Relativitätstheorie für Laien

  • Am Vor 7 years

    Universität KonstanzUniversität Konstanz

    Vortrag von Prof. Dr. Ganteför im Rahmen der "Konstanzer Lange Nacht der Wissenschaft" am 17. Mai 2014 an der Universität Konstanz. Weitere Informationen zur "Langen Nacht der Wissenschaft": www.konstanzer-wissenschaftsna...

Sulaiman Hamoh
Sulaiman Hamoh

العالم لا يقف عند حد بل يستمر good Max planck

Vor 9 Stunden
Chris Thorhauer
Chris Thorhauer

Mir zu einfach. Mein gehirn muss vor belastung überhitzen. Studieren noch nicht aber sehr spannend

Vor 11 Stunden
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Bahn eines schnell um ein Massezentrum umlaufenden Stern in großer Enrfernung erscheint durch die stellare Aberration verschoben und diese Verschiebung ändert sich mit dem Umlauf des Sterns. Die scheinbare Umlaufbahn erscheint daher stark aufgeweitet. Der scheinbare Bahndurchmesser ergibt sich aus der Relativigeschwindigkeit seiner Bahn senkrecht zur Beobachtungsrichtung zur Erde.

Vor 21 Stunde
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wenn der Stern tausende Lichtjahrr entfernt ist, erscheint der Abstand Erde-Sonne, eine astronomische Einheit, nur als winziger Winkelabstand, kaum noch messbar. Aber die Winkeländerung durch stellare Aberration ist vom Abstand unabhängig. Sie hängt nur von der Geschwindigkeit des Sterns relativ zur Erde ab. Läuft der Stern um ein Massezentrum, verschiebt sich seine scheinbare Position während des Umlaufs. Der scheinbare Abstand ist maximal, wenn der Stern sich senkrecht zu der Richtung zu einem Beobachter auf der Erde bewegt. Während des Umlaufs tritt der maximale scheinbare Abstand zweimal auf, in die eine und in die entgegengesetzte Richtung von der Zentralmasse. Zwischen den beiden Maxima gibt es auch eine Bewegung in Richtung der Verbindung zur Erde. Dies führt zur Dopplerverschiebung. Auch bei senkrechtem Verlauf tritt eine relativistische Blauverschiebung auf, die jedoch wesentlich geringer ist.

Vor 14 Stunden
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Richtig - das ist die Erklärung. Wir brauchen keine dunkle Materie.

Vor 21 Stunde
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Der Effekt ist beträchtlich, wird aber ganz falsch erklärt. Nach dem Relativitätsprinzip können wir die Erde als ruhend betrachten. Dies gilt jedenfalls für die Dauer der Beobachtung von einigen Stunden. Was zählt ist die Relativgeschwindigkeit der Erde zum beobachteten Stern. Bei konstanter Geschwindigkeit ist der Effekt nicht nachzuweisen. Da die Sterne ihre Geschwindigkeit im Allgemeinen nicht ändern, können wir nur den Effekt durch die Erdbewegung auf ihrer Bahn um die Sonne unmittelbar nachweisen. https://de.wikipedia.org/wiki/Aberration_(Astronomie)

Vor Tag
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Auch bei dem Gedankenexperiment mit der Lichtuhr können wir es erkennen, die Richtung des Lichts wird von beiden Beobachtern unterschiedlich beurteilt. Ein Stern bewege sich senkrecht zur Relativgeschwindigkeit von Erde und Stern. Das Fernrohr wird so ausgericht, dass Licht parallel zum Fernrohr einfällt. Das ist selbstverständlich, sonst würde das Licht nicht ins Okkular gelangen. Dies könenn wir mit der Lichtuhr vergleichen. Wir sind in der Rolle des Raumschiffs, das sich mit der Lichtuhr bewegt. Für uns erscheint der Lichtweg kürzer. Die Schwingsdauer der Lichtwellen erscheint uns daher verkürzt, die Frequenz somit vergrößert. Wegen E = h * Frequenz = h / Schwingungsdauer haben die Photonen eine höhere Energie E.

Vor 23 Stunden
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ja, wir werden komplett verwirrt mit dem Schwachsinn vom gekrümmten Raum. Diesen Blödsinn brauchen wir nicht. Aber die spaezielle Relativitätstheorie ist richtig und wir benötigen sie auch. Zum Beispiel, um die Beobachtungen von schnellen Sternen, die um ein vermeintliches schwarzes Loch kreisen zu verstehen. Die allgemeine Relativitätstheorie dient nur der allgemeinen Verwirrung, genau wie der Lichtäther übrigens auch.

Vor Tag
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wenn wir aber ein Stern betrachten, der mit großer Geschwindigkeit um einen schweren Stern umläuft?

Vor Tag
K. Krafft
K. Krafft

https://www.youtube.com/watch?v=F9jutH16ylg

Vor Tag
Partick Neu
Partick Neu

Einfach mehr als 6 Millionen Aufrufe

Vor Tag
Slobodan Marinkovic
Slobodan Marinkovic

Niels Bohr und Albert Einstein haben sich nicht u

Vor 2 Tage
Daniel Hundorf
Daniel Hundorf

Sich ausbreiten kann

Vor 5 Tage
Daniel Hundorf
Daniel Hundorf

Und wenn sich das Universum ausbreiten wohin also muss es noch einen Raum geben im das Universum,

Vor 5 Tage
Daniel Hundorf
Daniel Hundorf

Also eigentlich Kappes for me time ist Not strechebel what is It, Geschwindigkeit ist wariabel aber nicht die Zeit, ich glaube wie Menschen sind sa etwas auf dem Holzweg

Vor 5 Tage
Daniel Hundorf
Daniel Hundorf

Und das ist unser Gedanken als Menschen was da passiert, aus einer anderen Sicht könnte es vollkommen anders aussehen

Vor 5 Tage
Daniel Hundorf
Daniel Hundorf

Ja aber sowa ist nicht bewiesen, also nur experimentell, also nicht bewiesen, nur errechnet was schon komisch ist ,

Vor 5 Tage
Christian
Christian

13:35 Henri wäre gestorben, da die G-Kräfte in zerdrücken würden, weil er zu schnell beschleunigt.

Vor 7 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wir brauchen keine gekrümmte Raumzeit. Die Kraft ist die Impulsänderung pro Zeit und lässt sich aus dem Gravitationsgesetz berechnen. Wir müssen natürlich die relativistische Masse einsetzen. So lässt sich der Impuls P(t+dt) nach einem kleinen Zeitinterval dt berechnen. Daraus folgt die Geschwindigkeit und die neue relativistische Masse. Aus der Geschwindigkeit berechnet sich auch der neue Ort x(t + dt). Im Prinzip alles ganz einfach. https://www.onlinegdb.com/fork/GChXtEj1F

Vor 9 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Also - wir brauchen keine Raumzeitkrümmung. Das ist alles nur Verarschung, des Kaisers neue Kleider.

Vor 9 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Und schließlich, Lichtablenkung und Rotverschiebung durch Gravitation, das ist ganz einfach zu verstehen. Denn Licht hat Energie E also auch Masse m = E/c^2. Beachte dabei, Licht hat keine Ruhemasse oder Ruheenergie, sehr wohl aber Energie und daher auch Masse (E = m c^2). Die Energie der Photonen berechnet sich mit E = h * Frequenz = h / (Schwingungsdauer). Damit ist wirklich alles ganz trivial.

Vor 9 Tage
e rickyerinho3wowp 187
e rickyerinho3wowp 187

Ähnlich wie meine Rede

Vor 10 Tage
Gromphadorhina Portentosa
Gromphadorhina Portentosa

Naja Lebensläufe sind unterschiedlich und nicht linear. Nur weil Einstein sehr früh seinen Doktor gemacht hat, heißt das nicht zwangsläufig, dass Studenten weniger qualifiziert sind

Vor 11 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Für Photonen ist es wirklich trivial: E^2 = (p*c)^2 + (m_0 * c^2)^2 mit Ruhemasse m_0 = 0 folgt E = p * c. Aus Impuls ist Masse mal Geschwindigkeit p = m * v folgt schließlich E = (m * v) * c = (m * c) * c = m * c^2. Also die berühmte Formel E = m*c^2. Sie lässt sich für Photonen ganz einfach ablesen aus der bekannten Beziehung zwischen Energie E und Impuls p.

