Polizeigewalt: Was muss sich bei der Polizei ändern? || PULS Reportage

  • Am Vor 10 Tage

    PULS ReportagePULS Reportage

    Dauer: 16:54

    Die Polizei darf Gewalt anwenden, um das Recht durchzusetzen. Doch es gibt immer wieder Fälle, bei denen Polizist*innen zu weit gehen. PULS Reporter Sebastian Meinberg will herausfinden, warum es in Deutschland ein Problem mit rechtswidriger Polizeigewalt gibt, wieso diese Fälle nicht ausreichend aufgeklärt werden und was man dagegen tun kann.
    ERFAHRUNGEN MIT POLIZEIGEWALT
    Sebastian trifft sich dafür mit Sven in Köln, einem Opfer von Polizeigewalt. Ein Polizist wollte Sven festnehmen und hat dafür zugeschlagen, wodurch Sven ohnmächtig wurde. Die Polizei spricht dabei von einem sogenannten Schock- oder Blendschlag, der das Gegenüber außer Gefecht setzen soll. Anschließend wurde Sven von der Polizei gewaltsam zu Boden gedrückt, geschlagen und getreten. Die Misshandlungen durch die Polizei setzten sich dann auch noch in der Zelle fort. Bis heute hat Sven außerdem mit den rechtlichen Konsequenzen zu kämpfen.
    SELBSTKRITIK AUS DEN REIHEN DER POLIZEI
    Sebastian trifft auch Polizist David, der mit ihm anonym über rechtswidrige Polizeigewalt spricht. David erklärt, dass man bei der Polizei Macht über andere Menschen hat und nicht jede*r Polizist*in mit dieser Macht umgehen kann. Diesen Machtmissbrauch sieht er als eines der größten Probleme, vor allem, weil es auch Polizist*innen gibt, die regelmäßig durch Gewaltausbrüche auffällig werden.
    DAS SAGT DAS POLIZEIRECHT
    Außerdem spricht PULS Reporter Sebastian Meinberg mit einem Rechtsanwalt, der auf Polizeirecht spezialisiert ist. Er empfiehlt in brenzligen Situationen mit der Polizei sofort auf Schmerzen hinzuweisen, jedoch nicht direkt mit einer Anzeige zu drohen. Im Falle einer Verletzung durch Polizeigewalt rät er, sich diese sofort von Ärzt*innen attestieren zu lassen oder sie wenigstens zu fotografieren und ein Gedächtnisprotokoll zu schreiben. Danach sollte man sich sofort eine*n Anwält*in suchen.
    DAS MUSS SICH ÄNDERN
    Eine Ursache für die hohe Dunkelziffer und die nachlässige Verfolgung von Polizeigewalt ist, dass Polizist*innen gegen Polizist*innen ermitteln müssen. Polizeiwissenschaftler Rafael Behr empfiehlt deshalb eine externe Stelle außerhalb der Polizeihierarchie, die Fälle von Polizeigewalt konsequent nachverfolgt. Außerdem muss das Problembewusstsein für rechtswidrige Gewalt innerhalb der Polizei zunehmen.
    Habt ihr schon mal negative Erfahrungen mit der Polizei gemacht oder Polizeigewalt beobachtet? Schreibt es uns in die Kommentare!
    #PULSReportage #SebastianMeinberg #Polizeigewalt
    Redaktion: Claudia Gerauer, Kevin Ebert, Alexandra Reinsberg, Hendrik Rack
    Kamera: Dany Hunger, Michi Ackermann, Andi Weiß
    Schnitt: Niki Hauswald
    Grafik: Felix Holderer, Daniel Großhans
    -----------------------------------------------------------
    PULS Reportage: JETZT AUF INSTAGRAM!
    Memes, mitmachen, noch mehr Infos: Auf Instagram nimmt euch Nadine mit hinter die Kulissen von PULS Reportage - und Ari und Meini sind natürlich auch am Start: instagram.com/pulsreportage/
    DIE ARI & MEINI PLAYLIST AUF SPOTIFY
    Hier gibt's unsere Lieblingssongs und die besten Songs aus den Videos. Jede Woche neu!
    spoti.fi/2vkRsx2
    -----------------------------------------------------------
    Hi! Wir sind Ariane Alter, Nadine Hadad und Sebastian Meinberg von PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks. In unseren Reportagen gehen wir jede Woche spannenden Fragen nach und starten gerne mal Selbstversuche.
    Jeden Mittwoch um 15 Uhr gibt’s eine neue Webreportage.
    Folgt Nadine auf Instagram:
    instagram.com/nadine_hadad
    Erlebe Sebastians Selbstexperimente live:
    instagram.com/heinz.wescher/
    -----------------------------
    Social Media:
    ► Facebook: facebook.com/PULS
    ► Twitter: twitter.com/puls_br
    ► Instagram: instagram.com/pulsreportage
    ► Snapchat: snapchat.com/add/puls_br
    ► PULS ist das junge Programm des Bayerischen Rundfunks im Radio, Fernsehen & Online. deinpuls.de
    Schreib uns in die Kommentare, was dich bewegt - wir wagen den Selbsttest und probieren es für dich aus!

