Alles wird teurer! Droht jetzt ein Wirtschaftscrash?

MrWissen2go
MrWissen2go

Zum Thema "Anleihekäufe" gibt es an dieser Stelle noch einige kleinere Ergänzungen: Im Video sagen wir, dass sich „Staaten Geld von der EZB leihen" und dass die EZB „Kredite an die Banken und Staaten der EU vergibt". Das ist leider nicht korrekt. Die EZB ist eine Zentralbank und keine Geschäftsbank. Sie verleiht Geld nicht an Staaten, sondern an die Geschäftsbanken der Eurozone. Im Zuge der Anleihekäufe kauft die EZB Staatsanleihen am Sekundärmarkt auf, also solche, die bereits ausgegeben wurden und zunächst von Investoren und Geschäftsbanken gekauft worden sind. Die EZB kauft nie direkt von den emittierenden Staaten. Als kleine Ergänzung findet ihr hier weitere Infos: https://www.ecb.europa.eu/ecb/educational/explainers/tell-me-more/html/app.de.html

Vor 3 Monate
Wurst Finger
Wurst Finger

@Makedon the Greek "EZB = Europäische ZentralBanditen" nein :D tatsächlich hab ich das auch mal gedacht, aber dann habe ich mich damit inhaltlich auseinander gesetzt. die ezb is eine zentralbank und keine gewöhnliche geschäftsbank. die funktionieren völlig unterschiedlich. auf den rest gehe ich nich näher ein.

Vor 8 Tage
Makedon the Greek
Makedon the Greek

EZB = Europäische ZentralBanditen Die Preisgestaltung durch Nachfrage und Angebot stimmt nur im Unterricht in der Schule. Heutzutage spielen andere Faktoren für die Preiserhöhung von Rohstoffen.

Vor 9 Tage
Glael
Glael

Für Leute (wie unser Haushalt) die auch schon vorher, trotz Arbeit, knietief in Armut steckten, wird das Horror. Und von allen Seiten hört man: sparen. Man kann aber nicht sparen, wenn kein Geld da ist. Alles geht ohnehin schon für Rechnungen, Wohnen und Nahrung drauf. Mit dem Fahrrad zur Arbeit, statt Auto? Machen wir schon lange. Für mehr als eine Mahlzeit am Tag reicht es uns schon lange nicht mehr und das soll noch schlimmer werden oder so weiter gehen? Und sowas trotz Arbeit... niemand sollte, trotz Arbeit in so einer Situation sein.

Vor 3 Monate
Christian Helpap
Christian Helpap

@Erik F. Zum einen ist Quark, dass Preise sich an der Veränderung der Geldmenge orientieren - wie bitte? Und die Idee mit sinkenden Preisen. Rezession ist keine Erleichterung für Arme, sondern bedeutet Massenarbeitslosigkeit, politische Instabilität, Investitionsstop, und du verzichtest weil es nächste Woche weniger kostet.

Vor 16 Tage
Goldmarie aus Münster
Goldmarie aus Münster

Frag doch mal unseren Finanzminister Lindner, vielleicht schenkt er dir seinen Porsche oder die Reste von der Hochzeit...oder das "Hochzeitskleid" seiner neuen Frau....10000 Euro, alles bezahlt von uns, seinen Arbeitgebern

Vor Monat
syrocoo1
syrocoo1

@Christopher Stein * Weniger Kippen, mehr Brot z.B.* Würde ich so oder so jedem raten😉 is eh witzig, wenig Geld, aber für Kippen und Alk hat mans komischerweise dann......versteh einer wer will

Vor Monat
Erik Freund
Erik Freund

@Erik F. lol

Vor Monat
Niemand
Niemand

Der Supermarkt war für mich immer der einzige Ort, wo ich nie auf den Preis geschaut habe. Es ist frustrierend, dass man mittlerweile selbst bei Grundnahrungsmitteln kalkulieren muss, ob man es sich erlauben kann. Eben noch bei Lidl gewesen und für 2 Gurken, Brot,Tomaten, Eier und Milch 10€ bezahlt. Es muss irgendwas passieren, der Mittelstand ist total weggebrochen

Vor 3 Monate
Peter Neumann
Peter Neumann

Apropos LIDL, zwei Salatgurken gab es mal für Stück 36 Cent, jetzt Stück 98 Cent, und die waren nicht mal groß. Na, wenn das nix ist?

