Tierheime voll! Wie kann ich Hund oder Katze verantwortungsvoll halten?

PULS Reportage
PULS Reportage

Wie ist denn das bei euch, habt ihr ein eigenes Haustier oder hättet ihr gern eins? Und wenn ja, welches?

Vor 3 Monate
JJ
JJ

Ich hätte gerne ein Haustier, ABER: Es sind so viele Umstände, die ich bedenken muss. Mein Sohn reagiert allergisch auf Katzen. Solange wir zusammen leben gibt es also keine Katze. Sobald ich eine eigene Wohnung für mich alleine habe, möchte ich mir wieder einen Hund anschaffen. Da ich aber unbedingt einen Staffordshire Bullterrier haben möchte, gibt es die Schwierigkeit der Informationsbeschaffumg: Darf ich so einen Hund von einem ins andere Bundesland einführen? Dieses und weitere Probleme bestehen schon seit über 15 Jahren. Selbst wenn ich das Problem gelöst habe gibt es noch ein Problem: Ich will den Hund nicht zu Hause lassen, sondern mit ins Büro nehmen. Also: Einen AG finden der da tolerant ist. Bis dahin heißt es sparen, denn so einen Hund bekommt man nur vom Züchter und die Preise sind schon ordentlich. Abwarten was noch alles passiert, aber irgendwann habe ich meinen Hund und vielleicht dazu auch eine Katze. 😊

Vor 6 Tage
Denise Pohlmann
Denise Pohlmann

Ich habe eine Hündin aus dem Tierschutz adoptiert. Ich habe mir zuvor bewusst gemacht, wenn dann für immer. Ein Versprechen sozusagen. Genau so habe ich mein Umfeld im Vorfeld befragt, ob die mich unterstützen. Meine Eltern und Schwester,sowie Nichten passen meine Hündin auf, wenn ich arbeite oder mal in den Urlaub fahre! Wo sie nicht mit kann. Das ist n 5Jahren zwei mal vorgekommen. Weil ich sie Flugreisen nicht aussetze. Einmal war ich über mehrere Monate im Krankenhaus. Ich weiß aber immer, das es ihr gut geht. Sie ist mein Lebensbegleiter, und nichts in der Welt kann passieren, das ich sie abgeben würde. Wir haben uns ein Versprechen gegeben.

Vor Monat
Louis Krämer
Louis Krämer

2 Schildkröten

Vor Monat
Vamp Königin
Vamp Königin

ich suche seit ca 6 jahren ein haustier, hund oder katze ist egal da ich rente beziehe mit 30 jungen jahren. ich habe in der zeit ganz deutschland in den tierheimen gefragt und bekam *immer* als antwort *das tier bräuchte ein haus + garten*. auf dem menschen haben die NIE drauf geschaut. mittlerweile bekomme ich von einer freundin ein welpen wenn ihre hündin soweit ist.

Vor 2 Monate
Sabine P.
Sabine P.

Ich habe einen eigenen Hund mit meinem Freund, wir haben sie noch vor Corona aus Rumänien gerettet. Wir arbeiten beide vollzeit, häufig arbeitet er aber abends und er morgens, sodass sie nur wenig alleine sein muss. Wir haben auch eine Hundesitterin für Tage, an denen sich unsere Arbeitszeit überschneidet. Es ist schon viel Verantwortung, aber das ist es und wert❤️

Vor 2 Monate
Inga
Inga

Ich bin über die Katzenberatung etwas irriert. Klar kann ich nachvollziehen, dass die Tierheimmitarbeiter*innen genau hinschauen, aber die Kriterien kommen mir teilweise etwas unrealistisch vor. Beispiel Katze Feli: Welche Person hat denn niemals Besuch und ist immer nur zuhause?! Ich find da ist so ein Kandidat wie Meini eigentlich schon passend. Die Kehrseite der Medaille ist ja leider, dass viele Tiere jahrelang im Tierheim hocken und dort einsam ihren Lebensabend verbringen müssen, statt bei so jemanden wie Meini ein liebevolles Zuhause zu finden. Klar wäre ein Kater wie Milkyway dort mal alleine zuhause, aber im Tierheim ist er ja quasi ständig alleine, und das eingesperrt in einem Raum ohne Balkon oder Bezugsperson. Das fällt mir schwer nachzuvollziehen.

Vor 3 Monate
Andrea Soe
Andrea Soe

Meini & Feli: Wenn es "nur" darum geht, dass die Katze den Trubel von Besuchern nicht mag, kann man ihr in dieser Zeit ein schönes Plätzchen mit Körbchen und einem kleinen Katzenklo im Schlafzimmer zurecht machen.  Gerade bei diesem älteren, zurückgezogenen Tier kann das Tierheim froh sein, wenn sich ein Mensch ernsthaft für es interessiert. Sehr schade wäre, würde es bis zum Ende seiner Tage dort leben müssen. Auch habe ich prinzipiell nicht verstanden, weshalb die Katzen scheinbar alle alleine untergebracht sind. Katzen sind soziale Wesen.

Vor 7 Tage
Sebastian G.
Sebastian G.

Feli war doch für den Meini am passendsten. Jedes Tier wird doch erst mal auf Probe vermittelt um zusehen ob es dann auch im Reallife passt. Das merkt man nur wenn das Tier beim Halter dann auch wirklich ist. Ein Tier gewöhnt sich u.U. auch an die gegebenen Umstände. Wenn man der Miez dazu noch Rückzugsmöglichkeiten bietet kann das auch mit so einer Situation wie beim Meini klappen.

Vor Monat
NenniXX
NenniXX

@ Inga: Du würdest also eine ängstliche Katze in ein zu Hause geben, wo ständig viel Gewusel herrscht? Das bedeutet purer Stress für so eine Katze. Und einen jungen aktiven verspielten Kater in eine Wohnung zu einem Halter, der den ganzen Tag nicht zu Hause ist? Dein Argument: in die gleichen Verhältnisse, aber wenigstens kein Tierheim? Dann hast du das Konzept einer Vermittlung wohl nicht verstanden. Und was bedürfnissgerechte Haltung heisst, auch nicht. So wie viele Tier"besitzer" leider.

Vor Monat
Draconisa
Draconisa

Und da haben wir den Grund warum ich NIE WIEDER versuchen werde ein Tier aus dem Tierheim zu holen xD Die kriterien sind einfach nicht machenbar als normaler Mensch.

Vor Monat
Cloudhead
Cloudhead

Schade, dass das Tierheim München nach wie vor an den wahnsinnig strengen Kriterien festhält und sich das Leben damit selbst schwer macht. Ich finde es unfassbar wichtig und toll, was sie und natürliche alle anderen Tierschutzvereine machen. Wir haben in den letzten Jahren vom Tierschutzverein München schon oft Kaninchen adoptiert (oft, weil manche Kaninchen auch schon im mittleren und oberen Alter waren und dann leider auch mal nur drei Jahre gelebt haben). Einen Hund würden wir aber zum Beispiel nicht bekommen, unter anderem aufgrund der Arbeit in Vollzeit und weil wir (aus Tierheim Sicht gefährliche) Pferde haben. Daher haben wir einen Hund, der nicht vom Tierschutzverein München ist und von uns selbstverständlich geliebt und umsorgt wird. Wenn alle Hunde grundsätzlich „Problemfälle“ sind, man viele Jahre Erfahrung haben muss, am besten gar nicht arbeiten (und trotzdem genug Geld haben), nicht zu alt und nicht zu jung sein soll und am ehesten gleich einen Hof mit mehreren Hektar haben soll (wohlgemerkt in und um München), damit der Hund auch genug Auslauf bekommt, wird das halt sehr schwierig. Vielen Dank für eure Reportage!

Vor 3 Monate
Hanna
Hanna

Ich stimme voll zu. Wir haben keinen garten und arbeiten beide Vollzeit, jedoch können wir beide sehr viel im Home Office arbeiten. Kein Garten war sofort ein Ausschlusskriterium. Jetzt haben wir einen Hund vom Züchter und es klappt super, auch ohne Garten. Ein Garten macht es am Ende nur dem Halter bequemer. Dem Hund ist es egal.

Vor 4 Tage
Lady Darbanville
Lady Darbanville

Unser Tierheim hat ähnlich strenge Vorschriften. Ohne Frage geht das Tierwohl über alles, aber einige Vorgaben sind schlichtweg überzogen.

Vor 18 Tage
AntsareinterestingAnimals
AntsareinterestingAnimals

Bei uns war das tatsächlich kein Problem haben unseren Hund aber auch aus einem ländlichen Tierheim mit vielleicht 10-12 Hunden geholt

Vor Monat
Nina
Nina

Ich habe bei den örtlichen Tierheimen bei mir nie Katzen bekommen weil ich keinen Garten habe 🤷🏼‍♀️ Tierliebe hin oder her aber diese kleinen Räume sind bei bestem Willen nicht Tiergerechter als eine Wohnung mit Balkon

Vor 2 Monate
Ich Lol
Ich Lol

Bei mir war es quasi genau so Ich war im Tierheim um zwei Katzen ein Zuhause zu bieten. Hab ebenfalls meine Lebens-/Wohnsituation geschildert. Große Wohnung mit großem Garten + Sportplatz und Bauernhöfe rund herum. Die Begründung warum wir keine Katzen bekommen haben war "Wohnung nicht Katzen sicher und ich wohnen an einer Straße" Als ich dann fragte welcher Mensch nicht an einer Straße wohnt meinte die Dame leider nur "ja da fahren die Traktoren und die Hänger die Katzen Tod" Ich versteh die Kriterien für Tierheime an neue Besitzer aber zu sagen, das Tierheim ist randvoll und wir brauchen dringend neue Besitzer, um dann jemanden der sich um das Tier kümmern und lieb haben würde abzulehnen weil "du bist nicht der perfekte Besitzer weil xyz"

Vor 2 Monate
Aileen lovesU
Aileen lovesU

Also ich muss leider sagen, dass die Vorraussetzungen die manche Tierheime erwartet meistens der Grund sind warum so viel Tiere kein zuhause finden und sich die meisten Leute die Tiere dann privat holen… Die Tierheime hier in der Gegend vermitteln gar nicht an Leute die in Wohnungen wohnen 🤷🏼‍♀️ meine Meinung nach wäre eine Katze in einer Wohnung wo sie geliebt werden glücklicher als alleine im Tierheim 💁🏼‍♀️ Natürlich wollen sie die Tiere in bestmögliche Haltung vermitteln aber das ist zum Teil absolut überzogen

Vor 3 Monate
Anika Schmidt
Anika Schmidt

Deswegen sind Tierheime so voll

Vor 23 Tage
Andreas K
Andreas K

​@Amy Angel ja und nein - ich gebe dir recht mit dem Punkt, dass Hunde sehr viel schlafen... aber deswegen sind sie trotzdem nicht gerne allein. Ich habe das Glück, dass ich meinen Hund in die Arbeit mitnehmen kann bzw. Corona bedingt auch sehr viel im Homeoffice bin... da liegt er auch meistens auf seinem Platzerl, schlaft die ganze Zeit und ich kann entspannt arbeiten. Aber ich kann dir versichern es macht einen Unterschied ob dein Hund schläft und weiß du bist in seiner Nähe oder ob er längere Zeit alleine daheim ist.

Vor 3 Monate
Diana1984
Diana1984

@Amy Angel also bei Hunden ist es tatsächlich oft sehr schwierig, die so lange allein zu lassen, und ja, für viele Hunde sind auch fünf Stunden täglich schon zu viel, weil sie die Familie gerne bei sich haben, selbst wenn sie nur rumliegen und viel schlafen. Mit zwei Hunden ist das durchaus machbar, aber mit einem ist das nicht immer ratsam. Es kommt natürlich auf den Hund an und kann bestimmt auch in einigen Fällen gut gelöst werden, aber wenn man wirklich Vollzeit arbeitet, eignet sich eine Katze besser als ein Hund.

Vor 3 Monate
Amy Angel
Amy Angel

@meladver 5 Stunden sind voll in Ordnung der Hund schläft da nur. Natürlich kommt es auf den Hund an aber der Hund einer Freundin schläft den ganzen Tag. Am anfang hat sie noch den Hund zu ihrer Mutter gebracht aber dort hat er nur geschlafen und deswegen hat sie es gelassen.

Vor 3 Monate
SadakoUmino
SadakoUmino

Sehr schöne Reportage mal wieder! Ich bin gerade auf der Suche nach Katzen und muss leider feststellen, die Ansprüche vieler Tierheime sind utopisch :( da ist es einfach kein Wunder dass die Tiere kein zuhause finden. Meine fast 80qm Wohnung ist zu klein für zwei Katzen, Einzelhaltung ist aber auch ein no Go. Dass ich Vollzeit arbeite ist nicht recht, aber viele wollen sogar Auskunft über meine Finanzen aus Angst ich hab nicht genug Geld zum versorgen. Dann stört wieder die ländliche Umgebung die für Freigang dann doch nicht ruhig genug ist, reine Wohnungshaltung ist aber auch nicht drin. Wie man es macht, ist es wohl falsch 🥲

Vor 3 Monate
Erika Reichert
Erika Reichert

Wenden Sie sich an seriöse TSV aus dem Ausland. Die machen auch Kontrolle vor Katzenvermittlung aber haben nicht so utopische Vorstellungen wie die deutschen TH.