PULS Reportage
PULS Reportage

Habt ihr schon mal negative Erfahrungen mit der Polizei gemacht oder Polizeigewalt beobachtet? Schreibt es uns in die Kommentare!

Vor 10 Tage
_xXgamxliveXx_ 12444
_xXgamxliveXx_ 12444

Mein bruder hatte nichts gemacht hat einen polizisten etwas gefragt und er wurde sofort geschlagen und zu boden geworfen und wurde fest genommen

Vor Stunde
Andreas von Richthofen
Andreas von Richthofen

@Anna Lovegood die Studien die du ansprichst sind unter Wissenschaftlern höchst umstritten (Zitat Welt.de) außerdem musst du berücksichtigen dass dich das generische maskulin in vielen Fällen zwar benachteiligt, in vielen anderen fällen jedoch bevorzugt. Zum Beispiel werden negativ bezogene Wörter wie „mörder, Straftäter, Vergewaltiger, antisemit, rassist, vollidiot usw“ so gut wie nie Gegendert. Heißt bei Wörtern mit Negativbezug würde deiner Logik zufolge auch keiner an Frauen denken. Ähnlich verhält es sich bei so Sätzen wie „an meiner Schule sind alle Lehrer scheiße“. Folgt man deiner Logik würde jeder denken dass nur die männlichen Lehrer beschissen sind. Aber ist das so? Ich für meine Sache sage da nein. Des Weiteren hat mMn kein Mensch das Recht Sprache zu seinen Zwecken zu verändern. Klar ist Sprache selbst innerhalb kleinster Regionen verschieden und kann schon im Nachbardorf Zb einen ganz anderen Dialekt haben. Dennoch ist die Sprache deutsch. Und auch wenn sich das Deutsche im Laufe der Zeit wandelt heißt das nicht dass man den deutschen sprachduktus auf diese Art und Weise vergewaltigen muss. Wenn wenigstens gesagt würde „Schülerinnen und Schüler“ oder „Müller und Müllerinnen“ dann wäre das für mich vollkommen in Ordnung weil es korrektes und fließendes Deutsch ist. Allerdings stößt du auch auf viele weitere Probleme beim gendern. Ein „Säugling“ (ja, das Wort ist männlich und vermutlich denkst du jetzt an ein männliches Baby, ich nicht) ist sprachlich nunmal nicht das selbe wie ein „gesäugter“. Ein Flüchtling ist nicht das selbe wie ein flüchtender. Das sind kleine aber marginale Unterschiede. Wenn man die Debatte weiter führt... was ist dann das nächste? Darf ich mich benachteiligt fühlen weil es „die“ Sonne oder „der“ Mond heißt? Sollen wir alle Nomen neutral halten? Darf es nicht mehr „Muttererde“ oder „Vaterland“ heißen? Darf es keine „Tochterfirmen“ mehr geben und darf ich mich nicht „brüderlich“ mit jemandem verstehen? Warum heißt es „Vetternwirtschaft“ und warum gibt es einen „Tante Emma laden“ aber keinen „Onkel Udo Shop“ Ich halte das einfach für Schwachsinn. Wenn es tatsächlich Leute geben sollte (außerhalb des Kindergarten-Alters) die, wenn sie Zb das Wort „Arzt“ hören nur an männer denken dann sind das einfach idioten. Und idioten wirst du mit sowas nicht bekehren können. Ich habe in meinen obigen Kommentaren ja bereits andere Gründe genannt warum gendern kein Geschlecht benachteiligt und warum es zu vielen Problemen führt (Zb „Jüd*innen“-Beispiel). Aber all in all halte ich es einfach für unangebracht die deutsche Sprache auf eine solche Art zu vergewaltigen. (Entschuldige bitte die schlechte Formatierung des Textes. Beim Schreiben vom Handy aus kann man keine Umbrüche machen 🙄)

