Toxische Boomer-Finanztipps, die du entlernen solltest!

Finanzfluss
Finanzfluss

Kostenloses Depot eröffnen: ►► https://link.finanzfluss.de/go/depot-id487 *📈 45 Min. Gratis-Webinar für Anfänger: ►► https://link.finanzfluss.de/go/webinar-id487 👨‍🎓

Vor 2 Monate
Für Europa - gegen NWO
Für Europa - gegen NWO

Sorry, aber deine Überschrift ist absolut unseriös, dadurch verschreckst du nur potentielle Zuschauer. Ich hätte mir das wahrscheinlich gerne angeschaut, aber Videos von Personen, die gleich in der Überschrift die gesamte Menschheit einer bestimmten Generation zu beleidigen und zu spalten versuchen, warum sollte ich mir so etwas anschauen? Es gibt genügend Leute, die sind uralt, und wissen dass dieses Finanzsystem korrupt und kriminell ist. Und es gibt Millionen Rentner in Deutschland, die sind noch viel älter als deine "Boomer" und müssen Pfandflaschen im Müll wühlen, während du offensichtlich gut lebst. Darüber würde ich mal nachdenken. Und wenn ich mir die 20-jährigen pseudo-Grünen im Bundestag anschaue, die uns in einen weltkrieg treiben, von 10000 € im Monat leben während sie die alten Leute im Dreck wühlen lassen nach Pfandflaschen und gleichzeitig versuchen uns alle zu enteignen, dann frage ich mich welche Generation hier wirklich die Dümmere, die egoistischere und die korruptere ist? Greta aus Schweden beschwert sich über ein schlechtes Leben, und lebt besser als alle Generationen vor ihr. Mein Großvater ist nach dem Krieg verhungert, das war in Deutschland damals normal. Du musst sicherlich nicht hungern, hast medizinische Versorgung, vermutlich auch ein Dach über dem Kopf? Sorry, ihr seid ja völlig abgehoben, und habt überhaupt jegliches Maß verloren. Da der Finanzcrash bald kommen wird, werdet auch ihr wieder zur Vernunft kommen, wenn die Supermarktregale leer sein werden. Dummheit ist übrigens generationsübergreifend, und hat wenig mit dem Alter zu tun sondern mit dem IQ des Individuums .

Vor Monat
Matthias
Matthias

@Dorian Prill, wichtig ist, dass man die sprachlichen Fälle unterscheiden kann. Thomas benutzt z. B. den Dativ, obwohl die standarddeutsche Grammatik den Akkusativ erfordern würde. Aber sprachlich kommt Thomas sowieso oft durcheinander, vielleicht auch wegen seiner Kontakte ins französisch- und ins englischsprachige Ausland.

Vor 2 Monate
Taya2Talk
Taya2Talk

Interessantes Video. Eine Frage: Bei mir fehlt der Link zum Rentenversicherungs/Lebensverischerungs-Video, der oben rechts erscheinen soll. Ist es das von vor 4 Jahren oder ist ein aktuelleres gemeint? Danke für die Info.

Vor 2 Monate
Mudhades
Mudhades

Was vielleicht noch zu ergänzen ist: Die Hürden, am Kapitalmarkt zu investieren, waren bis in die 00er-Jahre auch deutlich höher. Ein Depot konnte man sich noch verhältnismäßig einfach einrichten, aber Order mussten i.d.R. schriftlich mitgeteilt werden und konnten nicht einfach online per Klick aufgegeben werden. Dazu kommt, dass 20-100€ Gebühren pro Kauf die Regel waren, so dass Investitionen unter 1000€ eigentlich nie sinnvoll gewesen sind, besser 5.000€ oder 10.000€. ETFs gab es kaum. Sparpläne gab es sehr lange nicht, von kostenlosen oder kostengünstigen wollen wir gar nicht sprechen. Wenn man sich das anschaut, ist nicht verwunderlich, dass das Verhältnis zu Investitionen in Aktien auch darum ein anderes ist als heute.

Vor 2 Monate
Thomas Gralitz
Thomas Gralitz

Wie wahr.

Vor Monat
pax und peace
pax und peace

Es war wirklich aufwändig. Selbst vor ein paar Jahren wollten Banken einen keine Anständigen Online-Depots anbieten.

Vor Monat
Andreas Schendel Portfoliomanagement
Andreas Schendel Portfoliomanagement

@Constanze Das ist im Realzins bereits implementiert. Zinseszinseffekt auf realen Negativzins ist daher eine Katastrophe.

Vor Monat
Mudhades
Mudhades

@Adlerwacht Stimmt, Consors gibt es seit 1994, aber als reguläre Direktbank. Online-Order waren da aber noch lange nicht möglich, selbst Online-Überweisungen sind (wie überhaupt die Internetnutzung) ja erst um 2000 herum üblicher geworden.

Vor Monat
Ann Bre
Ann Bre

Hallo, bin selbst eine Boomerin, kenne alle 10 Glaubenssätze und bin gerade dabei - reichlich spät - diese zu hinterfragen. Klasse, dass Ihr auch den Kontext erklärt habt, die zu den Boomer- Glaubenssätzen geführt haben. Vielen Dank an Euren Kanal, sehr hilf- und lehrreiche Beiträge, verständlich und unterhaltsam.

Vor Monat
Beate Fackler
Beate Fackler

Bin ganz bei Ihnen. Hier ebenfalls Boomerin. Viele Grüße und ... wir machen das schon!!

Vor Monat
VM Fox
VM Fox

Meine "Lieblings-Finanzsünde" aus der Boomer-Generation ist, die Bankangestellten "Berater" zu nennen. Da läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Das sind Produktverkäufer, und wenn man die Leute schon beim falschen Namen nennt wird das mit dem erfolgreichen Geldumgang nichts werden.

Vor 2 Monate
Black Knight
Black Knight

Mich hatte meine Sparkasse mitten in der heißen Coronaphase mit einem Telefonat in die Filiale gelockt. Angeblich müßte man etwas wegen meinem Konto klären. Was genau los ist, könne man mir erst vor Ort sagen. Beunruhigt spaziere ich also dort hin und man wollte mir bloß Kredite, diverse Finanzierungsideen und Versicherungen andrehen. Ätzend!

Vor Monat
Tangy
Tangy

@Beatrix Altenberg hahahahahah!!!!!

Vor Monat
Jerry Denton
Jerry Denton

@Tangy Hmm, hab um die Ecke einen Automaten, bei dem man auch Einzahlen kann. Große Mengen Bargeld brauche ich nie, von daher geht das OK.

Vor Monat
Die Lehre des Wambo
Die Lehre des Wambo

Der wichtigste Tipp, den ich von der Generation Boomer gelernt habe, ist, mein Geld nicht für Alkohol und Zigaretten auszugeben. 😄

Vor 2 Monate
Doubleplusgood
Doubleplusgood

Hauptsache, ihr habt die abwertende, polarisierende und spaltende Bezeichnung "Boomer " unter die Menschen gebracht. Alles Andere ist nebensächlich, nicht wahr? ;)

Vor Monat
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

@Bruder Brot Da hast du Recht 🙂

Vor Monat
Bruder Brot
Bruder Brot

@Aschenputtel Germany ich liebe Fastfood, Zigaretten und Alkohol und kann trotzdem vierstellig sparen jeden Monat. Einfach kein Geringverdiener sein!

Vor Monat
Red Boy
Red Boy

Wie kann man so ein trockenes Thema so unterhaltsam darstellen? Deine Videos sind sogar therapeutisch muss ich gestehen. Super für einen Sonntag-Mittag.

Vor 2 Monate
Red Boy
Red Boy

@GruntGP leider auch nicht. 🫠

Vor Monat
GruntGP
GruntGP

@Red Boy Aber vielleicht einen Sohn? ;)

Vor Monat
Red Boy
Red Boy

@• vor 2 Stunden Weil ich keine Tochter habe 🫠

Vor 2 Monate
• vor 2 Stunden
• vor 2 Stunden

@Red Boy warum?

Vor 2 Monate
Red Boy
Red Boy

@Zan Yewang hahahaaa damit kann ich nichts anfangen :)))

Vor 2 Monate
Edan Colours
Edan Colours

Alles hat seine Zeit. Viele Boomer sind mit ihrer Strategie lange Zeit gut gefahren bzw. gab es damals teilweise andere Möglichkeiten als Heute. Die Umstände haben sich inzwischen einfach geändert. Ich finde das wurde vom Finanzfluss Team gut herausgearbeitet, anstatt einfach verschiedene Generationen gegeneinander auszuspielen.

Vor 2 Monate
Sukawey
Sukawey

Dankeschön

Vor Monat
Xman
Xman

Zum Punkt: "um das Geld kümmert sich mein Partner" Leute, kümmert euch! Bei meine Großeltern hat das mein Opa alles gemacht und jetzt ist er vor 2 Wochen gestorben und wir wissen nicht Mal was er hat, bzw. Meine Oma weiß nicht, was sie machen soll, weil sie sich nie kümmern musste. Ohne uns KANN sie sich nicht kümmern, weil sie 'nichts davon versteht'. Und das gilt nicht nur bei Finanzen, sondern auch bei allen anderen Sachen. Lasst nicht einen Partner alles machen, während ihr euch nicht kümmert!

Vor 2 Monate
Sir MaddaM Metzo
Sir MaddaM Metzo

das war bei meinen Großeltern 1 zu 1 das gleiche! Ich hingegen nehme gerade einige Dinge endlich selbst in die Hand, nachdem meine Mutter für mich über 1 Jahrzehnt nach meiner Volljährigkeit noch den besten Überblick über meine Verischerungen, ect hatte. Das hat mir für die Zeit einiges abgenommen, um mich auf meine Gesundheit zu konzentrieren und jetzt ist es an der Zeit, mal das ganze Konstrukt zu hinterfragen und umzugestalten.

Vor Monat
Red Boy
Red Boy

@Hans Huck der Dritte Naja, ich gebe auch mal ab und zu was für meine Eltern und Familie aus. Das zählt allerdings für meine eigene Zufriedenheit, weil schenken mir selbst ein gutes Gefühl gibt. (Mit Familie meinte ich die Familie aus dem Elternhaus. Eigene Familie habe ich nicht.)

Vor Monat
Tangy
Tangy

Nur Frieden und Ruhe. Danke für den hilfreichen Kommentar mein bester

Vor Monat
Hans Huck der Dritte
Hans Huck der Dritte

@Red Boy 100% seines Geldes für 100% sich selber zu benutzen? Nicht schlecht, sage ich!

Vor 2 Monate
Red Boy
Red Boy

Oder habt einfach keinen Partner, um aus der Not das lernen zu müssen. (Nur Scherz)

Vor 2 Monate
Azrael
Azrael

In 30 Jahren: "Die toxischen Zoomer-Finanztipps, die du entlernen solltest! Nr. 1: All in GME!"

Vor Monat
Raikoon
Raikoon

oder AMC. TO THE MOOOOON :D

Vor Monat
Mc Eisen
Mc Eisen

Das Thema "Finanzielle Bildung" gehört generell im Bildungssystem verankert, ohne die eine oder andere Anlagenform zu empfehlen. Ich versuche einiges Nachzulernen, aber wenn das Umfeld nicht an diesem Thema interessiert ist, hört man in unserer Gesellschaft eher durch Zufall davon.

