So stoppen wir den globalen Klimawandel rechtzeitig! | Grenzen des Wissens

Wolfgang Husner
Wolfgang Husner

Dankeschön für diesen wie immer schlüssigen und perfekten Vortrag genau so sehe ich es auch, obwohl ich kein Physiker bin. Ich hoffe das diese absolut klaren Erkenntnisse auch in der Politik ankommen. Ich als Mittelstand Unternehmer kann den aktuellen Panik Aktivismus nicht nachvollziehen. Aber ist ja schon die Regel bei allen kritischen Themen.

Vor 2 Monate
Tom_Chaka_Tom
Tom_Chaka_Tom

Hallo Herr Prof Ganteför, vielen Dank für den wiederum interessanten und guten Vortrag. Woher kommt Ihre Auffassung, dass Geothermie in Deutschland oder global keine (nennenswerte) Rolle spielen kann bei der Primärenergieversorgung? Das Potenzial muss doch gigantisch sein! Bemessen Sie Ihre Aussage womöglich am gegenwärtigen Nutzungsgrad? MfG, TW

Vor 2 Monate
Martin Klawinski
Martin Klawinski

Schauen Sie mal bei Quaise Energy rein. Wenn deren Erdwärme Konzept aufgeht sind Solar-, Wind- , Wasser- und Atomkraft schon in wenigen Jahren obsolet. Einen Teil fossiler Energieträger werden wir wohl trotzdem für Schiffe und Flugzeuge brauchen außerdem werden die ja auch stofflich verwendet und müssen wenn sie nicht mehr recycled werden können idealerweise verbrannt werden.

Vor 2 Monate
Hasenmafia
Hasenmafia

Bin kein Experte aber soweit ich weiß: - Es ist teuer - Geht bei Altbauten eher schwer / man braucht einen einigermaßen großen Garten - Es gibt kaum Handwerker - Es kommen oft Wärmetauschmittel zum Einsatz, die, wenn sie versehentlich freigesetzt werden (was immer wieder vorkommt), schlimmer als CO² basierte Heizungen sein können Das mit dem Potential stimmt allerdings. Darauf ist der Prof. in anderen Videos der Reihe genauer eingegangen 😊

Vor 2 Monate
Norbert Fichter
Norbert Fichter

Danke für eine hervorragende Vorlesung. Respektvoller und adäquater Vortrag. Danke dafür und Gruss aus Schweden

Vor 2 Monate
Georg Stolberg
Georg Stolberg

brillant und glasklar -- wie immer. Besten Dank!

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

9:41 "Alkohol-Vergleich" 0,5 Promille lassen sich messen. Alles mit einem Wirkpotential, nicht nur auf einen lebenden Organismus, lässt sich aufgrund dessen messen. WO sind die Messergebnisse, die das Wirkpotential von 1,33 Moleküle CO2 (133ppm) auf rechnerisch 10.000 Atomen/Molekülen der umgebenden Atmosphäre, messen? 133ppm, welche die Menschheit seit ihren ersten dementsprechenden Aktivitäten der Atmosphäre hinzugefügt haben und das auf deren "vorindustriellen" CO2-Minimumniveau Korrelationen zu bilden und daraus physikalische Gesetzmäßigkeiten abzuleiten, sind keine fundierte, seriöse Wissenschaft! Modelle, die ein gekoppeltes nicht lineares sowie chaotisches System, mit zudem unbekannten Wirkfaktoren und Rückkopplungseffekten, im zukünftigen Verhalten berechnen wollen, ebenso nicht. Wer schon einmal etwas von der >Chaostheorie< gehört hat, weiß das. So z.B. Rahmstorf, heutiger Chef des PIK, mit seiner Aussage vom 25.09.2013 im @zdf: _"Aber diese Klimamodelle sind nicht in der Lage, auf 10, oder 15 oder 20 Jahre Prognosen über den Klimaverlauf zu machen. Das ist in der Wissenschaft allgemein anerkannt."_ Oder die frühe Erkenntnis des IPCC selbst: _"In der Klimaforschung und - modellierung sollten wir erkennen, dass es sich um ein gekoppeltes nichtlineares chaotisches System handelt. Deshalb sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung nicht möglich.“_ (IPCC, Third Assessment Report, 2001, Section 14) Zitatende.

Vor 2 Monate
Martin Genau
Martin Genau

wie immer sehr aufschlussreich und sehr informativ. Vielen Dank für die Arbeit

Vor 2 Monate
Christian Engel
Christian Engel

Das sind sehr gute Ideen. Ich wünsche mir das es klappt.

Vor 2 Monate
Fred
Fred

genial und konstruktiv-super

Vor 2 Monate
C R
C R

Prof. Dr. Ganteför ist echt klasse. Wieder einmal ein hervorragender, informativer und gut verständlicher Vortrag mit viel Sachverstand. Zum Thema Energie und Klima liefert Porf. Dr. Ganteför aus meiner Sicht ganz klar die überzeugendsten und realistischten Vorschläge, um den Klimawandel zu bremsen. Klare Empfehlung!

Vor 2 Monate
Reiner030
Reiner030

Sehr interessanter Vortrag. Beim nicht gefundenen Zusammenhang zwischen Einkommen und Kinderanzahl liegt wohl daran, das es nicht vom Einkommen abhängt, sondern von der klinischen Versorgung / Sterberate der Kinder, die - indirekt - mit dem durchschnittlichen Einkommen des jeweiligen Landes zu tun hat.

Vor 2 Monate
Vaiyaktika Solar Beam
Vaiyaktika Solar Beam

Danke! Starke Video!

Vor 2 Monate
lexx
lexx

Macht nur weiter so...

Vor 2 Monate
flacher Mars
flacher Mars

Vielen Dank, Herr Ganteför, für den aktuellen Beitrag! Vielleicht ist es möglich, den ein oder anderen Gastredner/Gesprächspartner im Bereich Klima einzuladen.... Wird es in Zukunft auch weitere Themen auf Ihrem Kanal geben? Die Mischung ihrer früheren Vorträge hat mir gut gefallen!

Vor 2 Monate
Florian Gentsch
Florian Gentsch

Zum Glück gibt es Sie. Ansonsten würde ich bei Diskussionen im Bekanntenkreis manchmal nicht gegen den Mainstream argumentieren können. Vor zwei Tagen habe ich wieder einen Märchenvortrag von Prof. Quaschnig gehört. Er meinte mit Wind, Photovoltaik und Wärmepumpen können wir die Strom und Wärmewende schaffen. Dank ihr Vorlesung und Videos, kann ich das ganze jetzt zum Glück richtig einschätzen. Danke dafür.

Vor 2 Monate
عزیزم
عزیزم

Auch mit diesem Beitrag werde ich keine Chance haben! Ideologie lässt sich nicht mit Vernunft besiegen.

Vor Monat
Horst Kleybrink
Horst Kleybrink

Schon ein Schulkind weiss, dass 1xO = O ist und dass 4xO das gleiche Ergebnis hat.

Vor 2 Monate
ranxerox10
ranxerox10

was wäre denn in etwa der neue CO2 Gehalt der Atmosphäre wenn wir heute den Ausstoß auf Null setzten würden und der Partialdruck abgebaut wäre?

Vor 2 Monate
Wolfgang Ohmer
Wolfgang Ohmer

Ein langes Video "kurzweilig" präsentiert. Gefällt mir sehr gut.

Vor Monat
Tobias Guttenberger
Tobias Guttenberger

Haben die Sonnenzyklen auch einen Einfluss auf das Klima? Gibt es im ewigen Eis Anzeichen für zeitweise noch höhere Co2-konzentrationen? UND kann es sein, dass die höhere Temperatur mehr Co2 freisetzt und nicht Co2 die Ursache ist? Warmes Mineralwasser kann auch schlechter das Co2 speichern. Aber ich hab nicht studiert und daher könnte man mich als Klimaschwurbler bezeichnen

Vor Monat
Stefan Urban
Stefan Urban

Das Badewanne Modell finde ich gut und richtig. Allerdings würde die Badewanne NIE leer laufen (würde ja bedeuten 0 ppm CO2 in der Atmosphäre), aber wieder stark abnehmen z.B. durch Aufforstung von Landfläche.

Vor 2 Monate
عزیزم
عزیزم

In einem seiner Videos ist er darauf eingegangen. Wäre auch nur ein Part.

Vor Monat
Karim Loukili
Karim Loukili

Die Behauptung ist ja, dass der Partialdruck der Ozeane und das Gleichgewicht von verrottendem und nachwachsendem Grünzeug bei 270 ppm erreicht ist. Das würde aber bedeuten, dass wir zwar jetzt noch nicht auf 0 runter müssten, da 420 ppm mehr gegen die 270 ppm drücken aber langfristig schon, wenn wir uns der 270 ppm annähern. Und wehe wir schießen über das Ziel hinaus. Bei 150 ppm hört das Pflanzenwachstum auf. Ohne CO2 gäbe es kein Leben auf der Erde. Sein Vortrag hat diverse Fehler. 2020 wurden mindestens 30% weniger antropogenes C02 erzeugt. Das hätte man schon in der Mauna Loa Kurve minimal sehen müssen. Das legt den Schluß nahe, dass wir den Gehalt an CO2 nicht bestimmen, sondern wie einige Wissenschaftler sagen durch die Ozeane bestimmt wird, die 50-70 mal mehr CO2 enthalten als die Luft. Dann das mit dem Methan der Kühe. Wenn die nicht da wären um das Gras zu fressen, würde es verrotten und über den Weg eben Methan produziert. Weiterhin sind die Temperaturreihen manipuliert und durch Zusammenlegung von Messstellen in Wärmezonen verfälscht. Ob es überhaupt eine Erwärmung durch CO2 gibt, kann man infrage stellen. Wenn man einen schwarzen Körper auf 300 K aufheizt und mit 100% CO2 umhüllt, wird der trotzdem über die offenen Banden auskühlen. Die Moleküle die es nicht schaffen ihre Energie im 15um Band loszuwerden, werden Ihre Energie durch Stoßreaktion auf andere übertragen, die sie in einem anderen Band aussenden. Zumindest ist nicht so, dass der Energieabtransport zu 100 % blockiert wäre. Vermutlich wird das mit einer zeitlichen Verzögerung einhergehen und sich daraus eine Erwärmung ergeben, die aber geringer ist, als wenn man von 100% Blockade ausgeht. Im besten Fall, ist CO2 sogar irrelevant. In der Mesosphäre hat ein mehr an C02 eine kühlende Wirkung. Dann hat CO2 als Klimagas sein Potential eh ausgeschöpft. Mehr wie 0,1-0,2 °C sind nicht zu erwarten und ohne Rückkopplung wird es eh keine mennenswerte Erwärmung geben. Der große Unsicherheitsfaktor ist der Wasserdampf und da zeugen einige Ergebnisse, dass der sogar abgenommen hat. Und die Wirkung der Sonne wird falsch eingeschätzt. Die hat doch die größte Wirkung.

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

Wenn bald rund um den Globus Milliarden Tonnen Meerwasser aus den Ozeanen für die Wasserstoff-Herstellung herausgezogen werden ,Jahr für Jahr ,dann wird sich Meeresspiegel-Erhöhung damit erledigt haben .Stellt sich nur die Frage: Was passiert mit den entstehenden Milliarden Tonnen giftiger,toxischer Salzlake ,die dabei entsteht. Auch dieses recyclen und Entsorgen kostet Energie und Geld.

Vor 2 Monate
Manfred Dr.Teubner
Manfred Dr.Teubner

Bravo!Bravo!Bravo!Ich freue mich,dass mein Fachkollege das Problem der Klimaneutralität so anschaulich erklärt hat.Ich habe selbst dazu gerechnet und gefunden,dass die Halbwertszeit für den Abbau des vom Menschen erzeugten Überschusses ungefähr 50 Jahre ist.Man muss nur eine inhomogene Differentialgleichung lösen können.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

Eine einzige Zeitspanne zu nennen,ist sträflichst undifferenziert und damit falsch.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

😂

Vor 2 Monate
MrGemi123
MrGemi123

... ach, die Graphik 26:00 der Weltbevölkerungsentwicklung, ist ja sehr interessant.  Jetzt weiss ich, warum in Deutschland die Werbung fast ausschließlich nur noch mit dunkelhäutigen Afrikanern besetzt ist! So lässt sich unauffällig die Angst vor dem "Schwarzen Mann" abbauen, indem ein "Gewöhnungseffekt" herbeigeführt wird!

