbo

@MrWissen2go Ist doch prima, wenn man dem Volk vorgaukelt, etwas entscheiden zu können und ihm danach den Stinkefinger zeigt. Ein Hoch auf die Demokratie!

Vor year
FairyGirlMagic
FairyGirlMagic

Mirko, der einzige Mensch, den ich sofort bei jeder Wahl wählen würde!😊

Vor year
Marcel
Marcel

@C C was soll das jetzt heißen? Mirko beurteilt wohl so intelligent und objektiv orientiert wie man es in diesem land heutzutage selten findet.

Vor year
C C
C C

Wie naiv kann man nur sein? 🤦‍♂️

Vor year
Lawrence Fulton
Lawrence Fulton

Hey, Mirco/ MrWissenToGo Team, ich finde die Themen Deliberative Democracy und Liquid Democracy super spannend. Vielleicht wäre das ein Thema für ein Video, welche alternativen Demokratie formen es gibt außer direkte und repräsentative Demokratien. Vielen Dank!

Vor year
lip
lip

Bin in letzter Zeit echt obsessed mit deinen Politik-Videos und ich komme nicht mal aus Deutschland😅 Wirklich sehr sehr informativ und spannend! Danke dafür😊

Vor year
Hi There Guys
Hi There Guys

Bei der 2017 durchgeführten Wahl in Berlin zum Flughafen Tegel sprachen sich 56,4% für den Weiterbetrieb aus, 41,9% dagegen. Somit wurde das Volksbegehren ignoriert und es würde sich nicht "dagegen entschieden".

Vor year
elektrofreak86
elektrofreak86

Volksentscheide (und auch die anderen genannten) sind sicher eine gute Idee. Um eine Sache hätte ich das aber gerne noch erweitert, nämlich um die Möglichkeit, Gesetze, die vom Parlament ausgehen und beschlossen werden, blockieren zu können. Aktueller Fall wäre zum Beispiel die Sache mit dem Staatstrojaner. Da fände ich es gut, wenn man eine Volksabstimmung ansetzen könnte, die abstimmen lässt, ob dieses Gesetz verabschiedet werden darf. Und wenn das Volk dann dagegen stimmt, dürfte dieses Gesetz nicht mehr in Kraft treten. Im aktuellen System kann man ja lediglich über Wahl der Parteien entscheiden, zwischen den Parteien die es eben gibt und damit deren Parteiprogrammen. Mit Volksentscheiden wäre das an sich immer noch so, aber man könnte Druck ausüben, damit dem, was die Parteien machen, etwas hinzugefügt wird, wenn das Volk es will. Was aber damit eben noch nicht ginge wäre, mir einen Punkt aus der Politik einer Partei zu nehmen und ihn gezielt zu verhindern. Das grundlegende Problem was ich eben jedes Mal bei den Wahlen habe ist ja, dass es zwar Parteien gibt, die gute Ideen haben die ich auch befürworte. Aber auf der anderen Seite haben die Parteien eben alle auch Punkte, bei denen ich absolut dagegen bin. Im Endeffekt ist es, egal welche Partei ich wähle dann immer so: Auf der einen Seite bekomme ich einen leckeren Kuchen vorgesetzt. Nur um den Kuchen tatsächlich zu bekommen, muss ich mich dann aber eben auch in den sauren Apfel beißen. Ich bekomme das eine eben nicht ohne das andere. So stehe ich eben bei jeder Wahl wieder vor dem Problem, dass ich eigentlich keine Partei wählen kann, weil jede Partei irgendein Übel mit sich bringt. Ich kann dann allenfalls noch versuchen, das kleinste aller Übel zu wählen. Nur will ich kein Übel wählen, sondern mich für etwas gutes entscheiden können, in dem ich mich auch vertreten fühle. Von daher bräuchte es dringend eben diese zwei Hebel. Hebel Nr. 1, der Politik eigene Positionen hinzufügen, weil eine gewählte Partei etwas, das mir wichtig ist, nicht vertritt. Hebel Nr. 2, der Politik eine Position blockieren, weil eine gewählte Partei etwas, dass ich furchtbar finde, vertritt. Dann müssten sich Regierung und Parlamente endlich mal Mehrheiten im Volk suchen, und nicht nur bei anderen Parteien in den Parlamenten.

Vor year
Patrick Graf
Patrick Graf

Die wichtigste Frage: könnte man durch einen Volksentscheid eine Person aus der Regierung, nennen wir sie mal beispielhaft A. Scheuer, zu ersetzen?

Vor year
Brossano 22
Brossano 22

Hallo MrWissen2go, ich habe im Politikunterricht gerade das Thema "direkte Demokratie". Es wäre schön wenn es dazu mal ein Video mit allen Instrumenten und Beispielen in verschiedenen Ländern geben würde. Ich weiß, du hast ein Video zu dem Volksentscheid schon gemacht, aber das ist ja nur ein Teil der direkten Demokratie. Danke schon mal im Vorhinein, bringst mich immer wieder durch verschiedene Klausuren 😅😁👍

Vor 9 Monate
Simon Brich
Simon Brich

Meiner Meinung nach gibt es "Unsere Demokratie" nicht wirklich, da sie ständig im wandel ist und Veränderungen müssen ja nichts schlechtes sein. Daher fände ein Video spannend, in dem man Demokratieformen erklärt und kritisch hinterfragt (da jede dieser Formen Vor- und Nachteile hat). Zum Beispiel: Direkte Demokratie, repräsentative Demokratie, Rätedemokratie, Demarchie. Man muss dazu sagen, dass in der Realität alle Systeme, aus gutem Grund, Mischformen sind. Aber vor allem die letzte aufgezählte Form finde ich höchst interessant, ein bisschen erinnert eine Demarchie an Geschworenengerichte. Ich glaube, dass eine Demarchie gemischt mit einer Demokratie eine sehr gute Veränderung darstellen würde. Also würde die eine Hälfte der abgeordneten durch Wahl und die andere Hälfte per Losverfahren ins Parlament kommen. Das könnte meiner Meinung nach der Polarisierung entgegenwirken, da ich glaube das hier Parteien mitverantwortlich sind. Und durch ein Losverfahren würden Parteienmeinungen ein wenig in den Hintergrund rücken. Ein Losverfahren kann sogar repräsentativ sein: "In „erweiterten Losverfahren“ werden die Teilnehmer nicht nur zufällig aber auch repräsentativ ausgewählt, mit möglichst heterogener und vielfältiger Zusammensetzung der Gruppen, vielfältigem Abbild nach Alter und Geschlecht." um mal Wikipedia zu zitieren. Ist halt die Frage ob mehr Demokratie überhaupt gut ist, da autoritäre Regime ja unbestritten schneller reagieren können als trägere Demokratien. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte, also zum Beispiel in einem ähnlichen System wie wir es heute haben. Ich freue mich über sachliche Anregungen und Kritik.

