PFLEGE KATASTROPHE - Exposed

Der Dunkle Parabelritter
Der Dunkle Parabelritter

Ganz ehrlich? Das Video und die Geschichten haben mich hart mitgenommen. Und wenn ich dann drüber nachdenke wie es sein muss, das alles jeden Tag selbst mit zu erleben..einfach nur riesigen Respekt! Wir müssen was für die Pflege tun!!

Vor 6 Monate
Madlen #pflegeschreit
Madlen #pflegeschreit

Musikvideo "Pflege schreit" https://youtu.be/XRL1Dc9dBT8 Lasst uns ein Zeichen setzen #pflegeschreit🙌

Vor 3 Monate
Alexander Wieland
Alexander Wieland

Gibt als Pfleger immer wieder Mut, dass jemand, der NICHT in der Pflege arbeitet, auch so emotional hinter diesem Thema steht. Danke dafür!

Vor 6 Monate
M S
M S

wir sind alle (potenzielle) patienten, und ich als stammgast in psychiatrien hab schon einiges miterlebt, das in meinen augen menschenunwürdig war. meine volle solidarität und meinen dank habt ihr.

Vor 21 Tag
oak yyy
oak yyy

@Alexander Wieland bei dem streik in berlin sind übrigens keine patient:innen zu schaden gekommen. bei den bedingungen darf euch auch wirklich keine böse sein. stattdessen sollten alle euch danken, das ihr den beruf noch durchhaltet, bei den bedingungen

Vor Monat
oak yyy
oak yyy

@Huel Hughes recht hast du

Vor Monat
oak yyy
oak yyy

was auch Mut macht, ist DAS HIER: (gebt das mal bei YT ein!) «Ohne uns geht gar nix» Der lange Kampf der Berliner Krankenhausbewegung

Vor Monat
Huel Hughes
Huel Hughes

Die Leute werden aktuell Situationsbedingt auf dieses Thema fokussiert. Das Interesse ist nur eine Momentaufnahme und wird wieder schwinden, wenn sich die politische Situation sich verändert. Die Pflege muss endlich selbst für sich sprechen und sich gut für die Zukunft aufstellen. Die aktuelle Aufmerksamkeit kann gut hierfür genutzt werden. Andere für sich reden lassen bedeutet auch, dass man ein Spielball bleibt und nie aus der Opfer-Ecke herauskommt.

Vor 6 Monate
Richtenstahl
Richtenstahl

Ich sitze in der S-Bahn und mir laufen die Tränen runter, während ich dieses Video schaue. Ich bin selber Krankenpfleger und ich habe einfach keine Worte mehr für die Situation.

Vor 6 Monate
bk
bk

@VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner ! Hey,darf ich fragen was Sie jetzt beruflich machen?Ich bin jetzt auch nach 33.Jahren als Krankenschwester, erstmal ausgestiegen.

Vor 2 Monate
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !

Bin auch Krankenpfleger. Ich hab's aufgegeben !

Vor 4 Monate
georgeous c
georgeous c

Von Herzen Dank für ihre Arbeit ❤ Wir müssen alle zusammen dafür sorgen, dass sich endlich etwas ändert

Vor 6 Monate
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !

Ich bin ein Pfleger aus Frankreich und möchte Ihnen mitteilen , daß bei uns die Situation auch sehr problematisch ist . Ich werde deshalb in den zwei kommenden Wochen mein Beruf entgùltig aufgeben ! Finito ! .. Merci pour ce reportage ❤️👋👍

Vor 6 Monate
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !

Merci beaucoup! Ce fut avec plaisir .

Vor 5 Monate
Elowynn Windtanz
Elowynn Windtanz

Merci à vous pour votre travail🧡

Vor 5 Monate
Bas
Bas

Kann man verstehen ! Der Einzelne kann es nicht ausbaden ! ♥️

Vor 6 Monate
Natalja Roos
Natalja Roos

Übrigens ich

Vor 6 Monate
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !
VISITER LA FRANCE : Mais sans se ruiner !

That's very kind of you !

Vor 6 Monate
Karol Schmilowski
Karol Schmilowski

Harte Worte, sie sind wahr. Ich war Krankenpfleger, jetzt bin ich Handwerker. Ich arbeite körperlich viel härter, als zuvor. Dafür habe ich einen freien Kopf. Beste Entscheidung.

Vor 6 Monate
Benny Elsensohn
Benny Elsensohn

Ich war Handwerker (Elektriker) und arbeite jetzt als Pfleger. Trotz kinästhetischer Transfermethoden arbeite ich körperlich härter. Kognitiv und psychisch garnicht zu erwähnen ^^

Vor Monat
IN_DEI_XICHT___
IN_DEI_XICHT___

Ich arbeite auf einer Normalstation mit Neurochirurgie, Unfallchirurgie und Viszeralchirurgie. Das alleine ist schon absoluter Wahnsinn, wenn ich 3 äußerst aufwändige Fachbereiche habe. Seit Corona allerdings habe ich nicht nur tagsüber 15 Patienten pro Bereich und Nachts 30, nein, die Triage fand schon immer mit Intensivbetten statt und mittlerweile ist es extrem. Wir haben Patienten mit schweren Unfällen, Herzinfarkten, deutlicher Verschlechterung nach OPs, Patienten die neurologisch engmaschich überwacht werden müssen, extreme Delire oder ausgeprägte Elektrolytentgleisungen haben auf Normalstation liegen. Früher wären in der Regel 90% davon auf Intensiv gegangen (die Behandlung die denen zum überleben zusteht) und das war okay so. Jetzt aber liegen nur noch diese Bomben auf Station, bei denen du jeden Tag hoffst, sie gehen nicht hoch. Wir haben vielleicht keine Covid-Patienten zu betreuen, aber diese Umstrukturierung darum zerstört uns seit über 1,5 Jahren zunehmend. Alle sind am Ende, alle frustriert, Zusammenbrüche unter Tränen sind der Alltag, wirklich, der Alltag. Ich bin jetzt schon 10 Jahre dabei, habe eigentlich schon seit 5 die Schnauze voll, aber der Ausstieg ist nicht immer so einfach wie gedacht. Wenn ich aus dem öffentlichen Dienst zu einem privaten Versorger wechsle oder was ganz anderes mache, verliere ich 10 Jahre angesammelte Zulagen und meine Stufe im Tarifvertrag. Würde ich gehen und wieder kommen, würde ich die selbe Arbeit für 800-1000€ NETTO weniger machen. Was wir vor allem jetzt brauchen sind finanzielle Anreize. 1000€ Netto mehr wäre angemessen, wenn man 4-Schichten arbeitet, oft 12 Tage am Stück, wild durcheinander Früh, spät und Nacht, dazu Wochenenden und Feiertage. Mehr Geld würde vielleicht wieder mehr Leute zurück bringen, aber auch mehr Leute halten. Ich würde sofort auf 75% reduzieren, wenn nicht gar weniger, würde zwar weniger arbeiten, aber unserem Gesundheitssystem erhalten bleiben, alleine schon mit 10 Jahren Berufserfahrung. Was sonst geändert werden müsste, weiss die Bundesregierung, und schon seit Jahrzenten. Während ich 15 Patienten tagsüber betreue, geht es Kollegen in benachbarten Ländern mit 4 bis 8 Patienten deutlich besser. Ich kann keine Sicherheit gewährleisten, stehe mit einem Bein permanent im Knast. Mal 8 Stunden nicht aufs Klo gehn? NORMAL! Nichts essen und keine Pause machen? NORMAL! Mehr als 100% geben und sich von Patienten noch anmachen lassen müssen? Normal... Es ist weder Kollegen, noch Ärzten, und vor allem den Patienten gegenüber nicht fair was abgeht. Aber wen interessierts? Aber wehe der Pilot streikt und die Leute kommen nicht nach Malle.... dann is Polen offen!

Vor 6 Monate
the beautymaker
the beautymaker

@oak yyy im Prinzip meinen wir das Gleiche. Teilzeit geht vorrangig sowieso erst, wenn der Personalschlüssel optimal ist. Aber auch Teilzeit allein bringt nicht die erholsame Lösung, wenn je nach privater Lage der dadurch reduzierte Lohn für den Monat nicht mehr ausreicht. Von der späteren Rente will ich gar nicht reden.

Vor Monat
oak yyy
oak yyy

@IN_DEI_XICHT___ respekt, dass du so viel arbeiten kannst. ich könnte das nicht!

Vor Monat
oak yyy
oak yyy

@the beautymaker es muss sich nicht unbedingt finanziell lohnen. denn wenn alle in teilzeit gehen, ist das auch keine lösung. es braucht einen TVE (tarifvertrag entlastung) für mehr personal, wie es in mainz, jena, saarland, berlin schon erkämpft wurde. nrw ist gerade selbst im streik.(bewegungsgärtner hat ein video dazu gemacht) über den berliner kampf gibt es ein tolles video von der RLS mit folgendem namen: «Ohne uns geht gar nix» Der lange Kampf der Berliner Krankenhausbewegung

Vor Monat
Emala Lala
Emala Lala

Schmeißt die verdammten Mobber in den Häusern raus

Vor 3 Monate
lakritzpiranha
lakritzpiranha

" [.. ] ..die Pandemie ist nicht weniger als der Brandbeschleuniger für die Missstände auf den deutschen Krankenstationen.". Das trifft genau den Punkt! Danke für diesen Beiträg ! lg

Vor 6 Monate
Christian Teutscher
Christian Teutscher

Jetzt sind 6 Monate vergangen. Ist seitdem etwas in eine andere Richtung unternommen worden? Natürlich nicht.

Vor 15 Tage
Maurice Halimasch
Maurice Halimasch

@Trust No1 Sie verkennen die Lage. Nie war der Staatsapparat in D so aufgeblasen wie heute. Und das gilt es zurück zu fahren. Und zwar fix.

Vor 6 Monate
Trust No1
Trust No1

Überdenken... 😷😎⭐⭐⭐

Vor 6 Monate
Xaxch
Xaxch

Zu „eine Person in der Nachtschicht“ kann ich dir was aus persönlicher Erfahrung berichten: Mein Bruder lag nach einem leichten Herzinfarkt auf der Intensiv in der Helios Klinik in Helmstedt. Im Sommer bei 35 Grad. Durch das Schwitzen sind ihm nachts zweimal die Sonden abgefallen und er ist durch das Piepsen der Anlage wach geworden, die einen Herzstillstand angezeigt hat. Beim 1. Mal hat er sie sich wieder angeklebt und gewundert warum keiner kommt. Dann hat er weiter geschlafen. Beim 2. Mal hatte er die Schnauze voll und hat den Kasten abgeschaltet. Es kam keiner. Die ganze Nacht nicht. Bei einem Patienten mit zwei vermeintlichem Herzstillständen kam auf der fucking Intensiv die ganze Nacht einfach niemand ins Zimmer. WTF? Wie können solche Unternehmen überhaupt berechtigt sein an das Geld aus UNSEREN Krankenkasseneinlagen zu kommen?

