Verlassene Eltern: Wenn Kinder den Kontakt abbrechen | WDR Doku

  • Am Vor 16 Tage

    WDR DokuWDR Doku

    Monika hat immer gearbeitet, um dazuzuverdienen, um ihre Töchter durchzubringen, um von zuhause zu fliehen. Über 30 Jahre ist es her, dass sie sich von ihrem gewalttätigen Mann trennte, da endete die Zeit der Angst, da schien alles gut werden zu können. Doch dann wurden die Töchter erwachsen und hörten plötzlich auf, mit ihr zu sprechen. Erst ein paar Monate, dann ein paar Jahre, dann mehr als ein Jahrzehnt. Eine Begründung bekam sie von ihren Töchtern nicht.

    Daniela hat den Kontakt zu ihrer Mutter abgebrochen. Es ging nicht anders, sagt sie. Immer wieder hatte ihre Mutter, Monika, bei der älteren Tochter Schutz gesucht. Zwischen dem Dasein für ihre Mutter und ihrer jüngeren Schwester ging Daniela irgendwo verloren. Danielas jüngere Schwester Irena ist radikaler. Irena hat seit Jahren gar keinen Kontakt zur Mutter und hütet ihr Leben eisern als Geheimnis vor der Mutter.

    Die Gründe dafür, dass Kinder den Kontakt zu den Eltern abbrechen, sind individuell und dennoch spiegeln sich in ihnen immer die gleichen Muster: ein Geflecht aus Missverstehen und enttäuschten Erwartungen, aus Verletzungen und dem Drang nach Freiheit.

    Der Film erzählt die Geschichte von Mutter und Töchtern aus beiden Perspektiven. Die einzelnen Sichtweisen verflechten sich zu einer Familiengeschichte und zum Bild einer in sich zerrissenen Familie, die miteinander und umeinander ringt. Ein Ringen, das sich so auch in vielen anderen deutschen Familien abspielt. Wir begleiten Monika zu einer Selbsthilfe Gruppe für verlassene Eltern und zu einer Mediation mit Daniela bei der Familienberatungsstelle der Caritas.

    👍 Wenn dir dieses Video gefallen hat, lass uns einen Like da!
    ____
    🎥 Ein Film für Menschen hautnah von Jan Schmitt.
    Dieser Film wurde im Jahr 2011 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.
    ____
    📺 Mehr Dokus in der ARD Mediathek: www.wdr.de/k/doku_mediathek

    Weitere Dokus zum Thema:
    💚 Vor den eigenen Eltern gerettet - Wenn Pflegekinder erwachsen werden - de-film.com/v-video-0xeYsVPtVQI.html
    💚 Ich lass Dich nicht im Stich, Mama! Wenn Kinder die Eltern pflegen - de-film.com/v-video-Gy0vuS4ri98.html
    Schwiegermütter, Schwiegertöchter - de-film.com/v-video-p48HDnjsF7U.html
    💚 Scheidungskinder: Wenn die Trennung zum Krieg wird - de-film.com/v-video-6HdUvsGgpUQ.html
    💚 „Männer haben häufig eine neue Partnerin" | Ganz ehrlich: Scheidungsanwalt - de-film.com/v-video-6MYfdrGqPxk.html
    💚 Eltern am Limit: Wenn Jugendliche ausrasten - de-film.com/v-video-agasLe6M8ww.html
    ____

WDR Doku
WDR Doku

Liebe Community, bei diesem Film handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Archiv. Er wurde 2011 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand. Wir finden aber, dass er heute noch sehenswert ist. 💚

Vor 14 Tage
W.
W.

@Angela Perfektion ist davon weit entfernt! Das ist das ganz Normale.

Vor 19 Stunden
Angela
Angela

Das sehe ich nicht so. Du verlangst absolute Perfektion. Aber die Grundlage für menschliche Beziehungen ist Liebe, Mitgefühl, Kommunikation und verzeihen können.

Vor 19 Stunden
Angela
Angela

@Gerlinde Ullmann die Mutter hat ebenfalls Missbrauch erlebt und war traumatisiert. Ich denke, kein Mensch hat das Recht, für immer die Tür hinter sich zu schließen. Das ist gefühllos und kalt. Die schlimmste Bestrafung für die Mutter. Gespräche, Aufarbeitung und verzeihen. Wenn sie sich dann von ihr abwenden, ist das eine andere Sache.

Vor 20 Stunden
W.
W.

@Angela Das tut mir leid. Es gibt zu allem immer Ausnahmen. Es ist tatsächlich so, dass ich schon Eltern gesehen habe, die das sagen, aber im nächsten Augenblick etwas sagen, was die Kinder wieder verletzt. Das muss nicht auf Dich zutreffen. Und ich habe Eltern gesehen, die zwar die Vokabeln beherrschen, aber deren Handlungen etwas anderes sagen. Das funktioniert dann nicht. Auch das muss nicht auf Dich zutreffen. Ich habe das auch vor allem für die Zeit der Kindheit gesagt. In dem Film wird deutlich, dass die Mutter emotional nicht verfügbar war. Das ist das eigentliche Problem im Film. Jeder Fall ist anders. Was ich tatsächlich bis heute selber noch nicht gesehen habe (ich schließe nicht aus, dass es das gibt) sind Kinder, die leichtfertig, ohne guten Grund, ohne, dass sie versucht hätten mit ihren Eltern zu reden, ohne, dass sie bis dahin sehr gelitten haben ihre Eltern verlassen.

Vor 20 Stunden
LAURA
LAURA

Alleine nach dem Anschauen der ersten zwei Minuten, bringe ich es nicht über's Herz, weiter zu schauen. Als erwachsenes Kind in der gleichen Konstellation macht mich die Opferrolle dieser Erwachsenen einfach nur wütend. Kein Kind wendet sich einfach so von seinen Eltern ab. Das ist ein - jahrelanger - Prozess, um sich am Ende selbst zu schützen und sich das Umfeld aufzubauen, das man verdient und man vielleicht all die Jahre vermisst hat.

Vor 14 Tage
TifaLockhart64
TifaLockhart64

@LAURA Oh, ich weiß genau was du meinst. Meine Mutter ist auch eine Narzisstin. Bei mir hat es aber 30 Jahre gedauert bis ich den Mut hatte auf mich und meine Gefühle zu hören. Seitdem geht es mir psychisch soooo viel besser. Seit 4 Jahren habe ich keinen Kontakt mehr. Mit Narzissten kann man auch einfach nicht umgehen und man sollte das Weite suchen.

Vor 7 Stunden
Heike Wolf
Heike Wolf

@LAURA Sehr gerne! Ich denke, auch wenn wir uns gar nicht kennen, aber ähnliche Schicksale teilen, sollten wir uns Mut und Kraft für unsere überhaupt nicht leichtfertig getroffenen Lebensentscheidungen geben. Wir haben nämlich auch nur ein Leben!

Vor 12 Stunden
LAURA
LAURA

@Heike Wolf Danke für Ihre lieben Worte! Es ist erleichternd zu sehen, dass es Menschen gibt, die solch eine Entscheidung nachvollziehen können. Danke dafür und Ihnen alles Gute!

Vor 12 Stunden
Heike Wolf
Heike Wolf

@Abc Def Niemand verteilt hier Schuld! Und die meisten hier haben sehr wohl überlegt geschrieben.

Vor 14 Stunden
Patti
Patti

Wenn man als Elternteil sagt, dass die Gründe der Kinder, die zum Kontaktabbruch gefühlt haben, nur Wahrnehmungen sind, die nicht der Realität entsprechen, dann ist es genau der Grund, warum die Kinder den Kontakt abgebrochen haben... mit den eigenen Gefühlen nicht ernst genommen zu werden und immer in zweiter Reihe zu stehen, was die Erwachsenen nicht reflektieren können und durch solche Äußerungen dann die Schuld auf die Kinder schieben, die ja "schwierig" oder "nicht bei klarem Verstand" seien. Ich hatte ganz genau die gleiche Situation mit meiner Oma, und die Aussprache, die sich die Eltern hier zu wünschen scheinen, hat die Fronten nur verhärtet und den endgültigen Kontaktabbruch zur Folge gehabt. Mit den Meinungen der Eltern, die in der Doku teils geäußert wurden, würde die Aussprache zwischen ihnen und den Kindern ganz genau so verlaufen/ wäre so verlaufen. Wer bringt schon gerne seine Gründe und Gefühle vor und versucht, sich zu erklären, nur um dann zu hören, ob "das denn alles war?" und bestenfalls sogar noch verlächerlicht und für unvernünftig gehalten zu werden, weil die angesprochene Person die Gefühle nicht nachvollziehen kann oder will?

Vor 10 Tage
Noname noname
Noname noname

@PinkFluffy Unicorn ...vernünftige Einstellung!

Vor Tag
PinkFluffy Unicorn
PinkFluffy Unicorn

Genau so mit meiner Mutter. Deswegen treffe ich mich nicht mehr mit ihr alleine, sondern nur noch zusammen mit meiner Tochter, denn die beiden verstehen sich gut und dann möchte ich meiner Tochter das auch ermöglichen.

Vor 2 Tage
Patti
Patti

@Noname noname Das habe ich ja auch nie behauptet. Aus dem Grund wollte ich das Gespräch ja beenden, weil diese Diskussion zu keinem Ergebnis kommen kann. Zumal ich lediglich meine Meinung zu dem Beitrag geäußert habe, wie das im Internet und speziell in Kommentarsektionen ja üblich ist.

Vor 2 Tage
Noname noname
Noname noname

@Patti ...youtube ist wohl kaum der richtige Ort um solche höchst individuellen Probleme zu lösen. Was bilden Sie sich denn ein?! Ich habe einen solchen Anspruch an dieses Forum gar nicht.

Vor 2 Tage
Patti
Patti

@Noname noname Nun gut, dann verstehe ich Ihren Standpunkt jetzt. Aus dem ersten Kommentar war der leider nicht ersichtlich. Aber wie es scheint, können dann weder Sie noch ich eine Lösung finden, da auch Sie die Betroffenen nicht kennen oder nicht als ihr Psychologe tätig sind. In diesem Sinne, noch einen schönen Tag.

Vor 2 Tage
Miriam Marzluf
Miriam Marzluf

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 10 Tage
patty patrik
patty patrik

Dem Dank schließe ich mich an.

Vor 2 Tage
Holger P.
Holger P.

Im Gegenteil. Es ist oft sehr leicht, das mit völlig fremden zu teilen, darum sind ja auch Therapeuthen oder "Vermittler" sinnvoll. Es ist viel schwerer miteinander zu reden. Alleine mit jemandem ein Thema anzusprechen ist in Größenordnungen schwieriger, als wenn jemand dabei ist.

Vor 5 Tage
Anne König
Anne König

Ich finde es spannend, wie die Mutter von falschen Wahrnehmungen redet, aber den Kindern gleichzeitig ihre Realität komplett abspricht und nur ihre als die richtige ansieht. Offenbar haben zwei Personen es aber anders als sie erlebt und sich entsprechend von ihr distanziert. Wenn das keinen Anlass zur Änderung des Verhaltens gibt, dann muss man sich nicht wundern und sich erst recht nicht in die Opferrolle stellen

Vor 9 Tage
Anne König
Anne König

@Dereza Koza die einzige Person, die sich eingeschnappt verhält, ist die Mutter. Sie denkt ja, die Kinder seien ihr etwas schuldig. Und das sind sie eben nicht,.

Vor 5 Stunden
Dereza Koza
Dereza Koza

@Anne König ja, die Mutter hat viele Fehler gemacht. Aber sie ist ein Mensch und sie hat so etwas nicht verdient. Sie bleibt trotzdem ihre Mutter. Und man muss auch verzeihen können und nicht ewig sich wie ein eingeschnapptes Kind benehmen, dem jeder was schuldig ist. Zudem hat die Mutter der älteren Tochter die Karten geschrieben. Zwar vielleicht ist sie dabei nicht so tief und emotional gewesen. Das ist bestimmt für die beiden Kinder traurig und verletzend. Aber sie haben wohl noch nicht verstanden und es noch nicht akzeptiert, dass das so eine Art der Mutter ist. Sie ist halt so und drückt ihre Zuneigung eben auf diese Art aus. Meine Mutter ist narzisstisch und hat kaum Kontakt mit mir. Früher habe ich es sehr persönlich genommen und habe darunter wirklich gelitten. Aber ich habe letztendlich verstanden, dass meine Mutter nicht verpflichtet ist, mich zu lieben und zu akzeptieren. Dass sie in dieser Hinsicht einen freien Willen hat und dass ich mir die fehlende Liebe und Geborgenheit selbst geben kann. Auch realisierte ich, dass die Ablehnung durch meine Mutter nicht direkt was mit mir als Person zu tun hat. Vielmehr hat die Mama ein Problem, ist selbst traumatisiert. Und sie liebt mich auf ihre Art und Weise, das müsste ich erkennen. Ich bin meiner Mutter sehr dankbar und liebe sie, obwohl sie zu mir gestörte Beziehung hat. Aber dennoch erkenne ich es an, dass sie sich viel Mühe gegeben hat, mir ein schönes Leben zu ermöglichen und mir all das gegeben hat, wozu sie im Stande war. Ich rechtfertige nicht sie oder ihr Fehlverhalten. Vielmehr habe ich verstanden, dass Hass, komplettes Abblocken, Kontaktabbruch, Kränkung vor allem mir schaden und meiner Mutter auch heftig wehtun.

Vor Tag
Anne König
Anne König

@Dereza Koza außerdem ist die Mutter die, die egoistisch ist und nur an ihre Bedürfnisse denkt. Man muss sich als Kind eben auch nicht alles gefallen lassen, nur weil es die Mutter ist. Und die Mutter geht ja selbst 0 auf die Kinder ein. Damit verspielt sie selbst jedes Recht darauf, dass die Kinder auf sie zukommen. Man erntet eben was man säht. Man kann seine Kinder nicht immer scheiße behandeln und sich dann wundern, wieso sie Abstand nehmen. Das ist alles von ihr selbst herbeigeführt

Vor Tag
Anne König
Anne König

@Dereza Koza die Kinder schützen sich einfach vor der Übergriffigkeit der Mutter. Das hat mit Verwöhnung wenig zu tun, zumal die Kinder eher emotional vernachlässigt wurden als alles andere.

Vor Tag
Dereza Koza
Dereza Koza

Ja, das stimmt. Aber die Mutter ist eben aus anderer Generation. Und wahrscheinlich hat sie die Empathie auch nie von ihren Eltern lernen können. So ist sie nun Mal. Sie wird sich nicht mehr ändern. Die Mutter ist auch traumatisiert von dem gewalttätigen Ex-Ehemann. Aber diese Töchter scheinen die fehlende Empathiefähigkeit geerbt zu haben. Die eine davon arbeitet sogar mit Kindern! So eine würde ich nie an mein Kind lassen, so harte, empathielose Person. Sie sollte sich glücklich schätzen, dass sie überhaupt Mutter hatte und schönes Zuhause! So undankbar und verwöhnt. Verstehen sie denn nicht,dass die Mutter hart arbeiten musste und das für sie, für die Familie getan hat. Mich macht es wütend, dass diese Töchter mit 36 so unreif sind und so egoistisch dich verhalten. Sie bestrafen die Mutter, weil diese ihnen nicht genug Aufmerksamkeit und Sicherheit gab und zwar durch ne ziemlich harte Tour, dich Kontaktabbruch. Verstehen sie denn nicht, dass in ihrem Alter sie sich selbst bereits Sicherheit und Liebe geben können. Und dass die Mutter, die zwar Gefühldarm ist, und oft die Gefühle der Kinder abwertet, trotzdem ihre Mutter ist. Und sie hat sicherlich auch viele gute Seiten. Zwar wird sich die Mutter nicht mehr ändern, aber es bleibt den Töchtern auch nicht mehr viel Zeit mit ihr. Irgendwann geht die Mutter ins Jenseits und was dann? Ich finde, dass diese Töchter ganz hart und egoistisch sind.

Vor Tag
nhkruemel
nhkruemel

Egal wie alt diese Doku ist, sie zeigt auf, was tagtäglich in unserer Gesellschaft passiert und totgeschwiegen wird, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Schließlich sollst du Vater und Mutter ehren… Ich habe mich zweimal von meiner Mutter getrennt. Das erste Mal für anderthalb Jahre, damals war ich 19. Das zweite Mal mit knapp 35 Jahren. Ich habe meine Mutter bis zu ihrem Tod 10 Jahre später nicht mehr gesehen. Und das war gut so! Mein Vater ist bereits seit 30 Jahren tot, er ist damit der Trennung zuvorgekommen. Meine Kindheit war geprägt von Alkoholismus, physischer und psychischer Gewalt, meine Mutter hatte eine toxisch narzisstische Persönlichkeit. Ich war nicht ihre Tochter, ich war ihr Mittel zum Zweck. Sie hat mich und meine Brüder benutzt und gedemütigt, wo sie nur konnte. Depressionen begleiten mich seit frühester Kindheit. Ich bin durch und durch traumatisiert. KPTBS nennt man dieses Krankheitsbild. Nach jahrelangen und mittlerweile erfolgreichen Therapien, die weiter andauern, bin ich heute, mit 49 Jahren, wirklich glücklich. Die Trennung war schmerzhaft, vorher jedoch war der Schmerz kaum auszuhalten. Dass ich das überlebt habe, grenzt für mich an ein Wunder. Daher habe ich absolutes Verständnis für all jene, die ebenfalls ausbrechen. Blut ist nicht dicker als Wasser. Auch so ein Trugschluss in unserer Gesellschaft. Wir müssen aufhören, Menschen zu stigmatisieren, die für sich und ihre Heilung unpopuläre Wege gehen. Niemand trennt sich leichtfertig von den eigenen Wurzeln. Und die Eltern dieser Kinder sind leider selten so reflektiert, wenn es darum geht, eigene Traumata und damit Fehler im Umgang mit ihren Kindern anzuerkennen. Nur wer selbst in einer solchen Familie aufgewachsen ist, kann nachempfinden, dass die Trennung die letzte Möglichkeit ist, um ein selbstbestimmtes und hoffentlich irgendwann auch glückliches Leben führen zu können!