Vor 17 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Aber wir sollen es offenbar gar nicht wissen. Wir werden nur total verwirrt. Es ist aber wirklich trivial. Photonen haben zwar die Ruhemasse null, aber eine Masse m = E/c^2 größer null. Alles Andere führt zu Widersprüchen. Aber es wird uns ständig eingeredet, Licht habe keine Masse. Wenn die Photonen eine Masse haben, ist die Lichtablenkung schlicht trivial. Lichtteilchen werden wie jede Masse abgelenkt. Wir brauchen keine Raumkrümmung, um das zu verstehen. Richtig, die Effekte der allgemeinen Relativitätstheorie sind trivial zu erklären. Die Raumzeitkrümmung sind des Kaisers neue Kleider. Wir sollen es nicht wissen, also werden wir komplett verwirrt.

Vor 17 Tage
fetB
fetB

7:05 nicht ungewöhlich sonder bloedsinn. Zeit ist theorethisch und eine Kostante. Zu sagen sie vergeht schneller, im wissenschaftlichen Sinne, ist widersprüchlich der Aufgabe. Zeit vergeht nicht schneller und sie bleibt auch nicht stehen, sondern die Wahrnehmung im menschlichen Gehirn verändert sich. Das heisst aber nicht das zeit sich verändert. Vlt mal ein bisschen weniger Drogen nehmen

Vor 18 Tage
zana khalaf
zana khalaf

Wie heißt der Studiengang? Also Physik..? es gibt ja Astrophysik, theoretische Physik usw

Vor 19 Tage
Sosza
Sosza

Warum kann ich nicht schlau sein, ich würde gerne so viele Dinge verstehen

Vor 20 Tage
Enno Wöste
Enno Wöste

Ich habs einigermaßen kapiert. Warum hat meine Lehrer nicht so gut erklärt wie er es macht....

Vor 20 Tage
Ursula Gottlieb
Ursula Gottlieb

muchen

Vor 21 Tag
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich bleibe dabei, die spezielle Relativitätstheorie ist korrekt und auch völlig ausreichend alles zu verstehen. Was uns als Belege für diese wirre Theorie der Raumzeitkrümmung präsentiert wird, kann vollständig mit der speziellen Relativitätstheorie erklärt werden. Diese Krümmungstheorie erklärt nichts. Es sind des Kaisers neue Kleider.

Vor 21 Tag
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Richtig - die Krümmungstheorie und alles was darauf aufbaut, die gesamte Kosmologie mit Urknall, Hintergrundstrahlung und expandierendem Universum voller dunkler Materie und Energie. Es sind alles nur des Kaisers neue Kleider.

Vor 21 Tag
Stefan Körting
Stefan Körting

Das ist der größte Irrtum der Wissenschaft, Zeit ist relativ 😜

Vor 22 Tage
Leo Salzburg
Leo Salzburg

Solche Radfahrer sehe ich manchmal im Straßenverkehr, wie eingefroren

Vor 22 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wenn wir wissen Licht sind Teilchen mit der Energie E = h * Frequenz und der Masse (E/c^2) ist alles ganz einfach zu verstehen. Aber wie kommen wir darauf, dass Energie und Masse wirklich äquivalent sind? Hmmmm - ich versuche es einmal mit dem Äquivalenzprinzip. Ja, wir zeigen, Licht wird durch die Gravitation abgelenkt und es gibt eine gravitative Rotverschiebung. Dazu benötigen wir nur das Äquivalenzprinzip.

Vor 22 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Doch ohne E = m c^2 ist es nicht zu verstehen. Wieso sollte das Licht durch Gravitation beeinflusst werden, wenn es keine Masse hat. Wir können auch den relativistischen Dopplereffekt als Energieänderung und damit Massenänderung verstehen, wenn sich das Licht senkrecht zur Beobachtung bewegt.

Vor 22 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

In großer Entfernung von allen Massen beobachten wir den Start einer Rakete. Ein Lichtstrahl läuft durch die Rakeke. Er wird exakt gerade verlaufen, denn in welche Richtung sollte er gekrümmt werden. Wenn ein Lichtstrahl vom Boden der Rakete nach oben gerichtet ist, wird ein Beobachter in der Rakete eine Rotverschiebung messen, denn die Lichtquelle bewegt sich nach unten, wenn wir den Zeitpunkt der Emission betrachten. Zu diesem Zeitpunkt bewegte sich die Rakete langsamer. Die Lichtquelle entfernt sich also aus Sicht des Detektors. Daraus ergibt sich die Rotverschiebung. Eine Rotverschiebung durch die scheinbare Schwerkraft in Folge der Beschleunigung. Wenn das Äquivallenzprintip gilt, dann muss der Effekt der Rotverschiebung sowie die Ablenkung des Lichts auch in einem echten Gravitationsfeld zu beobachten sein. Dies können wir leicht verstehen, wenn wir die Äquivalenz von Masse und Energie (E = m c^2) annehmen.

Vor 22 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Äquivalenz von Energie und Masse bedeutet, dass Masse und Energie letztlich gleichwertig sind. Der Faktor c^2 = 9 mal 10 hoch 16 m^2/s^2, das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, ist eine Konstante, an jedem Ort, zu jeder Zeit für alle Beobachter. Wir können die Einheit der Geschwindigkeit derart wählen, dass c den Wert eins hat. Masse ist Energie, Energie ist Masse. Massenerhaltung und Energieerhaltung sind gleichbedeutend. Die Ruhemasse ist im Wesentlichen die Kernenergie, da die starken Kernkrafte wesentlich stärker sind als alle anderen Kräfte. Daher ist in der Ruhemasse eine riesige Menge an Kernenergie verborgen.

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Das Integral finden wir mit Wolfram Alpha: https://www.wolframalpha.com/input/?i=integral+%281%2Bx%5E2%29%5E%28-3%2F2%29+dx

Vor 23 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wir erhalten GM/(R*c^2) * I mit I gleich dem Integral von minus unendlich bis plus unendlich von 1/r^3 = (1+x^2)^(-3/2) mit x := dr/R, R= D/2.

Vor 23 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Das müssten wir genauer ausrechnen, indem wir die Zeit in winzige Intervale dt zerlegen und nur die Komponente der Kraft senkrecht zur Bewegung beachten und die Winkeländerungen über die gesamte Bahn des Photons aufaddieren, mathematisch integrieren. Wir erhalten zufällig aber exakt den gleichen Wert.

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Licht besteht aus winzigen Lichtteilchen, den Photonen mit Energie E = h * Frequenz. Natürlich werden die Lichtteilchen auch durch die Sonne abgelenkt. Die Ablenkung ist aber gering, weil die Teilchen so schnell sind. Nichts dabei ist wirklich überraschend. Grob können wir die Ablenkung leicht abschätzen. Die Photonen fliegen am Durchmesser D der Sonne in der Zeit (D = 2R durch c) vorbei. Die Geschschwindigkeitsänderung dv geteilt durch c ergibt die Winkeländerung. Wir können dies mit der Graviationskonstanten G und der Masse der Sonne M und Newtons Kraftgesetz ausrechnen: Winkeländerung: (1/c)*(G*M)/(R^2) * (2R/c) = 2G*M/R/(c^2).

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Relativitätstheorie ist nicht schwierig zu verstehen, aber sie wird derartig verwirrend bis falsch vermittelt, dass sie wirklich kaum zu verstehen ist. Es beginnt mit dem Relativitätsprinzip, das nicht wirklich verständlich erklärt wird. Die deutsche Wikipedia liefert zumindest eine akzeptable Erklärung. Die Sache wird aber nicht wirklich auf den Punkt gebracht. https://de.wikipedia.org/wiki/Relativit%C3%A4tsprinzip

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

„Die Bewegungen von Körpern in Abwesenheit äußerer Kräfte sind untereinander die gleichen, ob sich der Schwerpunkt in Ruhe befindet oder ob er sich mit konstanter Geschwindigkeit auf einer Geraden bewegt."

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Mit dem gegebenen Raum kann ich nicht wirklich etwas anfangen.Statt dessen sollen wir in Abwesenheit von äußeren Kräften schreiben. Das Wort untereinander können wir dann streichen. Schlie0lich, ob sich er Schwerpunkt in Ruhe befindet ...

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

In Abwesenheit von äußeren Kraften, sollten wir ergänzen.

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wie wäre es mit der Defionion von Newron: „Die Bewegungen von Körpern in einem gegebenen Raum sind untereinander die gleichen, ob sich der Raum in Ruhe befindet oder ob er sich konstant auf einer geraden Linie bewegt.“[4]

Vor 24 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich versuche einmal eine Definition. Es ist unmöglich den Zustand der Ruhe von der gleichförmigen geradlinigen Bewegung zu unterscheiden. Es gibt daher keinen ausgezeichneten Zustand oder ein Objekt, das für alle Beobachter ruht. Die Gesetze der Mechanik und der Elektrodynamik können derart formuliert werden, dass sie für alle Beobachter die gleiche Form haben, so dass für alle Beobachter die Gleichungen gültig sind.