Vor 6 Monate
Xaxch
Xaxch

@anmaniemann Hat er im Rahmen der Möglichkeiten, Danke. :) Freiwillig war das bei ihm auch nicht, sein Chirurg operiert dort. Konnte ja keiner ahnen das dann sowas passiert 🤦🏻

Vor 2 Monate
anmaniemann
anmaniemann

Die Klinik liegt in meinem Landkreis und ich kenne keinen der sich da freiwillig einliefern laesst...... Zum Glueck hat dein Bruder das (hoffentlich) schadlos ueberstanden.

Vor 2 Monate
Y X
Y X

Bei uns wird angezeigt, dass die Elektroden abgegangen sind (und zb o2, HF werden weiter angezeigt). Aber gibt auch Kameras. Trotzdem natürlich hätten die kommen müssen und das wieder richten müssen

Vor 4 Monate
Xaxch
Xaxch

@alter opi zu den Umständen kann ich nichts sagen. Nur, dass sich über 9 Stunden keiner für ihn interessiert hat. Einen Eingriff gab es nicht - Er hatte einen leichten Infarkt während er die Narkose für eine geplante Knie-OP initiiert bekam und kam danach zur "Überwachung" auf die Intensiv. Interessieren würde es mich auch was da los war aber die Schwester am nächsten Tag war mit gegenüber null Gesprächsbereit und ich hab ihn daraufhin in ein anderes KH mitgenommen. Ihr war nur wichtig das er die Selbstentlassung auf eigenes Risiko unterzeichnet. Keine Erklärung, nicht Mal ein Sorry.

Vor 6 Monate
alter opi
alter opi

@Xaxch In der Tat ärgerlich und formal nicht entschuldbar. Die Umstânde würden mich schon Interessieren (generelle Überlastung, Notfälle etc.) Es ist prinzipiell denkbar, dass ein Monitoring gar nicht mehr nötig war, z.B. 24 h nach Katheterintervention mit PTCA. Aber trotzdem ärgerlich.

Vor 6 Monate
panic
panic

"Es betrifft jeden einzelnen von uns." Daran kann man gut sehen, welches Level an Ignoranz, Arroganz, Geldgeilheit und Verblödung in unserem Land an der Tagesordnung ist.

Vor 6 Monate
Black Wolf
Black Wolf

Und das ist in meiner Branche (Einzelhandel) und in anderen Berufen auch nicht besser der gute Alex könnte noch zig Videos machen

Vor 6 Monate
Hakuna Matata
Hakuna Matata

Wie soll man das als Außenstehender überhaupt ansatzweise verstehen? Es ist so eine riesige Katastrophe. Danke, dass du dir die Arbeit gemacht hast!

Vor 6 Monate
Felix Mustermann
Felix Mustermann

in dem man sich anschaut was frühere minister verbrochen haben? xD jeder ist doch so politisch auf dem neuesten stand, sollte ja also kein problem sein oder ? internet gibts ja auch noch also musst ja nicht mal die bibliothek besuchen xd

Vor 6 Monate
Dabuin
Dabuin

Das sind genau die Geschichten, die ich immer von Familienmitgliedern und Bekannten, die in der Pflege arbeiten höre. Und uns wird immer noch verkauft, wie fortschrittlich doch das tolle Deutsche Gesundheitssystem ist. Es ist einfach nur so krank, was für eine Show der Allgemeinheit vorgespielt wird. Richtig starkes Video, hoffe es bekommt viel Aufmerksamkeit.

Vor 6 Monate
Trust No1
Trust No1

@CHAR!zzzard Es geht nicht allein um Bezahlung, ein vernünftiger PERSONALSCHLÜSSEL muss damit einhergehen!

Vor 6 Monate
Broxi - Ich leb damit
Broxi - Ich leb damit

Ich bin nun seit 2017 auf Hilfe angewiesen durch Pflegepersonal und ich versuche immer mit viel respekt und dankbarkeit an die das Pflegepersonal ran zu treten. Ich versuch denen meinen Dank aber auch immer mal wieder mit einer kleinigkeit zu zeigen, genau so meiner Haushaltshilfe. Die Menschen retten mir das Leben bzw sorgen dafür das ich anständig leben kann. Ich bin ihnen dankbar dafür und das will ich ihnen auch zeigen und sage ich ihnen auch immer wieder mit einem Dankeschön.

Vor 6 Monate
ullalulalu
ullalulalu

Völlig unironischen Applaus für dieses Video von jemandem, der in dem Bereich arbeitet. Fasst alles zusammen, was wir schon lange sagen und noch mehr.

Vor 6 Monate
Camilis Way
Camilis Way

Dieses Jahr habe ich eine Ausbildung in der Pflege begonnen. 3 Monate!!! Habe ich es ausgehalten, und dann abgebrochen. So gerne würde ich in der Pflege arbeiten, den Kontakt zu den Patienten habe ich geliebt. Das was ich jedoch im Krankenhaus erlebt habe war so unschön…in so einem System kann und will Ich nicht arbeiten. 3 Jahre Ausbildung würde ich nicht aushalten. Nun habe ich sogar überlegt als ungelernte Kraft in Teilzeit zu einer Zeitarbeitsfirma zu gehen, weil ich so gerne pflegen möchte…aber da hätte wohl niemand was von. Das System ist völlig kaputt und ich kann alles in diesem Video unterschreiben. :/ Es ist einfach nur schlimm, und ja, das Geld steht definitiv über den Menschen.

Vor 6 Monate
DasLucas
DasLucas

Zum Glück habe ich bereits den Glaube an die Menschheit verloren. Ansonsten hätte mich das Video fertig gemacht Super Video. Sowas brauchen wir viel mehr. mach weiter so!

Vor 6 Monate
Christin Anders
Christin Anders

Hallo Alex! Erstmal danke für dieses Video! Ich arbeite selbst seit knapp 15 Jahren in der Pflege. Direkt nach der Realschule angefangen mit nem FSJ, dann Ausbildung in der Erwachsenenpflege, 3 Jahre später Kinderkrankenpflege, weil da schon lange mein Traum war. Heute arbeite ich immer noch auf der Station, wo ich als frisch Examinierte angefangen habe, auf der Früh- und Neugeborenen IMC-Station. Mittlerweile bin ich auch noch hauptamtliche Praxisanleiterin, das heißt, dass ich für die praktische Ausbildung der Azubis zuständig bin. Nach so vielen Jahren in diesem Beruf kann ich sagen, dass für mich das anstrengendste der Schichtdienst ist. Denn man arbeitet ja nicht wochenweise, sondern meistens jeden Tag einen anderen Dienst. Einen Schlafrhythmus habe ich schon lange nicht mehr und müde bin ich eigentlich 24/7. Zum Glück gehöre ich (noch) nicht zu denen, die zusätzlich noch mit Schlafstörungen zu kämpfen haben, ich kann immer und überall schlafen, was aber auch anstrengend ist. Die Ausbildung des Nachwuchses wird ebenso katastrophal. Darauf konntest du im Video vermutlich nicht eingehen, aber wenn du Muse dazu hast...beschäftige dich mal damit, da wird dir wohl noch mehr hören und sehen vergehen. Einer deiner letzten Sätze "Kündigt einfach", hat mich ein bisschen enttäuscht. Denn ja, das wäre für die einzelnen vielleicht kurzfristig ein Gefühl der Genugtuung. Aber was würde es für die Person ändern? Oder für mich? Ich KANN nichts anderes als Pflegen, weil ich nie etwas anderes gemacht habe. Würde ich jetzt eine neue Ausbildung anfangen, müsste ich mit einem Bruchteil meines jetzigen Gehalts klarkommen. Ich habe aber mit Anfang 30 einen gewissen Lebensstandard, den ich halten will und muss und auch noch andere Träume und WÜnsche, für die ich finanzielle Sicherheit benötige. Und selbst wenn ich dann einen neuen Beruf gelernt habe, fange ich da Gehaltsmäßig auch wieder bei "Null" an ohne Berufserfahrung. Man sagt immer, über Geld spricht man nicht. Ich sags jetzt aber mal, Ich verdiene bei einer 80%-Teilzeitstelle (ja, ich auch hab vor 3 Jahren reduziert) ca 40.000 Brutto im Jahr. Und ich möchte nicht, dass das weniger wird. Das Grundgehalt der Pflege ist nicht doll. Aber die Zuschläge machen den Unterschied, und die würde ich ja in einem normalen Nine-to-five-Job niemals bekommen. Was ich zur Lösung beitragen möchte ist folgendes: Bitte versucht in eurer Berichterstattung, nicht NUR alles schlecht zu reden. Du hast Recht mit dem, was du in deinem Video aufzeigst. Aber gewinnt man so Nachwuchs? Hat man so Bock, diese Ausbildung anzufangen? Wenn ich nicht wüsste, wie schön mein Beruf trotz allem ist, hätte ich ihn nach diesem Video sicher nicht ergriffen. Ich mag meinen Job! Und zwar weil es für mich nichts tolleres gibt, als diese kleinen hilflosen Wesen von gerade mal 1000 bis 2000g jeden Tag ein bisschen wachsen zu sehen. Den Eltern die Angst zu nehmen und sie ihre Kinder kennenlernen zu lassen, ihnen die Kompetenz zu vermitteln, eigenständig für ihre Frühgeborenen zu sorgen, trotz der Kabel, der Schläuche, der piepsenden Geräte und der Zerbrechlichkeit dieser kleinen Leben. Einem Vater das erste mal zu zeigen, wie man dieses kleine Baby wickelt und zu sehen, wie stolz er ist, wenn er es geschafft hat. Für die Mutter da zu sein, die verzweifelt ist, weil die Milch ausbleibt aufgrund der fehlenden Bindung durch den langen Klinikaufenthalt. Sie trotzdem glücklich zu machen, indem ich ihr ihr Baby an die Brust lege, auch wenn es nur kurz mal daran schleckt und dann erschöpft einschläft. Für diese Eltern bin ich in diesem Moment nach ihrem Kind das allergrößte. Meinen Namen merken sie sich, nachdem sie mit mir gemeinsam ihr Kind das erste Mal gebadet haben. Schwester Christin, sie waren es doch, die uns einen Luftballon ans Bett gehängt hat, als unser Mädchen die 2000g erreicht hat. Danke. Schwester Christin war es auch, die die Sternenfotografen bestellt hat, wenn ein Kind oder Geschwisterkind den Kampf verloren hat und die Eltern noch schöne, bewegende Bilder von ihrem verstorbenen Kind als Erinnerung bekommen haben. Schwester Christin steht hier für alle meine Kolleginnen, die jeden Tag die Gradwanderung zwischen Angst, Trauer, Freude, Hoffnung und Verzweiflung miterleben, tragen und auffangen. Und DAS ist Pflege. Nicht den vollen Nachttopf entsorgen oder Erbrochenes aufwischen. Ja, das gehört auch dazu. Aber Pflege ist so viel mehr als das und es ist das schönste, was man machen kann. Ich werde nicht kündigen. Und ich werde auch nicht aufhören, die schönen Seiten der Pflege (in meinem Fall) hervorzuheben. Und ich bin mir sicher, die gibt es in JEDEM Bereich. Denn auch eine demente Dame freut sich, wenn man ihren Geschichten lauscht oder ihr die Angst nimmt, die Schmerzen, den Durst. Pflege braucht mehr Geld, ja. Aber Pflege braucht in allererster Linie ZEIT. Und Herz. Danke.

