Diese Fehler musst du vermeiden! 13 Reifen-Irrtümer - Bloch erklärt

  • Am Vor Monat

    auto motor und sportauto motor und sport

    Zum Jahrezeiten-Wechsel heißt es immer wieder: Winter-, Sommer- oder Ganzjahres-Reifen? Sind die Spezialisten-Gummis für die warmen und kalten Monate die beste Wahl oder ist ein Ganzjahres-Reifen die Lösung? Was ist außerdem mit dem Luftdruck, wann muss ich wechseln und was ist mit dem Unterschied zwischen Premium- und Low-Cost-Reifen? Um Reifen ranken sich viele Irrtümer - welche das sind und ob sie warum stimmen oder nicht, erklärt Alexander Bloch. Das wird gut!
    ----------------------------
    Im TV: auto motor und sport channel
    Zu empfangen über folgende Pay TV-Plattformen:

    M7
    Suisse Digital
    Swisscom
    Deutsche Telekom
    Zattoo
    A1
    1&1
    Waipu.tv
    Pyur
    Magenta
    Rakuten TV

    Neuheiten, Tests, Fahrberichte und alles rund ums Auto findet ihr auch hier:
    Website: www.auto-motor-und-sport.de/
    Facebook: facebook.com/automotorund...
    Instagram: instagram.com/automotorun...
    Twitter: twitter.com/amsonline

Buttermaker
Buttermaker

Ich fahre - trotz aller "Warnungen" der Reifenverkäufer - seit über 20 Jahren Ganzjahresreifen und kam bis jetzt immer und überall ans Ziel. Bis vor 2 Jahren fuhr ich ausschliesslich Vredestein (zuletzt den Quattrac 4) und habe nur wegen einem Fahrzeugwechsel (für mein aktuelles Auto gab es zu dem Zeitpunkt keine passenden Ganzjahresreifen von Vredestein) auf Goodyear gewechselt. Auch damit habe ich keine Probleme. Weder im Sommer, noch bei Regen oder im Schnee. Bin mit den Goodyear ebenfalls sehr zufrieden. Viele Grüsse aus der verschneiten Schweiz

Vor 2 Tage
Cid2100
Cid2100

Nun, der Rollwiderstand hängt vom Verhalten bei niedrigen Frequenzen (Reifendrehzahl) ab, während der Grip von hohen Frequenzen abhängt (Rauhigkeit des Gummis usw.). Deswegen kann man auch einen niedrigen Rollwiderstand und kurzen Bremsweg haben, da es nur im geringem Maße korreliert.

Vor 11 Tage
Jensen
Jensen

Das Reifenquiz will mich in den Schweizer Alpen mit meinem GR Yaris auf Ganzjahresreifen gurken lassen🤣... im Oberwallis🤣😂🤣😂 Comedians bei Goodyear

Vor 12 Tage
christoph kühn
christoph kühn

wenn man zwei neue Reifen draufzieht, dann IMMER auf die Hinterachse. Diese hat immerhin die größte "Arbeit/Aufgabe" den Wagen in der Spur zu halten. Wenn ich meine Reifen zum Saisonwechseln Wechsel, dann immer die mit tieferen Profil hinten drauf.

Vor 16 Tage
Christian K.
Christian K.

Eigentlich heist es doch Haftreibung und nicht Rollreibung. Der reifen hat solange Haftreibung bis er diese verliert und in Gleitreibung übergeht. Ein Blockierender Reifen kann auch keine kürzeren Bremswege hervorbringen als wenn er noch Haftreibung besitzt. Da die Haftreibung stehts größer ist als die Gleitreibung. Und der Bemsweg ist am kürzesten wenn mann sich in dem Grenzbereich der Beiden Reibungen bewegt. Den man aber mit dem alleinigen Gefühl im Fuß kaum genau treffen kann.

Vor 19 Tage
AEIOU
AEIOU

also ich hab das erste mal das teuerste was da war auf mein auto gemacht ..... und es fährt sich vollkommen anderst ! alleine schon in den kurven um welten stabiler !

Vor 24 Tage
Michael Glock
Michael Glock

@auto motor und sport Tolles Video mit einigen Aussagen kann ich allerdings nur bedingt übereinstimmen. Zum Beispiel kann man nicht grundsätzlich sagen dass sich mit einem breiteren Reifen mehr Kraft übertragen lässt... da sich dass stark nach dem Fahrzeuggewicht und der damit einhergehenden Aufstandskraft richtet sowie auch dem jeweiligen Einsatzgebiet des Reifens vorallem aber der Beschaffenheit des Untergrungs (nass, Schotter, verschmutzt usw.)

Vor 25 Tage
Andreas Hanigk
Andreas Hanigk

Schade auf der Auto Motor Sport Seite findet man nur zwei recht identische Reifen-Größe die getestet wurde, im Allwetterreifen Test Vor allem bei Allwetterreifen gibt es richtig krasse Unterschiede zwischen kleinen schmalen Reifen und den richtig breiten Schlappen. Und wie krass der Unterschied ist sieht man schon an euren eigenen Test mit zwei fast identischen Größen. Und das sind 225/45 R18 und 235/55 R17 wie krass muss dann der Unterschied sein wenn man z.b. einen 185/65 R15 von einem Elektroauto hat.

Vor 26 Tage
Andreas Hanigk
Andreas Hanigk

Wenn man es völlig überspitzt sagt braucht heutzutage keiner mehr auf den Verschleiß zu achten, denn 70 bis 80% der Reifen erleben es gar nicht mehr verschlissen zu sein. Fast alle Reifen halten nur noch 3 bis 5 Jahre. Danach sagen alle meine Kollegen und ich "TÜV nicht bestanden alterungsrisse im Reifen" Und jetzt braucht keiner sagen ich fahre aber einen richtig guten Markenreifen genau die richtig guten Markenreifen sind die aller schlechtesten was die Haltbarkeit angeht. Conti Michelin Pirelli kann man alle nach drei Jahren schon wegschmeißen weil die alterungsrisse so schlimm sind. Ich will den herstellen überhaupt keine Vorwürfe machen die halten sich nur an die EU-Vorgaben. So und jetzt können sich alle Flachlandtiroler einfach ausrechnen wie viele Kilometer fahre ich pro Jahr und lohnt sich es zwei Sätze Reifen zu haben die nach 3 bis 5 Jahren vom Alter her tot sind.

