Das Geschäft mit der Sauberkeit: So wird Wäsche am besten und günstigsten sauber I Die Tricks… SWR

  • Am Vor year

    SWR MarktcheckSWR Marktcheck

    Waschmittel gibt es in immer neuen Variationen: mit Renew- oder Extra-White-Effekt, speziell gegen Bakterien, als Pods, Caps oder Discs. Die Industrie lässt sich stets etwas Neues einfallen und verdient gut daran. Das Versprechen: Besondere Reinheit. Doch was kippen wir uns da eigentlich alles in die Waschmaschine?

    Die Sendereihe "Die Tricks ..." ist eine gemeinsame Produktion von NDR und SWR. In der Regel werden die Beiträge zuerst beim NDR gesendet, wir möchten unseren Usern jedoch trotzdem die Möglichkeit bieten, sie bei uns auf dem Kanal ebenfalls zu finden. Daher laden wir sie immer auch im Marktcheck-Kanal hoch.

    ► Mehr Infos zur Sendung auf unsere Homepage: www.swr.de/marktcheck
    ► und auf unserer Facebook-Seite facebook.com/marktcheck
    ► Zu unserem Kanal-Abo geht es hier: bit.ly/34ebysh
    ► Mehr zu unseren Ökocheckern gibt es auf Instagram: instagram.com/oekochecker/
    ► Kommentare sind willkommen - aber bitte unter Beachtung der Netiquette: www.swr.de/netiquette

    Statistisch gesehen läuft die Waschmaschine in einem 4 Personen Haushalt fast jeden Tag. Und damit Kleidung, Bettwäsche, Handtücher und alles andere richtig sauber werden, wird alles Mögliche ausprobiert. Denn das Angebot an Waschmitteln in Drogerien, Supermärkten und Discountern ist riesig.

    Die Waschmittelindustrie verdient gut daran. Zuletzt machte sie jährlich knapp 1,3 Milliarden Euro Umsatz - allein mit Color - und Vollwaschmitteln. In unseren Einkaufswagen landen davon pro Jahr rund 604 Millionen Kilogramm. Brauchen wir wirklich so viel?

    DIE DOSIERUNGSFALLE

    Zu viel ist schlecht für die Umwelt - und fürs Portemonnaie. Viele richten sich deshalb nach der Dosierungsangabe auf der Verpackung - oder glauben es zumindest. So empfiehlt zum Beispiel Ariel für normal verschmutzte Wäsche 105 Milliliter vom Pulver!

    Laut EU-Detergenzien-Verordnung können Waschmittel in Milliliter oder Gramm angegeben werden. Henkel, unter anderem Produzent von Persil, schreibt uns auf Nachfrage, man habe sich "für die Angabe in Millilitern entschieden" weil das Pulver mit einem Messbecher leicht zu dosieren sei. Und Procter & Gamble als Hersteller von Ariel betont: Verbraucher würden ohnehin "in aller Regel Dosierhilfen" nutzen.

    Das Problem: In keiner der von uns gekauften Waschmittelpackungen war so ein Messbecher enthalten. In vielen Drogerie-Märkten sind die Dosierhilfen oft vergriffen oder werden gar nicht angeboten.

    FERTIG ABGEPACKTES WASCHMITTEL IN PODS

    Eine andere Möglichkeit, Waschmittel gut dosiert in die Maschine zu geben sind Wasch-Pods. Fertig dosiert für 4,5 Kilo Wäsche und normale Verschmutzung. Eine Wäsche kostet mit Ariel Pods so zum Beispiel plötzlich nicht mehr rund 30 Cent, sondern doppelt so viel. Feindosierung - unmöglich.

    SPEZIALENTFERNER FÜR FLECKEN UND FARBIGE WÄSCHE

    Je unterschiedlicher die Verschmutzungen und je verschiedener die Farben der Kleidung, die in die Wäsche muss, desto mehr Auswahl hat man im Waschmittelregal, könnte man meinen. Aber braucht man diese Menge an Spezialprodukten? Für Schwarzes vielleicht? Oder Oxybleiche für Weißes? Und was ist mit Renew-Effekt für strapazierte Textilien, Weichspüler oder Duftperlen? Unsere Expertin sagt: Nein! Ein einfaches Colorwaschmittel hätte meistens einen ähnlichen Effekt.

    MIKROPLASTIK IN DER WÄSCHE

    Im Hamburger Klärwerk landet täglich das Abwasser von 1,8 Millionen Menschen, auch das aus den Waschmaschinen. Viele Waschmittel stellen hier ein Problem dar. Denn sie enthalten oft flüssiges Plastik und können nicht vollständig abgebaut werden. Die sogenannten Polymere geben ihnen oft erst die Gel-artige Konsistenz. Keine Kläranlage der Welt, schafft es, diese Waschmittel restlos abzubauen, sagt der Experte. Je mehr wir davon verwenden, desto mehr Rückstände landen also in unseren Gewässern.

    GELD SPAREN BEIM WASCHEN MIT GROSSEN MASCHINEN?

    2002 fassten die Trommeln noch rund 5 Kilo, heute sind es mehr als 8 Kilo und das, obwohl es immer mehr Singlehaushalte gibt. Wozu also diese Wasch-Riesen? Wir zeigen unsere Bilder Professor Rainer S., er forscht zum Thema und sagt: die großen Maschinen kosten uns eher Geld: „Das sind alles eigentlich nur Ausnahmen oder seltene Fälle wo man diese Kapazität braucht. Das sieht aber der Verbraucher nicht, sondern er behält sein normales Waschverhalten bei und weiß nicht, dass er damit sehr viel Energie und Wasser verbraucht.“

    UND WIE SIEHTS BEIM WASCHMITTEL AUS?