Vor 6 Monate
Leon K.
Leon K.

Ich bin Auszubildender in der Pflege und sowohl wütende Menschen wie Alex als auch vom Beruf begeisterte Menschen wie du motivieren mich dazu, den Beruf auch langfristig auszuüben. Ich spiele immer wieder mit dem Gedanken eines Medizinstudiums, merke jedoch meistens, dass es mir vor allem um Gehalt und weniger „Verachtung“ vonseiten der Gesellschaft ginge, als um den Beruf. Mein Herz schlägt viel mehr für die Pflege, den intensiven Patient*innenkontakt, den Pflegeprozess und die Möglichkeit jeden Tag etwas zum Guten zu verändern, auch wenn ehemalige Lehrkräfte, Eltern und Verwandte enttäuscht sind, dass ich einen Beruf ausüben möchte, für den ich in ihren Augen als Einserabiturient „zu schade“ bin. Das Bild, dass die Gesellschaft von deinem, meinem, unserm Beruf hat muss sich gewaltig verändern. Wir sind keine billigen Arschabwischer, die man notfalls ohne Deutschkenntnisse einstellen kann. Wir sind Menschen, die einem Beruf arbeiten, für den man menschlich wie intellektuell „gemacht“ sein muss, tragen enorme Verantwortung, und üben eine vielfältige und tolle Tätigkeit aus. Ich war nie jemand, der sich seinen Umständen einfach gefügt hat, ich möchte in der Pflege arbeiten, und wenn mir das gesellschaftliche Bild des Berufs, das Gehalt oder die Arbeitsbedingungen nicht passen, dann ist es meine eigene Verantwortung, dafür zu sorgen, dass ich wenigstens einen Teil dazu beitrage, dass sie diese Umstände ändern.

Vor 15 Tage
Swi sh
Swi sh

Danke für deine Einblicke!

Vor Monat
anmaniemann
anmaniemann

Vielen Dank fuer deinen Beitrag und fuer deine Freude an dem Beruf.

Vor 2 Monate
peak miez
peak miez

Liebe Alle, die im Pflegebereich tätig sind, danke dass ihr da seid und tut, was ihr tut! Ihr verdient nichts anderes als Anerkennung und Respekt. Und endlich angemessene Bezahlung! -> JEDER Mensch ist eines Tages auf Menschen angewiesen die ihn pflegen (ob im Krankenhaus oder in der Altenpflege etc.) dass sollte sich jeder einzelne mal bewusst machen!

Vor 6 Monate
HighflEye
HighflEye

Danke für Reportagen, die eigentlich so zur Primetime im Fernsehen laufen müssten. Die Recherche, die Aufarbeitung und die emotionale Präsentation sind richtig gut

Vor 6 Monate
Andi PM
Andi PM

"Auch die Reinigungskräfte" Danke, das er die mit einbezieht 👍🏽👍🏽👍🏽

Vor 6 Monate
IN_DEI_XICHT___
IN_DEI_XICHT___

Als Krankenpfleger kann ich nur sagen.... danke, danke, DANKE!! Ich fühle mich endlich gehört!

Vor 6 Monate
IN_DEI_XICHT___
IN_DEI_XICHT___

@Tin L Es geht darum, dass wir endlich in der Situation wahr genommen werden. Dass wir gehört werden, dass sich eine Person verdammt viel Mühe und Arbeit gemacht hat, genau das zu tun. Es wird sich nichts ändern, aber andere haben wenigstens unsere Geschichten gehört.

Vor 6 Monate
Tin L
Tin L

@bre jen Alles richtig. Aber ich arbeite in einem kirchlichen Haus. Da gibt es keine Gewerkschaft, nur eine Mitarbeitervertretung mit "beratender Funktion", sprich, die haben nichts zu sagen und streiken ist laut Arbeitsvertragsrichtlinien untersagt.... 🙈 Ich würde sofort mitmachen!

Vor 6 Monate
Tin L
Tin L

Und was bringt es..? .. die Politiker sehen sich das Video nicht an! Ich arbeite auch auf einer ITS... Anerkennung gibt es nicht, von keiner Seite. Nicht mal vom eigenen Chef! Ich weiß nicht wie lange ich das noch schaffe....

Vor 6 Monate
Kerstin B.
Kerstin B.

In Namen vieler Pfleger/innen , einfach mal Danke für das Video. Großen Respekt dafür

Vor 6 Monate
Gaby Gaby
Gaby Gaby

Bin Zeit 18 Jahre Krankenschwester gewesen und zur Zeit in Burnout. Kann ich den Beruf die ich so gerne liebe nicht mehr praktizieren, habe immer die Hoffnung gehabt das sich was ändert aber wurde immer schlimmer. Danke für dieses Beitrag

Vor 6 Monate
Astritwenke
Astritwenke

Als Pflegekraft seit 10 Jahren, fühle ich dieses Video so sehr. Alles was gezeigt oder gesagt wird ist mein Altag. Ich hoffe das die Leute aufwachen. Tausend dank an dich mach bitte weiter so 👍🏻

Vor 6 Monate
Lannstann
Lannstann

Nachtschichten in unserem Pflegeheim sind auch immer spannend. Da kommt eine Fachkraft und ein Helfer auf insgesamt 95 Bewohner. Natürlich werden nicht alle vollumfänglich versorgt, bei manchen gibt's nur Sichtkontrollen, aber bei ca 30% stehen ikp-wechsel (Einlagen wg. Inkontinenz) und Lagerungen an. Fun Fact: Nachtdienste sind noch die entspanntesten Dienste bei uns.

Vor 6 Monate
Ben
Ben

Als Arzt , der auch in der Pflege gearbeitet hat , möchte ich auch darauf hinweisen, dass die Gesellschaft, die Arbeit der Pflegekräfte aber auch der Ärzte als totale Selbstverständlichkeit wahrnimmt. Die Angehörigen und Patienten werden immer fordernder und sehen Medizin nur noch als einfache Dienstleistung an. Es wird aber nicht gesehen wie zerstörerisch die Arbeit im Gesundheitswesen für das Privatleben und Eigenwohl ist. Es ist der Gesellschaft schlichtweg egal.

Vor 6 Monate
Opi Schopi
Opi Schopi

@Buell1374 Träum weiter. Lerne zu akzeptieren, dass vieles schlicht gegeben und dementsprechend zu akzeptieren ist. Utopien sind nur in kleinen Maßstäben bzw. in Bubbles umsetzbar.

Vor 6 Monate
Buell1374
Buell1374

Es ist dem größten Teil der Gesellschaft nicht egal! Aber sagen Sie mir was man als Normalbürger dagegen machen kann? Ich überlege sehr viel länger als es Corona gibt!

Vor 6 Monate
Opi Schopi
Opi Schopi

In unserer Gesellschaft ist jeder jedem egal und es kann auch gar nicht anders sein, weil schlicht zu viele Menschen auf einem Haufen sind.

Vor 6 Monate
Franzifii
Franzifii

Ich denke nicht, dass das ein gesellschaftliches Problem ist, eher ein Problem im System.

Vor 6 Monate
N29II92
N29II92

@Anna Nass Das mag sein, aber wenn das Erlebte unter den "von oben herab"- Deckel passt, wird es der Einfachheit halber eben so eingeordnet. Ich für meinen Teil kann mMn. relativ gut einschätzen, wann sich ein Gespräch auf Augenhöhe oder einer respektvollen Basis bewegt und wann nicht. Aber ich gebe dir recht, man könnte das ausdifferenzieren, was hier aber den Rahmen gesprengt hätte. Meine Kommentare sind so schon zu lang. Also ich würde solchen Patienten genauso begegnen, wie sie mir begegnen. Es wird auch kaum jemand wirklich von dir erwarten, dass du Arschlöchern freundlich begegnest. Und wie gesagt, von solchen Fällen habe ich nicht gesprochen. Die sind ja nicht exklusiv in Krankenhäusern oder Praxen zu beobachten, damit hat sogut wie jede Dienstleistung zu tun.

Vor 6 Monate
Steffi Kreft
Steffi Kreft

Ich bin selber exam. Krankenschwester, natürlich niemals mehr in Vollzeit ;) In diesem Job fühle ich mich Tag täglich in meinen Grundbedürfnissen vergewaltigt! Ich habe als Mensch in diesen Job eigentlich keine eigenen Bedürfnisse. du sollst funktionieren & abarbeiten bis du keine Energie mehr für deine eigene Familie hast! Grüße gehn raus 🥳🥳🥳🥳

Vor 6 Monate
Tina West
Tina West

Wir müssen harte Arbeit einfach besser bezahlen und die Jobs gesellschaftlich mehr Anerkennung schenken und Kindern und Jugendlichen beibringen das man nicht studieren muss um gut im Leben zu stehen...Studierte Berufe sind natürlich wichtig,ABER nicht alles im Leben. Handwerk,Pfleger,Verkäufer usw.brauchen mehr Anerkennung

Vor 6 Monate
John Doe
John Doe

Ich (m,19) mache gerade den Bundesfreiwilligendienst in einer kleinen Lungenfachklinik als Lagerist/Haustechniker. Wenn ich als Lagerist unterwegs bin fülle ich Schränke auf der Intensivstation auf, die Menschen dort sehen miserabel aus, einer wollte ans Beatmungsgerät angeschlossen auf einmal aus dem Bett aussteigen und nachhause gehen. Ich wart allein und totat geschockt und überfordert mit der Situation dass jemand mit schlauch im Hals auf einmal durch verzweiflung und leid die kraft bekommt halb aus dem Bett zu steigen. Das hat mich tagelang mitgenommen, diese Woche habe ich eine Leiche beim abtransport gesehen. Die wenigen Pfleger sind total überfordert. Es ist zwar nicht schön anzusehen aber ich kann wenigstens ein bisschen entlasten, und das lässt es mich ein wenig ertragen

Vor 6 Monate
Alina Kusy
Alina Kusy

An mir wurden auch zwei unnötige Eingriffe vorgenommen, die traumatisierend, weil sehr schmerzhaft waren. Als Patient vertraut man in der Regel dem behandelnden Arzt und erst später habe ich erfahren, dass der eine Eingriff veraltet und nutzlos und der andere sogar kontraindiziert war. Natürlich steigert das nicht unbedingt das Vertrauen.

Vor 6 Monate
markus1701
markus1701

Vielen Dank dafür. DAS wäre wirklich mal ein Thema, mit dem sich auch andere Medien beschäftigen sollten. Ich persönlich könnte so einen Job nicht machen. Hatte mal einen Nachbarn der Notfallsanitäter war. Schon von seinen Erzählungen war ich fertig mit den Nerven... Hochachtung an die Pflegekräfte!