Vor 26 Tage
Konzeptgarage und Gebrauchtwagen
Konzeptgarage und Gebrauchtwagen

Einfach zur Ergänzung. Es gibt auch im Bereich der günstigen Reifen grosse Qualitätsunterschiede, ausserdem gibt es Billig, Günstig, Mittelpreisig und Hochpreisig. Wirklich spürbare Unterschiede findet man fast nur, wenn man den wirklich billigsten Schlappen aufzieht, ansonsten sind die günstigen Reifen mittlerweile erstaunlich gut geworden, auch was das Wuchten anbelangt, da steht zum Beispiel ein Kormoran in absolut nichts einem Premium Reifen nach. Meist habe ich da zw. 5 bis 15 Gr. Auswuchtgewicht wobei ich gerade heute bei einem Good Year 35 bis 45 Gr. benötigte. Auch was die Reifentests anbelangt. Da ist seit vielen Jahren bekannt, dass das Werbevolumen einen erheblichen Beitrag zum abschneiden einer Marke beim Reifentest leistet. Fazit: Heute entscheidet man eigentlich mehr, was einem wichtig ist bei einem Reifen: Rollverhalten, Langlebigkeit, Bremsverhalten usw. nach dem wählt man dann seinen Reifen aus.

Vor 27 Tage
Drieter Ujobolus
Drieter Ujobolus

42:00 Fällt mir schwer den Test Billig vs Premium beim Kreisel fahren abzukaufen. Ich meine zu sehen das du mit den billigen Reifen das Lenkrad viel mehr eingeschlagen hast als mit den premium Reifen.

Vor 28 Tage
Wolfgang Priller
Wolfgang Priller

Zum Thema: Wie wird ein Auto- oder LKW-Reifen eigentlich produziert??? Von anfang an!!! Ich glaub das wäre ein "sehr Gutes" Video...

Vor 28 Tage
Wolfgang Priller
Wolfgang Priller

"Das wird Gut!" Oder "sehr Gut" ... besser kann ein Video nicht beginnen! Hab fast alle Folgen gesehen (bis zum Schluss gesehen!, der Rest war einfach nicht mein Thema...!) und ich habe glaub ich einiges gelernt bzw verstanden, was mir bereits nützlich war, Danke dafür! Du machst es aber auch sehr gut! Alltagssprache, Anschauungsbeispiele, ob Grafik oder (selbstgebasteltes) Modell, ... Es ist nahbar, und das ist super! Falls mal ein Fachausdruck fällt wird der umgehend aufgeklärt, und zwar so, dass man es auch versteht! Kurz gesagt: Bitte mach einfach weiter so! Es ist erfrischend, lehrreich, informativ, unterhaltsam, geil, und einfach nur wertvoll!!! Danke auch ans Team, ich glaub da passts einfach :-) LG aus Österreich

Vor 28 Tage
The Truth.
The Truth.

Also manche Argumente beantworten sich doch selbst, wenn man ein wenig logischen Denkvermögen verwendet. Wieder mal ein geniales Video!

Vor 28 Tage
Frank
Frank

Bevor die ganzen Sicherheitsfanatiker (ja ich bin auch einer) jetzt anfangen für ein bisschen mehr Bremsweg die Luft aus den Reifen zu lassen, denk bitte nochmal über das höhere Walken des Reifens nach! Ein Reifen der mehr walkt, erwärmt sich schneller. Das kann spätestens auf der Autobahn mit einem tödlichen Reifenplatzer enden. Aber selbst bei geringeren Geschwindigkeiten wird der Reifen mehr belastet. Dann doch besser mit dem vorgeschriebenen Luftdruck sicher fahren. Der Hersteller hat sich dabei sicher was gedacht.

Vor 28 Tage
gereongoogle
gereongoogle

Das Problem an Ganzjahresreifen ist die fehlende N Spezifikation…

Vor Monat
Matthias Z.
Matthias Z.

Sensationell gut erklärt. Dennoch bitte berichtigen: Der Rollwiderstand bleibt über die Geschwindigkeit nahezu gleich. Er erhöht sich lediglich wenn aerodynamische Abtriebskräfte auftreten. Das wiederum tritt fast nur bei Sportwägen auf. Aber: Eine Rollwiderstandserhöhung ist linear zur Zuladung bzw. zum Fahrzeuggewicht zu bennen! Nächstes Mal bitte besser informieren 😉

Vor Monat
syrocoo1
syrocoo1

34:15 Exakt deswegen nehme ich keine Allwetterreifen, die paar cm² an Fläche müssen eben für mich persönlich, Bremsen und Beschleunigen am besten können. Außerdem merkt man dann doch ob der Vordere Fahrer, vorwärts kommt oder nicht, wenn eben mal doch ~10cm Schnee liegt XD

Vor Monat
flitzerjr
flitzerjr

Wie immer sehr super erklärt,,,,,, Das wird gut 😂. 👍👍👍👍👍👍

Vor Monat
Charles de Gaulle
Charles de Gaulle

14:16

Vor Monat
Dieter Hoffmann
Dieter Hoffmann

Hab mir mal Runderneuerte gekauft, bei 160 ist mir die Lauffläche davongeflogen:-((

Vor Monat
polka holga
polka holga

Ohweia das ganze Video ist ein Irrtum .. hier strickt der Moderator sich seine Weisheiten zusammen.

Vor Monat
Today’s Update
Today’s Update

Continental AllSeasonContact 205/55 R16 91H M+S Ganzjahresreifen ( richtiger Reifendruck ) für VW Golf 5 Bj 2008 1.4 Benzin 80ps 5 Tür bitte. Ich habe 2.3 bar vorne und 2.3 bar hinte

Vor Monat
Lars Kraus
Lars Kraus

interessanterweise hatte ich nach einem kürzlichen temperatursturz in der früh zu niedrigen druck in den Reifen. Und ich hab richtig zuschauen können auf dem display beim fahren wie der druck sich langsam wieder erhöht hat von 2 bar auf 2,3 und dann hatter die warnung wieder ausgemacht :D

Vor Monat
Fendt Bluebird
Fendt Bluebird

Bio Basis Bremsöl Bremsöl von Seitenbacher Seitenbacher Bremsöl Bremsöle von Seitenbacher.

Vor Monat
Markus Rosen
Markus Rosen

Super interessanter Beitrag. Bloch in Bestform.

Vor Monat
Hirse Brei
Hirse Brei

Dieser Irrtum ist falsch. 🤔😉😀

Vor Monat
Robert Resch
Robert Resch

Die unterschiedlichen Reifen kommen beim Motorrad noch viel stärker zur Geltung. Und da ein Motorrad nur eine Aufstandsfläche von 2x einer Briefmarke hat sind die Anforderungen viel größer. Beim Motorrad hat man oft auch sog. 2k Reifen deren Gummimischung sich je nach Schräglage unterscheidet.

Vor Monat
Robert Resch
Robert Resch

3x hintereinander Bremstest ohne Abkühlphase der Bremsanlage + Reifen ist eher unwissenschaftlich...

Vor Monat
Christian B.
Christian B.

Sorry das Quiz auf der Goodyear Seite ist Käse.

Vor Monat
D C
D C

Vallah der Bro ist ne geile Sau alter. Ehrenmann sein Vater

Vor Monat
Gunnar Beuch
Gunnar Beuch

Wieder super Video und klasse erklärt. Mach doch mal ein Video über Vor- und Nachteile, Risiken etc. von RFT und non RFT-Reifen.

