• Am

AustriaGuide 奥利给
AustriaGuide 奥利给

man lernt was neues👍

Vor 2 Tage
FRANCISCO DELGADO
FRANCISCO DELGADO

WIRKLICH , SEHR SCHOENN, . FRANCISCO DELGADO . PORTUGAL .

Vor 5 Tage
羅德夫
羅德夫

Humans even after death want to have influence! Funerals are a waste of time and money.

Vor 6 Tage
Stefan Altocumulus
Stefan Altocumulus

Das Leben ist endlich. Egal ob arm oder reich, am Ende sind wir alle.....nicht gleich, aber tot.

Vor 9 Tage
Patrick g
Patrick g

Und das alles unnötig verbrennen und gut ist !

Vor 20 Tage
Marsial Medina Rivero
Marsial Medina Rivero

EN ESPAÑOL PLEASE

Vor 23 Tage
Giovani Tolentino
Giovani Tolentino

Someone writr a paragraph in english what video is about!!!!

Vor 28 Tage
Джефф 98
Джефф 98

Немецкий язык никогда не перепутать с другими.. Прекрасный красивый язык, аж душа радуется!

Vor Monat
danae husak
danae husak

Die eizige Sicherheit im Leben: Tot....

Vor Monat
Gilberto Cortez
Gilberto Cortez

Of all the tombs, the most visited and admired is that of Sisi. ❤️

Vor Monat
Aldo Román
Aldo Román

Very Nice,,,,i like,,i like,,i like

Vor Monat
Elisa Gonçalves
Elisa Gonçalves

I’m sorry, i can’t understand...wish this could be in english.

Vor Monat
Monica Regina
Monica Regina

wie fein much chik!

Vor Monat
Helene Rösler
Helene Rösler

Ja die Wiener haben ein eigenartiges Verhältnis zum.tod.

Vor Monat
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

"Ah schene Leich und ka schlechte Nochred!" Ist das wirklich eine spezielle Eigenart der Wiener?

Vor Monat
Terramorfios
Terramorfios

На небесах никому не интересные, ненужные чёрные души, ну кроме минусовых уровней. Да хоть обзовись сверхпапой или свехвысочеством всея императорской своры.Сделал плохо хоть кому - получи чёрное ядро в душу.Обманул - получи черноту.Высший Совет никого не щадит. Всяким больным в пурпуре - чёрная дыра.

Vor Monat
Sam Culanag
Sam Culanag

I don't understand what they're talking about. But who are those buried inside? Thanks