Vor 27 Tage
Maci
Maci

@Yukii Yukii im Zeitungen bei Kleinanzeigen gibt es auch Babykatzen, da der Halter behaltet nur ein Kätzenchen und den Rest wird verschenkt. Muss man nur suchen und sofort anrufen, denn die gehen weg wie warme Semmeln!

Vor 3 Monate
Maci
Maci

Und wer sagt dass die Katzen in ihrem eigene Garten bleiben? Im unsere Garten wimmelt es vom Katzen. Abgesehen davon dass der Nachbar Katze ist nur bei uns und nicht beim Nachbar!

Vor 3 Monate
Aaron Sammler
Aaron Sammler

@Kia Ja das ist dass was ich meine, ich bin voll dabei auch Tiere zu schützen keine Frage aber da so penibel zu sein und bei Kindern ist’s nicht immer so wichtig… find ich krass es sind immernoch Tiere und keine Menschen. Ich hoffe das wir da mal wieder in die richtige Richtung kommen vernünftigen Tierschutz zu haben und ein besseren Kinderschutz

Vor 3 Monate
Kia
Kia

@Aaron Sammler Leider, ich kenne Kinder die kaum was zum Essen oder anziehen haben, die sich den ganzen Tag zu zweit in einem winzigen stickigen Zimmer aufhalten müssen.. Aber laut dem zuständigen Jugendamt liegt keine Kindswohlgefährdung vor. Aber Hauptsache die Katzen müssen nicht in unter 80qm hausen und bekommen den ganzen Tag liebe hahaha verrückte Welt

Vor 3 Monate
Jadwiga Schweyher
Jadwiga Schweyher

Danke für diesen interessanten Beitrag. Die tierheime machen einen tollen Job. Mir fällt aber auf, dass es Leuten, die ein Tier aus dem tierheim adoptieren möchten mitunter nicht leicht gemacht wird. So wie Meini hier. Ich bin mit Katzen und Hunden aufgewachsen. Die armen Tiere sind doch wenn sie adoptiert werden allemal glücklicher, als unter fremden Leuten wer weiß wie lang in einem tierheim "eingesperrt" zu sein. Ich meine so ist es auch kein Wunder dass die heime überfüllt sind, wenn die Ansprüche so hoch sind.

Vor 3 Monate
Eve EEE
Eve EEE

@NenniXX Es ist also besser wenn ein Tier ewig lange im Tierheim sitzt, wo sich auch niemand rund um die Uhr darum kümmern und mit ihm kuscheln kann, als wenn es während der Arbeitszeit alleine ist und danach eine liebende Familie um sich hat? Naja jeder hat seine eigene Meinung

Vor Monat
NenniXX
NenniXX

@Eve EEE Ein Tier will eben nicht den ganzen Tag allein sein. Was isn daran so schwer zu verstehen?

Vor Monat
Diana1984
Diana1984

@Kia Richtig, die Erziehung ist das A und O. So einen Riesenhund kann auch ein 2 Meter Mann nicht mehr unter Kontrolle kriegen, wenn der “durchdreht” und nicht gut hört. Mit Erfahrung und Erziehung dagegen klappt es auch mit Riesenhund und kleiner Frau oder Kindern.

Vor 3 Monate
Kia
Kia

@Diana1984 Verstehe ich auch nicht, ich bin damals als 7 Jährige im Dorf mit unserem Rottweiler und deutschen Schäferhund spazieren gegangen. Die waren so gut erzogen, dass sie auch auf die Kommandos meines 5-jährigen Bruder gehört haben. Meine Eltern haben aber auch sehr viel Hundeerfahrung. Natürlich kann man nicht jedem Kind solche großen Rassen anvertrauen, aber das zeigt wie absurd es ist, dass man sogar nach der Körpergröße geht. Selbst ein 2 Meter Mann kann die Kontrolle über einen kleinen Hund verlieren, die Erziehung ist das A und O.

Vor 3 Monate
Lina111
Lina111

@Kia In diesem Fall habe ich noch nie gehört, dass ein Tierheim keinen passenden Hund gefunden- und rausgegeben hätte.

Vor 3 Monate
Rebecca
Rebecca

Mir ging es ähnlich, frisch ausgezogen und das Leben mit den vorherigen 3 Stubentigern absolut vermisst. Nun habe ich frisch seit 2 Wochen eine Pflegekatze aufgenommen, die durch ihre Krankheit nicht viel Platz braucht (also perfekt zu mir und meiner kleine Wohnung passt), und liebe es. Ich kann ihr noch etwas Gutes tun und meiner Seele auch 🤍 sehr sehr unterschätzt, diese Möglichkeit . Danke, dass ihr drauf mit aufmerksam macht.

Vor 3 Monate
Rebecca
Rebecca

@Hartmut Gruchmann-Möller die Gefahr besteht natürlich. Das ist schwer. Wir sind aber auf einem guten Weg und hoffen das Beste. Vielen Dank und auch alles liebe.

Vor 3 Monate
Rebecca
Rebecca

@Hartmut Gruchmann-Möller das klingt nach einem wundervollen Zuhause für eure Tiere! Die kleine Maus hatte Geschwüre im Mund & durch Forl mussten alle Zähnchen gezogen werden. Daraus resultierten dann auch Nierenproblemchen. Dadurch braucht sie besondere Aufmerksamkeit beim Fressen und viel Geduld. Sie wurde zuvor arg vernachlässigt und braucht eine einzelne Bezugsperson, weshalb sie sich im Tierheim nicht behandeln lassen wollte. Natürlich gibt es auch weniger akute Fälle. Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten.

Vor 3 Monate
Rebecca
Rebecca

@PULS ReportageGerne & Vielen Dank. Uns geht es super. Ich liebe es ihre Entwicklung zu sehen und ihr tut die extra Fürsorge, die in einem normalen Tierheim Alltag in dem Maße oft nicht möglich ist, sehr gut.

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Merci für's positive Feeback und vor allem für dein Engagement mit den Pflegekatzen. Wie geht's dir damit? :-)

Vor 3 Monate
Melli Rinner
Melli Rinner

Ich finde es echt unmöglich was die Leute im Lockdown abgezogen haben… anstatt das diese nachgedacht haben.. es ist doch von Anfang an logisch gewesen, dass wenn die Leute aus den Home-Office raus sind, Sie weniger Zeit haben für die Tiere und dann einfach wieder zurückgeben. Da werde ich total sauer, Tiere sind genauso wie wir Menschen Lebewesen und haben einen liebevollen, respektvollen Umgang verdient. Sie sind keine Sache die man sich mal eben für paar Monate holt und dann weggibt oder aussetzt. Ganz ehrlich jeder der dies getan hat, dem sollte man das mal ameigenen Leib erleben lassen… Wie können manche Leute nur so sein? Nur damit Sie im Lockdown rauskonnten mit nem Hund? Oder Sie ne Katze zum kuscheln und Spielen hatten? Und dann einfach wieder abgeben? Also das geht garnet. Denkt nach bevor Ihr euch ein Tier anschafft, denn auch Tiere sind teuer und bevor man sich dies nicht leisten kann, lieber ein Tier in Pflege nehmen oder Patenschaft machen anstatt selber halten. Ein sehr großes Danke an alle Tierheime, Vereine und Pflegestellen die sich um diese Tiere kümmern. Danke für die Reportage.

Vor 3 Monate
Andrea Soe
Andrea Soe

@random name Es stehen viele Tiere im Alter von bis zu einem Jahr zur Vermittlung. Die Vorbesitzer haben demnach kein Jahr weiter überlegt. Man soll wissen, ob man sich ein Jahr später noch vernünftig kümmern kann, sonst sollte man lieber kein Tier nehmen.

Vor 7 Tage
Cindy Papperlapapp
Cindy Papperlapapp

Die Welt in a Nutshell: egoistisch.

Vor 3 Monate
Karsten Laerm
Karsten Laerm

@Kapitanöse Recherche Kann ich nur zustimmen. Hatte bisher 3 Hunde, immer aus dem Tierheim, und wenn man schaut das es zwischen einem passt, und auch das Umfeld und die Lebenssituation passt, was ja normal sein sollte eigl. dann hab ich die erfahrung gemacht danken es einem die tiere/ Hunde. Meine waren immer total liebevolle, dankbare verschmuste Hunde, plädiere wirklich dafür Hunden bzw. generell den Tieren aus den Heimen eine Chance zu geben.

Vor 3 Monate
Kapitanöse Recherche
Kapitanöse Recherche

Ich seh das genau so. Während Homeoffice und Lockdown haben die Tiere einem Freude gemacht, als Dankeschön wird es danach wieder raus geschmissen. Mein Hund ist letztes Jahr mit 21 Jahren gestorben. Gerade die letzte Zeit war wahnsinnig pflegeintensiv, ich wäre aber niemals auf die Idee gekommen meinen Kleinen abzugeben. Ich würde mir sehr wünschen, dass Tiere aus dem Tierheim mehr Beachtung bekommen wenn es um einen neuen Mitbewohner geht. Tiere adoptiert man, die shoppt man nicht. Reinrassig dies gesucht, blablabla. Natürlich sollte es passen, aber in den Heimen warten so tolle Tiere die einfach Pech hatten.

Vor 3 Monate
Andreas K
Andreas K

Ich habe seit 3 Jahren einen Hund (Labrador) und wohne in einer Großstadt. Schon als Kind bin ich mit Hunden und Katzen auf dem Land aufgewachsen und wie viele andere vertrat ich lange die Meinung: "Ein Hund gehört in keine Stadt... das ist verantwortungslos... ein Hund braucht ein Haus und einen Garten.“ Heute kann ich dazu nur sagen, dass diese Denkweise schlichtweg FALSCH ist. Ein Hund braucht Zeit, Aufmerksamkeit und möchte beschäftigt werden – der Irrglaube ein großer Garten allein reicht da aus, wird meistens dann schön sichtbar, wenn man Hunde am Land beobachtet, die zum Großteil NULL mit Artgenossen sozialisiert sind, den ganzen Tag fadisiert rumliegen und deren Hauptaufgabe es ist, 1x am Tag den Briefträger anzubellen. Was ich zum Thema Großstadt jedoch anmerken möchte bzw. worüber sich Hundebesitzer Gedanken machen sollten, ist natürlich die umliegende Infrastruktur. Genügend Grünflächen bzw. Hundeauslaufzonen sollten verständlicher Weise vorhanden sein.

Vor 3 Monate
Challi Moro
Challi Moro

@Suziezur Freiheit Das stimmt nur bedingt. Wenn eine Katze in Einzelhaltung versauern muss, stimme ich dir zu, aber in einem Mehrkatzenhaushalt (Katzen sind keine Einzelgänger!) haben Katzen auch innerhalb der Wohnung ein glückliches und vorallem stressfreies Leben. Unsere 3 werden täglich von uns bespielt und haben 70m2 tobe- und Rennfläche. Außerdem ist es sowohl auf Dorf, als auch in der Stadt einfach zu gefährlich für Katzen (Revierkämpfe, Wilde Tiere, Katzenhasser, Parasiten, Jäger dürfen Katzen nach eigenem Ermessen schießen.. und nicht zu vergessen Autos). Außerdem haben wir in Deutschland durch die ganzen unkastrierten Katzen eine Katzenplage wodurch etliche Vögel und Kleintiere sterben. Mit „Natur“ hat die Katze als domestiziertes Tier mittlerweile genauso wenig zu tun wie Hunde. Ohne uns Menschen ist der großteil einfach aufgeschmissen, da die auch viel zu naiv im Kopf sind.

Vor 2 Monate
Challi Moro
Challi Moro

Die Wohnung kann noch so klein sein.. Das ist dem Hund egal. Gespielt, getobt und trainiert wird eh draußen. Drinnen ist Ruhe, Schutzbereich, schlafen und essen.

Vor 2 Monate
Suziezur Freiheit
Suziezur Freiheit

Stimmt genau. Bei Katzen sehr ich es aber anders. Eingesperrt in einer Stadtwohnung vegetieren da schon viele einfach vor sich hin.

Vor 3 Monate
Florian
Florian

Nichts gegen den Tierschutz oder die Beratungen vor Ort. Aber es scheint wirklich verdammt schwer zu sein, ein geeignetes Tier zu finden. Zu viel Arbeit ist schlecht. Gar keine Arbeit lässt dann die Finanzierung anzweifeln. Ruhige Tiere stört also schon der Besuch von Freunden zum Fußball oder so...

Vor 3 Monate
ro er7
ro er7

@LemaniaLunox danke für die info. es hilft mir umzudenken. bis jetzt sagte ich immer "versteh nicht, warum leute aus dem ausland tiere holen, wenn unsre tierheime voll sind." hatte ganz vergessen wie schwer tierheime einem das machen können.

Vor 2 Monate
LemaniaLunox
LemaniaLunox

@Anna wende dich mal an Auslandstierschutzvereine!