Vor year
Sebastian Wendl
Sebastian Wendl

Das läuft im Endeffekt auf verschiedene Führungsstile raus. In Unternehmen (langfristige Entscheidungen) wird man in der Regel demokratischere Ansätze finden, als z.B. bei Feuerwehr oder Bundeswehr (schnelle Reaktionen wichtig, direkte Befehlsketten). In unserer aktuellen Situation, in der wir in absehbarer Zeit keinen Krieg erwarten müssen und den Luxus haben, langfristig planen zu können, wäre mehr Basisdemokratie wahrscheinlich ein sinnvoller Ansatz.

Vor year
Simon Brich
Simon Brich

@CD4017BE Interessanter Kommentar; dass auch nicht besonders Politik interessierte bei diesem System zum Zug kämen, ist ja gerade der Sinn. Und für das Problem hast du ja auch schon eine Lösung aufgezeigt. Natürlich stimmt, dass bei genügend großer Anzahl bereits ein repräsentatives Ergebnis erreicht werden würde. So kann man das System, wie von dir schon erläutert wurde, deutlich einfacher (vielleicht günstiger) und transparenter machen.

Vor year
Tobias
Tobias

@Boss Das untergräbt aber den Sinn der Demokratie. Es fehlt dann der Interessensausgleich und der politische Diskurs. Wenn eine kleine Gruppe gerade alles machen darf, dann wählt man sich doch Oligarchen auf Zeit. Oder übersehe ich was?

Vor year
CD4017BE
CD4017BE

Die Idee, einen Teil der Regierung per Los zu bestimmen finde ich sehr interessant, darüber habe ich auch schon nachgedacht. Ein Problem ist, dass die per Los bestimmten Abgeordneten potenziell unvorbereitet und unerfahren bzgl. Regierungsarbeit sein werden (anders als in dem Parteien, wo Kandidaten ihre politischen Karieren von vornherein beabsichtigt haben). Das könnte man lösen (oder zumindest mindern), indem die geloste Regierung aus zwei Gruppen besteht, deren Amtszeiten zueinander um eine halbe Legislaturperiode verschoben sind. Dadurch müssen die Leute nicht bei jeder Neulosung bei null anfangen, sondern können sich mit Hilfe der jeweils anderen Hälfte leicht einarbeiten. Auch können so langfristige Projekte einfacher weitergeführt werden (sofern die neuen Kandidaten diese unterstützen wollen). Das "erweiterte Losverfahren" für bessere Repräsentation (also Quoten für Geschlecht, Altergruppen, etc.) halte ich nicht für sinnvoll, da es das ganze Verfahren verkompliziert. Und es ist auch nicht notwendig, da theoretisch eine perfekte Repräsentation im statistischen Mittel bereits durch das Losverfahren selbst erreicht wird. Und bei hinreichend großer Zahl an Abgeordneten wird diese auch praktisch näherungsweise erzielt. Z.B. bei 300 Personen wäre der Männer- / Frauenanteil jeweils etwa 150 +/- 9 (Standardabweichung = sqrt(300) / 2 = 8.66), die Schwankungen sind also vernachlässigbar, vor allem wenn man bedenkt das diese sich über mehrere Legislaturperioden weiter ausgleichen.

Vor year
Boss
Boss

Ich glaube, die ideale Staatsform ist eine "absolutistische Demokratie" bei der eine gewählte, kleine Gruppe an ähnlichgesinnten Personen den Staat nahezu ungehindert führt, allerdings komplett ohne Einfluss auf die Gerichte und ohne die Macht, die Verfassung zu ändern. Ich bin kein Politikwissenschaftler o.ä., denke aber, dass solch ein System durchaus gut laufen könnte, da es zum einen durchaus demokratisch ist, aber der Exekutive trotzdem einen breiten Spielraum gibt, schnell und einfach Entscheidungen zu treffen. Dadurch könnten Demokratiefeinde wie Querdenker und Reichsbürger leichter ausgeschaltet werden sowie außenpolitische Entscheidungen schneller getroffen werden. Wenn die führende Gruppe es verkackt, wird halt nach vier Jahren eine neue gewählt, dadurch bleibt die Demokratie erhalten.

Vor year
Klargona
Klargona

ich finds toll, wie du das erklärst. Mach bitte weiter so ! :)

Vor year
Gregory
Gregory

So ein Video have ich mir sehnsüchtig gewünscht. Vielen Dank für eine so zuverlässige Informationsquelle.

Vor year
Trein05
Trein05

Ich bin selbst kein Deutscher, ich bin Holländer, aber ich schaue mir oft Videos an, um mein Deutsch weiter zu lernen, danke fürs Hochladen :D

Vor year
Wolfgang Klüver
Wolfgang Klüver

Gefällt mir: "Sachorientierte Politisierung der Gesellschaft"

Vor year
Jan Mottensteiner
Jan Mottensteiner

Ja, auch mir ist Sachpolitik beim Bürger lieber; als Parteipolitik und deren taktisches Gerangel und Anbiedern an mächtige Konzerne.

Vor year
Sebastian Wendl
Sebastian Wendl

Mit Betonung auf sachorientiert.

Vor year
Pandexon
Pandexon

Kurzgesagt: Volksentscheide, wichtig und richtig!

Vor year
Nevermore
Nevermore

@Jan der Fuchs Bevor du andere korrigierst solltest du eventuell erstmal an deiner eigenen Rechtschreibung arbeiten.

Vor year
Carter Gugardo
Carter Gugardo

@Kevin Du machst deinem Namen alle Ehre.

Vor year
Warwicks Soul
Warwicks Soul

@Kevin ich denke ich stimme dem zu, denn man kann leider nicht vorraussetzen, dass sich Menschen gut mit dem Thema auseinandersetzen. Und (als subjektive eigene Meinung) um ehrlich zu sein, vertraue ich dem Menschenverstand einiger Personen nicht, daher wäre es (auch wenn diese als sehr inkompetent dargestellt werden) lieber Politikern und Experten zu überlassen.

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@TJ Die Argumentation eines geistig wirklich sehr Armen. Assoziatives Denken ist nicht so deins, wa? Lies wieder die BILD, MWTG ist n bisschen überspitzt deinem Niveau

Vor year
TJ
TJ

@Kevin typisch, dass die Jungend immer dümmer wird. Du bist der beste Beweis dafür.

Vor year
Jonasway
Jonasway

Aus meiner Sicht können Menschen schnell durch Emotionen in die eine oder andere Richtung Gelenkt werden und wenn sie es wie beim Brexit dann bereuen ist es zu spät

Vor year
Münchner Kindl
Münchner Kindl

@Jonasway Die Briten waren nie so richtig mit dem Rest Europas verbunden.