Vor 14 Tage
DanoriousTV
DanoriousTV

@Lemony Snicket sagt der der zu viel verdient :)

Vor 15 Tage
Christian Helpap
Christian Helpap

@Lemony Snicket weggeworfen wird wegen strenger Regulierung. Man könnte aber effizienter vor ablaufen an bedürftige verteilen yep. Ansonsten Frage ich mich, wo Sie die Menschen sehen, die schon vorher in von Verzicht geprägter Armut lebten - endlich sind die Preise da, wo sie hingehören 🥳

Vor 16 Tage
Christian Helpap
Christian Helpap

Der Mittelstand verliert Wohlstand, Alarm! Ich lese aber auch Potential raus für die Existenz am (vornehmlichen) Minimum und vielleicht sogar die Erkenntnis, dass der Abstieg vom ganz unten sich praktisch wie freier Fall anfühlt.

Vor 16 Tage
Xxx Yyy
Xxx Yyy

Quark (absolutes Grundnahrungsmittel) von 0,79€ auf 1,39€ ..

Vor Monat
Lethargo
Lethargo

Ich fasse mal zusammen: Deflation -> Hohe Löhne und Tarifverträge rentieren sich für Unternehmen nicht und es kommt ggf zu Entlassungen. Inflation -> Anpassung der Löhne würde zu weiteren Ansteigungen der Preise eines Unternehmens führen, was bedeutet, dass das private Einkommen "besser" hinten ansteht. Fazit: In beiden Fällen sind die Bürger die Leidtragenden und müssen zurückstecken, damit es nicht schlimmer wird.

Vor 3 Monate
Wurst Finger
Wurst Finger

"Fazit: In beiden Fällen sind die Bürger die Leidtragenden und müssen zurückstecken, damit es nicht schlimmer wird. " falsch. wer unter preisentwicklungen leidet, ist ein stetig auszuhandelnder kampf im wirtschaftlichen geschehen. gewöhn dich dran.

Vor 13 Tage
Lethargo
Lethargo

@Goldmarie aus Münster Rate mal.

Vor Monat
Goldmarie aus Münster
Goldmarie aus Münster

Hast du etwas Anderes erwartet?

Vor Monat
Anna Bluelueluep
Anna Bluelueluep

Ich bin immer gerne arbeiten gegangen, weil ich wusste, davon kann ich mal lecker essen gehen, mir was schönes kaufen und mal in den Urlaub fliegen. Nun hock ich die Wochenenden zu Hause (außer für Sparziergänge) und warte darauf Montag wieder Schicht zu schieben. Es gibt nichts mehr wofür es sich lohnt zu arbeiten. Als Kind haben wir viel selbst angebaut und Tiere gehalten. Holz musste gehackt werden, der Garten gepflegt, die Tiere gefüttert. Da war man immer gut beschäftigt und trotzdem hatten wir kaum Geld. Mein Vater wurde krank und musste in die Frührente und damit war das sonnige Leben vorbei. Da war ich gerade in der Grundschule. Jede Mark wurde umgedreht. Beheizt wurde nur ein Raum. Lebensmittel wurden dermaßen gestreckt oder es gab zum Mittag auch mal gar nichts. Ich hab das immer so gehasst und geschworen, so würde es mir nicht gehen, wenn ich mein eigenes Geld habe - tada, willkommen in Jahre 2022.

Vor 3 Monate
S HB
S HB

@Jukebox_Nova das ist doch deine Entscheidung, aber dann kannst du absolut kein Stück mitreden.