Vor Monat
Steffen Dietz
Steffen Dietz

11:54 - Alex, beim Nassbremsen ist sicher nicht nur Wasser dazwischen, sondern auch der Straßendreck, Abrieb usw. Besonders zu spüren, wenn es lange nicht geregnet hat... Dann kann die Straße bei beginnenden Regen sehr glatt sein, vor allem an den Stellen, wo Dreck besonders vorkommt, z. B. in Kreiseln, in Bremszonen vor stark befahrenen Kreuzungen usw. Meine Erfahrung ist, dass Allwetterreifen hier Vorteile haben vor Sommerreifen u. a. in der Übergangszeit. 🤗

Vor Monat
wolf310ii
wolf310ii

Der Dreck sammelt sich eher in der Mitte und am Rand der Spur

Vor Monat
Friedrich Schumann
Friedrich Schumann

Gleich beim ersten Punkt: Luftwiderstand ist wohl beim bremsen vernachlässigbar!! Oder testet ihr im Vakuum :-)

Vor Monat
helmi1966
helmi1966

Bei meinen Transportern mit Frontantrieb fahre ich inzwischen meist dauerhaft Ganzjahresreifen auf der Hinterachse, völlig problemlos. Auf der viel stärker belasteten Vorderachse wechsle ich aus Verschleissgründen im März/April auf Sommerreifen, im November auf Winter- oder Ganzjahresreifen. Der Goodyear Cargo Vector macht seine Sache dabei wirklich gut.

Vor Monat
Stephan Wolff
Stephan Wolff

Das Video bestärkt meine Meinung: Nicht auf den Preis, sondern auf die Performance achten. Trotzdem: Der Seitenhieb auf die Chinesen irritiert mich. 2 Mrd. Chinesen können sich nicht irren! Wir sitzen auf einem hohen Ross.

Vor Monat
Alfred Judokus
Alfred Judokus

Wenn die Reifenbreite beim Bremsen eine Rolle spielt, dann ist das beim Rollwiderstand eben genauso. Also kein Irrtum! Man darf hier nur nicht einfach verschiedene Faktoren anwenden, z.B. einen Fahrradreifen mit einem Autoreifen vergleichen. (was rollt besser, eine dünne matschige Birne oder ein dicker fester Apfel?) Grundsätzlich gehen alle Faktoren in die Berechnung ein: Material, Luftdruck, Temperatur, Auflagefläche (somit auch die Breite), Profil, Gewicht, Haft- und Gleitreibungskoeffizient, Verzahnungs- Effekt, Geschwindigkeit....usw. Allerdings wurde die Flankenhöhe des Reifens vergessen. Bei niedriger Flankenhöhe hat der Reifen weniger Material, das walken kann, und verbraucht somit weniger Energie.

Vor Monat
RL LR
RL LR

Legenden besagen die Felge rollt noch immer ungebremst

Vor Monat
RL LR
RL LR

"relativ grobBlochig"

Vor Monat
Bayerwald ler
Bayerwald ler

31:52 Meines Wissens nach (und auch nach weiterer Recherche) ist der Rollwiderstand NICHT bzw. nur wenig abhängig von der Geschwindigkeit sondern hauptsächlich vom Gewicht des Fahrzeugs (via Rollwiderstandsbeiwert c_R). Die Rollwiderstandskurve müsste m.M.n. also horizontal verlaufen. Aber auch in dem Fall dominiert der Rollwiderstand für niedrige und der Luftwiderstand für höhere Geschwindigkeiten.

Vor Monat
Michael Weigel
Michael Weigel

Dass man mit breiteren Reifen immer besser beschleunigt, ist zu pauschal. Das hängt stark von der Leistung des Fahrzeugs, dem Untergrund (trocken oder Nass), aber auch davon ab, ob man aus dem Stand losfährt, oder schon rollt. Die 0-100 km/h Messungen spielen ja für den Alltag überhaupt keine Rolle und wenn ich z.B. auf der Autobahn, ab sagen wird 100 km/h, voll durchbeschleunige (bei trockenem Untergrund), so werde ich das mit einem schmaleren Reifen in den allermeisten Fällen (sofern das Auto nicht extrem hoch motorisiert ist) schneller erledigen, als mit einem extremen Breitreifen. Wichtig ist die für das Fahrzeug optimale Bereifung zu finden. Breiter=immer besser, stimmt sicher nicht (vom Bremsen abgesehen).

Vor Monat
Mister X
Mister X

Fahre nur Allwetterreifen 1. SATZ HANKOOK Reifen 75.000km gehalten fahre jetzt Firestone 215 60 R16, ist eine Tochter von Bridgestone. Fahre Skoda Yeti mit 110 PS...

Vor Monat
Rupert Baindl
Rupert Baindl

Zu Irrtum #9: Ich hatte es immer so verstanden, dass Allwetterreifen deshalb doppelten Verschleiß haben, weil sie im Jahr 12 Monate gefahren werden und nicht nur 6 ... Also hält mein Winterreifen theoretisch doppelt so lange (also doppelt so viele Jahre) weswegen sich der Preis-Vorteil wieder in Rauch auflöst. Also statt 1 Satz Winterreifen und 1 Satz Sommerreifen brauche ich in 3-4 Jahren halt 2 Satz Allwetterreifen.

Vor Monat
Daweed
Daweed

Spannend fände ich auch mal die Frage in wiefern sich der Luftdruck bei Temperaturschwankungen verändert. Wenn ich nun bei minus 10° 2 5 bar drauf mache, was für n Golf 6 schon recht viel wäre, hat er dann bei plus 10° eventuell schon deutlich zu viel? 3 bar oder so? In welchen größen bewegt sich das?

Vor Monat
Astrofrank
Astrofrank

@Daweed Gern geschehen!

Vor Monat
Daweed
Daweed

@Astrofrank danke dir! :)

Vor Monat
Astrofrank
Astrofrank

Grobe Schätzung über das ideale Gasgesetz p*V=n*R*T: V~const, n=const, R:=const -> p=T*Konstante -> p2/p1=T2/T1 -> p2=p1*T2/T1 -> p2=3,5 bar * 283,15 K / 263,15 K =3,766 bar Wieder relativ zur Umgebung sind das 2,766 bar. Der Reifen hätte nun also knapp 2,8 bar. Allerdings ist in der Realität V durch die elastische Ausdehnung des Gummis nicht konstant (höheres V gibt niedrigeren p) und die Temperatur im Reifen liegt nach einiger Fahrstrecke merklich über der Außentemperatur. Dadurch wird der Luftdruckunterschied niedriger sein als berechnet. Man kann aber davon ausgehen, daß die Autohersteller solche Faktoren bereits eingeplant haben.