Vor year
Jonasway
Jonasway

@Münchner Kindl Ich sage ja nicht das es ihnen Schlecht geht ich sage nur das im Nachhinein viele Briten den Brexit bereuen aus verschieden gründen zu mindest wenn man verschieden Medien glaubt

Vor year
Jonasway
Jonasway

@Lucas Bachmeier Ja leider ich finde es zwar z.B. gut wenn auch Rechte Parteien wie die AFD im Bundestag sitzen aber sie wurden auch aus Emotionen heraus gewählt und kann mit nur einem Thema punkten was wieder schlecht ist (was ein Punkt ist warum ich sie nicht wähle neben der Verharmlosung des NS)

Vor year
Jonasway
Jonasway

@Sven T. Ich habe nur gesagt das einige Briten im Nachhinein denn Brexit bereuen und da die Abstimmung sehr knapp wär könnte sie heute vielleicht anders ausgehen ich glaube viele haben auch aus stolz abgestimmt was man auch daran sieht das Schottland zu 70% gegen den Brexit gestimmt haben

Vor year
Jonasway
Jonasway

@Pʀᴏғ. Dʀ. ᴍᴇᴅ. ᴅᴇɴ Rᴀꜱᴇɴ Johnsons wurde gewählt weil er versprochen hat härter mit der EU zu verhandeln da die Brexitverträge seiner Vorgängerin nicht durch das Parlament kamen. Denn Brexit bereuen tun einige Menschen weil Firmen wie BMW oder Unilever ihre Produktion in andere Länder Verlagert haben und Schottland möchte sich von Großbritannien abspalten weil 70% gegen den Brexit gestimmt haben

Vor year
AlFa Tester
AlFa Tester

Starkes Video und wieder Mal super erklärt. Danke Dir. 👍

Vor year
Maria Hofreiter
Maria Hofreiter

Das BESTE Video, dass ich je gesehen habe! Dank dafür. Ich liebe diesen Kanal. Den offene, sachliche Umgang mit stark polarisierenden Themen. Auch wenn ich nicht selten anderer Meinung bin. Aber als ehemaliger DDR-Bürger kann ich einfach nicht genug kriegen von Demokratie - und Meinungsvielfalt. Und sogenannten Querdenker und Verschwörungstheoretikern gehören nun mal dazu. Ein Indiz für eine funktionierende Meinungsfreiheit. Auch wenn diese Einsicht manchmal schwerfällt. Bitte noch viel mehr zu diesem Thema.

Vor 10 Monate
Lenn. Alex. Bchrs
Lenn. Alex. Bchrs

Ich finde im Übrigen auch, dass der Bundespräsident in Zukunft vom deutschen Volk und nicht mehr von der Bundesversammlung gewählt werden sollte,denn er ist der höchste Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland und sollte deshalb auch die (direkte) Legitimation durch das Volk bzw durch due Wählerinnen und Wähler bekommen.

Vor year
Katrina M
Katrina M

@A Wa Kanzler von der Bevölkerung direkt gewählt fände ich auch sinnvoller als BP.

Vor year
tremonia09db
tremonia09db

@klop3re seh ich nicht so. Man kann auch integriert sein ohne deutschen Pass. Wenn man schon Jahre hier lebt, sich ein Leben aufgebaut hat, hier eine Familie hat, einen Job oder eigenes Unternehmen hat und sich verständigen kann auch ohne dt Pass finde ich darf hier wählen. Diese Person zählt ja auch Steuern und ist von politischen Maßnahmen gleichermaßen betroffen darg aber darüber nicht mitentscheiden. Das finde ich falsch! Aber was heißt Integration für dich?

Vor year
klop3re
klop3re

@tremonia09db 🤦‍♂️🤦‍♂️ man kann sich einbürgern würde bloß voraussetzen der jenige integriert sich ;)

Vor year
klop3re
klop3re

@A Wa jain der Präsident unterschreibt ja die Gesetze bevor die in Kraft treten können von daher könnte er alles blockieren ,allerdings ist mir aufgefallen das wir nur eierlose Präsidenten bisher hatten 😂

Vor year
tremonia09db
tremonia09db

@Ausnahmenwerfer die die hier schon lange leben, aber keinen deutschen Pass haben

Vor year
Jan F
Jan F

Sehr gutes Video, war immer etwas skeptisch bei Volksabstimmungen, wegen dem Brexit, aber das hier ist n gutes Modell :) Wir müssen auf jeden Fall die Demokratie und das Vertrauen in die Demokratie stärken, damit Populisten weniger Chancen haben

Vor year
moeru1994
moeru1994

Bei uns in der Schweiz ist das Gang und Gäbe und es gibt viele Volksentscheide. Es ist etwas, dass ich an diesem Land am meisten schätze

Vor year
AECH
AECH

@denzzlinga Sogar Afghanistan war vorher so weit. Sehr schlechtes Argument

Vor year
Wheat and Tares
Wheat and Tares

@Linus Das sind die Neider. Schweizer sind im Median nach Steuerabzügen bestverdiener auf der Welt. Irgendwas müsst ihr ja richtig machen.

Vor year
Martin Stein
Martin Stein

@Linus Zumal was haben Schwarzgelder mit direkter Demokratie zutun? Das ist doch ein Strohmann der von Elite kommt.

Vor year
Linus
Linus

@Isomer Soma Mich macht es einfach wütend das Leute sich nicht informieren bevor sie etwas schreiben. Ich lese solche Kommentare unter jedem Video in dem es über die Schweiz geht und das ist anstrengend.

Vor year
Isomer Soma
Isomer Soma

@Linus Nimm das nicht so ernst. Das ist nur Neid.

Vor year
Juzzzo Sekki
Juzzzo Sekki

Der Moment wenn man aus der Schweiz kommt und einem die Initiative und fas Referendum erklärt wird xD. Ich bin schon ein wenig stoltz auf unsere Demokratie.

Vor year
Jan Mottensteiner
Jan Mottensteiner

@Juzzzo Sekki Ja, so ist es jetzt. Und das ist schon recht gut; wenn man die Volksrechte der Schweiz mit denen Deutschlands vergleicht. Wobei es auch in Deutschland auf einzelnen Länderebenen ein Initiativ-Recht gibt. Zum Beispiel in Baden-Würtemberg, Bayern und Sachsen.-- Aber eben NICHT auf Nationaler Ebene.- Da gibt es eben ein Manko in Deutschland; welches behoben werden soll.--

Vor year
Juzzzo Sekki
Juzzzo Sekki

@Jan Mottensteiner wir haben Initiativen die direkt in die verfassung kommen und referenden gegen ergriffene gesetze, was wäre das was du sagst?

Vor year
Jan Mottensteiner
Jan Mottensteiner

Ja, darf man auch sein. Aber selbst die direkte Demokratie in der Schweiz hat noch verbesserungs- Potential. Zum Beispiel die Gesetzes-Initiative und das qualifizierte Referendum. Auch für Deutschland wäre es gut, sich die direktdemokratischen Einrichtungen der Schweiz anzueignen. Die Bürger und Bürgerinnen dort sind nämlich nicht weniger mündig.--

Vor year
Calimero
Calimero

Also ich bin klar für Volksentscheide, weil viele Probleme überhaupt auch endlich mal in der Greisliga zur Sprache kommen. Selbst beim Ablehnen von Cookies habe ich immer noch das Gefühl, nicht mehr meine eigene Entscheidung treffen zu können.

Vor year
Pat McTallica
Pat McTallica

1,5 M Abonennten! Respekt! Wann gibt es ein "Behind the Scenes"? 😎

Vor year
Pat McTallica
Pat McTallica

@Cissy Black ...das war ja auch meine Antwort! ...da gibt es noch mehr hinzu zu fügen.... Ich habe ja nur spontan ein paar Punkte niedergeschrieben, aber ich denke dies geht bei der Kommentarlawine die da täglich einprasselt auf das MrWissen2go Team wahrscheinlich unter. So schaut`s aus! 😉

Vor year
Cissy Black
Cissy Black

@Pat McTallica weiß ich doch. Fand das nur persönlich sehr wichtig und habe es deshalb in ähnlichem Stil hinzugefügt.