Vor 2 Monate
Najxi
Najxi

@Big Boss Ich sprach ja auch vom Idealzustand, also einem Staat, der seinen eigentlichen Pflichten nachkommt. Aber selbst wenn das Ziel gute Arbeitssklaven wäre versagt er auf ganzer Linie. Das was momentan aus unseren Schulen kommt ist nämlich für den Arbeitsmarkt größtenteils unbrauchbar oder es verplempert erst sinnlose Jahre auf der Uni, obwohl es dort keine Chance auf einen Abschluss hat.

Vor 28 Tage
Big Boss
Big Boss

@Mischma2000 Das von dir Zitierte bekräftigt meine Aussage. Wie gesagt, naiv. Schon traurig, wenn man nicht zwischen den Zeilen lesen kann. Da hilft dir deine Bildung wohl nicht mehr weiter ;) Und nein, den Arbeitsmarkt interessiert dein ETF oder deine Hypothek nicht 😂

Vor 28 Tage
Big Boss
Big Boss

@Mischma2000 Bedeutungen: das Bilden (5); Erziehung; das Bilden (1a); das Formen. Bildung ist die Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt. Unglaublich wie naiv ihr seid.

Vor 28 Tage
Big Boss
Big Boss

@Najxi "Den Kindern nützlich"? Glaubst du wirklich, darum geht es dem Staat? Es geht darum, gute Arbeitssklaven zu erziehen. Dafür brauch man diesen Finanzkram natürlich nicht.

Vor 28 Tage
Axel Knirsch
Axel Knirsch

Hallo Finanzfluss-Team, ja ich bin's, als Jahrgang 65, ein Lupenreimer Boomer, was ich auch fast täglich von meinem Sohn zu hören bekomme :-). Ich musste bei eurem Video schon schmunzeln, da sich auch die Boomer, wenn es sie so gibt, weiterentwickeln, dank z.B. eures Kanals. Für mich kann ich sagen, dass ich die Sprüche wiederum von meinen Eltern gehört habe und schon seit langen anders unterwegs bin und ich glaube, dass auch der letzte Boomer schon gemerkt hat, dass sich die Zeiten ändern.  Ich habe mich auf jeden Fall über das Video gefreut, mit der Portion Humor, und festgestellt, dass zumindest ich als Boomer, diesen Fehlern nicht mehr hinterher laufe. Danke und weiter so.

Vor 2 Monate
Stefan
Stefan

Schön, dass Sie es mit Humor nehmen. Hätte eher gedacht die meisten Boomer drehen hier durch :). Für viele ja ein persönlicher Angriff.

Vor Monat
Sabine S.
Sabine S.

Wie immer ein sehr gut recherchierter und informativer Content. Bin selbst aus dieser Generation und habe lediglich Tipp 3 und 9 verinnerlicht und befolgt und habe damit gutes Vermögen aufgebaut. Bitte nicht alle Boomer über einen Kamm scheren - ich habe seit den 90igern diversifiziert in Aktien und Fonds investiert und bilde mich konsequent weiter. Du hast also auch diese Generation in Deiner Zielgruppe.

Vor 2 Monate
Mighty Eagle
Mighty Eagle

Am Anfang des Videos hat er gesagt: “..Tipps, die ihr VIELLEICHT von eurer Elterngeneration bekommen habt.“ Damit macht er schon deutlich, dass nicht die ganze Boomer-Generation über einen Kamm geschert wird. Schade, dass sich im Übrigen so viele Boomer (nicht Alle!) hier in den Kommentaren durch das Video angegriffen fühlen. Es ist doch schön, dass die Nachfolgegenerationen von den Fehlern der Vorherigen lernen können und hoffentlich bleibt das so für die künftigen Generationen bei.

Vor 2 Monate
Marco ddh it ff hgdrzh
Marco ddh it ff hgdrzh

Ist doch klar dass nicht alle Tipps alle aus der Generation betreffen

Vor 2 Monate
0815Snickersboy
0815Snickersboy

Man kann eigentlich alle Tipps zusammenfassen, dass Die Boomer generation mit dieses Prinzipien erfolg hatte. Jeder der vor ein paar Jahrzehnten zB. ein Haus gekauft hat ist bei den Akuellen Immobilienpreisen der Meinung, dass das die richtige Entscheidung war und folglich "immer" die beste Wahl ist.

Vor Monat
Munni&Muffi
Munni&Muffi

Wie kann es bitte sein, dass 41 Prozent nicht wissen was der Partner verdient?! Wie kann man so gemeinsame finanzielle Entscheidungen treffen? Streng genommen wüsste man dann ja noch nicht mal ob man sich wirklich den geplanten Urlaub oder die gemeinsame Wohnung leisten kann... Verrückt

Vor 2 Monate
Max Mustermann
Max Mustermann

@Bult Vid XXXIX das kann ich mir ebenfalls gut vorstellen. Es ist ja ein deutlicher Unterschied zu beachten zwischen dem Fall, ungefähr über das Einkommen Bescheid zu wissen (+-10 oder 15%) und jenem Fall, den genauen Betrag zu kennen. Die Ergebnisse der Umfrage hängen stark von der Formulierung der Fragen und auch der Art der Erhebung ab.

Vor Monat
Bult Vid XXXIX
Bult Vid XXXIX

Kommt ja drauf an wie die Frage formuliert ist. Ich glaube nicht, dass 41% vor ihrem Partner geheim halten, wie viel sie verdienen. Aber die meisten wird das nicht so sehr interessieren und werden sich das nicht merken. Natürlich werden wohl alle wissen, ob der Partner eher so 20k im Jahr oder eher so 70k im Jahr verdient. Aber wenn man nicht gerade die gemeinsame Steuererklärung macht, interessieren sich wohl die wenigsten dafür, wie viele Euros das jetzt genau sind.

Vor 2 Monate
Sven Schroeter
Sven Schroeter

@Munni&Muffi Die 41% beziehen sich ja auch nicht auf die YouTube-Gemeinde, sondern auf die Gesamtbevölkerung.

Vor 2 Monate
Munni&Muffi
Munni&Muffi

@Sven Schroeter ich glaube dieses Problem ist weit aus komplexer als du es hier zusammenfasst und betrifft aus meiner Sicht auch nicht die Frauen aus der Generation die hauptsächlich hier auf YouTube vertreten sind.

Vor 2 Monate
André Manicke
André Manicke

Zu Tipp 3 (Kauf vs. Miete): da zählt so viel mehr rein als der rein finanzielle Aspekt. Zu Tipp 5 (Versicherung): Versicherungen sind super, als Dividendenzahler im Depot 😉

Vor 2 Monate
Der Pate
Der Pate

Es geht hier im finanzielle Tipps

Vor Monat
schamarchie
schamarchie

Bin schon gespannt ob in 20-30 Jahren ein Video über "toxische Finanztips der Millenials" kommt. Letztlich denkt man oft , man könnte von der Vergangenheit auf die Zukunft blicken. Heute ist so viel gutesFinanzenwissen verbreitet , dass sich immer mehr Marktteilnehmer sehr sehr ähnlich Verhalten und manche Strategien vielleicht einfach deshalb irgendwann nicht mehr funktionieren.

Vor 2 Monate
Big Boss
Big Boss

isso

Vor 28 Tage
M4nNfR3D
M4nNfR3D

@TinkerDuck137 Das sagt man auch schon seit 20 Jahren :D

Vor Monat
Azrael
Azrael

@Hoimar Kapenze Das ist ja auch ok, solange man über der Inflation liegt. Ich bin immernoch regelmäßig entgeistert, wenn bei dieser Inflation und diesen unterirdisch niedrigen Zinsen Leute immernoch das Tagesgeldkonto empfehlen.

Vor Monat
Azrael
Azrael

"Toxischer Finanztipp #1: All in GME!" xD

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@TinkerDuck137 Ihr macht alles richtig! Die alten sind einfach viel zu blöd gewesen. Ihr werdet alle mal stinkreich sein mit euren Aktienportfolios 😂

Vor Monat
Immomind
Immomind

Wir alle kennen doch diesen einen Schulkameraden, der sich als "konstenloser" Berater nach Jahren mal wieder meldet ;) Sehr starkes Video! LG Immomind

Vor 2 Monate
Efel Diel
Efel Diel

Marco heißt er 😂

Vor Monat
GT86
GT86

Oh ja!😅 Thomas heißt er!

Vor Monat
Norbert Diel
Norbert Diel

😂😂😂 Ich bin selbst Babyboomer (68er Jahrgang) und finde es krass, wie Ihr auf unsere Generation blickt. Ich kann alle zehn Punkte unterstreichen. Man hat damals tatsächlich so gedacht. Die Mentalität war halt eine andere. Ihr werdet heute nicht mehr die Fehler machen, die wir damals gemacht hatten. Ihr werdet andere machen. 😉

Vor 2 Monate
ena ane
ena ane

Norbert Diel* Da kann ich als Generation 67 nur verwundert zustimmen. Besonders, da ich mich 30 Jahre um finanzielle Belange meiner Mandanten gekümmert habe und selbst im Ruhestand von deren Kindern noch kontaktiert werde. Ein paar immense, fast schon dreist anmutende Aussagen werden getroffen. Und das von der Generation, die z.T. eben nicht zur Miete wohnte und auch bei 3 Kindern ein eigenes Zimmer hatte, weil Mami und Papi schlau genug waren, ins Eigenheim zu investieren. Auch die Großeltern konnten aufgenommen werden als es soweit war, denn die waren seinerzeit ja für die 3 Kinder da. Mach das mal in einer Mietwohnung. Opas 'alter Bausparvertrag ' auf den es noch 9 % Arbeitnehmersparzulage gab und 10 % Wohnungsbauprämie ermöglichte gerade den Bau der Photovoltaikanlage oder welcher Mieter investiert in Selbige. Es nervt, dass stets so getan wird, als seien Lebensversicherungen reine "Renditeobjekte" gewesen. In erster Linie wollte man die Familie absichern, etwas ansparen, ggf. noch an Rente....alles mit einem Betrag und Dank Dynamik....anpassungsfähig. Viel von diesen Geldern steht heute der Generation zur Verfügung, die sich hier so schlau gibt. Aber auch wir haben im Deutschen investmenttrust gehandelt, haben auch vor 25 Jahren nach Tokio und New York gesehen. Erlebt, wie mühsam Erwirtschaftetes zerrieselte und ist.....ja, mitunter auch zu Gutem, Altbewährten zurück gekehrt. Als Normalverdiener sind 9 und 10 % nämlich nicht schlecht. Und vor allem SPART !!! So schlecht war ein Weltspartag bei der Bank vor Ort nämlich nicht. Der Zugang für den Filius mit seiner Spardose war nämlich gemacht. Und wenn gerade mal wieder die eigenen Portfolios nicht so günstig stehen und die Studiengebühren dran sind, der Führerschein oder die alte Gurke den Geist aufgibt, kann man froh sein, wenn Opa vom sofort verfügbaren alten Sparbuch (ohne Ausgabeaufschlag seinerzeit) das Geld holt. Dann Opa aber zum Eis einladen und sich ruhig eine Geschichte von Früher anhören; also um die 1992er. Ach, und dass die Bauplätze, erschlossen im ländlichen Raum, stets vergriffen sind, weil junge Familien bauen wollen, ist sicher nur Zufall; auch wir sparten bereits in Immobilienfonds.... Ich lass es gut sein, sonst regt mich soviel Arroganz noch auf, mit dem Song v. Johannes Oerding "Denn ohne unser Gestern, würd ich mich heut nicht so auf morgen freun." Ach ja, noch nie jemanden getroffen, der sauer war, dass die Alten eine Sterbegeldversicherung hatten; weil sie bis zum Schluß an ihre Nachkommen dachten....