Vor 20 Tage
Jukebox_Nova
Jukebox_Nova

@Ben Dranski Ich möchte keine Kinder, von daher.

Vor 3 Monate
Ibrahim Atas
Ibrahim Atas

Ich finde es super, dass auch ökonomische Themen behandelt werden! Wirtschaft beeinflusst in so vielen Bereichen unser Leben, da sollte weiter wie hier berichtet und aufgeklärt werden! :)

Vor 3 Monate
Timo
Timo

@Ibrahim Atas Monetarismus ist überholt.

Vor 15 Tage
Ibrahim Atas
Ibrahim Atas

@Timo keine Ahnung wovon du sprichst. Ich bin Wirtschaftswissenschaftler und kann dir versichern, dass die Faktenbasis des Videos solide ist :)

Vor 15 Tage
KnaxImKopp
KnaxImKopp

Mittlerweile kommt ein Problem nach dem anderen… Ich bin dieses Jahr 18 geworden und mache mir echt Gedanken über die nächsten Jahre… Gutes Video, danke.

Vor 3 Monate
Wurst Finger
Wurst Finger

das video war nicht gut. das video is neoliberaler quatsch. die frage nach staatsfinanzierung, geldtheorie etc wurde überhaupt nicht gestellt. das video is deshalb leider fundamentaler unsinn^^

Vor 13 Tage
Alex Müller
Alex Müller

@KEV 2020 war der Kurs noch bei 5k und 2021 60k wo machst du so viel Gewinn? und Leute haben Angst weil gerade 18k🤣

Vor Monat
KEV
KEV

@Alex Müller zu unsicher. Luxusuhren sind derzeit tatsächlich mit die beste Wertanlage.

Vor Monat
Alex Müller
Alex Müller

Kauf BTC und halte es für 10 Jahre!

Vor Monat
KEV
KEV

Mach dir lieber Gedanken darüber, wie du dem allem am schmerzlosesten und schnellsten ein Ende setzen kannst, wenn es irgendwann wirklich nicht mehr aushaltbar in diesem System ist.

Vor Monat
Thytos
Thytos

"Wenn wir die Löhne jetzt anpassen würden an die Inflationsrate, dann hätten die Unternehmen ja wieder höhere Kosten und wären geneigt, ihre Preise zu erhöhen […], [was] zu vermeiden gilt." Ich möchte daran erinnern, dass die ärmste Hälfte der Bevölkerung in Deutschland nur 1,4% des Gesamtvermögens besitzt, während das reichste Zehntel (dort, wo Unternehmen besessen werden) über die Hälfte des Gesamtvermögens besitzt. Es wäre also grundsätzlich durchaus möglich, Löhne an die Inflation anzupassen, ohne die Preise zu steigern, es ist nicht so, als würden sich das Unternehmen nicht leisten können.

Vor 2 Monate
Sophie Bell
Sophie Bell

Und die Inflation steigt auch viel weniger als der Lohn. Durch die Mindestlohn Erhöhung von 10 auf 12€, schätzen Experten einen Inflationsanstieg von 0.25%. etwa 30% der Arbeitenden Bevölkerung bekommt weniger als 12€. Das heißt für etwa 30% haben wir einen mehr verdienst von bis zu 20% während durch die Inflation das Geld einen Wert Verlust von 0.25% hat. Diese Zahlen stehen in keinem Verhältnis

Vor Monat
monsieurmc90
monsieurmc90

Warum ist es lt. Monika Schnitzer legitim, wenn Unternehmen die Inflationsspirale ankurbeln und sofort bei höheren Inputpreisen ihre Absatzpreise erhöhen, aber gleichzeitig gefährlich und böse wenn Arbeitnehmer (die letzten in der Kette) höhere Löhne fordern? Warum dürfen also Unternehmer die Preisspirale wie sie lustig sind nach oben treiben aber gleichzeitig wird immer wieder das Argument gebracht, Arbeitnehmer dürften ja nicht höhere Gehälter fordern? Meiner Ansicht nach geht es hier bei den "Wirtschaftsweisen" auch nur um das Kaschieren von Verteilungsfragen. Der Unternehmer steckt sich Übergewinne ein. Risiken werden in Form von höheren Absatzpreisen weitergegeben. Die Politik steht da voll hinter den Arbeitgebern. Die Arbeitnehmer sollen hingegen ausbluten.