Vor 2 Monate
LemaniaLunox
LemaniaLunox

das habe ich leider in deutschen Tierheimen ähnlich erlebt.. was größeres als Kaninchen habe ich dort nicht adoptieren dürfen. Ich bin dann zum Auslandstierschutz gewechselt und habe meine Traum-Vierbeiner bei mir. Klar, man kann das Tier vorher nicht kennenlernen (falls es nicht schon auf einer Pflegestelle in der Nähe ist), aber man rettet viele Tiere vor dem sicheren Tode und sie haben so viel Liebe zu geben.. Kann ich jedem nur empfehlen über einen seriösen Auslandstierschutzverein zu adoptieren :)

Vor 2 Monate
L. M.
L. M.

Ging mir ähnlich. Hatten damals 2 Katzen, eine ist nun leider letztes Jahr gestorben, also wollte ich für den anderen Fellknäul einen neuen Freund besorgen! Da ich auch während Corona nur im HomeOffice garbeitet habe, war das Tierheim auch ganz zufrieden damit, auf die Frage, ob das denn nach Corona denn auch sei, hatte ich keine Antwort, weil ich nicht natürlich nicht weiß wie mein Arbeitgeber das nach Corona regelt, tja... wurd dann nix leider

Vor 3 Monate
Anna
Anna

Meine Erfahrung war auch sehr negativ. Mit einer Einzimmerwohnung wurde ich sofort abgewimmelt, dabei wollte ich eine alte süße Katzen Omi haben, die sich meistens eh nicht vom Fleck bewegen :(

Vor 3 Monate
Marie Jane
Marie Jane

Die Voraussetzungen vom Heim sind ziemlich anspruchsvoll ...sehr übertrieben! Ich bin mit Katzen groß geworden und da ist es normal, dass die tagsüber auch mal allein sind. @Meini So schwer wie Dir das rübergebracht wurde ist das nicht. Du findest schon eine passende Miez. :)

Vor 3 Monate
Andrea Soe
Andrea Soe

@Undependent Ich kann mich Ihnen nur anschließen.

Vor 7 Tage
Suziezur Freiheit
Suziezur Freiheit

Das Problem ist nicht das alleinsein, sondern das Eingesperrtsein. Irgendwann wird der Katze halt auch langweilig, weil es ja keinerlei Reize von außen gibt.

Vor 3 Monate
Undependent
Undependent

Sollten Sie aber nicht. Deshalb wird überall eigentlich empfohlen Katzen nicht alleine (!) zu halten da diese einzeljäger sind aber keine Einzelgänger

Vor 3 Monate
Selina Orkun
Selina Orkun

Ich finde es ja schon eine gute Idee ein Haustier „auf Zeit“ zu haben, aber wäre das vor allem bei Hunden nicht problematisch? Wenn ihr Besitzer ständig gewechselt wird?

Vor 3 Monate
Emma Orlich
Emma Orlich

@Miss Chaos Du meinst "Programme"? Nicht in jedem Fall ist das so. In vielen Tierheimen in meiner Umgebung (Nordbayern) sind nur ein Teil der Hunde kastriert. Manche sind chemisch kastriert. Aber viele sind zeugungsfähig. Auch im Auslandstierschutz habe ich einige gesehen. Ich war überrascht, aber es scheint ein Umdenken zu geben.

Vor 3 Monate
Suziezur Freiheit
Suziezur Freiheit

@luisanne Manchmal frage ich much, ob es nicht besser wäre, das eine oder andere Tier einzuschläfern.

Vor 3 Monate
K. A.N.
K. A.N.

@Sercan Özcan hat er ja? auch wenn er umzieht. Es gibt nicht nur eine Person für sein ganzes Leben. In einer Familie sollten idealerweise alle über dem Hund stehen, sonst entstehen Probleme und Chaos

Vor 3 Monate
Emma Orlich
Emma Orlich

@Sercan Özcan Ein sollte immer "Omega" sein. Egal, wie groß das "Rudel" ist. Selbst ein Baby muss über ihm stehen.

Vor 3 Monate
Sercan Özcan
Sercan Özcan

Ein Hund braucht einen Rudelführer

Vor 3 Monate
Judy Mary
Judy Mary

Ich habe seit Sommer letzten Jahres zwei Kater, bald sind sie ein Jahr alt. 😍 die Anfangsphase war sehr aufregend und auch jetzt ist es immer noch ziemlich turbulent bei mir. 😹 ich finde es etwas schade, dass in dem Beitrag nicht auf die Einzelhaltung eingegangen wurde. Grundsätzlich sollten Katzen mindestens zu zweit gehalten werden (insbesondere Kitten), da sie sehr soziale Tiere sind. Katzen sind keine Einzelgänger, leider ist diese Annahme noch weit verbreitet, sie sind Einzeljäger. Ansonsten ein großes Lob für das Video! ☺️

Vor 3 Monate
Andrea Soe
Andrea Soe

@Anno Nym Sie verstehen sich nicht mit allen Artgenossen, das ist richtig. Das heißt aber nicht, dass sie Einzelgänger sind.

Vor 7 Tage
Andrea Soe
Andrea Soe

@Anno Nym Haben Sie schon mal die Interaktion zweier Katzen beobachtet? Und gesehen, wie gerne sie sich zu ihrem Menschen legen, wenn sie zu diesem ein gutes Verhältnis haben? Ich hatte die letzten 20 Jahre Katzen und glaube nicht an die Einzelgänger-Theorie.

Vor 7 Tage
Anno Nym
Anno Nym

​@Eduard Tüske Katzen sind von der Tendenz her eben doch Einzelgänger. Auch wenn sie sich an ein Gemeinschaftsleben gewöhnen lassen. Aber auch nur als Kitten, später geht das kaum noch.

Vor Monat
Lina Jürgensen
Lina Jürgensen

Solange die Katze uneingeschränkten Freigang hat, kann sie auch alleine gehalten werden.

Vor 3 Monate
Emma Orlich
Emma Orlich

Kommt auf den Charakter an würde ich sagen. Hier laufen drei rum. Madame ist eher zurückhaltend. Manchmal denke ich, dass sie lieber alleine wäre. Die Kater brauchen sich gegenseitig. Die Katzen meiner Mutter hatten auch nur Stress miteinander. Die ältere war allein deutlich zufriedener.

Vor 3 Monate
Julia
Julia

Eins meiner liebsten Videos von euch! Ich finds super, mal einen Einblick zu bekommen, wie das genau abläuft, und auch Alternativen zum eigenen Haustier kennenzulernen. Ich freue mich selbst schon sehr darauf, wenn ich verantwortungsvoll einen eigenen Hund halten kann – für die Zwischenzeit werde ich mich noch mehr über die Alternativen informieren :)

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Danke für das Lob, das freut uns sehr! Woran hakt es denn bei dir gerade noch?

Vor 3 Monate
Nadia Kohls
Nadia Kohls

Ich war 2x Pflege-/Palliativstelle für Katzen. Die haben leider nicht so super lange gelebt aber hatten ein schönes Lebensende bei mir und haben mir auch eine schöne Zeit beschert 🥰 Für mich war das sehr gut, weil ich mir nicht vorstellen konnte mich für 15 oder 20 Jahre zu verpflichten.

Vor 3 Monate
Suziezur Freiheit
Suziezur Freiheit

Top

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Auch schön, dass du dich so nett um sie gekümmert hast! ❤

Vor 3 Monate
Jasmin Femböck
Jasmin Femböck

Ich könnte mir mein Leben ohne meine zwei Katzen gar nicht mehr vorstellen, sie sind doch wie die eignen Kinder und für die tut man ja auch alles. Und das schöne ist obwohl sie Geschwister sind haben sie absolut verschiedene Charakterzüge heißt daheim wirds nie langweilig mit ihnen.

Vor 3 Monate
Emily Maria
Emily Maria

Genau so ist es bei mir auch🥰 er ist der kuschler und kann keiner fliege was zu leide tun und sie ist die Irre die ständig Mäuse anschleppt und aufgedrehter ist😅 ist echt niemals langweilig und sie freuen sich so wenn ich heimkomme

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Schön ^^

Vor 3 Monate
D
D

Jemand, der noch nie ein Tier hatte, unterschätzt auf jeden Fall den Aufwand und die Verantwortung. Das die Tierheime jetzt überquellen war abzusehen. Sehr traurig, wie mit Lebewesen umgegangen wird.

Vor 3 Monate
Lu
Lu

@D Das stimmt leider

Vor 2 Monate
Lu
Lu

Nach der Theorie dürfte dann ja niemand je ein Tier haben, denn für jeden ist es irgendwann das ERSTE Tier. Und es gibt auch genügend Menschen die sich vorher ausreichend informieren.

Vor 3 Monate
Love Sweets
Love Sweets

Die Aufklärung über die Verantwortung bei der Tierhaltung finde ich hier gut dargestellt. Nur leider ist es sehr schade, dass immer nur Hunde und Katzen als Haustiere gelten, ich persönlich finde auch Nager sehr toll und habe 2 Rennmäuse, die sind wesentlich pflegeleichter als Katzen oder Hunde und passen auch in kleinen Wohnungen :)

Vor 3 Monate
Lady_in_green
Lady_in_green

Ich habe schon lange zwei Katzen und liebe sie 🥰 ich helfe aber auch schon seit Jahren ehrenamtlich in einem Tierheim, die Dankbarkeit die einem dort entgegenschlägt, ist es wert ein bisschen Freizeit zu opfern 😊

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Das freut uns sehr! ❤

Vor 3 Monate
Jessi
Jessi

Katzen und Hunde waren nie was für mich als Haustier und werden es wohl auch nicht mehr werden. Stattdessen habe ich zwei Wellensittiche und würde mir wirklich wünschen, dass die artgerechte Haltung von Vögeln bzw Kleintieren mal die gleiche Beachtung finden würde. Da steckt so viel mehr hinter, als einen hübschen Käfig zu kaufen und täglich Körner und Wasser zu wechseln. Wenn das arme Tier mal krank ist, muss man erstmal einen von gefühlt 10 vogelkundigen Tierärzten des Landes finden und kann dort auch gerne mal eine dreistellige Summe für den 30€-Vogel dalassen. Ich befürchte, das ist vielen "Spontankäufern" gar nicht so bewusst. Als Vogelnärrin würde es mich echt freuen, wenn ihr euch dem Thema ergänzend auch mal annehmt. 🥰

Vor 3 Monate
Lisa Gotan
Lisa Gotan

@julian Eine Kollegin von mir hat Sittiche, u.a Wellen- und Nymphnsittiche. Sie hat den gesammten Garten als Grosse Volieren gestaltet und lässt Ihre Schwärme regelmässig frei fliegen. Jede Gruppe hat hundert qm Voliere mit kompletten Bäumen drinne. Für Quarantänfälle hat sie im Haus noch 2 Zimmervolieren. Sie nimmt viele Tiere auf von Privathaltern die überfordert sind solche Bedingungen zu bieten.

Vor 3 Monate
The March
The March

Danke, dass du das schreibst! Ich liebe vögel auch über alles, aber scheinbar ist das gerade nicht im Trend. Und es werden so viele Papageien abgegeben, weil sich die Leute nicht damit auskennen 😑

Vor 3 Monate
LadyCasera
LadyCasera

@lilja Was mir auch immer weh tut ist wenn ich sehe wenn Kaninchen in kleinen Buchten gehalten werden. Manchmal sogar noch ohne Tageslicht. Dann sitzen die den ganzen Tag in ihrem eigenen Mist, haben kaum Wasser und vegetieren vor sich hin. Versteh mich nicht falsch: Käfighaltung ist scheiße, aber leider geht es immer eine Stufe schlimmer. Das bricht mir einfach das Herz. ;(

Vor 3 Monate
lilja
lilja

Stimme ich voll zu. Bei Kaninchen denken viele Menschen leider immer noch, sie wären z.B. die perfekten Tiere für Kinder weil klein und weich. Das Kaninchen aber genauso an Kinder gewohnt werden müssen wie Hunde und Katzen, wird gerne übersehen. Jedes Mal, wenn ich im Zoohandel Einstreu oder Heu kaufe bekomme ich Gänsehaut wenn ich sehe, was für Käfige dort verkauft werden. Ich verstehe, dass nicht jeder seinem Kaninchen einen riesigen Auslauf im Garten bieten kann (kann ich auch nicht) aber Tiere mit so einem Bewegungsdrang sollten nicht in kleinen Ställen gehalten werden. Absolute Frechheit, dass sowas noch verkauft werden darf.. Da muss teilweise wirklich noch viel Aufklärung geleistet werden. Bei unseren Kaninchen (beide aus dem Tierheim) wurde extra drauf geachtet, dass wir den beiden viel Platz und Beschäftigung geben können. so sollte es sein!