Vor Monat
Andrea Rosenberger
Andrea Rosenberger

Die Doku ist einfach super gemacht!! Auch ich besuchte mit meinen Eltern die Kaisergruft. Es war damals eine Spontanentscheidung, aber es hatte sich ausgezahlt. Es war berührend, beklemmend und sehr ergreifend. Als wir vor dem Doppelsarg von Maria Theresia und ihren Mann Franz Stephan standen, war ich berührt. Denn man konnte sehen, wie sehr sich die zwei geliebt hatten. Noch im Tod scharte Maria Theresia ihre Lieben um dich. Auch der Sarg von Isabella von Parma und ihrer Tochter hat mich ergriffen. Denn man konnte sehen, welches Drama hier statt gefunden hatte. Denn sie starb fünf Tage später nach der Geburt ihrer Tochter an den Plattern. Ihr Mann war sehr verzweifelt und wollte nicht mehr heiraten. Doch Maria Theresia zwang ihn dazu. Seiner zweiten Frau begegnete er mit sichtlicher Abscheu und vollzog nie die sehe. Denn der Schatten seiner Frau war zu mächtig und ging wie ein schwerer Schatten über seiner zweiten Ehe. Als schließlich seine Tochter auch noch starb, verlor er jeden Lebensmut. Bei dem Sarg von dem Kindermädchen Maria Theresias, war ich auch ein wenig stolz auf die. Denn als Nicht-Habsburgerin fand sie nach eigenen Wunsch von ihr im Kreise der Familie ihre letzte Ruhe. Bei dem Sarg von Kaiser Maximilian mit der Flagge von Mexiko 🇲🇽 lief es mit kalt über den Schauer. Denn er war der jüngere Bruder von Kaiser Franz Joseph. Geärgert hat es mich, dass er schlechte Berater hatte. Noch wütender machte es mich, dass der Kaiser ihn in Stich gelassen hatte, als er ihn brauchte. Kurz darauf wurde er unter der Führung von Benito Huarez verhaftet und hingerichtet, durch erschiessen. Fürst Tegethoff brachte ihn schließlich mit dem Flaggschiff „Novara“ zuerst nach Triest auf sein Schloss Miramare. Im Anschluss wurde er nach Wien überstellten. Bei den Särgen von Kaiser Franz Joseph, seiner Frau und Kronprinz Rudolph musste ich mit den Tränen kämpfen. Denn wenn man die Liebesgeschichte zwischen den beiden kennt, weiß man, wie sehr er gelitten hatte, als sie in Genf ermordet worden war. Sie wurde mit einer Feile erstochen. Beim Sarg von Zita und der Büste von Kaiser Karl wusste ich ebenso Bescheid. Denn an die Begräbnisfeierlichkeiten von ihr im Fernsehen habe ich heute noch vor mir. Dass Madeira, wo Kaiser Karl mit seiner Familie im Exil lebte seinen Sarg nicht hergeben möchte, kann ich verstehen. Denn Österreich hatte ihn und seine Lieben aus dem Land verbannt. Als besonderes Zuckerl kaufte ich mir noch ein Buch über die Kaisergruft, wo alle wichtigen Informationen drinnen sind. LG s as und Österreich 🇦🇹

Vor 2 Monate
Stefan Altocumulus
Stefan Altocumulus

Auch der Adel muss sterben, Gruft hin oder her! Aber dennoch einen Besuch wert. Aan scheena Gruß aus Franken. Dahaam bleim!

Vor 2 Monate
Stefan Altocumulus
Stefan Altocumulus

@Skadi Winterkind ich war immer draußen, Depp!

Vor 6 Tage
Skadi Winterkind
Skadi Winterkind

Genau, lasst euch einsperren bis zum Sankt Nimmerleinstag

Vor Monat
Hartmut E. Stoesslein
Hartmut E. Stoesslein

furchtbares Lied

Vor 2 Monate
Robert Fuhrmann
Robert Fuhrmann

Hercu l.

Vor 2 Monate
Sonia Loyola
Sonia Loyola

Preciosos

Vor 2 Monate
Frieda Joebang
Frieda Joebang

❤️

Vor 2 Monate
Anna это я
Anna это я

Ich kann das nicht fassen...in diese öffentlich zugänglich gemachten Stätten hat man tatsächlich die Särge/ Sarkophage hingestellt? Das ist so grotesk...wie ist das mit Verwesung und Keimbelastung...ich finde das sehr speziell...so ein Umgang mit dem Thema

Vor 2 Monate
Menroy Theresia
Menroy Theresia

Where is this

Vor 2 Monate
Ayse Saykan
Ayse Saykan

Und wer Oder was Finanziert das Ganze?

Vor 2 Monate
Firmin Almagro
Firmin Almagro

Soutirer merci en français cela A l’ère d’être intéressén mais on ne comprend pas qu’elle et bien dommage

Vor 2 Monate
FloPA55
FloPA55

Kaiser Karl liegt bei Unge

Vor 2 Monate
fips assmussen
fips assmussen

findet mal raus wo die ganzen Persönlichkeiten aus der gruft sind aus Leipzig am augustusplatz von der kirche die damals gesprengt wurde von ulbricht .. wo wurden die Gebeine alle hingeschafft ? weiß bis heute keiner. Was geschah mit den rund 800 hochrangigen Leipziger Persönlichkeiten, die im Laufe der Jahrhunderte in der Paulinerkirche bestattet wurden? Ihre Gebeine sind seit der Sprengung verschwunden.