Vor Monat
Avatar
Avatar

@Jan nis - nein. Der Fehler ist es, Shitcoins als Geldanlage zu sehen und Bitcoin nicht zu verstehen 😎

Vor Monat
Avatar
Avatar

Deine letzten beide Sätze sollten abgedruckt werden 😄👍🏻

Vor Monat
P A
P A

An der Diskussion kann man erkennen, dass solche Generations-Bezeichnungen wie Baby Boomer auch immer konstruiert und von Land zu Land zu betrachten sind. In den USA gelten die Jahrgänge von 1946 bis 1964 als die Baby Boomer, in Deutschland begann der Baby Boom aber erst mit dem Wirtschaftswunder und ging von ca. 1955 bis 1970 (Jahrgang 1964 war der Geburtenstärkste in DE). In den USA wäre man damit Generation X, in Deutschland noch Boomer. Aber ich genieße das auch immer mit Vorsicht, da ich als Ende 1996 Geborener als "Millennial" eingestuft werde, aber ein z.B. zwei Monate später geborener Ex-Klassenkamerad wird dann als "Generation Z" auf einmal mit ganz anderen Attributen beschrieben wird.

Vor Monat
Aktienrebell
Aktienrebell

Top, ist für jeden ziemlich wichtig zu verstehen: Es gibt nun mal unterschiedliche Rahmenbedingungen (gesellschaftliche Demografie, Anlageprodukte, Know How, Risikoneigung), durch die Dinge, die damals funktioniert haben, heute weniger funktionieren. Das macht eine Vorgehensweise nicht zwingend schlechter als eine andere, es kommt eben auf den Kontext an.

Vor 2 Monate
M Schr
M Schr

Als das größte Problem dieser Generation sehe ich ein Fehlverständnis des Rendite-Risiko-Zusammenhangs an: Es werden bewusst schlechte Renditen angestrebt, in der Erwartung, damit Sicherheit zu gewinnen.

Vor 2 Monate
Sssantiago01
Sssantiago01

Sagt mal bitte eurer Kamerafrau oder eurem Kameramann, dass sie oder er die automatische Scharfeinstellung abschalten soll. An einem Monitor betrachtet, ist es kaum zu merken. Sobald man das (hervorragend gut ausgeleuchtete und aufgelöste) Bild aber auf einem großen 4K-Fernseher anschaut, ist es kaum auszuhalten: Ständig fokussiert das System, das Bild geht aus der Schärfe heraus, korrigiert sich nach um sich danach wieder kurzzeitig unscharf zu stellen. Ein ständiges Hin und Her. Das wirkt amateurhaft. Da das Motiv in einer Schärfeebene bleibt, kann der einmal eingestellte Schärfebereich bleiben. Ansonsten: Wieder einmal ein toller Beitrag.

Vor 2 Monate
Lemon Tree
Lemon Tree

Kauft euch eine aktuelle Sony mit eye-AF -> Problem gelöst.

Vor 2 Monate
DurstDevel
DurstDevel

Das zieht sich komplett durch die Produktionen. Bekomme da auch horror (betreibe fotografie als Hobby). Davon abgesehen empfinde ich alles andere als sehr gut gelungen

Vor 2 Monate
Lukas-Kévyn Müller
Lukas-Kévyn Müller

Das nenne ich konstruktive Kritik.

Vor 2 Monate
Blub Blab
Blub Blab

dache bin der einzige der das sieht xD

Vor 2 Monate
Eckl Ere
Eckl Ere

Da bin ich froh, dass meine Oma schon in Aktien und Immobilien investiert hat und dementsprechend meine Eltern auch weitere Immobilien gekauft haben und nicht ihr Geld auf dem Sparbuch versauern haben lassen.

Vor 2 Monate
liquidity
liquidity

@Be Ma den gibt es schon immer, das geld wandert von dumm zu klug.

Vor 2 Monate
Be Ma
Be Ma

Bald kommt der "Lastenausgleich".

Vor 2 Monate
Hause Mia
Hause Mia

@gilles rais 🤣🤣🤣🤣 Wenn man Immobilien besitzt muss man auch sehr viel Geld bezahlen für die Reparaturen und die Handwerker.

Vor 2 Monate
liquidity
liquidity

@gilles rais hast du absolut recht, peinlich sowas

Vor 2 Monate
Govy
Govy

Super Thema, und mega ausführlich dargestellt. Nicht mehr lange dann habt ihr endlich die 1 Million Marke geknackt 💪🏼

Vor 2 Monate
Klaus Sittenauer
Klaus Sittenauer

Auch wenn viele Wahrheiten im Video stecken, ist es natürlich Unsinn irgendwelche Sprüche zur Geldanlage als Finanztips zu bezeichnen und diese einer bestimmten Generation zuzuweisen 🙄

Vor 2 Monate
Roman Glomb
Roman Glomb

Endlich einer der beim Eigenheim erkennt dass es Grauzonen gibt :-) In der Praxis wird beim mieten jeder Extra Euro doch ausgegeben und am Ende war das Eigenheim oft doch die bessere Wahl. Oder man verkauft im Alter das Eigenheim und kann immer noch in Miete wohnen oder was auch immer. Dass man nach 30+ Jahren aber renovieren muss dass sehe ich selber gerade bei meinem Vater. Der ist schon dabei einzelne Sachen zu renovieren. Mit 70 aber nicht mehr so leicht wie mit 30 :-)

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

Psssssssst 🤫 Leute die das nicht kapieren hassen diesen Trick 🤣😉

Vor Monat
Witze-
Witze-

Sehr sehr wichtiges und gutes Video! Sehr unterhaltsam! Mach weiter so 👏🏻 Eine kleine Kritik im Vergleich zu den anderen Videos: hier ist der autofokus ganz komisch eingestellt!

Vor 2 Monate
Berrit Andersen
Berrit Andersen

Vielen Dank für das informative Video. Es hat alle Dogmen zusammen gefasst, die ich von meinen Eltern gehört habe. Keep up the good work!

Vor 2 Monate
Gregory Davinci
Gregory Davinci

Toll, über mich und meine Generation reden zu hören, als wären wir irgendwelche kauzigen Tierchen. 🤪

Vor Monat
Daniel Hof
Daniel Hof

Ich bin selber 36 (also Millenial) und seit 11 Jahren an der Börse aktiv. Allerdings habe ich den Eindruck, dass es auch in meiner Generation oder jünger sehr viele gibt, die sich um ihre Finanzen wenig bis gar keine Gedanken machen und keine Ahnung von den Finanzmärkten haben. Im Freundeskreis/bei Arbeitskollegen bin ich da eher der Exot. Die im Video genannten “Weisheiten” höre ich nicht nur von den älteren, sondern auch oft von jüngeren. Die wertvollsten Tips bekommt man eh von Leuten, die seit 30/40 Jahren oder länger an der Börse sind

Vor 2 Monate
Big Boss
Big Boss

@Basti M. Deine Bekannten haben recht.

Vor 28 Tage
Sir MaddaM Metzo
Sir MaddaM Metzo

bin selber 33 und will jetzt langsam mal anfangen mir das Thema zu Gemüte zu führen. Ich denke davor war es für mich eher nicht so wichtig und hab meine Mutter machen lassen, weil ich gesundheitlich so angeschlagen war, dass ich dachte, dass ich unter keinen Umständen Älter als 50 werde. Und Gehaltstechnisch habe ich geschaut, dass ich als Geringverdiener auch einfach nicht in Schulden abrutsche, sondern maximal bei 0 rauskomme am Ende. Man könnte sagen meine gesamte Lebensplanung inklusive Finanzieller war maximal auf das nächste halbe Jahr ausgelegt... oder auf eine nötige/gewollte größere Anschaffung, die ich mir zusammen gespart habe. An sich habe ich all diese Tipps gehört und sowas wie das Sparbuch war für mich fester Bestandteil meiner Jugend, obwohl mein Taschengeld damals oft für Lebensmitteleinkauf für die Familie her halten musste. Aber vieles davon war für mich sowieso nicht umsetzbar, daher schwachsinnig für meine Situation. Jetzt muss ich nur von dieser Sparbuch-Mentalität ein bisschen weg und auch mal was "riskieren" - Weil ja Aktien und andere finanzielle Anlagen war für mich immer ein Buch mit Sieben Siegeln, wo überall RISIKO drauf stand.

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@Jakob_LowNice Kann man schon so machen solange es sich rentiert und nicht bis ans Lebensende dort geparkt wird 😉 Immer noch besser als blind in etwas zu investieren wovon man keinerlei Ahnung hat!

Vor Monat
Marc Nöthen
Marc Nöthen

Klasse Video, toll aufgeklärt gerade im Bezug auf den Kontext der Baby Boomer Generation.

Vor Monat
RockInRome ing
RockInRome ing

Zum Thema mieten oder kaufen war es zumindest bei uns so, dass wir für eine drei Wohnung fast so viel Miete berappen hätten müssen wie für den Hauskredit. Da war es in meinen Augen die logische Wahl das Haus zunehmen. Bin übrigens Jahrgang 88.

Vor 2 Monate
Sassi7997
Sassi7997

Ich denke, man sollte beim Hauskauf/-bau grundsätzlich beachten, dass die monatlichen Raten nicht wesentlich höher sind, als eine Miete und dass der Kredit spätestens dann abbezahlt ist, wenn man in Rente geht. Bin übrigens Jahrgang 2001 und habe von Geld dementsprechend nicht sonderlich viel Erfahrung.

Vor Monat
OMG it's David
OMG it's David

Hauskauf beste Wahl.

Vor 2 Monate
Katrin Bloß
Katrin Bloß

Vielen Dank, hab mal nebenbei bei einer Versicherung gearbeitet, das meiste ist Abzocke. Nach einem halben Jahr ist mir die Lust vergangen, Menschen ab zu ziehen. Den Rest merke ich mir. Ich rede nicht mehr über Geld, seitdem bei mir eingebrochen wurde. Es ist ein Fehler. Ein Freund wird schnell zum Feind !

Vor 2 Monate
Jan Herchenröder
Jan Herchenröder

@Big Boss Nein, es ist eine Versicherung.

Vor 26 Tage
Big Boss
Big Boss

@J Reh Ein Leben lang für einen Fall zu bezahlen, der eventuell nie eintritt, ist keine Abzocke?