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Ok, merci, stimmt, das ist auch ein wichtiger Aspekt. Ist auf alle Fälle notiert! 👍

Vor 3 Monate
Skylar
Skylar

Sehr schöne Reportage! Wir haben uns extra einen älteren Hund aus dem Tierschutz geholt. Wir wollten es als Anfänger langsam angehen und es war die beste Entscheidung! Wenn wir draußen die ganzen Leute mit ihren Huskies sehen die total überfordert sind und unser Hund ganz brav und ruhig mit uns geht... Einfach nur Klasse. Klar, der Hund hat auf jeden Fall ein Trauma und es hat über ein halbes Jahr gedauert bis das Vertrauen da war, aber dafür haben wir es uns auch verdient.

Vor 3 Monate
lohessmile
lohessmile

Die Pandemie hat mich auch dazu gebracht, mich intensiv mit Hunden als Haustiere auseinanderzusetzen und zu recherchieren, wie das mit meinem Leben vereinbar wäre. Meine Erfahrung bis jetzt ist, dass viele Tierheime die meisten Hunde nicht an Anfänger oder Personen ohne Haus mit Garten vermitteln. Mega schade.

Vor 3 Monate
stickyblue birdtale
stickyblue birdtale

@Lina Jürgensen Ergänzend dazu, bevor man sich einen Hund anschafft, ist eine "Beratung vor dem Hundekauf" (meist kostenlos) in einer Hundeschule. Meist sind die Anforderungen vorher so unrealistisch, wenn nicht sogar nativ! Martin Rütter hatte das mal lustig in einer Talkshow erklärt: https://youtu.be/ZDJBkP79SDY?t=519

Vor Monat
Lina Jürgensen
Lina Jürgensen

Naja kann man doch nachvollziehen. Wir hatten unser Leben lang Hunde und jetzt hatten wir 6 -7 Jahre Pause (ohne Hund) und haben uns vor ca. einem Jahr einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierschutz geholt, der in den ersten 2 Monaten alle 3 Stunden Pinkeln musste, wir wohnen aufm Dorf und haben einen großen eingezäunten Garten, weswegen das am Anfang zwar nervig war, aber nicht unmöglich. Würde ich mir jetzt die gleiche Situation in einer kleinen Wohnung mit einem verängstigten Hund, der nicht stubenrein ist in einer Großstadt vorstellen, wo die Besitzer vielleicht nichtmal Hunde erfahren sind, könnte das eventuell schnell zu einem echten Problem werden. Und auch wenn wir vorher schon Hunde hatten, meine Mutter sagt immer wieder, wie sehr sie das unterschätzt hat und wie anstrengend es eigentlich ist einen Hund zu halten (so schön es auch sein kann). Mal davon abgesehen, dass man 3 Mal am Tag mindestens mitm Hund gehen muss (eine große Runde), Hundeschule am besten einmal die Woche, dann Futter, Freilauf, Pflege, Tierarztkosten und ein Hund kann auch nicht jeden Tag 7 Stunden alleine bleiben.

Vor 3 Monate
Roxax3
Roxax3

und genau dieses Problem ist ein wichtiger Punkt der dazu führt das die deutschen Tierheime überquellen und Tiere aus dem Ausland geholt werden. Dabei können Hunde zB auch in Wohnungen ohne Garten zufrieden sein wenn man viel mit ihnen Spatzieren geht.

Vor 3 Monate
Undependent
Undependent

Es gibt unabhängige vermittlungsstellen über Tierschutzvereine. Eine Freundin von mir hat zb einen Hund aus Spanien adoptiert

Vor 3 Monate
Caro L
Caro L

Im November 2021 haben mein Freund und ich über eine Pflegestelle einen Mischlinshund aus Rumänien geholt. Wir durften ihn zur Probe ein Wochenende bei uns in der Wohnung testen und durch mobiles Arbeiten und Studium klappt das wirklich hervorragend. Wir sind sehr froh, dass Juri jetzt bei uns zuhause ist 😍 Und meine tägliche Schrittzahl hat sich auch deutlich erhöht 😁

Vor 3 Monate
Luisa Adlon
Luisa Adlon

Hab mit meiner Schwester eine kleine rescue Hündin adoptiert… war auf Grund von Traumata auch oft nicht immer ganz einfach aber könnte mir trotzdem nie im Leben vorstellen, sie wieder abzugeben… Danke für diese Reportage und die Message ✨

Vor 3 Monate
Cia
Cia

Ich hätte mir gewünscht, dass ihr auch erklärt, was es außer Zeit braucht, um sich gut um ein Haustier kümmern zu können. So etwas wie der finanzielle Aspekt zb, Registrierungen, Tierarztbesuche, etc. Das wird mM nach oft vergessen. Unsere Katze hat uns durch eine Krankheit in ihren letzten Lebensmonaten sehr viel Zeit und einige 1000e Euro gekostet, man sollte wissen dass so etwas auf einen zukommen kann (auch bei jungen Tieren). Schade, dass für meini kein Tier dabei war, ich denke trotzdem feli hätte sehr gut gepasst :)

Vor 3 Monate
Lucky_ Luna_
Lucky_ Luna_

Uns wurde die Wahl, ob Haustier oder nicht, regelrecht abgenommen 😂 Immer mal wieder sind in unserem Garten fremde Katzen aufgetaucht. Viele sind geblieben und ein Teil der Familie geworden, andere treiben sich gerne in der Gegend herum, haben aber dennoch ihr Leben draussen. Früher hatte ich zwei Hunde. Nach ihrem Tod ging es dann recht schnell mit den Katzen los. Nun mit den vielen Katzen um mich herum fühle ich mich absolut wohl und kann mir auch kein Leben mehr ohne sie vorstellen. ❤️

Vor 3 Monate
angela_swiss
angela_swiss

Was während der letzten 2 Jahre abgegangen ist mit all den „Corona-Tieren“ ist wirklich schlimm. Es war schon vorher ein Problem, diese Wegwerf-Mentalität, aber aufgrund der Langeweile vieler Leute, wurde es noch schlimmer. Ein Tier auf Zeit wäre für mich nur als Pflegestelle eine Option, um ein Tierheimtier auf Zeit bei mir zu haben, das dann aber vermittelt wird. Es ist auch krass, dass die meisten Leute auch nur junge Tiere wollen und ob das Tier im Alter gesund bleibt, weiss man ja auch nicht vorher. Ob die Katze inkontinent wird oder der Hund dement ist nicht vorhersehbar. Ich habe meine alte Hundedame bis zu ihrem Tod gepflegt, sie wurde fast 18, war inkontinent, dement, fast blind und taub. Bis ca. 15jährig war sie ziemlich fit! Meine 2 Hunde und mein Pony würde ich niemals hergeben. Egal was passiert! Aber ich bin mir auch gewohnt, die Verantwortung zu tragen und wusste vorher, dass es so ist, dass immer was sein kann. Meine kleine Hundedame wurde aufgrund einer Verletzung in Spanien entsorgt. Mein Schäferhund-Mix wurde aus persönlichen Gründen abgegeben, wohl auch Überforderung - er hatte Beissmeldungen und ist hier bei uns ein toller Hund. Aber man muss halt arbeiten mit den Tieren, da ist nix mit „mal 1 Stunde pro Woche“ bissle Hundeschule. Jeden Tag, bei jedem Sch…wetter raus….

Vor 3 Monate
J bch
J bch

Danke für die Reportage! Ich kann nachvollziehen, dass Auswahlkriterien bei einer Adoption vorhanden sind (besonders bei Angsttieren oder Tieren mit Beeinträchtigungen) und die Besitzer vorher kennen gelernt werden. Dennoch finde ich es eher ganz schön traurig, dass eine Katze, die ein schönes Leben haben könnte, aus eher nichtigen Gründen nicht vermittelt wird und weiterhin (alleine!) im Tierheim hockt. Relation = nicht vorhanden. Es wird immer wieder Besitzer geben, die mit ihrem Tier nicht zurecht kommen oder es wieder abgeben, deswegen sollte man potenziellen tollen Besitzern aber doch nicht von vorne herein ein Tier verwehren? Mein Partner und ich haben sowohl eine Katze (gerettet) als auch ein Hund (Herdenschutzhund). Unsere Lebensumstände waren und sind nach wie vor wechselhaft. Wir studieren und arbeiten beide und wohnen in einer 75qm großen Wohnung in der Stadt. Wir lieben unsere Tiere und planen unseren Alltag mit unseren Tieren gemeinsam, das passiert automatisch. Wir hätten aus dem Tierheim niemals einen Herdenschutzhund adoptieren können, obwohl wir einen echt tollen Job machen! Auslastung, Training und Beschäftigung sind das Wichtigste, aber das schafft man - wenn man es eben möchte. Und dann ist es egal, ob man arbeitet, wie groß die Wohnung ist und ob Freunde zu Besuch kommen.

Vor 3 Monate
Luca
Luca

Es würde viele Alternativen zu Katzen, Hunden und co. geben, welche auch gerne ein richtiges Zuhause hätten. Wäre cool wenn darüber vllt auch was kommen würde in Zukunft (Reptilien usw.) Aber ein schönes Video 💪🏽

Vor 3 Monate
Laura Monique
Laura Monique

@Vorname Nachname das gleiche Spiel bei den Kaninchen.

Vor 3 Monate
Vorname Nachname
Vorname Nachname

vor allem meerschweinchen werden oft als "anfängerfreundliches streicheltier" bezeichnet, obwohl sie sehr viel mehr zeit in anspruch nehmen als erwartet (ich spreche da aus erfahrung) und streicheltiere sind sie schon gar nicht

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Das stimmt, guter Hinweis! 😊

Vor 3 Monate
AI R.
AI R.

Tolle Reportage, danke für die vielen Infos und ehrlichen Worte. Mein Mann und ich haben immer von einem eigenen Hund geträumt (sind beide zeitweise mit Hunden und freigänger-Katzen aufgewachsen), haben uns aber vor über drei Jahren aufgrund der beruflichen Situation und unserem Stadtleben im 4. Stock (Altbau) für Katzen entschieden. Die Idee entstand nachdem wir die Wohnungskatze von guten Freunden für mehrere Wochen bei uns betreut haben und klar wurde, wie schön es sein kann, dass da jemand ist und das auch in einer Wohnung ohne Garten geht. Ursprünglich dachten wir - wie Meini - daran, einem älteren und ruhigen Tier eine Chance auf einen entspannten Lebensabend zu ermöglichen, wurden vom Tierschutzverein aber dazu beraten, dass wir zwei gerettete Perser-Geschwisterchen aufnehmen könnten. Obwohl mir die Optik anfangs gar nicht so gut gefallen hat, war das der beste Tipp überhaupt: die beiden lieben und streiten sich, spielen und zanken so viel miteinander, dass wir auch an anstrengenden Arbeitstagen ruhigen Gewissens auf dem Sofa liegen und, falls erwünscht, schmusen können. Was aber auch klar gesagt sein muss: unsere Katzen sind noch recht jung, aber beide nicht gesund (FelV), was bedeutet, dass sie immer wieder Zahn-OPs haben mussten und Folgeerkrankungen sich ebenfalls regelmäßig bemerkbar machen. Die Rechnungen muss man sich leisten können und zeitlich passt so ein Notfall natürlich auch nie in den Terminplan. Trotzdem sind wir froh den beiden ein Zuhause gegeben zu haben :)

Vor 3 Monate
kat K
kat K

Stolze Katzenmama hier! Ich könnte mir ein Leben ohne die Maus gar nicht mehr vorstellen, ich habe aber auch das Glück dass ich von zu Hause arbeiten kann und sie nie alleine ist! Ich dachte echt du würdest eine Katze adaptieren, ich finde es gut das du das so gut abgewogen hast.

Vor 3 Monate
Timna Buhk
Timna Buhk

Meine zwei Kaninchen kommen von einer privaten Pflegestelle… bei mir ist es schön ruhig, sie haben ihr eigenes Zimmer und bekommen jeden Tag frisches Futter. Ich habe mich sehr lange mit der richtigen Haltung von Kaninchen beschäftigt und tue es auch immer noch. Ich finde es erschreckend, wieviel Unwissenheit bezüglich der richtigen Haltung von Kaninchen noch in den Köpfen der Menschen steckt.

Vor 3 Monate
Lina Jürgensen
Lina Jürgensen

Ich habe das Gefühl, dass Kleintiere häufig völlig hinten vor gelassen werden. Ich sehe immer noch Kaninchen und Meerschweinchen in kleinen Plastikkäfigen.

Vor 3 Monate
Henrike K
Henrike K

ich habe auch zwei Kaninche . Meine beiden haben auch ein extra Zimmer wo sie rum hoppeln und Haken schlagen können. Es bereitet mir so viel Freude meine beiden Kaninchen so hin und her hüpfen zu sehen.

Vor 3 Monate
Mary Lynn
Mary Lynn

Kaninchen gehöre auch tatsächlich zu den am schlechtesten gehaltenen Haustieren. Viele Kaninchen fristen ein Leben in Einzelhaft in einem Gitterkäfig und mancherorts gibt es diese sogar noch in Tierläden zu kaufen. Die Aussage "mein Kaninchen mag keine Artgenossen" wird auf Kritik gerne erwidert. Eine richtige VG haben diese Leute natürlich nie versucht.