Vor 2 Monate
Maria k
Maria k

Aus welchem Grund wurden die Leichname einbalsamiert?

Vor 2 Monate
Lucy Pe.
Lucy Pe.

Das hat nichts mit Pharaonen zu tun, außer dass auch die einbalsamiert wurden. Das ist auch in anderen Ländern Gang und Gebe.

Vor 2 Monate
Maria k
Maria k

@Lucy Pe. Sind diese Personen Nachkommen der Pharaonen?

Vor 2 Monate
Lucy Pe.
Lucy Pe.

Ja, das braucht man in bestimmten Kreisen oder Kulturen. Warum nicht, darin ist nichts schlimmes.

Vor 2 Monate
Maria k
Maria k

@Lucy Pe. Dass die Leichen länger haltbar sind ist ja bekannt, braucht man sowas??? Das einbalsamieren ist PharaonenTradition,

Vor 2 Monate
Lucy Pe.
Lucy Pe.

Damit sie nicht verwesen.

Vor 2 Monate
MadMidnights
MadMidnights

13:35 Tragisch...Ja...gehen weiter xD

Vor 2 Monate
ErdbeerfelderForever
ErdbeerfelderForever

Das ist mir auch aufgefallen. Ist halt nur fürs Fernsehen...

Vor 2 Monate
DontTouchMyTea
DontTouchMyTea

sind die leichen da noch drin?

Vor 2 Monate
•Erin •
•Erin •

DontTouchMyTea ja

Vor 2 Monate
STAGE-CREW Rodeland
STAGE-CREW Rodeland

Supertolle Doku. Wahnsinnig interessant. Frage: Kann mir zufällig jemand sagen, von wem diese Choralmusik (gregorianisch) ab 15:02Uhr ist? Danke schonmal.

Vor 2 Monate
Hellena-OPI
Hellena-OPI

die sch...Kaiser haben dem Volk mehr geschadet als genutzt. Trotzdem RIP.

Vor 2 Monate
Pauli Manker
Pauli Manker

*. . . ich kenne sie nicht !*

Vor 2 Monate
MG L
MG L

Bitte, weiß jemand wie das Lied bei Minute 7:54 heißt, bzw. wer das singt? Danke! Eine sehr schön gemachte Doku, habe sie mir schon zwei Mal angesehen

Vor 3 Monate
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

Ernst Molden "Da Dod"

Vor Monat
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

Interpretiert von Kurt Ostbahn vulgo Ostbahnkurti alias Willi Resetarits

Vor Monat
Charlie Harper
Charlie Harper

Am Ende - Blüüüüüüuüüüüüüh im glahanze dieeeeeses Glüüückes , blühehe deutscheeehees Vaaaaatererlllaaaaaaaaand 🖤❤️💛🙂

Vor 3 Monate
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

... und t'schüss!

Vor Monat
Dmitriy Kuznetsov
Dmitriy Kuznetsov

Gross dank.

Vor 3 Monate
Dmitriy Kuznetsov
Dmitriy Kuznetsov

Ja, Katrin. Man in yellow cake=> to Berge :)

Vor 3 Monate
148nini
148nini

bitte von wem ist dieses lied "weil so isa da tod"? ich find das so cool

Vor 3 Monate
Chantal Leipold
Chantal Leipold

Vielen, vielen Dank! Jetzt hab ich's gefunden 😊

Vor Monat
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

@Chantal Leipold Ernst Molden, Resetarits, Soyka, Wirth "Da Dod" ... bitte gerne!

Vor Monat
Chantal Leipold
Chantal Leipold

Aber wie heißt das Lied?Ich find überhaupt nix..