Vor 6 Monate
#sisters forreal
#sisters forreal

Ich bin Krankenschwester, arbeite aber momentan im Pflegeheim. Ich jammere jetzt mal auf "hohem Niveau", weil das Heim, in dem nicht arbeite, recht gut ist, im Vergleich mit dem, was man so hört. Allerdings haben wir nicht nur Pflegekraftmangel, sondern auch Mangel an allem anderen Personal. Wir haben keine Betreuung für 2 Schichten für 7 Tage in der Woche, einen Küchenmitarbeiter sieht man nur vormittags, Reinigungskräfte ebenfalls. Alles andere wird auf die Pflegekräfte abgewälzt. Ich wasche Wäsche, wische Dreck auf, teile das Essen aus, sammle das Geschirr ein, räume den Geschirrspüler ein und aus. Alles keine schwierigen Tätigkeiten, aber ich bin ja eigentlich in der Pflege angestellt. Und ganz eigentlich habe ich da genug zu tun. Die Leute im Heim werden eher verwahrt, als betreut und versorgt. Wir sorgen lediglich dafür, dass die Hülle hält. Ich habe auch eigentlich keine Zeit für mehr. Wenn da eine demente Bewohnerin steht und weint, dann muss ich abwägen, ob ich Zeit und auch Nerv habe, mich dem jetzt zu widmen, ob ich sie wirklich tröste und ihr wenigstens ein wenig Geborgenheit gebe, oder ob ich sie nur fix ablenke und hinsetzte, oder ob ich sie sogar komplett ignoriere. Oder wenn ein dementer Bewohner alle anderen in den Wahnsinn treibt, weil er Unruhezustände hat, in jedes Zimmer fährt, herumschreit und sich nicht helfen lassen will. Da gerät man schnell an seine Grenzen. Aber Gott bewahre, dass ein alter und/ oder kranker Mensch sterben darf. Da stehen dann ganz fix die Angehörigen auf der Matte, die sich sonst nur alle Jubeljahre mal blicken lassen, völlig perplex, dass der Vater jetzt ganz plötzlich im akuten Nierenversagen ist, nachdem er schon jahrelang Niereninsuffizienz hatte, einen Krankenhausaufenthalt ablehnt und nicht mehr jung ist. Das Problem fängt doch schon damit an, dass das Sterben im Institut (Krankenhaus/ Pflegeheim) stattfindet. Wer stirbt denn noch daheim? Wie oft habe ich gehört: "Ja, mein/e Angehörige/r ist ganz plötzlich verstorben." Mit 85 Jahren. Ja, es kann ohne Ankündigung und ohne schlimme Krankheit passieren, aber seit wann erwartet man nicht mehr, dass ein alter Mensch sterben kann, einfach weil er alt ist? Wir haben viele Fälle im Heim, die leider kein Leben mehr führen, dass als ein Leben in Würde bezeichnet werden könnte. Aber ein Sterben kann nur gegen hohen Widerstand stattfinden. Herzschrittmacher, Ernährungssonden, Beatmung sind ne tolle Sache, wenn sie einem ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Leider entscheiden viele Menschen das vorher nicht für sich, und viele Angehörige wollen dann eine Maximaltherapie. Klingt dann so ein wenig wie: Einmal Döner mit alles. Ich habe gesehen, wie ein multimorbider über 80 Jähriger, den wir eigentlich alle als sterbend eingeschätzt hatten, mit viel Aufwand auf ITS wiederbelebt wurde, nur um ein oder zwei Tage später trotzdem zu sterben. Es sind so viele Baustellen, man könnte eine Enzyklopädie damit füllen. Danke, dass mit diesem Beitrag mal darauf hingewiesen wurde und ich hoffe inständig, dass in der Bevölkerung ein Umdenken stattfindet. Weil Politiker da leider nichts tun und teilweise sogar ihr Geld mit solchen Entscheidungen verdienen.

Vor 6 Monate
Necro Julchen
Necro Julchen

Wir hatten die Polizei im Heim weil eine 98-Jährige Bewohnerin ohne konkrete Anzeichen plötzlich verstorben ist... ohne Worte

Vor Monat
Kallem
Kallem

Ich bin selber Krankenpfleger und habe das Glück in einem kleinem, ruhigem Haus zu arbeiten. Habe aber längere Zeit in der Zeitarbeit gearbeitet und wie es so ist erlebt man da selber viel und hört noch mehr von Kollegen in den unterschiedlichen Häusern. Ich bin so froh über dieses Video, weil man jetzt auch endlich mal Freunden und Familie wirklich gut zeigen kann was da eigentlich alles passiert und was das bedeutet! Von daher kann ich nur sagen... vielen vielen Dank für dieses Video!

Vor 6 Monate
Venduhl
Venduhl

Respekt für dieses Video. Es stimmt mich so traurig zu sehen, wie einer der wichtigsten Berufe unserer Gesellschaft so kaputt gemacht wurde und niemand in der Politik versucht es wieder zu richten. Es schmerzt.

Vor 6 Monate
Rainer Rüdiger
Rainer Rüdiger

Krasser Typ! Danke Alex... und natürlich allen Menschen die Weltweit im sozialen Sektor arbeiten. Nicht nur die Pflege ist unterbesetzt und besch... bezahlt

Vor 6 Monate
MetalFlauschi
MetalFlauschi

Es ist so wahnsinnig traurig, dass Gesundheit mit Geld aufgewiegt wird. Ich habe in einer Notaufnahme als Medizinische Fachangestellte gearbeitet, die gleiche Arbeit wie eine examinierte Pflegefachkraft gemacht. Jetzt könnte man sich fragen, warum machen KHs das? Ganz einfach, das Gehalt einer MFA ist weitaus niedriger als bei examinierten Pflegefachkräften und dadurch Kostenersparnis. Das Gesundheitssystem ist total irre.

Vor 6 Monate
Kemubra
Kemubra

Danke! Ich folge dir schon eine geraume Weile und dein Kanal entwickelt sich mehr und mehr zu einer meiner Hauptadressen auf YouTube. Bitte mach so weiter! Ich ziehe den Hut vor alle den tapferen Menschen, die einfach durchhalten und in ihrem Beruf eine Berufung sehen, obwohl sie mehr und mehr kaputt gemacht werden. Und ich verstehe all jene, die die Flucht ergreifen. Es ist ein absolutes Desaster. Da bleibt nur die Hoffnung, dass die Politik irgendwann aufwacht, bevor unser aller Leben auf dem Spiel steht.

Vor 6 Monate
Shiba Emiko
Shiba Emiko

Es ist schön, an die Arbeit zu gehen und nicht zu wissen, wann man heim kommt. ❤️

Vor 6 Monate
Anisa vK
Anisa vK

Danke! Danke das du dieses Thema ansprichst.. Ich bin Altenpflegerin und denke auch oft, "Ich kann nicht mehr", Ich hab mich auch mit Corona angesteckt in der zweiten Welle letztes Jahr, versehentlich an einem Bewohner. Mich hat man aus meinem Urlaub geholt, weil kein Personal da war. Ich war so fertig damals und hatte so ein schlechtes Gewissen, dass ich ausfalle und noch jemand wengier auf Station ist um sich die Bewohner zu kümmern. Ich fühle dieses Video und kann dir nur vom Herzen Danken ♥

Vor 6 Monate
The Nerd
The Nerd

Hi ich bin Philipp, 22 und im zweiten Jahr der Pflegefachmann Ausbildung die es meines Wissen erst seit August 2020 in Hessen gibt. Und alleine in der Ausbildung wird einem der Beruf so zuwider gemacht das man auch einfach von vornerein weis das man es eh maximal nur 5 Jahre machen würde wenn überhaupt. Die Ausbildung ist so fehlerhaft durchdacht und geplant das wir teilweise ganze Themen in 4 Schulstunden durchnehmen müssen. Am Anfang der Stunde war man bei Antikoagulantien und am Ende bei Knochenbrüchen. Wie soll denn der Pflegenotstand aufgebessert werden wenn wirklich FAST JEDER den man in der Schule als Lehrer oder Praxisanleiter auf der Arbeit trifft, durch die Blume sagt wie dumm man eigentlich ist diesen Beruf zu machen. Und dazu frage ich mich wieso NUR Intensiv Pfleger die "Gehaltserhöhung" bekommen sollen und nicht jeder Pfleger gleicher maßen. Auch wir stehen Teilweise das 4. Wochenende am stück als Azubi alleine auf Station in der Altenpflege und werden angerufen weil ein Kollege kollabiert ist weil er den 3. Spät auf Früh Wechsel in der Woche hat. Ich finde einfach scheiße das nicht endlich irgendetwas getan wird und ja eine bessere Vergütung währe eine Teil Lösung weil auch wir Azubis das Geld brauchen könnten zumal der einstiegsgehalt nicht die Welt ist und mich persönlich nicht motiviert mich jeden tag dieser Verantwortung anderen Menschen gegenüber zu stellen. Sorry für Rechtschreibung und Grammatik. Hab ich jetzt mal drauf geschissen.

Vor 6 Monate
Inferno
Inferno

Ich bin Physiotherapeut, seit drei Jahren in einer gut gehenden Praxis, davor war ich selber an einem Klinikum, und habe eine Bruchteil von dem mitbekommen, was Pflegekräfte alles leisten müssen, ... ich hab mich echt davor gedrückt, dieses Video anzugucken... einfach aus dem Grund, weil ich weiß, dass es mich wütend machen wird, hilflos und frustriert Es war kein "Versagen" der Politik, es war/IST ein aktives Ignorieren und Vertrösten eines unendlich wichtigen Berufzweiges! Versagen hätte man können, hätte man es versucht, zu verbessern/zu ändern, aber ganz ehrlich, nicht mal das kam! Wie gesagt, wütend und frustriert Danke für das Video, genau so muss es leider sein

Vor 6 Monate
MrsLenaLeno
MrsLenaLeno

Danke für das tolle Video! Was soll ich sagen - ich bin im 3. Ausbildungsjahr heißt meine fast ganze Ausbildung fand während corona statt. Die praktische Ausbildung fiel somit noch schlechter aus, als es vorher schon der Fall war. Schon jetzt habe ich so viel genanntes aus dem Video erlebt. Zum Beispiel: positiv getestete Pflegekräfte die trotzdem auf der Station sind und arbeiten (abgesegnet vom Gesundheitsamt mit dem das Krankenhaus "verhandelt" hat), Schicht ChaChaChas und das dann auch noch 15 Tage am Stück, völlig überforderte Pflegekräfte die mit plötzlichen Umstrukturierungen noch zusätzlich kämpfen mussten, Corona Boni die manche bekommen haben andere nicht und bis jetzt immer auch noch versteuert wurden, und vieles mehr. Wer sagt unser Gesundheitssystem sei gut ist auf beiden Augen blind. Ja sogar im Unterricht werden Dinge wie Fallpauschalen erklärt, man wird aufgeklärt das man ein Jahr illegale Wechsel von spätschicht auf Frühschicht gearbeitet hat, vergleicht unterschiedliche Gesundheitssysteme und sieht immer mehr wie Deutschland einfach gnadenlos scheitert. Die Lücken mit Fachkräften aus dem Ausland zu füllen ist genauso dämlich, denn - sie werden mit Gehalt und Sicherheiten gelockt, dann aber im Regen stehen gelassen wenn es um Anerkennungen ihrer Ausbildung oder das Lernen der Sprache geht. Es wird ein Kampf bleiben Leute in diesem Beruf zu halten und ich bin mir sicher das ich einige kenne, und vllt auch irgendwann mal eine bin, die die weiße Fahne schwenken müssen...