Vor 3 Monate
lilja
lilja

Dem schließe ich mich an. Kleintiere werden auch oft als "einfache" oder "langweilige" Tiere abgestempelt und die richtige und artgerechte Haltung vernachlässigt. Fängt bei der Haltung an, über das Futter bis hin zu Beschäftigungsmöglichkeiten. Unsere beiden Kaninchen haben auch ein Zimmer, in dem sie Tag und Nacht hoppeln können und darüber hinaus Zugang zu weiteren Zimmern (falls sie sich Mal trauen würden ;)). Und wir haben auch keine 150qm2 große Wohnung - teile mir einfach mein Arbeitszimmer mit den beiden. Ich hoffe einfach, dass sich mehr Menschen über eine gute Haltung Gedanken machen bevor sie sich ein Tier zulegen und sich nicht einfach nur stumpf im Zoohandel aufgrund der ausgestellten Käfige usw. "Informieren" und daher denken, dass dies artgerecht wäre.

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Jep, daher ist es super, wenn man sich im Vorfeld richtig informiert! ^^ 👍

Vor 3 Monate
Cirilla
Cirilla

Mir war bevor ich Katzen hatte nie die Komplexität der Verantwortung gegenüber ihnen bewusst. Über Ernährung, Haltung, Krankheits-Behandlung und Tod zu entscheiden ist hart und geht mit all der Liebe einher 💕 umso schöner finde ich, wie reflektiert ihr mit dem Anschaffen von Haustieren umgegangen seid!

Vor 3 Monate
Küstenmama 2014
Küstenmama 2014

Wie immer ein tolles Video 😊 wir haben einen Kater, der vom Charakter ähnlich wie Jerry ist - meistens lieb aber recht unberechenbar. Er hat ausgewählt zu 90 Prozent in Unserem Keller zu wohnen, wo er sein eigenes Zimmer mit Blick in den Garten hat. Er kann alleine rein und raus. Seit wir einen Sohn haben, kommt er aber auch immer häufiger mal nach oben zu uns und genießt es mit unserem Sohn zu spielen.. Mittlerweile ist er auch nur noch selten aggressiv (zu unserem Sohn ist er immer lieb) Er lebt sich immer mehr bei ins ein. Für uns ist er trotz "seiner Probleme" der Beste

Vor 3 Monate
A.D.
A.D.

Ich hab mich auch in der Pandemie für 2 Tiger entschieden. Aber ich hatte sowieso vor mir welche zu holen. Die beste Entscheidung, die ich treffen könnte. Nie würde ich die beiden wieder abgeben.

Vor 3 Monate
wedegang
wedegang

Ich bin auch mit Tieren aufgewachsen und vermisse das voll. Meine Wohnsituation ist aber ähnlich wie Meinis. Seit Januar helfe ich im Tierheim bei den Kleintieren: Kaninchen streicheln oder einfach nur anstupsen lassen. Man kann flexibel kommen, wie es passt, die Tiere freuen sich und ich freue mich 🤗

Vor 3 Monate
Meise Kohl
Meise Kohl

💚

Vor 3 Monate
Karsten Laerm
Karsten Laerm

Schade das es so viele Menschen gibt, die all das was Meini macht eben nicht tun.. sich gut informieren und dafür bereit sein.. die armen tiere

Vor 3 Monate
Minas Tirith
Minas Tirith

Toll, dass ihr auf dieses Thema aufmerksam macht 😊🐈‍⬛🐕🐈

Vor 3 Monate
Sunnymoon007
Sunnymoon007

Super Video! Ich kann auch Leuten empfehlen im Tierheim ehrenamtlich zu helfen! Ich habe zwar verschiedene Haustiere aber wenn man Tiere mag und zwei Samstage im Monat opfern kann freuen sich bestimmt viele Tierheime über Helfer. So hat man auch regelmäßig Tiere um sich rum und kann was gutes tun. Bin dadurch auch an meine 2 Kaninchen gekommen die ich unbedingt haben musste, weil ich mich bei der Arbeit so in sie verliebt habe! Meine Farbratte ist auch ein Notfellchen gewesen. Zwar nicht aus dem Tierheim aber hätte ich sie nicht genommen wäre sie dort gelandet. Ich kann jedem der ein Tier möchte nur empfehlen mal durch das Tierheim vor Ort zu schlendern oder sich führen und beraten zu lassen! #AdoptierenNichtProduzieren

Vor 3 Monate
Sarah g
Sarah g

Wir haben 2 Katzen auf schwierigen Verhältnissen gerettet ( Vernachlässigung, Misshandlung ). Wir haben ganze viel Arbeit, Geduld und Liebe in die beiden gesteckt. Heute gehts den Beiden perfekt. Daher finde ich muss man sich wirklich 3 mal überlegen ob man sich ein Haustier anschafft . Die Beiden gehören heute zu unser Familie und wir könnten uns ein Leben ohne Sie nicht vorstellen.😸😺

Vor 3 Monate
Horsti
Horsti

Dieses Video spricht mir einfach aus der Seele... hätte so gerne ein Haustier, kann es mir in der aktuellen Lebenssituation aber einfach nicht erlauben. Bei uns in der Umgebung kann man allerdings auch für das örtliche Tierheim regelmäßig mit Hunden Gassi gehen und somit einerseits den Tieren und dem Tierheim helfen, sich auf der andere Seite aber auch den Wunsch nach einem eigenen Haustier in gewissem Maße erfüllen!

Vor 3 Monate
zimterella
zimterella

Ich haber vor 1 1/2 Jahren meinen Hund Lumpi aus einer Pflegestelle adoptiert, nachdem ich ein halbes Jahr auf Hundesuche war. Die Suche war wirklich extrem anstrengend und frustrierend, aber am Ende bin ich super froh, durchgehalten zu haben, weil ich eben genau MEINEN Hund gefunden habe. Und genau darum geht es am Ende ja auch. Es ist super schwer "nein" zu Tieren sagen zu müssen, weil sie dann eben doch nicht zu einem passen, aber wenn man dann am Ende den passenden Tierfreund findet, weiß man, wozu das alles gut war.

Vor 3 Monate
Yvi Sus
Yvi Sus

Wir haben 4 Katzen zuhause😍🥰 Das hat bei uns angefangen, als meiner Mama vor 30 Jahren ihre erste Katze zugelaufen ist. Als die dann irgendwann gestorben ist, war es plötzlich so leer und sie haben für meinen großen Bruder eine neue Katze ausgesucht, mit der ich dann aufgewachsen bin. Schon die war ein Sorgenkind, weil sie Alls kleines Kätzchen oft krank war. 5 Jahre später haben wir für mich ein Tierheim-Kätzchen adoptiert; sie wurde zusammen mit ihren Geschwistern im Wald ausgesetzt. Bis heute ist sie verschmaust und verspielt und ist absolut friedlich. Als alte Oma schläft sie jetzt noch öfter und will fast nicht mehr nach draußen (alle unsere Katzen waren und sind Freigänger). Als meine Cousine dann vor 7 Jahren 2 fast verhungerte Katzenbabys im Gebüsch am Straßenrand gefunden hat, hatten wir auf einmal 4 Katzen. Nachdem dann die Katze meines Bruders 2018 gestorben ist, haben wir Ende 2019 schließlich noch einen Kater adoptiert, der ebenfalls als Baby ausgesetzt und dann mit der Flasche großgezogen werden musste. Solche Triggerpunkte, wie sie in der Doku bei Jerry angesprochen wurde, kenne ich nur zu gut. Grundsätzlich finde ich, dass man bei jeder Katze im Laufe der Zeit erkennt, wann sie nicht mehr möchte oder sie „ihre 5 Minuten hat“ und man damit rechnen muss, dass man zum Spielen plötzlich angesprungen wird.😂🐱

Vor 3 Monate
Katharina Seufert
Katharina Seufert

Schon mein Leben lang Katzen, unser aktuelle Oma-Katze beginnt demnächst ihr 19.Lebensjahr bei uns...war auch eine Tierheim Katze,die sich mich mit nem knappen Jahr ausgesucht hat😄.Wir möchten sie nicht missen 🥰 sind uns aber ihres hohen Alters sehr bewusst sind.

Vor 3 Monate
Adrian Krone
Adrian Krone

Ich habe vor 11 jahren auch einen Hund aus dem Tierheim adoptiert. Er war sehr sehr ängstlich, es hat lange gedauert bis der kleine Beilay auf dem richtigen Weg war . Das war eine sehr gute Reportage. Danke schön 😊

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Gerne und dir ganz viel Spaß mit dem Hund! 🤗

Vor 3 Monate
Melanie Kubiak
Melanie Kubiak

Unsere zwei Bombay Kater haben unser Leben echt bereichert. Ja, wir mussten einige Routinen umstellen, aber die beiden sind es definitiv wert. Und lieb sind sie auch....meistens ;-)

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Schön, dass du mit deinen Bombay Katern so super klarkommst! ❤

Vor 3 Monate
Sitzune
Sitzune

Tolle Folge 👍 Ich habe über ein Jahr intensiv darüber nachgedacht, ob ein Husky zu mir/uns passt und als die Lebensumstände sich geändert haben, ich also nicht mehr Vollzeit arbeite, konnte ich meinen Plan vom Hund unsetzen. Vorher war natürlich klar, dass der Hund evtl niemals alleine bleiben könnte, manche Huskys mögen das einfach niemals und es war klar, dass wir Zughundesport betreiben werden, wenn die Maus erwachsen ist. Hundeerfahrung hatte ich, sodass ich mir so eine Rasse zutrauen konnte und es läuft super. 🥰 Immer mal wieder schau ich aus Interesse in die Kleinanzeigen und sehe im Moment häufig den Satz "Hund abzugeben weil ich wieder voll arbeite und dem Hund nicht mehr geben kann was er braucht" oft bei Hunden unter einem Jahr. Diese Anschaffung kann nicht überlegt gewesen sein. Es ist doch klar, dass zb nach dem Lockdown wieder normal gearbeitet wird und der Hund dann keine 8-10 std alleine bleiben kann. Sowas macht mich traurig und wütend. Also, vorher immer laaaange überlegen und alle Umstände im Kopf durchgehen, auch zb mit dem schlimmsten Verhalten vom Hund rechnen und sich überlegen, ob man es trotzdem "durchzieht" und bereit ist an Problemen zu arbeiten. Wenn man dazu zu faul ist, dann lieber ein Stofftier 👍

Vor 3 Monate
Lisa
Lisa

Ich habe vor 6 Monaten einen Husky-Malinois Mix mit 1 1/2 Jahren übernommen, der zuvor 2 mal wegen Überforderung abgegeben wurde. Es war super anstrengend in den ersten Wochen und ich bin auch wirklich an meine Grenzen gekommen, jedoch ist er mit viel Konsequenz und Liebe zu einem wirklichen Traumhund geworden. Es ist so traurig, dass viele sich Tiere holen, aber keine Zeit oder Mühe investieren wollen und ihnen somit einen schrecklichen Start ins Leben bieten. Jeder der sich so ein abgegebenes Tier holt, ist erst einmal damit beschäftigt, die ganzen Probleme „ zu beheben“, die die Menschen vorher verursacht haben.

Vor 3 Monate
Fabian Liechti
Fabian Liechti

Schön das Ihr so eine Reportage macht.!

Vor 3 Monate
leenae h
leenae h

Aus Erfahrung weiß ich, dass die Beratung im Tierheim nicht unbedingt nach passt und passt nicht gemacht wird, sondern was soll weg und was nicht. Ich habe gute und schlechte Erfahrungen mit Tierheimen gemacht. Habe zwei Tiere schon aus dem Tierschutz genommen und habe immer auf mein Bauchgefühl gehört und nicht auf was die mir da erzählt haben und es waren die tollsten Jahre mit den Tieren. Habe jetzt auch wieder zwei Katzen, allerdings nicht aus dem Tierheim, da diese mir nur entweder wie auch in dem Video alte Katzen abgeben wollten weil ich berufstätig bin. Nun habe ich zwei Katzen vom Bauernhof vorm ersaufen gerettet, da diese als ungewollte Kitten ertränkt werden sollten. Nun sind die beiden schon über 8 Jahre an meiner Seite und es sind die tollsten und liebsten Katzen die ich mir vorstellen kann. Vom Charakter total unterschiedlich halt Divakatze und Mackerkater aber sie haben sich auch mich ausgesucht.

Vor 3 Monate
Evelyne
Evelyne

Ich bin Katzensitter und liebe es, viele verschiedene Katzen zu betreuen. Vielleicht wäre das das Richtige für Meini. Vorteil: Betreuung direkt beim Tierhalter zuhause und man erdient nebenbei noch ein bisschen was. Win-win-Situation für alle. 🐈‍⬛

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Stimmt ^^

Vor 3 Monate
Fyora
Fyora

Zweit Katze ist soooo wichtig! Erst recht wenn du man viel unterwegs ist! 🥰

Vor 3 Monate
Fräulein Fleur
Fräulein Fleur

Richtig gut, dass ihr mal das Thema „Pflegestelle“ thematisiert 👍 oft fehlt es genau daran! Viele Tierschutzvereine existieren nur durch Pflegestellen, weil sie eben kein Tierheim sind. Ich selbst habe fünf Katzen und zwei Hunde zu Hause. Zusätzlich kommen dann immer noch Streunerkatzen dazu. Hier muss man aber natürlich noch einmal klar sagen, das muss man können und lieben. Die meisten sind wirklich wild geboren und wurden nicht ausgesetzt. Das braucht Geduld und vor allem die Gewissheit, auch mal den ein oder anderen Kratzer/Biss abzubekommen 🙊 Leider kommen viele zu unserem Verein, nachdem das hiesige Tierheim abermals nichts vermitteln wollte. Da werden oft unverständliche Kriterien gesetzt… Was ich hier gerne noch einmal zu bedenken geben möchte: geht nicht nach den Farben, sondern den Charakteren der Tiere! Zuletzt blieben bei uns sämtliche schwarze Katzen zurück. Keiner hatte Interesse, obwohl nicht einmal ein Kennenlernen stattfand.