Vor 3 Tage
nhkruemel
nhkruemel

@Annabelle P Wenn nur alle Menschen so denken und handeln würden, wie du… Du sagst es: Du hast dein Bestes gegeben, eine lange Zeit ging nicht mehr und du tust weiter das, was du nun kannst. Du entwickelst dich weiter. Das ist so viel. Darauf darfst du stolz sein. Es ist nicht in Stein gemeißelt, dass euer Verhältnis so bleibt. Alles ist möglich. Ich wünsche es dir. DU hast es verdient, ganz offensichtlich! ❤️❤️❤️

Vor 10 Stunden
Annabelle P
Annabelle P

@nhkruemel Ich danke Dir sehr für Deine Worte...auch mich berührt das sehr...habe gleich Tränen in die Augen bekommen. Ja, da ist sehr viel Schmerz, da sind vor allem Schuldgefühle...denn ICH bin die Mama, die Person, die beschützen sollte...es kostet enorm viel Kraft, sich dem zu stellen und täglich mit diesen Gefühlen umzugehen...mir immer wieder zu sagen: Du hast in der damaligen Situation Dein bestes gegeben, nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt...denn das habe ich...es hat nicht gereicht, ja, so ist es, ...im Nachhinein ist der Mensch immer schlauer, bloß hilft das niemandem. Wir sind heute zwei freie Menschen...und...Liebe lässt sich nicht erzwingen...ich versuche einfach Frieden mit mir und ihr zu schließen und mein Herz sendet ihr jeden Tag Liebe auf der Luftlinie...ich denke, sie kann sie spüren, wenn sie es möchte...das ist genug für den Moment! Ich kenne ja beide Seiten, deshalb weiß ich, wieviel Druck aus "Verpflichtungsgefühlen" entstehen kann...das möchte ich ihr nicht antun, im Gegenteil, ich möchte ihr das ersparen...man gut😉 Nochmal alles, alles Liebe auf Deinem weiteren Weg♥

Vor 10 Stunden
nhkruemel
nhkruemel

@Annabelle P Deine Worte und dein Tun beeindrucken mich enorm und berühren mich sehr! Trauma wird weitergegeben. Und es erfordert ein hohes Maß an Selbstreflexion und Mut, um den Weg der Heilung einschlagen zu können und somit die Weitergabe zu unterbrechen. Nicht immer gibt’s sowas, was man landläufig als Happy End bezeichnen würde. Eure Geschichte zeigt einen solchen Weg auf. Es kostet so viel Kraft, loszulassen und manchmal auch, auf den größten Wunsch zu verzichten. Und doch kann das eine gute Sache sein/werden. Ich danke dir sehr, dass du das mit uns teilst! Ich hätte mir eine solche Mama gewünscht, wegen ihrer Persönlichkeit war das leider nicht möglich. Ich habe meinen Frieden damit gemacht und konnte dadurch lernen, mich selbst zu lieben. Darauf bin ich sehr stolz, das hab ich für mich geschafft. Ich freue mich allerdings sehr, wenn ich solche Geschichten höre. Es geht auch anders. Und das ist schön! Trotz Schmerz, der dennoch damit verbunden ist. Alles Liebe und nur das Beste für euch! ❤️

Vor 11 Stunden
Marlo SunnyFruit
Marlo SunnyFruit

@Lea wie schön! Ich freue mich für dich!!! Habe so lange darauf gewartet, dass meine Mutter es zugibt und sich bei mir entschuldigt für meine furchtbare Kindheit und mein trauriges Leben bis zur Trennung von meiner Familie. Leider wird sie diese Schuld wohl mit ins Grab nehmen...

Vor 14 Stunden
Katharina Klein
Katharina Klein

Puh sehr schwierig wenn sich die Eltern versammeln und sich gegenseitig in Selbstmitleid baden ohne zu versuchen ehrlich zu reflektieren. Einen Brief lesen in dem alles erläutert wird und dann zu sagen „das war nicht so“ statt „oh mein Gott wie schrecklich hat sich mein Kind gefühlt, wie kann ich das wieder gut machen“… da kann man die erwachsenen Kinder leider sehr gut verstehen.

Vor 13 Tage
Deutsch Stunde
Deutsch Stunde

@Katharina Klein Nein. Die Kinder haben ihrer Mutter Dinge vorgeworfen, die sie als völlig schlimm erachten, in den Augen der Mutter eben unverständlich, weil sie eine andere Wahrnehmung hat. Beispiel: Mutter hatte nie Zeit, hat immer in Hektik für uns funktioniert. Dadurch fühlte ich mich nicht geliebt. Mutter: Ich habe doch alles für sie getan. Was auch stimmte. Es haben beide Recht. Daher ist ja die Klärung solcher Wahrnehmungen das wichtige, also der Austausch, nur dann gibt es keine Verlierer. Aber die Mädels finden auch nicht die richtigen Worte, sondern sind ja recht plump, vorwurfsvoll und unsicher. Mit einer Kommunikationshelferin wären Treffen sicherlich sinnvoll. Man muss auch die Wahrnhemung der Mutter, die mit schweren Bedingungen insgesamt zu kämpfen hatte verstehen. Außerdem konnte man diese nicht so gelingende Kommunikation zwischen der Ältesten und der Mutter hören und sehen, die können das alleine nicht. Aber es ist deshalb nicht unmöglich oder das heißt nicht automatisch, dass hier nur eine Seite REcht hat. Die älteste Tochter und die Mutter sehen sich ja ab und zu, das bedeutet, beide liegt etwas daran!!

Vor 11 Stunden
Jeremy Feinstein
Jeremy Feinstein

Verständnis ist keine EINBAHNSTRASSE im emotionellen Selbstbedienungsladen!

Vor Tag
Eri Trea
Eri Trea

@Elmira Love ich bin voll Ihrer Meinung, früher gab es kein Hartz, wer nicht gearbeitet hat,hatte nichts!!!! Ich hab 3kinder, alle gross und war auch Vollzeit arbeiten,weil der Mann nicht da war, also nicht immer kann man Jahre frei nehmen wegen 1kind

Vor Tag
LittleSamy
LittleSamy

@Toto Chan dass es die Mutter auch schwer hatte, macht es ja für die Kinder nicht weniger schlimm

Vor 2 Tage
Sabine Ruter
Sabine Ruter

Stimmt. Und es muss ja kein Gang nach Canossa sein, es würde ein ehrliches "Es tut mir leid" schon ein großer Schritt sein. Aber das können diese Eltern einfach nicht. Das ist ihre wirkliche Schwäche.

Vor 2 Tage
Rita 25 y.o - check my vidéó
Rita 25 y.o - check my vidéó

Ab Minute 13:21: das ist so schlimm, was die Eltern da von sich geben! Aus Selbstschutz habe ich den Kontakt zu meinen Eltern ebenfalls abgebrochen! Ich kann die Berichte der Kinder so gut nachempfinden, als wäre es meine eigenen Erlebnisse. Viel Kraft , Mut und Liebe euch allen

Vor 10 Tage
Lea
Lea

Bevor ich mir die Doku ansehe: Die ersten 13 Sekunden sagen schon alles. Ein Kind fasst in Worte, was ihm gefehlt hat und was die Gründe sind. Und die Mutter schüttelt abfällig den Kopf und sagt „Ich verstehe es nicht.“ Nein, weil Eltern es NIE verstehen wollen. In den ganzen Szenarien sind immer die Eltern unschuldig. Nie, wirklich NIE können sich die Eltern erklären, was passiert ist. Findet ihr das nicht seltsam? Ehrliches Schuldbewusstsein ist nie vorhanden. Bei so resigniertem Verhalten ist es doch kein Wunder, dass Kinder gehen. Man redet gegen eine Wand. Ich spreche da aus Erfahrung. Eltern, die sich konstant in die Opferrolle begeben und so tun, als wäre immer alles toll gewesen und das Kind plötzlich abhaut, machen mich echt wütend. Nehmt die Scheuklappen von den Augen und reflektiert euch selbst.

Vor 9 Tage
Marlo SunnyFruit
Marlo SunnyFruit

@Rosemarie Kaldek das ist eine Sache, die sie da ansprechen, die aber mit dem Themen Vernachlässigung und keine emotionale Erreichbarkeit der Eltern in dieser Doku nichts zu tun hat.

Vor 14 Stunden
Jay Jagatambe
Jay Jagatambe

Kann ich bestätigen... offensichtlich ist es für viele Eltern nicht möglich, sich in die Perspektive ihres Kindes zu versetzen. Leugnen, abstreiten, verdrängen... hab ich nie gesagt, ist nie passiert.. ich habe sehr stark den Eindruck, viele Eltern müssten erstmal Zugang zu ihren eigenen Gefühlen finden.

Vor Tag
Mar Wu
Mar Wu

32:46 -- beide Tochter:👎

Vor 2 Tage
Elisa Burm
Elisa Burm

@Rosemarie Kaldek Ich denke, es kommt sehr darauf an, ob irgendwelche Meinungsverschiedenheiten nun konkrete Folgen für den Lebensweg von jemandem hatten oder nicht. Jemand, der das Gefühl hatte, ihm wurden Dinge verbaut (sei es aus Unwissenheit, sei es, daß ihm die Ermutigung fehlte, die er gebraucht hätte), der hat sicher eine andere Sichtweise als jemand, bei dem das nicht so ist.

Vor 2 Tage
Rosemarie Kaldek
Rosemarie Kaldek

@Elisa Burm tut mir leid, ich habe halt andere Erfahrungen mit meinen Eltern und meinen Kindern gemacht. Mit deren Ansichten war ich als junger Mensch auch oft nicht einverstanden. Mit meinen Kindern war es genauso. Aber das alles ist für mich kein Grund, die Eltern zu beschimpfen, gar zu hassen.

Vor 2 Tage
Laurelie
Laurelie

Als ich die Selbsthilfegruppe der Eltern gesehen habe dachte ich mir: "Schon mal daran gedacht eine Psycho- und Verhaltensanalyse zu machen?" Aber das tun diese Menschen nicht, sie schieben die Verantwortung auf ihre Kinder, weil es leichter ist die Trauer und die Frage des Warum zu tragen als sich den eigenen unangenehmen Gefühlen zu stellen, die wirklich etwas bewegen.

Vor 10 Tage
Lilly3oo4
Lilly3oo4

@Margret Meier Eben, genau DAS war ja meine Aussage, dass man den Müttern vielleicht eine Therapie vorschlägt, die aber sofort übertreiben und an geschlossene Psychiatrie denken und sich dann nur gegen den Gedanken wehren. Wahrscheinlich sogar noch denken man wolle sie wegsperren, obwohl das Überhaupt nicht der Fall ist, und nur Hilfe angeboten wird. Wie bereits gesagt, ist ein Aufenthalt in der Psychiatrie in diesen Fällen überhaupt nicht notwendig und wahrscheinlich sogar unangemessen.

Vor 5 Stunden
Margret Meier
Margret Meier

@Lilly3oo4 Eine ambulante Psyhotherapie fände ich auch sehr richtig. In Ihrem Post geht es aber um die "Klapse" und damit ist ja die stationäre Psychiatrie gemeint. Darauf hatte ich mich bezogen. Die kann sicher auch helfen, aber ich glaube nicht, dass die beiden Töchter DAS gut fänden, weil es ja nicht deren absolutem Ideal einer Mutter entspricht....wie gesagt, die Mütter tun mir sehr leid. Sie hat top zu funktionieren - sonst nichts.

Vor Tag
Lilly3oo4
Lilly3oo4

@Margret Meier Für eine Psychotherapie muss man bei weitem nicht immer in die Psychiatrie, tatsächlich nur in Situationen, in denen man eine aktive Gefahr für sich oder seine Mitmenschen darstellt. Die meisten Therapien sind ambulant, meist ein paar einzelne Stunden die Woche. Die Mütter haben nicht den Eindruck gemacht, dass sie in die Psychiatrie müssten, aber Psychotherapie wäre auf jeden Fall angebracht.

Vor Tag
Margret Meier
Margret Meier

@Lilly3oo4 Glauben Sie, die Töchter fänden es gut, eine Mutter aus der Psychiatrie zu haben?

Vor 2 Tage
LCW
LCW

Zunnächst einmal finde ich es sehr mutig von allen Beteiligten, sich mit so einem sensiblen Thema in die Öffentlichkeit zu bewegen. Das verdient Respekt! Ich glaube auch, dass jeder der Protagonisten sich so fühlt ,wie er angibt und das ist erstmal auch vollkommen legitim. Problematisch wird es erst, wenn sie zusammen kommen wollen oder die Frage nach dem "Was ist wirklich passiert?" und das ist unfassbar komplex und vielschichtig. Ich glaube auch nicht, dass z.B. Monika mit Absicht gehandelt hat, allerdings stellt es sich mMn schon heraus, dass ihr Verhalten - wodurch auch immer - beide Töchter so verletzt hat, dass sie mit einem Kontaktabbruch besser leben können, als mit Kontakt. Und das erstmal hinnehmen und akzeptieren und sich überlegen, wie man es besser machen kann ist die große Aufgabe, die solchen Eltern oftmals gegenüber steht. "In einer Familie macht man das doch nicht so" hinsichtlich der jüngeren Tochter, suggeriert mir, dass die Akzeptanz der Situation und eine gewisse Erwaltungshaltung immer noch sehr in ihr stecken. Natürlich ist das schwer, aber um das Alte abzuschütteln muss man offen sein in der Zukunft Dinge zu verändern - vielleicht schafft Monika das irgendwann. Ich wünsche es Ihnen!

Vor 10 Tage
Phantom IV
Phantom IV

@pouu ktin furchtbar, das tut mir leid

Vor 4 Tage
pouu ktin
pouu ktin

Auch meine Mutter hat sich im Bedarfsfall in meinem Kinderzimmer in Sicherheit gebracht, während auf der andern Seite versucht wurde, die Tür einzuschlagen....

Vor 4 Tage
Ramona Friesinger
Ramona Friesinger

Was viele Eltern einfach nicht begreifen wollen oder können ist das emotionale Zugänglichkeit das A und O ist ! Nicht das Geld, nicht Perfektion sondern das man ihnen all die Liebe schenkt die man ihnen geben kann und die sie verdienen ! Ein Kind erwartet keine Perfektion, sie verzeihen schnell und viel wenn sie spüren das man sein bestes tut und sie so liebt wie sie sind . Ich habe festgestellt das in den meisten Fällen eben doch die Eltern das Problem sind ! Ganz deutlich zeigt das für mich das Gespräch am Schluß wo von der Mutter wieder Hilfe erwartet wird ,wieder nur Vorwürfe kommen und die Tochter wieder die Probleme der Mutter mit ihrer Schwestwr lösen soll ! Ganz ehrlich wenn sie so weitermacht wird auch Daniela wieder den Kontakt abbrechen ! Zu Recht, den noch immer ist die Mutter nicht bereit etwas an sich selbst zu ändern ,überhaupt wahrzunehmen das sie sehr wohl GROßE Fehler im Umgang mit ihren Kindern gemacht hat ! Nein immer weiter ,immer die gleichen Fehler machen und die Schuld fürs eigene Versagen dann weitergeben ...

Vor 13 Tage
kinderleichtlernen easypeasy
kinderleichtlernen easypeasy

@Dorothea Buettner Auf beiden Seiten...

Vor 4 Tage
P 4
P 4

Das ist richtig. Daniela sollte nicht ihre Schwester beeinflussen und die Mutter sollte es so akzeptieren, wie es ist, ohne Druck aufzubauen. Somit kann die Mutter den kleinen Erfolg wieder ganz schnell zunichte machen.

Vor 4 Tage
Grinse Katze
Grinse Katze

@Kathrin Frake Wenn du wirklich denskt das sich die Kinder die Entscheidung die Eltern zu verlassen einfach gemacht haben, muss ich mich echt fragen was bei dir in deinem Kopf falsch läuft. Muss ech schön sein in so einer perfekten Welt zu leben in der die Liebe der Eltern eine Selbstverständlichkeit ist, aber leider geht es nun mal nicht jeden so.

Vor 7 Tage
Vanessa Leuschner
Vanessa Leuschner

Auch ich habe seit vielen Jahren den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen und kann sagen, dass ich so ein besseres Leben führe! Ein Kinderherz erträgt unfassbar viel, und wenn es soweit kommt, dass sich das Kind abwendet von den Eltern, dann ist das Herz gebrochen und wird nie wieder heilen! Vielleicht kann man was flicken, wenn man denn möchte, aber es wird nie wie früher!

Vor 10 Tage
Sabine Ruter
Sabine Ruter

ich kenne das, aber man kann mehr heilen, als man denkt. Es wird nicht mehr wie vorher, aber da war es ja auch nicht wirklich gut. Vielleicht ist es besser, wenn man zu einem neuen Menschen wird. In kleinen Schritten. Alles Gute!

Vor 2 Tage
Gundel Müller
Gundel Müller

@Homebase Nature doch vergebung heilt die seele, auf beiden seiten. gott hat uns eine stimme gegeben damit wir reden....

Vor 4 Tage
Angel Love
Angel Love

Gott und Vergebung könnte ich auch in die Tonne kloppen. Manchmal gibt es keine andere Möglichkeit und es hat alles seine Gründe, den Kontakt abzubrechen. Ganz einfach, so hab ich ein glückliches Leben.

Vor 4 Tage
Nadine
Nadine

Wenn diese Mütter es geschafft hätten zu ihrer Depression oder Traumatisierungen zu stehen und Hilfe anzunehmen ohne nur zu "funktionieren" dann wäre es den Kindern gewiss sicherer gegangen .. Der Weg ist für ein Kind ein jahrelanger schwerer Prozess . Respekt für soviel schützende Selbstempathie.

Vor 11 Tage
Nadine
Nadine

@Slutty&kind Fashion Wir wissen daß wir nichts wissen. Und niemand " muß" funktionieren" ...

Vor 2 Tage
Slutty&kind Fashion
Slutty&kind Fashion

Wenn man das Geld nach Hause bringen muss, damit die Kinder Essen auf den Tisch bekommen, muss man funktionieren. Du weißt nicht wie und ob sie die vergangenen Erlebnisse mit ihrem Exmann verarbeitet hat.