Vor 2 Monate
Chacka
Chacka

Ich denke nicht das PV, Wind und Kernkraft die einzigen CO2 neutralen Energiequellen mit Potenzial sind. Selbs Erdgas kann Klimaneutral sein wenn man den Kohlenstoff mit Methanpyrolyse abspaltet, dann wird es "nur" teurer aber das sollte in Zukunft technisch machbar sein. Dann sollte man nicht vergessen das z.Z. nur maximal 2% der Fläche Deutschlands für Windkraft anvisiert werden was effektiv nur 0,2% der Fläche sind auf denen tatsächlich Windkraftanlagen stehen und auch bei PV ist es nicht angepeilt alle Dächer und Fassaden mit PV zu belegen. Daher kann ich nur daraus schließen das VIEL mehr möglich ist wenn man ambitioniert genug ist und das Deutschland sehr wohl 100% CO2 neutral Energieautark werden kann wenn man es denn nur wirklich will und z.B. die optischen Beeinträchtigungen akzeptiert. Und Ich denke man sollte auch nicht das Potenzial vergessen was in der Geothermie liegt, ich sehe hier mehr tatsächliches Potenzial als in der Kernfusion. Und zur Frage der Finanzierbarkeit: frei nach John Maynard Keynes denke auch ich das alles was technisch möglich ist am ende auch finanzierbar ist aber ich kann mir sehr gut vorstellen das PV/Wind/Geothermie am ende für Deutschland billiger und langfristig sicherer ist als die derzeitige Energieversorgung bei der wir von Ländern mit Öl und Gasvorkommen abhängig sind.

Vor 27 Tage
csac1979
csac1979

Zu 1:03: Die Ursache ist die Kinderanzahl. Auch bei uns gilt, daß Familien mit mehr Kindern im Durchschnitt ärmer sind. Es ist auch logisch, daß das zur Verfügung stehende Einkommen pro Kopf niedriger ist, auf je Personen es sich verteilt. Gleiches gilt natürlich für das Vermögen.

Vor 26 Tage
Kaleb Möck
Kaleb Möck

Gefällt mir der Dud. Klärt gut auf und beschreibt alles auch sehr verständlich. Das mit der Befölekerung und die Diagramm Listen passen mitlerweile glaub nicht mehr #, hab ich mir sagen lassen. Ich denke das Liegt daran das die Infos schon durchgedrungen sind und verstanden worden sind, selbst bei den Religionen gabs dort viele Gespräche in dieser hinsicht. Jetzt hoff ich nur das man das Problem in griff bekommt mit dem Thema selbserhaltung durch Befölkerungs wachstum.

Vor Monat
Stefan Urban
Stefan Urban

Sehr guter Vortrag, aber ich habe ein Frage zum Thema Anstieg der Meeresspiegel. Wie kommen Sie auf die Zahl 50 cm weltweiter Anstieg in 100 Jahren bzw. 33 mm pro Jahr? Könnten Sie hierzu bitte die Quelle nennen? Vielen Dank!

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

@John Archer , Wikipedia ist in politischen Fragen unseriös und das IPCC worauf die sich beziehen auch. Shelfeis hat eh schon das Wasser verdrängt und hebt es beim Schmelzen nicht an und der Meeresspiegel ist überall anders und hängt von vielen Faktoren ab.

Vor 2 Monate
John Archer
John Archer

@Karim Loukili dann ließ dir bitte mal https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg_seit_1850 durch.

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

Bisher haben Abbildungen mit Vergleichen aus vor Industrialisierung und jetzt keinen Anstieg gezeigt. Der Meeresspiegel ist übrigens nicht überall gleich, wegen minimal unterschiedlicher Schwerkraft.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

33 mm wäre bissl viel. Es sind 3 mm pro Jahr.

Vor 2 Monate
Franz Jakobs
Franz Jakobs

Klar, der Kohleausstieg in Deutschland ist schon gelungen!🤣🤣🤣🤣🤣

Vor 2 Monate
Michael Stegemann
Michael Stegemann

Solange sich die Kreise weigern Genehmigungen für private Kleinwasserkraftwerke zu erteilen kann das alles nicht so schlimm sein. Also alles Panikmache?

Vor 2 Monate
Thommelbommel
Thommelbommel

Danke für die tollen Videos! Wie homogen ist die Verteilung der Treibhausgase in unserer Luft? CO2 sollte doch eigentlich tendenziell nach unten sinken und in den oberen Luftschichten daher weniger auftreten?! Vg

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Hans-Peter Kausche Geschenkt. War wohl auch eher ein Flüchtigkeitsverdreher Ihrerseits. Passiert mir auch. Mir war das anders in Erinnerung,deshalb ist es mir aufgefallen. Mußte aber sicherheitshalber auch erst nachschauen...

Vor 2 Monate
Hans-Peter Kausche
Hans-Peter Kausche

@Karsten Schmidt ,Sie haben recht

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Hans-Peter Kausche Stickstoff hat eine Dichte von ca 1,25 Kg/m², Sauerstoff von ca 1,43 Kg/m² bei 0°C und 1013 hPa Das bedeutet m.M.n.,daß sich der Sauerstoff unter dem Stickstoff finden würde,nehme man eine Schichtung der Gase wegen fehlender Konvektion an.

Vor 2 Monate
Hans-Peter Kausche
Hans-Peter Kausche

Die Durchmischung erfolgt durch thermische Konvektion. Gäbe es diese nicht, würde sich auch Luft (Stickstoff/Sauerstoff) entmischen und der schwere Stickstoff sich unterm Sauerstoff sammeln

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

Bis in ca 95km Höhe ist das CO2 mit allen anderen Gasen ziemlich gut durchmischt. Darüber realisiert sich eine Schichtung der Gase nach der Dichte.

Vor 2 Monate
lemonade030
lemonade030

Es sind zwar Wiederholungen ihrer vergangenen Vorträge aber ich finde es toll, wie Sie versuchen, das Thema auf wissenschaftlicher Grundlage den Leuten näher zu bringen. Aber was bringt es? Die Leute die am Ruder sind, die die wichtigen Entscheidungen treffen, die lehnen doch alle ihre Thesen ab. Es gibt niemanden in der regierenden Politik oder in der Klimabewegung, die Ihnen auch nur zuhören würden. Eigentlich ist es inzwischen eine Qual, all dies Dinge zu erfahren, ohne das man dieses Wissen auch anwenden kann. Man kann nur noch resignieren und kapitulieren.

Vor 2 Monate
Loon Atic
Loon Atic

Du lügst. Ich bin jemand aus der Klimabewegung, der sich diesen Vortrag angehört hat und damit selbst der Gegenbeweis zu deiner Behauptung. Ich habe extra für die unkritisch applaudierenden Ganteför-Fans wie dich sogar 2 Stunden meines Lebens aufgewendet und eine Kritik zu diesem Vortrag verfasst, was alles daran nicht stimmt. Findest du hier in den Kommentaren oder markiert hier: https://www.youtube.com/watch?v=k_WW7sdD180&lc=UgwBgBDqt-hrNBm9cQh4AaABAg

Vor 20 Tage
Christian Feldmann
Christian Feldmann

Danke für die Darstellung zur Größenordnung der natürlichen CO2 Senke. Spontan habe ich Vergleichszahlen lediglich bei Geomar gefunden. Dort heißt es, Ozeane haben innerhalb von 13 Jahren 34t CO2 aufgenommen. Das wäre erheblich weniger pro Jahr. Wie kommt es zu den Abweichungen?

Vor 2 Monate
Da Mayr Martin
Da Mayr Martin

Na dann müssen wir eben lernen uns darauf einzustellen. So Co2 Messgeräte gibt es zu kaufen kosten so ab 70 bis 300 Euro. Was ist eigentlich aus ihrer Frage in einem früheren Video der Kausalität geworden , folgt das Co2 der steigenden Temperatur oder umgekehrt ?

Vor Monat
Christine Wölfinger
Christine Wölfinger

Vorindustriell lag pCO2 bei 280ppm, seit 2021 bei 415,7ppm. Die CO2-Senken-Leistung liegt der Berechnung nach bei 18 Mrd t und die hängt vom CO2-Partialdruck ab. Ihre Argumentation: Die CO2-Emission muss nicht auf 0 runtergefahren werden, sondern nur von derzeit 35 Mrd. t auf 18 Mrd. t, also nur um die Hälfte. Die Differenz von 280 und 415,7 (2021) ist 135,7 ppm CO2, die Hälfte sind 68,75 ppm CO2. Bei 280 ppm CO2 + 68,75 ppm CO2 = 348,75 ppm CO2 in der Troposphäre war die Durchschnittstemperatur schon angestiegen um 0,5°C. Das war ca. 1985!!! Ausserdem ist die Senkenleistung niedriger, je niedriger der pCO2-Druck ist. Dann verbleibt also mehr CO2 in der Troposphäre. Das optimale Fliessgleichgewicht muss offenbar bei den vorindustriellen Werten bei 280ppm CO2 liegen wo die Senkenleistung nicht erforderlich ist, da das abgegebene CO2 aus den biologischen Kreisläufen wieder assimiliert wird in der Photosynthese. Denn im natürlichen Kreislauf aller Lebewesen, Pflanzen, Tier und Mensch findet ein Fliessgleichgewicht statt: CO2 -> Photosynthese -> Zucker (-> Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate)-> -> Metabolismus -> Ausscheidung -> -> CO2. Es kann nur soviel CO2 abgegeben werden, wie zuvor aus der Atmosphäre entnommen wurde in der Photosynthese. Die CO2-Bilanzsumme ist also gleich 0 und zwar nur dann 0 wenn kein ZUSÄTZLICHES CO2 aus Kohle Erdagas und Erdöl hinzukommt. "Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift sei", Paracelsus, Theophrastus, Bombastus von Hohenstein.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Christine Wölfinger "[....] den (pseudowissenschaftlichen) Kram von anderen nachplappern" Jo. Sieht man immer wieder eindrucksvoll hier auf der Youtube-Uni. Man wendet sich mit einem wissenschaftlichen "Touch" an den Blutlaien,in der weisen Voraussicht,daß dieser Laie niemals in der Lage ist,den ganzen Unsinn zu prüfen.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

Liebe Frau Wölfinger; könnten Sie das auch mal den Herren Lüning und Vahrenholt erklären..... Die beiden argumentieren nämlich ebenfalls in der Annahme,eine Halbierung der Emissionen wären ausreichend,was natürlich nicht stimmt. Die Nettoaufnahme von Meer, Böden und Landvegetation ist schon eine Folge des permanent vorauseilenden Konzentrationsüberschusses in der Atmosphäre. Letztendlich muß natürlich auf null herunter...und nur das ist entscheidend. Ihre Erklärung ist im Einklang mit den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen über Partialdruckgefälle etc.....und noch vielem mehr.

Vor 2 Monate
Mein Freund
Mein Freund

Was auch stark angestiegen ist seit der Industrialisierung ist die Weltbevölkerung. Solange dieser Anstieg nicht gestoppt wird. werden alle Maßnahmen zur Klimarettung verpuffen.

Vor Monat
Christoph
Christoph

16:24 Sie müssen das mit den Gebäuden unbedingt den Terroristen, die sich auf den Autobahnen und Straßen festkleben mitteilen. Sie kleben sich an der falschen Location an. 😂

Vor 2 Monate
Matthias Mayer
Matthias Mayer

Sie treffen aber durchaus den Teil der Gesellschaft und Industrie die es nicht geschafft hat im Bereich Transport weniger CO2 auszustoßen. Und wir müssen sehr nah an 0 t CO2 in ganz Deutschland... Ich glaube die klebenden Menschen treffen da schon die richtigen... Im Bereich Strom, Industrie und Wärme passiert ja schon etwas

Vor 2 Monate
Heinz Schumacher
Heinz Schumacher

Der Gebrauch von Energie erzeigt die meiste Wärme.

Vor Monat
I don't know
I don't know

Wieviel CO2 Ausstoß verursachen eigentlich diese LNG-Tanker (Bau und Transport) und die verflüssigung des Erdgas?

Vor 2 Monate
Johann Gnadenberger
Johann Gnadenberger

In Summe ist LNG aus Fracking schädlicher als Kohle.