Vor 6 Monate
olli8c
olli8c

Ich bin Altenpfleger und möchte betonen: *Das Exposed trifft nicht nur auf die Klinikpflege mit den Intensivstationen zu!* *Es trifft auf alle Teile der Pflegepolitik zu!* *Altenpflegeheime, ebenso wie Tagespflegen, genauso wie bei den ambulanten Diensten!* Mein einziger Kritikpunkt an diesen Video ist, das man noch jemanden dazu hätte holen sollen der/ die für die Altenpflege spricht. Denn die Fakten treffen auch genau auf die Altenpflege zu, das wird durch präsentierten Fakten auch gut dokumentiert. Die Altenpflege ist genauso hart betroffen wie die Kranken- und Klinikpflege! Im Gehaltsgefälle ist das noch intensiver! Wie erwähnt alles in diesen Video Gesagte stimmt und ist *noch viel schlimmer!* Es ist eine erbärmliche Scheisse!

Vor 6 Monate
olli8c
olli8c

@Lamos ganz wichtig!

Vor 6 Monate
olli8c
olli8c

@Michael M Gottseidank bin ich von solcher Art von Pflege als Regel weitesgehend verschont geblieben. Weiss aber sehr wohl das es sowas gibt. Seit 2 Jahren spürt auch mein Pflegeheim die Pflegekatastrophe, noch vor Corona! Wenn sich jetzt in der Pflegepolitik nix ändert wird es zum Pfkegeuntergang mutieren. Doch die neue Regierung schweigt, nach dem der Koalitionsvertrag veröffentlicht wurde.

Vor 6 Monate
olli8c
olli8c

@Michael M Ich bin schon seit 1991 in der Pflege tätig! Ca. 1994 wurde versprochen die Dienste mit 50% Fachkräfte zu besetzen, wurde immer weiter aufgeschoben, bis es vergessen wurde! Und zuwenig waren wir immer! Aber da hatten wir Zivildienstleistende, die den Pflegenotstand übertünchten.

Vor 6 Monate
Annie Dahlke
Annie Dahlke

Hab dich nach dem Video sofort abonniert, sehr sehr starkes Video! Arbeite zwar nicht in dem Bereich, habe aber schon persönlich mitbekommen wie schrecklich die Zustände sind. Meine Oma (91 Jahre) hatte einen ganzen Tag keine Medikamente bekommen und wäre fast gestorben, weil das Personal einfach komplett überfordert ist und das war 2019. Es MUSS sich was ändern!

Vor 6 Monate
Yoshimitsu
Yoshimitsu

Ein großes Dankeschön an alle Pflegekräfte die das lesen, ein Elternteil von mir arbeitet auf ner postcovidstation ,also ich kann mir ein gutes Bild machen was ihr leistet. Mache selbst ein FSJ auf einer Normalstation und will zukünftig in der Pflege arbeiten. Wünsche euch allen Glück und Gesundheit zu diesen schweren Zeiten

Vor 6 Monate
Kyuxia
Kyuxia

Gutes Video! Einfach unfassbar was in der Branche abgeht…

Vor 6 Monate
Ally Storch - AllyTheFiddle
Ally Storch - AllyTheFiddle

Ich habe sehnsüchtig auf das Video gewartet und es liegt mir jetzt sehr auf der Seele. Unfassbar, dieser Irrsinn. Danke für so viel wertvolles Engagement!!

Vor 6 Monate
Fractric
Fractric

Ich bin bei der Bundeswehr und habe nur noch 2 Jahre Dienstzeit vor mir, eigentlich wollte ich danach zur Pflege. Diese Geschichten, geben mir zweifeln, in dem Beruf glücklich zu werden.

Vor 6 Monate
Strullrich Van der Blase
Strullrich Van der Blase

Die Arbeit die sich Alex da macht (bei jedem Video) kann man nur in allen Maßen wertschätzen. Danke dir!

Vor 6 Monate
Anna K.
Anna K.

Ich kommentiere, um dem Video zu helfen, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich finde deine Aufklärungsarbeit in letzter Zeit große, große Klasse, ich schaue mir jedes Video bis zum Schluss an und finde es absolut wahnsinnig, was dabei alles ans Licht kommt. Schon vor Corona habe ich mitbekommen, wie schlimm die Pflegesituation ist, in meiner Familie sind selbst Krankenpfleger und ehemalige PDL. Ich zähl die Burnouts, körperliche Belastungen etc. lieber nicht auf und kann nur ganz sehr hoffen, dass es irgendwie besser wird, allerdings ist das Kind schon 10 mal in den Brunnen gefallen ....

Vor 6 Monate
1426890bGhDf
1426890bGhDf

Danke für dieses Video!! Ich bin seit knapp 1 1/2 Jahren examinierte Heilerziehungspflegerin und bin schon an meiner körperlichen und psychischen Grenze....mit 22... Das schmeckt.

Vor 6 Monate
Azrael
Azrael

Danke für dieses Meisterwerk. Traurig, dass es überhaupt nötig ist.

Vor 6 Monate
Jenny Fourmont
Jenny Fourmont

@K P sehr gut formuliert das Beispiel mit dem Vampir,Buffy muss her kleiner Scherz am Rande!Das betrifft alle von uns früher oder später traurig aber wahr!!

Vor 6 Monate
Changed
Changed

@K P  NiiiiiiieeeeeeDeR MiT dEm EsTaBlIsHmEnT!!1!

Vor 6 Monate
Bluestar #Warriors
Bluestar #Warriors

@Jessica Jen 🤮

Vor 6 Monate
Jessica Jen
Jessica Jen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 👉 *_YT.SV/CÄSHREXLOVE'S_* 💛 PRIVATE S*X LES'T MAKE LOVE BABY 💛 #ライブ配信の再編ありがとうです!#この日のライブ配信は、#かならりやばかったですね!1#万人を超える人が見ていたもんね(笑)#やっぱり人参最高!#まさかのカメラ切り忘れでやら1かしたのもドキドキでした!#今後は気を付けないとね5). . !💖🖤❤#今後は気をライブ配信の再編ありがとうです!#この日のライブ配信は、#1万人を超える人が見ていたも ん(#笑)#やっぱり人参最高!#まさかのカメラ切り忘れでやら1かしたのもドキドキでした #今後は気をライブ配信の再編ありがとうです!( #笑)#垃圾

Vor 6 Monate
ParanoiaPaiin
ParanoiaPaiin

Unfassbar gutes Video mein lieber! Ich komme selbst aus dem Gesundheitsbereich (Physio) und selbst bei uns läuft einiges bis alles falsch aber man kann sich nicht ausdenken wie schwer es Pfleger*innen im KH oder im Pflegedienst haben müssen! Vielen vielen Dank für dieses gute und ausführliche Video! 😘

Vor 6 Monate
Patrick Simons
Patrick Simons

Danke an alle Pflegenden 🙏🏻 und Danke Alexander für das aufrüttelnde Video 💚

Vor 6 Monate
mag8
mag8

Ein wahrer EhrenAlex! Vielen Dank für die Themenaufarbeitung

Vor 5 Monate
Nino Vagus
Nino Vagus

Danke Alex, dass du den Finger immer so in die Wunde legst. Deine Recherchen und Aufarbeitung der Fakten gepaart mit Betroffenen- oder Expertenstimmen geben einem einen sehr guten Eidruck von der Situation. Das einzige was Schade ist, ist dass es zu wenig Menschen sehen und/oder im ganzen ansehen. Danke!

Vor 6 Monate
Ape
Ape

Ich habe gerade meine Ausbildung zur Pflegefachfrau angefangen, und merke schon jetzt auf Station wie ausgelaugt die Kollegen sind und wie sehr die Patienten aufgrund der Situation zurück stecken müssen. Ich habe mich natürlich bewusst und trotz der wissentlich katastrophalen Situation für den Beruf entschieden, muss mich aber leider schon jetzt fragen, ob ich das lange aushalten werde. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast so ausführlich über das Thema zu berichten!

Vor 6 Monate
Alexinara Phoenix
Alexinara Phoenix

Danke für die Aufarbeitung dieses Themas. Es ist wichtig darüber zu reden was im Gesundheitswesen alles passiert.

Vor 6 Monate
Felix Biermann
Felix Biermann

Vielen vielen Dank für dieses mega wichtige Video! Das muss so viele Menschen wie möglich erreichen! Dieses Thema geht wirklich uns alle an!!!

Vor 6 Monate
nomed1111
nomed1111

Danke Alex für dein sehr gutes Video ich bin selber Pfleger auf der Corona Station und dein Video sprach mir einfach aus dem Herzen ❤️

Vor 6 Monate
NurseForceOne
NurseForceOne

Der Moment, wenn ein YouTuber einer Pflegekraft das Gefühl gibt, mehr für sie zu tun, als die Politik. Ich danke dir und den Menschen hinter der Recherche für die Zeit und Energie, die andere Menschen in anderen Positionen aufwenden müssten. 🙏🏻🙏🏻🙏🏻 Da mir sehr viel an der Entwicklung meines Berufs liegt, würde ich gerne inhaltlich ein paar Dinge in Kürze hinzufügen: Mit der größte Verlierer des Personalmangels ist die Psychiatrie. Kaum Menschen in der Politik wagen sich an das Thema. Niedrige Stellenzahlen in vollen Akutpsychiatrien führen dazu, dass PatientInnen nicht einen Heilprozess erleben, wie sie es benötigen, der zu Frust und Aggression führt und somit zu Gefahr für PatienIn und Pflegekraft. Zudem können dort Leasingkräfte nur kompensieren, wenn sie so lange da sind, um einen Beziehungsaufbau zu gewährleisten. Die Grundlage psychiatrischer Pflege. Und der „Verlustgarant“ (wirtschaftlich) ist immens, da es sich mit psychiatrischen Krankheiten überhaupt nicht verdienen lässt. Wenig empirisches Fundament: mMn liegt es an der aktiven Unterdrückung der Akademisierung der Pflege. Wenn kaum Personal da ist, um die Patienten zu versorgen, wer soll dann noch studieren, um wissenschaftliche Expertise in den Beruf zu bringen. Und Unis, wie die VPU (ehem. PTHV), die großartige Pflegewissenschaftler hervorgebracht hat, canceln pflegerische Studiengänge, da sie „unwirtschaftlich“ sind, trotz monatlichen Studiengebühren. Personaluntergrenzen: Die, die es gibt, werden meines Wissens nach um 0 und 12 Uhr lediglich geprüft. Dazwischen 🤷🏻‍♂️

Vor 6 Monate
Timek Eiertyp
Timek Eiertyp

Danke! Jetzt musste ich das nicht schreiben! Ich habe 10 Jahre auf ner Akutstation gearbeitet und wir haben nen Schlüssel von 3/20 und nachts sogar 2/20 bei akut fremd- und Eigengefährdeten Patienten. Von den gesetzlichen Steinen die man uns in den Weg legt will ich garnicht erst anfangen. Zu Corona hat sich die Lage noch zugespitzt. Wir (kleines Haus) hatten zwei Akutstation und mussten aus dem nichts eine ISO Akut öffnen. Das hat Teams und Konzepte zerrissen. Das hat weder Pat. geholfen noch uns von der Pflege. Hab jetzt nach 10 Jahren die schnauze voll gehabt und bin auf eine offene gewechselt. Deutlich ruhiger aber auf Grund von corona ist es auch keine richtige Therapie Station mehr.