Vor 2 Tage
Holger P.
Holger P.

@Nadine Da wirfst Du einer Depressiven vor depressiv zu sein. Ein häufiges Dilemma.

Vor 5 Tage
Seni Ri
Seni Ri

Man spürt den Schmerz so sehr - und zwar auf beide Seiten. So hart es klingt, aber ich glaube Eltern vergessen manchmal, dass ihre Kinder ihnen nichts schuldig sind. Eine Eltern-Kind-Beziehung besteht auf sehr vielen, oft auch zu hohen Erwartungen, denen es machmal schwer ist gerecht zu werden.

Vor 13 Tage
Mad Hatter loves Whiskey
Mad Hatter loves Whiskey

Meine Mutter weint auch, weil ich den Kontakt zu ihr abgebrochen habe. Ich habe aber noch mehr geweint, weil sie mich geprügelt hat. Ich war 3 als sie mich mit ihren Füßen trat. Diese Episode kam mir während meiner Therapie hoch, an der ich als post traumatisch belastete Person teilnehme.

Vor 9 Tage
Claudia Gerisch
Claudia Gerisch

@Estefania Meier ach du meine Güte 🤮🤮

Vor Tag
LittleSamy
LittleSamy

@patty patrik das stimmt. Hoffentlich machen die Töchter es besser, falls sie kinder haben

Vor 2 Tage
Fives - Star Wars Fan Production
Fives - Star Wars Fan Production

Wie die Mutter einfach kaltblütig sagt, ich hab nichts falsch gemacht. Kein Wunder, dass Kinder solcher Eltern nur unter Unsicherheit und Wut leiden

Vor 13 Tage
Slutty&kind Fashion
Slutty&kind Fashion

Die Kinder sagen auch nicht wirklich was die Mutter falsch gemacht hat. Wenn man die Doku sieht, bleibt sofort hängen, dass die eine Tochter dem Vater entgegen gesprungen ist, als er die Mutter verprügeln wollte. Dass die Mutter gucken musste, wie sie ihre Kinder durch bringt wird nicht berücksichtigt. Alleinerziehende haben es schwerer, da sie arbeiten müssen um die Familie zu versorgen und für die Kinder da sein müssen.

Vor 2 Tage
Fives - Star Wars Fan Production
Fives - Star Wars Fan Production

@P 4 auch wenn sie in Tränen ausgebrochen ist, redet sie nur emotionslos über ihre Kinder.

Vor 4 Tage
P 4
P 4

@Rethinking Ständig bricht die Mutter in Tränen aus. Das ist emotionslos? Merkst du noch was?

Vor 4 Tage
darline.mp3 tf
darline.mp3 tf

@Jeanylein Jen genau das meinte ich damit

Vor 7 Tage
Jeanylein Jen
Jeanylein Jen

@darline.mp3 tf Also, ich habe ehrlich gesagt noch nie erlebt, dass sich Kinder aus freien Stücken (autistische Störungen mal ausgenommen) und bewusst respektlos gegenüber ihren Eltern verhalten haben, ohne dass im Vorfeld negative Einwirkungen oder Unterlassungen durch die Eltern erfolgt sind. Respekt ist nämlich auch etwas, was man als Eltern anerzieht, in dem man mit gutem Beispiel vorangeht.

Vor 7 Tage
M A.
M A.

Daniela musste mit frühem Alter die Mutter beschützen. Eine unglaublich große und harte Aufgabe für ein Kind. Das Kind braucht die Eltern bzw. die sichere Umgebung um sich weiter zu entwickeln. Hier hat das sichere Umfeld komplett gefehlt und noch schlimmer das Kind musste in eine Rolle schlüpfen in der es überhaupt nicht gewachsen ist. Das Kind wurde da leider alleine gelassen und scheinbar nicht mehr rausgeholt. Daniela muss ein Großteil ihres Lebens im „überlebensmodus“ verbracht haben

Vor 11 Tage
Desiree St.
Desiree St.

@K.R. Danke!

Vor 10 Stunden
K.R.
K.R.

@Desiree St. Endlich mal ein vernünftiger Kommentar, danke!

Vor 11 Stunden
Love istheanswer
Love istheanswer

Auch meine Mutter, musste aufgrund ihrer ständig streitenden Eltern, schon viel zu früh die Erwachsene spielen. Und auch wenn meine Oma eine sehr schwierige Person ist, kümmert sie sich heute blendend um sie.

Vor Tag
Weg der WAHRHEIT
Weg der WAHRHEIT

@Desiree St. Das stimmt, schließlich ist Missbrauch eine ganz andere Sache.

Vor 2 Tage
Jane Bee
Jane Bee

Die Töchter sollten in erster Linie die Schuld bei ihrem Vater sehen. Die Mutter musste häusliche Gewalt erleiden, was sicher sehr schlimm für sie war. Die Mutter hat zu ihrem Schutz und dem ihrer Töchter, die Konsequenzen gezogen und ist sofort ausgezogen. Eine "heile" Familie wäre der Mutter sehr wahrscheinlich auch lieber gewesen. Sie hat auch mit Sicherheit nicht so hart gearbeitet, um ihre Kinder zu vernachlässigen, sondern eher um die Familie durchzubringen, besonders wenn der neue Mann im Haus keine Arbeit hat. Diese Tatsache ist auch nicht die Schuld der Mutter. Dass Kinder Abstand zu ihren Eltern manchmal brauchen, v.a. bei schwieriger Vergangenheit ,kann ich verstehen,. Die Töchter sind aber von ihrer Mutter nicht bewusst psychisch oder physisch misshandelt worden,. ..Wie die Töchter sich bei der Krebserkrankung der Mutter verhalten haben, ist auch nicht die feine englische Art. Wie sie sie jetzt behandeln, ist meiner Meinung nach, in dem Fall übertrieben und bewusst ausgewählte psychische Quälerei der Mutter ggüber. Sie tut mir wirklich leid. Die Töchter sehen hier nur ihre Defizite und nicht welche Opfer Eltern, v.a. die Mütter, für ihre Kinder und die Familie oft bringen müssen. Wieviel bleibt da für die Mütter manchmal selber übrig? ich wünsche beiden Parteien, dass sie irgendwann ihren Frieden finden können.

Vor 3 Tage
bewusstundgesund
bewusstundgesund

Es geht nicht um das Verstehen, es geht um das Fühlen. Hier greift das Ursache-Wirkung Gesetz, das wirklich Tragische ist, dass viele Eltern aufgrund ihrer eigenen Traumatisierungen, aufgehört haben zu fühlen, meiner Wahrnehmung nach, kann man es bei der Mutter sehr stark spüren, manchmal ist es heilsam, den Kontakt abzubrechen, bis man den Sinn hinter allem versteht und fühlt.

Vor 10 Tage
Paul K
Paul K

@Dereza Koza wenn du erstmal ein gewisses alter hast, vergeht die Zeit wie im Flug...

Vor Tag
Dereza Koza
Dereza Koza

Ja, aber 5Jahre Kontaktabbruch ist schon heftig

Vor Tag
thiscaari
thiscaari

Ja es geht ums Fühlen. Und heilsam ist es definitiv nicht. Es ist der Weg des scheinbar geringsten Widerstandes und die erworbene Befreiung aus der Verantwortung fühlt sich auch lange Zeit gut an. Allerdings nicht für die Mutter. Der Kreis schließt sich irgendwann vielleicht und das ist dann gelaufen

Vor 2 Tage
Anja C.
Anja C.

Und weitergegeben wird…..

Vor 3 Tage
anna
anna

Das war auch meine Wahrnehmung. Die Mutter wurde auch nicht als Individuum gesehen sondern einfach als eine Mutter die alles falsch gemacht hat, unter eigentlich schwierigen Konditionen. Es fühlt sich an das durch das Trauma in der Kindheit eine Wand entstand.

Vor 4 Tage
Wanna Beth
Wanna Beth

Klassisches Argument von solchen Eltern. Das Kind schüttet sein Herz aus, kommuniziert über mehrere Wege: "Ich fühle mich so, ich brauche das, mir fehlt dies". Und die Elternteile: "Find ich nicht, kann also nicht sein."

Vor 14 Tage
Pamela Spotta
Pamela Spotta

@Mr. Fox Jeder hat seine Geschichte..ich wünsche Ihnen alles Gute und weiterhin Erfolg für Ihr Leben...

Vor 2 Tage
Grapefruitbier Chen
Grapefruitbier Chen

@Gertrud Durtrek Jap, sie sind in der Lage Dinge zu klären, wenn es ihnen beigebracht wurde. Ist bei solchen Elternteilen (wie du anscheinend auch eines bist) in der Regel aber nicht der Fall. Im Gegenteil, oft halten sie ihre Kinder klein, damit sie ja nicht auf die Idee kommen, irgendetwas selbst zu regeln, denn dann hätte man ja keine Kontrolle über sie. Und schwupps was haben wir da? Einen nicht lebensfähigen Erwachsenen.

Vor 2 Tage
Mr. Fox
Mr. Fox

@Pamela Spotta Ja, doch. Eltern sind für ihre kinder verantwortlich, nicht umgekehrt. Und ohne meinen Vater, vorallem als er dann irgendwann gestorben war, ging es mir sehr viel besser. Mal abgesehen davon, dass ich mein leben ohne ihn in den griff bekommen konnte... Wüsste nicht woran es groß sonst gelegen haben könnte wenn das der einzige Faktor ist den ich verändert habe.

Vor 2 Tage
Pamela Spotta
Pamela Spotta

@Mr. Fox Es sind immer die anderen schuld, nur ich als Kind nicht ..SO EINFACH IST DAS..Nicht schlecht..

Vor 2 Tage
soso lala
soso lala

@Solid State ich stimme dem komplett zu und kann überhaupt nicht verstehen, dass die Mutter nicht die Verantwortung für ihr Handeln von damals übernimmt und kein Wort von ihr, dass es ihr Leid tut, meine Reaktion wäre auch kompletter Kontaktabbruch zum Selbstschutz, ich habe es "in abgespeckter Form" auch so gemacht .

Vor 5 Tage
Gamze Akyol
Gamze Akyol

Leider auch mit Eltern und trotzdem ohne Eltern grossgeworden. Diese emotionale Lücke wird sich nie schliessen. Liebe, Geborgenheit, körperliche Nähe und Schutz durch Eltern sind mir fremd. Das war wahrscheinlich das Schlimmste, was mir im Leben passieren konnte und ich habe gelernt, alleine zurechtzukommen im Leben. Heute lebe ich sehr zurückgezogen mit Hund und Katze, kann keine zwischenmenschlichen Beziehungen führen.

Vor 11 Tage
Sucuk Ellibes
Sucuk Ellibes

Ich kenne das Gefühl auch nur zu gut bzw. Ich bin immer noch in der gleichen Situation. Eine Migrationsfamilie in der Liebe oder der Zusammenhalt eigentlich als selbstverständlich gilt. Ich hatte aber das Gefühl, dass jeder in der Familie mit seinen eigenen Problemen nicht klar kommt und man so gleichgültig einfach nebenher Koexistiert ohne zu wissen was und wofür man das ganze eigentlich macht. Ich hatte einen Vater der im Prinzip nie da war. Es ging jetzt auch keine körperliche Gewalt aus sondern eher emotionale Psychische. Später als Mann älter wurde verstand man das die Personen selber mit ihrem Leben nicht klar kamen aber trotzdem triff es die Kinder die nix dafür können. Auch wie in dem Video die Mutter sagt sie hätte dies oder jenes nicht gesagt. Ich kann mir vorstellen dass gewisse Kommentare oder Wörter sie beiläufig und für sie nicht so wichtig waren für die Kinder aber einbrennende Erlebnisse sind getätigt hat. Ich kann mich zb an viele Situationen erinnern die mich zb nicht loslassen und da ich eher ein nachdenklicher Mensch bin und eher sensibel hat mich das natürlich geprägt. Zb kann ich mich daran erinnern, dass bei einem der wenigen gemeinsamen Frühstücks, ich als Kleinkind eine frischkäse Verpackung aufmachen wollte die eine andere Geschmacksrichtung hatte. Es wurde generell bei uns nicht viel geredet aber wenn meinem Vater solche Sachen gestört hatten ist er immer explosionsartig ausgebrochen und zb mir in der Situation die Verpackung aus der Hand geschlagen und mich erstmal minutenlang (die sich wie eine Ewigkeit anfühlten) zur sau gemacht. Da ist doch eine offene Verpackung etc und bla bla bla. Und meine Mutter? Wie die in dem Video meistens einfach nix gesagt und wahrscheinlich indirekt mir die Schuld gegeben dass ich meinen Vater aufrege. Vielleicht kam dann mal ganz kleinlaut wenn sie es verstanden hatte warum Vielleicht wollte er nur die neue Geschmacksrichtung ausprobieren. Dann wieder Stille. Ich dann wie erschlagen als Kind versucht die Tränen zu unterdrücken mal mehr mal weniger erfolgreich. Das schlimmste aber ist eigentlich das weitere Vorgehen danach. Strenge Eltern kann hier und da jeder haben kann auch gewissermaßen dazu gehören aber danach kommt halt vom vater keine art Entschuldigung oder Wiedergutmachung. Einfach Gleichgültigkeit eben. Auch meine Mutter zb kam dann später oder was auch immer nicht um zu trösten zum aufmuntern etc. Man war einem einfach egal oder selber zu feige oder mit sich selbst beschäftigt. Mein Vater hat uns eigentlich nur als Kostenfaktor gesehen und später weiss man auch als man selber älter wird, das keine Liebe vorhanden war sondern wir als Familie ihn quasi aufgezwungen wurden. Trotzdem darf man es dann nicht an den Kindern auslassen wenn man selber zu feige war was dagegen zu tun oder dann einfach gleich zu gehen. Immer besser als diese miese nicht ganzes nicht halbes Lösung. Dadurch denke ich zb auch dass ich dadurch so geprägt bin, dass ich eher nicht viel rede und nicht auffallen möchte. Oder ich hatte einen älteren Bruder, der aber viel schmächtiger und kleiner als ich war. Um halt wie gesagt Geld zu sparen vererben ja eigentlich die älteren Geschwister die Klamotten an die jüngeren. War ja bei uns nicht möglich und alle jubel Jahre wenn er uns Klamotten kaufen musste dürfte ich mir auch teilweise im Laden erniedrigungen über mich ergehen lassen. Ich war als Kind jetzt nicht ganz dick eher normal bis bisschen dick aber im Bezug zu meinem mageren kleinen älteren Bruder doch verhältnismäßig mehr. Solche Sachen haben dann wahrscheinlich zu heutigen gewichtsproblemen, selbstwahrnehmung Wertschätzung etc sich negativ ausgewirkt. Wie in dem Video denke ich das die Kinder je älter sie werden oder die sachen reflektieren können irgendwie aich der mutter mitschuld geben. Weil sie nix sagt oder quasi einen nicht beschützen konnte. Trotzdem kriegt man als Kind das jammern und hadern der Mutter mit und fühlt sich hilflos oder wie die kinder sagen alleine gelassen. Daher will man dann quasi das alles hinter sich lassen weil die Gesamtsituation einen so geschadet hat. Aber wenn man jetzt Meine Eltern fragen würde, Würden sie wahrscheinlich auch von nix wissen wollen bzw. Sie Würden aus ihrer eigenen Sicht sagen das man versucht hat das beste aus der beschissenen Situation zu machen. Meine Mutter war alleine quasi nicht überlebensfähig und auch immer auf Achse um Mit putz Jobs hier und das Kleingeld fürs Essen zu besorgen und Haushalt etc. Mein Vater war da, aber auch irgendwie nicht. Er hat nur max die Miete gezahlt und nur um den Schein nach aussen zu wahren sich gezwungen ab und zu mal aufzutauchen. Er hat aber parallel sein eigenes Leben gelebt und uns quasi als Klotz am Bein gesehen. Daher habe ich früh angefangen mich abzukapseln und um mich selber zu kümmern. Objektiv betrachtet ohne jetzt in Eigenlob zu ersticken habe ich es alleine geschafft eine Ausbildung zu machen, zu studieren und danach einen guten Job zu bekommen. Aber irgendwie fehlen die Gefühle und Emotionen bei einem selber irgendwie auch, weil man es nicht von der Familie gelernt hat. Man will immer mehr erreichen quasi das streben nach Glück aber man kann und wird es nie erreichen weil in einem einfach etwas fehlt. Zb wenn mal ein fremder oder vom erweiterten Familienkreis es mal angesprochen wird, dass ich unter den Umständen soviel geschafft habe und es lobenswert sei kommt von den eigenen Eltern keine Reaktion. Kein gut gemacht oder ich bin stolz auf dich etc. Einfach wieder die Gleichgültigkeit oder die Unfähigkeit Gefühle auszudrücken. Ich kann mich nicht erinnern von den Eltern jemals mal gelobt oder geliebt, umarmt, geküsst etc geworden zu sein. Meine beste Zeit hatte ich während meines Studiums weil ich es endlich mal geschafft hatte mich leicht zu distanzieren. Dann hatte ich mein Umfeld geändert mein Leben hatte sich in allen Bereichen verbessert. Deshalb kann ich den Kontaktabbruch sehr gut verstehen und nachvollziehen. Bei mir war es aber so dass mein Bruder geheiratet hatte und weg war und mein Vater dann quasi auch ganz die biege gemacht hat und nur darauf gewartet hatte. Dann ließ er meine Mutter mit mietschulden etc. Sitzen und ich musste (schuldgefühle und Verantwortungsdruck) wieder zurück in das gehasste Umfeld. Seitdem kümmere ich mich um meine Mutter weil sie wie gesagt alleine nicht lebensfähig ist und bin halt gespalten zwischen gehen und sich selber retten und bleiben und zu Grunde gehen. Dadurch fühle ich mich wie ein Gefangener bzw. Das Opfer für meine Mutter. Zumal mir auch gesagt wird das ich äußerlich meinem Vater ähnel und dadurch meine Mutter unterbewusst mich wahrscheinlich mit meinem Vater assoziiert und irgendwie deswegen auch nicht Wertschätzen kann. Trotzdem kann ich immer noch nicht mich umdrehen und gehen obwohl es wahrscheinlich das beste für mich wäre. So "opfere" ich mein Leben eigentlich und hasse mein Leben und mich selbst und komme nicht raus. Ich habe auch oft daran gedacht mir Hilfe zu holen, aber natürlich habe ich es auch nie gelernt Gefühle auszusprechen etc. Und eher auch dir Gleichgültigkeit der Eltern übernommen, aber da ich eher der nachdenkliche Typ bin und versuche zu analysieren und reflektieren gehe ich innerlich kaputt und zerbreche daran. Ich weiß auch nicht wo und ob einem geholfen wird oder irgendwie ist man ja mit der Gleichgültigkeit aufgewachsen und kann sich gar nicht vorstellen, dass es anders sein könnte. Daher habe ich wenigstens die "Anonymität" des Internets dazu benutzt, es einfach mal raus zu schreiben. Soll ja vielleicht ein bisschen helfen... und natürlich angefixt durch das Video. Es gibt aber gefühlt noch zig andere Probleme über die ich mich auslassen müsste. Wäre vielleicht mal an der Zeit aber man hat irgendwie losgelassen und sich ergeben und sieht keinen Sinn darin.