Vor 2 Monate
Otopon
Otopon

viel

Vor 2 Monate
Hugo Rhodano
Hugo Rhodano

Vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag. Übrigen gehören Kamele biologisch gesehen nicht zu den Wiederkäuern, aber haben mehrere Mägen und produzieren auch Methan, auch wenn deutlich weniger als Kühe. Sie haben das Problem sehr deutlich dargestellt. Mittlerweile leben ca. 8 Mrd. Menschen auf der Erde und alle streben ein besseres bequemeres Leben wie in westlichen Industriestaaten. Was man denen nicht vorwerfen kann, denn wir leben ja schließlich schon ziemlich lange so: wir konsumieren jeden Tag Milch- und Fleischprodukte, kaufen so gar so viel ein, dass ein Teil davon einfach weggeworfen wird. Ein großer Teil wird nicht verkauft und wird dann weggeworfen. Wir benutzen ein Auto und fahren meist allein in dem Fahrzeug, was über eine Tonne wiegt. Fahren ein oder mehrere Male in den Urlaub meist mit Flugzeug, denn es ist ja noch besser wärmer als nur warm und wenn die konsumiertes Lebensmittel dann in anderen Ländern noch günstiger ist als hier. Viele Menschen denken, dass Klimaschutz etwas ist, um die Erde zu retten. Das ist aber falsch. Klimaschutz dient um die gewohnte Lebensweise der Menschen fortzufahren. Die Dinos sind sehr wahrscheinlich durch einen Meteoriteneinschlag ausgestorben. Sie haben das nicht kommen sehen und konnten es auch nicht verhindern. Wir sehen aber unsere düstere Zukunft, wenn wir weitermachen und wissen genau was getan werden muss. Sie haben in dem Beitrag genannt. Wir haben den Namen den wir uns selbst verpasst haben gar nicht verdient, nämlich uns selbst als "vernunftbegabtes Wesen" zu nennen, wenn wir daraus keine richtige Konsequenz ziehen.

Vor 2 Monate
Hugo Rhodano
Hugo Rhodano

@Karim Loukili Ja, daran kann man sehen, welchen Fußabdruck wir auf der Erde hinterlassen. Wenig Biomasse, aber sehr großen Fußabdruck. So groß, dass man von Anthropozän spricht.

Vor Monat
Karim Loukili
Karim Loukili

8 Milliarden Menschen haben so viel Biomasse wir der Krill in den Ozeanen oder Termiten an Land.

Vor 2 Monate
kagRRa
kagRRa

Gibt es den Vortrag aus Bubikon auch?

Vor 2 Monate
Thomas Müller
Thomas Müller

Wasserkraft wird auch nicht voll genutzt, wenn zwar die Kraftwerke neue, effektivere Generatoren bekommen, aber danach nicht mit voller Leistung betrieben werden dürfen, weil die Energieleitungen nicht entsprechend erneuert werden.

Vor 2 Monate
Thomas Müller
Thomas Müller

@michael adamczyk in den 1980er Jahren wurden in einem Wasserkraftwerk die 4 über 50 Jahre alten Turbinen und Generatoren ausgetauscht. (Alte Leistung ca. 1MW/Turbine-Generator neue Leistung 4MW/Turbine-Generator) Nach dem Austausch durfte das Kraftwerk nur noch mit einem Turbine-Generator, zeitgleich in Betrieb gehen da die Leitungsinfrastuktur um den Strom abzuleiten nur für maximal 4MW ausgelegt war und nicht auf höhere Leistungen erweitert wurde.

Vor 2 Monate
bill Crosby
bill Crosby

@michael adamczyk Erleuchte uns doch!?

Vor 2 Monate
michael adamczyk
michael adamczyk

Soviel Dummheit /Unwissen/ in einem Satz.

Vor 2 Monate
bill Crosby
bill Crosby

Das gleiche gilt für Wind und Solar, die Politik muss hier Handeln, die Wirtschaft tut es nicht. Gründe hierfür könnten der günstige Strom aus bereits abgeschriebenen Kraftwerken und die gleichzeitige verursachte Preissteigerung durch zur Netzstabilitat abgeschalteten Solar und Windanlagen sein.

Vor 2 Monate
oscar jager
oscar jager

Kernenergie stehe sollte man offen gegenüber stehen. Die können bei mir einer um die Ecke bauen. Aber, sie sind volkommen unterversichert..Wenn es schief geht bleibe ich auf meine Schäden sitzen. Weil die Rückversicherer das Risiko nicht ubernehmen wollen soll der Staat bürgen.

Vor Monat
Bettina SD
Bettina SD

Toller Vortrag.

Vor 2 Monate
Marf01
Marf01

Sehr spannend das ganze allerdings sehe ich da ein kleines Problem. Also gut zu sehen das es nicht ganz so schlimm is wie alle immer sagen, anderer seits können jetzt die jenigen die sich damit die Taschen füllen sagen wir müssen ja nix machen, weil es ist ja nicht so schlimm. Das is echt ein Dilemma

Vor 21 Tag
Grenzen des Wissens
Grenzen des Wissens

So ist es.

Vor 21 Tag
Wilhelm Herdering
Wilhelm Herdering

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat im Fernsehen mal den Grund für den Bevölkerungsanstieg in Afrika angesprochen. Ich will es hier nicht wiederholen.

Vor 2 Monate
bill Crosby
bill Crosby

Der Grund ist Armut, wurde in der vortragsreihe aber auch schon Thematesiert. Was Gloria für den Grund hält will ich eigentlich gar nicht wissen, ihre Weltsicht ist hinlänglich bekannt und beruht nicht gerade auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Vor 2 Monate
Heinz Schumacher
Heinz Schumacher

Noch haben wir Eiszeit und die muss weg.

Vor 2 Monate
lock-muck-man
lock-muck-man

Vielen herzlichen Dank! Ich hoffe dieser Vortrag wird die Gemüter der protestierenden letzten Generation abkühlen. Grüße aus Berlin

Vor 2 Monate
Banana Joe
Banana Joe

Die Gemüter der "letzten DeGeneration" wird das kaum abkühlen, denn bei denen ist es wohl eher Religion statt Denken. Kann sein wenn der/die eine oder andere dieser Leute älter wird, dass sie dann automatisch umdenken, aber aktuell sehe ich da keine Chance. Zumal dann neue junge Übermotivierte nachwachsen, die den älteren gemäßigten Aktivisten vorwerfen werden, dass sie die Sache verraten. Und da bin ich dann wieder bei der Religion... 😆

Vor 2 Monate
badmox
badmox

also wer die Atomkraft schön redet sollte sich mal die 2 "Europäischen" Reaktoren anschauen die in England und Frankreich im bau sind die Kosten vervielfachen sich die Fertigstellung verzögert sich um Jahre das ist nix was in 2-5 Jahren Steht eher 15-20 wenn es gut geht

Vor Monat
Stephan Weber
Stephan Weber

Dazu empfehle ich "Marcel Crok - Eine Analyse des IPCC- AR6-Berichts, Dez 2022" und "Javier Vinós, Climate of the Past, Present and Future - A Scientific Debate 2nd ed., Sept 2022".

Vor Monat
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

14:30 Die Analyse zum fehlenden Knick in der Keeling-Kurve ist richtig. Die Erklärung und die Rückschlüsse dazu sind m.M.n. irreführend. Im Jahr des großen Lockdowns sank der Ausstoß um ca 2 Gt. Das heißt,es wurden statt 40 Gt nur 38 Gt emittiert. Bei derart geringer Reduzierung dürften die natürlichen Schwankungen innerhalb des Jahresganges den Coronaeffekt deutlich überlagern.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Matthias Mayer So ist es. Das System ist zu träge,um derart kleine Veränderungen sinnvoll darzustellen. Die vom Prof.verwendete,auch allgemein benutzte Auflösung der Keeling-Kurve eignet sich dazu nicht. Es gibt die Daten der Kurve auch in deutlich höherer Auflösung.Und dort ist in der Zeit des harten Lockdowns durchaus ein "Knick" zu sehen. Aber auch das kann reiner Zufall sein und Ursache in der natürlichen Schwankungsbreite haben. Eben so,wie ein einziges gemessenes wärmeres Jahr gegenüber dem Vorjahr noch kein Indiz für eine fortschreitende Klimaveränderung ist.

Vor 2 Monate
Matthias Mayer
Matthias Mayer

Es ist ja auch ein sehr träges System... und ein großer Teil der CO2 Flüsse immer noch natürlich sind. Will sagen das kann kein Prof X mit ein paar Handbewegungen als nichtig erklären. Er schlägt ja nicht mal Literatur nach oder quantifiziert den Effekt. Schon etwas schwach...

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Karim Loukili Die wirklich "harte Phase" hat einen Rückgang von ca 26% für DE realisiert. Lassen wir Ihre Daten von 30% stehen. Entscheidend ist,daß diese "harte" Phase nur ca 20-25;Tage dauerte-nach spätestens 25 Tagen veringerte sich der Effekt auf ca 16%. Das ist an der Keeling-Kurve nicht sinnvoll darstellbar,dafür sind die natürlichen Schwankungen INNERHALB des Jahresganges wahrscheinlich zu stark. Der Gesamtausstoß von ca 40 Gt/Jahr macht eine Steigerung von ca 3ppm/Jahr atm.Gehalt. Der Jahresgang allein macht mindestens ebensoviel. Desweiteren stellt sich die Frage,wo denn dann der weitere Verlauf der Kurve seinen Grund haben soll,wenn nicht in der Verbrennung von fossilem C. Reduzieren Sie die Emissionen 5 Jahre lang weltweit um nur 10%. Dann haben Sie mit Sicherheit einen "Knick" in der Kurve.

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

Während dem harten Lockdown ist der CO2 Ausstoß um 30% zurückgegangen. Das hätte man schon als kleine Zacke sehen müssen. Übers Jahr ist das wieder etwas aufgeholt worden aber in der heißen Phase hätte man die Auswirkung sehen müssen.

Vor 2 Monate
Blaluba
Blaluba

Na Gott sei Dank zeigt mir Youtube den "Kontext" zu diesem Video! Sonst hätte ich nicht gewusst, was "Klimawandel" bedeutet... Nun verstehe ich auch, warum Ganteför übersetzt "Klimaleugner" heißt. Ich gehe mich jetzt gleich ankleben. Obwohl... das Wetter ist mir zu ungemütlich gerade... PS.: Ich frage mich, wie es sein kann, dass von so vielen Leuten konsequent Kohlendioxid falsch gesprochen wird, obwohl in diesem Wort weder ein Ü noch ein Y vorkommt...

Vor 2 Monate
Blaluba
Blaluba

@Uwe S. aus W. am Rh. Bei dem Wetter brauchst du nur nasse Hosen und etwas Zeit, um festzukleben. Den Rest erledigt der Frost.

Vor Monat
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Finde, hat zumindest was von Aktionskunst, sich bei Frost gegen die apokalyptische CO2-Endzeitüberhitzung, irgendwo hinkleben zu gehen

Vor Monat
Matthias Mayer
Matthias Mayer

54:00 vergisst halt Methan als vielfach potenteres Klimagas in den Emissionen...

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Wesentliche Treibhausgase: 1 Molekül CO2 umgeben von 2.500 Atome/Moleküle der Atmosphäre. Das ist ein Anteil von 0,04 Vol.-Prozent in der Atmosphäre (418ppm/parts per million). Davon Menschengemacht 0,013 Vol.-%) = Das stellt insgesamt immer noch erdgeschichtliches CO2-Minimumniveau dar. Hatte in über 80% der Erdgeschichte auch schon bis 7.000ppm betragen. 1 Molekül Methan umgeben von 540.540 Atome/Moleküle (1.919 ppb/parts per billion). Entspricht: 0,0001919 Vol.-% Anteil. 1 Molekül Lachgas umgeben von 3.048.780 Atome/Moleküle (328 ppb//parts per billion). Entspricht: 0,0000328 Vol.-% Anteil). Wasserdampf (H2O), als das eigentlich dominante Treibhausgas des Wasserplaneten, ca. 20x so häufig in der Atmosphäre anzutreffen wie CO2 und 3x so klimasensitiv wie man das für CO2 im gekoppelten nichtlinearen chaotischen System Klima ohnehin nur theoretisch annehmen kann, bleibt in der Betrachtung außen vor, da dessen Anteil regional stark veränderlich ist.

Vor Monat
the78mole
the78mole

Von der Interpretation der Kurven im ersten Viertel hätte ich mir mehr erwartet. Man kann doch nicht einfach integrale Größen (C02-Konzentration) und absolute Größen (Energie & Bevölkerung) in eine Grafik stecken und behaupten, sie würden sich gleich entwickeln... Wenn der Primärenergieverbrauch (und damit die CO2-Emmision) auf 0 heruntergeht, dann bleibt die CO2-Konzentration erst mal konstant auf hohem Level. Wo bitte haben Sie Mathe und Physik studiert? Meine Dozenten hätten mir das um die Ohren gehauen.

Vor 2 Monate
the78mole
the78mole

@der Preusse So Leute wie Sie finde ich tatsächlich immer amüsant. Wenn Sie anderen vorwerfen, schwach zu argumentieren und ihnen nichts weiter als Beleidigungen und Phrasen einfallen, die sofort den Algorithmus triggern und der Kommentar verschwindet. Machen sie ruhig weiter...