Vor 24 Tage
Vadim Schlee
Vadim Schlee

ich würde abbrechen wenn ich den Dozenten hätte... Der Versuch ist nice, aber allgemeine Relativitätstheorie ist doch nicht in Anekdoten zu erklären, oder...? Ich dachte meine Folien sind schon schlimm......... argh... aber es ist zum ende so sympathisch D:

Vor 25 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die allgemeine Relativitätstheorie wurde offenbar nur erfunden, um uns komplett zu verwirren. Die Rotverschiebung ferner Objekte, sogenannte schwarze Löcher, Gravitationslinsen, Supernovae, alles lässt sich mit der speziellen Relativitätstheorie verstehen. Aber wir sollen es gar nicht verstehen. Wir sollen nichts davon verstehen. Uns werden nur Märchen erzählt.

Vor 25 Tage
Michaela Bettge
Michaela Bettge

https://youtu.be/XsLEAsdn6xg

Vor 26 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Zum besseren Verständnis; https://youtu.be/AzT4OxRligA

Vor 27 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Selbstverständlich, bei riesigen schwarzen Löchern, ist die Ablenkung noch viel größer als eine Bogensekunde. Die Konsequenz, wir sehen ständig das durch die Gravitationslinse verstärkte Licht ferner Sterne hinter dem schwarzen Loch.

Vor 26 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Sorry, ich habe noch ein paar Fehler korrigiert. Der Raumwinkel ist die Größe der Fläche auf dem Einheitskreis in eine Richtung. Ein Stern lenkt das Licht etwa um eine Bogensekunde (1'' = 1° / 60*60 ungefähr 1/200.000) ab. Wir können den Raumwinkel der einer Richtung plusminus einer Bogensekunde ausrechnen. Das Verhältnis zum gesamten Raumwinkel (4 pi) ist pi * (Winkel im Bogenmaß)^2 / (4 pi). Anteil am gesamten Raumwinkel = (Winkel im Bogenmaß)^2 / 4 ungefähr 25/4 mal 10 hoch minus 12 (6.0E-12). Es ergeben sich etwa 6 mal 10 hoch minus 12 (0.6E-11), wir haben aber auch 100 Milliarden (1.0E11) Sterne in der Milchstraße. Damit gibt es eine beträchtliche Wahrscheinlichkeit in Richtung eines Sterns einen Zweiten in der gleichen Richtung dahinter zu finden, plusminus einer Bogensekunde. Damit gibt es sehr viele Gravitationslinsen. Die Sterne stehen aber nicht still. Damit gibt es ständig neue Gravitationslinsen. Diese machen sich durch eine Verstärkung der Helligkeit bemerkbar. Es handelt sich scheinbar um neue Sterne. Richtig, nichts anderes als eine Supernova.

Vor 27 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Es gibt nichts, was wir durch die vermeintliche Raumzeitkrümmung tatsächlich korrekt erklären können. Wir können die Effekte der allgemeinen Relativitätstheorie auch bereits mit der speziellen Relativitätstheorie verstehen. Die Krümmung von Raum und Zeit sind nur des Kaisers neue Kleider.

Vor 27 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

So berechnen wir die Rotverschiebung beim schwarzen Loch! dE = -(G*M)*(E/c^2)/r^2 dr dE/E = -(G*M)*(1/c^2)/r^2 dr ln(E_initial) - ln(E_final) = (G*M/c^2) (1/r_final - 1/r_initial) E(r= infty) = E(r = R) * exp( - (G*M/c^2)/R) )

Vor 25 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Das Integral können wir hier nachschlagen: https://www.wolframalpha.com/input/?i=integral+%281+%2B+x%5E2%29%5E%28-3%2F2%29

Vor 26 Tage
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Winkeländerung = Geschwindigkeitsänderung geteilt durch Lichtgeschwindigkeit c. Masse des Photons der Energie E sei m = E/c^2. Masse des Sterns M, Gravitationskonstante G, v die Geschwindigkeit, dv die Änderung der Geschwindigkeit, Photon passiere die Sonne im Abstand a >= Radius R. (1/c)((G*M*m) / r^2) (a/r) (dr/c) = m dv / c Zeitschritt dt = dr/ c Durch Integration erhalten wir die gesamte Winkeländerung: 2*(G*M/c^2)/a Etwa eine Bogensekunde am Sonnenrand a = R.

Vor 27 Tage
j play
j play

So viel bla bla diese Theorien machen mich wüten weil die garnicht beweisen können oder richtig erklären sonder nur weiter geplaplern was anderen plappern.

Vor Monat
j play
j play

😁 aha also liegt es an meine Rechtschreibung das du an meine Intelligenz beurteilen kannst. Ich bin dabei die serie Genius zu schauen und erlisch gesagt hat das alles kein eindeutiges Sinn. Die Wissenschaft versucht alles um Gottes Schöpfung zu verblenden dabei Verblenden sich nur selbst und die daran glauben😁

Vor 22 Tage
tillsn
tillsn

Die Relativitätstheorie ist etwas zu viel für dich. Versuch doch erstmal einen deutschen Satz zu formulieren 🤡