Vor Tag
mido
mido

Fühl ich.

Vor 3 Tage
Clara S
Clara S

Tut mir leid, dass du ähnliches erleben musstest wie ich... dass mit den zwischenmenschlichen Beziehungen fühle ich sehr. Du bist nicht alleine❣️

Vor 4 Tage
ClassicBird 262
ClassicBird 262

Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es genauso. Keine Kinder, kein Mann (obwohl ich das alles haben könnte), stattdessen Katze und Hund und große Probleme, Vertrauen in Menschen zu fassen.

Vor 4 Tage
noizzz
noizzz

Hast du/ihr eigentlich auch immer so viel Geld bekommen? Ich war immer so super fein angezogen dass ich schon in der Volksschule Snob genannt wurde. Ich wurde noch nie, wirklich noch nie im ganzen Leben von meiner Mutter umarmt, oder dass sie mal mir gut zuredete. Mir kam vor ich war von Geburt an ihr Feind. Bin im Glauben aufgewachsen adoptiert zu sein. Wirklich. Euda… mein kindliches Ich tut mir grad sowas leid

Vor 5 Tage
Daniela Berlin
Daniela Berlin

Einerseits gibt es Familienkonstellationen, in denen es manchmal (über)lebenswichtig ist, den Kontakt -zumindest zeitweise- zu den Eltern abzubrechen. Die beiden Schwestern scheinen Zeit zu brauchen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden. Andererseits liegt eine gewisse Gefahr darin, ein Leben lang in der Opferrolle zu verharren. Kaum ein Leben ist perfekt. Nicht nur die Mädchen haben ihre Geschichte, auch die Mutter hat die ihre. Mit den Jahren werden die Mädchen vielleicht herausfinden, dass sie mehr mit ihr verbindet, als sie zugeben möchten. Das dauerhafte Vermeiden des Kontaktes zur Mutter schadet ihnen womöglich mehr, als es ihnen nützt. Ich sehe bei der Mutter durchaus die Bereitschaft, ihr Verhalten zu hinterfragen. Aber sie kann es den Mädchen nicht recht machen. Versucht sie stark zu sein und die Tränen herunterzuschlucken, wird sie als kalt bezeichnet, weint sie, dann heißt es, sie praktiziere emotionale Erpressung. Wäre die Mutter wirklich so schlimm, wie es die Schwestern empfinden, wären sie gar nicht in der Lage eine so freundschaftliche Beziehung miteinander zu führen oder ihr Leben so zu leben wie sie es tun. Ich wünsche allen Beteiligten, die Kraft und die Weisheit irgendwann wieder aufeinanderzuzugehen und gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Vor 6 Tage
・your non favorite person 👍・
・your non favorite person 👍・

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 8 Tage
SaarloosWolfhund
SaarloosWolfhund

Diese Mutter ist emotional unerreichbar für die Tochter. Sie zwingt damit die Tochter, die Mutterrolle zu übernehmen, wie in der Situation mit dem prügelfreudigen Ehemann. Diese Rolle kann kein Kind tragen. Die Mutter müsste erkennen, dass nur die Einsicht in das eigene Versagen eine Öffnung erreicht. Ein von Herzen kommendes Tut mir leid! Und das aktive Annehmen der Mutterrole und des Beschützerinstinktes. Sie möchte gelobt werden für ihr aufopferndes Leben, sie will dafür die Bewunderung ihrer Kinder. Aber Kinder sind nicht dafür verantwortlich, ihre Eltern zu loben dafür dass sie sich aufopfern. Dieses Lob, diese Anerkennung hätte von den Ehemännern kommen müssen, und weit davor von der eigenen Mutter. Diese blieb offenbar aus, und hier liegt der Kernpunkt des Problems. Die Mutter will bemuttert werden von ihren Kindern, weil ihr selbst etwas Existenzielles fehlt. Genau das aber hätte sie ihnen Töchtern geben müssen. All das fehlt ihr durch eine offenbar tiefe Störung. Anstatt in Selbsthilfegruppen ihre Zeit zu verbringen, sollte sie eine Therapie machen. Die Kinder tun mir beide leid. Hoffentlich finden sie etwas womit sie den Schmerz darüber, nie eine mütterliche Mutter gehabt zu haben, stillen können.

Vor 7 Tage
Jeremy Feinstein
Jeremy Feinstein

@SelaCor Richtig, die Erziehungsleistung wird überhaupt nicht gewürdigt. Wie die Tragweite dieser menschlichen Katastrophen schlicht tabuisiert werden. Es ist wahrlich zum heulen ohne Ende!!

Vor 12 Stunden
Fiercy Temper
Fiercy Temper

Ich bin alleinerziehend und habe eine kranke Mutter und einen Job mit vielen Überstunden. Alle sind aber von meinem Gehalt abhängig. Ich habe sehr wenig Zeit für meine Tochter und mache viele Fehler. Ich hoffe, dass sie sich nicht so völlig rauszieht wie in diesem Bericht. Ich empfinde die Mutter eher als besorgt und nach Erklärungen suchend, damit sie das Verhalten ihrer Töchter versteht.

Vor 12 Stunden
Marlo SunnyFruit
Marlo SunnyFruit

@SelaCor das stimmt, Eltern sollten dafür von der Gemeinschaft Erziehungsgeld bekommen! Gegen Vernachlässigung hilft das aber nicht! Und gegen psychisch kranke Eltern auch nicht.

Vor 14 Stunden
Marlo SunnyFruit
Marlo SunnyFruit

Danke für den schönen Kommentar. Genau so ist es!

Vor 14 Stunden
SelaCor
SelaCor

Bis heute bekommt eine Mutter kein Gehalt für die Betreuung ihrer Kinder. Wenn sie also finanziell in Not gerät und verantwortungsbewusst ist, wird sie zuerst für genug Geld sorgen, um die Kinder zu ernähren. Irgendetwas, meistens die Gefühle, bleibt dann auf der Strecke. Dass die Mutter das heute büßen muss, ist nicht nachvollziehbar. Für mich bedeutet das, dass sie alle dasselbe Problem haben: Bedürftigkeit.

Vor 18 Stunden
Martin Buchler
Martin Buchler

Niemand trifft so eine Entscheidung so leichtfertig, wir standen alle aufgrund des emotionalen Missbrauchs der narzisstischen Mutter kurz vor dem Selbstmord, in ihren Augen hat sie nichts gemacht, wir übertreiben oder sind verweichlicht, für uns war es fast das Ende unserer Existenz

Vor 13 Tage
Filia Solis
Filia Solis

@S.D. H. sehe ich auch so

Vor 3 Tage
Sylvie
Sylvie

@Tina Geehop Du weißt doch gar nicht, was Salty Vio in der Kindheit erlebt hat. Wie kannst du dann beurteilen, ob ihre Entscheidung richtig oder falsch ist? Manche Kinder werden von ihren Eltern so schwer traumatisiert, dass Vergebung gar nicht mehr möglich und sogar kontraproduktiv ist. Das ist nicht nur meine Meinung. Das sagen Traumatherapeuten! Eine Traumatherapie kann nicht helfen, wenn die Opfer noch mit den Tätern Kontakt haben. Es gibt auch Eltern, die ihre Kinder quälen!

Vor 4 Tage
S.D. H.
S.D. H.

Diese Mutter IST nicht narzisstisch!!!! Ich habe eine narzisstische Mutter. Diese Mutter hat auch wenig Empathie und ist wenig reflektiert aber eher verzweifelt und bedrückt. Bösartig ist die nicht. Auch nicht subtil bösartig. Sie ist halt ein einfacher praktischer Mensch und versteht es nicht. Aber keine Narzisstin

Vor 6 Tage
Tina Geehop
Tina Geehop

@Salty Vio , deines Lebens wird es nicht die beste Entscheidung bleiben, denn du verstehst nicht , das Eltern ebenfalls eine Vergangenheit haben , die sie geprägt hat und zu dem gemacht hat , was sie heute sind . Die Gründe sollte man aufarbeiten und dann kann man auch verstehen und in die Aufarbeitung und schließlich in Vergebung kommen. Nur so wirst du frei und kannst in Frieden mit dir und den Eltern leben.

Vor 9 Tage
Vyrona
Vyrona

@AKG dem schliesse ich mich an..ich gehöre zu denen, die es "übalebt hom" und sende lg aus Kärnten 🌻

Vor 9 Tage
Valkyra Cat
Valkyra Cat

Fuer Daniela: Die letzte paar Minuten im Video war ich sehr stolz auf Dich! Sehr gut gezeigte Grenze! Nicht mit Gewalt, ganz ruhig und assertiv ausgesprochen. Respekt!

Vor 5 Tage
Izzy May IS ready
Izzy May IS ready

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 8 Tage
Fe Mn
Fe Mn

Habe ebenfalls vor 8 Jahren den Kontakt zur gesamten Familie abgebrochen und bin immer wieder überrascht, enttäuscht und verletzt, dass all die Zeit nicht zur Selbstreflexion meiner Eltern geführt hat. Mir hat übrigens ein Buch sehr geholfen: "Kontaktabbruch in Familien. Wenn ein gemeinsames Leben nicht mehr möglich scheint" von Claudia Haarmann

Vor 12 Tage
Schochri11
Schochri11

Vielen lieben Dank für den Hinweis mit dem Buch von Claudia Haarmann 👍🏼

Vor 5 Tage
E. JaY
E. JaY

nichts mehr erwarten, sie so erkennen wie sie sind, fokus auf zufriedennes, lebensfrohes leben, dankbarkeit fürs leben selbst, natur, einfache dinge-alles das ist sehr hilfreich.

Vor 10 Tage
Marie Bl
Marie Bl

Eigentlich freue ich mich für die Menschen die hier keinerlei Verständnis für die Kinder zeigen, die den Kontakt abgebrochen haben. Dies zeigt nur, dass sie eben keinen psychoterror, keine Misshandlungen (körperlich, verbal) erfahren mussten. Kein Kind wird wegen Lappalien den Kontakt abbrechen, schon alleine weil es gesellschaftlich ein Tabu ist den Kontakt zum Elternhaus abzubrechen. Ich habe selber den Kontakt zu meiner "perfekten Mutter, die alles für ihre Kinder getan hat" abgebrochen. Nur wissen diese Freunde ihrerseits nicht was innerhalb der Mauern abging, dass man mit 8 und in den weiteren Lebensjahren gesagt bekommt man wird ein Penner unter der Brücke, ist ja völlig okay... oder dass man weder weinen noch wütend sein durfte weil nur die Bedürfnisse der Mutter zählen, die man 24/7 umsorgen musste. ich finde es muss niemand den Kontakt zu schädlichen Menschen beibehalten. Egal ob Mutter oder Nachbar.

Vor 6 Tage
theodor tugendreich
theodor tugendreich

Ach was, das sind Mädchen die man einfach nicht genügend in die Verantwortung genommen hat. Gut versorgt ohne weitere Beanspruchung durch regelmäßige Aufgaben haben die sich eben in eine assoziale Richtung entwickelt. Es gilt das Schuldner-Gläubiger Prinzip. Der Gläubiger rennt dem Schuldner hinterher nicht umgekehrt. Hätten die Töchter kräftig einbezahlen müssen durch Leistung im Haushalt, durch Leistung in der Schule, etc. und wären nicht nur ihrer inneren Leere ausgesetzt gewesen, dann würden sie bei ihren Müttern sitzen und um Rückzahlung für investierte Emotion bitten.

Vor 12 Stunden
Nazar
Nazar

Die Opferrolle, in die sich fast alle Erwachsene in diesem Video bringen, erinnert mich an meinen Vater, der mich in der Kindheit nur geschlagen und angeschrien hat und sich heute wundert, warum ich keinen Kontakt zu ihm haben will. Kein Kind entscheidet es einfach so den Kontakt abzubrechen.

Vor 14 Tage
AquariusRenatus
AquariusRenatus

@Knuffel Puffel Das, ich soll die Vergangenheit ruhen war Anfangs auch so bisschen Thema, und sie suchte woanders Gründe, für ihr falsches Verhalten. Das war ein langer Prozess. Es tut mir leid das es bei dir nicht geklappt hat. Ich danke dir auch für die lieben Wünsche. Alles Gute für dich.

Vor 4 Tage
Barbareli Barbareli
Barbareli Barbareli

@Frodo Beutlin ja das wäre ideal.

Vor 4 Tage
Barbareli Barbareli
Barbareli Barbareli

@P 4 oh vielen lieben Dank ☺️. Kommt selten vor 😃, aber welchen Kommentar meintest du? Habe einige hier verfasst 🧐

Vor 4 Tage
Frodo Beutlin
Frodo Beutlin

@Barbareli Barbareli Da haben Sie natürlich völlig Recht. Die Mutter müßte quasi sich erstmal selbst helfen lassen. Sie leidet hier auch.... Aber man muss da schon rangehen, solange die Kinder noch klein sind, sonst gibt man das einfach weiter.

Vor 4 Tage
Knuffel Puffel
Knuffel Puffel

@AquariusRenatus Das ist schön, dass du Frieden mit deiner Mutter schließen konntest. Ich hatte es auch jahrelang versucht, leider wollte meine Mutter sich diesbezüglich nicht reflektieren, hat vieles runter gespielt und sogar mit mir geschimpft, wenn ich das Thema nur angeschnitten habe. Sie meinte ich solle einfach altes Ruhen lassen. Kann ich aber nicht. Dafür war es einfach zu traumatisierend. Mit dem Kontaktabbruch geht es mir aber nun viel besser und habe mittlerweile mein Leben recht gut im Griff. Selbstschutz muss manchmal sein, auch wenn es bedeutet, jemanden aus seinem Leben zu schließen. Danke für deine lieben Worte, Ich wünsche dir noch viele schöne Jahre mit deiner Mutter und hoffe ihr könnt vieles verlorenes nachholen :)

Vor 4 Tage
hinzagl
hinzagl

Hallo zusammen, schön dass ihr so gute und selbstreflektierende Kommentare schreibt. Ihr habt viel verstanden, wünsche euch viel Kraft und bin stolz auf euch. Geht euren Weg...❤ Entscheidet für euch, was wichtig ist und trennt euch von schlechten Menschen, die euch nicht guttun.

Vor 11 Tage
Julia F.
Julia F.

Irina geht's wie mir: _meine_ Mutter fehlt mir nicht. Was mir fehlt und schon immer gefehlt hat ist _eine_ Mutter. Großer Unterschied.

Vor 7 Tage
Kerstin Brune
Kerstin Brune

Was leider komplett nicht beachtet wird, ist das Kindheitstrauma der beiden Töchter. Emotional vernachlässigt und die Mutter sieht es leider nicht. Meistens kann man sein eigenes Trauma auch nur verarbeiten, wenn man Abstand gewinnt und der Kontakt abgebrochen wird. Über die verlassene Eltern Selbsthilfegruppe kann man ja nur den Kopf schütteln. Kein Kind verlässt seine Eltern ohne Grund.

Vor 3 Tage
ElischebaTV
ElischebaTV

Schwer zu beurteilen, aber ich denke dass eine allein erziehende Mutter automatisch nicht so viel Zeit für ihre Kinder haben kann, wie sie gerne möchte. Verständlich, dass sie mit ihren Gedanken auch öfter mal woanders ist. Sehr sehr traurig, wenn es so endet wie hier oft gezeigt.

Vor 6 Tage
K.R.
K.R.

@theodor tugendreich so ist es 👍

Vor 11 Stunden
theodor tugendreich
theodor tugendreich

@Mewlolo Wir leben in einer assozialen Zeit in der Egozentrismus fröhliche Urstände feiert. Wohl eine Form der Wohlstandsverwahrlosung. Die Töchter hatten ja anscheinend nicht wirklich not gelitten, weil die Mutter selbstständig im Friseurladen geschuftet hat.

Vor 12 Stunden
x Axolotl
x Axolotl

Ich denke, es geht nicht um die heufigkeit oder die Länge der zeit die man mit seinem Kind verbringt.

Vor 2 Tage
Mewlolo
Mewlolo

Ja mir kommt vor viele vergessen das gerne hier dass die mutter alleine für ihre kinder gesorgt hat und dann natürlich nicht mehr sovie zeit für die kinder hatte, denn der haushalt macht sich halt auch nicht alleine

Vor 3 Tage
Nunu :l
Nunu :l

„Jede Kinder verdienen Eltern , aber nicht jede Eltern verdienen Kinder” versteht man erst wenn man selbst drin steckt

Vor 14 Tage
Not-even -German
Not-even -German

@Beate Schäfer ❤️❤️❤️❤️❤️

Vor 15 Stunden
Nextlc Rampage
Nextlc Rampage

Leider wahr.

Vor Tag
HM
HM

@Jonathan Walther Ebenfalls. Danke.

Vor Tag
Jonathan Walther
Jonathan Walther

@HM Ok. Dann scheinen wir aneinander vorbei zu reden. Eine schöne Woche noch.

Vor Tag
HM
HM

@Jonathan Walther Das ist doch unstrittig!