Vor year
Pascal Stieringer
Pascal Stieringer

Freut mich absolut für ihn, sowas von verdient. Da gewinnt man den Glauben an die Menschheit zurück 🤭😂

Vor year
Loony
Loony

@MrWissen2go Ein Mann spricht in eine Kamera,, alle Fakten jetzt!

Vor year
Kaan Rivis
Kaan Rivis

@MrWissen2go der ganze Zauber wäre weg haha

Vor year
Vektim
Vektim

Für ein Volksentscheid für Volksentscheide! Mehr Demokratie wagen!

Vor year
äh nee
äh nee

@Kevin punkt eins. Niemand will Windräder in seiner Nähe! Schonmal in einem Windradpark spazieren gegangen? Wenns kälter wird sind die Eisbrocken extrem heftig. Solardach? Wer entsorgt die? Ach ja das sind die Probleme der nachfolgenden Generation. Brandschutz? Ist egal die Häuser stehen ja weit genug auseinander🤦‍♂️ Unweltschutz geht anders als sinnlos Geld vom Bürger ab zu zwacken. Aber wie heißt es in einem Sprichwort. Erst wenn der letzte Baum gefällt ist werdet Ihr merken das man Geld nicht atmen kann. Passt 100% zu Dir🤫

Vor year
äh nee
äh nee

@Kevin sei kein Kevin

Vor year
äh nee
äh nee

@Kevin denk du vielleicht auch mal nach! Was hat das CO2 Gesetzt damit zu tun? Und überhaupt, glaubst du tatsächlich Umweltschutz kann man kaufen? Das muss man wollen! Da helfen auch keine 1000€ CO2Steuer!

Vor year
TJ
TJ

Also nur Deutsche? Was ist mit den anderen Unterarten in Deutschland, also ca. jeden 4ten Ausländer ?

Vor year
Freischütz Militärmusik
Freischütz Militärmusik

@Kevin dann ist es der Wille des Volkes

Vor year
Robin S.
Robin S.

Du machst echt eine gute Arbeit. Ich finde deine Filme echt gut neutral und objektiv.

Vor year
Julian
Julian

Erstmal ein sehr informatives Video. Ich fände Volksbegehren auf Bundesebene gut, weil dieses Demokratische Instrument dafür sorgt das unsere Demokratie gestärkt wird hoffentlich befasst sich die neue Bundesregierung intensiv mit diesem Thema.

Vor year
Wombat Time
Wombat Time

Ich bin gegen Volksentscheide. Es gibt einen Grund warum wir bei Wahlen Volksvertreter wählen. Wir kennen schlichtweg nicht alle Fakten und können uns die anders wie Abgeordnete (durch bspw. Berater und Experten) auch nicht verlässlich besorgen. Also sollte man das auch ihnen überlasen. Schließlich haben wir den Gewählten mit unseren Stimmen auch das Vertrauen ausgesprochen - ganz demokratisch. Das sich ein Jeder vor einem Entscheid schlau macht ist wohl eher eine Wunschvorstellung.

Vor year
herthaboomer2
herthaboomer2

Echt gutes Video und ein sehr wichtiges Thema. Ich muss sagen, wenn Demokratie, dann ist für mich, zumindest von der Theorie her und trotz der offensichtlichen Schwächen, eine repräsentative Demokratie die beste Lösung. Wenn die Vertreter quasi Experten auf ihrem Gebiet sind oder zumindest kompetent genug, dann haben wir das nötige Wissen an der nötigen Stelle um qualifizierte Entscheidungen in der Politik zu treffen. Das ist auf jeden Fall besser, als in anderen Formen der Demokratie und des Sozialismus, in denen dann mehr oder weniger der Mob das sagen hat und der, der diese am Besten manipuliert und um den Finger wickelt dann direkt die Macht hat und hier auch gerne mal das Unwissen der Masse, gerne für eigene Zwecke, ausnutzt. Ich finde, dass Volksentscheide auf Bundesebene ein guter Kompromiss sind. Mehr direkten Zugriff der Leute auf politische Entscheidungen, aber kein kompletter Kontrollverlust. Ich wäre definitiv dafür, wenn die Volksentscheide bindend sind, so wie es meines Wissens in der Schweiz ist.

Vor year
Danke, man!
Danke, man!

Ich kann es euch sehr, sehr empfehlen! Liebe Grüsse aus der Schweiz.

Vor year
David
David

@Sock Osophie falsch, sie kommt einfach zu spät. Ein grossteil eures Volkes hasst einfach bereits die Politik im Land, weil sie nur alle vier Jahre wählen und beten können. Die Mentalität mittels Volksentscheiden Verantwortung zu übernehmen wurde mir in der Schweiz bereits als kleines Kind gelernt, bis so etwas in einem ganzen Volk angekommen ist, vergehen Jahrzehnte.

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Odrucrat wenn ich deinen Kommentar so lese ist direkte Demokratie eine richtig dumme Idee.

Vor year
Odrucrat
Odrucrat

Unsere Regierung muss erst eine auf die Fresse kriegen damit sie vielleicht drüber nachdenken.

Vor year
Dominic Dean Haag
Dominic Dean Haag

Ich bin definitiv für Volksentscheide, auch eben aus den im Video genannten Gründen. Jedoch sollte man neben der Prüfung durch das Bundesverfassungsgericht zudem die Komplexität berücksichtigen. Ich denke, dass zu komplexe und folgenschweren Themen nicht Gegenstand von Volksentscheiden werden dürfen, weil hierbei die Gefahr besteht, dass die Bevölkerung eben diese Komplexität nicht fassen kann und sich mit der Entscheidung dann langfristig ggf. selbst schadet.

Vor year
X Baum
X Baum

Wer immer alles ablehnt weil es den Falschen nützen könnte, der hat nur Angst zu verlieren. Daher finde ich Mirkos Vorschlag sehr gut.

Vor year
YONY M.
YONY M.

Mirko Drotschmann, der einzige Mensch der es schafft sich eine objektive Meinung zu bilden ;D

Vor year
Barracuda
Barracuda

Mich nervt es echt, dass bei vielen Gesetzesentwürfen die Mehrheit aller Parteien, bis alle Parteien dafür sind, die CDU aber als einzige Partei sich dagegen stellt und einfach trotzdem gewinnt. Parteizwang halte ich für sehr problematisch, bestimmt gäbe es auch in der CDU viele die sich mal gegen die eigene Partei stellen würden.

Vor year
Sebastian Wendl
Sebastian Wendl

Fraktionszwang ist theoretisch rechtswidrig. Interessiert nur keinen.

Vor year
PsychOpel
PsychOpel

@Leo das ist richtig.. dennoch stimmen die Parteien in den meisten Punkten geschlossen ab.. und die CDU glaub ich immer!