Vor 28 Tage
J Reh
J Reh

Wenn man „nebenbei“ bei einer Versicherung arbeitet ist klar, dass das ein abzocke unternehmen ist. Gilt aber nicht für alle Versicherungen, finde deine Aussage da sehr schwierig

Vor 2 Monate
River of Cashflow
River of Cashflow

Na bei Kaufen vs. Mieten muss man berücksichtigen, daß leider viele zu "teuer" kaufen. Wer sich daran hält, nicht mehr als 25% seines Einkommens für die Finanzierung des Eigenheims aufzuwenden hat deutliche Vorteile. Der Fehler ist leider oft "man kaufe für die Ewigkeit" und da wird dann beim Preis über die Stränge geschlagen. Dazu noch x Extras die man nicht wirklich benötigt und eben die Muskel-Hypothek wird nicht genutzt. Wer bei einer Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft zur Miete wohnt ist natürlich meist günstiger unterwegs als kaufen und hat deutlich reduziertes finanzielles Risiko.

Vor 2 Monate
Adlerwacht
Adlerwacht

@Goldzwiebel Der Zusammenhang zwischen Erzählung und Aussage ist mir bei deinem Text auch nicht bewusst.

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@Der Pate Du denkst ernsthaft dass ein Atomkrieg keinen Einfluss auf den Aktienmarkt hätte? Glaub mir, wenn es soweit kommt dann haben wir ganz andere Probleme! So langsam muss ich echt an deiner geistigen Gesundheit zweifeln nach dieser Aussage 😅

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@Der Pate Doch, ich gratuliere dir wirklich vom ganzen Herzen 😉 Mögen deine Träume in Erfüllung gehen 😆

Vor Monat
Tobias H
Tobias H

Vielen Dank für dein tolles Video! Hast du Tipps, wenn der Anlagehorizont keine Jahrzehnte mehr beträgt sondern um den Renteneintritt? Gibts Alternativen zu Tagesgeldkonto und zugucken wie es weniger wird? Vielen Dank 😊

Vor 2 Monate
Das 1x1 - finanziell-erfolgreicher Vermögensaufbau
Das 1x1 - finanziell-erfolgreicher Vermögensaufbau

Tolles Video. Ein schlechter Tipp bei mir war (auch wenn sie es gut meinten), „man muss jetzt leben“… hatte zur Folge, dass man nicht viel gespart hat. 🤷🏻‍♂️ Zum Glück hab ich mir eigenes Finanzielles Wissen angeeignet 📈

Vor 2 Monate
Jerry Denton
Jerry Denton

@Sandys Leben Solche Leute (sofern sie einen normalen Job haben) kann ich sowieso nicht verstehen, dass sie es nicht mal schaffen, 2000 € für Notfälle zur Seite zu legen....

Vor Monat
Sandys Leben
Sandys Leben

Den Tipp gibt es heute noch und parallel dazu kommt dann ein Satz später, dass viele nicht wissen wie sie eine Waschmaschine zahlen sollen, wenn diese mal kaputt geht.

Vor Monat
Patrick Scharf
Patrick Scharf

@Lukaay Wenn man sich kaputt spart... also einen hohen Anteil vom Gehalt an die Seite legt, dann bist du auch vor dem Rentenalter finanziell frei. Jemand der sich kaputt spart und erst im Rentenalter Vermögend ist, hat falsch investiert oder sich irgendwie nicht kaputt gespart.

Vor 2 Monate
Jerry Denton
Jerry Denton

@Lukaay Ja, oder geht dann das Risiko ein, dass dein letztes Vermögen im Pflegeheim versumpft und man selbst quasi nichts davon hat. Ich plane bis 80 und was danach kommt, ist quasi "egal". ;)

Vor 2 Monate
CinePlay
CinePlay

@Christian C Da bin ich voll bei dir. Ich fand lediglich die Aussage hier in den Kommentaren, man brauche im Rentenalter viel weniger Geld, unüberlegt.

Vor 2 Monate
Richard Bauer
Richard Bauer

Ich bin ein Boomer, seit 20 Jahren im Aktienmarkt, und fühle mich irgendwie alters-diskriminiert hier ;-)

Vor 2 Monate
Basti M.
Basti M.

@Chrisonaldo 09 ich habe nirgens was von Allin aktien oder ETF geschrieben ich habe geschrieben Diversifizierung in denn Anlagenklassen ;-)

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@Basti M. Also bevor ich all in Aktien oder ETF gehe mach ich das lieber mit Immobilien denn da ist ein Wert vorhanden 😉 Kannst mir hier so viel erzählen wie du willst von wegen wie sicher breite Streuung bei Aktien ist usw. Eine ABBEZAHLTE Immobilie ist IMMER das beste was es gibt! PUNKT! Aktien sind nice to have aber bei einem Crash vollkommen WERTLOS 😘

Vor Monat
Chrisonaldo 09
Chrisonaldo 09

@SuperEmma2008 Ich sehe das ähnlich wie du auch. Meine Schäfchen sind ebenfalls im trockenen 😘 In der momentanen Situation ist es nicht mein Ziel mein Geld zu vermehren sondern den Wert zu erhalten. Mal sehen wie viele der "Aktienexperten" hier noch was von ihrem Geld bekommen wenn die Aktienmärkte crashen. Mal ganz ehrlich, wie kann man so unfassbar dumm sein und sein ganzes Geld in Aktien oder ETF investieren 😄.

Vor Monat
SuperEmma2008
SuperEmma2008

@Chrisonaldo 09 Ich hab auf die Tips meines Opas (Jahrgang 1911) gehört. Der hat zwei Geldentwertungen überlebt und kam aus einem kleinen Dorf und erbte nur ein kleines Stückchen Land. Er hat selbst ein Haus gebaut, studiert, ordentlich gespart mit meiner Oma, dann kauften sie später noch ein Haus und haben das andere vermietet. Meine Eltern bauten selbst eins, haben dann das selbstgebaute meinem Opa abgekauft, der hat dann das zweite auch noch verkauft und sich dann ein anderes zugelegt. Welches schlußendlich meine Mutter erbte. Das war auch anfangs gar nicht teuer, nun in der Lage aber 400000 Euro wert (Tendenz steigend), unser eigenes haben wir dann verkauft und ein etwas größeres Anwesen erstanden, Kaufpreis war vor 20 Jahren 350 000 Euro, mittlerweile liegt der Wert bei fast 3 Millionen, das selbstgebaute Haus meines Großvaters ungefähr bei 280 000 Euro. Grundstücke insgesamt 6 Hektar , wenn man alles zusammenrechnet. Geld kann von jetzt auf gleich nix wert sein, in einem Haus kann man wohnen, auf Land kann man etwas pflanzen und damit etwas erwirtschaften. Wenn die Läden mal leer sind, und man nix kaufen kann, dann gewinnen die mit dem bereits funktionierenden Nutzgarten, der großen Fläche und dem eigenen Brunnen. Modernerweise noch mit ein paar Solarzellen und einem Herd, den man mit Holz beheizen kann. Ich wäre schön blöde, das alles zu verkaufen, damit ich Geld habe (das den Wert verlieren kann), ich bleib hier schön wohnen, steck mein Geld in mein Eigentum und hab ein feines Leben. Wie gesagt, das ist alles eine Frage der eigenen Prioritäten, aber in den Situationen, in die mein Opa geraten ist, hat Geld nicht mehr viel geholfen. Aber ein Apfelbaum, ein paar Hühner im Garten, ein bestelltes Feld und ein Holzherd ;) Keine Ahnung, wie die Generation meines Opas und der anderen Großeltern (1898 geboren) heißt, aber die kamen klar. Ihr könnt doch kaum eine Topf Wasser zum Kochen bringen und Euer Geld drin kochen, wenn Ihr da überhaupt noch drankommt, wenn Ihr es braucht. Ein Haufen Ziegelsteine wird mehr wert sein, wenn es drauf ankommt ;) Aber jeder muß seine Erfahrungen selbst machen.

Vor Monat
David Huh
David Huh

Danke für das informative Video! Jeder Tipp ist kurz und auf den Punkt gebracht. Eine kleine Anmerkung: Am besten schaltet ihr den Autofokus der Kamera aus, da er während den Aufnahmen häufiger versucht hat den Fokus neu einzustellen, wodurch es mitunter kurz.

Vor 2 Monate
Finanzee
Finanzee

Eine Sache würde ich gerne zu Finanzberatungen sagen: Es gibt extrem viele schwarze Schafe in dem Bereich, wie du aber auch schon gesagt hast, gibt es auch gute Finanzberater. Wegen der Honorarvergütungen: In Großbritannien wurde die Provisionsvergütung für Finanzberater gesetzlich abgeschafft. Was aber passiert ist: Nur noch sehr wohlhabende Personen können sich in Großbritannien eine Finanzberatung leisten. Aber gerade die Menschen, die nur wenig Einkommen besitzen, sind stark auf qualitativ hochwertige Beratungen und Versorgungen angewiesen.

Vor 2 Monate
Finanzee
Finanzee

@Adlerwacht Was meinst du mit abgeschafft? Wohnungsmakler sind doch zurzeit so stark gebraucht, wie lange nicht. Und auch existenzbedrohende Versicherungen sind wichtig. Da ist zum Beispiel eine BU in ihren einzelnen Ausgestaltungsmöglichkeiten sehr komplex. Da man die Provision zahlt, ob man nun zu einem Finanzberater geht oder nicht, ist es doch besser sich wirklich fachkundig beraten zu lassen. Dennoch muss man vorsichtig sein, weil es eben doch viele gibt, die den Interessenkonflikt haben, Versicherungen auszuwählen, welche die höchste Provision zahlen.

Vor Monat
Adlerwacht
Adlerwacht

Komisch, dasselbe haben Wohnungsmakler auch immer gesagt, bis man sie abgeschafft.

Vor Monat
Hanutabluta
Hanutabluta

"Gib kein Geld aus, dass du nicht hast" ist auch gut und zum Großteil richtig.. jedenfalls nicht für Konsumgüter sondern höchstens für renditeträchtige Investitionen

Vor Monat
Big Boss
Big Boss

Das führt zu Finanzblasen, die einem irgendwann um die Ohren fliegen. Erinnert sich niemand an 2008?

Vor 28 Tage
zeit reisen
zeit reisen

Gute Zusammenfassung. Danke für deine Arbeit :)

Vor 21 Tag
Constanze
Constanze

"Aktien sind nur etwas für Reiche und nichts für dich...." Und als ich mich dann doch getraut habe.. "Bist du wahnsinnig dein bisschen Geld so zu verzocken?!" Tja...nach ca 1.5 Jahren ist mein Portfolio lausig im Minus, aber...ich habe zumindest durch Info Kanäle wie euren verstanden, dass bei einem langfristigen Anlage Horizont das Risiko stark minimiert wird.

Vor 2 Monate
Jan Herchenröder
Jan Herchenröder

Dran bleiben und weiter investieren. Du hast zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt angefangen, aber das kann man vorher nie wissen. Es geht auch wieder andersrum. Ich behaupte es gibt niemanden, dessen Portfolio in den letzten 1,5 Jahren keine Federn gelassen hat.