Vor Tag
Dreamer
Dreamer

Kein geliebtes!!!!! Kind würde jemals den Kontakt zu Mutter oder Vater abbrechen!! Wer meint, das es einfach ist, der hat keine Ahnung! Egal wie viele Jahre vergehen, es tut weh, obwohl man vielleicht die Hölle durchgemacht hat!! Ich hoffe für Heilung aller nicht geliebten Kinder!🙏

Vor 12 Tage
Barbara Gauhl
Barbara Gauhl

​@Lisa F leider ist dazu nicht jeder stark genug. Ich hatte das Glück mich mit Anfang 20 zu verlieben in einen ganz wunderbaren Menschen, der mir zeigte, was ehrliche Liebe ist und Familie. Diese Beziehung half mir zu verstehen und hat vieles in mir geheilt. Die biologische Familie können wir uns leider nicht aussuchen, aber wir können uns unsere eigene Familie schaffen, eine Familie voller Liebe und Verständnis.

Vor 6 Tage
PUELLALUMINIS
PUELLALUMINIS

@Cornelia Kruchten Hi Cornelia. Habe mir hier fast alle Kommentare durchgelesen und Deiner schmerzt mich auf eine andere Art als die anderen. Ich wünsche dir von Herzen Seelenheilung. Hör noch NICHT auf, an ein heiles ich zu glauben. Alles Liebe Laura

Vor 7 Tage
Lisa F
Lisa F

@Cornelia Kruchten ich glaube ein wichtiger Punkt ist, dass man die Opferrolle abschüttelt und anfängt selber dafür zu Sorgen, dass man sich geliebt fühlt.. Und meist fängt das bei einem selber an. Mir hat es geholfen wenn ich mich mit meinem inneren Kind beschäftigt habe und gedanklich mir die Liebe und Anerkennung geschenkt habe, die damals gefehlt hat. Vielleicht ist das auch was für dich. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und es nie zu spät das du dich geliebt fühlst und nicht mehr auf die Liebe deiner Eltern angewiesen bist.

Vor 11 Tage
Cornelia Kruchten
Cornelia Kruchten

Danke! Ich ungeliebtes Kind bin 54. Denke nicht, dass ich noch heil werde vor dem Tod ...

Vor 12 Tage
Monika Werner
Monika Werner

Das wichtigste, was mir an dieser Mutter gefehlt hätte, ist ihre mangelnde Ehrlichkeit! Wenn Eltern derart selbstgerecht denken, können sie gar nicht begreifen, dass jeder Mensch die eigene Fehlbarkeit im Blick haben muss, um eine gute Beziehung zu führen. Früher hieß es dazu noch: "Der Wille des Kindes muss gebrochen werden." Nach diesem Motto arbeitet diese Mutter noch heute, denn sie erhöht einfach den (emotionalen) Druck, wenn etwas mit den Kindern nicht klappen will. Sie ist nämlich davon überzeugt, dass es die verdammte Pflicht ihrer Brut ist, sich um ihren Mann und sie zu kümmern und in ihr Leben einzubinden, weil sie ja selbst den Status "Mutter" besitzt. Unter dieser Voraussetzung kann wirklich keine emotionale Nähe aufkommen! Ich spüre förmlich, mit wieviel Vorwürfen, billigen Ausflüchten und endloser Jammerei die Töchter in ihrem jungen Leben schon konfrontiert gewesen sind. Sie sind jetzt aber erwachsene Frauen und keine Befehlsempfänger, und es ist ein absolutes Unding, mit dem Kopf durch die Wand zu wollen und die Fehler ausschließlich auf der anderen Seite zu suchen, wenn es Differenzen gibt. Diese manipulative Masche muss zu allererst aufhören, denn damit schadet sich das kalt gestellte Elternpaar wirklich am meisten selbst. Erst dann kann aus der Ferne langsam wieder eine Annäherung stattfinden. Dafür wünsche ich allen Beteiligten viel Kraft, Geduld und natürlich auch ein bisschen Nachsicht mit den Schwächen des anderen😉!!

Vor 12 Tage
Monika Werner
Monika Werner

@R L Fehler hin oder her: Es muss immer um den Menschen selber gehen, nicht um den Nutzen, den er für einen erfüllt. Wenn dieses Interesse, diese Liebe, dieses Grundverständnis gar nicht da ist, kann man die Beziehung auf lange Sicht vergessen, dann wird sie scheitern. Das Kind ist nicht Wunsch- Erfüllungs- Sklave der Mutter, und andersherum natürlich ebenso wenig. Es muss immer um den Partner (Kind, Mutter, Freund...) selbst gehen, nicht um das eigene Ego. Sonst macht man den anderen zum Objekt der eigenen Nützlichkeit, und dabei bleibt die Liebe fast immer auf der Strecke.

Vor 10 Tage
Ereškigal Irkalla
Ereškigal Irkalla

@R L Warum muss es immer um Schuld gehn?

Vor 10 Tage
R L
R L

Und was ist mit den Kindern, die selbst Fehler machen

Vor 10 Tage
Ereškigal Irkalla
Ereškigal Irkalla

@Monika Werner Wow, danke für Deine Geschichte. Allein das Du mir das hier so anvertraust macht Dich wertvoll für mich. Ich möchte gernre ein bisschen vorsichter sein mit dem was ich Dir schreibe, denn ich glaub Dir dass auch Du schon zuviele Verletzunegn erlitten hast. Es gäbe ein paar Kleinigkeiten die mirt dazu in den Kopf geschossen sind, aber beovr ich Dir damit weh tu muss ich erst einmal überlegen ob es mir so wichtig ist. Du bist mir hier wichtig. Menschen wie Du sind mir hier wichtig. Ich glaube auch zwischen uns wäre es nicht nötig wegen jedem Wort rumzuglauben, denn was Dich tief bewegt glaube ich zu verstehen. Nur um Dir eine Idee zu geben. Ich finde den Begriff Narzisst sehr schwer. Das triggert bei mir etwas. Aber ich weiß nicht wie ich es rüberbringen kann, ohne bei Dir eine Rechtfertigung auszulösen. Ich.. naja ich sehe Dich jedenfalls und egal was dieses Wort mit mir macht. Wenn ich die richtigen Worte noch finde erzähl ich Dir evtl. mehr dazu ;). Wenn nicht - Ich sehe Deinen Schmerz auf jeden Fall und es tut mir gut Dich zu sehen, weil auch ich damit die Berechtigung bekomme über meinem Schmerz zu schreiben. Das Recht so zu sein wie ich bin. Danke

Vor 11 Tage
k v
k v

Ich finde es so interessant wie Kinder emotional abwesender Eltern so reflektiert sind. Daniella und Irina empfinde ich als unglaublich angenehme Menschen. Und Ja! beide haben Liebe verdient, nur leider nicht gelernt. Es ist harte Arbeit ,dass was die Eltern vermasselt haben wieder selber aufzuarbeiten. Ich habe mir am Ende vom Gespräch erhofft dass die Mutter sagt ich bin froh dass überhaupt Daniella sich mit mir trifft ich konzentriere mich lieber grade auf sie... aber man merkt für die Mutter tragen die Kinder schuld deswegen erwartet sie nur. sehr schade aber nicht schockierend. Und Irina und auch Daniella, ihr braucht keine tausend aufgezählten Fakten um frei zu sein und euch nicht schlecht zu fühlen weil ihr den Kontakt abbricht. Wenn man sich nicht wohl fühlt Wunden hat und immer wieder die Lebenslust verliert nachdem man in Kontakt stand dann muss man es einfach nicht. Bleibt stark ihr seid toll!

Vor 11 Tage
Mse
Mse

schön gesagt, stimme dir 100% zu :)

Vor 9 Tage
S. Rüll
S. Rüll

Du redest mir aus der Seele ! ✊🏻 🙏🏻 🌹

Vor 10 Tage
Ivone Szymerowski
Ivone Szymerowski

Ich wünsche allen Eltern viel Kraft Daneben stehen und kritisieren oder gute Ratschläge zu geben ist einfach, aber wenn jemanden es persönlich trifft ist es nicht zu etragen. Danke für den Beitrag der trifft sehr viele Eltern, aber wenige wollen darüber reden.

Vor 7 Tage
Cais
Cais

Ich habe ebenfalls den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen. Als Kind hatte ich immer das Gefühl wertlos zu sein. Mein Vater ist ein Alkoholiker, der betrunken aggressiv wurde, aber auch sonst sehr cholerisch war. Ständig wurden wir angeschrien oder beleidigt. Ein Interesse an uns Kindern war nicht vorhanden. Meine Mutter hat mich als Kummerkasten missbraucht, wenn sie wieder weinte. Ich durfte ihr aber nicht meine Sorgen mitteilen. Ihre Reaktion auf meinen Kontaktabbruch ist, dass mein Vater mir eine falsche Wahrnehmung vorwirft und meine Mutter sämtliche Schuld auf meinen Vater schiebt. Sorry. Aber da ist nichts zu machen. Dieses Verhalten ertrage ich nicht. Ohne meine Eltern muss ich nicht mehr leiden und bin glücklich.

Vor 4 Tage
Madeleine Krebs
Madeleine Krebs

Ich bin selbst in der Situation den Kontakt zu meinen Eltern vor kurzem abgebrochen zu haben und diese Dokumentation verletzt mich so sehr... Ich hoffe sehr für Daniela, dass sie sich nicht in einigen Monaten erneut in dieser toxischen Beziehung zu ihrer Mutter findet, die sich in den letzten Minuten andeutet, sondern stark genug ist für sich und ihr inneres Kind da zu sein, denn scheinbar fällt ihr das genauso schwer wie mir. Schade dass es immer die Eltern sind die verlassen wurden. Betroffene Kinder sind auch verlassen... man kann auch verlassen sein, wenn man noch bei seiner Familie wohnt. Ich bin sehr dankbar dafür dass die heutige Generation sensibler für Themen wird, die die mentale Geus dheit betreffen und ich hoffe sehr, dass diese Doku vielen vor Augen führt wie unreflektiert und respektlos sich viele Menschen denjenigen gegenüber verhalten, die sie scheinbar so sehr wollten und für die sie selbst die Verantwortung tragen. Ganz viel Liebe und Kraft an alle von euch denen es gerade genauso wie mir geht. Wir sind stärker als die und haben ein Leben ohne emotionale Gewalt und Schuldgefühle verdient❤️

Vor 8 Tage
MindMambo
MindMambo

Da steckt so vieles drin. So viele Traumatisierungen, so viele Schuldgefühle bei Irena, die sich dafür, dass sie sich abgrenzt, was ihr gutes Recht ist, selbst des emotionalen "Elternmordes" bezichtigt. Und die ganze Kindheit ist geprägt von Parentifizierung und emotionaler Vernachlässigung - die Kinder mussten schon früh die Mutter beeltern, weil sie keine gesunden Grenzen setzen konnte und vollkommen überfordert war. Und als die Mutter davon spricht, dass sie sich und ihre Töchter immer als "einen Knoten, eine Einheit" wahrgenommen hat, klingt das nach Symbiose. Die Mutter versteht bis zum Schluss nicht, dass es nicht in Ordnung ist, sich in die persönlichen Räume ihrer Töchter einzumischen. Sie ist selbst so sehr von ihrem gesunden Wesenskern abgeschnitten. Durch ihre eigenen Traumatisierungen konnte sie ihren Töchtern emotional nicht das geben, was sie gebraucht hätten. Aber sie ist sich dessen nicht bewusst, weil sie auch von ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen abgeschnitten ist. Das ist unglaublich tragisch. Und es wäre so wichtig, dass sehr viel mehr über Traumatisierungen, gesunde Grenzen, eine offene und verletzliche Kommunikation etc. aufgeklärt wird. Wenn Kinder in ihrer Autonomieentwicklung behindert werden, haben sie im späteren Leben zwangsläufig Probleme, weil sie ja nie so richtig bei sich ankommen konnten. Wenn schon ein Kind die Rolle eines Erwachsenen spielen soll, wie soll es denn dann sich selbst kennenlernen? Ich mache seit einer Woche eine Serie über Selbstbeelterung/Reparenting - diese Doku hat mir vor Augen geführt, dass das Thema unheimlich wichtig ist und dass wir als Gesellschaft viel mehr darüber Bescheid wissen müssen, um das nicht immer wieder an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Das Problem ist weniger Bösartigkeit - es geht eigentlich immer um einen massiven Mangel an Bewusstheit.

Vor 7 Tage
HM
HM

@Ilse Müller Wer sich zu so einer Aussage versteigen muss, dem sind offensichtlich die Argumente ausgegangen.

Vor Tag
Ilse Müller
Ilse Müller

@HM Wenn Sie empathisch wären, könnten Sie es verstehen.

Vor Tag
HM
HM

@Let's schwurbel Wenn Sie emotional gesund wären, könnten Sie es erkennen.

Vor 3 Tage
Let's schwurbel
Let's schwurbel

@HM die Mutter ist fähig zu Emotionen? Die sie seit vielen Jahren unterdrückt und wenn sie viel geleistet hat, kann sie dennoch damit keine Liebe erzwingen.

Vor 3 Tage
LetsPlayYoutube
LetsPlayYoutube

Ich kann euch gar nicht sagen wie dankbar ich euch für diese Doku bin! Ich selbst bin so froh wenn ich endlich aus dem Elternhaus weggehen kann und nie wieder ein Wort mit meinen Eltern zu sprechen brauche. Jeden Tag quäle ich mich aufs neue und sehne mich nach dem Tag, so sehr, dass ich leider schon düstere Gedanken in der Vergangenheit hatte. Diese Doku hat mir gezeigt, dass auch Eltern nachher leiden werden. Das gibt mir Kraft, die Hoffnung, dass meine Eltern genauso leiden werden wie mich motiviert mich auf seltsame Weise an. Danke liebes WDR-Team!!!

Vor 9 Tage
Christina Buchholz
Christina Buchholz

Ich habe 2 Söhne, 27 und 11 Jahre, alleine bei ihrer Entwicklung begleitet. Ich habe so ziemlich jeden Fehler gemacht den man als alleinerziehende Mutter machen kann. Ich musste mich auch oft entschuldigen. Aber niemals, niemals war ich emotional so erkaltet wie diese Mutter. Meine Mutter ist genauso. Keine Selbstreflektion. Emotionale Kälte. Scheint ein Generationsproblem zu sein.

Vor Tag
Erika
Erika

Schade, dass die Mutter nicht mal nach dem Brief einsehen kann, was ihrer Tochter gefehlt hat oder was ihr nicht gepasst hat.

Vor 9 Tage
sientwa
sientwa

Ich bin echt WIRKLICH krass SPRACHLOS UND ENTSETZT darüber, wie viele Leute hier ähnliches erlebt haben und in den Kommentaren ihr eigenes Leid beschreiben mit ihren Eltern. Früher dachte ich, ich sei die einzige der es so geht.. Oder es ginge echt wenigen so. Aber das ist schon krass. Ich frage mich: Was ist denn mit der Generation falsch gelaufen??! Wieso sind sie so uneinsichtig? Ich hoffe so eine Generation würde nicht mehr zustande kommen. Aber ich bezweifle es stark.. Ich habe immer wieder den Kontakt zu meinem Vater abgebrochen - nochmal versucht - abgebrochen-nochmal versucht und letztendlich wieder ganz abgebrochen. Ähnlich geht es mir mit meinen Großeltern. Die Großeltern Vaterseits sind beide tot. Die habe ich noch einmal besucht aber dann nicht mehr und ein paar Jahre später sind beide verstorben. Und irgendwo tat es mir leid aber größtenteils einfach gar nicht. Als Kind weiß man echt nicht wie man mit solchen Familienmitgliedern umgehen soll. Wenn man als Kind NIE als Kind behandelt wurde sondern immer nur wie Dreck oder ein Objekt das man besitzen tut und das gefälligst nur machen soll was man selber will.. Und wenn nicht dann ist das Kind oder die Eltern schuld.. Solche Großeltern KANN MAN EINFACH NICHT VERMISSEN. Ähnlich auch mit den anderen Großeltern, wobei ich da noch nicht komplett den Kontakt abgebrochen habe. Beide leben noch und mir würde es an nichts fehlen würden sie doch nicht mehr leben. Das selbe mit meinem Vater. Ich weiß nicht wie oft ich mir als Kind seinen Tod vorgestellt habe und wie oft ich mir erhofft habe ihm würde endlich was passieren damit ich Frieden haben kann und ein leichteres Leben. Ein Vater der nur Gewalt ausübt sowohl physisch als auch mental und psychisch einen immer wieder nur benutzt/ausnutzt /anlügt und NIE VATER WAR .. Sondern wie ein drittes Kind das nur überdimensional groß, machtvoll und Angsteinflößend war.. So einen Vater will ich nicht. Und auf so einen Vater kann man gerne verzichten. Ihn würde ich NIEMALS VERMISSEN. Was ich vermisse ist einfach nur einen Vater gehabt zu haben der mich liebt. Der sich um mich kümmert der sich auch nur ansatzweise für mich interessieren würde. Das vermisse ich und es tut mir in der Seele weh - wofür er sich entschieden hat. ER ENTSCHIED sich kein Vater zu sein und darf sich somit auch nicht wundern wenn er genauso behandelt wird!!!! JEDER ERNTET NUR, WAS ER SÄT. Man braucht sich nicht wundern, dass wenn man jahrelang nur Hass gesät hat, keine Liebe zustande kommt. Obwohl ich mir schon immer seinen Tod wünsche, finde ich habe ich ihn sogar mehr geliebt, als er mich jemals lieben wird/würde.

Vor 11 Tage
Mse
Mse

@Legio Rapax da fühlt sich jemand persönlich angegriffen

Vor 8 Tage
Mse
Mse

Ich fühle so sehr mit dir das kannst du dir gar nicht vorstellen... Schön geschrieben, wahre Worte, ich kann dir nur zustimmen. Gut dass du es aus dem Teufelskreis raus geschafft hast! Sei lieb zu dir :)

Vor 9 Tage
Christian Müller
Christian Müller

An dem Film sieht man gut, wie wichtig es ist, zu lernen mit eigene Emotionen umzugehen und sie gut auszudrücken. Die Mutter kann die eigenen Bedürfnisse häufig nur passiv-aggressiv formulieren. Die Töchter hatten kein richtiges emotionales Rüstzeug zur Hand, wie man damit umgeht und haben dann den radikalen Schritt des Kontaktabbruchs gewählt. Ich hoffe, es geht allen nach ihrer Fasson gut.