Vor Monat
Thalhammer Muki
Thalhammer Muki

Interpretiert von Kurt Ostbahn vulgo Ostbahnkurti alias Willi Resetarits

Vor Monat
fips assmussen
fips assmussen

die frage is noch wo sind die ganzen toten(viele berühmtheiten leipzigs usw) aus der gruft aus der kirche in leipzig die ulbricht damals sprengen ließ am augustusplatz

Vor 3 Monate
Stromausfall
Stromausfall

Die Sarkophage sind ja total eingestaubt. Ist dort denn keiner der diese sauber macht, ab und zu?

Vor 3 Monate
violeta evens
violeta evens

Viva Fernando Maximiliano!! El mejor emperador de Mexico, despues el país fue entregado a la massoneria en charola de plata, de ahí nuestro país y todos los paises hermanos han caído en desgracia.

Vor 3 Monate
Angela Evdokimidis
Angela Evdokimidis

Rudolf Kronprinz von Österreich gebt ihm die Ehre zurück die ihm gebührt denn er wurde ermordet !!!!! Und auch die vetsera soll endlich gefunden werden denn ihr Grad ist leer !!!!!!!! Leise stimmen sagen sie liegt beim Rudolf im Grab. Und die meyerling Geschichte ist nie passiert . Denn selbst die Mutter von der vetsera sagte kurz nach dem tot ihrer Tochter das sie für ihr schweigen belohnt wurde. Denke das die Habsburger selbst dahinter stecken.

Vor 3 Monate
Christian Cavalin
Christian Cavalin

Bei der Vorstellung der Europäischen Grabeskirchen wurde aber eine der bedeutendsten vergessen. Die Cathédrale St Denis bei Paris, in der nahezu alle französischen Könige und Königinnen bestattet sind.

Vor 3 Monate
David Naef
David Naef

Als Schweizer mit Grosspapa aus Österreich hat mich die Doku interessiert. Wunder mich aber schon wie man die tote Monarchie mit Prunk zelebriert und es sich was kosten lässt.

Vor 3 Monate
Gera Merix
Gera Merix

Ich liebe sehr den sound der oesterreichisch/deutschen Sprache, wie ? sprach Mozart wohl ebenso ? Ein herrlicher Gedanke ... SEHR GUTER BERICHT .. die Historikerin ist sehr sachkundig sowie bewandert .. so etwas imponiert mir sehr !

Vor 3 Monate
alex gabernet
alex gabernet

Die Habsburger waren auch Königen zu Spanien viel besser als die Borbonen.

Vor 3 Monate
Laura Rehker
Laura Rehker

Sind eigentlich die Überreste in den Särgen oder sind die wo anders?

Vor 3 Monate
Christian Cavalin
Christian Cavalin

Die Herzen werden separat in der Herzlgruft aufbewahrt.

Vor 3 Monate
Volkan Eren
Volkan Eren

gebt der hübschen frau doch ein glas wasser...die schmatzt total mit dem trockenen mund

Vor 3 Monate
fips assmussen
fips assmussen

welche hübsche frau schmatzt ?

Vor 3 Monate
M T
M T

😄 wo du recht hast, haste recht! 🍶

Vor 3 Monate
rivenoak
rivenoak

an sich sollte der gute Karl Hohenlohe das alles längst wissen; er entstammt doch selber einem weitverzweigten Adelshaus und die waren auch in Österreich aktiv. :)

Vor 3 Monate
Manjunath Hiremath
Manjunath Hiremath

English captions pls

Vor 3 Monate
Dmitriy Kuznetsov
Dmitriy Kuznetsov

All dead :)

Vor 3 Monate
Manjunath Hiremath
Manjunath Hiremath

Illandre kannadadalli voice over maadi.

Vor 3 Monate
bob marley
bob marley

FUCK THE ELITE!!!

Vor 3 Monate
boyishot69
boyishot69

Bei den Muslimen gibt es so was nicht, es gibt eine Todenruhe. Bei dem aufmachen des Grabes, der ĺetzten Ruhe, bricht man die Todenruhe.