Vor Monat
A Person
A Person

Der Reifen ist das EINZIGE, was dich auf der Straße hält. ABS/ASR/ESP & Co, kommen erst, wenn der Reifen aufgibt. Das Letzte, woran man beim Auto sparen sollte, ist daher der Reifen!

Vor Monat
Astrofrank
Astrofrank

Kann leider nicht zweimal liken.

Vor Monat
A Person
A Person

Macht halt mal ne Pause zwischendurch, wenn der Kameramann so dringend pinkeln muss! ;)

Vor Monat
Christian Mueller
Christian Mueller

Lieber Alex, ich mag ja deine Videos sehr, aber als Fahrzeugtechnikingenieur, Motorsportler und Hochschuldozent und muss ich deine Ausführungen leider etwas korrigieren, damit das die Leute nicht falsch mitnehmen: Die Rollwiderstandskraft ist in erster Näherung nicht abhängig von der Geschwindigkeit, sondern bis ca. 160 km/h annähernd konstant (FR=m*g*fr) und steigt danach leicht mit einer exponentiellen Funktion an. Die Kurve, die du gemalt hast, ist die Rollwiderstandsleistung, die von der Geschwindigkeit linear abhängt (P=F*v). Beim Luftwiderstand wiederum hast du einen quadratischen Anstieg unterstellt, was bezogen auf die Ebene Kraft richtig, bezogen auf die Leistung aber nicht stimmt. Entweder musst du also auf der Ebene Leistung oder auf der Kraftebene die Widerstände gegenüberstellen. Auf der Leistungsebene ist der Anstieg der Luftwiderstandsleistung sogar kubisch. Vielleicht kannst du das Video an der Stelle korrigieren, ansonsten tolle Erklärung, die ich gerne an der ein oder anderen Stelle meinen Studenten zeigen kann :-) LG, Christian

Vor Monat
Lukas Sch.
Lukas Sch.

Ich kann das als Prof Dr Mag der Physik nur bestätigen.

Vor 14 Tage
Marcase
Marcase

Hatte mich im Video auch etwas verwirrt. Danke für den klärenden Kommentar! Trotzdem gewohnt gutes Video!

Vor Monat
Mister X
Mister X

Faire Korrektur... Ohne beleidigungen etc..... Sehr sehr gut

Vor Monat
M3RedGT
M3RedGT

VW so: "Bing" Ich so: ECAM Message? (Selbes Bing wie im Airbus für Systemmeldungen).. würd mich komplett wahnsinnig machen ^^ Ich so.. jaja PACKs on ..oder was auch immer

Vor Monat
TheMarver8
TheMarver8

Sehe ich da den Dunlop SportBluResponse?:D Klasse Reifen was Sicherheit angeht.

Vor Monat
vocal cords
vocal cords

ständige Vermischung von Annahmen- ein falscher Irrtum halt...

Vor Monat
Stromsparer
Stromsparer

Habe meinen Benz mit Laufenn GFit 4 S Ganzjahresreifen bestückt. Keine 50 Euro pro Stück, und läuft einwandfrei....

Vor Monat
E 44
E 44

Ich hab letzte Woche erst wieder meine Vorderradreifen wechseln lassen. Wie seit Jahren auch wieder Allwetter. Ist für mich Kostengünstiger, als alle halbe Jahre zu wechseln, also von Sommer auf Winter und umgekehrt. Zudem bin ich immer auf der Sicheren Seite bei der Übergangszeit in den Herbst / Winter und ins Frühjahr. Weil ich mehr Nachts als am Tage unterwegs bin, ist das schon wichtig. Es kann ja auch schon bei 4 Grad C reif auf den Strassen sein....

Vor Monat
C4GIF
C4GIF

Ihren Beleuchter sollten Sie ersetzen durch einen computenten Fachmann. Der frilmt Sie im Gegenlicht und beleuchtet das Reifenprofil auf dem Reifenstapel nebenan, während Sie am unbeleuchteten Reifenstapel erklären. Datgehtgarnich!

Vor Monat
E H
E H

Du bist auch ein "computenter" Fachmann 🤣😂

Vor Monat
Dexter Lakeriver
Dexter Lakeriver

Danke für den Beitrag für nahe zu dem Wichtigsten Verschleißteil am Fahrzeug. Das Reifenquiz von Goodyear ist aber kompletter Müll.. Zieh doch in den Alpen wo ich mindestens 3 Monate Schnee habe doch keine Allwetterreifen auf... die Unterteilung von Fahrzeugklasse ist in dem Fall auch eher mau...Hab den Allwetterreifen in Graz oft in Aktion gesehen... Fazit 3% Steigung 10 cm Schnee... Chaos.... Irrtümer hin oder her auf Gesammtlaufleistung und Fahrsicherheit gibt's in bei uns (Kärnten) nur die Option Winterreifen/Sommereifen.

Vor Monat
TheLarry1993
TheLarry1993

Schönes, informatives Video, hab einiges dazugelernt. Hab bei mir die Pilot Sport 4 drauf und merke den Unterschied im Kurven- sowie Bremsverhalten, da ich gerne mal sportlicher fahre. Was ich nur nicht begreife ist, warum sich einige Menschen einen sportlicheren Wagen kaufen (wie GTI, ST, etc) und sich direkt Allwetter drauf ziehen und ihre nagelneuen Sommerreifen auf Kleinanzeigen verkaufen?? Ich meine der Wagen ist doch auf diese Sommerreifen ausgelegt und entwickelt. Man kauft sich doch ein GTI, weil man doch Bock auf Leistung und Spaß hat, sonst reicht doch auch ein normaler Golf. Wie denkt ihr darüber?

Vor Monat
Frank Koehler
Frank Koehler

32:02 Rollwiderstand ist unabhängig von der Geschwindigkeit und steigt nicht linear an, Fr = cr x Fn (cr =d/R), dh. bis auf das Losbrechmoment beim Anfahren bleibt Fr konstant

Vor Monat
Tim V.
Tim V.

Hier muss ich mal kurz Einhaken, Thema Füllstoffe - Thema Ruß. Und zwar kann Ruß nicht einfach weggelassen werden wie gesagt, die Reifen ohne Ruß kann man zwar herstellen, sie lösen sich aber sehr schnell auf und haben in sich wenig haltekraft. Also diese Aussage stimmt nicht.

Vor Monat
jaro59
jaro59

Punkt 1 ist falsch bzw falsch erklärt und Fazit falsch. Ja, bin auch Ing.

Vor Monat
Jürgen Pe.
Jürgen Pe.

Top Video Alex - "Es war gut!!"

Vor Monat
Antonio Turkovic
Antonio Turkovic

Toller Beitrag - aber etwas fehlt mir noch... Aktuell findet man Reifen die von Fzg Herstellern freigegeben sind - wie siehts damit aus? Stimmt es, dass die Garantie erlischt, wenn keine freigegebenen Reifen verwendet werden und es zu einem Fahrwerksschaden kommt (Aussage eines Reifen-Verkäufers)?