Vor 13 Tage
🔞Don't read profile photo
🔞Don't read profile photo

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 10 Tage
Rita 25 y.o - check my vidéó
Rita 25 y.o - check my vidéó

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 6 Tage
👈 Sonia’s Way
👈 Sonia’s Way

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 6 Tage
Masha Solopova
Masha Solopova

Vorhang geht auf Mutter: "es tut mir so leid dass du dich so gefühlt hast! Ich liebe dich so wie du bist! Du bist etwas Besonderes, ich möchte sehr gerne teil deines Lebens sein, dich unterstützen, mit dir fröhlich sein und mit dir weinen. Verzeih mir bitte, ich kann die Vergangenheit leider nicht ändern, aber die Zukunft schon!" Vorhang geht zu Ich denke wenn einige Eltern so etwas sagen könnten und es auch so meinen würden, würden die meisten Kinder den Eltern eine zehn-tausendste Chance geben..

Vor 10 Tage
Coronae Borealis
Coronae Borealis

@Angela Danke 😊 Oh, doch es ist ein Leben, und zwar Ihres. Sie haben nur dieses, gestalten Sie es sich so, dass Sie, wenn Sie gehen sagen können: Vielleicht war nicht alles gut daran, aber ich war am Ende glücklich. Und nicht so, dass Sie am Ende mit Bedauern darauf zurück blicken. Viele liebe Grüße 💜

Vor Tag
Sucuk Ellibes
Sucuk Ellibes

100% Wenn nicht, dann sind die Kinder selber hoffnungslos verloren und quasi wie die gehassten Eltern selber geworden.

Vor Tag
Angela
Angela

@Coronae Borealis Bravo! Als betroffene Mutter bin ich da zu 100% bei Ihnen. Ich habe so viel reflektiert und aufgearbeitet und mein Leben geändert. Doch was nutzt es, wenn man nicht die Chance bekommt, sich bei seinen Kindern zu entschuldigen? Oder wenn man 5 Jahre lang alles für die Tochter tut, sie es aber nicht als Entschuldigung annimmt... Um weiter existieren zu können, muß ich nach vorne schauen. Ohne die Kinder ist es kein Leben, aber das nehme ich hin. Aber die Türe wird immer offen stehen! Denn lieben tut man sie immer...

Vor Tag
Diva4ever
Diva4ever

@Keks ich finde es befremdlich so zu reagieren! Natürlich macht es einen Unterschied, ob Eltern einem bewusst oder unbewusst, aufgrund äusserwr Umstände, geschadet haben, wenn auch das Ergebnis, der Schmerz des Kindes, der gleiche sein wird. Wie kann man so selbstgerecht sein? Macht man als Kind keine Fehler? Oder später, wenn man die Rolle tauscht und selbst Elternteil wird? Natürlich macht man auch Fehler und natürlich wird man das Kind verletzen, wenn man genervt oder enttäuscht reagiert. Eltern sind nunmal Menschen, mit eigenen Sorgen, Problemen und Befindlichkeiten und keiner ist perfekt. Sage ich, als selbst betroffenes "Kind", dass aus genau diesem Grund nie Mutter wurde ...

Vor Tag
Plumicorn
Plumicorn

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Entweder bleibst Du als Kind den Rest deines Leben die Geisel deiner Familie oder Du gehst und lebst bist aber dafür Vollwaise und ohne Familie. Für mich war es klar, was für mich die richtige Entscheidung war. Ich hab die Doku abgebrochen. Diese Selbstmitleid, diese Opferrolle der Eltern - nicht auszuhalten. Kein Kind geht, wenn es glücklich, geliebt und gesehen wurde.

Vor 13 Tage
Filia Solis
Filia Solis

So ist es! Kein Kind löst sich zum Spass in dieser Form von den Eltern.

Vor 3 Tage
Pi PaPo
Pi PaPo

@Gaby Raum niemand hat das Recht auf den Kontakt mit seinen erwachsenen Kindern! Sie können ihre eigenen Erfahrungen machen und ihre eigenen Entscheidungen treffen! Sie sind ihren Eltern nichts schuldig.

Vor 5 Tage
N S
N S

Mann muss nicht alles schwarz-weiß handhaben. Man kann auch einen mittleren Weg gehen.

Vor 5 Tage
Legio Rapax
Legio Rapax

"Kein Kind geht, wenn es glücklich, geliebt und gesehen wurde." Doch. Ist in meiner Familie passiert, das "Kind" war meine leibliche Mutter, die den Kontakt zu ihren Eltern (meinen sehr liebevollen Großeltern) abgebrochen hatte.  Sie ist einfach nur narzisstisch und generell ein unfassbar unangenehmer Mensch.  Sie hat auch über 5 Kinder (von denen ich weiß) bekommen - und davon jedes einzelne weggegeben.

Vor 8 Tage
M.J. C.C.
M.J. C.C.

Ein schwieriges Thema, ohne Frage. Es ist ein schmaler Grad und ich finde die Frage nach Schuld müßig. Es geht um Verantwortung. Es sind nicht immer die "großen " Sachen, wie Gewalt und Missbrauch. Es gibt soviel mehr dazwischen und jeder Mensch empfindet Dinge anders. Es steht keinem zu zu beurteilen ob etwas schlimm ist oder nicht. Man muss es annehmen und versuchen zu respektieren. Dann könnte man aufeinander zugehen. Solange jeder auf seinem Punkt stehen bleibt wird es nichts. Eltern haben nicht das Recht auf ihr Kind gepachtet. Nur weil man Eltern ist, heißt das nicht das man die Liebe seiner Kinder für immer sicher hat. Auch diese Beziehung muss gepflegt werden und verändert sich im Laufe der Zeit. Meine Mutter sieht sich auch im Recht, sie ist der Meinung es war ihr Recht mir mein Leben fast zu zerstören , weil es das richtige wäre. Aber ich bin nicht ihr Eigentum und letztendlich hat sie mich verloren. Ich habe mich für meine Familie entschieden. Mein Mann , mein Kind. Da sie mich vor die Wahl gestellt hat, habe ich die Wahl getroffen. Sie wollte mich festhalten und hat mich dadurch verloren. Dabei habe ich sie so lange um sie und für sie gekämpft . Habe sie durch Depressionen und mehrere Suizid Versuche begleitet. Habe ihr meine Kindheit und Jugend geopfert. Doch um erwachsen zu werden und mein eigenes Leben zu haben , musste ich eine Wahl treffen. Ich wurde vor die Wahl gestellt und habe mich entschieden.

Vor 9 Tage
Angelika Mare
Angelika Mare

Toll geschrieben

Vor 3 Tage
Zola 🔥F-'ck M'-e - Check my P'ro'fi-le🔥
Zola 🔥F-'ck M'-e - Check my P'ro'fi-le🔥

Danke, an beide “Parteien”, dass ihr euch so offen und verletzlich gezeigt habt. Finde ich unfassbar mutig und sehr beeindruckend, das mit der Öffentlichkeit zu teilen!

Vor 7 Tage
Ariane
Ariane

Toll, dass die Geschwister unter diesen schweren Umständen zusammenhalten! Würde ich mir auch wünschen. Hut ab,ich könnte meiner Mutter so nicht in die Augen schauen oder sie sogar umarmen. Ich fühle mit euch! Unsere Kindheits-Ichs haben liebevolle Heilung verdient!

Vor 8 Tage
Cornelius Lücking
Cornelius Lücking

Man erntet, was man sät. Grade in dem Fall ist Kontaktabbruch einfach Selbstschutz. Wobei es bisher ein sehr inkonsequenter Abbruch ist. Die Mutter wird ihrer Tochter niemals geben, was sie sich wünscht. Am besten wäre komplett Blocken, (weit) wegziehen und Psychotherapie. "Menschen ändern sich" aber nur, wenn sie es auch wollen! Respekt für jeden, der den Schritt wagt!

Vor 13 Tage
Acid
Acid

Mir musste mein Facharzt erst sagen, dass man sich vom Personen trennen darf, die einem schaden. Selbst wenn es die eigene Mutter ist. Das war wie eine Erlaubnis, endlich den Kontakt abbrechen zu können. Ein Befreiungsschlag. Ich bereue nur, dass ich es nicht schon viel eher getan habe.

Vor 14 Tage
Taifunny08
Taifunny08

Das ging mir genauso und ich bereue es auch nicht. Dennoch vergeht nicht ein Tag an dem sie mir nicht irgendwie in den Sinn kommt. Das ist furchtbar. Aber ich arbeite daran. Alles Gute Ihnen.

Vor 9 Tage
Dikeosini
Dikeosini

Du kannst ohne Familie gut leben?Wenn man ehrlich ist, ohne Familie ist das Leben nichts. Sory! Ich denke, der Egoismus lässt es nicht zu. In jeder Situation im Leben gehören immer zwei dazu.

Vor 10 Tage
Alp Sfroglu
Alp Sfroglu

👍🏼👍🏼👍🏼👍🏼💪🏼

Vor 11 Tage
LENA
LENA

Man spürt den Schmerz auf beiden Seiten.💔

Vor 12 Tage
Lisa L
Lisa L

Kein Kind würde grundlos den Kontakt zu seiner Mutter abbrechen. Oft stecken dahinter viele Jahre wo das Kind extrem unter das Verhalten der Eltern gelitten hat.

Vor 11 Tage
log
log

Ein Problem welches ich in dieser Thematik sehe, unabhängig von den Beispielen im Video, is dass viele "verlassene" Eltern ihre Fehler nicht eingestehen können. Sie haben manschmal gar nicht die Fähigkeit, ihre eigenen Fehler zu sehen. Kaum ein Kind verlässt seine Eltern ohne Grund. Wenn die Eltern also nicht wissen wieso ihr Kind sie verlassen hat. Wieso sollte man die Schuld dann zuerst beim Kind suchen und nicht mal schauen, ob die Eltern einfach nicht wissen was sie falsch gemacht haben. Hat viel mit Narzissmus, verdrängen und nicht eingetehen der eigenen Fehler zu tun. Habe das schon bei mehreren Freunden so feststellen müssen. Einfach traurig wie uneinsichtig Erwachsene Menschen sein können.

Vor 11 Tage
Oliver
Oliver

@latizia patrick @Lazi: Es ist vollkommen absurd, zu der Beziehung zwischen Eltern und Kind zu schreoiben "beide seiten haben etwas falsche gemacht" - zur Erinnerung: Kinder sind von Geburt an hilflos und ihren Eltern und deren Verhalten ausgeliefert, es ist ein asymmetrisches Verhältnis und ein extremes Machtungleichgewicht. Es handelt sich eben nicht um eine Beziehung zwischen Gleichgestellten, sondern die Kinder sind in jeder Hinsicht - sowohl materiell als auch auch emotional - vollkommen abhängig von ihren Eltern und ihnen auch ausgeliefert, und das über einen langen Zeitraum. Und wenn Eltern sich dann an Kindern beispielsweise abreagieren, sie emotional oder körperlich misshandeln, dann hat das eben auch Folgen für das spätere Verhältnis. Kein normales Kind wird einfach ohne Grund den Kontakt zu seinen Eltern abbrechen, in der Regel gibt es dazu eine traurige und lange Leidensgeschichte, von der die verantwortlichen Eltern hier aber offenbar gar nichts hören wollen - zeigt sich ja deutlich in der Reaktion der Mutter, die auf einen erklärenden Brief der Tochter einfach behauptet, die Tochter erzähle die Unwahrheit.

Vor 4 Tage
latizia patrick
latizia patrick

in jeder beziehung haben beide seiten etwas falsch gemacht. eltern sind nicht vollkommen. kinder auch nicht. du sprichst nur einseitig und damit ist niemandem geholfen weder kindern noch eltern. so zu tun als wären kinder alle perfekt ist wirklich infantile

Vor 8 Tage
katharina schütze
katharina schütze

Die Eltern in diesem Film sagen häufig, dass sie keine Antwort bekommen warum die Kinder sich von ihnen abgewendet haben. Ich glaube die Antworten wären sehr offensichtlich, wenn sie einmal wirklich reflektieren würden. Ich habe ebenfalls ein schlechtes Verhältnis zu meinen Eltern, auch sie verstehen nicht warum. Manchmal Frage ich mich warum diese Leute Kinder bekommen haben wenn sie nicht die Fähigkeit haben ihren Kindern die Geborgenheit und Liebe zu kommen zu lassen, die sie verdienen. Und damit meine ich nicht, dass sie viel Arbeiten müssen und zu wenig Zeit oder Geld haben. In dem Film wird klar, dass die Kinder keine emotionale Unterstützung von ihrer Mutter bekommen haben, eher das Gegenteil.

Vor 13 Tage
Nefertari🦅
Nefertari🦅

Es gab sogar einen Brief, der es erklärt hat. Nur war der wohl nicht das was sie sich erhofft hat

Vor 8 Tage
Cornelia Kruchten
Cornelia Kruchten

@AKG ne, momentan kurve ich einsam durchs Leben. Aber wird schon irgendwann vorbei sein ...

Vor 13 Tage
AKG
AKG

@Cornelia Kruchten hab ich auch mal von einer Frau gehört. Ich bin 1993 geboren und alleine der Gedanke das dies heutzutage mir passiert lässt mich gedanklich die Fackeln zünden. MEIN KÖRPER, MEINE ENTSCHEIDUNG. Tut mir von Herzen leid, ich hoffe du hast tolle Menschen im Leben gefunden.

Vor 13 Tage
Cornelia Kruchten
Cornelia Kruchten

Meine Mutter durfte damals (1968) keine Pille nehmen. Das lag da noch im Ermessensspielraum des Arztes, ob er sie ihr verschreibt - hatte keine medizinische Gründe. Meine Mutter sagte mal: "Als du dann auf der Welt warst, hab ich zu dem Arzt gesagt: jetzt will ich aber verdammt nochmal die Pille!".

Vor 13 Tage
Azaria Rosalyn
Azaria Rosalyn

Ich finde von allen Beteiligten echt gut, dass sie über diesen sensiblen Teil ihres Lebens öffentlich sprechen können.

Vor 12 Tage
Tilo Klaas
Tilo Klaas

Mein Vater war sehr negativ, skeptisch, pessimistisch, kritisch von morgens bis abends. Ich kann mich nur noch an 2 Sätze von ihm erinnern: "Sei froh, dass Du etwas zu Essen hast" und "Nichts als Ärger hat man mit Dir." Als er starb, stoerte es mich nicht. Ich hatte nie ein Verlangen Kinder zu haben.

Vor 21 Stunde
Leyla G
Leyla G

Nach über 31 Jahren habe auch ich 2011 den Kontakt mit meiner Mutter abgebrochen. Wenn ein Kind nichts mehr sagt, sagt es doch sehr viel. Natürlich hat sich meine Mutter niemals einen Vorwurf gemacht. Konnte überhaupt nicht nachvolziehen warum ich schwarzes Schaf die Nabelschnur durchgeschnitten habe. Irgendwann wird einem bewust das man niemals die Anerkennung und Liebe brkommen wird welche jedes Kind braucht. Es ist einfacher die Mutter nicht mehr um sich zu haben. Jeden Tag daran erinnert zu werden was man nicht bekommt als das man Tabula Rasa macht. Wir sind nicht gefühllos sondern genau das Gegenteil.

Vor 12 Tage
Ina
Ina

@kinderleichtlernen easypeasy, niemand erwartet Götter 😅 Aber wenn ich keine Liebe und Fürsorge bieten kann, werde ich keine Mutter. Ganz einfach

Vor 2 Tage
kinderleichtlernen easypeasy
kinderleichtlernen easypeasy

Mütter sind aber auch keine Götter, und werden es nie werden...

Vor 4 Tage
S
S

Ich verspüre eine etwas einseitige Erwartungshaltung der Mutter. Ich finde es schwierig, seine sensible Seite verbergen zu wollen. Wenn man erstmal an so einem Punkt angekommen ist, muss einfach Offenheit her und Ehrlichkeit. Und natürlich auch das Interesse am Anderen, nicht nur das bloße physische Beisammensein. Als Mutter von drei Kindern habe ich Demut gelernt und Verantwortung übernommen. Ich habe mir die Liebe meiner Kinder verdient, indem ich immer da war. Was man säet, bekommt man meistens zurück. Auch ich habe Fehler gemacht und ich weiß, dass es in manchen Situationen nicht einfach ist. Vor allem alleinerziehend in der damaligen Zeit. Aber da muss man heute Defizite aufarbeiten, und offen sein, auch für Fehler, die man auch als Mutter gemacht hat. Nicht fordern, nicht stur sein, nach vorne schauen, offen sein, Positives entdecken und feiern, eigenes Verhalten reflektieren und Fehler eingestehen. Ich wünsche allen Beteiligten viel Glück! 🍀🍀🍀

Vor 13 Tage
Flo rentina
Flo rentina

Ab Minute 13:21: das ist so schlimm, was die Eltern da von sich geben! Aus Selbstschutz habe ich den Kontakt zu meinen Eltern ebenfalls abgebrochen! Ich kann die Berichte der Kinder so gut nachempfinden, als wäre es meine eigenen Erlebnisse. Viel Kraft , Mut und Liebe euch allen 🍀💝

Vor 14 Tage
melusine696
melusine696

@Kammleiter Sigrid Ich bin in einer ähnlichen Situation und mir wurde von mehreren unabhängigen (Trauma-)Therapeuten gesagt, dass meine Mutter - vermutlich wie in diesem Fall auch - schlichtweg nie in der Lage sein wird, die ganze Problematik zu verstehen und dass es nötig ist, diese Hoffnung aufzugeben, um irgendwie voran zu kommen. Darüber hinaus handelt es sich hier klar um tiefgehende frühkindliche Traumatisierungen, wo Fragen wie "Was wäre, wenn die Mutter/Eltern etwas verstehen?" aus meiner Erfahrung heraus absolut kontraproduktiv sind, weil sie wieder nur den Fokus auf die Eltern lenken, anstatt sich auf die eigenen Beürfnisse zu konzentrieren. Der Zug für solche Methoden ist in solchen schweren Fällen leider schon lange abgefahren.