Vor 3 Monate
Fräulein Fleur
Fräulein Fleur

@Nélida damals war es der Aberglaube…heutzutage augenscheinlich Minderwertigkeitskomplexe, die mit den tollsten Status(tier)Symbolen aufgewertet werden müssen. Da ist „schwarz“ leider uncool 😐 anders kann ich es mir absolut nicht erklären.

Vor 3 Monate
Nélida
Nélida

Was? Schwarze Katzen sind doch super cool. Wir haben unsere schon 13 Jahre. Haben sie vom Bauernhof im Nachbardorf bekommen :D

Vor 3 Monate
Mascha D
Mascha D

Super, dass du das mit dem Aussehen nochmal ansprichst. Ich habe in all der Zeit gelernt, dass Katzen sich den Besitzer aussuchen und nicht anders herum. Das ist ein riesengroßer Unterschied zu Hunden, die sich leichter an ihre Menschen anpassen. Katzen sind nun mal keine Rudeltiere. 😻

Vor 3 Monate
Koda
Koda

Meine beiden Katzen hatte ich 2020 auch erst als Pflegekinder aufgenommen. Am Ende hab ich die beiden dann doch nicht gehen lassen wollen und glücklicher könnte ich absolut nicht sein

Vor 3 Monate
Kiara
Kiara

Ich war Pflegestelle für Hunde und hatte schon alles dabei vom chihuahua bis zum Rottweiler. Ich habe sie für ein endgültiges zuhause vorbereitet und es sehr gerne gemacht!🥰 stehe bis heute noch mit den meisten neuen Besitzern in Kontakt

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Super! 👍

Vor 3 Monate
Romy
Romy

Mein Freund und ich haben uns 2018, 2 Katzen vom Tierschutz geholt , die zwei waren seeehr scheu und haben sich 30 Tage lang nicht anfassen lassen , es ist gott sei dank immer besser und besser geworden , jetzt sind bei seeehr kuschelbedürftig eigentlich schon kuschelsüchtig😂 (aber sobald jemand zu uns in die Wohnung kommt verstecken sich die 2 so lang bis der besuch wieder weg ist) aber wir lieben die beiden und können uns unser leben nicht mehr ohne die 2 vorstellen !

Vor 3 Monate
Tina W.
Tina W.

Ganz tolle Reportage !!! Danke dafür. Ich habe seit 24 Jahren durchgehend Hunde. Alle aus dem Tierschutz. Mittlerweile sind es 2 Möpse u ein zugelaufener Kater, der kein Bock mehr auf Bauernhof hatte😂 es bedeutet einfach immer dazusein u viel Zeit u auch Geld zu investieren. Das darf man einfach auch nicht vergessen. Unsere Tiere haben seit August ca 5000 Euro gekostet. 🍀🍀😃

Vor 3 Monate
Julia Hffm
Julia Hffm

Mein Freund und ich haben uns vor kurzem 2 kleine kätzchen geholt. Die kleinen sind super aktiv und passen perfekt in unsere große Wohnung. Ich sag nur, dass das Leben so lebendiger wird :)

Vor 3 Monate
Silversqurril
Silversqurril

Ich habe mir und meiner Freundin auch letzten Monat einem Kater geholt. Als wir auf Tierheimseiten unterwegs waren, waren da teils so bemitleidenswerte Tiere. Eine Mischung aus Hass und Trauer kam da immer wieder auf. Guter beat-Box mit "Mieze-Katze". Feier ich :D

Vor 3 Monate
Lina111
Lina111

Wenn doch alle so verantwortungsvoll handeln würden🙏🏻 Gibt leider viel zu viele Leute die sich völlig selbstverständlich einen großen Hund in der Großstadt halten, obwohl es dort häufig gar keine Freilaufmöglichkeiten gibt. Ich sehe nur die ganzen Gebrauchshunde im Park, die nur in der Leine hängen, völlig unausgelastet sind und in Folge dessen teilweise schon echt einem Knall haben. Aber die halbe Stunde Gassi an der kurzen Leine nach der Arbeit wo der Hund 9 Stunden alleine war, muss ja reichen.

Vor 3 Monate
Erika Reichert
Erika Reichert

Genauso schlimm finde ich ältere Menschen die unbedingt einen Welpen haben wollen. Und die andere Fraktion sehe ich leider auch täglich. Da trottet der arme Hund hinter am Handy hängenden Halter/in hinterher. Der Hund ist da total uninteressant. Wirklich traurig.

Vor 27 Tage
Lina111
Lina111

@Jana Tackenberg Da bin ich total bei dir👍🏼 Stuttgart ist auch für eine Großstadt noch ganz okay für Hunde. In Berlin, München, Köln und Frankfurt sieht es leider nicht so gut aus. Ich habe mal in Berlin gewohnt und dort gibt es im A Sektor wirklich fast gar nichts, weswegen die Leute dann auf dem 2M breiten Grasstreifen zwischen Tram und dreispuriger Straße Gassi gehen🥴

Vor 3 Monate
Jana Tackenberg
Jana Tackenberg

@Lina111 du hast natürlich Recht, die Grundvoraussetzungen in einer Statt machen Hundehaltung nicht einfacher. Ich z. B. habe in Stuttgart das grosse Glück, das Schleppleinen erlaubt sind und wir hier grosse zusammenhängende Parks haben, in denen der Hund dann auch mal 20m Schleppleine ausnutzen kann. Ausserdem kann ich in 20 min mit der UBahn so ländlich rausfahren, dass es eigentlich jeden Tag stattfindet. Auch in Berlin war das bisher kein Problem - und selbstverständlich muss ein Hundehalter vor allem bei bewegungsfreudigen Rassen (nicht zwangsläufig gross) auch bereit sein, diesen ud eventuell zusätzlichen Aufwand zu leisten. Ich finde es geht darum, sich das Hund-Mensch Team genau anzuschauen und dann umzusetzen, was beide brauchen. Und sich eben auch genau schlau zu machen, welches Angebot es in der Stadt aber auch in Hundetreffs, Vereinen und in Hundeschule gibt. Das erfordert eine gewisse Reflektiertheit und dabei spielt die Grösse des Hundes für mich einfach erstmal keine Rolle. Auch auf dem Land mit Riesengrundstück und Auslauf kann ein Hund nicht bedürfnissgerecht gehalten werden (ich erinnere mich da an die damals noch übliche Zwingerhaltung von Hofhunden in meiner Kindheit). Und in einem Punkt bin ich absolut bei dir - auch wenn viele einen Hund wollen, nicht in jedes Leben passt einer und vice versa bedeutet es, ein Hund zu haben heisst auch, jeden Tag seinen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Vor 3 Monate
Lina111
Lina111

@Jana Tackenberg Ich habe ja konkret von Leuten gesprochen die den Hund eben nicht auslasten. In den meisten Städten gilt die Pflicht zur 2 Meter Leine, also wäre die Schleppleine schon nicht erlaubt. Und auch eine Schleppleine ersetzt keinen Freilauf (Abrufbarkeit und vorausgegangenes Training natürlich vorausgesetzt). Die Hundeausläufe sind in meiner Stadt alle sehr klein ca 300qm, nicht Flächendeckend vorhanden und bestehen aus einer Schlammwüste mit drei Bäumen drauf. Ist das artgerecht 15 Jahre lang für ein intelligentes Tier täglich dort mit 20 fremden Hunden zu „spielen“? Das ist einfach der Egoismus von Menschen die unbedingt einen Hund haben müssen, egal wie schlecht die Bedingungen sind. Ja man kann einen Hund auch super artgerecht in einer 1 Zimmer Wohnung halten, wenn er täglich ordentlich ausgelastet wird. Das habe ich auch nicht thematisiert. Wer am Stadtrand wohnt, direkt neben einem riesigen Hundepark, in einer Stadt mit Hundeführerschein lebt, oder jeden Tag raus fährt kann sicher fast jeden Hund artgerecht halten, aber bei vielen Leuten sind die Umstände und der eigene Anspruch auf Kosten der Tiere leider nicht passend.

Vor 3 Monate
Jana Tackenberg
Jana Tackenberg

Ich finde das kann man nicht immer pauschalisieren. Auch in der Stadt kann man einen größeren Hund auslasten, es muss einem nur bewusst sein wie. Natürlich ist Freilauf das schönste für den Hund, dafür muss er allerdings erzogen sein. Und das braucht sowieso viel Arbeit an der Leine, Schleppleine. Es ist einfach super wichtig die Vorschriften zu kennen und den Hund zu erziehen. Dann spielt die Größe erstmal keine Rolle. Wenn der Hund draussen beschäftigt wird, muss auch die Wohnung nicht riesig sein, sondern einfach für den Bewegungsradius ausgelegt.

Vor 3 Monate
K
K

Ich wusste doch das ich Meini irgendwoher kenne😂😂 Das Haustiercamp war fester Bestandteil für mich früher 😊😂

Vor 3 Monate
Nono2601
Nono2601

Wir haben 1🐶, 1🐈und 4🐰 Und ich bin super glücklich damit😍 Ich kann mir jetzt mein Leben ohne Tiere nicht mehr vorstellen!

Vor 3 Monate
Lexi Fee
Lexi Fee

Ich finde, es wäre wichtig gewesen zu erwähnen, dass Katzen im Normfall nicht allein gehalten werden sollten. Grad jüngere Katzen brauchen einen Partner, um nicht zu vereinsamen. Und so kann man auch als arbeitender Mensch Katzen halten. Denn wenn man weg ist, spielen und toben und kuscheln die Katzen. Die brauchen vor allem sich gegenseitig und weniger den Menschen ✌️ Manchmal hab ich das Gefühl, Tierheime würden am liebsten an arbeitslose Menschen vermitteln, die aber doch bitte trotzdem genug Geld für ordentliches Futter, Pflege, Tierarzt etc haben 😅

Vor 3 Tage
Vanessa grizzly
Vanessa grizzly

Und Ein Tipp: Wenn Jemand viel zeit hat, interesse an einem Hund und wenig platz Zuhause hat. Ist der Platz egal! Und wenne sn nur 1 Zimmer ist! Wenn der Hund täglich sehr viel mit Dir unterwegs ist, fühlt er sich zuhause bei Dir Wohl! Vorraussetzungen sind eben das Du ihn viel mit nach draussen nimmst :-)

Vor 3 Monate
Lina Jürgensen
Lina Jürgensen

@Lisa Gotan stimme dir vollkommen zu! Wir hatten unser Leben lang Hunde und jetzt hatten wir 6 -7 Jahre Pause (ohne Hund) und haben uns vor ca. einem Jahr einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierschutz geholt, der in den ersten 2 Monaten alle 3 Stunden Pinkeln musste, wir wohnen aufm Dorf und haben einen großen eingezäunten Garten, weswegen das am Anfang zwar nervig war, aber nicht unmöglich. Würde ich mir jetzt die gleiche Situation in einer kleinen Wohnung mit einem verängstigten Hund, der nicht stubenrein ist in einer Großstadt vorstellen, wo die Besitzer vielleicht nichtmal Hunde erfahren sind, könnte das eventuell schnell zu einem echten Problem werden. Und auch wenn wir vorher schon Hunde hatten, meine Mutter sagt immer wieder, wie sehr sie das unterschätzt hat und wie anstrengend es eigentlich ist einen Hund zu halten (so schön es auch sein kann). Mal davon abgesehen, dass man 3 Mal am Tag mindestens mitm Hund gehen muss (eine große Runde), Hundeschule am besten einmal die Woche, dann Futter, Freilauf, Pflege, Tierarztkosten und ein Hund kann auch nicht jeden Tag 7 Stunden alleine bleiben.

Vor 3 Monate
Lisa Gotan
Lisa Gotan

Viel ist relativ! Jeder der einen Hund nicht länger als 4 Stunden am Tag mit rausnimmt macht zuwenig egal wieviel einem das vorkommt! Dreimal Pinkelgang und eine "grosse" Runde von ner Stunde ist eben NIX bei einem grossen aktiven Hund. Besser 2 std morgends und abends und kurze Runden zwischendurch. Wird der Hund am Tag länger als 4 Stunden ausgelastet, und ist weniger als 4 Std am Stück allein dürfte das gehen. Alles andere ist in einer Wohnung nicht angemessen. (Abgesehn von sehr kleinen/kranken/alten hunden mit speziellen Bedürfnissen die man einzelnd beachten muss z.B. werden Taschenhunde aufgrund ihrer kurzen Beinchen schneller müde da kann selbst ne stunde zuviel sein)

Vor 3 Monate
Sonja Tatus
Sonja Tatus

Eigene Haustiere und Pflegetiere❤️ Meini, das wird. Hab Geduld

Vor 3 Monate
Sarah H.
Sarah H.