Vor 2 Monate
der Preusse
der Preusse

@the78mole - ja im Glauben bist du halt groß. Im Wissen eher nicht.

Vor 2 Monate
the78mole
the78mole

@der Preusse Ich glaube nicht, dass das an irgendwelchen Grünlingen liegt... Meist sitzt das Problem vor dem Bildschirm.

Vor 2 Monate
der Preusse
der Preusse

@the78mole - sag ich doch - anders wissen sich diese ach so toleranten, strunzdummen Grünlinge nicht zu helfen

Vor 2 Monate
the78mole
the78mole

​@der Preusse Ja, das dachte ich mir bei Ihren Ausführungen auch. Interessanterweise sind diese bereits nicht mehr sichtbar.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

Wieso mehr Starkregen? Wärmere Luft kann doch mehr Feuchtigkeit halten.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Geh Wissen Die Luft regnet nur ab, was sie nicht tragen kann. Wenn die Luft aber künftig wärmer ist, kann sie nicht nur mehr aufnehmen, sondern auch mehr tragen. Du denkst nicht sauber, sondern du randalierst nur herum, wenn deine Glaubensbekenntnisse angegriffen werden.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

"Mehr" - > ja, aber eben nicht unendlich viel mehr. Irgendwann regnet es ab. Selbstverständlich ist dann die Menge an diesem Ort größer als normal.

Vor 2 Monate
Michael Freier
Michael Freier

wäre eine neue Eiszeit besser ?

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Wilhelm Herdering Sorry..Ihre Antwort ist bei mir irgendwie durchgeflogen. Deshalb erst jetzt: Was das "Eindringen" des CO2 in die Ozeane betrifft,geht es da meines Wissens nach um wenige 100 Meter,da die Durchmischung von tieferen Meeresschichten auf Grund von weniger Bewegungen des Wassers dort weiter unten deutlich länger dauert. Ich denke,daß Ihre(indirekte)Annahme von ca 100 bis max.500m stimmt. Ich habe da 300m in Erinnerung,die von Relevanz sind..kann mich aber auch irren. Die längere Dauer einer Komplettdurchmischung ist auch das Problem. Rein mengenmäßig könnte das Meer wesentlich mehr CO2 speichern. Es geht halt zu schnell. Anfänglich bleibt erst mal ein Druckgefälle erhalten,da durch komplexe Reaktionen das Gas zu Kohlensäure reagiert und damit mit dem weiter bestehenden Partialdruckgefälle auch weiter CO2 in das Wasser "drücken" kann. Dieser Prozess verlangsamt sich allerdings,weil dafür,vereinfacht gesagt,Karbonationen "verbraucht" werden,was dem notwendigen Partialdruckgefälle,vereinfacht gesagt,entgegenwirkt. Darum sind diese chemischen Abläufe stark abhängig von der Durchmischungsgeschwindigkeit der Weltmeere. Die Menge der Aufnahmefähigkeit der Meere ist also wesentlich geringer als die derzeitigen(und auch früheren)Emissionen. Ein neues Gleichgewicht wird sich selbst beim sofortigen Stopp aller Verbrennungen von fossilen wohl erst nach mehreren Jahrhunderten einstellen. Die langfristige"Entfernung" durch Sedimentation dürfte Jahrtausende dauern. Von "Versauerung der Meere" spricht in erster Linie in dem Fall auch die Fachliteratur-nicht nur die Klimaaktivisten.Die Aktivisten wie auch der Volksmund hat die Formulierung nur aufgegriffen. Obwohl es,wie Sie wohl m.M.n.völlig richtig anmerken,rein chemisch gesehen keine "Versauerung" gibt und wahrscheinlich auch nicht geben wird. Da bei sofortiger Einstellung jeglicher Verbrennung der sich neu einstellende Gleichgewichtsdruck nur minimal über dem jetzigen liegen dürfte,bleibt trotzdem die Frage,wann dieser Gleichgewichtsdruck erreicht ist. Bei 380ppm... bei 370ppm oder doch bei 350? Der momentane Forschungsstand sagt wohl,das ca 40% des zusätzlich emittierten CO2 relativ "schnell" wieder aus der Atmosphäre entfernt sind,sollte ein Null-Austoß realisiert werden,was allerdings mal nebenbei gesagt,sehr unwahrscheinlich ist. Die letzten 10% dürften tausende Jahre dauern-siehe Sedimentation und Verwitterung. Gehen wir von 40% aus,wäre bei 420ppm heute minus 280ppm 1850 = +140ppm Zuwachs davon 40% wären 56..also 420-56= 364 ppm in Näherung eines neuen Gleichgewichts. Immer im Anbetracht dessen,daß ich alles richtig verstanden habe. Das Badewannenbeispiel ist eine super gute Analogie. Allerdings ist des Prof.Annahme eine kleine Irreführung. Der "Abfluss"ist eben nicht immer gleich. Wäre der Abfluss immer gleich,hätte es heute kaum 420ppm CO2 Konzentration in der Luft. Natürlich hängt die Abflussrate nicht vom eigentlichen Ausstoß ab-da hat er wohl völlig recht. Sie hängt aber auch nicht nur vom Druck und der Absolutkonzentration einer Seite ab,sondern auch vom "Gegendruck". Und dieser "Gegendruck" wird seit Anfang der Industrialisierung so quasie"hinterhergeschleift"und damit auch stetig gesteigert. Die Höhe der Druckdifferenz erklärt sich eben nicht nur durch die momentanen Absolutdrücke auf einer Seite,sondern natürlich auch durch die stetige Steigerung des Absolutdruckes auf der einen Seite.Die stetigen Emissionen sind damit einerseits die notwendige Voraussetzung für den immer weiter steigenden Absolutdruckes,obwohl diese andererseits die Flussgröße nicht DIREKT beeinflussen.Die immer weitere Steigerung des Absolutdruckes dieser Seite ist wiederum andererseits eine Voraussetzung für das notwendige Konzentrationsgefälle,weil eben der "Gegendruck" ständig "hinterhergezogen" wird. Das notwendige Konzentrationsgefälle wiederum ist eine Voraussetzung für die den Druck auf Meere,Böden, Landvegetation und deren Aufnahmeraten. Die langsam eintretende Sättigung der Böden und Landvegetation ist derzeitiger Stand in der Forschung. Seit den 80ern nimmt die Aufnahmerate o.g.sogar ab,obwohl die Konzentration in der Atmosphäre immer weiter kräftig zunimmt.Das ist m.M.n. ein(indirekter) Widerspruch zu Prof.Ganteförs Annahmen. Gleiches ist für das Meer zu erwarten. Siehe "Karbonationenverbrauch". Eine halbierung des derzeitigen Ausstoßes würde nur kurz die weitere Steigerung bremsen. Anschließen müsste wieder halbiert werden ,was sich bis zur notwendigen Nullemission fortsetzen würde. Im anderen Fall steigt die Konzentration in der Atmosphäre weiter-wenn auch bei Halbierung deutlich langsamer. Das Badewannenbeispiel wäre für das Problem anschaulicher,wenn man zwei hohe Gefäße nebeneinander stellt und irgendwo mit einem Schlauch verbindet. Gefäß A ist theoretisch unendlich hoch. Gefäß B hat in der Höhe eine Grenze durch einen Deckel. Gefäß A wird aktiv befüllt. Gefäß B befüllt sich durch die Verbindung. Die Befüllrate von Gefäß B erklärt sich durch den Druckunterschied. Und dieser Druckunterschied ist eben nicht nur vom absoluten Wasserstand in A abhängig,sondern selbstverständlich auch vom hinterherlaufenden Wasserstand in B. Egal,wie hoch das Wasser in A irgendwann steht: Wenn es in B ebenso hoch steht,ist ein Gleichgewicht realisiert und es erfolgt kein Ausgleich mehr. Um eine hohe Flussrate nach B zu realisieren,braucht A ständigen Wasserzufluss. Je höher der Wasserzufluss in A ist ,je höher ist auch die Flussrate. Ist der Wasserstand in B am Deckel angelangt,ist die Flussrate gleich null. Egal,wie schnell und wie hoch A noch befüllt wird. Alle zusätzliche Befüllung verbleibt ab diesem Zeitpunkt in A.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. Welche "Behauptung"?

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Karsten Schmidt Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage.

Vor 2 Monate
Wilhelm Herdering
Wilhelm Herdering

@Karsten Schmidt Stimmt. Es stellt sich ein neuer Gleichgewichtsdruck ein, der bei erhöhter Temperatur höher liegt als bei niedriger Temperatur. Die andere Seite der Medaille ist, wieweit das vom Menschen durch Kohleverbrennung erzeugte CO2 schon in die Tiefen der Ozeane eingedrungen ist. Die durchschnittliche Tiefe beträgt sagen wir mal 3000 m. Ist das CO2 schon 500 tief eingedrungen? Oder erst 100 oder 200 m? Genaue pH Messungen über das Tiefenprofil an verschiedensten Stellen der Ozeane könnten Aufschluss geben oder Veränderungen des Kohlenstoffgehaltes der Weltmeere über die unterschiedlichen Meerestiefen ebenfalls. Je mehr CO2 in die Weltmeere gelangt, desto mehr verschiebt sich der pH in Richtung Neutralpunkt. Klimaaktivisten sprechen gar von Versauerung, obwohl der Neutralpunkt noch lange nicht erreicht ist und die Weltmeere noch lange alkalisch bleiben werden. Wenn pro Jahr die Hälfte der Emissionen gar nicht in der Atmosphäre verbleibt, sondern in den Weltmeeren und der Vegetation und Verwitterungsprozessen verschwindet, sollte der Rückgang der CO2 Konzentration aus der Atmosphäre zügig erfolgen, wenn kein zusätzliches CO2 aus Verbrennungsprozessen mehr in die Atmosphäre gelangt. Der sich neu einstellende Gleichgewichtsdruck dürfte nur minimal oberhalb des jetzigen Gleichgewichtsdrucks liegen. Ganteför hat das Problem mit seinem Bild von der Badewanne mit Abfluss treffend beschrieben. Über die Absorbtion des CO2 in den Weltmeeren fand sich vor vielen Jahren schon ein längerer Artikel in Spektrum der Wissenschaft. Das ist also gar keine neue Erkenntnis. Wenn man nur soviel Wasser in die Badewanne laufen laßt wie abfließt, erhöht sich der Wasserstand nicht weiter. Man muss das Wasser, hier CO2 nicht komplett abdrehen, damit der Wasserstand (CO2 Gehalt der Atmosphäre) nicht weiter ansteigt. Ob die Klimaaktivisten das kapieren? Da habe ich meine Zweifel.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Wilhelm Herdering Das die Hälfte des emittierten CO2 aus der Luft "verschwindet",ist allerdings keine "automatische"Hilfe der Natur,sondern schon eine Folge des ständig vorauseilenden Konzentrationsüberschusses. Wird diese Vorauseilung gestoppt,dann stellt sich früher oder später ein neues Gleichgewicht im Partialdruck ein. Da die Erwärmung der Meere aber weiter geht,gast das CO2 aus dem Meer auch wieder aus. Ein Großteil des bisher durch Verbrennung emittierten CO2 wird also noch lange in der Luft bleiben,da es dauerhaft nur durch Verwitterung und Sedimentation entfernt werden kann. Über den Zeitfaktor dieser Prozesse brauchen wir nicht nachdenken.

Vor 2 Monate
Horst Kleybrink
Horst Kleybrink

Wo bleibt das Klimagas H2O , welches das breiteste Absorptionsspektrum hat ?

Vor 2 Monate
Horst Kleybrink
Horst Kleybrink

@Banana Joe Genau! Durch feuchte Luft über Konvergenz wird nach( youtube Vortrag ) )Prof William Happer in Amsterdam - die Hälfte des Energietransportes Richtung All bewirkt. Die Strahlung macht daher weniger aus und somit auch das CO2, welches sowieso keine weitere Wirkung erzielen kann, weil es jetzt schon alles an Infrarot absorbiert, was es auf seiner Absorptionsbande erwischen kann. Die Wirkung der Wolken kommt hinzu und diese ist unmöglich vorherzusagen. Die Unterseite der Wolken wirkt wärmend ! Nochmal wird alles schwerer.

Vor 2 Monate
Banana Joe
Banana Joe

Was ist mit vermehrter H2O-Wolkenbildung und die daraus folgende höhere Rückstrahlung solarer Einstrahlung?

Vor 2 Monate
Florian Gentsch
Florian Gentsch

Dazu kann ich nur die Vorlesung Energie und Klima empfehlen. Das dieses Gas und sein Effekt gut erklärt.