Vor 26 Tage
Constanze
Constanze

@Azraelverkaufen lohnt sich momentan überhaupt nicht mehr. Jetzt sitze ich es aus und vertraue darauf, dass ich das Geld in den kommenden zwei Jahren nicht benötige

Vor Monat
Azrael
Azrael

Solang du nicht verkauft hast, ist es ja nur ein Buchverlust und es kann nur noch besser werden ;)

Vor Monat
Furkan Bey
Furkan Bey

Deutsche Börse ist eher langweilig und Aktien steigen kaum,investiert Geld in Aktien von kleinen Firmen die Profit gemacht haben.Die steigen schnell %200 aber wichtig zu erwähnen dass da viel Risiko besteht.

Vor 2 Monate
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

Naja, die Generation unserer Eltern und Großeltern kennt halt auch keine ETFs, das gab es vor 20 Jahren nicht. Da musste man mit viel mehr Risiko in Einzelaktien gehen oder teuer gemanagte Fonds von Banken kaufen. Die meinen es nicht böse, die wissen es halt oft nicht anders.

Vor 2 Monate
Moritz W.
Moritz W.

wieder viel komprimiertes Wissen in einen einzigem Video. Dabei schmeckt der Kaffee gleich viel besser. Danke fürs Teilen.

Vor 2 Monate
CupOfTea
CupOfTea

auch ein schechter Finanztipp: "Die Ehe lohnt sich finanziell auf jeden Fall"

Vor 2 Monate
Sassi7997
Sassi7997

Also was die Steuern angeht...

Vor Monat
CupOfTea
CupOfTea

@Mischma2000 Nein, nicht wenn du mir Dinge unterstellst. Ich habe nicht gesagt, dass es ein "typisches" Boomer-Statement ist. Nur, dass ich es von Boomern schon gehört habe. Aber machen wir es mal ganz einfach: Es gibt also bestimmte Steuervorteile, wenn man verheiratet ist. Was vermutest du ist das Motiv für den Staat, dass er diesen Steuervorteil gewährt?

Vor 2 Monate
Mischma2000
Mischma2000

@CupOfTea Ich versuche gar nichts zu retten. Finanztipps und Steuertipps sind unterschiedliche Dinge. Finanztipps beinhalten in der Regel eine Veränderung des Status quo, während Steuertipps die aktuelle Ist-Situation als Grundlage nehmen, das beste rauszuholen. Aber ist ja auch wurscht, du glaubst, dein Beispiel sei ein typischer Boomer-Tipp, ich glaube das nicht. Einigen wir uns darauf, uneinig zu sein.

Vor 2 Monate
CupOfTea
CupOfTea

@Mischma2000 Es geht nicht darum, dass die Tipps früher mal gut waren. Der Tipp "bloß keine Aktien" war ebenfalls damals schon falsch. Es war halt nicht so wichtig, wie im Video erklärt wurde, aber richtig war dieser Tipp auch nie. Und ja, es war ein Boomer. Damit war natürlich nicht gemeint, einfach irgendjemanden zu heiraten, sondern eher: wenn man eine Partnerschaft hat, dann sollte man auch heiraten. Dann kann man die Steuervorteile mitnehmen. Und nein, es ist kein guter Finanztipp. Zumindest nicht für den, der mehr verdient. Ich weiß, du hast versucht das Argument zu retten, indem du spezifisch von "Steuertipp" schreibst und nicht umfassend von Finanztipp, aber entscheident ist, was am Ende insgesamt rauskommt. Nicht nur die Steuer.

Vor 2 Monate
Münchner Kindl
Münchner Kindl

12:10 Man hätte auch die Strafzinsen hierbei erwähnen können, die zusätzlich belasten.

Vor Monat
Andy Payne
Andy Payne

Die Boomergeneration hat die Computertechnik erfunden!I Ihr spielt nur damit 🙂

Vor Monat
Hans Dampf
Hans Dampf

07:19 Das ist absolut nicht mehr der Fall. Wenn ich mir anschaue was Freunde von mir als Miete zahlen wird mir anders. Ich sehe aktuell nur sehr wenig Beispiele wo man mit Miete besser fährt.

Vor Monat
Till
Till

Wichtig ist aber auch, dass es bei den boomern keine Infos im Internet gab zu Aktien und niemand ihnen gesagt hat wie man es richtig machen sollte etc

Vor 2 Monate
Joakim Palmera
Joakim Palmera

Ja, aber es gab Bücher und Bibliotheken, da habe ich mich informiert. Jahrgang 62.

Vor Monat
Blaubär 1958
Blaubär 1958

Die Realzinsen sollten besser nach folgender Formel berechnen: Nominalzinsen - Steuern - Inflation. Die Steuern werden nämlich auf die Nominalzinsen berechnet. Man kann also durchaus real Verlust machen, auch wenn der Nominalzins größer als die Inflation ist.

Vor 2 Monate
Brauche Benutzername
Brauche Benutzername

Ja. Die Steuer auf Kapitalerträge macht es sehr schwer, mit ETFs oder Aktien Geld zu verdienen. Mein Ziel ist nur Kapitalerhalt (inflationsbereinigt). Also nach Berücksichtigung von Inflation und Steuer das Kapital zu erhalten. Mehr ist leider nicht drin. Früher war da sehr viel mehr möglich, der Staat hat viel weniger auf das Ersparte zugegriffen. Man konnte selbst den Wert des in Staatsanleihen investierten Geldes vermehren.

Vor 2 Monate
DarkProt3ctor
DarkProt3ctor

Bis 2005 gab es doch auf Lebensversicherungsgewinnen keinerlei Steuer. Bei Aktien lief es ähnlich bis 2009 (dort lediglich 1 Jahr Haltefrist).

Vor 2 Monate
Malte black
Malte black

Moin, könnt ihr mal ein Video zum Lastenausgleichsgesetz machen. Da treiben sich wieder mal ne Menge Verschwörungstheorien rum und ein seriöses Video würde da bestimmt helfen 😊

Vor 2 Monate
Kathy Gee
Kathy Gee

Mein Mathelehrer hat uns damals den Riestervertrag durchgerechnet mit dem Schluss, dass wir den niemals abschließen sollen. Ich hab ehrlich gesagt die meiste Zeit nicht richtig aufgepasst und wusste deswegen auch nicht, was das eigentlich genau ist, aber das Wichtigste, den Schlusssatz, hab ich mir gemerkt :D

Vor 2 Monate
DelasVC
DelasVC

Ouh, da gibt’s so einige Tipps meiner Eltern, die man nicht befolgen sollte 😂😂

Vor 2 Monate
Duka
Duka

sehr gut, danke von einem Boomer 😉

Vor Monat
Oliver P.
Oliver P.

Super erklärt, Dankeschön 👍

Vor 2 Monate
T. Heck
T. Heck

Super Video! :) Danke Thomas und Finanzfluss! :))

Vor 2 Monate
Lars
Lars

Bei uns gabs von den Boomern weder Eigenheim, noch angespartes Geld 😂

Vor 2 Monate
MrChrisgabber
MrChrisgabber

Die haben relativ wenig Allgemeinbildung.Viele aus der Arbeiterklasse ("harte Arbeit zahlt sich aus" etc),Elvis Presley und Schlagerproleten.

Vor Monat
Lars
Lars

@Hause Mia Weil Sparen/Eigenheim und das Leben genießen sich gegenseitig ausschließen.

Vor 2 Monate
Hause Mia
Hause Mia

Richtig. Die Boomern haben gut gelebt, Urlaub gemacht, sind essen gegangen und haben das Leben genossen.

Vor 2 Monate
Svesda Anna
Svesda Anna

Die zwei nervigsten Sätze die wir aktuell hören zum Thema Hauskauf sind: "Das ist doch viel zu teuer, ihr müsst was günstiges suchen bzw. da muss aber noch ganz schön viel dran gemacht werden." Und: Wir hatten ja damals noch einen Zins von 7%.

Vor 2 Monate
Jan Herchenröder
Jan Herchenröder

Die Zinsen von 7% können wieder kommen. Dessen sollte man sich bewusst sein. In der Regel hat man 10 Jahre Zinsbindung. Man sollte sich also überlegen was passiert, wenn man mit 1,5% gestartet ist, 40% seines monatlichen Kapitals für den Abtrag benötigt und nach 10 Jahren die Zinsen bei 3%, 5% oder noch höher liegen sollten.

Vor 26 Tage
Tippix3
Tippix3

Ich find für Leute die keine Aktien kaufen wollen ist das Eigenheim schon eine alternative. Lieber Equity im Haus als erhöhter Konsum oder Sparbuch

Vor 2 Monate
Mischma2000
Mischma2000

@Adlerwacht Den kenn ich auch! Krass! Die Welt ist echt klein.

Vor Monat
Adlerwacht
Adlerwacht

@will wurst Ich kennen einen, der kennt einen, der hat durch irgendeine Anlage in irgendeinem Zeitraum zwischen 0 und 100.000 EUR im Monat verdient!

Vor Monat
Adlerwacht
Adlerwacht

@Mischma2000 Deshalb nennt man Miete ja eigentlich auch "Mietzins".

Vor Monat
Adlerwacht
Adlerwacht

@Aschenputtel Germany Zinsen, Instandhaltungskosten steigen ja grundsätzlich nicht, und Immobilienpreise fallen auch nie.

Vor Monat
Woody Woodz
Woody Woodz

Gilt verbreitet aber auch nur für die Leute in den alten Bundesländern. Ich selbst hab zwar nur ein paar Jahre in der ehemaligen DDR gelebt, aber in dieser Zeit in den Kapitalmarkt zu investieren halte ich für überaus schwierig :). Die Generation nach der Wende musste so gesehen eigentlich erst bei Null anfangen. Meine Eltern können mir kein Vermögen hinterlassen, das sie zwischen 1949 bis 1990 aufbauen konnten. Aber egal, wollte es nur erwähnen. ;) Dennoch gutes Video

Vor 2 Monate
MaynightMemory
MaynightMemory

Hab mich letztens beim Osteressen wieder sehr über einen Tipp von meiner Boomer-Tante gefreut, als das Thema darauf kam, ob ich dieses Jahr eine Immobilie kaufe oder noch warte. Sie meinte, ich soll mir doch einen Mann mit einem Haus suchen. Ich habe einen Master in Informatik, arbeite Vollzeit in der IT und verdiene genug um allein eine 5-köpfige Familie zu ernähren und ihr Rat ist, meine Finanzplanung und Wohnsituation von einem hypothetischen Mann abhängig zu machen den ich noch nicht mal kennengelernt habe? Ahhhh ja makes sense 😅

Vor Monat
V-is4Vampire
V-is4Vampire

Eine Frau die gelernt hat zu dienen, ist eine glückliche Frau.

Vor Monat
Drunken Angel
Drunken Angel

Danke für dieses Video! War ist informativ und aufschlussreich!