Vor 6 Monate
Matthias Klees
Matthias Klees

Da Pflegekräfte zu pflichtbewusst sind, um durch Streik Menschenleben zu gefährden, sollten vielleicht alle anderen Branchen stellvertretend für die Pflegebranche streiken. Ich bin zwar selbstständig, aber ich komme und stelle mich dazu - inklusive Mitarbeiter.

Vor 6 Monate
Pyrill
Pyrill

Wow, das ist mal ein sehr informatives Video. Danke sehr für diese, unendliche Mühe die du dir immer machst.

Vor 6 Monate
FSPixelstorm
FSPixelstorm

Was für eine Bombe von einem Video… Danke für die Mühe und die Emotion, die hier reingeflossen sind. Von allem Genannten kann ich vor allem eins nur wiederholen: Die Pandemie ist "nur" ein Benzinkanister, in einem chronischen Schwelbrand. Aber gerade zu den Beiträgen zu den Fallpauschalen komm ich, als jmd. der selbst 10 Jahre in / mit dem System arbeitet, nicht dran vorbei, meinen Senf dazu zu geben. Zunächst: Wirklich sehr gut und differenziert beleuchtet; auch wenn ich an vielen Stellen noch Dinge ergänzt hätte, denn das DRG-System beinhaltet SO derbe viele Absurditäten, sie zu nennen könnte ein ganzes Buch (oder Video) füllen. Besonders gut fand ich übrigens die Erwähnung der Ausgliederung der Pflegekosten (und den Folgen) am Schluss. Aber: wovon wahrsch. kaum jemand (auch nicht unter Ärzten / Pflegern) weis ist, welches Schindluder die Krankenkassen zum Teil mit den Krankenhäusern treiben. Damit meine ich aus meiner beruflichen Warte aus die Prüfungen stationärer Aufenthalte durch den "unabhängigen" Medizinischen Dienst (MDK). Und; ab 2022 haben die Krankenversicherungen richtig Spaß, weil ab da an Krankenhäuser für beanstandete Rechnungen sanktioniert werden. D.h. wenn bei der Rechnungsprüfung eines stationären Aufenthalts erlösrelevante Diagnosen, Prozeduren oder aber auch Verweildauertage beanstandet werden, muss ein Krankenhaus (mindestens 300 €) Strafe + Differenzbetrag zahlen. Und aus Erfahrung meine ich behaupten zu können: Die meisten Gutachter des MDK sind so spitzfindig und gnadenlos wie chinesische Drogenspürhunde. Einem Punkt im Video muss ich hier übrigens noch in Teilen widersprechen - nämlich der Kodierung aus "Profitgeilheit". Es ist nämlich nicht immer so leicht, regelkonform UND gleichzeitig kostendeckend abzurechnen (weil: Absurditäten des DRG Systems - Details würden den Rahmen völlig sprengen^^) Vor allem Krankenhäuser die noch in öffentlicher Trägerschaft sind, wollen vereinfacht gesagt eher so wenig Verluste wie möglich zu machen, statt wie Dagobert Duck im Geld zu schwimmen. However.…wenn nicht bald ein Wunder passiert, werden es nicht nur wegen dem Fallpauschalensystem ziemlich dunkle Jahre für die Krankenhäuser. Und damit auch für die Patienten. Sorry für den langen Text. Bleibt alle gesund! Peace!

Vor 6 Monate
matia ba
matia ba

Lieber Alexander, ich bin zufällig auf dein Video gestoßen, ich kannte dich nicht. Ich bewundere deine Art und kann kaum glauben, daß du in deinem jungen Alter schon so viel Weisheit und Mut besitzt. Mein Respekt und meine Anerkennung sind dir sicher. Hoffentlich wirst du auch von den zuständigen Stellen wahrgenommen. Alles Liebe für dich 🌟

Vor 6 Monate
Jakob Golasowski
Jakob Golasowski

Als Mitarbeiter eines Klinikums der "Maximalversorgung" möchte ich mich hier auch mal bedanken. Dieses Video ist nichts Anderes als ein Aufschrei der Vernunft gegen Realitätsverweigerung und Profitgier. Schlichtweg ein Meisterwerk der Recherchearbeit und schonungslose Einsicht in die Perversion moderner Ökonomisierung. Selten kann ich sagen, wahrhaft dankbar zu sein. Allen Beteiligten an diesem Video gilt diese Dankbarkeit! Seit Beginn meiner Tätigkeit am Klinikum verfolgt mich immer wieder ein Gedanke. Bei all dem Leid, der Beteiligten, dass ich täglich mitbekomme... Das, was ich sehe, sind schlicht massenhafte, systematische Verletzungen der Menschenrechte. Allen voran dem Recht auf Menschenwürde und Selbstbestimmung. Offensichtlich im Auftrag einer skrupellosen Lobby, ausgeführt durch Krankenhausdirektionen die agieren wie stalinistische Patriarchen und ermöglicht durch Politiker wie Spahn, Seehofer etc. Zu meinem Gedanken: Ich bin kein Jurist. Deshalb die Frage: Wie realistisch ist es, eine Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einzureichen und dadurch etwas zu bewirken? Und sei es nur Aufmerksamkeit. Soweit ich weiß, ist dies sogar für Einzelpersonen möglich. Mit einer rudimentären Organisation und Öffentlichkeitsarbeit unter den Kollegen, könnte ich die Mitarbeiter der Deutschen Kliniken erreichen und hätte (hoffentlich/wahrscheinlich) innerhalb gewisser Zeit Zeugenaussagen und schriftliche "Beweise" in einer Fülle, die Ermittlungen unumgänglich machen würden. Sehe ich das Falsch? Haben wir hier einen Juristen?

Vor 6 Monate
Gert Taddey
Gert Taddey

Frag doch mal den RA.Solmecke von der Kanzlei Wilde Beuge Solmecke WBS viel Glück 👍

Vor Tag
Ellie X.
Ellie X.

@ Jakob, hast du mitlerweile schon etwas gestartet?

Vor 6 Monate
Klaus M
Klaus M

Bin kein Jurist, aber die Wirkung auf die Öffentlichkeit wäre sicherlich sehr wichtig!

Vor 6 Monate
lumi see
lumi see

ich glaube mit genug aufmerksamkeit wären äußerst viele dabei, ich arbeite selbst in der notaufnahme und würde SOFORT mitmachen.

Vor 6 Monate
Tentacle Tade
Tentacle Tade

Danke! Dieses Video sollten viel mehr Menschen sehen. Ich selbst habe 2Jahre in der Altenpflege und die letzten 14 Jahre in der Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung gearbeitet und viele junge Menschen ausgebildet. Jetzt haben mein Körper und Geist so lauf geschrien, dass ich hinhören und aus gesundheitlichen Gründen leider aufhören musste. Aus tiefstem Herzen ein großes Dankeschön, an alle die durchhatlten! Es muss sich etwas ändern!!!

Vor 5 Monate
MrJumpdancer
MrJumpdancer

Es ist so hart... Die Wirklichkeit kann man nicht fassen. Es tut mir so leid für das gesamte Medizinische Personal.

Vor 6 Monate
Alexander Hansen
Alexander Hansen

Uff! Ich wusste einiges aber nach diesem Video hab ich das Gefühl, ich wusste nix. Danke, Jenny und Ralf für eure Geschichten. Danke Alex für die Aufklärung, auch wenn ich gerade denke "wie kommt man denn aus einem solchen Loch wieder heraus?" Darum hat meine Frau aufgehört, als Hebamme zu arbeiten. Und seitdem ist es nur noch schlimmer geworden...

Vor 6 Monate
Schmusie
Schmusie

Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe vor 10Jahren eine Ausbildung zum Pfleger angefangen und wegen der katastrophalen Verhältnisse abgebrochen. Ich kann echt nicht sagen dass mir mein letzendlicher Job gefällt (im Gegensatz zur eigentlichen Arbeit in der Pflege die fand ich absolut befriedigend) aber zu sehen wie miserabel sich die Bedingungen in der Pflege verändert haben, sagt mir dass ich da die richtige Wahl getroffen habe

Vor 5 Monate
Smutred
Smutred

Ich habe geweint von den Berichten. Ich selbst fand die Situation als Pfleger im Altersheim als belastend und hatte trotzdem kaum einen schimmer wie viel schlimmer es im Spital zugeht...

Vor 6 Monate
Mi Ka
Mi Ka

@Gumbl Lard Das haben "die anderen" Industrien ebenfalls, dennoch konsumieren wir deren Güter viel öfter und unbedachter als ein Medikament. "Die Pharma" ist viel zu pauschal, belegbare Kritik ist nötig und bisher viel zu leise, mit Pauschalvorwürfen u.ä. wird aber nix zu holen sein.

Vor 6 Monate
Mi Ka
Mi Ka

@Privileguan Wenn der erste Teil nicht wichtig ist, warum schreibste das überhaupt? Btw das wirkte nicht wie ein Wortspiel, eher so, als wolltest du dem ganzen ein Narrativ (Richtung "Böse Pharma") verpassen.

Vor 6 Monate
Kenn ich nicht
Kenn ich nicht

Hätte nie gedacht noch einmal vor Angst Gänsehaut zu bekommen… Ich bin sehr dankbar das ich mit diesem Video aufgeklärt wurde! Danke an alle Pflegenden die dies lesen! Danke an den Architekten dieses Videos und danke an alle die etwas dafür tun das sich etwas ändern könnte. Ich habe Tränen im Gesicht…

Vor 6 Monate
blueFairy
blueFairy

Hey, ich komme auch aus der Pflege und ich muss sagen: Sorry an alle, aber ich bin jetzt abgesprungen. Wie immer hat man irgendwie ein schlechtes Gewissen. Aber krank helfe ich keinem und ich merke so häufig, dass ich einfach nicht mehr hin kann. Dafür versuche ich all mein Können an die Neuen weiter zu geben, in dem ich jetzt an einer Pflegeschule arbeite. Und zum Schluß: danke für dieses Video!

Vor 6 Monate
Jamie Lannister
Jamie Lannister

"Wir schaffen das" schon, "denn der Markt regelt das alles." Ich bin gespannt wie lange ich in der Intensivbranche noch bleibe... Danke für das Video. 1:10:27 | Ey Alex sowas spricht man doch nicht aus, dass gibt böses Karma! Sollte das eintreten, wirst du dafür Söders Hand küssen müssen :D.