Vor 9 Tage
Kammleiter Sigrid
Kammleiter Sigrid

@Loony Flutterby hast es mal mit systhemischer Aufstellungsarbeit versucht. Was wäre, wenn die Mutter/Eltern etwas verstehen? Sie könnten zwar nicht löschen oder gut machen, was die Vergangenheit vertrifft, jedoch zu ihren Fehlern stehen und versuchen etwas zu ändern für die Zukunft und die Gegenwart. Liebe Eltern, Eltern machen Fehler, seid auch nur Menschen. Aber bitte steht dazu und schaut euch das an was in der Vergangenheit war. Bitte nehmt eure Kinder ernst mit dem was sie fühlen. In jedem steckt das verletzte innere Kind und das will gehört und ernst genommen werden.

Vor 9 Tage
Yulie
Yulie

So mutig von ihr, dass die den Brief schreibt. Das kostet viel Energie. Die Mutter hattes es natürlich nicht leicht gehabt im Leben, dennoch hätte ich mir gewünscht ihre Tochter zu verstehen, wie sie fühlt. Nur so kann man wieder vertrauen aufbauen. Ich fühle mit, bin in derselben Situation, habe seit über 10 Jahren den Kontakt abgebrochen. Das Video ist schwer für mich zu verdauen.

Vor 3 Tage
Bicolour
Bicolour

Mich hat diese Doku sehr bewegt. Ich hatte auch kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter und zwischendurch gab es kontaktlose Zeiten. Ich habe sehr lange gebraucht, das Leben und die Entwicklung meiner Mutter zu verstehen. Meine Eltern waren auch früh geschieden und meine Mutter hat immer hart und viel gearbeitet, um uns vier Kinder durchzubringen. Sie hatte es auch nicht drauf, uns einfach mal in den Arm zu nehmen und uns etwas gutes zu sagen. Sie hatte es aber in ihrer Herkunftsfamilie auch nicht so erlebt; das Leben war Arbeit und weniger Liebe. Ich weiß, dass sie immer das Beste für uns gewollt hatte, nur, was das ist und wie sie das erreichen könnte, hat ihr niemand gesagt. Immer wieder musste ich mit mir ringen, sie für ihre Ansichten zu Frauen nicht gnadenlos runterzumachen. Manche Aussagen fand ich einfach unfassbar und haben mich wieder Abstand zu ihr nehmen lassen. Ich weiß, sie wusste und konnte es nicht besser und trotz aller Fehler hatte sie uns Kinder sehr geliebt. Ich bin - heute selber alt - froh, den Kontakt nie ganz abreißen lassen zu haben. Ich habe selbst vier Kinder. Einiges habe ich versucht besser zu machen. Zu den einen besteht ein sehr enger Kontakt, zu den anderen - auch aufgrund räumlicher Trennung - eher sporadisch. Ich liebe sie alle! Aber mir ist im Laufe meines Lebens auch aufgefallen, dass Kinder mit ihrer Mutter oft sehr kritisch umgehen, kritischer als mit anderen Menschen. Wieso eigentlich?

Vor 9 Tage
Joe 🔥 𝐆𝐨 𝐓𝐨 𝐌𝐲 𝐂𝐡𝐚𝐧𝐧𝐞𝐥 [𝐋!𝐯𝐞]
Joe  🔥 𝐆𝐨 𝐓𝐨 𝐌𝐲 𝐂𝐡𝐚𝐧𝐧𝐞𝐥 [𝐋!𝐯𝐞]

Ich finde von allen Beteiligten echt gut, dass sie über diesen sensiblen Teil ihres Lebens öffentlich sprechen können.

Vor 12 Tage
Line Nix
Line Nix

Diese Doku bestärkt mich bei der Entscheidung mich von meiner Familie zu trennen. Sie haben mir genug angetan. 👍🏻

Vor 13 Tage
Line Nix
Line Nix

@S A Wenn ich sie gebraucht habe waren sie nicht da. Also was willst du?

Vor 8 Tage
S A
S A

Viel Spass, deine Familie sind die einzigen Menschen, die IMMMER für dich da wären. Warte nur ab, bis du siehst dass „Freunde“ im Endeffekt auf dich scheissen ;-)

Vor 8 Tage
Line Nix
Line Nix

@Sebastian S. Danke!

Vor 11 Tage
Sebastian S.
Sebastian S.

Ist das beste was du tun kannst. Ich wünsche dir das Beste.

Vor 11 Tage
Zephir 245
Zephir 245

Ein alternativer Titel könnte auch sein: wie Kinder versuchen sich zu retten - aber das ist wohl unvorstellbar. Ganz schwierig, dass auch oft so getan wird, als wäre das eine leichte Situation für die Kinder. Kinder treffen niemals leichtfertig und freiwillig diese Entscheidung, allein schon, weil das in unserer Gesellschaft nicht den Erwartungen entspricht; ohne Eltern oder Familie zu sein. Allen, die noch hadern und auch denen, die es geschafft haben: Ihr seid stark und liebenswert. Und ihr verdient Menschen, die gut zu euch sind. Vertraut darauf. Ihr könnt stolz auf euch sein.

Vor 14 Tage
sim.pression
sim.pression

Danke für deine wärmenden und aufmunternden Worte 🤗

Vor 6 Tage
E. JaY
E. JaY

😅 ja dieser Titel wäre wirklich zutreffend!!

Vor 10 Tage
Laerra Marie
Laerra Marie

@Jeannette Kleinschuster Jemand, der denkt, dass man älteren Leuten Respekt schuldet, weil sie älter sind, und nicht einfach aus dem Grund, dass jeder Mensch respekt verdient, hat grundsätzlich menschlich versagt.

Vor 10 Tage
Helga Dörr-Widmann
Helga Dörr-Widmann

Ganz einfach: Hier sehen wir ein Paradebeispiel für das Prinzip von Ursache und Wirkung. Keine Wirkung ohne Ursache. Solange die Eltern sich weigern die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und ehrlich um Verzeihung bitten, für alle Verletzungen und Versäumnisse, die stattgefunden haben, brauchen sie sich nicht zu wundern. Kein Kind verläßt Eltern von denen es sich geliebt, gesehen, verstanden und respektiert fühlt. Punkt.

Vor 3 Tage
Sunnivah13
Sunnivah13

Danke!!!

Vor Tag
Taifunny08
Taifunny08

Eltern müssen lernen die eigenen Kinder einfach loszulassen und zwar nicht erst, wenn sie erwachsen sind. Kinder sind kein Eigentum und auch keine Wertanlage oder Altersvorsorge. Anstatt den ganzen Tag zu denken " die Kinder und was war" sollte die Frau Mal anfangen sich zu fragen, warum sie sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen will.

Vor 9 Tage
Mse
Mse

Wie traurig, dass selbst am Ende, als die Tochter der Mutter eine Chance gibt, die Mutter die Situation nur wieder nutzt um zu manipulieren, Unsicherheit zu streuen und Vorwürfe zu machen. Schrecklich.

Vor 9 Tage
Maripi
Maripi

Ja, sie kann und darf es u.a. abwehren, indem sie den Kontakt abbricht oder sie wie hier in die Schranken weist (was sehr anstrengend ist). Hier gibt sie der Mutter eine Chance zu zeigen, dass sie reflektiert und sich verändert. Das tut sie aber nicht. Man ist den Eltern nicht unzählige Chancen schuldig

Vor 5 Tage
laurita28061
laurita28061

Ganz ehrlich , die Tochter wird das jawohl abwehren können Sie ist eine Erwachsene Frau und kein Baby.

Vor 9 Tage
TifaLockhart64
TifaLockhart64

Eine ganz tolle Doku! Ich selbst habe den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen. Mittlerweile seit 4 Jahren und es war das Beste, was ich tun konnte. Für meine Tochter, für meinen Mann und besonders für mich!!! Meine Mutter ist eine Narzisstin und für meine Eltern waren wir Kinder nie wichtig genug. Es ging so weit, dass als ich krank wurde und in eine spezielle Klinik hätte müssen (die man selbst mit 8.000€ bezahlen müsste), sie lieber ein neues Auto kaufen wollten. Ihres war 5 Jahre alt und auch wenn feststand, dass ich dadurch im Rollstuhl landen werde, war ich es nicht wert. Dafür schenkten sie mir zum Geburtstag einen gebrauchten Rollstuhl. Mittlerweile bin ich 35 und seit 14 Jahren krank und sitze seit 2015 entgültig im Rollstuhl. Ich kann als Mutter einer 2 Jährigen Tochter nicht verstehen, wie man für das eigene Kind nicht alles gibt?! Ich kann so gut verstehen, was die erwachsenen Kinder in der Doku sagen und fühlen. Ich selbst möchte nie wieder Kontakt zu meinen Eltern und damit geht es mir psychisch endlich gut. Ich konnte abschließen und bin gefestigt.

Vor 12 Stunden
Heiko Bonin
Heiko Bonin

Es wäre nach gut 11 Jahren sehr interessant zu erfahren, wie die Beziehung zwischen Mutter und Töchtern weitergegangen ist. Gibt es noch eine Fortsetzung?

Vor 14 Tage
Bad Dogs Dont Exist Only Bad Owners or Experiences
Bad Dogs Dont Exist Only Bad Owners or Experiences

@phreq in diesem Video wurde eigentlich alles oberflächlich angesprochen, nichts weiter. Man könnte noch wissen wie die erste Auseinandersetzung erging ob sie anders denken, fehler zugegeben haben usw. Ausserdem bitte ich den Sender drum sich dafür zu entscheiden, nicht die Familie. Das bitte mal unterscheiden. Danke ☺️

Vor Tag
phreq
phreq

@Bad Dogs Dont Exist Only Bad Owners or Experiences sehe absolut keinen plausiblen Grund für eine Fortsetzung... die Thematik wurde meiner meinung nach umfänglich rübergebracht - man sollte nicht vergessen das es sich bei den Protagonisten um echte Menschen handelt und nicht um irgendwelche Schauspieler einer Unterhaltungsserie xd

Vor 5 Tage
Helli H
Helli H

@Andrea das denke ich auch. Ich hatte hier schon ausführlicher kommentiert, aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich nichts ändern wird. Vielleicht für kurze Zeit mal..aber danach verfällt alles zurück in alte Muster. So traurig das auch ist.

Vor 7 Tage
Sbsueh Hhszssh
Sbsueh Hhszssh

Ich wünsche allen Beteiligten alles Gute und viel Kraft! Das habt ihr euch verdient! Auch wenn die Kindheit nicht so toll war, gibt es später ein gutes Leben. Man muss daran und an sich selbst glauben! 👍

Vor 6 Tage
Dil A
Dil A

Finde ich gut, dass es so eine Doku gibt, damit ich als Tochter weiss, dass noch andere Kinder gibt da draussen, die einfach keine Bindung und Beziehung zu den Eltern haben. Finde es auch interessant, dass die Eltern immer so tun, als könnten Sie es nicht verstehen, wieso die Kinder keine Bindung haben, als wären sie all die Jahre nicht im Leben dabei gewesen - die Ausrede schwierige Lebensverhältnisse finde ich unpassend, klar kann es das geben. Meine Eltern haben gewollt ganz früh (mit 17 und 18 J) 2 Kinder bekommen, waren überfordert, haben Geldprobleme bekommen und wurden gewalttätig und wundern sich heute nach 30 Jahren, wieso wir Kinder uns nicht täglich melden. Eine Bindung die fehlt, kann man halt nicht herzaubern. Ich kauf mir ja auch keinen Hund, wenn ich 100% arbeite und morgens gerne ausschlafe :)

Vor 11 Tage
JustaGirlwithHearingAids
JustaGirlwithHearingAids

Die Freundin der Mutter hat für mich als Außenstehende die wertvolle Ressource, andere Perspektiven einzunehmen. Die Mutter selbst lässt die Erklärungen nicht gelten, weil ihre Ansicht eine andere ist. Und genau das ist das Problem. Sie kann nicht anerkennen, dass die Gefühle ihrer Töchter trotzdem genau diese waren. Und am Ende hat es mich dann doch schockiert, wie sie ihrer Tochter Daniela (die trotz all der Verletzungen zu diesem Treffen geht) die Schuld zumindest teils aufgeladen bekommt, weshalb sich die andere Tochter nicht meldet. Mein ganz persönlicher Eindruck ist: Irina hat sehr gute Gründe für ihr Verhalten und auch Daniela könnte komplett abbrechen, denn es ist ein klarer roter Faden bei der Mutter zu erkennen, dass sie die Verantwortung nicht auch bei sich sieht, kaum Gefühle und Liebe zeigt. Sie wurde auch verletzt, ohne Frage. Aber sie ist hier nun einmal die Mutter. Auch die anderen Eltern schienen mir sehr ähnlich zu ticken.

Vor 13 Tage
Ramona Jacobs
Ramona Jacobs

Das die Mutter allein gelassen wurde mit 2 kleinen Kindern, später ein Mann der nicht arbeiten konnte finanziell durchziehen muss, da kann ich auch sehr gut nachvollziehen, dass die Mutter mit Haushalt und Hausaufgaben, tröstende Worte oft überfordert war. Ich jann beide Seiten sehr gut verstehen. Ich hoffe das die Kinder ihr auch irgendwie dankbar dafür sind wie sie ihre Zeit geopfert hat umvsie ernährt zu bekommen.

Vor 12 Tage
Ina
Ina

Den Eltern so grundsätzlich dankbar sein. Wofür genau? Rettest du auch Fische vor dem Ertrinken und erwartest Dankbarkeit?

Vor 2 Tage
Mavogi
Mavogi

das ist alels Vergangenheit, Wenn die3 Tochter heute sagt, sie fühlt sich ungeliebt, dann IST das ihr Gefühl. Warum redet ihr die Mutter das aus? Das eine ist geschehen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Aber heute könnte die Mutter auf ihre Tochter zu gehen und ihr zeigen, das sie sie liebt. Viele Mütter können das nicht, aber dann dürfen sie Ihren Kindern nicht einreden, sie würden sich was einbilden

Vor 2 Tage
Ramona Jacobs
Ramona Jacobs

@krpf sicherlich ist reden immer am besten... Beide haben ja mit der Mutter das gleiche Problem gehabt und klar sollte man Kinder im Vordergrund stellen... Dennoch denke ich, hat die Mutter soviel Existensängste gehabt, dass sie es unbewusst nicht gesehen oder erkannt hat. Wir kennen auch nicht die ganze Geschichte, da steckt wahrscheinlich noch viel mehr hinter.

Vor 9 Tage
krpf
krpf

kann ja alles sein, dass die mutter durch die umstände überfordert war, aber dann wäre es die aufgabe der mutter, sich und dem kind das auch einzugestehen. stattdessen leugnet die mutter in dem video alles, was das kind sagt und fühlt. das kind und seine perspektive werden null ernstgenommen. dann muss man sich nicht wundern, wenn das kind keinen bock mehr hat.

Vor 9 Tage
Mse
Mse

Danke Mama für meine Persönlichkeitsstörung, Posttraumatische Belastungsstörung, Sucht und dass ich immer noch abhängig von dir bin weil du mich gerne missbrauchst um Macht zu erfahren. Ich bekam immer Taschengeld. Ich hätte lieber mal ne Umarmung gehabt.

Vor 9 Tage
Eliana 🔥𝐆𝐨 𝐓𝐨 𝐌𝐲 𝐂𝐡𝐚𝐧𝐧𝐞𝐥 [𝐋!𝐯𝐞]
Eliana 🔥𝐆𝐨 𝐓𝐨 𝐌𝐲 𝐂𝐡𝐚𝐧𝐧𝐞𝐥 [𝐋!𝐯𝐞]

Ich finde von allen Beteiligten echt gut, dass sie über diesen sensiblen Teil ihres Lebens öffentlich sprechen können.

Vor 12 Tage
Anna Mueller
Anna Mueller

Kein Kind bricht gerne den Kontakt zu den Eltern ab. Auch ich bin diesen Weg gegangen und es war und ist für mich sehr schwer, dennoch besser als vorher.

Vor 10 Tage
Astrid Kock
Astrid Kock

Hallo, so schwer ist es doch auch als Eltern gar nicht zu verstehen, weshalb Kinder so agieren. Fakt ist, Kinder lieben ihre Eltern. Es muß schon eine ganz Menge an Empathielosigkeit oder sogar emotionalen Mißbrauchs durch die Eltern vorliegen, daß Kinder sich endgültig abwenden. Kinder erkennen und erfahren ihre Umwelt ganz anders, als die Generation der Eltern, die zudem oft selbst schwer traumatisiert sind. Was aber niemals ein Hindernis sein sollte, sich Hilfe zu holen, zumindest wenn man sich selbst und seine Kinder ein bißchen liebt. Traumata werden von Generation zu Generation weitergegeben, das ist das dragische daran. Das ist es, was eine meiner Vorrednerinnen meinte, man kann nur das weitergegeben, was man selbst bekommen hat. Jain! Wenn man den Mut hat, zu reflektieren und seinen Selbstwert zu erkennen, erkennt man auch nach und nach falsche Verhaltensmuster. Wenn man es als Elterteil dann noch schafft, aus dem, oft nicht bewussten Teil, von Schuld und Versagen auszusteigen, ist ein "Neuanfang", bzw ein echtes Miteinander auf der Basis von Liebe und Empathie möglich! UND NEIN, ES IST NICHT!!! DIE AUFGABE VON UNS KINDERN, EUCH DIESEN WEG AUFZUZEIGEN! Und oft genug versuchen wir es doch...und übernehmen die Elternrolle. Viel Glück euch allen.