Vor year
PsychOpel
PsychOpel

Finde das auch mega problematisch!! Auch das demonstrative Ausschließen der Union mit einer Koalition der Linken.

Vor year
Barracuda
Barracuda

@Vritra Ja genau dieses gegeneinander agieren finde ich auch richtig schlimm. Die Probleme unserer Zeit sind nicht zu lösen, indem sich alle gegenseitig hasse. Wir haben so eine schlimme Debattenkultur, es geht gar nicht darum seinen gegenüber zu überzeugen, da dies auch gar nicht möglich ist, stattdessen will man den anderen immer nur diffamieren, um zumindest die Öffentlichkeit auf seine Seite zu bekommen. So verändert man nur leider nichts...

Vor year
Vritra
Vritra

ich fände es auch besser wenn alle stimmberechtigte aller Parteien über ein Thema abstimmen und die Lösung mit den meisten Stimmen dann umgesetzt wird. und daß die Parteien mehr miteinander Probleme angehen statt: die wollen das so machen, dann machen wir was anderes.

Vor year
Timothy 03
Timothy 03

Könnt ihr eure Videos vielleicht auch auf Englisch hochladen? Eure tollen und wichtigen Videos können so auch Leute außerhalb der deutschen "Bubble" erreichen😄

Vor year
Sebastian
Sebastian

Sehr tolles Video. Tatsächlich hast du mich damit überzeugt, aber die Sorgen bleiben bei mir die gleichen. Ich denke, dass manche Entscheidungen zu komplex oder viel Hintergrundwissen erfordern was nicht von jedem Bürger verlangt werden kann. Außerdem würden Leute bestimmt viel zu emotional oder kurzsichtig handeln. Was aber am gefährlichsten ist(siehe Brexit): Dass mit falschen Argumenten oder sogar Lügen eine Meinung gefördert wird. Um so etwas zu verhindern müsste vielleicht eine verständliche, neutrale pro und contra Liste im Zusammenhang mit der Abstimmung herausgegeben werden (am besten unabhängig) worauf sich jeder Bürger einfach berufen kann.

Vor year
Nuramos DE
Nuramos DE

Immer wieder super gemacht. Tolles Video! 👍🏻

Vor year
Matze
Matze

Im Politikunterricht habe ich vorgeschlagen, dass doch der Bundespräsident, auf Grund seiner Aufgaben, per Wahl vom Volk gewählt werden müsste und wurde mit der Begründung, dass der bürokratische Aufwand zu hoch wäre, gecancelt (Q1). Läuft

Vor year
X Baum
X Baum

Innovationen gibt es in Deutschland nicht, dafür wird zu gerne gemeckert.

Vor year
Abc
Abc

Sehr gutes und wichtiges Video! Ich würde nur ergänzen wollen, dass ein "Wettkampf der Ideen" nicht unbedingt ein gutes System ist. Besser wäre ein Wettkampf der Ergebnisse. Schließlich kann man nicht jede "gute Idee" auch kompetent umsetzen. Der Fokus sollte deshalb mehr auf das Ergebnis anstatt auf die Anfangsidee gelegt werden.

Vor year
T D.
T D.

Nur müssen erst Ideen eingebracht werden um die Ergebnisse sich anzuschauen, es ist schwer ein Ergebnis zu testen das es nicht gibt, weil die Idee deren Ergebnis man testen will nicht zur Umsetzung kommt, weil man ja noch keine Ergebnisse hat um die Idee zu testen...

Vor year
Herrman Gerber
Herrman Gerber

Danke für deinen/euren Content! KÖNNTET IHR MAL BITTE EIN VIDEO ZU OSTPREUßEN MACHEN, WELCHES ZEIGT, WAS ALLES DORT AKTUELL NOCH DEUTSCH IST (wo vielleicht noch deutsche Siedlungen existieren; wo vielleicht noch Deutsch gesprochen wird, wo noch deutsches Kulturgut zu sehen ist etc. pp.)??? Das wäre grandios!

Vor year
Carlos Da Silva Santos
Carlos Da Silva Santos

Die SPD braucht einen Neuanfang und starke Persönlichkeiten um wieder Regierungsfähig werden zu können. Meine Meinung

Vor year
Dr Dumbo
Dr Dumbo

@Frank01 Du fängst also erst damit an deine Meinung Kundzutun und auf Nachfrage sagst du das du keine Meinung zu den Themen hast? Ich fasse deine bisherigen Aussagen mal zusammen: -Die SPD braucht einen Neuanfang -In der SPD gibt es niemanden mit viel Charisma -Die SPD war ursprünglich eine Arbeiterpartei, es gibt heute nur zu wenig Arbeiter um Wahlen zu gewinnen -Schröder war kein Sozialdemokrat Hast du wirklich keine Antworten/Meinungen und wenn nicht warum redest du dann nach was du irgendwo mal aufgeschnappt hast?

Vor year
Carlos Da Silva Santos
Carlos Da Silva Santos

@Niils sehe ich ganz genau so. Wobei ich einen Tausch an der Parteispitze gutheißen würde evtl auch zurück zur 1-Spitze

Vor year
Frank01
Frank01

@Dr Dumbo natürlich hab ich keine Antworten auf diese Fragen, wenn es antworten darauf gäbe hätte die SPD doch keine Probleme, oder nicht?

Vor year
Dr Dumbo
Dr Dumbo

@Frank01 "Was macht eine Sozialdemokraten aus und wonach sucht ihr wenn ihr davon schreibt das die SPD endlich mal wieder einen charismatischen Kandidaten mit einer starken Persönlichkeit braucht." Antwort: " einen Sozialdemokraten macht aus das er sozial und demokratisch ist denke ich." Dude was soll ich damit anfangen. Den Interpretationsspielraum den mir diese Aussage bieten ist quasi unendlich. Was meinst du 》ernst《? Was macht einen charismatische, starke Persönlichkeit für dich aus? Was unterscheidet einen Sozialdemokraten von anderen Politikern? Gibt dir doch ein bisschen Mühe bei deinen Antworten. Oder sag es frei heraus wenn du keine Lust oder generell keine Antwort auf die Fragen hast.

Vor year
Frank01
Frank01

@Dr Dumbo Joa ist schon ernst gemeint, Gerhard Schröder war für mich auf jeden Fall nicht Sozial

Vor year
Kathi Kaninchen
Kathi Kaninchen

Vielen Dank für das Video. Ehrlich gesagt war ich vor dem Video (ohne mich intensiv damit beschäftigt zu haben), dagegen... Aber du hast mich überzeugt. Die Vorteile überwiegen für mich jetzt auch, v. a. gegen Populisten (hust) und gegen Politiker*innenverdrossenheit.

