Massenproteste in Belarus: Mehr als 100.000 Demonstranten in Minsk - Militär schützt Denkmäler

  • Am Vor 8 Monate

    WELT netzreporterin - Antje LorenzWELT netzreporterin - Antje Lorenz

    Dauer: 00:36

    Massenproteste in Belarus: Mehr als 100.000 Demonstranten in Minsk - Militär schützt Denkmäler

    In Belarus gehen wieder Zehntausende gegen den autoritären Staatschef Lukaschenko auf die Straße. Der droht mit dem Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten. Die OSZE bietet an, in dem Konflikt zu vermitteln.
    In Belarus (Weißrussland) haben am Sonntag erneut weit mehr als 100 000 Menschen den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko verlangt. Der sieben Hektar große Unabhängigkeitsplatz in Minsk konnte die riesige Menge nicht fassen. Offizielle Schätzungen gab es nicht, doch waren offenbar 150 000 oder noch mehr Menschen zusammengekommen - eine ähnlich große Menschenmenge wie eine Woche zuvor.
    Der seit 26 Jahren regierende Lukaschenko hatte bei der Präsidentenwahl vor zwei Wochen nach offiziellen Angaben 80 Prozent der Stimmen bekommen, Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja dagegen nur zehn Prozent. Viele halten das für dreisten Betrug und protestieren seit der Wahl täglich zu Tausenden dagegen, und das obwohl die Polizei die Proteste in den ersten Tagen brutal niedergeschlagen hatte. Rund 7000 Personen wurden festgenommen, von denen viele übel zugerichtet wurden. Zudem gibt es Streiks im ganzen Land, was zeigt, dass sich nicht nur Gebildete, sondern auch Arbeiter von Lukaschenko abwenden.
    Am Rande der Demonstration am Sonntag waren Dutzende Polizeifahrzeuge zum Abtransport von Gefangenen zu sehen. Die Beamten unternahmen zunächst aber keinen Versuch, die Kundgebung aufzulösen. Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift hoch: «Lukaschenko, Deine Milch ist sauer geworden» - eine Anspielung auf den früheren Posten des Staatschefs als Chef eines staatlichen Landwirtschaftsbetriebes. «Belarus hat sich verändert», sagte der Demonstrant Slawa Tschirkow, der mit Frau und Sohn gekommen war. «Lukaschenko hat es geschafft, alle im Ruf nach Veränderung zu vereinen, von Arbeitern bis zur Intelligenz.»
    Der 65-Jährige Lukaschenko sucht offenbar hektisch nach einer Strategie. Er hat den Demonstrantinnen und Demonstranten wiederholt vorgeworfen, sie würden von den USA unterstützt, und die Nato beschuldigt, Truppen an der Grenze zusammenzuziehen. Die Allianz weist das zurück. Zudem erklärte Lukaschenko, sein russischer Kollege Wladimir Putin sei bereit, Sicherheitsbeistand zu leisten, wenn er ihn darum bitte.
    More than 100,000 protesters demanding the resignation of Belarus’ authoritarian president rallied on Sunday in a vast square in the capital, keeping up the massive outburst of dissent that has shaken the country since a disputed presidential election two weeks ago.
    Sunday’s demonstration overflowed Minsk’s sprawling 7-hectare (17-acre) Independence Square. There were no official figures on crowd size, but it appeared to be 150,000 people or more.
    Dozens of police prisoner transport vehicles were parked on the fringes, but police made no immediate efforts to break up the gathering.
    Earlier this month, some 7,000 people were arrested, many of them beaten with clubs or wounded by rubber bullets, in the protests after the Aug. 9 election that officials say handed President Alexander Lukashenko a sixth term in office.
    Protesters say the official election results, in which Lukashenko reportedly received 80% of the vote, are fraudulent. The size and duration of the protests are unprecedented for Belarus, a former Soviet republic of 9.5 million people that Lukashenko has ruled with an iron fist for 26 years.
    The 65-year-old leader appears to be flailing about for a strategy to counter them. He has repeatedly blamed Western interference, claimed the protests were backed by the United States and accuses NATO of building up troop concentrations in Poland and Lithuania on Belarus' western border, which the alliance denies.
    He also claimed that Russian President Vladimir Putin was willing to offer security assistance to his government to quell the protests if he asked for it.
    A similarly enormous crowd turned out for a protest a week ago and daily demonstrations have taken place since the vote.
    Several of the country's key factories have been hit with protest strikes by workers fed up with government polices. Those strikes not only threaten the already-ailing economy, but show that opposition to Lukashenko extends beyond educated white-collar circles and into his traditional blue-collar base.
    Lukashenko's main election challenger, Sviatlana Tsikhanouskaya, fled to Lithuania the day after the election. Several other possible challengers fled the country even before the election.
    An opposition Coordination Council was created last week to develop a strategy for a transition of power, but authorities in Belarus have opened a criminal probe into its formation.

Nächster

The New Mercedes S Class 2021 Test Drive

10:58

The New Mercedes S Class 2021 Test Drive

Alaatin61

Aufrufe 20 000 000

tiny ender world minecraft

1:11

tiny ender world minecraft

spectator

Aufrufe 1 541 896

Russia 4K - Scenic Relaxation Film with Calming Music

59:34

Umstrittene Präsidentschaftswahl in Belarus

01:28

UNO Abend beim Ronaldo [bayrisch Synchro]

1:31

SUPER LEAGUE...😡

2:43

SUPER LEAGUE...😡

Borussen Bernie

Aufrufe 34 581

SUPER LEAGUE SKANDAL😱 R.I.P FUßBALL?!😳

14:02

SUPER LEAGUE SKANDAL😱 R.I.P FUßBALL?!😳

Örni STREAM HIGHLIGHTS

Aufrufe 99 787

187 Strassenbande - Sampler 5 [Snippet]

6:04