Vor Monat
Value Investing lernen – MonkeyInvestor
Value Investing lernen – MonkeyInvestor

Das erklärt das grundlegend unterschiedliche Verständnis über Finanzen und Investieren zwischen den Generationen 😃

Vor 2 Monate
Philipp Schröder
Philipp Schröder

Was aus Sicht der Versicherungen genial ist: alles was eine hohe Schadeneintrittswahrscheinlichkeit hat, ist im Kleingedruckten ausgeschlossen 👍

Vor 2 Monate
Patrick Scharf
Patrick Scharf

Lesen was drin ist und was nicht drin ist. Nicht nur darauf vertrauen was der Verkäufer/Berater sagt.

Vor 2 Monate
J Reh
J Reh

Das ist falsch. Einige Sachen sind tatsächlich ausgeschlossen, wären diese jedoch versichert dann könnte sich niemand mehr den Versicherungsvertrag leisten. Wäre ja auch irgendwie blöd.

Vor 2 Monate
Max Meier
Max Meier

Kleiner Hinweis zu 10:04. Nur weil jemand Beratung auf Honorarbasis anbietet, heißt das natürlich nicht, dass die Beratung deswegen besser ist. Man kann auch Geld pro Stunde bezahlen und der Berater taugt trotzdem nichts. Die (offensichtlichen) Interessenkonflikte sind auch nicht weg, sie liegen nur anders. Jemand, der nach Zeit bezahlt wird, könnte z. B. die Beratungszeit versuchen auszudehnen.

Vor 2 Monate
Name Bearbeiten
Name Bearbeiten

@Rudi O.M. Die gesetzliche Regelung. Weil VersicherungsBERATER im Vergleich zum VersicherungsVERMITTLER nichts verkaufen darf. Dazu sei gesagt, dass der Honorarberater gerne auch das dreifache seiner Kosten ansetzen könnte. Man kommt in aller Regel trotzdem noch günstiger weg als bei Produkten, in denen eine Provision eingerechnet ist. Speziell im angesprochenen Fall der Altersvorsorge.

Vor 26 Tage
Rudi O.M.
Rudi O.M.

Und außerdem: Wer garantiert mir, dass mein Berater auf Honorarbasis nicht zusätzlich eine Provision kassiert?

Vor 2 Monate
Luis Bügel
Luis Bügel

Ich bin echt froh, dass ich noch recht junge Eltern habe, die auch sehr aufgeschlossen sind neue Sachen zu lernen. Meine Oma ist übrigens die einzige in der Familie die Stockpicking betreibt ^^

Vor 2 Monate
Torsten W
Torsten W

@Stefan M. Es ist halt wichtig zu verstehen, dass Diviersifikation nicht allein mit einer hohen Anzahl an Aktien erreicht werden kann.

Vor 2 Monate
Lu Wess
Lu Wess

@Torsten W man benötigt Stock Packung um zu diversifizieren? 😂😂😂

Vor 2 Monate
Peter
Peter

@Torsten W wir reden eben noch vom Weltportfolio und jetzt kommst du mit deutschen Indizes um die Ecke.... hätte hätte Fahrradkette 😅 Der MSCI World schlägt aber DAX, MDAX usw... . Hätte ich 1990 100€ in den DAX geschmissen wäre ich jetzt auch etwas reicher. Du kannst bei so einer Frage nicht 30 Jahre Charts angucken....

Vor 2 Monate
Torsten W
Torsten W

@Peter Die TER von 0,25% entspricht ja über 11% der Dividenden. Wenn die Gebühren nicht wären könnte man darüber nachdenken.

Vor 2 Monate
Pat L
Pat L

Ich muss euch rauserzählen. Ich spüre, dass ich wirklich der EINZIGE bin, der in Aktien investiert hat. Meine Familien, Freunden, Bekannten und Kollegenkreis schauen mich immer schief an oder Schulterzucken, wenn ich über Aktien spreche. Ich bin irgendwie betroffen und mache trotzdem mein Ding durch. Obwohl auch junge Menschen, die sich nicht mit Aktien oder ETF interessieren. Meistens sind sie scharf auf Kryptowährungen. Bin Anfang 40. Manchmal denke ich, wenn ich Renteneintritt bin, bin bestimmt mit finanziell sehr weit vorn als sie. Soll ich mich trotzdem nichts mit denen empfehlen, unterhalten, über Geld reden. Nur im Internet bei Finanzforum wie hier fühle ich mich pudelwohl.

Vor 2 Monate
Joakim Palmera
Joakim Palmera

Nein Du bist nicht der Einzige, hier ist noch einer. Es haben halt nur ca. zehn Prozent Fonds / Aktien. Und noch weniger Aktien.(in De)

Vor Monat
MrZillas
MrZillas

@Pat L In den nächsten 3 Tagen zahlt BASF Dividende. Ich hab aktuell 250 Aktien. Die zahlen 3,40 Euro pro Stück. Vorteil DAX: keine Doppelbesteuerung wie bei amerikanischen Aktien. Beispielrechnung: 100 BASF-Aktien = 4.735,00 Euro Einkaufspreis 100 x Dividende = 340,00 Euro Dividende ---> :4 auf 4 Quartale = 85 Euro pro Quartal versus 100 Coca Cola = 6.016 Euro Euro Einkaufspreis 100x Dividende = 40 Euro pro Quartal An diesem Beispiel sieht man, dass BASF nicht nur 27% günstiger im Einkauf ist, sondern auch noch mehr als das doppelte an Dividende zahlt. Und es entfällt die Doppelbesteuerung. Und wenn man sich so die Historie von BASF anschaut, ist davon auszugehen, dass da noch ein enormes Wachstum kommt, sollte die Sache mit der Ukraine überstandne sein - während sich bei Coca Cola wenig tun dürfte. Sorry für den anfangs ruppigen Umgangston meinerseits, aber seit ich "selbst" denke, verbrenne ich weniger Geld. ;-) Bei der RTL Group kosten 100 Aktien übrigens knapp unter 5.000 Euro. Dafür gibt es 300 Euro Dividende. Auf 4 Quartale runtergebrochen sind das auch 75 Euro pro Quartal, also Coca Cola auch wieder deutlich outperformt.

Vor 2 Monate
Pat L
Pat L

@MrZillas Sehr gut geschrieben, fast gleiche Gedankengänge. Ich meine solche Themen zu unterhalten, gibt's wohl ja nicht viele. 😉 Der Film "The Big Short" kenne ich und habe es mir schon angeschaut, tolle Schauspieler Christian Bale. Sehr empfehlenswert. Danke für den langen Bericht. 👍

Vor 2 Monate
Pat L
Pat L

@MrZillas Welche Aktien sind nach deiner Meinung besser? Ich bin offen für Neues.

Vor 2 Monate
Georg Friedrich Hendl
Georg Friedrich Hendl

Im Leben zahlt man immer eine Wohnung ab. Entweder die eigene, oder die des Vermieters.

Vor 2 Monate
Georg Friedrich Hendl
Georg Friedrich Hendl

@Erik , dann kann man sich sehr glücklich schätzen.

Vor 2 Monate
Erik
Erik

Und wenn man sein Elternhaus erbt?

Vor 2 Monate
Kathrin Nakonz
Kathrin Nakonz

Liebes Finanzfluss Team, Ihr macht das großartig, weiter so. Ich bin schon älter, jedoch ist es gut nochmal diese "alten Weisheiten" zu hören, um Abstand davon zu bekommen und (habe ich ja schon angefangen) neue Wege zu gehen. Ich war lange Jahre im staatlichen System beschäftigt, habe auch intensives Hintergrundwissen erlernt ( dafür bin auch dankbar, Bildung schadet nicht), konnte aber auch erkennen, dass so einiges nicht funktionieren wird. Also, macht weiter so.

Vor 19 Tage
ALX Visions
ALX Visions

@finanzfluss Die Telecom Aktie hatte doch im Jahr 2000 einen Höchststand von 102€ und ist 2002 bei 9€ aufgeschlagen. Mit dem heutigen Stand von 17€ hat diese sich auch nach 20 Jahren nicht erholt. Kein Wunder, dass ganz Deutschland vom Aktieninvest traumatisierte ist!

Vor 2 Monate
ALX Visions
ALX Visions

@Rudi O.M. „…es gibt sehr viele Menschen in der boomer Generation, die damals in die Telekom Aktie investiert haben. Dort sehr viel Geld verloren haben und dann das Them Aktien für immer abgeschrieben haben.“

Vor 2 Monate
Rudi O.M.
Rudi O.M.

Thomas redet nicht von einer Investition in die Telekom als Einzelaktie, sondern von einer diversifizierten Investition damals in mehrere verschiedene Branchen.

Vor 2 Monate
DerVersteherPlus
DerVersteherPlus

Das ist schwierig zu sagen, da die Deutsche Telekom auch relativ hohe Dividenden gezahlt hat.

Vor 2 Monate
Gizmotainment
Gizmotainment

Danke! Tolles Video, erstmal in die Familiengruppe spamen 😇aber eure Kamera wechselt im Autofokus in diesem Video ständig zwischen scharf und unscharf hin und her. Etwas nervig und schade aber nur mopern auf hohem Niveau 😀

Vor 2 Monate
Kaleu Ulich
Kaleu Ulich

Sehr gut gemachtes Video. Zu vielen Themen gibt es allerdings mehrere Wahrheiten, abhängig von der persönlichen Situation. Z.B. beim Hauskauf ja oder nein muss jeder Fall einzeln betrachtet werden. Niemand sollte sich einbilden, dass man die doch z.T. komplexen Zusammenhänge in einem 20 minütigen Video abbilden könnte. Aber es regt natürlich zum Nachdenken an. Folgende Sachen kann man aber von diesem Video lernen: Die rentablen/interessanten Finanzinstrumente sind abhängig vom jeweiligen Zinssatz. Zu verschiedenen Zeiten waren verschiedene Sachen rentabel. D.h. auch in Zukunft werden sich Anlageformen ändern und eventuell rentieren sich dann schon längst totgeglaubte Systeme. Mieten oder Kaufen ist immer eine Individualentscheidung und wird von verschiedensten Parametern beeinflusst. Und das wichtigste: Mann muss immer am Ball bleiben.

Vor 2 Monate
Pelle 77
Pelle 77

Es muss einem auch bewusst sein, dass auch die Anlage am Kapitalmarkt ein umlagefinanziertes System ist. Die dann arbeitende Bevölkerung muss meine Gewinnausschüttung erwirtschaften und bereit sein, dies auch zu bezahlen. Wird weniger erwirtschaftet oder sind die jungen, arbeitenden Leute nicht mehr bereit, das Kapital entsprechend zu bezahlen, gibt es wegen geringerer Dividenden und sinkender Kurse weniger Rente. Das lässt sich nicht ändern.

Vor 2 Monate
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

Gutes Video. Das Einzige, das mir nicht gefällt, ist das mit den Immobilien. Warum? Weil Immobilien die letzten 20 Jahre super gelaufen sind. Wer da in der richtigen Lage mit Verstand gekauft hat, kann sich über seine Rendite auch nicht beschweren. Heute ist es vielerorts zu teuer zu kaufen, ohne Frage. War es aber vor 20 Jahren nicht. Und dass Deutschland europaweit fast das niedrigste Median-Vermögen bei den Bürgern hat, liegt an der niedrigen Immobilienquote in unserem Land. In Italien ist die Immobilienquote viel höher und die haben ca. 97.000 Euro Median-Vermögen pro Kopf, die Deutschen nur ca. 35.000 Euro Medianvermögen pro Kopf. Da solltet ihr mal drüber nachdenken. Und nicht jeder kann seine Finger vom Aktiendepot lassen, ein Klick und schon ist ein Teil verkauft und zu Geld gemacht, entweder weil man sich was gönnen will oder weil man Panik hat. Ein Haus verkauft man nicht einfach so innerhalb weniger Minuten.