Super wichtiges Thema! Wir haben unsere Katze Cleo vor nunmehr fast 10 Jahren aus dem Tierheim geholt und sie bereichert unser Leben so sehr. Ursprünglich wollte ich zwei Kitten haben und keine Einzelkatze, aber dann sind wir in Cleos Raum im Tierheim gekommen und hatten eigentlich keine Wahl mehr :D Ich kann und werde nie verstehen, warum man sich erst ein Tier anschafft und es dann abschiebt, weil es anders ist, als man es sich vorgestellt hat, weil man keine Lust mehr hat, sich zu kümmern oder weil man "plötzlich" überfordert ist. Davon ausgenommen sind natürlich schwere Fälle, in denen es zwischen Mensch und Tier einfach nicht klappt und solche, wo zum Beispiel etwas im Leben der Besitzer_innen geschieht, das einem keine andere Wahl lässt. Habe letztes Jahr auch bei der Geschenkaktion vom Futterhaus und Fressnapf mitgemacht und musste danach wirklich mehrere Stunden weinen, weil es einfach so schlimm ist, wie viele Tiere im Tierheim sitzen und auf Spenden angewiesen sind, anstatt ein liebevolles Zuhause zu haben (natürlich sind Tierheime auch liebevolle Orte, aber ich glaube man weiß, wie ich das meine). Finde Deinen Umgang damit, Meini, sehr verantwortungsbewusst und ich wünsche Dir, dass Du Dich irgendwie doch noch um ein Tier kümmern kannst oder vielleicht ja auch eine Katze findest, die zu Dir passt! :)

Vor 3 Monate
Katharina L
Katharina L

Wäre super interessant wenn ihr mal was über "Housesitting" machen würdet, da wird man beauftragt um auf das Haus und die Tiere von Menschen aus der ganzen Welt aufzupassen während diese im Urlaub sind. Eine Win-win Situation und preiswerte Reisemöglichkeit.

Vor 3 Monate
Down Under 🌿
Down Under 🌿

Wir haben uns letzten Herbst auch für zwei Corona Opfer Katzen entschieden. Es ist eine teure und Zeit intensive Angelegenheiten aber wollen es auch nicht mehr missen. Unsere beiden Katzen sind die kinderliebsten, freundlichsten und entspanntesten Tiere die ich je kennengelernt habe. Unser ganzer Ort kennt mittlerweile unsere Tiere und die Kinder im Ort lieben es Zeit mit den Katzen zu verbringen, mit ihnen zu kuscheln oder zu spielen…es wärmt mir jedes Mal das Herz wenn die Kinder nach der Schule oder Kindergarten vor unserem Haus kurze Pause machen um ihre Spielgefährten zu begrüßen und sich etwas Liebe abholen ☺️

Vor 3 Monate
Melina Wagner
Melina Wagner

Super Reportage! Ich habe zwei Degus, da diese momentan am besten in mein Leben passen. Irgendwann wenn ich mehr Zeit und ein eigenes Haus mit Garten habe, wünsche ich mir einen Hund 🥰

Vor 3 Monate
Snobiita
Snobiita

Ich habe eine Hündin, arbeite Vollzeit und freu mich immer, wenn es jemanden gibt, der mit ihr Gassi gehen mag. Das entzerrt und erleichtert mir oft manche Tage. Sie stammt aus dem Auslandstierschutz, war draußen nicht so ganz einfach, aber ist schon viel ruhiger und wenn man sie lässt ein echter Knallkopf. :-) Kannst Dich gerne melden Meini ;-) ich wohne auch in München.

Vor 3 Monate
Lea Penczynski
Lea Penczynski

Ich habe vor 2 Wochen einen 8 Monate alten Kater bei mir einziehen lassen und ich muss sagen das war das beste was mir jemals passiert ist es war liebe auf den ersten Blick der kleine hat super zu mir gepasst er ist unglaublich verspielt und verkuschelt und ich könnte mir ein Leben ohne Katze nicht mehr vorstellen da ich mir auch so lange eine gewünscht habe.

Vor 3 Monate
yaxmi
yaxmi

Ich hab 11 Tiere und davon sind 10 gerettet oder aus Unfallwurfen. Die nehmen zwar viel Zeit in Anspruch und das seit mittlerweile 7 Jahren, aber ich mach es gerne🥰

Vor 3 Monate
vanessa b.
vanessa b.

wie groß ist den deine wohnung/haus? 😅😄

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Wow, das ist ja eine ganze Menge! 🧡 Wie geht's dir damit?

Vor 3 Monate
Leonie Meyer
Leonie Meyer

Ich bin auch mit Tieren aufgewachsen, genauso wie mein Partner. Nach einem Jahr ohne Tier haben wir es 2020 nicht mehr ausgehalten und uns einen Hund geholt. Mit Anfang 20, mitten im Studium in einer Stadtwohnung ohne Garten. Die wenigsten Tierheime hätten uns einen Hund vermittelt. Deshalb und weil wir genau wussten, was wir vom Hund erwarten, aber auch was wir ihm bieten konnten, wurde es ein Welpe vom Züchter. Mittlerweile ist er 1 1/2 und genießt sein Leben mit uns. Durch Corona war es uns möglich, ihn super aufs alleine bleiben vorzubereiten. Wir wachsen täglich aneinander, er ist eine unglaubliche Bereicherung.

Vor 3 Monate
Sandra Engels
Sandra Engels

Ich habe zwei Jacky-Mischlinge, die schon seit Jahren bei mir leben und mich auch auf die Arbeit begleiten. Könnte und wollte es mir gar nicht mehr ohne vorstellen und für mich sind sie fester Bestandteil meiner Familie sowie eher vom Gefühl her meine Kinder auf vier Pfoten, was nicht heißt, dass ich sie vermenschliche.

Vor 3 Monate
Anni
Anni

Toller Beitrag von euch! :)

Vor 3 Monate
A. S.
A. S.

Super Reportage! Ihr findet so spannende Themen immer :) Top!

Vor 2 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Danke, das freut uns!

Vor 2 Monate
Jacqueline Markert
Jacqueline Markert

Liebe PULS Redaktion, da habt ihr eine wahnsinnig wertvolle Reportage gemacht. Wir haben auch zwei Hunde, die erste Hündin haben wir aus Ungarn, dann kam vor 10 Monaten unser Rüde, wir haben in soooo vielen Tierheimen geguckt, wir wollten einen Hund mit dem ich in die Rettungshundestaffel Ausbildung und haben über 3 Monate gesucht und leider keinen passenden Schäferhund in einem Tierheim gefunden, wir haben immer die Kriterien erfüllt, das Problem ist eben oft, das viele Tierheime nicht so mit den neuen potenziellen Besitzern kooperieren, wir hätten einen Schäferhund gerne für eine Woche genommen um zu gucken ob es nicht doch für die Rettungshundstaffel reicht, aber kaum ein Tierheim bietet das an und so kommt es eben oft dazu, dass Tiere doch wieder abgegeben werden, weil es einfach nicht passt, also blieb auch uns nur noch der Züchter… nun wo der Ukraine Krieg kam haben wir einen Hund aus der Ukraine eine Pflegestelle geboten. In eurer Reportage wird gesagt, warum nicht aus deutschen Tierheimen, ja die sind auch voll und dort sind auch wahnsinnig tolle Tiere und auch wir würden immer wieder in einem Tierheim suchen, aber im Ausland werden die Tiere eben sehr häufig getötet, wenn sie nach einer gewissen Zeit nicht vermittelt werden, deswegen haben wir auch unsere erste Hündin damals aus Ungarn geholt, sie wäre 1en Monat später getötet worden und das mit gerade mal 6 Monaten Lebensalter… sie kam mit 5 Monaten zu uns und nach 3 Wochen haben wir erfahren, das sie noch 2 Geschwister hat und diese in 2 Wochen getötet werden, also haben wir damals auch diese beiden als Pflegestelle aufgenommen und die Tierschutzorganisation hat mit uns zusammen nach einem schönen zuhause gesucht, ganz ohne Zeitdruck. Danke für die wirklich schöne Reportage!

Vor 2 Monate
Talessandro 666
Talessandro 666

Wir haben auch 2 Katzen. Beide zusammen aus dem tierheim geholt. Haben auch vorher Termine gehabt, zusammen mit meiner Frau, um zu gucken ob man sich versteht. Danach noch mal ein Termin wo unsere kleinen Kinder dabei waren. Hat zum Glück alles super gepasst und sind auch super glücklich den beiden ein neues Zuhause geben zu können.

Vor 3 Monate
Karina
Karina

Hallo liebes Puls Team! Ich hätte es noch spannend gefunden, wenn ihr hier vielleicht auch noch dir ungefähren Kosten vorgestellt hätte. Lieben Gruß

Vor 3 Monate
Laura Kruse
Laura Kruse

Ich hab mir vor zwei Jahren, als ich ausgezogen bin zwei Senioren Katzen aus dem Tierschutz geholt. Einer der beiden ist leider nach einem halben Jahr gestorben, aber für die andere Katze habe ich jetzt wieder einen Seniorpartner aus dem Tierschutz und ich liebe die beiden abgöttisch 😍

Vor 3 Monate
Sliding Horse Ranch
Sliding Horse Ranch

Pferde und im Haus drei Hunde. Auch aus dem Tierheim. Ich finde es super, erstmal im Tierheim zu schauen und sich beraten zu lassen. Unüberlegt sich ein Tier anzuschaffen sehe ich leider immer wieder in meinem Job als Pferdetrainer. Tiere sind bis zum Tag X Familie und Verantwortung. Auch sich Gedanken um den finanziellen Aspekt zumachen ist wichtig! Mal eben paar hunderte Euro für den Tiersrzt müssen drin sein!

Vor 3 Monate
Ich einfach Kunterbunt
Ich einfach Kunterbunt

Ich finde das Thema was ihr da anspricht echt super ich habe mich mit dem Thema auch schon oft und lange beschäftigt. Ich habe mich wirklich viel damit beschäftigt weil gerade unser Hund unser alter ein halbes Jahr oder ca ein paar Monate bevor Corona anfing verstarb. Im Dezember ist unser alter Hund gestorben wo Corona dann irgendwann da so anfängt und dann im Februar März war das dann wo wir uns dann um neue Hunde gekümmert haben oder schauen wollten was es auf dem Markt gibt und uns neue Hunde anzuschaffen also bzw ein neues Haustier zu holen. Wir haben dann in zwei super süße Hunde gefunden und die wir dann auch uns geholt haben wir haben sie jetzt schon fast zwei Jahre sie haben jetzt ihren zweiten Geburtstag. Und wir sind super glücklich mit ihnen aber, am Anfang als wir uns sie geholt haben haben wir sehr große anfeindung gekriegt von allen Seiten Nachbarn Freunden und auch noch Leute die wir gar nicht Kanten. Es ging um das Thema Corona Haustiere warum wir uns so schnell für ein neues Haustier entschieden haben gleich 201 und ob wir sie gleich wieder abgeben wollen ob wir uns sicher mit der Situation sind ob wir das Haupt schaffen ob wir halt alles mögliche was man halt so jemanden an den Kopf werfen kann und jemand damit kränken kann. Wir waren uns unserer Sache sicher als wir uns die 2 geholt haben.wir sind es auch noch heute uns sehr sicher dass wir sie nie wieder abgeben und dass Menschen gibt die ein das nicht zutrauen und der offen ins Gesicht sagen ja das sind Corona Hunde und ihr seid dazu nicht fähig und ihr werdet sie eh wieder abgeben finde ich einfach nur doof aber man sollte sich wirklich wirklich zehn 20000 mal überlegen ob man sich wirklich der Sache gewachsen ist ob man das zeitlich schaffst und alles. Ich engagiere mich auch ehrenamtlich im Tierheim und Spende dort fiel hin und helfe dort viel und deswegen weiß ich was im Tierheim gerade los ist ist es wirklich nicht einfach in Tierheim darum kann ich auch an euch eine abnehmen überlegt es euch genau ob ich ein Haustier holt schaut im Tierheim nach ob es dort ein passendes Haustier für euch gibt und schaut vielleicht mal ob ihr vielleicht in der Zoohandlung oder am Tierheim direkt eine Spinne loswerden könnte tierfutterspende oder ganz und gar eine Sachspende oder eine geldspende das ist auf jeden Fall eine gute Idee um den Tierheim jetzt in ihrer Notsituation zu helfen.

Vor 3 Monate
Stefanie Höring
Stefanie Höring

Was für eine tolle Reportage. Ich mach das seit Oktober wie Christin und passe zwei Tage die Woche auf einen Hund auf. Es ist so bereichernd!