Vor Monat
Luis
Luis

Wäre interessant die EU Reifenlabel Einteilung von der Nassbremseigenschaft zu erfahren zwischen den getesteten billig und Premium Reifen.

Vor Monat
Vizeroy Asklenius
Vizeroy Asklenius

Puh.. den Link zur Goodyear Seite hättet ihr auch in die Videobeschreibung packen können... Edit: Das Quiz ist leider ein bisschen zu grob. Denn auch wenn ich nicht in den Skiurlaub fahre, lebe ich z.B. auf unter 100m üNN... wenn ich zu meinem Vater fahre, sind es dann schon 336m üNN... und der wohnt keine 100km entfernt. Das Ergebnis könnte dann etwas fehlleiten.

Vor Monat
Paul Heinen
Paul Heinen

Winterreifen sind schon drauf. Ich lasse Mitte Oktober die Reifen umstecken. ansonsten wird es knapp mit Terminen. Allwetterreifen mag dann sinnvoll sein, wenn die Pisten geräumt sind und wer nicht im bergigen Land wohnt. Wenn ich aber in den Wintermonaten frühmorgens um 4.oo H losfahre und bei nicht geräumten Streckenabschnitten mit bis zu 13 % Steigung, wäre mit Allwetterreifen die Messe gesungen, sogar mit Qualität-Winterreifen hatte ich Mühe. Seit zwei Jahren umgestiegen auf Premium und bergige Strecken sind unproblematisch. Wer an Reifen spart, spart am falschen Ende. Die Geschwindigkeitsklasse H oder T reicht im Winter vollkommen aus. Der Preisunterschied der Pneus zwischen Premium und Qualität liegt bei 20-25 € je Reifen können bei breiteren Schlappen geringfügig höher sein.

Vor Monat
DontSwitch
DontSwitch

Irgendwie hab ich von den meisten Mythen noch nie was gehört. Gebt es zu, ihr denkt euch doch extra welche aus 😂

Vor Monat
[SEK]Borg
[SEK]Borg

Hab ich da am Lenkrad richtige Tasten gesehen ? Ich dachte der Golf 8 hat diese furchtbar unpraktische Touchbedienung ???

Vor Monat
eQui
eQui

Also ich weiß nicht wie man darauf kommen kann dass der Bremsweg länger werden sollte wenn der Luftdruck geringer ist. Irgendwie ist es doch logisch dass der Reifen mehr Energie abbauen kann wenn er sich verformen kann. So würde ich trotzdem nicht durch die Gegend fahren, zumindest nicht auf Straßen.

Vor Monat
K Ha
K Ha

und es wurde gut

Vor Monat
Falko
Falko

Adhäsion: Anhangskräfte von verschiedenen Teilchen. Hat das Herr Bloch mal erwähnt?

Vor Monat
Nosferatu2008
Nosferatu2008

Ich würde den Teufel tun auf meinen A6 Biturbo TDI Ganzjahresreifen zu fahren. Schwiegermuttern fährt mit ihrem Renault Modus 5000km rein im Stadtverkehr, ihr habe ich schon vor Jahren zu Allwetterreifen geraten. Der Koffer ist nicht übermotorisiert und wird kaum gefordert. Unser A6 fährt im Jahr ca. 40 000km da würde ich keinem Allwetterreifen trauen.

Vor Monat
Claus Rauhaus
Claus Rauhaus

Die Goodyear GJR waren auf meinem C5 V6 Diesel mit 240 PS auf der VA gut zu fahren. War auch erst skeptisch, ging aber prima...selbst im Winterurlaub

Vor Monat
Thomas Pietsch
Thomas Pietsch

Wichhtig ist, das ich es darf. Der Rest ist mir scheißegal. Und, wer 256 er Schlappen fährt , der stimmt mir zu. Allwetterreifen machen es einfacher. 260 bei Flugschnee ist eh unmöglich.... Also schön vorsichtig, das hilft.

Vor Monat
Mike Schweisfurth
Mike Schweisfurth

Top, danke

Vor Monat
Olli M
Olli M

Eine wichtige Frage an Bloch: Warum liegen in den meisten KFZ-Werkstätten eigentlich die gleichen Fließen?

Vor Monat
Olli M
Olli M

@Franz Kracher Erstaunlich Komplex das Thema... würde ja fast für ein halbstündiges Bloch Video reichen...

Vor Monat
Franz Kracher
Franz Kracher

Weil die fliesen rutschfest sein müssen davon gibt es verschiedene Abstufungen R10 r101 r10ab r11 usw. und nicht jeder Hersteller R11 fliesen produziert wird meist die selben genommen. Kleine Auswahl sozusagen

Vor Monat
R. L.
R. L.

Toller Beitrag! 👍👍👍 Meine Ganzjahresreifen von gutes Jahr haben ca. 65.000 km gehalten. Unregelmäßig vorne/hinten gewechselt und auch bei Schnee gutes Handling. Insignia A, 160 PS, ca. 30.000 km (90% Autobahn) Jahresfahrleistung in Norddeutschland. Bei der Laufleistung ein guter Kompromiss. Mein neuer hat 255/35 auf20 Zoll. Sommer- und Winterreifen natürlich. Bei der Leistung (260 PS und Allrad) keine Kompromisse!

Vor Monat
Hab Ich
Hab Ich

Finde das Format "Bloch erklärt" super...kann man irgendwie Themen vorschlagen?

Vor Monat
M S
M S

Was ich vermisse: Wie schaut´s bei den Reifen (Premium/Intermediate/Billig) nach Verschleiss aus? Bei halbes Profil, an Winter- u. Sommerverschleißgrenze? Das würde mich interessieren, weil ich meine Sommer-Allweather-Pneus auf der Antriebsachse vorne gerne noch so lange es geht bis zum Winteranfang nutze, um dann mit dem neuen Satz (auch all-weather) bis ins nächste Frühjahr zu kommen.

Vor Monat
Alfred Judokus
Alfred Judokus

Meine persönliche Erfahrung: Billig-Reifen auf meiner C-Klasse hatten einen sehr schlechten Grip bei Nässe, schlechte Fahreigenschaften in Kurven (wie ein Schwamm) und waren nach 18.000km runter. Premium-Reifen hatten immer guten Grip, deutlich bessere Fahreigenschaften und schafften in der Regel ca. 30.000km. Am Ende waren die Premium-Reifen günstiger als die Billig-Reifen. NIE MEHR Billig-Reifen !!!

Vor Monat
OST 1909
OST 1909

Unterm Strich ist doch ein Allwetter/Ganzjahresreifen letztendlich doch immer ein Winterreifen...oder nicht? Nur halt mit etwas anderen Eigenschaften.