Vor 2 Stunden
FireTV
FireTV

immer mal wieder kleinigkeiten, wie respektlosigkeit und ähnliches und wirklich schlimme sachen immer nur auf sozial media. was auch auffällt ist, dass solche Dinge nie in den gewöhnlichen Nachrichten berichtet wird.

Vor 2 Stunden
Simaru Hawke
Simaru Hawke

Wie man in den Wald ruft... außer mal geblitzt werden ;-) habe ich bislang nur gute Erfahrungen mit der Polizei gemacht.

Vor Tag
afyonkarahisarli03
afyonkarahisarli03

Ja

Vor Tag
Deni bar
Deni bar

https://www.welt.de/politik/deutschland/article141175684/Schweinemett-fuer-Muslime-Pistole-fuer-Kollegen.html Die meisten sind Rassisten und scheuen nicht einmal davor zurück 6jährige Kinder rassistisch zu beleidigen.

Vor 5 Stunden
Kimon
Kimon

#1312

Vor 5 Stunden
Spayser
Spayser

Zu der Aussage am Ende, dass man das ganze gerne dokumentieren kann, habe ich die Erfahrung gemacht, dass spätestens wenn die Polizei selbst merkt, dass es aus dem Ruder läuft, Sie aber ganz ganz schnell zur Stelle sind um irgendwie an das Handy zu kommen!

Vor 6 Stunden
Umut Cirak
Umut Cirak

Ja hab Grad selber mit falsch Aussage vom einem jungen Polizisten zu tun

Vor 8 Stunden
Umut Cirak
Umut Cirak

Bin in der ersten Instanz schuldig gesprochen meine Verletzung gerissene Sehne an der Schulter und sieht momentan auch unsymetrisch aus und Verletzung des Polizisten Kratzer (kleine schürfwunde an der hand)

Vor 8 Stunden
Drokor LP
Drokor LP

Ich hab mich mal ein bisschen durch die Kommentare gelesen und einige erschreckende Dinge gefunden. Auch die hier in der Dokumentation gezeigten Sachverhalte sind nicht zu entschuldigen. Ich sehe das Problem primär darin, dass die Ausbildung der Polizeibeamten die sich (vermeintlich) strafbar machen zu großen Teilen versagt hat. Ich denke es muss bereits vor der Ausbildung und auch während der Ausbildung bei Polizeibeamten stärker selektiert werden um Personen mit extremen Ansichten oder einem nahen Hang zur Gewalt schneller und efektiver aussotiert werden können. Denn wenn man bereits im Vorhinein stark filtert stehen die Kollegen im Nachhinein nicht vor dem Problem gegen einen Kollegen auszusagen und die Staatsanwaltschaft oder Gerichte nicht vor dem Problem einen Beamten auf Lebenszeit an den Kragen zu wollen. Eine gute Ausbildung ist in jedem Beruf die Grundlage dafür, dass am Ende ein proffesioneller Arbeitnehmer herauskommt. Sei es in der freien Wirtschaft oder als Staatsbediensteter. Als Staat muss allerdings verschärft darauf geachtet werden wer eingestellt wird, denn wer einmal Beamter auf Lebenszeit ist der oder die Beamter/in nur noch schwer zu kündigen.