Vor 6 Monate
Walking_on_sunshine
Walking_on_sunshine

DANKE! Stellvertretend für all uns Pflegekräfte, Danke für dieses Video. Ich bin raus aus der Pflege, arbeite als Leitung, nicht mehr am Bett. Ich konnte es nicht mehr ertragen.

Vor 6 Monate
John Sinclair
John Sinclair

Vielen Dank für dein Video und die damit verbundene Arbeit! Ich selbst arbeite als Fachkraft für Anästhesie und Intensiv auf einer Intensivstation und könnte, wie viele Andere auch noch mehr Geschichten oder Meinungen hinzusteuern. Auch ganz aktuell bei Tarifverhandlungen, wo sich genau zeigt, dass es immer noch nicht laut genug knallt. ... Aber unabhängig davon, hoffe ich, dass wir auch irgendwann wieder zusammen Festivals genießen können. Soetwas fehlt. Weitermachen und bleibt gesund :*

Vor 6 Monate
Scapa
Scapa

Lieber Alex, ein Super Video. Habs zusammen mit ein par Freunden gesehen. Einer von ihnen ist Pfleger Er hat am ende Geweint.... Du hast in diesem Video dinge angesprochen die kein anderer Offen so ausspricht, auch er nicht. Es muss was geändert werden besser gestern wie Morgen. Einen Punkt sagte er hätte er bei dir im Video vermisst. Und zwar...Zitat von ihm "Wir (er und seine Kollegen) wollen gar nicht mehr Geld oder sowas.... Wäre zwar nice das zubekommen aber hey wenn nicht dann halt nicht... Was wir aber wollen sind einfach nur Faire Arbeitsbedingungen, damit wir die Leute die wir Pflegen können auch mit der nötigen Würde Pflegen können.... Es ist scheiße wenn ein Bewohner (er ist Altenpfleger) weinten dort sitzt weil heute der Geburtstag des Lebensgefährten wäre..... Dieser Bewohner möchte nur das man ihm ganz kurz zuhört... Man hat aber nicht die zeit weil ich allein auf der Station bin... Eine Station in der 40 Leute Wohnen....Das ist so zum kotzen" Was ihn angeht, er hat die Hoffnung das sich unter Lauterbach wenigsten etwas zum guten Wendet.

Vor 6 Monate
Daniela Lehmann
Daniela Lehmann

Super Video! Danke an alle, die irgendwo in der Pflege arbeiten, von Herzen ❤️!!!

Vor 6 Monate
Mighty Yogurt
Mighty Yogurt

Meine Mutter ist Krankenschwester und hat bis vor kurzen in einem Altenheim gearbeitet, weswegen ich ein paar Sachen die schief laufen von ihr mitbekommen hab, so quasi aus zweiter Reihe. Aber ich muss sagen es ist erschütternd, wie schlimm die Lage insgesamt tatsächlich ist... Aber stabiles Video!

Vor 6 Monate
triloization
triloization

Wir bräuchten einen Streik für die Pflege. Alle anderen Gewerke Bau, Industrie etc. die gemeinsam für die Pflege auf die Straße gehen, so dass die Pflegenden nicht selbst streiken müssen. Am Ende geht es um jeden von uns. Um unsere Eltern, Geschwister, Kinder, Freunde und den der in der Bahn neben dir sitzt. Gesundheit darf keine Finanzanlage bleiben. Hab den Text abgeändert, damit meine Idee verständlicher wird.

Vor 6 Monate
X
X

@L. A. Es gibt gerade für Krankenschwester/-pfleger und ähnliche GENÜGEND Stellenangebote, die den eigenen Vorstellungen entsprechen. So müsste der Großteil handeln - dann könnte man auch was bewegen...neben Streiks...niemand muss aufgeben, sich aufopfern, seine Gesundheit aufs Spiel setzen! Krankenpflege ist super schön, wenn man so arbeiten kann, wie man es sucg vorstellt - ich habe immer danach gehandelt und fühlte mich nie ausgenutzt

Vor 6 Monate
L. A.
L. A.

@X Ich mag ihren Optimismus. Auch wenn ich ihn nicht teile.

Vor 6 Monate
X
X

@L. A. Es sind schon die Massen, die auf den Strassen bemerkt werden!! Ich arbeite in der Intensivpflege - für Streiks nehm ich mir trotzdem Zeit

Vor 6 Monate
L. A.
L. A.

@X Du gehst davon aus das wir noch sowas wie Freizeit haben. Freizeit haben wir wenn wir aufs schlafen verzichten. Abgesehen davon hat ein Streik nur Wirkung wenn der Arbeitgeber die fehlende Arbeitskraft bemerkt. Was nicht passiert wenn nur die streiken gehen die gerade nicht im Dienst sind.

Vor 6 Monate
Stuka Stefan
Stuka Stefan

Moin, erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem wirklich gutem Video!!! Da ich selbst Arzt (Chirurg, Notarzt) bin, sind mir die meisten Aspekte und genannten Punkte bekannt. Allerdings hast du ein paar Fehler drin. 1) Intensivmedizin ist natürlich besser vergütet als andere Abteilungen, rechnet sich aber dennoch selten, weil die Technik/Equipment sowohl in der Anschaffung, als auch im Gebrauch sehr Kostenintensiv ist. Von einem Mehraufwand der Pflege möchte ich erst garnicht reden. 2) Das Steinleiden im Hippokratischen Eid bezieht sich auf Harnblasensteine (Steinleiden). Gallensteine kannte Hippokrates nicht. Nach der Meinung von Hippokrates war das Schneiden um Blasensteine zu bergen nicht sinnvoll. 3) Mindestzahlen werden nicht nur von Geschäftsführern gefordert, sondern auch von den Krankenkassen. Sogenannte Mindestmengen von Eingriffen/Operationen. Liegen diese nicht vor, ist es möglich dass diese Eingriffe nicht bezahlt werden. (OP an Speiseröhre oder Bauchspeicheldrüse) 4) Ja eine Amputation wird besser vergütet als eine Wundtherapie. Die Aussage, dass 4 von 5 Amputationen könnten verhindert werden, konnte ich in den Quellen leider nicht finden und ich bezweifle diese Aussage auch stark. Bevor es zu einer Amputation kommt, sollten alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft werden. Dazu zählen medikamentöse Therapien, Gefäßinterventionen, Stentimplantationen oder Bypass-OP´s. Die zuletzt genannten werden auch höher honoriert, als Amputationen. So grausam dieses Video auch ist, so gut ist es auch. Daher Vielen Dank !!! Beste Grüße aus Magdeburg

Vor 6 Monate
Narko Leptika
Narko Leptika

Respekt !! 81 min Horrorstory und das ganz ohne Werbung .. perfekt aufgearbeitet und deutlich gesprochen !! Zumindest für Fachpersonal alles schlüssig und nachvollziehbar .. Dennoch eine kleine Kritik: Ich hätte mir gewünscht das zumindest 1 min ein oberflächlicher Blick auf andere Bereiche der Medizin geworfen wird .. z.B. den Haus-/Notarztmangel oder den Rettungsdienst allgemein, wo viele Fachkräfte (NFS/RA) IN die Kliniken wechseln. Weil die sehr schlechten Arbeitsbedingungen in den Kliniken immer noch besser sind als die im Rettungsdienst .. Dennoch, 1000x DANKE für die Zeit und Arbeit die von dir und deinem Team in dieses Thema gesteckt wurde !!!!!!!!

Vor 6 Monate
Animefan96
Animefan96

Ich musste schonmal fast weinen, weil eine demenzerkrankte Dame einen klaren Moment hatte und offen sagte, dass sie sterben möchte, weil es sie fertig macht, im Alter so wenig noch selber zu können

Vor 6 Monate
Anja Stiegler
Anja Stiegler

Danke für dein Video/ deine Arbeit! Sehr wichtige Inhalte und man kann und darf nicht aufhören immer wieder ganz klar & deutlich (so wie du) darauf hinzuweisen.

Vor 5 Monate
Florian Stadler
Florian Stadler

Ich arbeite seit fast 20 Jahren in der Pflege, mittlerweile die letzten fünf auf ITS / CovidITS. Alles was du sagst ist wahr. Und danke, dass du am Schluß noch das deutlichste erwähnt hast: Wenn die jetzige Welle vorbei ist, wird es wieder allen egal sein. Und jetzt braucht mir keiner kommen mit "das stimmt nicht"! Doch, oder hat sich nach der zweiten, dritten Welle irgend etwas verändert? Nein! Ausser der Zahl der in der Pflege tätigen Menschen. Die geht kontinuierlich nach unten. Open end! Wir sind und bleiben der Politik und der Gesellschaft egal. Viel Spaß in der Zukunft. In einem Punkt hast du unrecht, sie werden sich nicht an dieses Video erinnern. Genausowenig, wie sie sich daran erinnern, dass wir seit Jahrzehnten auf diesen Mißstand hinweisen.

Vor 6 Monate
Timo Breunig
Timo Breunig

Alles richtig was du sagst. Nur hier eine kleine Korrektur " Zahl der in der Pflege tätigen Menschen. Die geht kontinuierlich nach unten" - stimmt so nicht - steigt langsamer als nötig. Gilt auch für 2021.

Vor 5 Monate
Gran Torino
Gran Torino

der Politik vielleicht, der Gesellschaft nicht, leider weiß man nicht wie man die Situation für euch verbessern kann ..

Vor 6 Monate
Florian Stadler
Florian Stadler

@Torsten T das blöde ist halt, dass es völlig egal ist, ob man im Gesundheitswesen arbeitet oder nicht. Irgendwann wird man es mal brauchen, oder ein naher Angehöriger. Und dann wird man indirekt auch zum Opfer dieses Systems. Und zum Thema Privatisierung kann ich nur sagen, dass mir gerade kein Sektor einfällt, der privatisiert wurde und nun besser läuft als in staatlicher Hand. Nur dass es bei uns halt nicht um das Betreiben einer Autobahn sondern um Menschenleben geht.

Vor 6 Monate
July LaVey
July LaVey

Danke für dein Video, deine Zeit und deine Energie! Du hast recht wir können nicht streiken, weil dann Menschen sterben. Wir brauchen Menschen die dich die sich für uns stark machen , die fpr uns auf die Straße gehen. Ich fühle mich im Stich gelassen von der Politik und Gesellschaft denn alle reden sie nur aber keine steht für uns auf. Ich werde dein Video meinen Kollegen schicken und hoffe sie schicken es weiter!

Vor 6 Monate
Claudia Machlitt
Claudia Machlitt

Da könnte auch ich einige Horrorbeiträge zusteuern, aber Du hast davon genug gesehen. Ich gehe nie wieder zurück in die Pflege... Danke für den Beitrag.