Vor 2 Monate
Melita Göbel
Melita Göbel

Ich frage mich wer bezahlt den guten Mann🤣😂und dann folge man dem Geld

Vor 2 Monate
Paul Hollstein
Paul Hollstein

In dem fall nicht

Vor 15 Tage
mukundalini
mukundalini

zum Lernen https://www.youtube.com/watch?v=hVUp_vaPcBo

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

Die Skigebiete in den Alpen haben sich längst angepasst - Stichwort künstliche Beschneiung.

Vor 2 Monate
aktendully
aktendully

Wird halt auch schwierig bei zukünftigen Plusgraden, das sehe ich nicht als erfolgreiche Anpassung. Und die Errichtung und Energiekosten der künstlichen Beschneiung wird das Skifahren langfristig zum Edelsport schrumpfen lassen denke ich.

Vor 2 Monate
Sabine M. Mairiedl
Sabine M. Mairiedl

Das ist aber nicht schlüssig mit der Senkenleistung ... weil der Pegel eben nicht gleich bleibt. Die Ozeane werden zudem wärmer. Die Bäume weniger. Und der CO2 Gehalt steigt unaufhörlich.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. jaja... Die selbst ernannten Pseudowissenschaftler a la Uwe S. Um den Unsinn zu zerlegen,den Sie hier ablassen,braucht es keinen studierten Atmosphärenphysiker. Das macht es umso schlimmer für Sie.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Werner B. jaja, die selbst ernannten absoluten Koryphäen der Atmosphärenphysik, allerdings ohne Berufsabschluss. Hauptsache Religion: CO2-Endzeitszenario. Einfach nur comedy, diese Selbstüberschätzung in Tateinheit mit Wichtigtuerei😅

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. "Die Bäume werden nicht weniger sondern erheblich mehr." Das ist keine wissenschaftliche Ausdrucksweise,die das Problem in irgendeiner Weise darstellt bzw.entkräftet. Selbst wenn"die Bäume mehr werden",sinkt die Rate der zusätzlichen Biomassespeicherung seit den 80ern kontinuierlich. Und das,obwohl die Konzentration des "CO2-Düngers" in der Luft weiter munter steigt.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. Welche Aussage ist Blödsinn?

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Karsten Schmidt Deine Aussage ist Blödsinn.

Vor 2 Monate
хамяк
хамяк

halo herr proffesor Gantegör, danke für veitrag über energie, ich habe eine frage zu drucklüft speicher, wird das funktioniren im sommer, sonnige tage reinpressen und in dezember die inergie nutzen😁ich meine in priwste vereich danke für ihre reaktion

Vor Monat
Konrad Rogl
Konrad Rogl

Von welcher NGO werden Sie gesponsert?

Vor 2 Monate
Honigfisch
Honigfisch

Ihrer Meinung nach sollten wir u.a. Gas-und neue Kernkraftwerke nutzen (ca.Min. 51). Nun meine ernst gemeinte Frage: Warum sollten wir trotz des CO2 Ausstoßes Gaskraftwerke nutzten.

Vor 2 Monate
Waldemar Gin
Waldemar Gin

Gaskraftwerke lassen sich weitaus schneller als KKW neu errichten. Und können zudem die Schwankungen bei Wind und Sonne sehr gut ausgleichen. Und EE Energien müssen natürlich parallel ausgebaut werden, Anteil der EE an der Primärenergie aktuell weltweit bei ca. 3% bis 5%.

Vor 2 Monate
Marc. W.
Marc. W.

ohhr n neues... die machen sychtig

Vor 2 Monate
Ananas Doktor
Ananas Doktor

Was ist eigentlich mit den Gas Hydraten in der Tiefsee, hier steht doch noch sehr viel Energie zur Verfügung

Vor 2 Monate
Banana Joe
Banana Joe

Methanhydrat, CH⁴? Nun ja, besteht ja auch zum Teil aus Kohlenstoff und ist somit eigentlich den fossilen Brennstoffen gleichzusetzen. Allerdings, wenn dieses Methanhydrat in Wasser und Methan zerfällt und Methan frei wird, haben wir einen noch größeren Effekt auf das Klima. Dummerweise stabilisiert das Methanhydrat den Meeresboden an den Kontinentalhängen. Wird das Methanhydrat abgebaut, egal ob durch den Menschen oder natürlich, dann kann dies zu gigantischen untermeerischen Hangrutschungen führen, die wiederum gigantische Tsunamis auslösen können, wie z. B. vor ca. 8000 Jahren vor Norwegen passiert. Zitat dazu von Deichgraf Hauke Landunter: "12:45 und alles ist nass..."

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

Die Annahme vom fossilen Brennstoff ist nicht bewiesen. Die Erde könnte es auch selber erzeugen und ständig nachliefern. Was nicht verbrannt wird, geht zum Teil in die Atmosphäre. Es gibt Methan Quellen die das Gas aus dem Boden die ganze Zeit rausblasen.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

Da ist auch noch reichlich Kohle, Oel und Gas vorhanden. Soviel, dass wir uns damit die Erde unbewohnbar machen können. ("unburnable") Dein Vorschlag fügt dem noch tüchtig Methan hinzu. Viel Spaß

Vor 2 Monate
Wilhelm Herdering
Wilhelm Herdering

Wievielr KWh muss ein Windrad der Klasse 5 MW produzieren, damit der durch den Bau des Windrades (Beton. stahl. Kupfer) induzierte CO2 Ausstoß ausgeglichen wird?

Vor 2 Monate
Markus Nachname
Markus Nachname

@Claudia Gerhard laut einer Studie ist jeder dritte Klimaschützer genau so doof wie die anderen Beiden. Was wurde eigendlich aus dem Umweltschutz. Interessiert niemanden mehr der Planet, sollen wir alles voll pflastern mit grüner Energie und hoffen, dass mittags der Blitz einschlägt, damit die Nudeln warm werden?

Vor 2 Monate
Basileus
Basileus

Siehe Professor Ganteför. Er hat einen guten Vortrag zu diesem Thema gehalten

Vor 2 Monate
Doc HW
Doc HW

@Claudia Gerhard 🤣🤣🤣

Vor 2 Monate
Claudia Gerhard
Claudia Gerhard

Die Studie „Comparative life cycle assessment of 2.0 MW wind turbines” (Oregon State University, 2014) ermittelt bspw. für 2 unterschiedliche WEA mit 2 MW Leistung eine energetische Amortisationszeit von 5,2 bzw. 6,4 Monaten.

Vor 2 Monate
bizzy_bee1304
bizzy_bee1304

Wieso kein Wort davon das sich das ganze irgendwann verselbststaendigen wird, Stichwort Permafrost und Dezimierung der Amazonas-Wälder durch Brände und Abholzung z.B.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. Welch eine wirklich nicht mehr zu toppende Realcomedyshow von Ihnen. Welch karnevalsreifer Auftritt.👍👍 Werner B....... Lichtjahre entfernt von einer gesunden Realitätswahrnehmung nebst Selbstreflektion..... Es ist kaum vorstellbar,daß Sie selbst an den galoppierenden Humbug glauben,den Sie hier zusammenschwurbeln,oder ist es vielleicht doch nur fehlendes,längst vergessenes oder nie vorhandenes Wissen? Weiter so,lieber Herr B. Wir brauchen was zum lachen. Sie sind nicht mal durch Uwe.S. zu toppen.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Karsten Schmidt Die Frage ist ja nur, ob ich recht habe, und das habe ich, denn es ist vollkommen offensichtlich, dass du einer von denen bist, die sich genau die Studien zusammensuchen, die brauchbar und gefällig sind, um die ohnehin schon feststehenden Ansichten zu stützen. Meine Person und wo ich auftrete tut dabei überhaupt nichts zur Sache.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. Eigenartig,daß die größten Ideologieverblendeten immer selbst munter die Ideologiekeule schwenken. Mit Ihrer grandiosen Show können Sie vielleicht den Kindergarten beeindrucken.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Karsten Schmidt Sag ich ja. Deine "Auszüge aus der Fachliteratur" sind die politisch gesäuberte Fassung der Fachliteratur. Ein Gedanke, der deine vorgefasste Weltsicht nicht bestätigt, hätte gar keine Chance, jemals zu dir durchzudringen. Widerlegen kannst du damit also nichts, da ein solches Verfahren wertlos ist, weil seine Ergebnisse ausschließlich durch seine Annahmen bestimmt sind. Ganz abgesehen davon, dass man zukünftige Ereignisse grundsätzlich nicht widerlegen kann.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Werner B. Ich hole mir die Informationen aus Auszügen der Fachliteratur und nicht von Werner B. Das scheint Sie zu stören? Ist mir völlig rille..... Sie können die Studienverfasser doch gern auch selbst anrufen,wenn Sie es nicht glauben. Sie haben eine Behauptung aufgestellt. Diese Behauptung ist durch unendliche Fachartikel widerlegt. Ende.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Übrigens, z.B. das CO2 aus Kohlekraftwerken lässt sich abscheiden und verpressen (CCS-Verfahren).

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Uwe S.:) 😀😀

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Karsten Schmidt _"Und nein. Ich habe keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ich habe nicht einmal an der Vorschule teilgenommen."_ 😃

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Warum soll ich derartigen Quatsch noch dementieren? Sie kennen den Pol Pot wohl persönlich. Haben Sie denn in diesem Jahr schon Blumen auf seinem Grab platziert? Ich entscheide auch nicht für "andere" "was sinnvoll ist." Sie sind ein fleischgewordenes Beispiel für die Missinterpretation und Verzerrung von Aussagen. Ich benenne lediglich die Probleme unseres denkens und wirtschaftens,an deren Analyse Sie offensichtlich komplett scheitern. Von mir aus kann jeder verbrauchen,was er will. Das ist eine Art des Verständnisses von demokratischen Entscheidungen. Das ändert aber wenig bis gar nichts an den Konsequenzen dieses handelns. Und nein. Ich habe keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ich habe nicht einmal an der Vorschule teilgenommen. Beide Dinge sind bei einer Kommunikation mit Ihnen anscheinend aber auch nicht zwingend erforderlich.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Karsten Schmidt ja, sie erklären alles! Und immer wieder entzückend, was die Anhänger Pol Pot´ schen Steinzeitkommunismus (haben sie immerhin nicht dementiert) alles wissen! Aber vor allem entscheiden, was für andere z.B. _"unnützes Zeugs"_ ist. Am Ende auch noch, wie freie Marktwirtschaft zu funktionieren habe. Sicherlich wissen sie auch gleich noch mit, wie ihr ideologisches Wolkenkuckucksheim zu finanzieren ist?! Jedenfalls hat man nun etwas, wonach man sich gefälligst auszurichten hat. Danke dafür. Apropos: Eine abgeschlossene Berufsausbildung haben sie doch?

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Beim Konsumverzicht gehts es primär darum,kein unnützes Zeugs sinnlos zu verbraten und einfach nur nachhaltiger zu poduzieren und die Produkte selbst auch langlebiger zu gestalten,indem sie auch mal repariert werden können,solange dies sinnvoll erscheint. Wie das allerdings in diesem Wirtschaftssystem realisiert werden soll,werden Sie uns erklären. Dieser Aspekt hätte wohl kaum eine Minderung des "Wohlstandes" zur Folge,vor der Sie ja bekanntlich die Hosen gestrichen voll haben. Hören Sie auf mit Ihrem einseitigen"tote Vögel" Unsinn. Oder gehen Sie auf alle Faktoren ein. Vögel,die auf unnatürliche Art sterben,gibts erst seit dem Betrieb von WKA's?? Völliger Quatsch. Ebenso der Hinweis auf gerodete Wälder. Der geringste Anteil von Waldrodung hat seine Ursache im Aufbau von WKA's. Ich weiß nicht,wo Sie weltweit die allermeisten WKA's sehen.Sicher nicht im Wald,der extra dafür vorher geschlagen wurde. In Wolkenkuckucksheim wird das anders sein. Machen Sie Ihr Märchenbuch zu.

Vor 2 Monate
Wokand 24
Wokand 24

mal wieder die überflüssige Bemerkung zu Putin sonst aber chapeau👍 auf den Punkt gebracht

Vor 2 Monate
MrGemi123
MrGemi123

Waren die Alpen schon einmal gletscherfrei? Falls ja, wer war damals daran schuld?

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Blabla sabbelendzeitgeschwurbel. Höchst wissenschaftlich.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

​@Karsten Schmidt falls bei ihnen vorhanden, dann müssten sie es unter wissenschaftlichen Kriterien ja aufgeben, den Blockwart und Meinungswächter zu geben! Um den Kotau vor dem CO2-Endzeitszenario einzufordern und die Kommentarspalten mit ihrem ideologischen pseudoreligiösen Müll voll zu spamen.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Einsicht ist eine gute Eigenschaft.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Karsten Schmidt wenn man erkannt hat, vor seriöser Wissenschaft kapitulieren zu müssen....

