Generation Z - tired of training? | Documentaries and reports

hrfernsehen
hrfernsehen

Was meint ihr warum entscheiden sich heute weniger Menschen für eine Ausbildung?

Josua M
Josua M

Ganz einfach: Wenn der Beruf nicht zulässt, dass man ein Eigenheim mit Garten finanzieren, eine Familie gründen und sich Sachen leisten und genießen kann und dabei die Zeit fehlt, sich ein Leben außerhalb der Arbeit aufbauen zu können, dann ist es der Beruf nicht wert. Ganz egal welcher Beruf! Vor allem dann, wenn die Gesundheit auf dem Spiel steht!

BayramG !
BayramG !

Der Mensch sehnt sich nach einer Beschäftigung die ihn erfüllt.

Klaus Klavikus
Klaus Klavikus

Ich komme selbst aus dem Handwerk. Bin gelernter Maschinenschlosser und hab danach 4 Jahre in 3 unterschiedlichen Betrieben gearbeitet. War danach 2 Jahre Straßenbauer, 2 Jahre Kanalbauer und danach 3 Jahre im Hoch- und Tiefbau tätig. Heute bin ich Programmierer und hab mich auf die Spieleindustrie und da speziell auf die Unreal Engine eingearbeitet und verdiene seit gut 3 Jahren da nun meine Brötchen bei nahezu 3fachen Gehalt im Vergleich zu meinen vorherigen Tätigkeiten.

Alter Falter
Alter Falter

Interessant, dass in Deutschland immer zuerst auf die Fehler der Jugendlichen geschaut wird. Mein Vater war einfacher Arbeiter und konnte in den Siebziger Jahren eine Familie mit drei Kinder durchfüttern und sogar noch was beiseite legen für Urlaub und ähnliches. Heute hangeln sich die Leute trotz abgeschlossener Ausbildung und Vollzeit teilweise an der Armutsgrenze entlang, weil nichts mehr zum LEBEN (nicht überleben) übrig bleibt.

Kalli Kallimero
Kalli Kallimero

Schön So eine Rebellion der Jugend auf dem Arbeitsmarkt zu erleben.Ihr macht das richtig.😉

Marvin H
Marvin H

Aus meiner Erfahrung. LEHRZEIT: Ich war damals als Lehrling mehr eine billige Arbeitskraft als ein Schüler der für diesen Beruf ausgebildet wird. Berufswichtiges Wissen musste ich mir alles selber nach der natürliche Arbeitszeit aneignen. Mein Privatleben hatte in den 3 Jahren quasi nicht existiert weil ich an der Arbeit Putz geschleppt habe oder den Besen schwing und nach 16 Uhr stand ich auf der Firma und habe mir die nötigen Fähigkeiten selber angeeignet. Unbezahlt, mit Mitteln aus der Firma die ich selber zahlen musste und ohne Beaufsichtigung ob das Ergebnis Stimmt. Ich wurde nicht ein mal in meiner Ausbildung zum Maler und Lackierer von meinem Chef oder einem Meister der für die Ausbildung zuständig ist beaufsichtigt. Sachen die ich vielleicht noch an der Arbeit praktisch gelernt habe wurden mir von Hilfsarbeitern gezeigt die zudem fachlich weniger wussten als ich. Arbeitsschutz hatte nicht existiert und wenn man sich quer gestellt hat wurde man als " Drecksstift, faules Schwein, schwache Jugend " beschimpft. Diese Verhältnisse betrafen zu meinen Lehrjahren 90% aller Betriebe in meinem Landkreis. Denn das erfährt man alles von seinen Klassenkameraden in der Berufsschule.

JoshGT3
JoshGT3

Habe meine Ausbildung auch als KFZ-Mechatroniker gemacht. Naja also ich kanns seitdem voll und ganz verstehen dass das keiner mehr machen will. Wir waren 3 Azubis im Betrieb und keiner von uns hat irgendwas gelernt. Wir waren für den Chef die billige Aushilfskraft für alles was nichts mit unserer Ausbildung zu tun hatte. Jeden Tag unbezahlte Überstunden und dauerhaft dumme Sprüche und wenn man mal irgendwas dagegen sagt rastet der Chef komplett aus. Hab mir das schrauben nebenher selber beigebracht weil im Betrieb hat man nichts gelernt. Also absolut vergeudete Zeit. Habe danach noch 1 Jahr als Geselle gearbeitet und wusste dann dass ich mir das nicht mein Leben lange antun will. Jetzt habe ich meine Fachhochschulreife nachgemacht und fange mein Studium an.

franzi
franzi

Ich habe eine Ausbildung zur Werkzeugmacherin abgeschlossen und 2 Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Mit den wechselnden Schichten bin ich schlecht zurechtgekommen und mit 26 bin ich nun hochgradig schwerhörig. Außerdem habe ich mich als Frau sehr unwohl gefühlt, ständig wurde mir gesagt, dass dieser Beruf nichts für mich ist. Außerdem musste ich viele dumme Kommentare aushalten, z.B. : "Wenn du das Werkzeug so putzt, sieht das aus als würdest du mir meinen DingDong polieren. Da komm ich noch auf dumme Gedanken". Ich kann diesen Beruf niemandem empfehlen. Hab umgeschult.