Vor 2 Monate
No Troll
No Troll

@Aschenputtel Germany So ist es. Es gab allerdings schon vorher Indizes deutscher Aktien; ich erinnere mich an den F.A.Z- und den Commerzbank -Index; ich weiß aver nicht, wie transparent deren Erfinder hinsichtlich der Zusammensetzung und Gewichtung der Werte waren.

Vor Monat
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

@No Troll Ich denke, was viele Menschen von der Börse damals abgehalten hat, war halt auch das erhöhte Risiko mit den Einzelaktien, der Aufwand und vor allem: Kaum Informationen über die Unternehmen, vor allem wenn sie aus den USA kamen. Woher sollte man als Deutscher damals die Daten über ein amerikanisches Unternehmen bekommen und auswerten? Ich glaube, das hat eine große Rolle gespielt. Wie gesagt, ich bin sehr froh, dass der Zugang zu den Kapitalmärkten heute viel einfacher ist und die meisten über viel mehr Wissen und Informationen verfügen um erfolgreich zu sein. Der DAX wurde 1988 eingeführt und startete bei 1000 Punkten, stimmt´s?

Vor Monat
No Troll
No Troll

@Aschenputtel Germany Geldanlage funktionierte damals anders, ja. Man hätte die Sparraten mehrerer Monate auf einem - verzinsten! - Konto ansammeln und eine Papierorder erstellen, immer wieder einen anderen Standardwert herauspicken (Indexfonds, ja sogar der DAX wurden ja erst später erfunden) und zu Transaktionskosten von ca. 1,3% kaufen müssen. Etwas mühsamer - dafür allerdings bei ab 6 Monaten Haltezeit ohne Besteuerung der Veräußerungsgewinne... und von den Kosten für Grunderwerbsteuer, Grundbuch etc. ja immer noch weit, weit entfernt. Ich habe auch damals in meinem Bekanntenkreis Vermögensaufbau mit Aktien miterlebt - wenn auch seltener, weil der Deutsche besonders damals lieber mit Backsteinen spielte. Ich habe vor etwa 20 Jahren mit Aktien angefangen und 2007 eine eigene Immobilie gekauft, weil ich davon ausging, dass das Berliner Preisniveau nicht weiter fallen werde. Das hatte es seit 1992 nämlich getan, deutlich sogar. Deswegen mache ich das Nettovermögen eben nicht allein am Immobilienbesitz fest - aber jeder, wie er mag...

Vor Monat
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

@No Troll Noch was zu den 80ern und der Anlage von 20% am Aktienmarkt: Das war damals nicht so einfach, da gab es keine ETFs und auch keine Sparpläne auf Aktien. Also musste man mit hohen Ordergebühren Einmalzahlungen machen und zur Bank und eine Menge Papier ausfüllen, denn Online-Broker gab es auch nicht. Da haben wir es heute deutlich einfacher.

Vor Monat
Arty McFly
Arty McFly

Danke für das tolle Video! 9:29 hat mich gekillt 😂😂😂

Vor 2 Monate
mabel9701
mabel9701

Schlechtester Rat: Investier niemals an der Börse (Telekomcrash) - pack dein Geld aufs Sparbuch, da ist es sicher und so baut man am besten Vermögen auf 🤡 Oder: wenn man jung ist arbeiten - reisen kann man in der Rente

Vor 2 Monate
goonswarm007
goonswarm007

Bei der Riester geht es aber auch um eine lebenslange Rente. Als Basis kann das schon ok sein ( für Familien mit vielen Kindern oder überdurchschnittlich gut verdienende ). Allerdings sind’s die meisten Verträge in der Tat zu komplex und zu teuer. Ähnlich wie bei aktiven Fonds. Sich nicht mit alternativen auseinanderzusetzen ist demnach aus meiner Sicht nicht ratsam, es kann sich aber lohnen diese zu verstehen und seine eigene Meinung zu bilden.

Vor 2 Monate
Maultasche66
Maultasche66

Richtig. Riester ist zwar in 90% der Fälle nicht optimal, aber es gibt Fälle wo es einfach trozdem sinnvoll seim kann. Reich wird man damit aber nie, das ist richtig - mit einem 25€ Depot aber halt auch nicht. Wer eh kaum Mittel hat, für den fallen Zulagen stark ins Gewicht.

Vor 2 Monate
raphabr_
raphabr_

sehr gutes Video!:)

Vor 2 Monate
Noxy05
Noxy05

Informatives Video! 👍 Irgendwie triggert mich es immer wenn ich "Versicherungen" höre. Es gibt wichtige Versicherungen aber auch viel Bullshit. Verstehe diesen ganzen Versicherungswahn nicht.

Vor 2 Monate
Jan Herchenröder
Jan Herchenröder

Ich finde, es wurde im Video perfekt erklärt wie man mit dem Thema umgeht.

Vor 26 Tage
Steve Tailor
Steve Tailor

Meine frühere Freundin arbeitet als Versicherungsmaklerin und danach hatte ich jede Menge Versicherungen, nach der Trennung habe ich alles nach der Reihe wieder gekündigt. Ich brauche sowas nicht, es geht nur darum den Menschen Angst zu machen und Geld zu verdienen. Ich persönlich übernehme viel lieber Verantwortung für mein Leben. Die einzige Versicherung, die ich noch habe, ist eine Haftpflichtversicherung, aber nur deswegen, weil ich eine Tochter habe. Unfallvers., BU, Hausratvers. und Co. brauche ich nicht. Natürlich gibt es für spezielle Situationen, sinnvolle Versicherungen (z.B. Risiko-LV falls man einen hohen Kredit am Laufen hat oder eine Wohngebäudeversicheung, falls man ein Haus besitzt), ansonsten investiere ich lieber und bilde mir Rücklagen, anstelle das Geld in die Versicherung zu stecken.

Vor 2 Monate
Stewie Griffin
Stewie Griffin

und die margen bei den Versicherungen sind auch ned so hoch die machen im kollektiv das geld je mehr was abschließen desto weniger zahlt man dann

Vor 2 Monate
Stewie Griffin
Stewie Griffin

seh ich nicht so, zb abgesehen von BU und haftpflich, eine Wohngebäude versicherung die dein haus absichert gerade wenn man seinenganze finanzierung oder vermögen drin hat (wie jeder durchschnittsbürger) oder ne serh gute UV für die dich sich BU nicht leisten können und zumal versicherungen auch dazu dienen können dein vermögen zu schützen zb bei hausrat, wenn du ne teuere küche ferseher etc hast die kostet auch viel weniger als ein handyvertrag

Vor 2 Monate
Michael Krämer
Michael Krämer

Richtig guter Beitrag! DANKE!

Vor 2 Monate
StreetLife
StreetLife

Du erzählst sehr viel Unsinn aber gut, wenn man glaubt, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben, nur weil du BWL studiert hast...😂

Vor Monat
Marie
Marie

Meine Eltern sind richtige Boomer, nach Ihrer Meinung ist die Finanz Welt ganz klar alles was die Sparkasse sagt stimmt und ich soll immer auf die Bank setzen.Sie lehnen Trading extrem ab, wollen sich garnicht mit passiv investieren ( etfs ) beschäftigen.Ich denke eine Mischung ist gut.

Vor 2 Monate
Erich Amann
Erich Amann

ich bin 1967 auf die Welt gekommen. Deine Thesen gelten oder galten eher für die Generation meiner Eltern. Sie hatten keinerlei Bildung in finanziellen Dingen und entsprechend war es aus ihrer Sicht richtig keine Experimente einzugehen. Aber natürlich wie immer, ein großartiges Video vom besten Kanal für Finanzen auf Youtube.

Vor 2 Monate
Ali Pasha
Ali Pasha

Super Finanztipps 👍🏼

Vor 2 Monate
CNCPRINT
CNCPRINT

Verdammt gutes Video. Bei meinen Eltern hab ich mich schon gewundert warum die so gegen Aktien waren und immer ihre Telekom zitiert hatten. Jetzt weiß ich auch warum. :-)

Vor 2 Monate
nix blick
nix blick

@Chrisonaldo 09 Stimmt ja auch, wenn man es richtig macht. Richtig bedeutet Streuung über Länder, Branchen und Unternehmensgröße. Schaut man auf die durchschnittlichen Renditen der letzten 4 Dekaden, so liegen Aktien und Immobilien auf Platz 1, Anleihen und Gold auf Platz 2 und den schlechtesten Platz hat Tagesgeld. Langfristig betrachtet. In einzelnen Jahres-, 5-Jahres- oder 10-Jahreszeiträumen kann es anders aussehen. Zur Zeit haben Anleihen aber das Problem, dass die Zinsen steigen, was für Bestandsanleihen Kursverluste bedeutet. Immobilien scheinen, zumindest regional, viel zu teuer zu sein und die steigenden Zinsen und fehlende Materialen und Personalmangel werden dem Bauboom nicht sonderlich gut tun. Bleiben eigentlich nur noch Aktien und als Beimischung Gold oder Silber.

Vor Monat
nix blick
nix blick

Damals war ein beliebter deutscher Schauspieler (Manfred Krug) ständig im Werbefernsehen zu sehen, wie er die Telekom-Aktie angepriesen hat. Die Aktie ist so toll - wenn man sich nicht beeilt, gibt es vielleicht keine mehr. Und am Anfang stieg die Aktie ja auch kräftig und hat sich etwa verdreifacht und man hatte das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben. Und dann haben die Leute fast alles verloren, zumindest die, die später zu den hohen Kursen eingestiegen waren.

Vor Monat
T. Lamertz
T. Lamertz

Volle Zustimmung in allen Punkten! Aber ich bin Boomer und jetzt sehr verunsichert ;)

Vor 2 Monate
Matze Maulwurf
Matze Maulwurf

Bei der Diskussion kaufen oder mieten gibt es aber einen ganz wichtigen Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden darf und er mich schon mehrmals zum Kauf einer Immobilie getrieben hat. Ich bin 40 Jahre alt verdiene ganz anständig. Ich möchte auf meinem Grund und Boden gerne das tun was ich möchte. Ich möchte kein Vermieter um Erlaubnis fragen, eine PV Anlage aufs Dach setzen zu dürfen einen Brunnen im Garten zu bohren oder mir den Garten komplett anders zu gestalten. Auch möchte ich meine Hausfassade meinen Vorgarten meinen Pool und mein Gewächshaus so gestalten wie ich es möchte. Natürlich alles im Rahmen der Bauordnung, da kommt man auch mit Eigentum nicht drum rum. Wenn mich ein Baum stört, fälle ich ihn, wenn ich irgendwo einen haben möchte, Dann setze ich ihn. Ich würde meinen Mietern gehörig den Marsch blasen, wenn sie anfangen würden, in den Gärten rum zu fuhrwerken.