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. %-Vol - Uwe macht seinem von Ned Mc fly erteilten Kosenamen wieder alle Ehre.😄😄

Vor 2 Monate
Andreas Dannhauer
Andreas Dannhauer

Ihr Konzept wird so nicht funktionieren. Um die Netto 0 zu erreichen sollen wir unsere Emissionen halbieren. Gleichzeitig soll aber mit guenstiger fossiler Energie der Bevoelkerungsanstieg in den aermeren Laendern gebremst werden, also deren Emissionen werden dadurch steigen und zwar gewaltig, wenn ich da nur an 1,4 Milliarden Inder denke. Die Industriestaaten muessen deshalb ihre Emissionen deutlich unter die Haelfte bringen. Das funktioniert nicht, in dem man Kohle und Oel durch Gas ersetzt. Und dann die gute alte Kernenergie, mit Betonung auf alt. Die Reaktoren in Europa sind so alt, das in den naechsten Jahrzehnten mehr davon vom Netz gehen werden, als neue gebaut werden koennen. Um noch die Netto 0 zu erreichen, duerfen diese natuerlich nicht durch fossile Energieerzeuger ersetzt werden. Wenn ich den Umstieg auf erneuerbare Energien sowieso machen muss, warum dann zur teuren und Risiko behafteten Kernenergie zurueckkehren? Warum sollen die Entwicklungslaender eigentlich unbedingt auf Kohle setzen, unsere Fehler zu wiederholen waere doch dumm. Solarstrom ist laengst aehnlich guenstig und dezentral erzeugbar. Damit erreichen sie jedes Dorf auch mitten in Afrika in das noch nicht einmal Leitungen liegen. Ich habe das Gefuehl, dass bei ihnen noch ein paar alte Vorurteile haengen geblieben sind, wie Atomenergie ist guenstig und erneuerbare Energien sind teuer. Das der Strom hierzulande so teuer ist, liegt nicht an den Erneuerbaren, sondern am Gas und der Art und Weise wie der Strompreis entsteht. Und gerade darauf wollen sie bei der Stromerzeugung setzen. Gas wird nie wieder so guenstig werden, wie es mal war. Die europaeischen Gasvorraete gehen zur Neige, Fluessiggas ist teuer und von russischen Pipelinegas wollen wir in Zukunft nicht mehr abhaengig sein. Den Fehler duerfen wir kein zweites Mal machen. Ausserdem fehlt mir bei dem Konzept der Zeithorizont. Wann soll denn die Netto 0 erreicht werden? Wir haben nicht ewig Zeit, denn die Temperaturen steigen kraeftig weiter. Auch wenn der Menschheit dadurch nicht die Ausloeschung droht, so werden einige aequatornahe Gebiete einfach wegen zu hoher Temperatur fuer Menschen unbewohnbar. Irgenwann gehen uns die Ressourcen aus, um die Folgen des Klimawandels und dessen Eindaemmung gleichzeitig zu stemmen.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Der Ausgangspunkt ihrer Überlegung einer Überhitzung der Atmosphäre liegen in der Veränderung des Anteils von CO2 im Messbereich von 0,00..-Vol.-% zum Basiswert Atmosphäre. Gibt es Messungen, die über dieses Wirkpotential, über welches sonst nur höchst toxische Gifte verfügen, Nachweis führen? _"..denn die Temperaturen steigen kraeftig weiter."_ + 1,1°C in 140 Jahren seit Erhebung erster einigermaßen professioneller Klimadaten anno 1881, mit der bisherigen global höchsten mittleren Durchschnittstemperatur in 2016 von 14,8°C Grad. Damit bis dato allerdings immer noch unter der markanten globalen 15°C Grad-Grenze befindlich, die die klassische Klimatologie als IDEALTEMPERATUR und KLIMAOPTIMUM für diesen Planeten ausgemacht hat. Das ist wirklich nicht das, was sie mit ihrer Formulierung suggerieren.

Vor 2 Monate
Michael Salbeck
Michael Salbeck

Mein Güte .... Ganteför interpretiert die Welt wie es ihm gefällt. Er ist halt Theoretiker und kein Macher ... das merkt man den ganzen Vortrag durch. Und die Theorie mit den Bäumen, jesses, so absurd.

Vor 2 Monate
Da Rouxgett
Da Rouxgett

Ein wichtiger Aspekt fehlt jedoch. Dort wo es viel Wohlstand gibt, ist auch der CO2 footprint am höchsten. Was passiert, wenn es insgesamt viel mehr Wohlstand gibt und damit zwar das Bevölkerungswachstum sinkt, jedoch der gesteigerte Wohlstand umsomehr Co2 produziert?

Vor 2 Monate
Zöllner Karlheinz
Zöllner Karlheinz

An der Börse nennt man das HAUSSE. Da werden die Reichen reicher, und somit du Lohn Bezieher ärmer.

Vor Monat
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Karim Loukili Sie scheinen ja wirklich ein superschlaues Wachschaf zu sein. Sozusagen eine intellektuelle,eierlegende Wollmilchsau,die nebenbei das ganze böse Treiben durchschaut hat.😄😄 Geld ist eine reine Information. Ob diese Information in digitaler(Zahl auf Computer) oder gedruckter Form(Zahl auf einem Papierschein) oder in gestanzter Form(Zahl auf Metall, Münzgeld) vorliegt,ist für die eigentliche Information völlig irrrelevant. Bargeldloser Verkehr trifft als allererstes die kriminellen Akteure und nicht das "normale"Volk. Insofern bin ich da ganz entspannt. Wenn Sie eine bessere Idee haben,als Geld durch die Zentralbanken zu verwalten und zu kontrollieren,dann her damit. Ein paar klug klingende Sätze,die Sie irgendwo mal abgeschrieben haben,obwohl Sie den Inhalt nicht begreifen,reichen leider nicht. Lesen Sie dazu bspw.Helmut Creutz. "Das Geld-Syndrom". Vorher nehmen Sie bitte Ihre Medikamente.

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

@Karsten Schmidt , Sie faseln wirres Zeug aus dem Zusammenhang. Machen Sie Ihr Impfabo Kärtchen jedes Quartal voll, setzen Sie brav den Maulkorb im Kreise Ihre Lieben auf, denn dort ist das Infektionsgeschehen am höchsten. Sie wollen doch kein Omamörder sein oder? Natürlich setzen Sie Sich für die vollständige Digitalisierung ein, so dass wir es so gut haben wie in China, wo die Menschen vor Freude auf der Strasse übernachten, wenn die Statusanzeige auf gelb springt und Sie nicht mehr auf die Wohnanlage dürfen. Digitales, zentralbankverwaltetes Geld ist auch mega. Wenn Sie nicht Ihre Socialscors erreichen, dürfen Sie Sich auch nur nichts mehr kaufen was Sie wollen und das Sie gläsern werden, dient nur zu Ihrer Entlastung. Sie brauchen dann nicht mehr wählen zu gehen. Das erledigt die KI für Sie. Die weiß viel besser wie Sie was Sie wählen würden. Mit dem Projekt ID2020 wissen dann Weltweit alle Konzerne Bescheid, wie die es Ihnen am Besten bersorgen können. Dank der Klimahysterie können Sie Sich selbst die E-Mobilität abschminken (die Fantasielose U. Herrmann von der Taz). Und was müssen Sie auch verreisen wollen? Daheim ist es am Schönsten. Nach Harari (WEF Vordenker) sind Sie eh nur ein nutzloser Esser aber immerhin würde Er es Ihnen gönnen, vollgedröhnt den ganzen Tag Videospiele zu spielen, damit Ihnen die sinnlosigkeit Ihres Daseins nicht auffällt. Sie können gerne die Augen verschließen und jeden Baustein den die gerade implementieren bejubln und die machen nicht mal ein Geheimnis darum. Kann man alles nachlesen und anhören, wenn man kein Schlafschaf ist. Wandern Sie doch auf eine Insel der Glücksseligen aus, dann können Sie Ihre Windräder selber anblasen und schauen, wie weit Sie damit kommen. Ganteförs Lösungsansatz ist mir da schon deutlich lieber, der realistischer ist als das was diese unterbelichtete grüne Sekte vorhat. Ganteför schätze ich zudem so ein, das Er sich zwar inzwischen zum anthropogenen Klimawandel bekennt aber an die Dramatik auch nicht wirklich glaubt und die Strategie fährt, eine Brücke zu schlagen, was ich gut finde. Das CO2 keinen Einfluss hätte, sage ich ja auch nicht. Wegen solcher Leerdenker wie Sie, werde ich dieses Land jedenfalls nicht aufgeben und weiterhin nach dem besten Weg suchen.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Karim Loukili Ich schrieb Ihnen unlängst,zumindest indirekt,was Ihr "selektive Wahrnehmung"-Gefasel betrifft: Die Erde ist rund,die Einsteinsche und Newtonsche Gravitationstheorie ist eine Theorie,auf der fast die ganze entsprechende Physik aufbaut,und der Atomkern wird durch Neutronenbeschuß gespalten,obwohl das noch niemand "direkt"bewiesen hat. Gleiches gilt für die elektronische Datenübertragung. Aber das ist jetzt sicher nur eine "selektive Wahrnehmung" von mir. Vielleicht sollte ich mich mal im Märchenbuch informieren. Zwecks mehrgleisiger Interpretation von Informationen über allgemein anerkannte Fakten. Und nun gehen Sie wieder auf Ihren Spielplatz und beeindrucken Sie andere Kinder mit Ihrer grandiosen Show.

Vor 2 Monate
Karim Loukili
Karim Loukili

@Karsten Schmidt , der Hinweis kam, um in Erfahrung zu bringen, ob Sie den Beitrag selber gelöscht haben oder ihn YT entfernt hat. Und die dritte Variante, dass YT den selektiv wegfiltert hatte ich nicht im Fokus. Aber da Sie Sich eh nur in den "offiziellen" Kanälen rumtreiben, wundert mich Ihre selektive Wahrnehmung nicht. Sie bekommen das vorgesetzt, was Sie glauben sollen. Sie sollten sich schon mal einen Platz reservieren, um Ihre Massenpsychose behandeln zu lassen. Die Plätze sind ziemlich ausgebucht und das Personal ist dank der verheißungsvollen Schlumpfung ausgedünnt.

Vor 2 Monate
Kronotec
Kronotec

Der Temperaturvergleich zur vorindustriellen Zeit wird nur angewendet damit die Temperaturerhöhung möglichst groß ausfällt und damit bedrohlich wirkt. Besser wäre es den Mittelwert der globalen Durchschnittstemperatur zwischen 1901 und 2000 zu verwenden, denn dann wäre der Temperatur- verfälschende Effekt welcher durch das um das Jahr 1830 zu Ende gegangene solare sog. Dalton Minimum entsteht, nicht mehr vorhanden. Aber dann ergeben sich eben tieferliegende Zahlen. Der bisherige Temperatur Rekordwert wurde für das Jahr 2016 mit einer Abweichung von +1,0 ° C im Vergleich zum genannten langjährigen Mittelwert festgestellt. Seit dem hat es keinen neuen Rekordwert gegeben, und das trotz El Nino in 2018/19. Auch 2022 wird es keinen neuen Rekordwert geben. Die Abweichung für 2022 zum langjährigen Mittelwert wird rund +0,88 ° C betragen. Diese Angaben können unter meteo.plus globale Durchschnittstemperatur überprüft werden. Der Hauptgrund der Erwärmung liegt in der überdurchschnittlich hohen Sonnenaktivität zwischen 1935 und 2015. Der Mittelwert über diesen Zeitraum war so hoch wie das letzte Mal vor rund 9000 Jahren. Besonders die Sonnenzyklen Nr. 21, 22, und 23 waren hintereinander ungewöhnlich stark. Sie begannen Ende der 70 íger Jahre, und endeten mit dem schwach ausgeprägten Maximum des SZ Nr. 24 im Jahr 2015. Hiermit kann der deutliche Anstieg der Temperaturkurve ab 1980 erklärt werden. Die überdurchschnittlich hohe Sonnenaktivität wurde verstärkt durch das Treibhausgas Nr. 1: In Luft gelöster Wasserdampf. Der Gehalt an Wasserdampf in der Atmosphäre ist temperaturabhängig und ist während der Dauer der vorstehend genannten Sonnenzyklen um ein Mehrfaches gegenüber dem Anstieg des CO2 Gehaltes im gleichen Zeitraum angestiegen. Der Gehalt an CO2 in der Atmosphäre ist während der letzten 170 Jahre um 0,014 Prozentpunkte angestiegen. Dieser Anstieg ist so gering, weil ständig CO2 aus der Atmosphäre durch Niederschlag ausgewaschen wird. Außerdem führt ein Temperaturanstieg stets zu einem nacheilenden Anstieg des CO2 Gehaltes, weil bei höheren Temperaturen nicht mehr so viel CO2 aus dem natürlichen CO2 Kreislauf ausgewaschen wird. Das von Menschen erzeugte CO2 trägt in Anbetracht der großen Massen des natürlichen CO2 Kreislaufes und der genannten anderen Einflussgrößen nur unwesentlich zu der bis 2016 nachgewiesenen Erderwärmung bei.