Vor 3 Monate
Beatgee _
Beatgee _

Wir haben als Familie entschieden uns im Oktober 20 einen Hund aus Rumänien zu holen. Was soll ich sagen? Er ist ein Augenöffner gewesen. Nun haben wir beide unser Leben umgestellt, arbeiten von zu Hause aus und falls ich ins Büro muss, kann er mitkommen. Er fährt im Sommer auch in den Urlaub mit und ist auch der Grund warum wir wesentlich aktiver sind als Familie.

Vor 3 Monate
Sabine S
Sabine S

Tolles Thema, mein Partner und ich wollen auch schon lange Haustiere haben, aber wollen das aufgrund unserer Umstände auch noch nicht umsetzen...danke für die Tipps mit den Hundepatenschaften, vielleicht ergibt sich hier was tolles :-)

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Wir drücken euch die Daumen! 👍

Vor 3 Monate
Dorothea Isserstedt
Dorothea Isserstedt

Ich habe einmal einen Film gesehen mit einem guten tierbezogenen Konzept. Das hat mir sehr gut gefallen. Man ist davon ausgegangen, dass alleinlebende Senioren von einem Haustier profitieren können, das schon älter ist. Man hat dann ein Konzept erstellt dergestalt: das Tier bleibt Eigentum eines Vereins/Trägers. Die Seniorin /der Senior füttert und betreut es und wenn es krank ist, wenn es Fragen gibt, wenn irgendwas zum Problem wird, kann der Senior,die Seniorin sich drauf verlassen, dass sie Hilfe bekommt. Das gefällt mir und da würde ich dann überlegen, mitzumachen. Ansonsten wollte ich gern auch Patin werden, aber unser Tierheim ist recht abgelegen. Najut....schaun wir mal......

Vor 3 Monate
Gelbes Glitzer
Gelbes Glitzer

Erfreulich, dass ihr euch mit alternativen Formen der Haltung auseinandersetzt und auch im Tierheim sucht, dennoch finde ich die Kriterien sehr beschränkt und schade, dass es nur um Hunde und Katzen geht. es wird so viel von Verantwortung gesprochen aber man hat auch Verantwortung für die Tiere die man den fleischfressenden Haustieren verfüttert. Es gab wie in der Reportage erwähnt einen großen Anstieg der Zahl der Hunde und Katzen. Wenn man das Ziel hat, den generellen Fleischkonsum zu reduzieren ist das total kontraproduktiv. Allein der Müll der durch die Haltung zu Stande kommt ist für mich ein weiteres Argument. Überall haben wir das Problem mit Rückgang der Artenvielfalt, Katzen töten in Deutschland im Jahr schätzungsweise 200 Millionen Vögel, was dementsprechend dazu beträgt. Meiner Meinung her gibt es so viele Punkte, die ein angehender Haustierhalter bedenken sollte und die hier mit keinem Wort erwähnt wurden.

Vor 3 Monate
Draconisa
Draconisa

@Meise Kohl Und das ist TierFREUNDLICH? xD Natürlich. Bei einem Hund mag eine vegane Kost noch einigermaßen durchgehen (auch wenn ich sie NICHT gut finde), aber bei Katzen die wirklich REINE Fleischfresser sind? Ja wunderbar... Hier sprechend echte Tierfreunde. Dann doch lieber ein Kanninchen oder ein Meerschweinchen. Die haben nichts gegen vegan (auch wenn die auch mal Fleisch fressen würden ;)

Vor Monat
Meise Kohl
Meise Kohl

Glücklicherweise gibt es heutzutage auch tierfreundliche Tiernahrung für Hunde und Katzen z.B. von Benevo, amicat und anderen Hersteller:innen veganer Tiernahrung

Vor 3 Monate
Janina Frese
Janina Frese

Da ich nicht immer zu Hause bin wegen der Arbeit, habe ich zwei, anstatt nur einer Katze. Dadurch könnten sich auch aktive Katzen gut mit einander beschäftigen wenn man unterwegs ist :) Fand es schade, dass diese Alternative in dem Video nicht genannt wurde. Generell sind ja zwei Katzen besser als eine. Finanziell sind auch 2 Katzen gut machbar im Monat.

Vor 3 Monate
littlelotta2010
littlelotta2010

Wieder ein klasse Thema und Meini ist auch super dafür ❤️🐶🐈

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Dankeschön 😊

Vor 3 Monate
Natto Jelly
Natto Jelly

Oh Gott, ‘Rückgabe-Tiere’ mag der passendste, aber traurigste Begriff sein, den ich in diesem Zusammenhang je gehört habe :( Aber mal was positives: das Tierheim ist ja wunderbar angenehm! Einzelne Zimmer sind sicherlich nicht die Norm oder?

Vor 3 Monate
Erika Reichert
Erika Reichert

@Laura Monique Aber keines der Tiere war aggressiv oder unerträglich anderen Katzen gegenüber - bzw. kann man das ja nicht sagen da man sie in Einzelhaft steckt. Kein Wunder das die traumatisiert sind. Kenne viele Tierheime, aber keines wo die Katzen soo gehalten werden. Ausnahme Quarantänekatzen.

Vor 27 Tage
Erika Reichert
Erika Reichert

Auch total schlecht für die Tiere. Ich war ehrlich erschrocken. Arme Katzen.

Vor 27 Tage
Natto Jelly
Natto Jelly

Was ich meinte ist, dass die Tiere nicht jedes in winzigen kleinen Zwingern oder Käfigen gehalten werden sondern etwas wie ein normales Zimmer haben. (Sonst hätte ich ja Einzelzimmer und nicht einzelne Zimmer geschrieben ;) h

Vor 3 Monate
Laura Monique
Laura Monique

Naja unerträgliche oder aggressive Tiere müssen sie ja einzeln halten

Vor 3 Monate
Vorname Nachname
Vorname Nachname

ich war total überzeugt, dass da mehrere tiere in einem zimmer sind

Vor 3 Monate
Denise Lange
Denise Lange

Ich finde es sehr Verantwortungsbewusst dass du dich vorher über Tiere und deren Haltungsbedingungen informierst, auch mit Beratungsgespräch und eventuell Tiefschlägen. Generell kann ich dir nur empfehlen, wenn du dich für Katzen entscheiden solltest, dann lieber für zwei (am besten Geschwister, oder Katzen die miteinander aufgewachsen sind) denn, im Gegensatz zu der meist geglaubten Annahme, sind Stubentiger sehr sozial und nicht alle von ihnen sind gerne alleine. Wir haben auch zwei Fellnasen, die sich gegenseitig beschäftigen wenn wir nicht Zuhause sein, weil wir arbeiten müssen. Selbst eine kleine Wohnung ist nicht schlimm, man kann für Katzen nach oben bauen, in dem du ihnen mit Wandteilkratzbäumen die Ausweichmöglichkeiten gibts, die sie am Boden nicht haben. Wichtig ist nur das der Balkon abgesichert ist, sowie die Fenster. Reichlich Höhlen zum verstecken - Katzen gehören zu den Höhlentieren - und natürlich viel Liebe ❤️ Ich finde du wirkst auch eher wie ein Katzenmensch - zumindest von dem was ich durch deine Videos sehen kann, wie es in der Realität ist kann ich nicht sagen 😂

Vor 3 Monate
Merry Grohmann
Merry Grohmann

Wie haben vor zwei Monaten Katzen auf dem Tierheim Berlin mitnehmen können. Zuerst waren wir etwas traurig da wir uns online in andere Kater verliebt haben aber im Nachhinein ist das die beste Entscheidung gewesen🧡

Vor 3 Monate
KaroWasTaken
KaroWasTaken

Habe zwei Katzen und bin auch mein Leben lang mit Katzen aufgewachsen! Die eine habe ich relativ frisch nach meinem Auszug geholt, einfach von einem Bauernhof adoptiert und leider Zuhause alleine gehalten, wodurch sie schon sehr anhänglich wurde. Wegen meiner Arbeit war es mir dadurch umso wichtiger, dass sie wenigstens nicht alleine Zuhause sitzt und so kam meine andere Katze ins Leben. Diese habe ich über den Tierschutz adoptiert, sie war eine Straßenkatze aus Bulgarien :) Ich hab mich direkt in sie verliebt, obwohl ich sie nie gesehen hatte und ich könnte kaum glücklicher sein! Meiner 1. Katze geht es psychisch tausendmal besser, da sie nicht mehr alleine ist und meine 2. freut sich einfach, ein liebevolles "forever home" zu haben :) sie ist zwar manchmal wirklich sehr anstrengend und eigen, aber ich liebe sie umso mehr! In Zukunft möchte ich auf jeden Fall immer Tiere aus dem Tierschutz adoptieren, weil diese einfach oftmals keine Chance bekommen, da sie als "problematisch" abgestempelt werden, aber genau sie sind es, die unsere Liebe brauchen und daraus wachsen!! Mittlerweile sind meine beiden bald 5 Jahre alt und ich bin einfach jeden Tag so dankbar für sie :)) adopt don't shop!!! ♥️♥️

Vor 3 Monate
Einfach Ela
Einfach Ela

Ein sehr wichtiges Thema. Ich habe seit 12Jahren einen Hund aus dem Tierschutz und gerade am Anfang war es nicht immer einfach. Luna kannte nichts und hat alles angebellt, es hat gereicht wenn eine Mülltonne anders stand als am Vortag. Auch der finanzielle Aspekt sollte nicht außer acht gelassen werden, Luna ist inzwischen 14 und die Tierarztkosten sind schon beachtlich. Darüber sollte man sich schon im Klaren sein.

Vor 3 Monate
Lemo Ma
Lemo Ma

Ich bin 21 und hab mein Hund Hailey. Ganz für mich und ich könnte nie mehr ohne sie ❤️

Vor 3 Monate
Zissi D
Zissi D

Finds ziemlich schade, dass ihr die Katze ziemlich einzelgängerisch abgebildet habt. Viele Berufstätige, die 8h ausm Haus sind halten 2 Katzen, da Katzen nämlich keine Einzelgänger sind! Zusammen können die beiden sich wunderbar beschäftigen solange man nicht Zuhause ist. Dafür, dass ihr hier so oft erwähnt habt wie wichtig die Bedürfnisse des Vierbeiners sind habt ihr die Bedürfnisse einer normal sozialisierten Katze ziemlich ignoriert. Neulinge könnten jetzt davon ausgehen es sei total normal eine Katze alleine zu halten!

Vor 3 Monate
allkanal
allkanal

Wir haben einen Kater der heißt Felix und der ist schon 20 Jahre alt aber sieht noch fit aus😸

Vor 3 Monate
netty king
netty king

Mich begleiten seit fast 6 Jahren meine Gheena und seit etwa 5 Jahren Bunny, zwei Hunde aus Rumänien, beide auf ihre Weise traumatisiert. Und super viele Menschen die es NICHT verstehen können, das eben nicht jedes Tier freundlich ist. Menschen die sich einlassen wollen und mir zu hören, wenn ich sage, „nicht anfassen, nicht ansprechen, nicht anschauen“ werden nach gewisser Zeit vertraute meiner Mädels und dürfen irgendwann anfassen. Aber solange es immer noch Leute gibt, die sich selbst an erster Stelle stellen und das Tier MUSS nach ihren Nasen FUNKTIONIEREN…. Das macht es den vielen Helfern nicht leicht….

Vor 3 Monate
Sam Alessa Filser
Sam Alessa Filser

Mein Partner und ich sind Januar 2020 zusammengezogen und da stand schon von vornerein fest das wir uns Katzen holen. Ab März 2020 kam der Lockdown und leider hat unser Tierheim erstmal ein Adoptiv stopp gegeben. Wir haben verschiedene Tierschutzvereine angefragt aber durch die Kontaktbeschränkung durften wir die Katzen leider nicht kennenlernen. Nach ein paar Monaten erfuhren wir durch ein Wurf von Bauernkatzen von Bekannten. Von dem Wurf haben wir unsere zwei Kater bekommen und können glücklicher nicht sein! Ich würde sie nie hergeben und sind aufjedenfall ein Teil unserer Familie 😊🐈

Vor 3 Monate
PETA Deutschland e.V.
PETA Deutschland e.V.

Sich ausführlich zu informieren sowie gründlich die eigenen Voraussetzungen zu prüfen, sind wichtig bei der Entscheidung für einen tierischen Mitbewohner. So kann es sich auch mal herausstellen, dass ein Tier zur aktuellen Lebenslage nicht so gut passt, dafür andere Optionen wie eine Pflegestelle oder Patenschaft geeigneter sind. Wir sagen DANKE für die informative und charmante Aufklärung. 🐾💙

Vor 3 Monate
Meise Kohl
Meise Kohl

@PETA Deutschland 😍👍💚🐾💙

Vor 3 Monate
PULS Reportage
PULS Reportage

Wir sagen Danke für den charmanten Kommentar! :-) Freut uns sehr! 🐾💙

Vor 3 Monate

Nächster

A Tribute to Technoblade

1:30

A Tribute to Technoblade

DreamSMP Official

Aufrufe 930 429

A Tribute to Technoblade

1:30

A Tribute to Technoblade

DreamSMP Official

Aufrufe 930 429