Xulie
Xulie

Ich habe 2016 eine Ausbildung als Elektriker angefangen und diese nach einem halben Jahr abgebrochen. Ich war um

microsoftice
microsoftice

Ich habe mich als Jugendlicher aufs Arbeitsleben gefreut, ich war weltoffen und handwerklich begabt und wollte so schnell wie möglich anfangen zu arbeiten.

Robin
Robin

Das Problem ist teilweise hausgemacht. Viele Handwerksbetriebe haben Auszubildende als billige Arbeitskräfte gesehen. Die nötige Geduld und Unterstützung die man in der Ausbildung dringend benötigt wird meist nicht investiert da keine Zeit, Geld oder Lust vorhanden ist. Zudem wird von einigen Betrieben verlangt die Arbeitskleidung selbst zu bezahlen und das gute Werkzeug wird von den Gesellen gebunkert. Dazu kommt das die Arbeitszeit oftmals erst bei Ankunft an der Baustelle beginnt. Das bedeutet gute 10 Stunden pro Tag unterwegs zu sein ist schlicht normal. So macht arbeiten auf Dauer einfach keinen Spaß.

Michael Smith
Michael Smith

Ich hab meine Ausbildung als Elektroniker 2018 abgeschlossen. Die dreieinhalb Jahre, die dies gedauert hat, waren dies definitiv wert. Ich habe in der Berufsschule eine Menge nützliches gelernt. Außerdem herrschte im Betrieb ein guter Umgangston zwischen allen Leuten.

Survied_hol
Survied_hol

Das sind keine vorurteile über das Handwerk, das ist realität. Drecks Bezahlung, harte Arbeit, keine Wertschätzung.

Sascha von Liljenburg
Sascha von Liljenburg

Habe Koch gelernt und 2018 meine Prüfung bestanden. Damals waren wir 27 Azubis in meiner Klasse davon haben 20 die Ausbildung abgebrochen & 7 bestanden. Aktiv im Beruf sind von uns jetzt noch 3 unterwegs. Wenn das Handwerk weiter erhalten bleiben soll müssen Löhne, Arbeitszeiten und besonders die Vorgesetzten viel menschlicher werden, keiner hat Bock für diesen Hungerlohn ständig angebrüllt zu werden und seinen Körper zu zerstören weil man die arbeiten von 2-3 Leuten erledigen muss.

BSP
BSP

Wir brauchen mehr Chefs wie der Senior, bester Mann, Herz aus Gold. Mit solchen Chefs hätten wir keine Probleme im Handwerk

Arian Ștefan Mihăeș
Arian Ștefan Mihăeș

Mein Vater war selber Handwerker im Bereich Tischler im Rumänien ! 50 Jähren hat er als Tischler gearbeitet, er war fix und fertig immer uberstunden und weil meiner eltern im Bauernhof gewohnt haben musste er bis nachts sich däruber mit meiner mutter ums haus kümmern! Er war wie Roboter, nie freizeit und natürlich im Rumänien Korruption wenig geld! Er war ein richtiger Mann! Der auf seiner familie aufgepasst hat! Er hat immer zu mir gesagt mach nix handwerkliches , geh studieren mach was leichtes aus dein leben! Als ich 18 war verlasste er uns und so bin ich und meiner Mama nach Deutschland gezogen wo ich richtig gelernt habe! Und studiere gerade Ton Ingineur! Ich werde seiner Wörte nie vergessen!

Vinca Minor
Vinca Minor

Ich mache derzeit eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin und kann nachvollziehen, warum junge Menschen nicht ins Handwerk gehen. Abgesehen von den Arbeitsbedingungen entscheidet man sich nicht nur für einen Beruf, sondern auch mit welchen Menschen man sich 10h am Tag umgibt und wie dieser deinen Charakter formt.

e k
e k

Hab meine Tischler Ausbildung letztens auch abgebrochen. Beste Entscheidung meines Lebens.

Vor 21 Tag
Andi Kette
Andi Kette

Wenn die Bezahlung nicht stimmt, braucht sich keiner zu wundern dass es niemand will.

Nächster

Personalmangel - Wer macht künftig unsere Arbeit? | Fakt ist! | MDR

58:15

KYRIE IRVING TRADED TO DALLAS MAVERICKS

11:34

KYRIE IRVING TRADED TO DALLAS MAVERICKS

Kenny For Real

Aufrufe 414 039

Destroying The Earth in Among Us

16:57

Destroying The Earth in Among Us

SSundee

Aufrufe 1 959 252

KYRIE IRVING TRADED TO DALLAS MAVERICKS

11:34

KYRIE IRVING TRADED TO DALLAS MAVERICKS

Kenny For Real

Aufrufe 414 039