Vor 2 Monate
Michael Stehr
Michael Stehr

Auch wenn man an einigen Stellen, insbesondere bei den Ursachen durchaus auch anderer Meinung sein kann, das ist insgesamt ein hervorragender Vortrag, der das Thema differenziert, sachlich und, was die Machbarkeit betrifft, realistisch angeht. Herzlichen Dank dafür.

Vor 2 Monate
HelmchenHamter
HelmchenHamter

GRÜN ! ???

Vor Monat
Cyrus Crain
Cyrus Crain

Hervorragende Vorlesung. Sollten sich unsere klebefreudigen Vandalen mal anhören.

Vor 2 Monate
Karl Heinz Iwannek
Karl Heinz Iwannek

Sehr guter Vortrag, herzlichen Dank dafür. Klimaschutz funktioniert nur wenn die meisten Staaten mitmachen. Unsere Ideologie gesteuerten Lösungsansätze, wie Elektroautos für alle, sind ganz sicher nicht die Lösung. Dieser Vortrag sollte im Bundestag gehalten werden.

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

Ich persönlich plädiere aber eher auf eine Kombination von moderner Kernkraft ,Wind,Solar,Wasser, Biomasse. Wobei Kernkraft/Biomasse/Wasser die Grundlast stellen und Wind und Solar entsprechend nur gemäßigt ausgebaut (Privat/Firmen-PV weiter forcieren)werden. Da diese Energien sehr volatil sind, in Massen irre Mengen an Material brauchen und "Nur" 20 Jahre halten. Wind/Solar-Strom würde ich in jedem Bundesland mit Wasserstoff-Erzeugung kombinieren(mit Unterstützung von den Grundlastfähigen Energien ,damit man keine unsinnigen neuen STROM-TRASSEN von Nord nach Süd,Ost nach West, was auch immer bauen muß. DAMIT kann man dann Wasserstoff in großen Mengen in DE erzeugen,ohne Abhängigkeiten von anderen Ländern. Den Wasserstoff kann man mittlerweile auch mit chemischen Mitteln "verflüssigen"( Liquid Organic Hydrogen Carrier, kurz LOHC, heißt dieses Verfahren,oder über Methanol/Fraunhofer I.) um IHN dann besser lagern,transportieren und auch wieder in Gas/Brennstoffzellen-Kraftwerken zu nutzen. Das würde uns einen aktuell noch utopischen SPEICHER_BAU ersparen ,komplett Co2-Einsparen und auch die KOSTEN minimieren,sowie Versorgungssicherheit in der Energiefrage für DE bringen. Das wäre mein Plan...Ansonsten, wieder gute Ausführungen ins Reich der Energie ,Erzeugung,Nutzung und Speicherung.DANKE.......

Vor 2 Monate
Andreas Nägel
Andreas Nägel

Gebt den Menschen in der Subsahara (extrem hohe Reproduktion) Handy und Fernseher, und die Geburtenrate wird sich deutlich reduzieren lassen...🤔😑 Ach ja, sehr guter Vortrag Herr Professor Ganteför👏👍

Vor 2 Monate
Ulrich Leibold
Ulrich Leibold

Ich will das mal vereinfachen: Alles was in Dimensionen Strom erzeugen kann, ohne Rohstoff zu verbrauchen, müsste an erster Stelle stehen. Allein schon durch die Tatsachen, das es kein Co2 erzeugt und vor allem auch billiger ist! Alles, was kein Co2 erzeugt, trotz Rohstoffeinsatz, muss ausgebaut werden (Kernkraft). Alles was massiv Rohstoff verbraucht, Co2 erzeugt, muss weg. Aktuell findet , trotz Grüner Ideologie, das Gegenteil statt! Beim Umweltbundesamt findet man die Aktuellen Zahlen! 2019 hat eine KWH zu produzieren 389 Gramm Co2 erzeugt. 2021 sind es schon 428 Gramm!!!!!!! Also gestiegen! Warum wohl das???? Einfach zu erklären, diverse Kernkraftwerke wurden abgeschaltet, dafür in der Not, weil nur mit Wind und Solar gehts halt nicht, wirds auch ohne Speicher nie gehen, Kohlekraftwerke und Gas hochgefahren. Also mehr Co2, und explodierende Kosten. Das sind die Fakten!! Und deshalb ist dieses Video TOP!!!

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

Das ist eher ein Konglomerat aus Selbstverständlichlichkeiten, Verkürzungen, Auslassungen und auch regelrecht Falschem. "Das sind Fakten". mfg

Vor 2 Monate
HOEVE MEYER
HOEVE MEYER

Atomenergie: 1. Hohes Sicherheitsrisiko, 2. Ungelöste Entsorgungsfrage, 3. Extreme Planungs- und Bauzeit, 4. Hohe (Strom)Erzeugungskosten, werden Bau,-Rückbau und Entsorgungskosten eingerechnet, betragen die Kosten pro KWh über 40ct. Bestes Beispiel ist die sehr problematische Situation der Stromerzeugung in Frankreich. Das wissen Sie doch oder?

Vor 2 Monate
csel1971
csel1971

Herr Ganteför, rechnen Sie doch mal eben nach, welches die preiswerteste Art ist, Strom zu erzeugen, sind auch nur ein paar Zahlen: Gestehungskosten Strom: Braunkohle: 4,59€ct/KWh - 7,98ct/KWh Steinkohle: 6,27ct/KWh - 9,86ct/KWh -----> zuzüglich Ewigkeitskosten Gas: 7,78ct/KWh 9,96ct/KWh -----> +8,60ct/KWh Umweltkosten Atom: 13ct/KWh -----> zuzüglich Ewigkeitskosten Wind onshore: 3,99ct/KWh - 8,23ct/KWh Wind offshore: 7,79ct/KWh - 9,95ct/KWh Solar: 3,71ct/KWh - 11,54ct/KWh

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

@csel1971 Es ist ,es war eine vom Staat verordnete Zwangsabgabe von jedem Stromkunden..PUNKT Na, dann frage ich mich welche Dummköpfe in Japan, China,Indien,England,Polen ,Niederlande etc. noch AKW´s nun neu bauen wollen? Scheinen alle nicht SO GUT rechnen zu können ,wie Sie...Klären Sie diese Länder doch endlich mal über die KOSTEN auf.....

Vor 2 Monate
csel1971
csel1971

Wieso löschst Du Deinen Bums eigentlich immer wieder? Ist es Dir peinlich, was Du absonderst? Egal. Schon der von Dir benutzte Präsens ist eine Lüge. Die EEG-Umlage ist seit sechs Monaten ABGESCHAFFT. Auch egal. Ich erkläre es Dir nochmal, was die EEG-Umlage ist: "Der Betreiber einer regenerativen Stromerzeugungsanlage erhält 6 ct/kWh für den eingespeisten Strom. Der Verkauf an der Strombörse bringt 4 ct/kWh. Die Differenz von 2 ct/kWh ist die EEG-Umlage. Die EEG-Umlage steigt und fällt mit der Höhe der Vergütungszahlungen und der Höhe der Strompreise an der Börse. Steigt der Börsen-Strompreis auf 5 ct/kWh, dann ist die EEG-Umlage noch 1 ct/kWh." Dein komischer Artikel aus der FAZ UNTERSCHLÄGT 1. WAS die EEG-Umlage eigentlich ist und 2. den VERKAUFSPREIS, der erzielt wird. Bei Nichtverstehen einfach nochmal den oberen Teil lesen. Und dann verrätst Du mir bitte mal endlich, woher Du die eine Billion€ alleine für den deutschen Stromverbrauch mit AKW nehmen willst. Und inwiefern ein paar Milliarden für Erneuerbare ins Gewicht fallen, angesichts 70mrd€/Jahr für die Fossilen.

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

@csel1971 Grundsätzlich müssen alle Stromverbraucher die EEG -Umlage bezahlen.Also jeder MUß zahlen,ob er will oder nicht...Direkte SUBVENTION durch den Stromkunden ,zwangsweise ,ABER gut KEINE staatliche Subvention,aber mit staatlichen ZWANG....

Vor 2 Monate
csel1971
csel1971

@Neverever IWR, "Erneuerbare Energien werden subventioniert - Staat zahlt keinen Cent": "Der Betreiber einer regenerativen Stromerzeugungsanlage erhält 6 ct/kWh für den eingespeisten Strom. Der Verkauf an der Strombörse bringt 4 ct/kWh. Die Differenz von 2 ct/kWh ist die EEG-Umlage. Die EEG-Umlage steigt und fällt mit der Höhe der Vergütungszahlungen und der Höhe der Strompreise an der Börse. Steigt der Börsen-Strompreis auf 5 ct/kWh, dann ist die EEG-Umlage noch 1 ct/kWh. Grundsatz: je höher der Börsenstrompreis, umso niedriger die EEG-Umlage und umgekehrt (aktuelle EEG-Vergütungssätze Windenergie, Photovoltaik). Der Fehlbetrag bzw. die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben ist die EEG-Umlage, nicht die in Medien häufig angegebenen Brutto-Vergütungszahlungen an die Betreiber (Einnahmen durch den Stromverkauf werden unterschlagen). Das ist falsch und irreführend. Der Staatshaushalt bleibt zudem außen vor, Steuergelder fließen nicht." Die EEG-Umlage war also KEINE Subvention. Einfach mal schlau machen, wie das EEG funktionierTE. Abgesehen davon: Seit Beginn der EEG-Umlage lagen die Verbraucherkosten bei im Schnitt ~5mrd€.

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

@csel1971 Auch für De sind die Zahlungen ordentlich ,bei den EE : Wie hoch sind die Subventionen für erneuerbare Energien? Die deutsche Ökostromförderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war 2020 so teuer wie nie zuvor. Wie die vier Netzbetreiber Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW am Dienstag mitteilten, flossen im vergangenen Jahr 30,9 Milliarden Euro an die Betreiber von EEG-geförderten Wind-, Solar- und Biomasseanlagen.12.01.2021 Nicht schlecht für Energien,die volatil,nicht planbar sind. Stimmt schon. Das habe ich auch noch gegoogelt: "Auch Europa unterstützt die fossilen Energien mit 241 Milliarden Euro pro Jahr. Trotz mehrmaligen Beschlüssen auf unterschiedlichsten politischen Ebenen, diese Subventionen zu beenden, zeigen die Prognosen für die nächsten Jahre sogar eine Zunahme. 09.11.2021 " Wenn ganz Europa pro Jahr 241 Mrd. Euro für fossile ausgibt ,finde ich 30 Mrd.Euro für EE nur von DE bezahlt aber viel Geld,bei dem geringen Strom-Anteil ,knapp 48,5% 2021.Ist ja nur mein subjektiver Eindruck.Obwohl ich immer höre "EE ist so billig,die Firmen reißen sich alle darum dort zu investieren"-Warum dann solche Mengen an Subventionen ?

Vor 2 Monate
Marcel360
Marcel360

Ich habe mir kurz vorher das Video von Prof Quaschning „Zeitenwende & Klimakrise“ angesehen…. nun, ich finde diesen Vortrag von Prof. Ganteför unter dem Strich überzeugender. Der globale Ansatz ist einfach zielführender

Vor 2 Monate
Klaus Potyka
Klaus Potyka

@Florian Gentsch Lobbyist da muss ich lachen

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Florian Gentsch weil er deren Lobbyist ist.

Vor 2 Monate
Florian Gentsch
Florian Gentsch

Das kann ich nur bestätigen. Dr. Quaschnig versteift sich zu sehr auf Wind und Sonne.

Vor 2 Monate
Sapere Aude
Sapere Aude

Wie kommen Sie den zur Überzeugung, dass der Mensch schuld ist?

Vor 2 Monate
Thomas Wille
Thomas Wille

Gähn, das ist längst wissenschaftlich bewiesen.