Vor 27 Tage
MF
MF

Vergleichen Sie sich nicht mit Einstein E=lambda

Vor Monat
Clerens 91
Clerens 91

🤫Fortgeschrittene Physik🤫 Feld=Licht gemeint zur erläuterung ❤🧡💛💚💙💜🤍 😛Reine Materieillusion🤔 Frage: In den Zuschriften, die ich erhalten habe, wurde häufig gefragt, ob Sie die beim letzten Mal gemachten Bemerkungen über fortgeschrittene Physik detaillierter erklären können. Viele Menschen sagten, Ihre Worte machen keinen Sinn. Wie beispielsweise funktionieren denn nun UFOs, wie fliegen und manövrieren sie? Antwort: Ich soll es Menschen erklären? Das ist nicht einfach. Lass mich nachdenken. Ich muss immer sehr einfache Worte benutzen, um Euch die Grundprinzipien einer höheren Wissenschaft klar zu machen. Versuchen wir es, Du musst Dir aber über einige grundlegende Fakten im Klaren sein. Zuerst einmal muss man das physikalische Weltbild aufteilen, denn jede Existenz besteht aus verschiedenen Schichten, sagen wir vereinfacht aus Materie-Illusion und Feldraum. Bestimmte physikalische Gesetzmäßigkeiten lassen sich nur mit dem Materieraum erklären, andere und kompliziertere nur mit dem Feldraum. Euer Weltbild ist auf simpler Materieillusion basiert, die Ihr aber nur in 3 Grundzustände unterteilt, wobei Ihr einen vierten und sehr wichtigen Zustand – den feldnahen/plasmatischen – einfach mehr oder weniger nicht beachtet, da Euch die Theorie für eine kontrollierte Transformation oder Materiepulserhöhung und die stabile Existenz dieses vierten Aggregatzustandes nicht oder nur sehr primitiv geläufig ist. (Es gibt eigentlich sogar fünf Zustände der Materie, aber das post-plasmatische würde nun zu weit gehen und Dich nur verwirren. Es ist nicht notwendig, um die Grundtheorie zu verstehen, hängt aber zusammen mit diversen Phänomenen, die Ihr als paranormal bezeichnen würdet.) Zurück zum Wesentlichen: Plasma... nun, mit Plasma meine ich nicht nur »heißes Gas« – wie der Begriff von Euch Menschen generell vereinfacht wird – sondern einen höheren Aggregatzustand der Materie. Das Plasmatische ist eine Spezialform der Materie, die zwischen realer Existenz und Feldraum liegt, das heißt z.B. völliger Masseverlust und reiner Energiezuwachs von variabler Art, wenn Materie »geschoben« wird. Spiegelverhalten nur einer Kraft Dieser 4. Zustand der Materie ist sehr wichtig für bestimmte physikalische Gesetzmäßigkeiten, die benutzt werden können, um zum Beispiel... wie soll ich es für Dich ausdrücken... Gegengravitation zu erzeugen (ein ziemlich seltsames menschliches Wort und nicht wirklich korrekt, aber Du solltest es so besser verstehen. Eigentlich gibt es in der wirklichen Physik keine bipolaren Kräfte, sondern nur betrachterabhängiges Spiegelverhalten einer einzigen großen einheitlichen Kraft auf verschiedenen Ebenen). Mit Gegengravitation oder der Verschiebung gravitativer Eigenschaften in den Schichten kann man z.B. scheinbar feste Materie zum Schweben bringen – was teilweise von uns und auch von Außerirdischen als Antriebsmittel für ihre »UFOs« verwendet wird. Gestohlene UFO-Technologie Ihr Menschen versucht Euch auf einem recht primitiven Level an einem ähnlichen Prinzip für Eure geheimen Militärprojekte, aber da Ihr jene Technologie mehr oder weniger gestohlen habt (und sie Euch später auch mit Absicht von Außerirdischen verfälscht zugespielt wurde), fehlt Euch das wirkliche, physikalische Verständnis, daher habt Ihr mit Instabilität und Strahlungsproblemen bei Euren »UFOs« zu kämpfen, wobei es nach meinen Informationen schon sehr viele tote Menschen durch harte Verstrahlungen und Feldstörungen gegeben haben soll. Auch ein Beispiel für die Frage nach »gut« und »böse«, nicht wahr? Ihr spielt mit unbekannten Kräften und nehmt dabei den Tod von Mitgliedern Eurer Art selbstverständlich hin, denn sie sterben ja für eine größere Sache, nämlich für eine Erweiterung Eurer Technologie, die danach wieder für Kriegszwecke – also zum Negativen – eingesetzt werden wird. Nun, man kann Euch zu Gute halten, nur die wenigsten Eurer Art darüber Bescheid wissen, denn diese Fremdprojekte sind – wie Ihr es ausdrückt – streng geheim. Es wurde Euch gesagt, je höher die Ordnungszahl der Basismaterie, desto einfacher die Erhöhung des Zustandes, aber das ist nur teilweise richtig. Wenn man mit derartigen Kräften nicht umgehen kann, dann soll man es besser nicht versuchen, aber Eure Art ist schon immer ignorant gewesen und hat von alters her versucht, mit Kräften zu spielen, die Ihr nicht verstanden habt. Warum sollte sich das jemals ändern? Kupferfusion Du erinnerst Dich an die Kupfer-Fusion? Durch die Fluktuation im rechten Winkel mit dem induzierten Strahlungsfeld wird das Kupfer mit anderen Elementen fusioniert (die Materie-Illusion wird fusioniert, die Felder im Feldraum überlappen sich, aber die Hauptkraft würde dadurch gespiegelt werden und einen quasi-bipolaren Charakter annehmen). Die daraus resultierende Verbindung und das Feld wären daher in normalem Materie- Zustand nicht stabil und ungeeignet für die Aufgaben, daher wird das gesamte Feldspektrum in einen höheren plasmatischen Zustand verschoben, wobei es mit dieser harten Verschiebung zusammen auch gleich noch zu einer »Gravitationsverschiebung« auf die gegenpolare – das Wort ist nicht korrekt – Seite der generellen Feldkraft kommt. Die Verschiebung bewirkt ein »Kippen« der abstoßenden, quasi bipolaren Kraft, die nun nicht mehr nach innen, sondern teilweise nach außen in den Feldraum fließt. Das Ergebnis ist ein zwischenschichtig gespiegeltes Kraftfeld, das sich innerhalb gewisser technischer Grenzen in Bezug auf seine Eigenschaften sehr stark modulieren läßt und vielfältige Aufgaben erfüllen kann, wie zum Beispiel massive Flugobjekte zum Schweben und Manövrieren anregen, Tarnfunktionen im elektromagnetischen Feldbereich ausüben, zeitliche Abläufe auf Feldbasis manipulieren (allerdings nur in sehr beschränktem Ausmaß) und einiges mehr. Bist Du mit Eurem physikalischen Begriff »Quantentunnel-Effekt« vertraut? Auch derartige Schwingungsangleichungen zwischen echter Materie lassen sich mit einem derartigen Feld erreichen, wenn die Frequenz und die Distanz von der Feldebene hoch genug sind. Das Ganze ist nun leider recht primitiv mit Euren Worten von mir erklärt und klingt daher ziemlich seltsam und sicherlich unmöglich für Deinen Verstand, aber vielleicht kann diese simple Erklärung Deinem Geist helfen, mehr zu verstehen. Vielleicht auch nicht. Paranormale Kräfte Ergebnisse von Feldschwingungen Frage: Gibt es eine wissenschaftliche Begründung für paranormale Kräfte, wie z.B. Ihre Gedankenkräfte? Antwort: Ja. Um das zu erklären, muss man die physikalische Realität des Feldraumes anerkennen. Ich werde es versuchen... warte einen Moment... Du musst Dich geistig von der Illusion trennen, das, was Du siehst, die wahre Natur des Universums ist – es ist bestenfalls die Oberfläche einer Seite. Stell Dir vor, alle Materie hier – Du, dieser Tisch, dieser Stift, dieses technische Gerät, dieses Papier – nicht wirklich existiert, sondern nur Ergebnis einer Feldschwingung und einer Energiekonzentration ist. Jede Materie, die Du siehst, jedes Lebewesen, jeder Planet und Stern in diesem Universum hat ein Informations-/Energie-Äquivalent im Feldraum, welches sich auf einem Hauptfeld – der generellen Ebene – befindet. Nun gibt es nicht nur eine Ebene, sondern mehrere. Ich hatte beim letzten Mal ja auch jene hochentwickelte Spezies erwähnt, die zum Ebenen-Wechsel fähig ist (was etwas vollkommen anderes ist als der einfache Blasen-Wechsel, denn Blasen sind Teil einer jeden Ebene). Verstehst Du? Dimensionen – wie Ihr es nennt – sind Teil einer einzelnen Blase, Blasen oder omniverseller Schaum sind Teil einer Ebene, und Ebenen sind Schichten im Feldraum, während der Feldraum als einzige physikalische Größe wirklich unendlich ist und aus unzähligen Informations-/Energie-Schichten und generellen Ebenen besteht. Es gibt im Feldraum keine Null-Ebene, und alle sind gleich und doch durch ihren Energiezustand getrennt. Ich merke schon, ich verwirre Dich nur. Ich denke, ich sollte mit der Erklärung aufhören. Die Para-Schicht Frage: Nein, bitte fahren Sie fort. Wie entstehen denn nun konkret paranormale Kräfte? Antwort: Nun gut. Versuchen wir es etwas einfacher. Es ist wieder nicht völlig korrekt, aber beginnen wir auf diese Weise: Greifbare Materie auf dieser Seite ist im Feldraum gespiegelt als ein Feld mit unterschiedlichen Schichten. Diese Schichten enthalten Informationen über beispielsweise die simple Materiestruktur oder die Stringfrequenz, aber auch gespeicherte Informationen aus der Entwicklung der Materie. Bist Du vertraut mit dem menschlichen Begriff »morphogenetische Felder«? Einen Teil der Schicht könnte man so bezeichnen. Nun gibt es auch noch eine andere Zwischenschicht, für die Ihr leider keinen menschlichen Begriff habt, da Euch die Theorie nicht geläufig ist. Nennen wir sie einfach Para-Schicht, denn diese Schicht ist hauptverantwortlich für alles, was Ihr PSI und Paranormal nennt und von Eurer Primitiv-Wissenschaft ausgrenzt. Diese Para-Schicht liegt zwischen den Materieschichten und den morphogenetischen Schichten eines Feldes und kann mit beiden aktiv interagieren.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Genau, letztlich sind SCHWARZE LOECHER nichts anderes als extrem schwere Sterne. Die Photonen verlieren Energie, wie andere Massen, wenn sie gegen die Gravitation anlaufen. Entscheidend ist dabei das Verhältnis von Masse und Radius des Sterns. Bei extrem schweren Sternen wird das Spektrum des Lichts von der Sonne ins Infrarote verschoben und ist daher im optischen Bereich unsichtbar. Aber die SCHWARZEN LOECHER sind nicht extrem komprimiert, sondern nur extrem schwer.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich rechne es noch einmal vor: Energieänderung dE des Photons ist Kraft mal Weg. Wir schreiben es für ein kurzes radiales Wegstrück dr auf. G: Gravitationskonstante M: Masse des Sterns R: Radius der Sterns E: Energie des Photons r: aktueller Abstand des Photons vom Stern. dE = - G*M*(E/c^2)/ r^2 dr dE/E = - G*M*(1/c^2)/ r^2 dr Integral von E an der Stelle r = R bis zur Energie in unendlich großer Entfernung. ln(E(r = unendlich) - ln(E(r = R)) = - (G*M/(c^2))/R E(r = unendlich) = E(r = R) * exp( -(G*M/(c^2))/R)

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

... und wieder können wir alles allein mit der speziellen Relativitätstheorie verstehen. Die allgemeine Relativitätstheorie ist nichts anderes als des Kaisers neue Kleider.