Vor 3 Monate
Ein echter Weaner
Ein echter Weaner

9:45 Franz Stephan v. Lothringen ist 1765 gestorben und die Maria Theresia 1780. Somit ist sie 15 Jahre nach ihm gestorben. Nichtsdestotrotz hat mir dieses Doku wirklich gut gefallen!

Vor 3 Monate
Ein echter Weaner
Ein echter Weaner

Jumah cool :)) So ist es :)) Danke!

Vor 3 Monate
Jumah cool
Jumah cool

Nach ihm.

Vor 3 Monate
aashar aalo
aashar aalo

sehr kurzweiliges, interessantes Video, gut gemacht, danke!!!

Vor 3 Monate
subiectum
subiectum

und jetzt sind sie alle tot haha

Vor 3 Monate
Werwohl
Werwohl

Eine wunderschöne Frau

Vor 3 Monate
Heike Minkel
Heike Minkel

Hier geht's um eine Doku,dachte ich,...aber da war ein Zuschauer der uns Zuschauer aufklärte,mit einer rosa Rose,"schöne Frau"Also,es geht um eine schöne Frau...Kicher...

Vor Monat
Wolfgang Eysholdt
Wolfgang Eysholdt

Scheiss Dynastien, dieser ganze Blutadel gehört in keine Gruft, sondern auf den Müll.

Vor 3 Monate
FA GILL
FA GILL

Sehr Informativ Dokumentarfile, nich nur zu kennen die Österiche Gesselschaft sondern auch Deutsch zu lernen als ein anfanger...

Vor 3 Monate
Gorm Groundstroem
Gorm Groundstroem

Österreich Rock,t

Vor 3 Monate
Nisha
Nisha

Interessante Doku, nur leider eine geschmacklose Musik

Vor 3 Monate
Johann Jakob
Johann Jakob

Die Habsburger waren nie die legitimen Deutschen Kaiser

Vor 3 Monate
manipulierte hostien
manipulierte hostien

wer begehrt einlass ? ich brech nieder :)))))))))))))))))))))) aber klar wenn nur alle 50 jahre wer anklopft mir hat er gesagt ich soll mich schleichen nur weil ich nicht angemeldet war

Vor 3 Monate
manipulierte hostien
manipulierte hostien

@Lucy Pe. ist doch alles nur komödie so wie diese zeremonie auch ja kultur kann schön sein aber letzendlich ist sie immer nur eine lüge auch wichtig das man das im kopf behält

Vor 2 Monate
Lucy Pe.
Lucy Pe.

Genau, wenn man nichts gegen zu setzen hat, kommt die Schiene. Ist aber langsam schon wieder out.

Vor 2 Monate
manipulierte hostien
manipulierte hostien

@Lucy Pe. rassist

Vor 2 Monate
Lucy Pe.
Lucy Pe.

Manchmal schämt man sich zur gleichen Rasse zu gehören.

Vor 2 Monate
Udo Spickermann
Udo Spickermann

Der Kapuzinergruft sollte man wenn man in Wien ist unbedingt einen Besuch abstatten und natuerlich darf man auch den Steffel nicht vergessen.Sehr sehenswert !

Vor 3 Monate
Wiener Fritzl
Wiener Fritzl

Und man sollte 1 Schnitzel essen.

Vor 3 Monate
Gorm Groundstroem
Gorm Groundstroem

Spannend glaube Merkel will keiner von uns hin lol

Vor 3 Monate
Gorm Groundstroem
Gorm Groundstroem

Ich liebe Frauen Österreicher Wiener Akzent

Vor 3 Monate
Gorm Groundstroem
Gorm Groundstroem

Hallo.!!! Na ja zu unserem hochdeutsch schon ein unterschied.find ich schön.wenn ich mich auf dem Band höre ist da auch Holstein,er plattdeutsch. Ohne es zu wollen. So hat jeder sein Stück Heimat.

Vor 3 Monate
Nibire ka
Nibire ka

Welcher Akzent ?