Vor Monat
Dalton
Dalton

20:20 Ist hier nicht hygroskopisch gemeint? Die Anziehung und Bindung von Wasser wird soweit ich weiß mit hygroskopisch beschrieben. Hydrophil beschreibt doch nur die Wechselwirkungsfähigkeit mit Wasser, die im Fall von ´´phil´´ gut ist, und dann auch lipophob ist. Ist das ein Fehler, oder bin ich nur falsch informiert?

Vor Monat
John Scaramis
John Scaramis

1:30 Irgendwie hält die urband legend bis heute, das Reibbeiwerte immer unter 1 sein müssen. Man kann jetzt natürlich ins Details gehen und dann über den tatsächlichen Wirkmechanismus streiten, aber wenn man mal ganz simpel davon ausgeht, dass my = max_F_quer / F_vertikal ist, dann kann my durchaus größer 1 sein.

Vor Monat
M Beezy
M Beezy

18:20 Die Erklärungen zum Reifendruck und Rollwiderstand sind leider falsch. bis vor 1-2 Jahren war der Wissensstand des Herrn Bloch auch der Stand der Technik. Durch verschiedene Karkassen und Seitenwandstrukturen ist es aber möglich auch mit sehr geringen Reifendrücken sehr guten Rollwiderstände zu erreichen. Das Paris Roubaix-Siegerteam zum Beispiel fährt mit 2.3-2.7 bar auf ihren GP5000 s tr. Und haben trotzdem einen erheblich geringeren Rollwiderstand als man noch vor wenigen Jahren bei 8 bar auf GP4000 hatte.

Vor Monat
Dancel Qeyt
Dancel Qeyt

vielen dank. ich kaufe bewust und mit all seinen konsequenzen den günstigsten , leisen und sprittsparreifen

Vor Monat
Astrofrank
Astrofrank

Ich kaufe primär den sichersten Reifen, denn ein reifenbedingter Unfallschaden ist meistens teurer als ein Satz Reifen.

Vor Monat
Benjamin K.
Benjamin K.

Mir wird immer gesagt, Reifen sind Reifen kommen alle aus dem gleichen Werk

Vor Monat
Frey Fahren, Fahrschule
Frey Fahren, Fahrschule

Sehr gut aufbereitet und bestens moderiert. Danke und viele Grüße aus dem Chiemgau 🏍🚗🦣

Vor Monat
Hans Dampfff
Hans Dampfff

EU Reifenlabel ist ein schlechter Witz!!!!! Ich habe letztens einen Reifen nur nach dem Kriterium des Abrollgeräusches gekauft. Er war mit 67dB der leiseste des es gab. Nachdem er montiert war musste ich feststellen, dass es mit großem Abstand der lauteste Reifen war, den ich je gefahren bin. Ich fragte mich wie das Möglich sein kann, denn ich ging davon aus, dass die Werte, die auf dem Label angegeben sind natürlich von einem unabhängigem Institut ermittelt werden. Pustekuchen! Die Angaben auf den Labeln werden von den Herstellern selbst ermittelt. Das hat natürlich zur Folge, dass einige billig Anbieter sich einfach umschauen was denn gute Werte sind und dann einfach ein Label ausdrucken welches noch ein bisschen besser ist und es einfach so auf ihre Reifen klatschen. Wozu auch mehr Aufwand betreiben, wenn es eh keiner ernsthaft überprüft. Mal wieder voll die Verarsche von uns gutgläubigen Bürgern.

Vor Monat
Simon Maier
Simon Maier

Ich hab Dunlop Reifen, u.a. weil die als relativ leise beworben werden. Leise sind sie auch in der Praxis, ein Markenhersteller hat hier im Gegensatz zu einem Billighersteller einen Ruf zu verlieren. Wenn man die Dinger im Internet kauft und ein Auto mit einer gängigen Reifengröße fährt (so spart man mehr Geld bei Reifen) ist der Preisunterschied nicht so groß dass es sich lohnt Reifen von Billiganbietern zu kaufen.

Vor Monat
Heiko Schultz
Heiko Schultz

1:23 korrekt ist es 1G. Denn 1g ist ein Gramm. Damit man es eben nicht verwechselt.

Vor Monat
Christian Mueller
Christian Mueller

Das stimmt leider nicht: 1g ist keine Einheit, sondern das kleine g ist das Formelzeichen für die Erdbeschleunigung: g=9,81 m/s^2, d.h. wenn man von einem g spricht entspricht das einer Beschleunigung von 9,81 m/s^2…, bei 2g eben 19,62 m/s^2…

Vor Monat
Andreas NRW
Andreas NRW

Super interessant. Top!

Vor Monat
Oliver Schmidt
Oliver Schmidt

Herzlichen Glückwunsch an Goodyear. Das war echt mal eine erfolgreiche Werbetrommel. Alle Autojournalisten berichten über Ganzjahresreifen und alle halten brav den Goodyear G3 in die Kamera.

Vor Monat
Oliver Schmidt
Oliver Schmidt

@Andre Engelmann Eigentlich nur, wenn man selbst betroffen ist. Interessanter finde ich, dass eine solche Masse an Autojournalisten dem Ruf von Goodyear folgt.

Vor Monat
Andre Engelmann
Andre Engelmann

Ja, das wird man neidisch - was die Werbung betrifft.

Vor Monat
ca st
ca st

So sieht's aus. Ich fahre im Winter auch Goodyear, aber den Ultragrip Performance plus....einen Winterreifen, Ganzjahresreifen sind Marketing.

Vor Monat
K1830
K1830

Bloch ist eurer bester Moderator, weiter so! :)

Vor Monat
0815cap
0815cap

Der Bloch ist halt Ingenieur (der Elektrotechnik), damit hat man ein anderes Verständnis von technisch-physikalischen Prozessen als viele andere Schreiberlinge, die meinen sich mit dem Thema Fahrzeug beschäftigen zu müssen...

Vor Monat
Fabian s
Fabian s

Am besten ist es wenn wir endlich flug Autos bekommen dann muss sich niemand über Reifen Gedanken machen

Vor Monat
AndiWernersen
AndiWernersen

interessieren würde mich auch mal ein test von verschieden alten reifen. sehe bei der arbeit oft reifen, die zwar von premium herstellern sind aber oft deutlich über 10 jahre alt

Vor Monat
Georg Kilian Bräunig
Georg Kilian Bräunig

warum wird der der 205er vector 4 seasons mit dem 225 Dunlop Sommerreifen verglichen? wird der Rollwiederstand bei ner festen reifen Dimension gemessen oder wie läuft das?