Vor year
Shark Quark
Shark Quark

Hey Mirko, Tolles Video mal wieder, spannendes Thema finde ich. Was ich aber auch spannend finde und damit sehr in Zusammenhang steht ist die Bürgerversammlung, wie es mal eine in Irland zum Thema Abtreibung gab. Ein sehr interessantes Konzept meiner Meinung nach, wäre echt cool wenn du darüber auch mal ein Video machen könntest. Viele Grüße

Vor year
Tom Tester
Tom Tester

Danke für das interessante Video. Generell gefällt mir die Idee von Volksentscheiden, ich habe nur bedenken bei einem der genannten pro Argumente. Mirko sagt die Menschen würden sich mit einem Thema besser befassen und dann entsprechend abstimmen. In der Praxis erlebe ich leider sehr viele Menschen, die zwar eine starke Meinung haben, sich aber gar nicht wirklich mit Themen auseinandersetzen. Wieso sollte sich das bei Volksentscheiden ändern? Sich hinsetzen und alle Seiten abwägen und Entscheidungen treffen, die über das vermeintlich offensichtliche hinaus gehen, da bin ich bei der breiten Masse ehrlich skeptisch.

Vor year
dragonas
dragonas

Ich bin dafür, unter einer Vorraussetzung: es wird festgelegt, dass Volksentscheide nur bei einer Beteiligung von mindestens 60 % gültig sind.

Vor year
Lucky Tibre
Lucky Tibre

Da stimme ich zu bzw würde vllt sogar höher ansetzen als min 60%. 50% der wahlberechtigten Bevölkerung sind in meinen Augen zu wenig um ein Gesetz auf Bundesebene in die Wege zu leiten, es sollte schon eine deutliche Mehrheit ihre Stimme abgegeben haben um wirklich repräsentativ dann zu sein. Da die Leute dann auch selbst Entscheiden dürfen, kann ich mir auch vorstellen, dass die Wahlbeteiligung sehr hoch ausfallen kann. Ebenso sollte es dann min. 60% der Abgegeben Stimmen zum Ergebnis benötigen.

Vor year
denzzlinga
denzzlinga

@TJ naja bei den Abstimmungen dürfen wie bei Wahlen auch natürlich nur Staatsbürger mitmachen. Also 60% der Wahlbetechtigten dann, nicht der Bevölkerung.

Vor year
TJ
TJ

Wie soll das gehen, wenn jeder 4te kein Deutscher ist?

Vor year
denzzlinga
denzzlinga

@peter Liebig interessant wäre das bei "ganz großen" sachen gewesen. So vom kallieber EU-Beitritt oder Euroeinführung. Da hätte es sicher riesig hohe Beteiligungen gegeben. Nur bei den ganzen kleinen Dingen, die eben nicht so wichtig sind, sind 60% viel zu hoch, da wird nie irgendwas was werden...

Vor year
peter Liebig
peter Liebig

Wie ist denn die Wahlbeteiligung bei Volksentscheiden im Gegensatz zur Bundestagswahl zum Beispiel. Das wäre interessant. Ich vermute bei Wahlen, die einen sofortigen Einfluss haben, steigt die Wahlbeteiligung deutlich. Edit: Die Wahlbeteiligung bei den Volksabstimmungen liegt meist nur um ein paar Prozent höher wie bei den Parlamentswahlen, in der Schweiz. Liegt meist knapp unter 50%. Wundert mich schon. 60 Prozent wären wohl zu viel.

Vor year
Nico Peindl
Nico Peindl

Ich denke auch, dass Volksentscheide auf Bundesebene eine gute Idee sind, man darf aber nicht vergessen, dass das Volk nicht immer perfekt Bescheid weiß und auch Entscheidungen treffen wird, die auf einer falschen/unvollständigen Fachgrundlage beruhen, da man nie perfekt Bescheid weiß

Vor year
Kami Nari
Kami Nari

Ich bin definitv für Volksabstimmungen. Es gab in Vergangenheit schon enorm viele Themen, die die Bevölkerung komplett anders gesehen hat als die Regierung bzw. der Bundestag. Gut sichtbar zum Beispiel in der App Democracy. Ich weiß jetzt nicht mehr, welches Thema es war, aber 90% hat Nein gestimmt, während das Gesetz im Bundestag mit Mehrheit durchgewunken wurde. Zudem finde ich, dass der Bundestag nicht wirklich aus "Volksvertretern" besteht, sondern diese meist Interessensgesteuert sind z. B. aus der Wirtschaft oder auch Eigeninteresse. Das tatsächliche Volksinteresse steht sehr oft hinten an. Zudem ist die Streitkultur mittlerweile enorm hoch im Bundestag, man hat das Gefühl, es wird nicht mehr sachlich abgestimmt nach Willen oder zu Nutzen des Volkes, sondern nach Parteiinteressen. Wenn ein guter Vorschlag von der gegnerischen Partei kommt, wird das per sé schon blockiert, weil nicht aus eigener Reihe, trotzdem es vielleicht ein guter Vorschlag oder guter Entwurf war. Besonders seit die AFD dabei ist, ist das meiner Meinung nach vermehrt der Fall. Und deshalb denke ich, dass Volksentscheide das ganze wieder etwas realistischer gestalten würde und tatächlich mehr die Interessen des Volkes berücksichtigt würden.

Vor year
So Many Tabs
So Many Tabs

Sehr spannendes Video, danke! 💚

Vor year
privat me
privat me

Ich liebe deine Videos wo du deine Meinung sagst. Ist immer sehr interessant 👍

Vor year
X_MORD alias Martin
X_MORD alias Martin

Wieder mal ein top recherchiertes Video, Grüße ans MrWissen2go-Team 😊✌️

Vor year
Phillip Schmoker
Phillip Schmoker

@MrWissen2go wer arbeitet eigentlich in dem Team? Also Berufe und so..

Vor year
MrWissen2go
MrWissen2go

Schöne Grüße zurück!

Vor year
Unwichtig Unwichtig
Unwichtig Unwichtig

Da Stimme ich dir zu Mirco. Vielleicht könnte ein gewisses Maß an Korruption unterbrochen werden. Wenn das Volk über z. B. Gesetze abstimmt und nicht nur Lobbyisten es tun.

Vor year
來安置
來安置

Ich bin pro Volksentscheide, da dadurch den Menschen auch ihre Verantwortung vor Augen geführt wird. Man kann dann nicht mehr sagen "die Politiker sind schuld", sondern muss sich selbst im schlimmsten Falle eingestehen einen Fehler gemacht zu haben.

Vor year
Sgt Gammel
Sgt Gammel

Was ich gut an Volksentscheidungen finde, ist dass Öffentlichkeit hergestellt werden muss. Es treibt den Diskurs an und es kann weniger „heimlich“ verabschiedet werden.

Vor year
Christoph Gröner
Christoph Gröner

Sehr gutes Video😁 Nur den positiven Aspekt mit der Politisierung der Gesellschaft sehe ich kritisch, weil ich nicht glaube dass sich viele Menschen vor einem Volksentscheid intensiv über das Thema informieren und somit häufig auch unreflektierte Entscheidungen getroffen würden

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Christoph Gröner übrigens hast du mich zuerst respektlos von der Seite angepimmelt statt dein Hirn zu benutzen und kurz nachzudenken, aber hey...

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Christoph Gröner Qed

Vor year
Christoph Gröner
Christoph Gröner

@Sock Osophie Mit solchen respektlosen Menschen rede ich garnicht weiter. Werd mal erwachsen!