Vor 3 Monate
Daniel Ellegast
Daniel Ellegast

Diese Zeiten sind vorbei, umso mehr sollte man sich heutzutage unserer Erungenschaften dem Zusammenhalt und den Traditionen bewusst sein. Für die jüngere Generation ist es bis auf einige wenige Schnee von gestern. Es ist unsere Vergangenheit mit Höhen und Tiefen und darf nie vergessen werden.

Vor 3 Monate
Zonko RR
Zonko RR

wieder was dazu gelernt👍

Vor 3 Monate
Wolfgang Kratochwil
Wolfgang Kratochwil

Ideale Beigabe ,wäre ein Handy ...

Vor 3 Monate
Nadine Tschrepeli
Nadine Tschrepeli

Warum sollten die sterblichen Überreste nicht in ihren Särgen ruhen ?

Vor 3 Monate
Lucky Luck
Lucky Luck

War 1984 in der Gruft

Vor 3 Monate
fly Mister
fly Mister

ich bin im Maerz 1984 geboren:))

Vor Monat
otto meyer
otto meyer

Mir scheint das die adligen es nicht wehrt sind um in ihrer haimatlichen erde begraben zu warden. so dann last sie alle ausserhalb verwehsen

Vor 3 Monate
rivenoak
rivenoak

sie verwesen eben nicht, alle Sarkophage sind noch "bewohnt".

Vor 3 Monate
marcobagut
marcobagut

Besides prepared and intelligent, she is very charming indeed! I mean very attractive!

Vor 3 Monate
Lancelot MacKenzie
Lancelot MacKenzie

Eine Grablege wurde bei der Aufzählung vergessen . Im Berliner Dom liegen die Hohenzollern Kaiser und Könige. Nur um es mal zu erwähnen.

Vor 3 Monate
Lancelot MacKenzie
Lancelot MacKenzie

@Ronny Kunde Absolut Richtig . Friedrich der Zweite hatte es testamentarisch verfügt ,im Garten von Sanssoussi , stehend begraben zu werden.

Vor 3 Monate
Ronny Kunde
Ronny Kunde

Bis auf unserem alten Fritz natürlich! Der liegt in seinem Garten. Wurde ja auch Zeit! Nur seine Hunde hat man ihm dann doch nicht gegönnt.