Vor Monat
mr xy
mr xy

Sehr angenehm sich das anzuhören.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

''' Die relativistische Periheldrehung Copyright (c) 2021 Franz Scheerer Alle Rechte vorbehalten all rights reserved ''' import math print("Die Periheldrehung eines schnellen Planeten") e = 0.1 vy = 1.0*(1.0+e) vx = 0.0 # # Die Geschwindigkeit des Planeten sei # etwa ein Prozent der Lichtgeschwindigkeit # c = 100.0 # # Der Lorentzfaktor gamma (1 - (v/c)^2) ^ {-1/2} # gamma = 1.0 / math.sqrt(1.0 - (vx*vx + vy*vy)/(c*c)) # # Die Ruhemasse sei 1 # ==> relativitische Masse gleich gamma # px = vx * gamma py = vy * gamma x = (-1)*(1.0-e) y = 0.0 t = 0.0 dt = 0.00001 s0 = px*x + py*y y0 = y t0 = t while t t += dt gamma = 1.0 / math.sqrt(1.0 - (vx*vx + vy*vy)/(c*c)) r = math.sqrt(x*x + y*y) r3 = r * r * r px -= gamma*(x/r3)*dt py -= gamma*(y/r3)*dt vx = px / gamma vy = py / gamma x += vx * dt y += vy * dt omega = math.sqrt(vx*vx + vy*vy) / r # # Vorzeichenwechsel bedeutet Planet in ursprünglicher Lage des Perihels oder Aphels. # if y0*y print("y = 0 ", t) print("r = ", math.sqrt(x*x + y*y)) t0 = t # # Vorzeichenwechsel bedeutet Planet in Apohel oder Perihel # if s0*(px*x + py*y) print("s = 0 ", t , "relative Drehung ", omega * (t - t0)/t) s0 = px*x + py*y y0 = y

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Aber es stimmt, die Sonne erscheint durch die Relativitätstheorie, die spezielle Relativitätstheorie, für den schnellen Planeten deformiert, durch die Längenkontraktion in Richtung der Bewegung. Es ist bekannt und war bereits Einstein bekannt, dass derartig deformierte Massen zu einer Periheldrehung führen. Die Masse unserer Sonne ist aber zu gering für einen messbaren Effekt.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Der Wert, etwa 2 / 100.000.000, ist so winzig, dass er praktisch nicht zu messen ist. Zudem ist die Periheldrehung durch Bahnstörungen der Planeten viel größer. Diese konnten damals ohne Computer und genaue Kenntnis der Massen und Planetenbahnen überhaupt nicht exakt berechnet werden. Selbst wenn die relativitische Periheldrehung dreifach größer sein sollte, wäre sie immer noch nicht messbar. Allerdings gab es schon damals Astronomen, die solche winzigen Abweichungen gemessen haben wollten. Es ist ein Witz. Doch es wird unbeirrt weiter behauptet, Einstein hatte offenbar immer Recht und der Merkur dreht sich folglich genau wie vorhergesagt. Es ist die reine Verarschung.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Berechnung ist im Prinzip einfach. Wir rechnen Schrittweise in kleinen Zeitschritten dt. Wir berechnen die Impulsänderung in der Zeit dt, Kraft mal dt. Die Kraft berechnet sich aus Newtons Gravitationsgesetz aus den Ortskoordinaten und der relativitischen Masse (gamma m_0). Aus dem neuen Impuls lässt sich die neue Geschwindikeit berechnen, daraus die neuen Ortkoordinaten. Wir haben uns im Raum um den Winkel pi (180^) gedreht, wenn y (Strartwert 0) wieder den Wert 0 erreicht. Wir erkennen dies am Vorzeichenwechsel. Wenn x*px + y*py gleich null, ist die Bewegung senkrecht zur Richtung zur Sonne. Wir erkennen dies am Vorzeichenwechsel. Tatsächlich dreht sich die Verbindungslinie von sonnennächstem zu sonnenfernsten Punkt. Die Drehung im Verhältnis zum insgesamt zurückgelegten Winkel ist (v/c) im Quadrat. Das ist ein Drittel des Wertes, den Einstein mit seiner ART vorhergesagt hat.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Da die minimale Periheldehung durch relativistische Effekte ohnehin kleiner ist und zwar erheblich kleiner als die gesamte Periheldrehung, ist dieser Effekt am Merkur ohnehin nicht beobachtbar.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich lege mich fest, die von Einstein postulierten Werte sind schlicht falsch, für die Lichtablenkung ebenso wie für die Periheldrehung. Die Theorie der Krümmung von Raum und Zeit ist schlicht absurd, des Kaisers neue Kleider. Mit diesem Unsinn lässt sich überhaupt nichts berechnen. Einsteins Angaben, die er 1915 bis 1916 aus der allgemeinen Relativitätstheorie abgeleitet haben will, sind schlicht als Postulate zu bezeichnen.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Licht besteht aus winzigen Lichtteilchen, den Photonen mit E = h * Frequenz. Natürlich werden die Lichtteilchen auch durch die Sonne abgelenkt. Die Ablenkung ist aber gering, weil die Teilchen so schnell sind. Nichts dabei ist wirklich überraschend. Grob können wir die Ablenkung leicht abschätzen. Die Photonen fliegen am Durchmesser D der Sonne in der Zeit (D durch c) vorbei. Die Geschschwindigkeitsänderung geteilt durch c ergibt die Winkeländerung. Wir können dies mit der Graviationskonstanten G und der Masse der Sonne M und Newtons Kraftgesetz ausrechnen: (1/c)*(GM)/((D/2)*(D/2)) * (D/c) = 4GM/D/(c^2).

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Und die gravitative Rotverschiebung lässt sich auch mit dem Äquivalenzprinzip erklären. In der startenden Rakete gibt es einen Dopplereffekt, weil das Licht zum Zeitpunkt der Emission langsamer war. Zeitverzögerung (h/c) mal Beschleunigung g geteilt durch die Lichtgeschwindigkeit c ergibt (h*g)/c^2. Genau den selben Wert erhalten wir, wenn wir die Energieänderung dE durch Photonenenergie E im Schwerefeld der Erde berechnen. dE = (E/c^2) * g * h dE/E = (h * g)/(c^2) Aus E = h * (Frequenz f) ergibt sich, dass dE/E = df/f Die Rotverschiebung lässt sich durch die Wirkung der Schwerkraft erklären. Wir können folgern, dass Licht eine Masse haben muss. Denn ohne Masse (E/c^2) lässt sich die Rotverschiebung im Gravitationsfeld nicht erklären. Die Rotverschiebung muss es aber geben, wenn das Äquivalenzprinzip gilt.

Vor 21 Tag
Franz Scheerer
Franz Scheerer

In erster Nährung sind dir Dichten von Sonne und Jupiter etwa gleich. Das Verhältnis der Radien ist 1/10. Das Verhltnis M/R damit etwa 1/100. Die Ablenkung des Lichts beträgt daher am Juptiter bei einer Sternbedeckung nur ein Prozent des Wertes im Vergleich zur Sonne. Egal, mit der heutigen Technologie sind solche winzigen Winkel durchaus messbar. Aber es wird nicht gemessen. Es interessiert scheinbar niemand. Klar, weil niemand zugeben will, dass Einsteins Wert eben doppelt so groß ist wie die tatsächliche Ablenkung.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

@Andreas Schmitt Ok, lassen wir es auf sich beruhen. Ich habe keine anschaulich verständliche Erklärung, weshalb die Periheldrehung exakt so groß ist wie es die Berechnung ergibt. Die Größenordnung ist jedenfalls plausibel. Die Periheldrehung kann ohne Raumzeitkrümmung aus der speziellen Relativitätstheorie berechnet werden. Sie ist in diesem Sinne verstanden.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

@Andreas Schmitt Ich dachte die Plantenbewegung könnten wir als Uhr betrachten. Wenn die umlaufendeb Objekte das jeweils andere Objekt als Uhr betrachten. Aber ich muss noch einmal darüber nachdenken.

Vor Monat
Andreas Schmitt
Andreas Schmitt

@Franz Scheerer Ich habe keinen Schimmer ;-) Habe mich damit überhaupt noch nicht beschäftigt.

Vor Monat
Leni Ohle
Leni Ohle

Ich bin in der 8. Klasse und hab’s verstanden. So gut erklärt!!

Vor Monat
Janina Joy
Janina Joy

Richtig gut erklärt, bekommt man ja gleich lust auf ein Physikstudium. Wirklich guter Professor auch für Laien verständlich. Wahr auch überhaupt nicht trocken.

Vor Monat
Tan Thien Nguyen
Tan Thien Nguyen

Zwilling Paradox.....Dogmatisch System.......

Vor Monat
Tan Thien Nguyen
Tan Thien Nguyen

Taucher Er gut.......?

Vor Monat
Tan Thien Nguyen
Tan Thien Nguyen

Natur Konstand 42......

Vor Monat
Tan Thien Nguyen
Tan Thien Nguyen

Vielen Dank allen Doktorand & Professoren + Politiker/in die Bemühungen gegeben haben.....

Vor Monat
Theo Bogdan
Theo Bogdan

Durchmesser 13,6 Milliarden Lichtjahren? Nicht etwa Radius?