    In vielen Verpackungen fallen uns beim Blick auf die Inhaltsstoffliste Füllstoffe auf, die wir mitbezahlen, die aber unsere Kleidung nicht sauberer machen. Und beim Öffnen der XXL-Packungen wird noch etwas deutlich: „Das ist ungefähr bis hier gefüllt, das heißt: das ist Luft!“

    UNSER FAZIT AM ENDE

    Mehr als ein Vollwaschpulver, ein Color - und vielleicht noch ein Wollwaschmittel brauchen wir nicht.

    Filmautorin: Romy Hiller
    Bildquelle: COLOURBOX

Dome
Dome

"wissen sie, ich hab Urlaub... Ich rechne heute nicht" 😂 made my day

Vor year
MeretL
MeretL

Ganz schön durchtrieben die

Vor year
Rennratte B.
Rennratte B.

Tipp vom Installateur: Alle 30 Waschgänge einen Waschgang ohne Wäsche bei höchstmöglicher Temperatur und ohne Waschmittel. Reinigt Maschine und Rohre.

Vor year
Manuela Fuchs
Manuela Fuchs

Echt toller Beitrag! Vielen lieben Dank👍🏻

Vor year
Pitzeflick
Pitzeflick

Toller Inhalt. Müsste viel mehr Menschen erreichen.

karsten pfaue
karsten pfaue

Toller Beitrag. Ich konnte die Informationen mit meinem Wissen abgleichen und feststellen, dass ich vieles schon richtig mache. Vielen Dank. Mehr von solchen Beiträgen.

Vor year
JeNnIfEr SwEeT
JeNnIfEr SwEeT

Diese Doku war definitiv extrem informativ & hilfreich & zeigt wiedermal, das Geld ständig im Vordergrund leider steht & man als Unwissender, vertraut, in Wirklichkeit aber völlig daneben liegt! Ich war SEHR verwundet & weiß jetzt, dank Eurer Doku, auf was ich in Zukunft verzichten kann/werde & was wirklich was bringt!

Ralf B
Ralf B

Ich finde die Angabe in ml einfach nur praktisch, da man für eine Dosierung mittels Gewicht eine Waage zur Hand haben müsste. Eine Volumenangabe funktioniert universell über alle Hersteller.

Vor year
dancing with his guitar TV
dancing with his guitar TV

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mir mal einen derartigen Beitrag ansehe, nur nun sitze ich hier. In meiner eigenen Wohnung, mit 30 und man ist halt einfach älter geworden, was soll ich sagen haha :D Sehr einleuchtender Beitrag, nah am Menschen und nicht nur auf der Basis von Wissem "aus dem Netz" Habe ich an meine Mutter weitergeleitet, wird sie sicher ebenfalls interessieren!

Vor year
namow19
namow19

Schön hätte ich es gefunden, wenn es eine echte Alternative wie Waschbälle für Waschmittel und Essig für Weichspüler gegeben hätte. Diese Tipps sind gut für die Umwelt, vegan und super für Allergiker und richtig gute Alternativen.

Vor year
helga müller
helga müller

Wie ahnungslos ich war. Mein Gott, danke für diesen Beitrag! Ich werde alles aufbrauchen und danach sofort umstellen. Und Weichspüler kommt mir nie wieder ins Haus. 🙏

Vor year
K 10
K 10

Ich muss zugeben, da hat mich die Industrie doch voll erwischt. Benutze auch gerne die Pods, einfach reinschmeißen und gut.. habe mich auch nie gefragt was in den drei Teilen drin ist..😅😅 werde mein Waschverhalten in Zukunft ändern

Vor year
Elisabeth Dyatschenko
Elisabeth Dyatschenko

Hallo liebes @marktcheck Team - könnt ihr auch so einen Beitrag über Waschmittel und co machen, die sich als umweltfreundlich und Bio ausgibt? Zb. Everdroop, Ecover etc.? Vielen Dank :)

Vor year
Mike Miller
Mike Miller

Sehr gute Analyse! Wobei die schädlichkeit des Weichspülers, ausser möglichen allergischen Reaktionen scheint ja nicht gegeben.

Vor year
R S
R S

Toll, klasse gemacht und immer informativ!

Lena Engel
Lena Engel

Interessanter Beitrag! Zu der Aussage "in keiner der gekauften Waschmittelpackungen war eine Dauerhilfe dabei" muss ich allerdings sagen: zum Glück. Wenn ich extra Umweltschonendes Waschmittel in einem Pappkarton kaufe, möchte ich für meinen Teil nicht jedes Mal eine Plastikschaufel darin haben.

son kina
son kina

Besten Dank für die Hilfreichen Info Videos👍 👍👍

Tami Timber
Tami Timber

Das Schlimmste am heutigen Waschen ist, dass wir zu wenig Wasser dabei verwenden. Im meiner Kindheit war der normale Wasserstand ungefähr auf der Hälfte des Bullauges. Damals stank die Wäsche nie muffig und sauber wurde sie auch.

Sabine Seidel
Sabine Seidel

Sehr informativ. ⭐⭐⭐⭐⭐

Vor year
CAD by Joda
CAD by Joda

Ganz schön besorgniserregend!

Nächster

Wie belastet ist unser Trinkwasser? | Die Tricks... SWR

43:56

dm im Check | Marktcheck SWR

30:55

dm im Check | Marktcheck SWR

SWR Marktcheck

Aufrufe 1 800 000

Waschmaschinen im Check - Preiswert, nützlich, gut?

44:28

Marktcheck deckt auf: Das Geschäft mit dem Olivenöl

44:50