Vor 10 Stunden
chris12345
chris12345

Polizist zu sein ist ein richtig guter job . Wenn ich schlechte laune habe lasse ich sie einfach an irgendeinem vollidioten aus der keine ahnung hatt . Fange irgendeine Schlägerei an und schrei hör auf wiederstand zu leisten. Bester Beruf überhaupt ich stehe als Polizist über dem gesetz und keiner kann mir was wenn ich es richtig anstelle .

Vor 10 Stunden
XR Y
XR Y

Danke für diese Reportage. Es wird endlich Zeit, das tagtäglich stattfindende Polizeigewalt mediale Aufmerksamkeit erreicht! Ich habe leider schon lange das Vertrauen in die Polizei verloren.

Vor 11 Stunden
che guevara
che guevara

Ist fast schon ein fall von Folter

Vor 13 Stunden
Malik G
Malik G

https://www.regensburg-digital.de/unter-androhung-koerperlicher-gewalt-polizist-laesst-anwalt-nicht-zu-seinem-mandanten/20022020/ @PulsReportage bitte einmal durchlesen

Vor 18 Stunden
Malik G
Malik G

A.C.A.B

Vor 18 Stunden
Kimon
Kimon

#1312

Vor 5 Stunden
Mimimo02
Mimimo02

Hauptsache ihr verändert den Namen und sagt danach, dass er „Anders“ heißt

Vor Tag
User1509
User1509

Wo waren denn die Fußfesseln genau?

Vor Tag
Breako
Breako

Kein Fan von den aber die sollten so hart durchgreifen dürfen wie in den USA oder Russland.

Vor Tag
Simon
Simon

Hat der gute Sven Instagram?

Vor Tag
Helpmedic
Helpmedic

Ja ich habe miterlebt wie mein Nachbar zusammengeschlagen wurde und wie wurde eine Waffe an den Kopf gehalten und gesagt du mieses Schwein und das alles von drei Polizeibeamten.

Vor Tag
Pat Baur
Pat Baur

https://www.epochtimes.de/blaulicht/ein-toter-und-ein-angeschossener-polizist-bei-einsatz-in-mecklenburg-vorpommern-a3162742.html?newsticker=1

Vor Tag
M. Catorim
M. Catorim

Die deutsche Polizei ist halt die größte Mafiaorganisation in Deutschland und durch und durch von Rechten unterwandert. Wir brauchen eine unabhängige Kontrollbehörde und eine Entnazifizierung 2.0.

Vor Tag
toxic
toxic

Song bei 1:40 ? Kennt das jemand?

Vor Tag
TheWarriorLP16
TheWarriorLP16

Song bei 11:27?

Vor Tag
TheWarriorLP16
TheWarriorLP16

Svens Akzent ist herrlich

Vor Tag
Der Deppatste Hawara
Der Deppatste Hawara

1312 A Kiwara is ka Hawara

Vor 2 Tage
Florian Bertzen
Florian Bertzen

Das Problem ist nicht die unrechtmäßige Gewalt durch Polizisten sondern eben die nicht ausgeführte Aufklärung und Ahndung der vergehen.

Vor 2 Tage
julius
julius

warum hat er keine privatklage gegen die polizisten versucht? bei dieser urteilsbegründung würde sich eine beschwerde bei der vorgesetzten staatsanwaltschaft lohnen bzw. bei einstellung des verfahrens, die erhebung einer privatklage. die anzeige gegen ihn und die anzeige gegen die polizisten, dürften zwei unterschiedliche staatsanwälte bearbeiten. fest steht, wäre diese urteilsbegründung eine urteilsbegründung in der strafanzeige gegen die polizisten, hätte es für diese richtig böse ausgehen können. polizisten haben macht, allerdings hört diese macht auf, wenn gesetze gebrochen werden.

Vor 2 Tage
andarted
andarted

Es gibt keine keine Polizeibeauftragen in Deutschland? Also absolut keine Stelle, die den Verein mit dem nationalen Gewaltmonopol überwacht? Selbst im Polizei- und Gefängnisstaat USA existiert zumindest auf dem Papier die Abteilung 'Internal Affairs'. In Deutschland gibt's die also noch nichtmal auf dem Papier. Ich bin ein bisschen geschockt, krass.