Vor Monat
KateTod
KateTod

19:40 :D:D

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Uups - jetzt muss ich noch einmal genauer überlegen. Wenn die Außerirdischen sich auf den Apfel zubewegen, sind aus Sicht der Außerirdischen beide Massen, von Erde und Apfel größer. Die Masse des Apfel kürzt sich aber heraus. Aber jetzt ist aber auch der Abstand in Newtons Gravitationsgesetz geringer. Wir bekommen letzlich den Lorentzfaktor hoch drei. Wie ist das nun zu verstehen?

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Dies erklärt sich, weil die Kraft in der Relativitätstheorie nicht Masse mal Beschleunigung ist, sondern die zeitliche Ableitung des Impfulses (m*v). Damit ergibt sich ein zusätzlicher Term aus der Ableitung der Masse, die sich in der Relativitätstheorie ändert. Letztlich bekommen wir tatsächlich den Lorentzfaktor hoch drei. Impus p = [Ruhemasse m_0 * 1/(1- v^2/c^2)^(1/2)] * (Geschwindigkeit v) Kraft = d/dt (p) = m_0 (v^2/c^2) dv/dt * 1/(1- v^2/c^2)^(3/2) + m_0* dv/dt * 1/(1- v^2/c^2)^(1/2) = m_0 (v^2/c^2 + 1 - v^2/c^2) dv/dt * 1/(1- v^2/c^2)^(3/2) = m_0 dv/dt * (Lorentzfaktor)^3 Ja, jetzt stimmt es, glaube ich. Ok, ich gebe zu, die Relativitätstheorie ist doch nicht ganz so einfach wie ich ursprünglich dachte.Einige Kenntnisse der Differentialrechnung sind schön nötig, um dies zu verstehen. Doch das Ergebnis stimmt, Wir bekommen den Lorentzfaktor hoch drei. Die Kraft ist Masse Erde mal Masse Apfel durch Abstandsqudrat. Durch die beiden Massen und den verkürzten Abstand folgt insgesamt ein Lorenzfaktor hoch vier. Der Lorentsfaktor hoch drei küzt sich heraus. Wir erhalten im Ergebnis die Beschleuigung g = dv/dt in Newtons Ruhesystem multipliziert mit dem Lorentzfaktor. Zu dem selben Ergebnis gelangen wir auch aus (s = 1/2 g * t^2, 2*s/t*2 = g), denn Strecke s und Zeit t sind jeweils durch die Transformation um den Lorentzfaktor verkürzt.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wir stellen uns vor, Außerirdische beobachten Newton in seinem Garten als ihm ein Apfel auf den Kopf fällt. Zunächst betrachten wir den Fall, die Außerirdischen bewegen sich mit hoher Geschwindigkeit auf den Apfel zu. In Newtons Welt sind Zeit und Strecken aus Sicht der Außerirdischen verkürzt. Wenn wir die Beschleunigung aus Fallzeit und Stecke berechnen ist das Ergebnis um den Lorentzfaktor (1 / sqrt(1 - (v/c)^2)) vergrößert. Dies können wir aber noch relativ einfach verstehen, denn die Masse der Erde erscheint den Außerirdischen um den Lorentzfaktor vergrößert. Jetzt aber betrachten wir den Fall, dass die Außerirdischen sich senkrecht zur Fallrichtung des Apfels bewegen. Beachte, jetzt gibt es in Fallrichtung keine Längenkontraktion. Die Beschleunigung ist jetzt für die Außerirdischen sogar um den Lorentzfaktor im Quadrat vergrößert. Als ich gestern darüber nachdachte, war ich zunächst verwirrt. Woher kommt der zusätzliche Faktor? Die Lösung ist mir heute morgen eingefallen. Die Erde erscheint den Außerirdischen verformt. Newtons Garten liegt quasi am Rand einer Scheibe. Damit verlaufen die Feldlinien des Gravitationsfelds dichter, wieder genau um den Lorentzfaktor. Damit ist auch der zweite Faktor erklärt und die Welt wieder in Ordnung.

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Damit ergibt sich, dass Energie und Masse sich in gleicher Weise verändern. Wir können dies jetzt zusammenfassen mit der berühmten Formel: E = m c^2

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Wir wissen auch, dass die Energie der Photonen mit dem Kehrwert der Schwingungsdauer zunimmt (Photoeffekt).

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Diese Überlegung zeigt uns auch, die Masse ist im Ruhesystem tatsächlich kleiner. Wir hätten sonst sofort Widersprüche. Die Masse ist für unterschiedliche Beobachter tatsächlich verschieden. Das erscheint nicht nur so, das ist wirklich so, sonst passt die Theorie nicht.

Vor Monat
Gameler3
Gameler3

Wieso verkrümmt sich das Licht durch die Gravitation wenn Photonen doch Masselos sind ?

Vor Monat
Demo Fas
Demo Fas

Also geht Zeitreisen? Thanos du hast verkackt brudi!

Vor Monat
Andreas Schmitt
Andreas Schmitt

Zeitreisen in die Zukunft ja, in die Vergangenheit nicht.

Vor Monat
Christian Artmann
Christian Artmann

Glaube ersetzt Wissenschaft, traurig wie die Menscheiot dank Einsteins Relativitätstheorie in eine Sackgasse geraten ist.

Vor Monat
László Fekete
László Fekete

Wenn der Raum sich bei Lichtgeschwindigkeit auf 0 schrumpft, bzw die Zeit stehen bleibt, dann für das Licht selbst ist es keine Reise. Lichtjahre usw sind keine Maßstäbe. Nach dieser Erklärung kommt es mir so vor. :D

Vor Monat
Tim Friedrich
Tim Friedrich

cool

Vor Monat
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Es ist ganz einfach zu verstehen. Der Zickzackweg in der bewegten Uhr, der Lichtuhr, ist einfach länger, also muss die Zeit länger sein, wenn c wirklich konstant ist. Schließlich müssen auch Strecken in Richtung der Bewegung um den gleichen Faktor 1 / sqrt(1-(v/c )^2) im bewegten System verkürzt sein. Sonst kämen die Myonen nicht auf der Erde an. ... und schon haben wir die Relativitätstheorie verstanden.

Vor Monat
bongo dongo lp
bongo dongo lp

Er hat frei gesprochen und viele Bilder verwendet

Vor Monat
RoterPanda
RoterPanda

Das wird mir für mein Kolloquium sicher helfen :D

Vor Monat
Some One
Some One

Immer noch interessant. Hätte gern jemanden wie ihn gehabt um solche Dinge zu lernen.

Vor Monat
Classic#Dracula
Classic#Dracula

dann müsste ja das licht von anderen sternen sofort hier sein da es 100% speed hat und die zeit still steht drum herum???

Vor Monat
Marcel Eisermann
Marcel Eisermann

Das heist wir können "nur" ca 13 Millionen Lichtjahre weit sehen weil das licht und der Zeit nur soweit gekommen ist

Vor 2 Monate
Lisa Fuchs
Lisa Fuchs

Super interessant und verständlich erklärt. Ein sehr sympathischer Mensch, den man gerne zuhört 😊👍

Vor 2 Monate
Deniz Demir
Deniz Demir

Wie klein wir doch sind...!

Vor 2 Monate
MC 1988
MC 1988

Was würde passieren wenn man mit licht außerhalb vom schwarzenloch also von weit weg mit laser/Licht auf SchwarzeL. Leuchten bzw. Zielen würde.... ??? (Theoretisch)

Vor 2 Monate
Geno veser
Geno veser

omg wieso war mein physik lehrer nicht so

Vor 2 Monate
Dirk Zimmermann
Dirk Zimmermann

Tolle erklärung

Vor 2 Monate
The Clock
The Clock

Ich kann nicht der einzige der das Hier Stoned guckt.

Vor 2 Monate
Fritz Schläfli
Fritz Schläfli

Ist bla, bla bla der Anfang der Relativitätstheorie?

Vor 2 Monate
SteaLth
SteaLth

Ich würd so gerne mal in so eine Vorlesung.. und Studieren.. aber ich glaube ich bin zu dumm dafür bzw. zu faul..