Vor 2 Monate
H.-J. Pe
H.-J. Pe

Schönes Video! Danke.

Vor 2 Monate
Marie Schlotterhausen
Marie Schlotterhausen

Lebensversicherung hat noch den Vorteil dass man nicht so leicht rankommt. Wenn unvorhergesehene Ausgaben drohen ist die Lebensversicherung fester, und wird nicht so leicht dafür verwendet. Wie ein Kauf von Auto, Urlaub, Waschmaschine, Reperatur vom Haus etc... und hat das Geld dann ab dem Renteneintritt zur Verfügung. So muss man sich selber maßregeln und muss bei Jobverlust mehr beweisen dass das auf anderen Konten angesparte Geld für später ist.

Vor 2 Monate
Marie Schlotterhausen
Marie Schlotterhausen

@Aschenputtel Germany Immobilie muss man erstmal haben :D Verstehe aber den Ansatz. Geld in verschiedene Anlangen zu investieren ist sinnvoll, und Sparbuch nicht mehr der Hit, das mag stimmen.. Wenn man alles auf Rendite optimieren will ist Lebensversicherung heute nicht mehr zu empfehlen. Ist die Frage was man für Bedürfnisse hat.

Vor 2 Monate
Aschenputtel Germany
Aschenputtel Germany

Definitiv. So ist es auch bei der eigenen Immobilie. Die verkauft man nicht in wenigen Minuten per Mausklick, weil man Geld braucht oder sich was leisten will. Und glaub mir, auch ich hab früher schon Geld aus dem Aktiendepot abgezogen, weil ich mir eine größere Anschaffung "gegönnt" habe. Da die Finger dauerhaft von zu lassen, und das 30 Jahre lang, ist für viele nicht so einfach. Sei es aus Panik bei fallenden Kursen, aus Geldnot, weil man sich was kaufen will.

Vor 2 Monate
Mainhattan
Mainhattan

Heute muss man mobiles Vermögen haben, das überall Gültigkeit hat und man damit das Land kurzfristig verlassen kann. Grüße von einem "Boomer".

Vor Monat
AlexanderSupertramp90
AlexanderSupertramp90

Zur "gezielten Risikosteuerung" von Aktienportfeuilles möchte ich anmerken, dass durch Diversifikation nur das unsystemische Risiko reduziert werden kann. Gerade in Krisen ist auch die Diversifikation nichts (kaum noch etwas) wert, aber im Mittel natürlich immer noch besser als undiversifiziert. Das hängt natürlich in Summe auch noch von der Art der Krise ab.

Vor Monat
AlexanderSupertramp90
AlexanderSupertramp90

@s sozusagen, aber es geht nicht nur um das Unternehmen, sondern auch um Branchen und deren Korrelation zueinander. Systemisches Risiko ist bspw. während der Finanzkrise 2008 aufgetreten, wo bspw. der komplette Aktienmarkt stark eingebrochen ist. Da hat auch eine hohe Diversifikation nichts (bzw. deutlich weniger) gebracht, weil alle Bereiche Verluste zu vermelden hatten. Wenn ich hingegen während der Coronapandemie auch einen Großteil an Pharmaunternehmen in meinem Portfolio hatte, könnte ich damit Verluste aus anderen Branchen teilweise ausgleichen oder sogar überkompensieren. Während einer systemischen Krisenbewegung ist jedoch der Gesamteffekt negativ, egal wie gut meine Titel diversifiziert sind. Bspw. kann dann aus einer negativen Korrelation zweier Titel, die sich in normalen Wirtschaftsphasen ausgleichen würden eine positive Korrelation werden und ich hätte einen Gleichlauf der Verluste. Er geht hier zwar darauf ein, aber m.E. nicht vollständig, denn man kann Risiko nicht per se automatisch Nullen durch Diversifikation. Deswegen wäre auch mein Rat nur Geld in Aktientitel zu investieren, wenn ich nicht darauf angewiesen bin, deshalb wird bei der Riesterrente auch nur ein Teil des Geldes in renditeträchtige Titel investiert, deshalb werden bspw. auch im Laufe der Zeit (mit Näherkommen des Rentenalters) Gelder von volatileren Anlagen wie Aktien immer mehr in "sichere" festverzinsliche Anlagen umallokiert. Das macht die Anlage in Summe zwar nicht so renditestark wie eine reine Aktienanlage, aber eben auch sicherer im Hinblick auf den Zeitpunkt an dem das Geld benötigt wird. Als Risikocontroller in einem größeren Finanzinstitut hat das Thema für mich natürlich eine etwas andere Bedeutung als für den "normalen" Anleger denke ich. Aber daher ist es mir auch wichtig auf Risiken einzugehen, da sie aufgrund von Renditeerwartungen oftmals so lange ignoriert werden bis sie eintreten und dann ist das Geschrei oft groß 😅 Nach wie vor gilt "There is no free Lunch". Ich hab versucht das Ganze ein wenig runterzubrechen und hoffe es war einigermaßen verständlich.

Vor Monat
s
s

Meinst du mit "unsystemischem Risiko" sowas wie das Unternehmensrisiko?

Vor Monat
Jan Kraemer
Jan Kraemer

Honorar vs. Provision: Am Beispiel YouTube ähnlich interessant. Ein Interessenkonflikt kann auch hier entstehen. Man muss kritisch bleiben und alles hinterfragen.

Vor 2 Monate
Mar Les
Mar Les

Deine Tipps sollten allerdings in Ost und West unterteilt werden, da die Boomer im Osten bei weiten nicht die Möglichkeiten der Boomer im Westen Deutschlands hatten und sich meiner Meinung nach die Tipps dort unterscheiden.

Vor 2 Monate
Sven Schroeter
Sven Schroeter

@Shirumoon Wahrscheinlich hatte man im Sozialismus diese Problemstellung gar nicht.

Vor 2 Monate
Shirumoon
Shirumoon

Kommst du aus dem Osten? Würde mich voll interessieren was dort so die gängigen Tipps waren.

Vor 2 Monate
Riccardo Schuhmann
Riccardo Schuhmann

Als Boomer finde ich ALLE diese Tipps falsch. "Die Rente ist sicher" (N.Blüm 1984) fand ich damals schon toxisch.

Vor 2 Monate
Rockregent
Rockregent

Berühmt wurde der Satz 1997, nicht 1984, erstmals im Wahlkampf hat Blüm es wohl 1986 gesagt, aber ohne dass es so publik war

Vor 2 Monate
Torsten W
Torsten W

Mit "Die Rente ist sicher" war eigentlich gemeint, dass bei der Rente kein Inflationsrisiko besteht um selbst Währungsreformen keinen Einfluss auf das Umlagesystem haben. Diese Sicherheit kann kein kapitalgedecktes Rentensystem bieten. Die Rente hat sich übrigens trotzdem bis jetzt stärker als die Inflation entwickelt. Ca. 0,5% plus Inflationsrate.

Vor 2 Monate
BigMadmax91
BigMadmax91

Der Blüm war sowieso eine verwirrte Seele.

Vor 2 Monate
Thomas Engelhard
Thomas Engelhard

Wie schön, dass ich trotz meines Baujahres keines der toxischen Dinge getan habe, sondern mit Aktien, Immobilen als Invest Geld verdient hab. Zum Thema Sparbuch nur das Geld das ihr in der Hand haltet ist euer Geld, das auf der Bank gehört der Bank. Aktien sind Sondervermögen die euch gehören.

Vor 2 Monate
Jörg Roth
Jörg Roth

Geld auf der Bank gehört der Bank? Sicher?

Vor 2 Monate
Stoner
Stoner

Wie sollte man denn anlegen wenn es wirklich zu einer Stagflation kommen sollte in den nächsten zehn Jahren?

Vor 2 Monate
Marla Singer
Marla Singer

Kannst du ein Video machen mit den Herausforderungen der heutigen Zeit und was das für die Anlage bedeutet?

Vor 2 Monate
Rockregent
Rockregent

also jedes Finanzfluss video?

Vor 2 Monate
Karl August Fischer
Karl August Fischer

Zum Tipp 3 mit der Miete vs. Kaufen: Für viele macht der Immobilienkauf aber auch deshalb Sinn, weil sie dann einfach gezwungen sind zu sparen. Wenn ich 500 € Miete mit 1300€ Kredittilgung vergleiche kommt man auf 800€ Sparrate. Nur wer - der nicht euren Kanal schaut oder sich finanziell weiter bildet - spart schon wirklich 800€ jeden Monat in Aktien? das wird oft auf dem Giro oder Tagesgeldkonto liegen gelassen ohne das etwas damit passiert.

Vor 2 Monate
Der Pate
Der Pate

@Karl August Fischer und zum Thema Investment: damals, als das Grundstück gekauft wurde, war das noch kein Baugebiet, sondern eine Schrebergarten Siedlung. Erst in den letzten Jahren wurde das als Baugebiet ausgewiesen und daraus wurde dann ein Neubaugebiet. Da hast du halt Rendite von 1000% und mehr. Mit Immobilien geht das nicht so easy.

Vor Monat
Der Pate
Der Pate

@Karl August Fischer und du sagst ja selber, da stehen Wohnungen und Häuser leer. Deswegen meine Meinung: wieso soll ich mein Grundstück hergeben, damit andere da ein Haus bauen, welches dann leer steht?

Vor Monat
Karl August Fischer
Karl August Fischer

@Der Pate Ich denke, dass wir uns in dem Punkt der Notwendigkeit des Sparens (und Anlegens) grundsätzlich einig sind. Bei dem anderen finden wir meiner Meinung nach keinen grünen Nenner. Investitionen in leere Grundstücke - ohne diese zu verwenden, nur als Geldanlage - erachte ich übrigens als moralisch ziemlich verwerflich, da dies auf den Miet- und Baukosten des gemeinen Bürgers ausgetragen wird (siehe die kleinen Arbeiterhäuser (Reihenhäsuer, jeweils nur ca. 60m² WF) in London, die zwar Millionen wert sind, aber allesamt leer stehen und verfallen, weil sie nur als Wertanlage und nicht zum Nutzen erworben wurden).

Vor Monat
Der Pate
Der Pate

@Karl August Fischer oder Investments in leere Grundstücke, denn diese steigen im Wert, haben aber keine laufende kosten

Vor Monat
Levi and his Bae
Levi and his Bae

Sehr schön nachvollziehbar erklärt

Vor Monat
Volker S
Volker S

Die Riester-Rente ist schon kurz nach der Einführung gescheitert.

Vor 2 Monate
omega saxonia
omega saxonia

Nein, schon vorher

Vor 2 Monate
Hodenkne!fer
Hodenkne!fer

Könnt ihr mal ein Video über den Unterschied der gesetzlichen Rente und der Versorgungswerke machen? Und wie man dort seine Rentenlücke berechnen kann?

Vor 24 Tage
Randy1337
Randy1337

Ich mag das thumbnail 😅Ich versuche aktuell das Video an die boomer-Eltern in meinem Umfeld (Freunde, Bekannte) weiterzuleiten 😂

Vor 2 Monate

Nächster