Vor 2 Tage
Kimon
Kimon

Dass gibt es nur für die Bundeswehr und selbst da funktioniert das Genaze nicht wirklich...

Vor 5 Stunden
BilBumm
BilBumm

Pff, 90% der Zeit höre ich nur mimimimi....

Vor 2 Tage
Joostr
Joostr

A.C.A.B. usp

Vor 2 Tage
Erra
Erra

ich bewerb mich bei der polizei, dann kann ich endlich ungestraft draufkloppen wenn einer blinzelt. halleluja

Vor 2 Tage
tutTUTtut • Jule
tutTUTtut • Jule

Wieso veränderst du den Namen des Polizisten, wenn du uns seinen eigentlichen Namen (Anders) eh verrätst?

Vor 2 Tage
Labert-mich nicht-voll
Labert-mich nicht-voll

Ist ja lächerlich. Menschen, die nach eigenem Ermessen Opfer von Polizeigewalt werden. Da sind dann auch linke Autonome dabei? Oder die, denen die Handschellen zu eng sind? Wieviele von denen wollen sich nur an den Polizisten rächen, nur weil sie selbst Scheisse gebaut haben und meinen, sie würden ungerecht behandelt? Siehe https://www.youtube.com/watch?v=KGMeEkDLGdw Auf so eine Umfrage kann man einen Scheiss geben. Wenn ich sehe, mit was die Polizisten zu kämpfen haben. Respektlosigkeit, Linke Idioten wie auf dem G20, Rechte, Hooligans, usw. Ich möchte nicht mit denen tauschen und kanns verstehen, wenn denen mal der Kragen platzt. Sind ja Ausnahmen, die es immer mal gibt. Genau wie bei kriminellen Ausländern. Aber hier hört sichs so an, als ob das dauernd passiert.

Vor 3 Tage
Ralf Fischer
Ralf Fischer

Deswegen habe ich vor "Pennern" weniger Angst als vor Bullen. Wenn ich einen sehe, wechsel ich im besten Fall die Straßenseite. Niemals einem Bullen vertrauen. Niemals.

Vor 3 Tage
MaxKellin
MaxKellin

Super Reportage, sehr Wichtiges Thema. Aber bitte hört auf mit eurem Genderwahn mit PolizistInnen. Könnt ihr nicht einfach bitte Polizisten und Polizistinnen sagen?

Vor 3 Tage
Elb Sunshine
Elb Sunshine

Viele Polizisten scheinen wirklich einen mangel an Bewusstsein zu haben .

Vor 3 Tage
Pat Baur
Pat Baur

https://m.tagesspiegel.de/angriffe-auf-polizisten-in-berlin-wer-schuetzt-die-beschuetzer/25555272.html?utm_referrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F

Vor 3 Tage
Benez
Benez

Ich glaube nicht, dass Sven gar nichts gemacht hat.

Vor 3 Tage
brezei :
brezei :

Mir ist ein Polizist sehr knapp aufgefahren dann hat er mich geschnitten anschlißen hat er das Fenster vom Streifenwagen runter gekurbel hat mich angeschrihen dass er mich Azeigt, dann ist er wieder hinter mich dann das selbe nochmal weil ich nichts gesagt habe. Damals war ich 14 auf einen Fahrrad unterwegs. Der Grund war, das ich einen weele gemacht hebe das war aber nicht auf der Straße und auch nicht daneben sonder vor meinem Haus.

Vor 3 Tage
Karneades von Kyrene
Karneades von Kyrene

ich lege eine "Studie" vor die Ihr am Ende selber entkräftet um dann zu sagen "Fakt ist aber auch des es Gewalt gibt". Das Ihr nicht Kopfschmerzen bekommt ist verwunderlich.