Vor Monat
Antaiir
Antaiir

Die zum Teil recht deutlichen Unterschiede zwischen NoName- und Markenreifen kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich hatte auf einem Opel Vivaro, Leergewicht fast 2 Tonnen, beim ersten Satz Winterreifen zu billigen Barum gegriffen. Die Kiste war damit eigentlich nur am eiern, ist kaum einen Berg hochgekommen, und die Bremswege waren jenseits von gut und böse. Den Winter drauf hatte ich dann "Continental Winter Vanco 2" drauf, der Satz war keine 100 Euro teurer als die Barum und außerdem Testsieger bei Winterreifen für Transporter... das war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und die Contis haben außerdem auch eine deutliche höhere Kilometerleistung, was sie unterm Strich sogar zur günstigeren Wahl macht. Jetzt auf meinem Audi A6 Avant, Leergewicht so um die 1,7 Tonnen, hatte ich auf den Sommerrädern ebenfalls noch Barum drauf. Den hab ich mit den Rädern gebraucht gekauft, daher hab ich die erstmal drauf gelassen. Aber die sind eh fertig und ich kaufe für die nächste Saison definitiv wieder Markenreifen. Auf Nässe springt mir mit den Billigreifen laufend das ESP an, und ich fahre bei Regen keineswegs sportlich. Das Untersteuern ist teilweise echt heftig. Einmal fing in einer Kurve das ganze Auto an, seitlich abzudriften... und da war ich eigentlich schon vorsichtig (sprich: langsamer), weil ich mir des Problems mit diesen Reifen ja bewußt war! Wenn der Reifen nicht mitspielt, rettet Dich auch das ESP nicht mehr! Nie wieder NoName-Reifen, soviel steht für mich fest.

Vor Monat
rueganer70
rueganer70

@Antaiir ok, einigen wir uns darauf, dass es an dir liegt. Materialfahrer ;)

Vor Monat
Antaiir
Antaiir

@rueganer70 Klar. Liegt am Fahrwerk. Bei völlig verschiedenen Fahrzeugen und unter völlig verschiedenen Bedingungen. Woran auch sonst. Ich hatte hier eigentlich schon einen Roman geschrieben, aber das bringt auch nichts. Und der Herr Bloch hat's ja eindeutig demonstriert, daß die Wahl der Reifen völlig egal ist. Unzählige Reifentests belügen uns also seit vielen Jahren. Auch viele Jahrzehnte Motorsport führen zu diesem Ergebnis: der richtige Reifen spielt überhaupt keine Rolle. Paßt schon. Schön, Barum ist eine Tochter von Conti. Und? Lamborghini gehört zum selben Konzern, wie VW. Spielt also keine Rolle, ob man Polo oder Huracán fährt... ;-) Aber jetzt mal im Ernst... wenn man beim fahren tatsächlich keinen Unterschied zwischen Billig- und Markenreifen feststellen kann, ist wohl eher was mit dem eigenen Fahrwerk im argen.

Vor Monat
rueganer70
rueganer70

Barum ist ne Tochterfirma von Conti. Ich fahr die gerne, Sommer wie Winter, ca. 40 tkm im Jahr. Kein Problem bei meinem Mazda Kombi, auch auf verschneiten Alpenpässen. Muss wohl an deinem Fahrwerk liegen.

Vor Monat
Lukas
Lukas

Im Winter werden ja oftmals kleinere Reifen aufgezogen. Auf einem Leasingfahrzeug wollten wir uns aber keine extra Felgen kaufen und fahren Winter- und Sommerreifen auf 245/45/19. Bis jetzt hatten wir keine Probleme damit….eure Meinung dazu würde mich mal interessieren.

Vor Monat
Heiko Schultz
Heiko Schultz

@Lukas den könnte man aber weiter verkaufen. Aber mal angenommen das Leasing wäre bei einem vergleichbaren Modell des selben Herstellers, darf man die Felgen vielleicht sogar auch dort benutzen. Das hängt dann ggf von der Verfügbarkeit eines Gutachtens ab.

Vor Monat
Lukas
Lukas

@Heiko Schultz Ja so ungefähr….mMn günstiger und einfacher als sich für 3 Jahre einen Felgensatz zu kaufen…

Vor Monat
Heiko Schultz
Heiko Schultz

Zweimal im Jahr reifen wechseln, Klebegewichte runter, neu wuchten… 120€ p.a.?

Vor Monat
Dobermann Jeff
Dobermann Jeff

Ich bewege den peugeot 107 regelmäßig im Grenzbereich und fahre beide Saisons mit massiven 14 Zöllern! Funktioniert 1a

Vor Monat
martin oberngruber
martin oberngruber

"Keine Probleme" ist kein Maßstab. Du kannst die Reifen nur vergleichen, wenn du sie an ihre jeweiligen Grenzen bringst. Dann kannst sagen, wie der Gripp in verschiedenen Situationen ist. Ansonsten sagst du nur aus, dass du so fährst, dass auch dieser Reifen nie an seine Grenzen kam. Außer natürlich, du gehörst zu denen, wo das Heck ausbrechen darf und der im Trockenen kein Problem darin sieht über alle 4 Räder durch die Kurve zu sliden. Warum ist der Vergleich nur bei maximaler Leistung der Reifen wirklich gültig, wenn Du diese Leistung ohnehin nie abrufst? Falls gerade Du es bist, der für meinen kleinen Nachbarjungen eine Vollbremsung hin legt. 3 m mehr Bremsweg kann dann über Leben und Tod entscheiden. Gott sei Dank sind solche Situationen selten.

Vor Monat
Pelle 77
Pelle 77

Bei den Billigreifen darf man auch nicht vergessen, dass er auch nicht unbedingt zu schnell bremsen sollte. Denn wenn ich 8 Meter vor dem Vordermann schon stehe, der hinter mir aber noch 6 Meter braucht, sagt die Physik trotzdem, dass er versucht, mit mir an derselben Stelle zu stehen, was nicht funktioniert. Ich bin zwar nicht Schuld, hilft mir aber gesundheitlich auch nicht weiter. Am Ende hilft nur - ausreichend Abstand!

Vor Monat
Sebastian Ludwig
Sebastian Ludwig

Bloch wie immer gut erklärt weiter so

Vor Monat
Olivier Nachbagauer
Olivier Nachbagauer

Super gemacht 👍 40:00 gab's da nicht vor ca. 2 Jahren ein "Regenrennen" Billigreifen auf Porsche gegen Kastenwagen? Kastenwagen war vorne ... Credo: der Reifen darf ruhig mal mehr kosten - am besten einer von den Top3 bei den aktuellen Test - bevorzugt der mit der besseren Eis/Nasseigenschaft

Vor Monat
Klaus Weber
Klaus Weber

Mit Allwetterreifen brauche ich mehr Reifen als mit dem Wechsel zwischen Sommer- und Winterrädern, denn die verschleißen etwas schneller als die Spezialisten. Bei Allwetterreifen habe ich einen Satz, bei Spezialisten zwei Sätze. Aber - bei den Spezialisten ruht der eine Satz, während der andere läuft, und die Gesamt-Laufzeit ist länger als die von zwei Sätzen Allwetter. Der eine Vorteil des Allwetterreifens ist, dass ich keinen Lagerplatz für den zweiten Satz brauche, der zweite, dass der Radwechsel zwei al im Jahr entfällt. Und wenn ich mir leisten kann, bei sehr winterlichem Wetter zu sagen "heute fahre ich nicht. Ich warte, bis die Straßen wieder frei sind", dann kann ich auf die Spezialisten verzichten. Wohne ich aber im Mittelgebirge auf dem Land und bin darauf angewiesen, bei jedem Wetter mehrere 10km zur Arbeit zu pendeln, sollte ich doch besser auf die Spezialisten setzen, vier Felgen dazukaufen und den halbjährlichen Wechsel in Kauf nehmen.