Vor 3 Monate
German Baroque
German Baroque

Im Link ist eine interessante Beschreibung der Nekropole unter dem Stephansdom. Beachtenswert auch der makabere Bericht, einer englischen Touristin aus dem Jahre 1836, an dessen Ende. Füge den Bericht mal ein, falls die Seite irgendwann offline geht. https://www.planet-vienna.com/Nekropole/grabstaetten/katakomben/katakomben.htm Bericht von Frances Trollope, britische Reiseschriftstellerin (1779-1863) 1. Dezember 1836 "Als Eingang zu diesen Grüften dient ein unscheinbares Tor zwischen Häusern hinter der Kathedrale, welches in eine kleine und schmutzige Kammer führt, in der ein paar Weiber beim Waschen waren. Durch diese Kammer kamen wir in einen gepflasterten Hof, oder vielmehr in einen Gang, der ebenfalls schmutzig war und sich in gleichem Zustande häuslicher Benutzung befand. Am anderen Ende desselben war wieder eine Türe, von der die Stufen in die Katakomben führten. Die Verborgenheit dieses Zuganges bewies, dass wir im Begriffe waren, etwas zu sehen, dessen Anblick nicht oft gesucht wurde. Und hätten wir daraus den vernünftigen Schluss gezogen und gefolgert, allenfalls nichts Sehenswertes zu versäumen, so wären wir der schrecklichsten Szene, die sich je den Blicken von Sterblichen darbot, entgangen. Statt umzukehren, wie wir es meiner Meinung nach hätten tun sollen, trieb uns der Dämon der Neugierde vorwärts. Wir stiegen die Stufen hinab, bekamen jeder ein Wachslicht in die Hand und begannen dann unsere entsetzliche Exkursion. Zwei Männer begleiteten uns, einer ging voran, der andere folgte. Beide zählten die Personen und schärften uns ernsthaft ein, beisammen zu bleiben. Unser Zug passte einigermassen zu dem Schauspiele, denn die Wachskerzen, die wir trugen, glichen jenen, die man bei feierlichen Leichenbegängnissen trägt, und waren zweifellos auch schon dazu verwendet worden, denn sie alle waren schon teilweise abgebrannt. Nachdem wir ein Stück in dem engen Gange weiterkamen, kehrten wir um eine Ecke und befanden uns am Anfang einer anderen, weit schöneren Flucht von Stufen. Diese Treppe war aus Stein und aus demselben Material überwölbt. Die vorhergehende war, wie ich glaube, aus Holz und konnte kein Teil der ursprünglichen Anlage gewesen sein. Wo der frühere Eingang war, weiss ich nicht; wahrscheinlich ist er zugemauert, und jener, durch den wir hindurchkamen, war nur für die Bequemlichkeit derjenigen, deren grässlicher Beruf sie zuweilen in diese alten Gräber führt. Als wir durch den Gang schritten, der von dieser zweiten Treppe weiterführte, gewahrte ich hoch über unseren Häuptern einen schwachen Schimmer des Tageslichtes! Ich erkundigte mich, woher die käme, und erfuhr, dass das Licht von einem Gitten im Dome herrühre, von wo die Leichen einst in die Grüfte hinabgelassen wurden. Wir setzten unseren Weg fort, ohne auf etwas Schrecklicheres zu stossen, als man natürlicherweise in Grüften, die zur Aufbewahrung menschlicher Überreste bestimmt waren, erwarten musste; das heisst, wir sahen zuerst auf der einen Seite Wände, die aus menschlichen Gebeinen bestanden, zwar von keiner grossen Ausdehnung, aber genauso angeordnet, wie es die Abbildungen der Pariser Katakomben zeigen. Und hier hätte die Führung enden müssen. Sie hätte zweifellos auch hier geendet, wenn bloss je eine Besichtigung beabsichtigt war. Aber der Mann, der voranging, schritt immer weiter, und wir alle folgten ihm. Plötzlich änderte sich der Schauplatz, jede Beziehung zu Ordnung und Ehrfurcht von den hier aufgeschichteten menschlichen Überresten schwand. Es bot sich uns ein solches Bild, wie es mich sicher das ganze Leben hindurch in meinen Träumen verfolgen wird. Wir erreichten eine grosse, viereckige Gruft, in der unser Führer hielt, und indem er das Licht, das er trug, senkte, zeigte er uns auf dem Boden, der von ungeheuren Massen widerlichen Moders bedeckt war, einen Haufen ganzer, nackter, unbestatteter Leichen in den verschiedensten Lagen, wie sie nur der Zufall bewirken kann. Durch eine besondere Beschaffenheit der Luft, wahrscheinlich wegen des auffallenden Mangels an Feuchtigkeit, findet die Zersetzung, welche gewöhnlich dem Tode folgt, hier nicht statt. Die Haut ist statt dessen zu dickem Leder eingetrocknet, während die Form der Körper und in vielen Fällen sogar die Gesichtszüge so unverändert blieben, dass ihre grinsende Ähnlichkeit sie uns so ergreifend und entsetzlich wie möglich macht. Die verschiedenen Stellungen und der vielfältige Ausdruck jedes gespenstischen Hauptes schien dem Tode Leben zu geben, und ich zitterte, als ich diese Dinge des Schreckens betrachtete, dass ich wahnsinnig würde. Solch ein Schauspiel und die nachlässige Unordnung, in welcher die schauderhaften Gerippe zerstreut lagen, waren in der Tat genug, um die Schritte eines Weibes wankend zu machen und ihre Sinne zu verwirren, dennoch war dies erst der Anfang der Schrecken. Nachdem unser Führer uns Zeit gelassen hatte, uns umzusehen und die ganze eklige Szene zu überblicken, fasst er eines dieser kläglichen Überreste menschlichen Seins an der Kehle, hob die Leiche vor unseren Augen hoch, liess sie vor uns aufrecht stehen und schwenkte dabei seine Fackel so, dass wir sie in ihrer ganzen Hässlichkeit sehen konnten. Dann verbreitete er sich dabei über ihre Grösse und ihre guten Proportionen, liess plötzlich die rasselnde Leiche vor unseren Füssen fallen, hob eine andere auf, sagte, dass es ein Frauenzimmer wäre, erhob eine dritte, lehnte sie mit der Hand, in der er das Licht hielt, gegen seinen Körper und riss mit der anderen lange Streifen der vertrockneten Haut ab, um uns zu zeigen wie zähe sie sei. Hätte ich klar überlegen können, so würde ich mit Macht darauf bestanden haben, wieder zurückzukehren, um mit allen noch verbliebenen Kräften den gesegneten Anblick des Lichtes und des menschlichen Lebens wiederzuerlangen; aber ich war benommen, von Schauder ergriffen und gänzlich verwirrt, und so folgte ich der Gesellschaft, ohne ein Wort zu sprechen… Ich kann nicht sagen, durch wie viele solche schreckliche Höhlen wir kamen: das eine weiss ich aber, dass Fledermäuse an den Wänden hängen und unzählige Menschenleichen mich mit geöffnetem Mund angrinsten, als ich vorüberging...“