Vor 3 Tage
Askahn Foffinho
Askahn Foffinho

Ein Kritikpunkt meinerseits: Direkt am Anfang werden Aussagen und Statistiken aus der besagten "nicht repräsentativen" Studie entnommen und vor allem noch grafisch dargestellt. Kurz darauf wird zwar darauf hingewiesen, dass diese Studie umstritten ist, die Bilder und Statistiken bleiben der Zuschauerschaft jedoch deutlich stärker in Erinnerung. Ich finde es schwierig eine solch umstrittene Studie so direkt am Anfang zur Meinungsbildung hinzuzuziehen. Ich hätte es noch gut gefunden, wenn die betroffenen Polizisten zu einem Interview angefragt worden wären, insofern dies möglich gewesen wäre. Aber genug der Kritik, ich fand das Video trotzdem sehr aufschlussreich

Vor 3 Tage
Marcel inho 04
Marcel inho 04

Danke für den Bericht! Bin selber schon Opfer von Polizeigewalt geworden und habe es auch als Außenstehender mitbekommen. Das sind auch keine Einzelfälle, sondern es passiert täglich und überall. Das komplette System der Überprüfung dieser Fälle muss umgestellt werden, das habt ihr sehr gut dargestellt!

Vor 3 Tage
Loba Game
Loba Game

Macht bitte mehr Travel Videos

Vor 3 Tage
Basti Blumenkraft
Basti Blumenkraft

🌻

Vor 3 Tage
Gaming Passion
Gaming Passion

18.02.20 Opfer von Polizeigewalt: CSD-Teilnehmer erneut freigesprochen https://www.youtube.com/watch?v=fVXlUQy6NV4

Vor 3 Tage
Shiva Shidapu
Shiva Shidapu

Danke Puls Reportage 💪🏼😊😉🍀❤️👍🏼

Vor 3 Tage
El Loco
El Loco

In den USA gibt es seit Jahrzehnten die Interne, was ist das Problem

Vor 3 Tage
PULS Reportage
PULS Reportage

Hi El Loco. Was meinst du mit Interne?

Vor 3 Tage
El Loco
El Loco

Die Polizisten müssen endlich ihren Mund aufmachen. Das Problem ist das Tabuisieren. Es muss doch ein Interesse der richtigen Polizisten sein, solche schwarze Schafe loszuwerden.

Vor 3 Tage
Hugo Minzblatt
Hugo Minzblatt

Ich finds allein schon ne krasse Sauerei, dass die Lobbyvereine der Polizei sich Gewerkschaften nennen dürfen und als solche flächendeckend von den Medien auch so genannt werden - als wenn die völlig unabhängig irgendwelche objektiven Fakten beisteuern würden.

Vor 4 Tage
immer satt
immer satt

Endlich habe ich das gefühl, dass die gez sich mal gelohnt hat...

Vor 4 Tage
Vince Pulse
Vince Pulse

Sehr einseitige Reportage.. das einzige, was ihr hiermit erreicht ist, weiter Hass gegen die Polizei zu schüren! Wenn ich die Kommentare bei euch auf Youtube und Instagram lese, welche unter anderem aus ACAB und 1312 bestehen, kann ich nicht glauben, dass ihr (PULS Reportage) das gut finden könnt. Polizisten werden auch jeden Tag Opfer von Gewalt... jeden Tag! Überbringen Todesnachrichten, nehmen schlimme Verkehrsunfälle auf, werden bespuckt, beleidigt und geschlagen.. deutschlandweit. Überall gibt es schwarze Schafe und jede Medaille hat zwei Seiten.. Ihr hättet auch ruhig mal auf die Fehler von Sven eingehen können. Teilweise schreiben die Leute, dass sie Angst vor der Polizei bekommen.. ist es das, was ihr mit dem Beitrag bewirken wollt? Ich will das Einschreiten der Polizisten, welches laut Urteil wohl wirklich zu hart war, nicht rechtfertigen, aber wo bleibt hier die Objektivität?