Vor year
Sock Osophie
Sock Osophie

@Christoph Gröner ok Boomer, hat man euch damals in der Schule etwa kein assoziatives Denken beigebracht? Ach halt, da war ja was namens Flynn-Effekt...

Vor year
Christoph Gröner
Christoph Gröner

@Sock Osophie Danke für deinen sinnvollen Kommentar…

Vor year
anton klaus
anton klaus

mit deinen einschränkungen halte ich volksentscheidungen für ein sehr gutes mittel um unser land für alle lebenswerter zu gestallten und so viele wie möglich daran zu beteiligen

Vor year
Benni
Benni

Der Gedankengang an sich ist schön und erstrebenswert. Ich bin trotzdem der Meinung, dass wir nicht mehr Demokratie brauchen, sondern mehr Demokraten. Natürlich stärken Volksentscheide die Demokratie, weil es eine greifbare Methode ist, um tatsächlich Einfluss auf eine politische Entscheidung auszuüben. Aber ehrlich gesagt bin ich kein Fan davon, wenn jemand über etwas entscheidet, worüber er absolut keinen Plan hat. Angenommen es würde einen Volksentscheid geben, z.B. "Soll Deutschland bis 2030 CO2-neutral werden?". Sehr wahrscheinlich würde die meisten mit Ja abstimmen, weil es eine gute Sache ist. Aber die meisten Wähler haben doch keine Ahnung (und das ist jetzt kein Vorwurf), was das alles für sie bedeutet. Wir sind alles nur Menschen und wir können nicht alles wissen, daher überlasse ich gerne Entscheidungen Menschen, die davon Ahnung haben. ... und außerdem: Solange nicht das umgesetzt wird, wofür ich mich entschieden habe, sind Volksentscheide eh doof :P

Vor year
Gingerb0yy
Gingerb0yy

Ganz wichtig für mich, was oftmals nicht erwähnt wird ist, dass es auf jeden Fall Aufklärungsarbeit vor so einem Volksentscheid geben müsste. Nicht nur das man sich auch vorher mit dem Thema auseinandersetzen muss, sondern auch dass es damit zu weniger pauschalen Stimmen kommt, da sich viele vorher auch eine eigene Meinung über das Thema bilden können oder sogar ihre Meinungen ändern können.

Vor year
Christof Brandstetter
Christof Brandstetter

Könntest du bitte ein Video zu einer Mindestwahlbeteiligung, z.b. 2/3 Wahlbeteiligung als Minimum damit eine Wahl gültig ist, machen.

Vor year
oh yeah
oh yeah

In der Schweiz kann man über jedes neue Gesetz abstimmen

Vor year
Alfred Kanns
Alfred Kanns

sehr gutes video wie immer, danke! wenn du eine neue Herausforderung suchst, erkläre mal Gedichtinterpretation. nicht "wie" sondern was es damit aufsich hat. next lvl shit und so ;)

Vor year
Julian Hover
Julian Hover

Ich bin sehr skeptisch was Volksentscheide angeht, aber so wie du es am Ende vorgeschlagen hast, wäre ich dabei. Das einzige Problem wäre dann, dass im Leben nichts dadurch zustande käme. Die Hürden wären einfach zu hoch, denke ich.

Vor year
Dragon2220
Dragon2220

bei einem gespalteten Land ist es aber ein unpassender Moment. Die Leute sind zu stark in ihren Ideologien festgefahren. würde dann wie folgt ablaufen: gegen alles Rationale was dem Land ungemein helfen würde wird mit Nein gestimmt. Alles auf der emotionalen Ebene mit Ja. + AfD findet ein Thema gut und würden mit Ja abstimmen = alerta AfD = "Wir" müssen dagegen stimmen.

Vor year
Helena Gehrmann
Helena Gehrmann

Ich bin komplett gegen Volksentscheide. Der Brexit zum Beispiel zeigt sehr deutlich, dass wir normalen Menschen (mich eingeschlossen) einfach nicht schlau genug sind um über so komplexe Themen zu entscheiden.

Vor year
Chillerkiller93173
Chillerkiller93173

Interessantes Video, super Erklärungen zu einem wichtigen Thema. Das Beispiel zeigt, dass es möglich ist, inwieweit es politisch gewollt ist, ist eine andere Frage.

Vor year
Jenny ́s Kosmos
Jenny ́s Kosmos

Hallo Mirko, ich bin definitiv für Volksabstimmungen auf Bundesebene. Das stärkt die Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative eines jeden Bürges und das scheint mir gerade nach den jüngsten Entwicklungen bitter nötig zu sein und ein wichtiger Schritt, auch um den Zusammenhalt als Gemeinschaft zu stärken aber auch das Gefühl der Selbstwirksamkeit eines jeden Einzelnen. Was hältst du von der Volksabstimmung Abstimmung21? Lg

Vor year
Jan Plate
Jan Plate

Viele Fragen sind viel zu kompliziert, um sie nach Gefühl und Wellenschlag mit Ja oder Nein beantworten zu können. Je komplizierter und schwieriger eine zur Entscheidung anstehende Frage ist, um so eher kann ein Volksentscheid stimmungsabhängig zum Fehlentscheid werden. Die Bürgerinnen und Bürger haben in der parlamentarischen Demokratie genügend Möglichkeiten sich politisch zu engagieren, deshalb sollten wir in Deutschland bei unserer inzwischen recht gut eingeübten repräsentativen, parlamentarischen Demokratie bleiben.

Vor year
Timo
Timo

Gibt dieses Jahr übrigens Volksentscheide in Deutschland #abstimmung21 Finde bei dem Thema auch interessant, dass die Einführung von Volksentscheiden einen positiven Effekt haben könnte, unabhängig davon, ob Leute teilnehmen. Die Zufriedenheit in der Bevölkerung kann alleine schon dadurch steigen, dass es die theoretische Möglichkeit gibt. Ist auch so eine Erkenntnis aus der Schweiz.

Vor year
Shqipe
Shqipe

Trotz all den Probleme in Deutschland können wir froh sein in so einem wundervollen Land zu leben.

Vor year
Michael Nelkel
Michael Nelkel

mal wieder Danke für das informative Video. Volksentscheide wären auch endlich ein wirksammes Mittel gegen den mittlerweile fast alles bestimmenden Profitlobbyismus. Podcasttip hierzu Lobbyland von Marco Bülow.

Vor year
Crust33f
Crust33f

Herabsetzen des Wahlalters und Volksentscheide finde ich unfassbar wichtige Elemente, für die Zukunft unserer Demokratie :3

Vor year
Nutzer
Nutzer

Genau! Ich finde es sowieso total dumm, dass jrgendwelche Leute, die eh bald sterben und evtl sogar H**ler gefeiert haben, über unsere Zukunft bestimmen können. Am Ende wird evtl über Kopftuch Verbot diskutiert und diese alten rechtsextremen Säcke stimmen natürlich dagegen, was aber total garkeinen Sinn macht und einfach nur hirnverbrannt ist. (Sorry für meine Wortwahl😅)

Vor year
Miningfox
Miningfox

Ich bin auch für Volksentscheide, aber ich bin mir sicher, dass große Unternehmen der Kohleindustrie, der Automobilindustrie, Banken und Immobilienkonzerne dann noch viel mehr Geld dafür ausgeben würden, die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten zu beeinflussen (z.B. dass es keinen Mietendeckel oder weniger Regulation geben soll). Bis jetzt reicht es ja mehr oder weniger, wenn sie die Politiker bestechen.