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Doch - es soll durchaus Sterne geben, die sehr viel schwerer als unsere Sonne sind. https://de.wikipedia.org/wiki/Supermassereicher_Stern

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

- Rotverschiebung bei supermassiven Sternen - Wir berechnen jetzt die Rotverschiebung extrem schwerer Sterne, im Prinzip ganz einfach mit der Formel E = mc^2. Auch wenn die Mathematik nicht ganz trivial ist, ist der Ansatz ganz einfach. Die Änderung der Energie E ist Kraft mal Weg. Wir betrachten kleine Wegstückchen dr und addieren alles auf. Es gilt E = mc^2. M: Masse des Sterns m: Masse des Photons E: Energie des Photons dE: Energieänderung r: Abstand zum Stern dr: Änderung des Abstand zum Stern F: Gravitationskraft |x|: Der Betrag G: Gravitationskonstante dE = - |F| dr = - ( G* (E/(c^2)) * M ) / r^2 dr dE/E = - ( G/(c^2) * M ) / r^2 dr Das Photon starte bei r = R und bewege sich sehr weit von dem massiven Stern weg (Grenzwert r -> unendlich). Sei E0 die Anfangsenergie im Abstand R. Integration der rechten Seite ergibt den natürlichen Logarithmus ln (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Logarithmus#Nat%C3%BCrlicher_Logarithmus). ln (E(r->unendlich) / E0) = - (G * M/c^2) / R E(r->unendlich) / E0 = exp (- (G * M/c^2) / R )

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Galaxien mit starker Rotverschiebung könnten doch auch supermassive Sterne sein. Die Rotverschiebung könnte also durch die Gravitation erklärt werden und nicht durch die Expansion des Universums. Warum nicht, vielleicht ist alles ganz anders als es uns die Experten erzählen.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Bei supermassiven Sternen, könnte (G * M/c^2) / R zumindest theoretisch den Wert eins erreichen. Der Großteil der Energie würde durch die Gravitation entzogen, beinahe ein Schwarzes Loch.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

ln: der natürliche Logarithmus exp: die Exponentialfunktion

Vor 2 Monate
Nicolas Dillier
Nicolas Dillier

Einfach genial. Vielen Dank.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Theorie von der Krümmung des Raumes ist schlicht Unsinn, denn in welche Richtung sollte sich eine Kurve im leeren Raum denn krümmen, wenn der Raum durch eine einzige Punktmasse oder auch durch eine homogene, massive Kugel gekrümmt wird? Es gibt nur eine ausgezeichnete Richtung, die Richtung zum Mittelpunkt der Kugel. Jetzt betrachen wir die Oberfläche einer gedachten Kugel um den Mittelpunkt und eine Kurve, die auf der gedachten Kugelobfläche verläuft. In welche Richtung sollte diese jetzt gekrümmt werden?

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Es ist auch egal wie eine gedachte Kurve verläuft. Wie sollte sie sich krümmen? Es gibt keine sinnvolle Antwort.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich warte auf Anworten.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Zusammengefasst, keine der vermeintlich bahnbrechenden Entdeckungen von Einstein aus dem Jahr 1905 ist wirklich neu und stammt schon gar nicht von Einstein.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

WIKIPEDIA: Das Jahr 1905 wird häufig auch als annus mirabilis der Physik bezeichnet. In diesem Jahr veröffentlichte Albert Einstein neben seiner Dissertationsschrift vier bahnbrechende Arbeiten in der Fachzeitschrift Annalen der Physik. In einem am 9. Juni veröffentlichten Artikel zur Deutung des Photoeffekts wird erstmals der Begriff des Lichtquants eingeführt. (Über einen die Erzeugung und Verwandlung des Lichtes betreffenden heuristischen Gesichtspunkt. In: Annalen der Physik, 17 (6), S. 132-148) Die Erklärung der Brownschen Bewegung, publiziert am 18. Juli, gilt als wichtiger Schritt für den wissenschaftlichen Nachweis von Molekülen und schließlich von Atomen. (Über die von der molekularkinetischen Theorie der Wärme geforderte Bewegung von in ruhenden Flüssigkeiten suspendierten Teilchen. In: Annalen der Physik. 17 (8), S. 549-560) Am 26. September erschien die grundlegende Arbeit zur Speziellen Relativitätstheorie. (Zur Elektrodynamik bewegter Körper. In: Annalen der Physik 17 (10), 891-921) In einem Nachtrag vom 21. November leitete er die Äquivalenz von Masse und Energie ab. (Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig? In: Annalen der Physik, 18 (13), S. 639–641) Am 30. April legte Einstein der Universität Zürich seine Dissertation Eine neue Bestimmung der Moleküldimensionen vor, für die er am 15. Januar 1906 den Doktorgrad in Physik erhält.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Themodynamik hat Einstein auch nicht erfunden.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit ist Jahrzehnte vor Einsteins Relativitätstheorie durch Maxwell vorhergesagt und auch experimentell im Experiment überprüft.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

... und E = h * nu steckt schon in Plancks Strahlungsgesetz. Google: Max Planck fand das Strahlungsgesetz im Jahr 1900 und bemerkte, dass eine Herleitung im Rahmen der klassischen Physik nicht möglich ist. ... Plancks Herleitung des Strahlungsgesetzes gilt daher heute als die Geburtsstunde der Quantenphysik.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Ich habe es gerade noch einmal mit Google herausgesucht: "Die Maxwell-Gleichungen von James Clerk Maxwell (1831–1879) beschreiben die Phänomene des Elektromagnetismus. Sie sind damit ein wichtiger Teil des modernen physikalischen Weltbildes".

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Mal eine ganz blöde Frage, warum heißen die nicht Einstein-Transformationen? https://de.wikipedia.org/wiki/Lorentz-Transformation

Vor 2 Monate
jaspr
jaspr

Ich habe mich gefragt warum er was über die relativitätstherorie für latein redet. bin halt nich unireif

Vor 2 Monate
jaspr
jaspr

@Orhanovic Natürlich merkt man doch äh

Vor Monat
Orhanovic
Orhanovic

Ich hoffe du meinst es Sarkastisch

Vor Monat
K. IJs
K. IJs

Wohl lehrsam...Relativitätstheorie für "Anfänger"....wenn man sein Humor betrachtet dann eher für "Kinder"... Mit dem "Ende der Welt" ist wohl eher der "Wahrnehmungshorizont" gemeint. Für die, die englisch sprechen gibt's weit bessere videos.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

Diese Idee, durch die Gravitationswirkung ginge die Zeit langsamer, ist eine komplett unsinnige Missdeutung der gravitativen Rotverschiebung. Ein Koordinatensystem beschreibt nämlich den gesamten Raum, das ganze Universum. Die Zeit gilt also nicht für einen bestimmten Ort sondern für das gesamte Koordinatensystem. Wenn wir eine startende Rakete betrachten, bewirkt dennoch die Beschleunigung eine scheinbare gravitative Rotverschiebung. Die Rotverschiebung erklärt sich in diesem Fall aus dem Dopplereffekt, denn wir müssen die Geschwindigkeit aus Sicht des Beobachters beurteilen und zwar der Lichtquelle zum Zeitpunkt der Emmission der Strahlung. Blicken wir in einer startenden Rakete zurück, dann ist die Relativgeschwindigkeit v mit der sich die Lichtquelle entfernt gegeben als Zeit seit Emission mal Beschleunigung g. Die Zeit ist die Entfernung des Beobachters h geteilt durch die Lichtgeschwindigkeit c. Dies ist die Zeit seit der Emission, die mit der scheinbaren Schwerebeschleunigung g in der Rakate multiplziert werden muss, um die Relativgeschwindigkeit zu berechnen. Wir erhalten für die relative Dopplerverschiebung v/c = (g * h)/c^2 und damit exakt den gleichen Wert wie bei gleichförmiger Schwerebeschleunigung von Höhe null bis in eine Höhe h, wenn ein Photon gegen die Schwerkraft anläuft. (Energieänderung) = (Masse des Photons) * g * h = ((Energie) / c^2) * g * h Es folgt die relative Rotverschiebung: (Frequenzänderung) / (Frequenz) = (minus Wellenlängenänderung) / (Wellenlänge) = (Energieänderung) / (Energie) = (g * h) / c^2

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

@sylvatras s Sie belügen uns, um nicht zugeben zu müssen, dass Einstein irrte. Wir sollen Einstein und den theortischen Physikern glauben, ohne es zu hinterfragen. Wir sollen es gar nicht verstehen, sondern einfach nur blind glauben. Dann können wir leichter manipuliert werden. Einzelne Physiker können dann leicht bestochen werden, damit sie den Leuten das erzählen, was die Mächtigen hören wollen.