Vor 4 Tage
PULS Reportage
PULS Reportage

Hallo Vince, Wir bemühen uns Kommentare wie ACAB und 1312 auszusortieren. Ungerechtfertigte Gewalt ist in keiner Richtung angebracht. Dies gilt natürlich auch gegenüber der Polizei selbst. Das Thema Gewalt gegen die Polizei haben wir auf die als Vorschlag in die Themen mit aufgenommen. In diesem Video ging es darum aufzuzeigen, dass es zu ungerechtfertigter Gewalt kommt. Dies ist nicht nur im Fall von Sven, sondern auch von dem befragten Polizisten bestätigt.

Vor 3 Tage
Marie-Sophie Juliane
Marie-Sophie Juliane

Sven wurde endlich freigesprochen, habs gerade in den Nachrichten gesehen! Gegen die Polizisten wird immer noch ermittelt...

Vor 4 Tage
PULS Reportage
PULS Reportage

Danke fürs Teilen!

Vor 3 Tage
Cosmas Cremer
Cosmas Cremer

UPDATE: Sven ist am 18.02 vom Oberlandesgericht freigesprochen worden. Nun soll gegen die polizeilichen Gewaltakteure ermittelt werden. https://mobil.ksta.de/koeln/schwere-vorwuerfe-gegen-die-polizei--dritter-freispruch-fuer-koelner-csd-teilnehmer-36263458?originalReferrer=https://www.google.com/

Vor 4 Tage
PULS Reportage
PULS Reportage

Danke fürs Teilen!

Vor 3 Tage
JuleB
JuleB

Sehr cooles Bild, mit den zwei sich küssenden Polizisten! Sicher nicht unabsichtlich eingeblendet ;D Ich hoffe, dass Sven Gerechtigkeit widerfährt!!! Unfassbar, dass die Staatsanwaltschaft nach der ersten Urteilsbegründung in Revision gegangen ist!

Vor 4 Tage
Sarah Kühne
Sarah  Kühne

In jeder "Kategorie" gibt es leider eben auch Idioten bzw. schwarze Schafe.

Vor 4 Tage
Leif
Leif

Ein Paradebeispiel des Problems ist doch auch die damalige Hamburger Sylvesternacht und die Ermittlungen gegen den unschuldigen Behzad dessen Leben durch die schlampige Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft und dem Zusammenhalt dieser total ruiniert wurde. Von vorn bis hinten war jeder Ermittlungsschritt selbst aus Sicht eines jeden Laien total stümperhaft und lückenhaft durchgeführt worden und trotzdem ziehen die ihr Ding durch ohne dass sie jemand stoppt. Und als dann zumindest der vernünftigen Richterin im Prozess der Kragen platzt und sie das komplette Versagen der Ermittler kritisiert und zur Ansprache bringt wird sie vom Generalstaatsanwalt und Polizeipräsident auch noch kritisiert anstatt sie mal eingestehen dass in den eigenen Reihen von vorn bis hinten alles schief lief. Der Zeit Verbrechen Podcast hatte da mal eine Folge zu. Ich glaube zum großen Teil liegt das Problem in der Struktur aber auch in den Arbeitsbedingungen. Wenn ein Job kaum noch ein Privatleben zulässt und die Kollegen auch zu den engsten Freunden werden ist die Chance unglaublich hoch dass hier und dort ein Auge zugedrückt wird oder man dem Kollegen keine "böse Absicht" unterstellt. Hinzu kommt das Risiko dass das Bild durch den Joballtag immer weiter verzerrt wird. Zumindest bei denen die ich persönlich kenne erlebe ich es immer wieder dass sie damit kämpfen eine objektive Sicht der Dinge zu behalten was auf Dauer gar nicht so einfach ist wenn sie von Problem zu Problem gerufen werden, quasi fast nur noch das "Schlechte" erleben und durch die Arbeitszeiten und unzähligen Überstunden kaum noch Ausgleich im Privatleben finden. Unabhängige Entscheidungsstellen, anonyme Wege Vorfälle mit Kollegen zu melden, Kameras und Bodycams die permanent laufen müssen wären vielleicht ein Ansatz von außen. Auch bei Verhören passiert es ja immer wieder dass Dinge geschehen die nicht passieren dürften - vor allem in den "Pausen" wo derzeit nicht aufgezeichnet wird. Aber es bringt auch nichts die Polizisten zu verteufeln, denn letztendlich tragen die miesen Arbeitsbedingungen und das fehlende Privatleben unglaublich zu dem Problem bei. Ich glaube es wäre anmaßend zu glauben dass man selbst unter den Bedingungen nicht auch irgendwann abstumpfen würde. Umso wichtiger ist es aber auch dass es immer mehr Frauen in dem Job gibt.