Vor year
Gregor Samsa
Gregor Samsa

dann muessen sie auf einmal mehr bestechen. Das wird schwierig. Volksentscheide sind zu schnell...da komme Lobbies aktuell nich mit.

Vor year
konstanz aviation
konstanz aviation

Sehr richtig! Ich finde, dannmüssen wir aber auch fordern, den Fraktionszwang, diese Idiotie, die Parlamentsdebatten überflüssig macht, abzuschaffen!

Vor year
Florian Müller
Florian Müller

Danke Mirko für das tolle Video! Einige Anmerkungen aus Schweizer Sicht: Wir kennen nur die Initiative und das Referendum. Die Initiative schlägt einen neuen Verfassungstext vor (nicht Gesetz, sondern Verfassung, ähnlich dem deutschen Grundgesetz). Die Abstimmung ist zweiteilig und wird regional gewichtet: Die Mehrheit des Volkes und die Mehrheit der "Stände" (Kantone, aka Bundesländer) muss sich dafür aussprechen. Das Resultat der Abstimmung ist bindend, kein Veto von irgendwem ist möglich. Das Parlament ist danach in der Pflicht, ein Gesetz zu verabschieden, welches dem neuen Verfassungstext Rechnung trägt. Das Referendum hingegen ist eine Abstimmung gegen ein beschlossenes Gesetz oder ein abgeschlossenes Abkommen. Das Resultat ist verbindlich. Ein einfaches Mehr reicht dem Gesetz, um durchzukommen. Solche Abstimmungen bringen die Möglichkeit, die Bevölkerung in die Verantwortung zu nehmen. Gleichzeitig bringen sie das stärkst mögliche Mandat für eine Sache - ein Volksentscheid ist unumstösslich und bindend. Gerade aber auch die Reife der Stimmbevölkerung ist entscheidend - das muss langsam angegangen werden. Vielleicht mit Referenden starten, dann Gesetzesinitiativen und erst am Schluss auch Verfassungsinitiativen ermöglichen. Das Stimmvolk muss sich daran gewöhnen, sich verantwortlich zu informieren und bewusst abzustimmen.

Vor year
lukas ring
lukas ring

Ich finde die Idee theoretisch cool, sehe aber auch die Probleme: - oft gehen nur solche zur Abstimmung die dafür sind - viele Menschen sind leicht beeinflussbar oder kennen sich mit dem Thema nicht richtig aus und stimmen dann einfach irgendwas ab (siehe Brexit)

Vor year
Wheat and Tares
Wheat and Tares

@MegaMurmeltierchen Ist ja klar, dass die Washington post so viel negatives wie möglich gegen Volksabstimmungen schreibt. Die wollen ja auch eine Korporatokratie.

Vor year
MegaMurmeltierchen
MegaMurmeltierchen

@Hassmacher Basiert auf den Google-Trends. (https://www.washingtonpost.com/news/the-switch/wp/2016/06/24/the-british-are-frantically-googling-what-the-eu-is-hours-after-voting-to-leave-it/ Die Washington Post hatte darüber berichtet). Muss ja jeder selber interpretieren, für wie relevant man die Trends hält. Eine Unterscheidung zwischen Briten, die sich an der Wahl beteiligt haben, und den Nichtwählern ist dabei halt nicht möglich. Ich finds trotzdem bezeichnend, dass die die Suchfragen zum Brexit so deutlich höher ausfallen, nachdem die Wahllokale geschlossen waren. Mein persönlicher Eindruck war, dass ich als unbeteiligter durchschnittlich viel Zeitung lesender Mensch mehr über den Brexit wusste, als manche Briten. Das gleiche Phänomen erlebe ich (subjektiv betrachtet) zunehmend in Deutschland - vollkommen egal obs Europa-/Bundestags-/Landtags-/Kommunalwahlen sind.

Vor year
Hassmacher
Hassmacher

@MegaMurmeltierchen Wie viele Prozent der Briten bzw. der Briten die abgestimmt haben und welche Quellen gibt es dazu?

Vor year
MegaMurmeltierchen
MegaMurmeltierchen

@Hassmacher Simpel. Die Briten waren bei der Brexitabstimmung und haben am Tag danach erst gegoogelt, was der Brexit insgesamt bedeutet. Ergo "für irgendwas" abgestimmt.

Vor year
Hassmacher
Hassmacher

wie ist das gemeint mit "irgendwas abstimmen siehe brexit"?

Vor year
smemborghini
smemborghini

Ich finde Volksentscheide sehr gut und deine Ansätze sehr spannend. Allerdings kann man eine mögliche Manipulation, genau wie bei anderen Wahlen auch, nicht ausschließen.

Vor year
Stöff Curry
Stöff Curry

Dann kann man ja alle Wahlen gerade sein lassen

Vor year
Sebastian Wendl
Sebastian Wendl

Da stimm ich dir nur eingeschränkt zu. Ist zwar manipulierbar, aber jetzt muss ich als Beeinflusser im Zweifelsfall schon einen Teil der Bevölkerung kaufen, nicht nur einzelne Politiker. Das wäre erheblich teurer, wäre also vermutlich auch weniger verbreitet, als es aktuell der Fall ist.

Vor year
Invictus 94
Invictus 94

Tolles Video! Du hast die Argumente sehr gut abgewogen, und das, obwohl du ja auch deine eigene Meinung abgegeben hast. Das schätze ich sehr an deinen Beiträgen. Wie immer gibt’s einen Daumen nach oben! Und trotzdem bin ich aus diversen Gründen entschieden gegen Volksabstimmungen, insbesondere die aktuellen zeitgeschichtlichen Entwicklungen haben diese Meinung bei mir sehr verstärkt. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Nachtrag: Jedenfalls auf Bundesebene - auf kommunaler und, unter gewissen Voraussetzungen, auf Landesebene habe ich durchaus eine positive Einstellung zu dem Thema.

Vor year
STARCORE Animation
STARCORE Animation

das ist richtig und wichtig und das nehmen wir genau so wahr!

Vor year

Nächster

Das Gender*sternchen: Sinnvoll oder Unsinn?

15:14

Die Wahrheit über Lego

13:37

Die Wahrheit über Lego

MrWissen2go

Aufrufe 936 000

Das passiert, wenn die SPD allein regiert

14:04

Was wäre, wenn wir noch einen Kaiser hätten?

14:08

Die Geschichte der (neutralen) Schweiz

12:52

Die Geschichte der (neutralen) Schweiz

MrWissen2go Geschichte

Aufrufe 766 000

Ist unsere Demokratie am Ende? | Faktencheck

13:04

Kurt Georg Kiesinger: Der umstrittene Kanzler I Geschichte

9:34

Verkorkste Wiedervereinigung - Ausverkauf des Ostens?

14:28

Verkorkste Wiedervereinigung - Ausverkauf des Ostens?

MrWissen2go Geschichte

Aufrufe 271 000