Vor 3 Monate
McCreezus
McCreezus

@RageTv Nennt man Rentensystem. Das Kaputtgesparte und ungerechte System zwingt mich dazu so lange zu arbeiten weil ich sonst hungere und Flaschen sammeln muss

Vor Monat
McCreezus
McCreezus

Danke! Ich hab hier schon zu viele Neoliberale Kommentare gelesen. Erfrischend sowas

Vor Monat
baron420
baron420

Ich find es immer lustig, wenn irgendwelche überbezahlten Leute, die es im Geldbeutel kaum spüren, wenn alles teurer wird, keine Ahnung haben, wie es ist, wenn das Geld jeden Monat nur noch knapp reicht, versuchen wollen den Leuten zu erzählen, was sie machen sollen in so einer Situation.

Vor 3 Monate
moatze 333
moatze 333

Die unterbezahlten sollten man fragen meinen Sie?

Vor Monat
Christoph Eder
Christoph Eder

Um die Inflation zu bekämpfen müssen die Gewinnmargen runter, nicht die Löhne.

Vor 2 Monate
Adrian B
Adrian B

@stella fitt Was? 😂 Wer hat das denn gesagt?

Vor 2 Monate
Hubert Roscher
Hubert Roscher

Afrikanisches Sprichwort: "Du spürst sie nicht, die Last, die du nicht trägst."😐🦉

Vor 2 Monate
Tobias Sammereier
Tobias Sammereier

Es sollte einmal über das Verhältnis des Einkommens von Arbeitnehmern und Arbeitgebern nachgedacht werden. Warum müssen Millionengewinne eingestrichen werden ohne Rücksicht auf die, denen diese Gewinne zu verdanken sind? Würde eine bessere Gleichverteilung des Geldes nicht auch zu Kaufkraftstärkung und Wohlstand im Land führen?

Vor 3 Monate
McCreezus
McCreezus

@Martin V. Ja einfach ist das alles nicht. Aber diese Probleme müssen gelöst werden. Es wird ja leider nicht mal versucht.

Vor Monat
McCreezus
McCreezus

@Martin V. Wenn man reiche Leute besteuern möchte muss man das Vermögen besteuern nicht das Einkommen

Vor Monat
McCreezus
McCreezus

Welcome to capitalism babyy!!!

Vor Monat
Martin V.
Martin V.

​@David Jesdinsky Du hast recht, mein Steuerberater hat mir kürzlich einen Quatsch erzählt. Deine Werte stimmen. Nach Deiner Rechnung kann man 45% behalten, nicht versteuern. Versteuern müsste man demnach sogar 55%. Aber Du kannst die Steuerlasten nicht aufaddieren bzw. subtrahieren, sondern man muss Faktoren multiplizieren. Von 100 EUR Gewinn muss die GmbH 15 EUR Körperschaftssteuer und 7 bis 21% Körperschaftssteuer bezahlen. Bei 15% ergeben sich 30 EUR Steuern, dann sind noch 70 EUR übrig. Die 70 EUR werden dann bei einer Ausschüttung mit 25% Kapitalertragssteuer in der Einkommensteuer besteuert. Also kann man 70 x 0,75 = 52,5 % behalten, die Steuerlast beträgt 47,5%. Damit kommt man tatsächlich vom Regen in die Traufe. Sinn wird es wahrscheinlich machen, eine betriebliche Altervorsorge aufzubauen, weil man dann erst einmal mit 30% Steuersatz davonkommt.