Vor 5 Tage
Len3nart
Len3nart

Warum bei 1:06 wird von Polizistin gesprochen ist das mit absicht dass nur die weibliche form verwendet wird? Machst du das um dich von den Feministen zu schützen nicht das die kommen und sich beschweren? Ist das ein experiment um zu schauen wie die menschen darauf reagieren? Oder war die Studie nur mit Polizistinnen?

Vor 5 Tage
PULS Reportage
PULS Reportage

Hallo Len3nart. Wir gendern in all unseren Beiträgen und deshalb wird von Polizist*innen gesprochen.

Vor 4 Tage
Luca
Luca

Hi sehr cooles Video Könnt ihr mal ein Bericht über Silent Subliminals machen wäre mal mega interessant 😊

Vor 5 Tage
fijoo
fijoo

Diesem Typ der in der Zelle einen verbotenen Gegenstand im Mund hatte und ihn nicht rauslassen wollte, gönn ich diesen harten Schlag- da war er selbst Schuld. Anders bei Sven, das ist ja unterste Schublade, die behandeln jemand der nichts angestellt hat wie ein Schwerverbrecher... schämt euch, dafür zahlen wir steuern.

Vor 5 Tage
Gold Vogel
Gold Vogel

Mich würd mal ne Statistik interessieren, wie die Frauen bei der Polizei sich auf die Gewalt-Ausübung auswirken. Ich könnte mir vorstellen, dass diese "Widerstands-Beamte" mit einer weiblichen Kollegin zusammen vielleicht eher sich nicht als unkontrollierter Primat verhalten würden....ich denke oft, dass wir im 2er-Team Mann/Frau am besten funktionieren....

Vor 5 Tage
Wilhelm Ahrendt
Wilhelm Ahrendt

Tja ist Alltag in Deutschland. Und dagegen vorgehen ist auch aussichtslos, der Chorgeist ist groß und das wird dann ganz schnell ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Das wiederum ist eine unangenehme Beschuldigung gegen das Opfer der Polizeiprügelei. Darum entsteht hilfloser Rückzug und Angst vor der Anwesenheit des „Freund und Helfers“.

Vor 5 Tage
Lilli Helene
Lilli Helene

Das Problem ist auch, das Polizeigewalt nicht immer körperlich abläuft. Ich war in Hamburg mit ein paar Leuten unterwegs, wir waren vier hellhäutige und ein dunkelhäutiger. Zivis kamen auf uns zu und fingen sich sofort den dunkelhäutigen, er musste sich mehrmals nackig machen obwohl es offensichtlich war dass er nichts dabei hatte. Etwas mit Drogen, Waffen oder sonstigem hat er auch nicht zutun. Die Polizisten fragten uns warum wir mit einem Schwarzen durch die Gegend laufen, es sei doch offensichtlich dass wir von ihm Drogen haben wollen. Es war einfach nur unser Freund der uns die Stadt zeigte. Wir Weißen interessierten die 4 Polizisten nicht, nur er. Letzendlich bekam nur er einen Platzverweis, mit der Begründung hier sei vor ein paar Wochen mal etwas vorgfallen. Diskutieren war sinnlos. An diesem Abend bin ich sehr traurig und mit einem Gefühl der Machtlosigkeit ins Hotel gefahren, es war einfach eine traurige Erfahrung die für ihn selbst noch tausendmal schlimmer war. Es ist so subtil und man kann einfach nichts dagegen machen.

Vor 5 Tage
Der Torno Die
Der Torno Die

Oh man Leute... bitte also wir haben 10000 andere ernsthafte Probleme als Polizeigewalt.

Vor 5 Tage

Nächstes Video