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

@sylvatras s Die gravitative Rotverschiebung gibt es auch tatsächlich und sie führt exakt zum gleichen Effekt wie die Dopplerverschiebung in der beschleuigten Rakete. Aber die fiktiven Lichtuhren gehen nicht unter dem Einfluss der Gravitation langsamer. Dafür gibt es keinen nachvollziehbaren Grund. Stopp, wenn wir beschleunigte Koordinatensysteme betrachten, gelten NICHT die gleichen physikalischen Gesetze. Die Berechungen können aber immer in Intertialsystemen durchgeführt werden. Das ist sehr viel einfacher und wir machen nicht so leicht Fehler. Wenn wir einen beschleuigten Körper betrachten, müssen wir das Inertialsystem für unsere Betrachtungen ändern. Dies ist durchaus möglich. Wenn wir kleine Zeitabschnitte betrachten, gibt es zu jedem Zeitpunkt ein Intertialsystem in dem der Körper ruht und alle Körper bewegen sich für kliene Zeiten mit konstanter Geschwindigkeit. Für kleine Zeitschritte können wir in diesem Intertialsystem rechnen. Wir müssen dann alles aufsummieren, mathematisch gesprochen integrieren.

Vor 2 Monate
sylvatras s
sylvatras s

@Franz Scheerer warum sollte die inen beim GPS belügen? Die Zeitdelitation durch Gravitation wird aus den gleichen Gründen erklärt wie auch die Zeitdelitation in beschleunigten Bezugssystemen, wie man es aus der speziellen Relativitätstheorie kennt, aufgrund der Äquivalenz von Bewegung in einem Gravitationsfeld und beschleunigter Bewegung

Vor 2 Monate
Franz Scheerer
Franz Scheerer

@sylvatras s Die meisten Medien lügen nicht, sie plappern einfach nur nach, was überall gesagt wird. Die meisten Menschen denken niemals ernsthaft darüber nach. Ich habe es sogar lange Zeit geglaubt, ohne es zu hinterfragen. Es ist mir erst nach vielen Jahren aufgefallen, dass es einfach keinen Sinn ergibt. Die Zeit läuft nicht lokal schneller oder langsamer. Der Effekt der Rotverschiebung ist winzig, so dass er kaum messbar ist. Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, ob er nicht doch an der Rotverschiebung des Sonnenlichts messbar sein sollte. Angeblich wurde er aber auf der Erde gemessen. Da habe ich auch große Zweifel. Doch es gibt kein Experiment, dass einen direkten Nachweis liefert für das langsamere vergehen der Zeit, für langsamer laufende Uhren unter dem Einfluß der Schwerkraft. Obwohl halt, ich kann mich da auch an Artikel erinnern, an "Experimente" mit Atomuhren die auf Bergen schneller laufen sollen. Es kann aber nicht stimmen, denn der Effekt würde der Verlangsamung der Uhren in Flugzeugen entgegen wirken. Genau so ist es - jetzt kann ich mich wieder erinnern, wie das genau war. Eigentlich sollte der Effekt sehr wohl messbar sein. Es sollte tatsächlich einen Unterschied machen in welcher Höhe ein Flugzeug fliegt und auch Uhren in Satelliten sollten tatsächlich messbar von diesem Effekt beeinflusst werden, aber es gibt ihn nicht. Einstein ist widerlegt, aber das darf es nicht geben. Also wird gesagt beim GPS wäre der Effekt tatsächlich gemessen worden. Ach - aber warum nur beim GPS und nicht auch bei anderen Satelliten? Für micht ist es klar, den Effekt gibt es gar nicht. Nur in militärischen Geheimprojekten kann er angeblich nachgewiesen werden.

Vor 2 Monate
sylvatras s
sylvatras s

na, wenn du sagst, dass alle Medien durchgängig lügen, dann muss das ja stimmen.

Vor 2 Monate
henrick lugerich
henrick lugerich

no offence but im saying einstein and all of these other smart asses did a lot of fkn lsd and more

Vor 2 Monate
_MaggotForEver_
_MaggotForEver_

Ich sollte eig. schlafen ._.

Vor 2 Monate
Akkretion
Akkretion

äm warum nur 50000 reichsmark,wenn ein brot schonmal 12 millarden reichsmark gekostet hatte,oder wieviel es halt genau damals waren? und warum hat niemand einstein gesucht,gefunden und nach deutschland zurückgeholt,es hätte sich doch garantiert für den kopfgeldjäger gelohnt,oder?

Vor 2 Monate
Evolight
Evolight

Ich Grüße alle die dieses Video 6 Jahre später empfohlen bekommen haben

Vor 2 Monate
Anonymer User 13
Anonymer User 13

ja man kennts ne xD

Vor Monat
ichglotzTV
ichglotzTV

35:20 Weia! Wenn die "Antirassisten" entdecken, das Einstein der Kolumbus der Wissenschaften ist, wird sein Denkmal zerstört! Denn schließlich gilt Kolumbus neuerdings als einer der größten Rassisten ever. Die Relativitätstheorie wird dann zur Alte-weiße-Männer-Wissenschaft erklärt und aus dem Studium gestrichen.

Vor 2 Monate
ichglotzTV
ichglotzTV

23:30 Die kosmische Hintergrundstrahlung, die im gesamten Universum herrscht, als das Ende der Welt zu bezeichnen, ist völlig unlogisch und sinnlos.

Vor 2 Monate
ichglotzTV
ichglotzTV

22:40 "Vom Universum aus betrachtet": das ist ja sowas von grundfalsch! In der Relativitätstheorie gibt es keine universelle Perspektive! Genau das ist doch der Grundgedanke!

Vor 2 Monate
Jalokin
Jalokin

Ist doch alles relativ .

Vor 2 Monate
Myst1c
Myst1c

„Rlativitätstheorie für Laien“ Oh interessant Videolänge 36min…

Vor 2 Monate
Jamie Seeliger
Jamie Seeliger

Knapp 40 Minuten brain fuck, aber stark erklärt

Vor 2 Monate
aeroDidge
aeroDidge

Darum schauen Piloten lange jung aus! :D

Vor 2 Monate
Evy
Evy

bewecht ^^

Vor 2 Monate
eres
eres

Ich versuche in 4 Minuten die Relativitätstheorie zu erklären. Gib mir bitte dein Feedback dazu :) https://www.youtube.com/watch?v=91orhE7Sfmk

Vor 2 Monate
Ino ino
Ino ino

5.9 Millionen Aufrufe junge

Vor 2 Monate
Abu Muhammad Özüsakiz
Abu Muhammad Özüsakiz

In meinen Träumen bin ich als Kind immer durch die Zeit gereist. Ich wusste als Kind schon, daß es möglich ist. Wozu also solche Leute und Theorien ? Ich brauche die Technologien, sprich die Hardware, um endlich durchzustarten. Für's erste wäre ein 'Iron Man' - ( Mark 50 : bleeding edge ) Armor ausreichend. Um sich ein bisschen im speziellen E=mc2 auszuprobieren

Vor 2 Monate
Florian. Panhans
Florian. Panhans

Wer Unendlichkeit wirklich erfasst und versteht, weiß.... ....das 13.5 Milliarden Lichtjahre ganz knapp neben Null liegen. Oder?

Vor 2 Monate
Mr. Foxo
Mr. Foxo

Viel sinnloser Inhalt. Erklärung und Mehrwert für mich gleich Null. Danke. "Zwei Zwillinge". Genau.

Vor 2 Monate
Mr. Foxo
Mr. Foxo

Meddl Leude.

Vor 2 Monate
Steffen Gust
Steffen Gust

.. Frage 🙋🏻‍♂️: Wurde das schon widerlegt, oder darf man noch?

Vor 2 Monate
sylvatras s
sylvatras s

man darf noch

Vor 2 Monate

Nächster

Ungelöste Rätsel der Physik | Quarks

40:27

STRANDED ON AN ISLAND WITH $0

12:52

STRANDED ON AN ISLAND WITH $0

UnspeakablePlays

Aufrufe 1 149 902

Catfish #shorts

0:14

Catfish #shorts

TheOdd1sOut

Aufrufe 1 656 499

Sind wir allein im Universum? • Live im Hörsaal | Harald Lesch

1:37:12

Sind wir allein im Universum? • Live im Hörsaal | Harald Lesch

Urknall, Weltall und das Leben

Aufrufe 2 400 000

The Simplest Math Problem No One Can Solve

22:09

Wie werden wir in 100 Jahren leben?

47:16

Wie werden wir in 100 Jahren leben?

Universität Konstanz

Aufrufe 262 000

PH II - 49 Einführung in die Quantenmechanik

1:16:42

PH II - 49 Einführung in die Quantenmechanik

Universität Wien Physik

Aufrufe 371 000

Spandauer Imbiss-Mogul | Fast Food Manager

16:00

Welcome to the World Mira 😍 | Hamza Alisha

8:33

Welcome to the World Mira 😍 | Hamza Alisha

Hamza and Alisha

Aufrufe 369 601

Haus des Geldes: Teil 5 - Ausgabe 1 | Offizieller Trailer | Netflix

1:53

Haus des Geldes: Teil 5 - Ausgabe 1 | Offizieller Trailer | Netflix

Netflix Deutschland, Österreich und Schweiz

Aufrufe 221 340