Vor 5 Monate
The Malarkey
The Malarkey

Ich glaub da kann man sich nie sicher sein, ob solche Berichte der Wahrheit entsprechen, aber auf jeden Fall sehr spannend und beängstigend, ob wahr oder nicht. Danke für den Beitrag

Vor 3 Monate
Aнастасия Романовой
Aнастасия Романовой

Eure Bemerkungen über die Historikerin Frau Unterrainer sind absolut daneben, zumindest die Allermeisten. Das Ihr Deppen Euch nicht schämt? Meine Nerven.. Ich dachte hier wird angeblich zensiert Herr Uploader? Doch ned?

Vor 9 Monate
Karin Antony
Karin Antony

Du hast recht

Vor 2 Monate
Tonaks de Vaz
Tonaks de Vaz

37:37 FERDINANDVS MAXIMILIANVS IMPERATOR MEXICANORVM

Vor 9 Monate
Citygirl _girl
Citygirl _girl

Wirklich sehr beeindruckend und absolut sehenswert

Vor 10 Monate
Mundlinga
Mundlinga

Lauter arroganzler und Volksausbeuter, von den kaisern bis zu den Hochnasigen individuen in der sendung. aber unglaublich das die mit sowas auch noch geld machen.

Vor 11 Monate
Sabine Richters
Sabine Richters

Ich war schon 2 mal dort und würde gerne noch mal dorthin. Im Rahmen einer Führung.

Vor 11 Monate

Nächstes Video

Geheimnisvolles Schönbrunn

47:00

Geheimnisvolles Schönbrunn

Markus Fuchs

Aufrufe 210 000

Heeresgeschichtliches Museum Aus dem Rahmen

29:28

Heeresgeschichtliches Museum Aus dem Rahmen

Ferdinand Fendrichfan

Aufrufe 14 000

Eschede - Zug 884

1:28:55

Eschede - Zug 884

Tobi

Aufrufe 815 000

Ein Gläserner Sarkophag mit Skelett

04:19

Ein Gläserner Sarkophag mit Skelett

Ronald Heberling

Aufrufe 81 000

Universum History Ludwig XIV ORF HD

47:22

Universum History Ludwig XIV ORF HD

Dokukanal

Aufrufe 242 000

Die Germanen

2:06:04

Die Germanen

Setzen, sechs!

Aufrufe 1 500 000

Habsburgs Adel: Die Coburgs (4/4)

44:45

Habsburgs Adel: Die Coburgs (4/4)

Walter Maisinger

Aufrufe 58 000