Vor Tag
Charlotte Ice
Charlotte Ice

Ich kann die Gefühle und Handlungen der Töchter total gut nachvollziehen, aber die der Mutter machen mich wütend. Wenn sie weiterhin so unreflektiert ist, braucht sie sich nicht wundern, dass seitens der Töchter nur wenig Gesprächsbereitschaft herrscht. Meine Mutter denkt, sie hätte ein Recht auf meine Gesellschaft, auf mich als Mensch, als Person. Allein das verletzt mich sehr, denn ich bin mehr als ein Objekt, das nur der Befriedigung ihrer Bedürfnisse dient. Ich bin ein Mensch mit Gefühlen, Wünschen, Hoffnungen und allem, was sonst noch dazu gehört. Aber diese Dinge sind nur dann wichtig, wenn sie der Erfüllung ihrer Bedürfnisse irgendwie im Wege stehen, und ich kann mir vorstellen, dass sich Daniela und Irena ähnlich fühlen. Diese Art von Eltern-Kind-Beziehung richtet in meiner Erfahrung sehr große Schäden beim Kind an, da hat man sein Leben lang dran zu knabbern. Ich habe das große Glück, einen Therapieplatz zu haben, und einen Arbeitgeber, der zwar den Hintergrund nicht kennt, mich aber trotzdem zu für mich besseren Verhaltensweisen ermutigt. Das ermöglicht mir, mich endlich zu entfalten, raus aus der Vergangenheit. Ohne diese Unterstützung sähe es sehr viel schlechter um mich aus, wenn ich überhaupt noch da wäre.

Vor 12 Tage
Maripi
Maripi

Dito, genau das Gefühl hatte ich auch bei meinem Vater...

Vor 5 Tage
S. Yüksel
S. Yüksel

Die Tatsache, dass die Mutter die Empfindungen ihrer Tochter runterspielt und sogar sagt, da wurde vieles „hochgeschaukelt“ (also ganz unverschämt noch Einbildung zu unterstellen) sagt doch schon alles… das ist nämlich ganz typisch für diese Art Eltern. Dauerhaft sind sie selbst das Opfer und wenn das Kind sich erklärt, werden die Gefühle der Kinder NACH WIE VOR nicht ernst genommen sogar teilweise lustig darüber gemacht. Sorry, aber ich kann die Tochter verstehen.

Vor 13 Tage
Nancy Marzipanien
Nancy Marzipanien

Genauso kenne ich das auch

Vor 7 Tage
Mr. Fox
Mr. Fox

@Bicolour ja. Und das war ein auslachen

Vor 8 Tage
Bicolour
Bicolour

@ִ Mernschen lachen in den verschiedensten Situationen. Längst nicht immer ist es ein auslachen, oft ein Lachen aus Verlegenheit, Unsicherheit oder auch aus Scham.

Vor 9 Tage
Mr. Fox
Mr. Fox

@urmel aux dem Eis Fischer Ja. Hat es definitiv leichter gemacht loszulassen. Und bin damit sehr zufrieden.

Vor 12 Tage
Rasputin
Rasputin

Bin selber mit 17 von Zuhause weg, um nicht komplett verhaltensgestört zu werden ... Ich kann JEDEM Jugendlichen nur empfehlen, so schnell wie möglich in die Adoleszenz-Phase zu sprinten, weil die Bindungen, gerade zur Mutter, nicht besonders förderlich sind, um unabhängig im eigenen Haushalt zu werden ... dazu muss Ich aber auch sagen, dass meine Mutter sich mittlerweile bewusst ist, WAS alles schief gelaufen ist, und das es ihr Leid tut, dass sie sich nicht BESSER um mich kümmern konnte (Gründe: Ungewollt Schwanger, Zwangsheirat, Totgeburt aber danch 4 Kinder nur um die Ehe zu retten ...) .... Teu, teu, teu ALLEN da draußen, die an sowas zu knabbern haben, das ist nicht leicht!! 🖖

Vor 9 Tage
Alice- Eve
Alice- Eve

Interessant, wie die Mutter sich am Ende einredet, eine "starke" Frau zu sein....während die Kinder in ihr ein Häufchen Elend sehen, das sie nicht beschützen konnte/wollte. Auch meine Mutter hat sich im Bedarfsfall in meinem Kinderzimmer in Sicherheit gebracht, während auf der andern Seite versucht wurde, die Tür einzuschlagen....

Vor 10 Tage
P 4
P 4

@ClassicBird 262 Alles Gute für dich weiterhin. Du hattest es nicht leicht. Das tut mir leid. Das prägt einen fürs Leben.

Vor 4 Tage
ClassicBird 262
ClassicBird 262

Ich glaube, sie redet sich das gar nicht ein. Sie sagt ja selbst, dass sie weiß, wie sensibel und unsicher sie eigentlich ist, dass sie aber nach außen auf andere immer stark wirkt. Das bestätigt ja auch ihre Freundin. Und ich kenne das in gewisser Weise auch von mir. Als Kind habe ich "gelernt", dass es das Leid nur vergrößert, wenn du Schwäche zeigst. Wenn ich geweint habe, weil ich unglücklich war, konnte das Ganze in eine Tracht Prügel gipfeln oder aber in Demütigungen, von wegen, ich bräuchte mich ja gar nicht wundern, dass mich keiner mag, so ungezogen wie ich sei. Also habe ich nach außen eine Mauer der Ablehnung und des Trotzes aufgebaut, mich tagelang in Schweigen gehüllt und in meinem Zimmer verbarrikadiert, später auch verbal zurückgeschossen und meiner Mutter gedroht, dass ich zurückschlagen werde, sollte sie mich jemals wieder auch nur grob anfassen. Da war ich 16. Du baust diese kalte, erhabene Fassade um dich herum, um zu verhindern, dass andere dich verletzen können. Ich habe mein halbes Leben lang daran geabeitet, diese Distanziertheit abzubauen. Denn Leben heißt letztlich verletzlich zu sein. Das fällt mir bis heute schwer. Und so geht es der Mutter möglicherweise auch.

Vor 4 Tage
P 4
P 4

@Alice- Eve diese Aussage ist🤮

Vor 4 Tage
Alice- Eve
Alice- Eve

@Mithlen Finlass Natürlich ist das Muttertier "schwach", wenn es sich hinter seiner Brut versteckt!! Naturgemäßig sollten die Rollen wohl eher andersrum verteilt sein, oder? Ein Kind dürfte mit der Beschützer- und Seelentröster-Rolle wohl so ziemlich überfordert sein. Eigentlich sollte es nicht verwundern, wenn die Kinder dann irgendwann nicht mehr mitspielen wollen....

Vor 6 Tage
Rosa Wallner
Rosa Wallner

Dieser Film hat mich sehr berührt. Ich hoffe so sehr, dass die Mutter u. ihre Töchter eine gute Lösung für ein "Miteinander" finden. Das Traurige an dem Ganzen, richtig glücklich ist niemand. Da gehört echt viel aufgearbeitet - wenn die Töchter bereit sind! Wünsche ihnen alles erdenklich Gute.

Vor 12 Tage
Bazi Rozi
Bazi Rozi

Ich hatte durch die Erziehung durch Religion immer mich gezwungen ganz viel Respekt zu zeigen.. Und Dankbarkeit. Irgendwann hatte ich keine Religion mehr und irgendwann dachte ich eigentlich bin ich als Kind ein unglaublich grosses Geschenk. Ein Kind schreit man nicht sehr oft an. Ich bin ein Geschenk. Ja und ich Verlies die Dame

Vor 10 Tage
Anja C.
Anja C.

Mein Reden seit Jahren, wenn der Kontakt zwischen Kind und Eltern abbricht ist es IMMER die Verantwortung der Eltern. Die mangelnde Selbstreflektion ist erschreckend.

Vor 3 Tage
Die Alte Frau
Die Alte Frau

Wir sind 3 Geschwister und haben alle 3 den Kontakt zu den Eltern abgebrochen. Wenn man 3 Kinder hat und alle 3 das machen sollte man als Eltern mal drüber nachdenken warum das ist. Wir hatten mehrfach kommuniziert was der Grund ist, es kamen aber immer nur Schuldzuweisungen an uns, nie wurden die eigenen Fehler gesehen. Die Eltern sind mittlerweile soweit uns das bekannt ist verstorben und aufgrund dessen hat der Rest der Familie nun uns verstoßen. Wir leben über ganz Deutschland verteilt mittlerweile, da keiner von uns 3 in der "Heimat" bleiben wollte.

Vor 12 Tage
angela_swiss
angela_swiss

Meine Eltern wären genau so wie die gezeigten Eltern. Immer schön in der Opferrolle 🙈 und wundern sich, weshalb und warum ein Kind den Kontakt abbricht. Ich halte den Kontakt auf einem für mich erträglichen Minimum. Sie sehens auch nicht ein, wenn ich den Kontakt ganz abbreche.

Vor 12 Tage
angela_swiss
angela_swiss

@Dagobert Duck tut mir echt leid für dich, dass du es als Mann, der stets Fakt redet, so schwer hast im Leben. Sorry, muss zurück in meine Traumwelt, meine armen unschuldigen Eltern verurteilen, obwohl sie es doch so gut gemeint haben 🤪 bye ✌🏼

Vor 10 Tage
angela_swiss
angela_swiss

@Dagobert Duck das mag für manche Menschen zutreffen. Ich selber habe keine Kinder, von daher für mich eh keine Diskussion. Zudem ist das Schubladisieren aller Frauen oder Männer nicht wirklich hilfreich.

Vor 10 Tage
Viva Laviè
Viva Laviè

Die Mutter hat überhaupt keine Selbstreflexion und dieses absolute uneinsichtige Verhalten über Ihre Verhalten sorgte doch für diesen Kontaktabbruch. Ich und ich denke viele andere Betroffene, erkennen sich wieder und bitte fühlt euch nicht für den Kontaktabbruch schuldig. Niemand ist seinen Eltern etwas schuldig. Lebt in Frieden und Freude und baut neue und schöne Erinnerungen auf. ❤️

Vor Tag
Elena Istnichtwichtig
Elena Istnichtwichtig

Also diese Selbsthilfegruppe der Eltern kam ja wirklich nur sehr kurz vor aber ich fand sie dafür super erschreckend zu sehen. Wirkt auf mich wie eine Gruppe von Menschen die gar nicht bereit sind sich selbst zu reflektieren und sich gegenseitig in ihrem Selbstmitleid stützen. Ich kann es natürlich irgendwo verstehen und ich find auch gut dass die Eltern da nicht alleine mit sind die brauchen natürlich auch Unterstützung und ein neues Umfeld aber ich fänd es sehr viel schöner wenn die Eltern auch ihre eigene Rolle reflektieren würden, klar ist das super schwer aber das hätte ihnen vielleicht auch in der Annäherung mit ihren Kindern geholfen. Und wenn sie das nicht schaffen was ja auch verständlich ist die haben auch ihre Dinge erlebt und ihre Gründe für ihr Verhalten aber wenn es ihnen nicht gelingt Verhalten zu reflektieren und zu ändern so dass es gesund für ihre Kinder ist dann sollten sie das akzeptieren und sich darauf konzentrieren für sich und ihre noch bestehenden Beziehungen zu reflektieren und auf zu arbeiten.

Vor 14 Tage
Nadja K
Nadja K

@m jj ok

Vor 7 Tage
m jj
m jj

@Nadja K ja, na und? Du kannst ja Menschen bemitleiden, die keine Empathie mit dir haben würden...

Vor 8 Tage
Nadja K
Nadja K

@m jj Ja, na und? Auch Narzissten können leiden. Man muss ja nicht künstlich das einen Leid auf- und des anderen Leid abwerten. Natürlich muss nicht jeder Mitleid mit ihnen empfinden. Ich tue es dennoch und bin froh, dass sie ihr narzistisches Leiden miteinander teilen können.

Vor 8 Tage
Sal Ly
Sal Ly

@Brigitte Frey ich denke, wenn sie bis jetzt nicht begriffen haben, was die Mutter falsch macht, dann helfen auch weitere Erklärungen nicht weiter, es gibt etliche Kommentare, die das verdeutlichen. Weil sie Ihre lieblose Mutter vermissen, müssen alle Menschen ihre lieblosen Mütter vermissen? Warum denken Sie, dass sie eine gute Referenz sind?

Vor 8 Tage
Eski Sehir
Eski Sehir

Schade,dass die Mutter nicht reflektieren kann.Sie braucht jemanden der ihr helfen kann es zu erkennen.Wünsche allen ihren Frieden

Vor 12 Tage
Karin Tiedtke
Karin Tiedtke

Dies ist ein sehr heikles Thema. Wir sind letztendlich alle von einem Elternhaus geprägt, das mehr oder weniger gut war. Ich bin ein Nachkriegskind, was keine Entschuldigung sein soll, aber ich habe meine Mutter als sehr distanziert erlebt. Mein Vater war sehr autoritär, aber dennoch zu mir liebevoll. Es war eine Mischung aus Beidem. Meine Eltern stammten aus Westpreußen und landeten in Süddeutschland. Der Dialekt dort ist bekannt. Mein Vater beharrt aber ständig darauf, dass ich hochdeutsch spreche. Irgendwann hatte ich immer einen Knäuel im Mund und habe keinen Satz herausgebracht. Dennoch habe ich meine Eltern geliebt, auch wenn mir ihre Fehler bewußt waren. Dachte, bei meinen Kindern es anders, besser zu machen. Es ist mir nur zum Teil gelungen. Meine Tochter hat mir auch viele Vorwürfe gemacht, wir konnten aber irgendwann darüber reden und heute (sie ist verheiratet, hat 2 süße Jungs) ist nicht alles in Ordnung, aber sie kommt uns besuchen und kümmert sich. Unser Sohn hat den Kontakt immer gehalten und wir haben viel Austausch gehabt, indem er uns, unsere Fehler, nicht vorgehalten, aber dennoch deutlich gemacht hat. Heute kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat, den eigenen Fehler zu stellen. Wir sind letztendlich alle mit mehr oder weniger Fehler behaftet.

Vor 5 Tage
Hedwig Richter
Hedwig Richter

Tatsächlich machen Mütter auch Fehler, ich möchte entgegen den Meinungen hier etwas zur Mutter sagen: Sie hat die Kinder alleine versorgt, jedenfalls oft und stand wohl viel unter Existenzdruck. Man kann das alles nicht wirklich beurteilen. Aber wie wär es auf beiden Seiten mit: bitte verzeih mir, es tut mir leid, wollen wir in Liebe und tiefem Verständnis neu beginnen, evtl. auch in Begleitung eines Therapeuten....

Vor 9 Tage
Susann Levy
Susann Levy

Dazu müsste die Mutter aber erstmal versuchen zu verstehen und nicht sich als Opfer zu sehen. Ein leeres"verzeih mir,"das nicht von Herzen und aus Verständnis kommt ist nichts tragfähiges.

Vor 7 Tage
Yasemina
Yasemina

Super,Super Beitrag!Das denke ich auch!!!

Vor 8 Tage
Nadja N.
Nadja N.

Was ich begriffen habe. Menschen können nur das geben was sie selbst haben. Da spielen Umwelt, eigene Eltern und Genetik ne Rolle.

Vor 10 Tage
Penta Melli
Penta Melli

Ich bin Tochter, eine von 3, bin mittlerweile über 30 und auch meine Mutter musste eine unglaublich schwere Zeit durch machen. Alles fing an als ich noch sehr jung war. Meine Mutter hatte als Folge auch keine Zeit mehr für uns, war nur noch am arbeiten und Zuhause nur am rum rennen... Aber ich hab als Kind schon verstanden das selbst wenn ich meine Mutter nicht mehr so habe wie ich sie denn gern hätte, alles was sie getan hat hat sie ausschließlich für uns Kinder getan. Ich musste warten bis ich Erwachsen war um wieder die Beziehung zu meiner Mutter zu haben die ich mir immer gewünscht hab. Als Kind hab ich aber verstanden die Zeit kommt, dass Leben ist nicht immer einfach. Ich liebe meine Mutter von tiefsten Herzen. Niemals hätte ich sie verlassen. Niemals. Ich kann jedoch verstehen warum andere Beziehung anders laufen. Mütter sind auch nur Menschen und machen Fehler. Ich konnte alles verzeihen.

Vor 7 Tage
K.R.
K.R.

@Pamela Spotta 👍

Vor 11 Stunden
K.R.
K.R.

Wunderbarer Kommentar

Vor 11 Stunden
Angela
Angela

Das ist meiner Meinung nach der reifeste Komentar unter diesem Video! Ja, Kinder leiden unter Situationen, man darf aber auch nicht vergessen, das auch Mütter leiden (ZB unter einer Scheidung oder Misshandlung und vieles mehr). Beide Seiten haben sicher viel gelitten und vieles ertragen müssen.....der entscheidende Fehler daran ist aber, das kein Gespräch stattfindet. Alles sollte einmal ausgesprochen und aufgearbeitet werden und dann können alle Parteien wieder nach vorne schauen....Ihnen alles Gute!

Vor Tag
Love istheanswer
Love istheanswer

@Kerstin Brune Ist ist nicht so, dass die Mutter sie schlecht behandelt hätte. Alles was sie getan hat, ist nicht mehr genügend Zeit für sie zu haben. Wenn man ein Herz hat, kann man das verzeihen.

Vor Tag
Maria L.
Maria L.

Beide Parteien sind unheimlich traumatisiert von der Gewalt des Vaters bzw. Mannes. Die Mutter war abhängig, hat sich nicht lösen können, die Mädls waren hilflos, waren der Gewalt ebenso ausgesetzt. Man muss halt die Mutter auch verstehen. Sie hatte wahrscheinlich nie die Möglichkeit zu reflektieren, oder sich auf eine reife Beziehung einzustellen, da es einfach nicht möglich war mit diesem Mann. Sie hat stark sein müssen, hat ihre Gefühle zum Selbstschutz ausgeschaltet, damit sie überleben kann. Eine furchtbare Situation für alle Beteiligten. Vielleicht können sie sich langsam wieder annähern und so verstehen, warum alles so ist, wie es ist.

Vor 2 Tage

Nächster

What Really Happened During the Yellowstone Park Flood?

11:34

The *RANDOM* DRAGON BALL Challenge in Fortnite

9:41

The *RANDOM* DRAGON BALL Challenge in Fortnite

Tomato - Fortnite

Aufrufe 681 710

What A 15 Year Old Mass Killer Looks Like

1:57:12

What A 15 Year Old Mass Killer Looks Like

EXPLORE WITH US

Aufrufe 9 700 000

What Really Happened During the Yellowstone Park Flood?

11:34