Vor 4 Monate
Tiny Irima
Tiny Irima

Absolut gutes und wichtiges Video, finde es nur ehrlich etwas schade, dass das Thema Arztpraxen extrem oft unten runterfällt. Der Mangel an Arzthelfern und Arzthelferinnen ist aus eigener Erfahrung durchaus groß, die Bezahlung und die Arbeitsbedingungen oft beschissen und über Durchsetzung von Schutzgesetzen während der Ausbildung und Fairness was Arbeitszeit usw. angeht will ich jetzt auch nicht reden, denn durch die meist kleinen Praxen die die Arbeitgeber sind interessiert sich oft niemand dafür. Vorallem aber auch während der Corona Pandemie wurde dort getestet, abgefangen usw. Die Patientenzahlen waren davor schon schlimm und oft nicht bewältigbar (man siehe wie lange man auf einen Arzt- oder noch schlimmer Facharzttermin wartet...) Wie gesagt, finde das Video absolut gut und wichtig und finde es nuf etwas schade dass dieses Thema auch immer hinten runterfällt (auch im Hinblick Boni, Gehalt allgemein...)

Vor 6 Monate
susi rot
susi rot

Euch gilt der größte Dank❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️Aber davon könnt ihr auch nichts kaufen.Wir brauchen mehr Mitarbeiter aber gelernte die Deutsch sprechen und für euch wirklich eine Hilfe sind..Die fallen aber nicht vom Himmel.

Vor 6 Monate
Amy
Amy

Sehr wichtiges Thema und super umgesetzt 👏

Vor 6 Monate
Liselle Bardoni
Liselle Bardoni

Danke für deinen Beitrag. Ich bin seit einem Jahr aus der Krankenpflege raus, weil es mich krank gemacht hat.

Vor 6 Monate
TheGuitarzac
TheGuitarzac

Spricht mir aus dem Herzen ! Das was ich jahrelang gefühlt/gesehen habe in der Intensivpflege, spiegelt genau die Themen wieder von denen hier gesprochen wird! Sehr gute Arbeit, großes Dankeschön an dich

Vor 6 Monate
Julay
Julay

Was für ein wertvolles Video, tausend Dank dir! Ich schreibe gerade eine Seminararbeit zu dem Thema und sitze hier seit Stunden und mache mir Notizen und recherchiere nach. So ein wichtiges Thema, so wahnsinnig gut beleuchtet, ziehe meinen Hut!

Vor 6 Monate
Nico HD
Nico HD

Ich arbeite im Rettungsdienst. Da muss man schon hohe Belastungen aushalten. Ich bin jetzt in der Ausbildung zum Notfallsanitäter, dass heißt, es ist momentan entspannt. Als ich aber als Rettungssanitäter gearbeitet habe, war es teilweise verdammt hart. Mein Rekord waren in vier Wochen zwei Tage frei. Aber das ist nichts im Vergleich zu den Pflegeberufen. Ich würde da niemals arbeiten wollen. Meinen Respekt an alle Pfleger. Wir können nur Leben retten. Ihr seid die, die kranke Menschen bis zum Ende versorgen und ihr rettet dabei noch Leben. Ich ziehe meinen RD-Helm vor euch.

Vor 6 Monate
Daniel Knöferl
Daniel Knöferl

Vielen Dank für deine wertvolle Arbeit

Vor 6 Monate
hardbeats81
hardbeats81

Wir können den Kollaps nicht verhindern! Viele Beschäftigte in der Pflege befinden sich de facto in einer emotionalen Geiselhaft auf welcher ihre Ausbeutung aufgebaut ist! Leute ich sage euch ihr könnt euch die Zustände nicht annähernd vorstellen und auch dieses Video gibt das Ausmaß nicht vollständige wieder! Vielen Dank für deinen Einsatz zu diesem Thema 👌

Vor 6 Monate
Yaniv Mensch
Yaniv Mensch

Meine Anerkennung an alle Kollegen 🕊️

Vor 6 Monate
Sabrina T
Sabrina T

Bitte alle die dieses Video anschauen TEILEN!!!! Vielen Dank von einer die in der Pflege gearbeitet hat!!!

Vor 6 Monate
Mr Burns
Mr Burns

Gleich am Einstieg die berüchtigte Frage: "Ja warum kündigst du denn nicht, warum machst du nichts anderes?". Meine halbe Familie und auch ein sehr hoher Anteil meines Bekanntenkreises arbeiten in Pflegeberufen, ob in der Einzelbetreuung von bedürftigen/behinderten Menschen, ob in der Altenpflege oder auch im medizinischen Bereichen, wie der Intensivpflege. Ich selbst könnte diese Berufung nicht ausführen, da ich es psychisch schlichtweg nicht ertragen würde, aber ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass keiner dieser Menschen (aus meinem Umfeld) des Geldes wegen in diesen Bereichen arbeitet. Natürlich wird es auch hier Ausnhamen geben, aber die sind sicherlich nicht in der Mehrheit. Viel mehr beobachte ich in Gesprächen oder anderen Situationen, dass sie sich eher dazu berufen fühlen Menschen zu helfen, jeder auf seine Art. Ein Berufsfeld, fest verankert mit moralischen Werten und Vorstellungen und genau diese Moral macht sie alle erpressbar. Viele Pfleger*innen ordnen ihre eigenen Bedürfnisse denen ihrer Patienten unter. Ihnen würde nicht im Traum einfallen, auf der Straße zu streiken, während die Gefahr besteht, dass es ihren Patienten schlecht gehen könnte. Ich glaube, vielen ist nicht bewusst, wie dünn das Eis ist, auf dem das gesamte Gesundheitssystem steht. Fällt dieser Funken Moral plötzlich weg und diese Menschen stellen sich berechtigt die Frage "Ja warum mach ich das hier eigentlich? Ich könnte viel mehr Geld verdienen!", bricht das komplette System von heut auf morgen zusammen, was mit unzähligen Menschenleben bezahlt werden würde. Die Frage ist also eher ein "kapitalistisches" Experiment. Wie weit kann ich den bereits berstenden Faden noch spannen, bevor die Moral kippt, wie weit kann man noch gehen und einen der Grundpfeiler der modernen Gesellschaft mit Füßen treten, bis dieser einstürzt. Diese Menschen brauchen eine Stimme, nein keinen Boris Becker, der dämlich auf dem Balkon klatscht, sondern eine öffentlichkeitswirksame, laute Stimme. Uns alle! Denn früher oder später werden diese Berufsgruppen auch für unser Leben kämpfen, oder uns betreuen und spätestens dann bemerkt man plötzlich wie systemrelevant und wichtig all diese Berufe und die dahinter stehenden Menschen sind. Ist ein wenig wie mit Ungerechtigkeit, die bemerkt man oft auch erst dann, wenn sie einen selbst betrifft...

Vor 6 Monate
AuftraXchillA
AuftraXchillA

@Sock Osophie Typisch deutsch...

Vor 6 Monate
Jessica Jen
Jessica Jen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 👉 *_YT.SV/CÄSHREXLOVE'S_* 💛 PRIVATE S*X LES'T MAKE LOVE BABY 💛 #ライブ配信の再編ありがとうです!#この日のライブ配信は、#かならりやばかったですね!1#万人を超える人が見ていたもんね(笑)#やっぱり人参最高!#まさかのカメラ切り忘れでやら1かしたのもドキドキでした!#今後は気を付けないとね5). . !💖🖤❤#今後は気をライブ配信の再編ありがとうです!#この日のライブ配信は、#1万人を超える人が見ていたも ん(#笑)#やっぱり人参最高!#まさかのカメラ切り忘れでやら1かしたのもドキドキでした #今後は気をライブ配信の再編ありがとうです!( #笑)#垃圾

Vor 6 Monate
T M
T M

@Bernardo Il Pane ich verstehe nicht, wieso du hier kommentierst, bei Menschen, die eben Moral, Zuneigung, menschliche Gefühle besitzen. Aber nachdem ich einen Kommentar von dir gelesen habe, bei dem du beschreibst, du würdest dir Gedanken machen, wenn man dich nicht behandeln könne und du in der Notaufnahme verblutest. Ich mein, wie kann man so egoistisch sein ? Glaubst du ernsthaft, so eine Triage macht man einfach so ? Du denkst tatsächlich, die Entscheidung trifft keine anderen Personen. Dass man sowas überhaupt erklären muss. Die andere Erklärung ist, dass du einfach nur ein Troll bist. Dazu tendiere ich eher. Naja, das ist mein letzter Kommentar, denn falls du das hier alles ernst meinst, tut es mir Leid, dass ich keine Lust habe sämtliche gesellschaftlichen, fachlichen und sozialen Zusammenhänge zu erklären.

Vor 6 Monate
Bernardo Il Pane
Bernardo Il Pane

@La_ Assassina89 Das ist in jedem System so, da darf man nicht so naiv sein, eine typische menschenlich (Un-)Art auf eine bestimmte politische Richtung zu schieben. Die SED-Parteikader z.B. bekamen genauso eine bessere Behandlung wie Politiker jeglicher Couleur heutzutage.

Vor 6 Monate
marmortischler
marmortischler

Wow, danke für diese Worte! Das war das ernst gemeinteste danke, dass ich bis jetzt gehört habe. Alles Gute für dich! Danke von einem ex-pfleger!

Vor 6 Monate
marmortischler
marmortischler

Noch etwas zur Caritas.. das ablehnen der tarifangleichung ist schlicht ein Wettbewerbsvorteil, weil sie mit am meisten bezahlt haben.

Vor 6 Monate
EnteDesTodes
EnteDesTodes

Vielen Dank für deine/eure Aufklärung. Ich hoffe so sehr dieses Video sehen nicht nur Pflegekräfte...

Vor 6 Monate

Nächster

5 Minuten Harry Podcast #18 - Popobums

1:25:46

5 Minuten Harry Podcast #18 - Popobums

coldmirror

Aufrufe 4 300 000

Once Upon A Toxic Mikaela

13:15

Once Upon A Toxic Mikaela

No0b3

Aufrufe 477 053

Schlagabtausch im Bundestag

3:46:04

Schlagabtausch im Bundestag

tagesschau

Aufrufe 5 200 000

Reptiloide | Flat Earth | NWO... | Verschwörungen Iceberg #3

41:50

Wie Diktatoren den Sport missbrauchen - Sportswashing EXPOSED

37:04

Hohlerde | Ufo - Nazis | Verschwörungen Iceberg #4

41:26

Hohlerde | Ufo - Nazis | Verschwörungen Iceberg #4

Der Dunkle Parabelritter

Aufrufe 258 000

it's all about distraction #shorts #prostudios

0:51

Infinite Johnny Depp art!🤯💙#woah

0:45

Infinite Johnny Depp art!🤯💙#woah

TheMagicMatt

Aufrufe 17 586 397

Warum ich YouTube verlassen musste | Joey's Jungle

31:17

ALKOHOLIKER trifft TOCHTER VON ALKOHOLIKERIN | Das Treffen

31:04

ALKOHOLIKER trifft TOCHTER VON ALKOHOLIKERIN | Das Treffen

31:04

Der Freund der mit Bart geboren ist😂

0:44

Der Freund der mit Bart geboren ist😂

Semih Jackson

Aufrufe 214 881