Vor Monat
Rudolf Clemens
Rudolf Clemens

An der Kernenergie scheiden sich die Geister. Seine Vorlesungen und Vorträge sind trotzdem sehr zu empfehlen, sehr informativ und er hat eine sehr angenehme, authentische Vortragsart, auch wenn ich seine Einstellung zur Kernenergie nicht teile.

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Kernenergie ist nicht gleich Kernenergie. Ganteför weißt zurecht auf andere spaltbare Elemente hin, wie etwa Thorium, die in neuartigen Reaktoren eine wesentlich umweltfreundlichere Energieernte versprechen, die diesen Namen auch verdient. Anstatt Wind- und Solaranlagen in einem Land, in dem wenig der Wind weht und kaum die Sonne scheint und die nur Zappelstrom bereitstellen können. Eine Physikerin als Kanzlerin meinte nach Fukushima halt der besonders reinen Ökolehre verpflichtet zu sein, Kernkraftwerke vor Tsunamis schützen sowie sogar die Forschung an solch neuer Kernkraft unterbinden zu müssen.

Vor 2 Monate
M L
M L

Bla bla bla, blub blub, bla bla! 🤣😂🤣😂🤣😂

Vor 2 Monate
Neverever
Neverever

Einmal grundsätzliches : Wer kann mir mal ausrechnen was 1 ppm Co2 für eine Temperaturerhöhung bewirken soll ? Seit zig Jahrzehnten kann man doch durch globale MESSUNGEN aller Sorten von Treibhausgasen ,die Menge, >Wirkung bestimmen. Als Anfangspunkt wird immer die vorindustrielle Zeit genannt ,bei der der Co2-Gehalt bei 280ppm war und eine globale Mittel/Durchschnittstemperatur von 1850-1900 wird doch wohl auch zu finden sein. OHNE Treibhausgase sagt google : Ohne den natürlichen Treibhauseffekt gäbe es kein Leben auf der Erde: Er sorgt für Wärmespeicherung in der Atmosphäre und verhindert ein Einfrieren des Planeten. Ohne den Treibhauseffekt läge die Durchschnittstemperatur nicht bei den derzeitigen plus 15°C, sondern bei minus 18°C! ALSO sorgen all diese Treibhausgase für einen Temperaturunterschied von 33 Grad.........Jetzt noch nach Menge,Konzentration und Klimawirkung berechnen....für 1950, 2000,2020 als Beispiel ,wo MESSUNGEN vorliegen der einzelnen Treibhausgase und man würde berechnen können was Co2 für eine Temperatur-Wirkung hat. Da Co2 so stark zugenommen hat und den größten Anteil an den Treibhausgasen darstellt ,müßte da einiges an WIRKUNG zu sehen sein, wenn die Wissenschaftler mit Ihren Annahmen und Abschätzungen richtig liegen.....Mein Tipp : Die Erde müßte schon längst GLÜHEN...,wenn Co2 so klimawirksam wäre........................

Vor 2 Monate
opavlog
opavlog

Naturereignisse sind nicht zu stoppen.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

Wahre Worte. Und komplett absichtlich am Thema vorbei.

Vor 2 Monate
Manfred Dr.Teubner
Manfred Dr.Teubner

Nachdem ich weitere Kommentare gelesen habe ,möchte ich noch einmal ausdrücklich sagen, dass sämtliche Zweifel an der Feststellung ,dass Klimaneutralität bereits durch eine Halbierung des CO2-Ausstosses erreicht wird völlig unberechtigt sind. Ich habe selbst dazu Berechnungen angestellt. Ein Ungleichgewicht in der Natur wird in der Regel exponentiell mit einer bestimmten Halbwertszeit ausgeglichen. Aus den jahreszeitlichen Änderungen der CO2-Konzentrationen habe ich eine Halbwertzeit von ca.50Jahren errechnet. Wenn es ab sofort keine menschlichen CO2-Emissionen mehr gäbe, wäre der derzeitige Überschuss nach 50Jahren von ca.90ppm auf 45ppm geschmolzen nach 100 Jahren dann auf 22,5ppm usw.. Was keiner bisher erkannt hat ist aber ,dass selbst bei einem 0 ppm -Überschuss der natürliche CO2-Anstieg in der Atmosphäre weiter geht. Die physikalischen Gesetze des Wärmeausgleichs erzwingen nämlich eine weitere Erwärmung der Weltmeere. und damit eine weitere Ausgasung von CO2 ..Die Weltmeere sind im Mittel immer noch eiskalt ,mit einer mittleren Temperatur von nur 3,5°C! Für den Beginn einer neuen Eiszeit braucht es viel mehr Niederschläge in den Polregionen. Diese gibt es nur wenn die Weltmeere mehr Wasser in die Atmosphäre abgeben. Dazu müssen die Weltmeere genügend warm sein.Weil die Meereserwärmung vom Menschen nicht aufzuhalten ist,kommt die nächste Eiszeit bestimmt. Ganteför hat also Recht.

Vor Monat
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

Wesentliche Treibhausgase: 1 Molekül CO2 umgeben von 2.500 Atome/Moleküle der Atmosphäre. Das ist ein Anteil von 0,04 Vol.-Prozent in der Atmosphäre (418ppm/parts per million). Davon Menschengemacht 0,013 Vol.-%) = Das stellt insgesamt immer noch erdgeschichtliches CO2-Minimumniveau dar. Hatte in über 80% der Erdgeschichte auch schon bis 7.000ppm betragen. 1 Molekül Methan umgeben von 540.540 Atome/Moleküle (1.919 ppb/parts per billion). Entspricht: 0,0001919 Vol.-% Anteil. 1 Molekül Lachgas umgeben von 3.048.780 Atome/Moleküle (328 ppb//parts per billion). Entspricht: 0,0000328 Vol.-% Anteil). Wasserdampf (H2O), als das eigentlich dominante Treibhausgas des Wasserplaneten, ca. 20x so häufig in der Atmosphäre anzutreffen wie CO2 und 3x so klimasensitiv wie man das für CO2 im gekoppelten nichtlinearen chaotischen System Klima ohnehin nur theoretisch annehmen kann, bleibt in der Betrachtung außen vor, da dessen Anteil regional stark veränderlich ist.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Sie haben wohl damit angefangen. Wieder Lücken in der Erinnerung? LSD-Dosis wieder zu hoch gewählt?

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Karsten Schmidt in ad hominem und Unterstellungen immer große Klasse, die Meinungswächter und Blockwarte des CO2-Endzeitszenarios.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Uwe S.: Der wahnbesessene erkennt den Wahn..... Welch wahnsinnig unfreiwillige Komik. 👍👍

Vor 2 Monate
Uwe S. aus W. am Rh.
Uwe S. aus W. am Rh.

@Karsten Schmidt für den Klimawahn nicht dienlich, das stimmt.

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

@Uwe S. aus W. am Rh. Ihr Gewächshauskommentar ist thematisch völlig irrrelevant und auch überflüssig,da dies überhaupt niemand bestreitet. In der Schule heißt das "Thema verfehlt".

Vor 2 Monate
Alexander
Alexander

Dieses Mal leider kein guter Vortrag. In einer Stunde die Probleme und Lösungen zu skizzieren ist natürlich nicht einfach, aber da waren leider viel zu viele Widersprüche und wichtige Aspekte sind komplett "vegessen" worden. 1. Sie behaupten, der CO2-Ausstoß korreliere mit dem Anstieg der Weltbevölkerung, erklären aber den Anstieg nach 2000 mit China, das ja bekanntlich nicht wächst in seiner Bevölkerung, sondern in seinem Wohlstand. Sie fordern aber genau das von Afrika. 2. Einerseits sagen Sie, China und Indien sind die Hauptproblemländer beim CO2-Ausstoß, konzentrieren sich aber bei Ihren Lösungen hauptsächlich auf Afrika. Daraus folgt das Problem: 3. Wo ist die Lösung für das Problem, das China seine Emissionen halbieren soll? Und die USA? 4. Leider erwähnen Sie bei ihrer "Badewanne" nicht, dass die Erderwärmung irgendwann nicht mehr CO2-getrieben sein wird, wenn irgendwann bestimmte Kippunkte überschritten worden sind. Ihren Ausführungen nach, scheinen Sie zu glauben, dass das alles reversibel sei. 5. Die Aussage von einem Naturwissenschaflter, die Ozeane können "unendlich" viel CO2 speichern, zieht einem schon leicht die Schuhe aus (ganz zu schweigen von den Folgen für ganze Ökosysteme) 6. Das die Menschheit aussterben wird, behauptet auch niemand, der sich sachlich mit der Materie auseinander setzt. Wenn aber in Jahrzehnten konkrete Regionen destabilisiert werden, dann werden wir das in unserem Wohlstand aber ganz sicher zu spüren bekommen. Deshalb finde ich die "Message", wir hätten noch genug Zeit, extrem verharmlosend 7. Ein Wissenschaftler argumentiert dann Ideologiefrei, wenn er wissenschafltich argumentiert. Dafür müssen Sie es nicht als Disclaimer vorschalten. Das wirkt alles andere als glaubwürdig. 8. Mir ist noch immer nicht klar, wie uns die Angstforschung irgendwie weiterbringen soll? Oder geht es nur darum irgendeine Agenda zu verkaufen. Wenn man wissenschaftlich argumentiert, nimmt man den Menschen automatisch die Angst. Dafür muss man den Menschen nicht sagen, dass sie gefälligst keine Angst haben müssen.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

@Werner B. Nimmst dich bissi wichtig

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Geh Wissen Weil ein Argument, das aus einer Referenz auf eine Autorität besteht, die in dem Fall nicht einmal eine Autorität ist, eine Dummheit und eigentlich eine Beleidigung des Gesprächspartners ist.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

@Werner B. Warum so emotional? Guterres ist nicht weniger respektabel, als Du.

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Geh Wissen Ja genau, lasst uns alle vor seiner Eminenz Antonio Guterres, Klimawissenschaftler der ersten Stunde, auf die Knie brechen.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

Antonio Guterres : "We are on a suicidal path" Um mal einen zu nennen, der sich ernsthaft mit der Materie auseinandersetzt. Und ja - Der Professor Ganteför verharmlost Klimawandel seit Jahren konsequent.

Vor 2 Monate
Georg X
Georg X

Wirklich schön vorgetragen aber inhaltlich in vielen Punkten wissenschaftlich inkohärent. Ein Beispiel, das Wannenbeispiel. Die Senken Funktion der Bäume ist natürlich nur dann eine, wenn man Bäume da pflanzt, wo vorher keine Bäume waren und dann auch nur für ein paar Jahrzehnt, bis sich das System Wald einpendelt. Aber Hauptsache, etwas Werbung für Atomkraft gemacht. Also auch nur charmanter Lobbyismus

Vor 2 Monate
Karsten Schmidt
Karsten Schmidt

Genau so ist es,Georg. Bäume wachsen schließlich nicht erst seit der Industrialisierung.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

@Werner B. Das ist so nicht ganz richtig....

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Geh Wissen Das ist auch ganz wichtig.

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

@Werner B. In Frankreich wird sogar der Werbeetat schwindeln

Vor 2 Monate
Werner B.
Werner B.

@Geh Wissen Ja, so wahr, wie es überhaupt nur möglich ist.

Vor 2 Monate
Lutz Walther
Lutz Walther

Welcher Klimawandel?

Vor 2 Monate
Geh Wissen
Geh Wissen

Du hast Recht mit deiner Aussage. 🤣💯🤣

Vor 2 Monate
A. Nemorov
A. Nemorov

Die meinen die 4 Jahreszeiten. Wetter, das sich wandelt. Also nicht immer gleich ist. Vielleicht sollte man gewisse Leute zum Mond bringen, da bleibt das "Wetter" immer gleich.

Vor 2 Monate

Nächster

Windräder & Klima Teil 2 | #53 Energie und Klima

44:11

Samsung Galaxy S23 Ultra Unboxing Surprise

17:32

Samsung Galaxy S23 Ultra Unboxing Surprise

Unbox Therapy

Aufrufe 691 079

ANY anime MC that gets determined.

2:24

ANY anime MC that gets determined.

CalebCity

Aufrufe 668 401

Eilt: Dringende Astrologische Vorhersage (wichtig)

33:09

Eilt: Dringende Astrologische Vorhersage (wichtig)

Silvia Suryodaya Grupp

Aufrufe 34 747

INFLUENCER STARS ROASTEN MEINE OUTFITS !!!

18:48

Mrs Marlisa teilt gegen Anne Wünsche aus !

12:52

adding a CPU cooler to my phone #shorts

0:27

updates in meiner Story i guess lolol

0:36

updates in meiner Story i guess lolol

Feli Stylelife

Aufrufe 273 595