Vor Monat
Claus Rauhaus
Claus Rauhaus

@Klaus Weber Das mit deinen Zeitangaben ist ja eher relativ....entscheidend sind die gefahrenen km pro Jahr...es sei denn man kommt als Wenigfahrer an die Altersgrenze des Gummi. Bei meinen Schwiegereltern habe ich aus diesem Grund auf GJR umgestellt, die fahren kaum 3.000 km p.a. Da waren die originären WR dann schon 12(!) Jahre alt und völlig ausgehärtet. Die Hankook GJR (Kauf 2015) waren von der Laufleistung her z. B. grausig und mussten bei 30.000 km runter....meine Goodyear GJR sind da mit 60-70.000 km echt ein Wunderwerk der Technik

Vor Monat
Hans-Peter Maier
Hans-Peter Maier

@Klaus Weber bei 50k kilometer im winter halten deine reifen 3 bis 4 winter? welchen reifen hast du?😅

Vor Monat
Klaus Weber
Klaus Weber

Danke für den Kommentar! Aber ich habe ja nicht geschrieben, dass es nicht geht - nur ich denke, bei der Fahrstrecke von 50k im Jahr halten die echten Winterreifen 3-4 Winter und die Sommerreifen 2-3 Sommer, ich brauche dann alle 5-7 Halbjahre einen Satz Reifen neu, also alle 3 Jahre, und bei Allwetterreifen brauche ich mit meinem Golf mit 1,9l Dieselmotor spätestens jedes zweite Jahr einen Neuen.

Vor Monat
Peter Mirz
Peter Mirz

@Claus Rauhaus Das macht auch Sinn, immer im Herbst einen neuen Satz und du bist immer gut bereift unterwegs.

Vor Monat
Claus Rauhaus
Claus Rauhaus

Ich fahre 50tkm im Jahr, muss dienstlich auch bei Eis und Schnee durch die Eifel und Hunsrück. Also mit den GJR von Goodyear, Vredestein und Falken war das kein Problem!

Vor Monat
Werki82
Werki82

Der Reifen ist vor allem die einzige Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Straße. Bei Sicherheit sollte man nicht geizig sein.

Vor Monat
youmartineo
youmartineo

zu Irrtum 12 (35:44) : Wäre interessant gewesen, welche Werte denn das EU-Label bei den Billig-Reifen hat.

Vor Monat
Thomas Nieswandt
Thomas Nieswandt

Eine kleine Amnerkung, (von einem selbständigen Kfz-Meister) wie schon letztes Jahr..... 10 Jahre ist zu lang für einen Reifen! Das Gummi wird hart und es bilden sich Risse. Meinen Kunden empfehle ich spätestens nach 7-8 Jahren neue Reifen. Bis jetzt hat sich auch noch kein Kunde beschwert. Falls es doch mal einer tut, kann er / sie gerne woanders hingehen. Genauso verkaufe ich keine Reifen unter 60€, die fahren sich nämlich sch****. Hab es selbst erlebt, z.B. Unterschied Bridgestone / Kumo als würde man das Fahren verlernen

Vor Monat
Thomas Nieswandt
Thomas Nieswandt

@martin oberngruber das es meine persönliche Erfahrung ist, bei Kuhmo vorsichtig zu sein. Ich habe mal Kuhmoreifen gefahren. Ich dachte ich hätte das Autofahren verlernt. So am schwimmen und rutschen. Ich habe sie am nächsten Tag runter gemacht und durch Bridgstone ersetzt. Das Fahrgefühl war 1000x besser. Aber ja, auch Markenhersteller können Mist machen, aber viel seltener. Der beste Reifen den ich je gefahren habe, war der "Goodyear Eagle Ventura" tolle Straßenlage und keinerlei Abnutzungen.

Vor Monat
Dobermann Jeff
Dobermann Jeff

Naja das kommt auch auf das Fahrzeug an 😂 auf nem aygo ist jetzt nicht der perfomanteste Reifen gefragt. Ich hatte mal einen c1 und den habe ich bei atu mit Montage wuchten und altreifenentsorgung für glaub 220-230€ einen neuen Satz Allwettereifen neu bereifen lassen. Auf dem anderen baugleichen 107 habe ich Continental Sommerreifen. Bei den Fahrzeugen ist das Wurst, da fährt man eh nicht 2 m an der Stoßstange des vordermanns oder? Bei dem a6 würde ich das nicht tun, aber wer bei einem sagen wir ab 30/40k aufwärts Fahrzeug an den Reifen spart, dem kann man eh nicht helfen. Mit vorausschauendem fahren trägt man eh ein zigfaches zur Sicherheit bei.

Vor Monat
SCH-Meister Betr.&Tuner Trackday Support & Handel
SCH-Meister Betr.&Tuner Trackday Support & Handel

@martin oberngruber Marken Reifen. Nicht Marke. Es steht eine Marke drauf? Ach nein wirklich? Wer hätte das gedacht 🤦‍♂️ Geht zum driften aber nicht Straßenverkehr. Na zum Glück hast du nichts zu entscheiden.

Vor Monat
martin oberngruber
martin oberngruber

Mit Rissen ist die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben. Da kann die Polizei sogar die Weiterfahrt untersagen. Bin ansonsten bei dir. Allerdings sind auch Bridgestone nicht immer überzeugend. Und Kumho sind bei weitem nicht die schlimmsten Reifen.... Und unter 60 Euro geht gut zum Driften, aber nicht im Straßenverkehr.

Vor Monat
martin oberngruber
martin oberngruber

@SCH-Meister Betr.&Tuner Trackday Support & Handel Kumho ist eine Marke. Auch auf den chinesischen Reifen steht eine Marke drauf. Was willst du damit aussagen?

Vor Monat
1 RIPxGREYxSHADOW
1 RIPxGREYxSHADOW

Hättet ihr die Reifen noch beleuchtet würde man auch was erkennen.

Vor Monat

Nächster

Live: Großer Zapfenstreich für Angela Merkel

1:07:06

If fast food restaurants were people

3:04

If fast food restaurants were people

Trey Kennedy

Aufrufe 281 742

Virgil Was Here

20:24

Virgil Was Here

Louis Vuitton

Aufrufe 602 256