Vor Monat
Schnorsch Assar
Schnorsch Assar

Hier fehlen als Gründe von Inflation definitiv, Misswirtschaft, politisches Versagen, Eigeninteresse u. Lobbyismus gesteuerte Politik, Schuldgeldsystem u. Spekulation.

Vor 3 Monate
Schnorsch Assar
Schnorsch Assar

@Wurst Finger Such dir nen Hobby was dich ausfüllt 😘

Vor 11 Tage
Schnorsch Assar
Schnorsch Assar

@Wurst Finger ...ich bezweifle das dies überhaupt möglich wäre, nun ja wenigstens bist du selbst von dir sehr überzeugt 😂

Vor 11 Tage
Wurst Finger
Wurst Finger

@Schnorsch Assar "Schönen Sonntach ich steig hier mal aus 🖖" wurde auch zeit. bereichern konnteste mich jedenfalls nich.

Vor 11 Tage
Wurst Finger
Wurst Finger

@Schnorsch Assar " Lies einfach deine Kommentare evtl. fällt dir selbst auf, das du ständig neue Themen aufmachst," habs gerade nochmal geprüft. wie kommst du zu dem schluss?^^ wenn es um tiefe ging, wie zb bei der kapitallogik bist du ausgewichen und hast gekniffen. die ganzen umweltthemen hast du ins spiel gebracht, obwohl es um ökonomische verhältnisse ging. warum unterstellst du mir sowas?^^ es is hier nachlesbar und damit eine völlig transparente lüge.

Vor 11 Tage
sheynaa _
sheynaa _

Während Spritpreise steigen, wird das Homeoffice Angebot von den Unternehmen wieder zurück genommen. Total schlau. Wäre sehr dafür gemeinsam zu streiken und weiterhin von zuhause zu arbeiten…

Vor 3 Monate
General Wolf
General Wolf

@Marc R Sagen zumindest einige Chefs vorallem von großen Unternehmen

Vor Monat
Marc R
Marc R

​@General Wolf Denke nicht. Kommt immer aufs Unternehmen drauf an. Statistisch gesehen ist Home Office genauso produktiv wie Arbeit in Anwesenheit, wenn nicht sogar produktiver. Außerdem spart der Arbeitgeber z.B. Stromkosten, Heizkosten, etc. also warum sollte es der Horror gewesen sein?

Vor Monat
General Wolf
General Wolf

@Aleks _ web Der Grund warum Leute von Zuhause wieder ins Büro sollen ist nicht Grundlos sondern die Arbeitgeber wollen wieder die Kontrolle erhalten. Für die Arbeitgeber war die Homeoffice Zeit ein Horror.

Vor Monat
sheynaa _
sheynaa _

@Ben Dranski Deutschland gehts gut - den Menschen aber nicht. Liegt vielleicht daran dass Vaterstaat an den teuren Preisen mächtig mitverdient !! Wenn alle wieder im homeoffice sind fallen immense Kosten weg.

Vor 3 Monate
Matrix Scanner
Matrix Scanner

Wenn Du sagst, dass die Inflation über 7% sei, dann solltest Du auch erklären, wie die Inflationsrate berechnet wird und dass die Inflation für Lebensmittel und sonstige lebensnotwendige Waren, wesentlich höher ist als 7%, nämlich eher bei 20%. Und diese Katastrophe sollte keinesfalls verschwiegen werden.

Vor 2 Monate
Beltiona Mousa
Beltiona Mousa

Ich habe mich nie sehr für Wirtschaft interessiert und habe entsprechend wenig Ahnung, also danke für dieses gut verständliche Video. Was ich noch nie verstanden habe: Warum ist Wachstum so wichtig? Ich meine, rein logisch betrachtet kann es doch unendliches Wachstum auf Dauer gar nicht geben. Irgendwo muss immer jemand dabei auch verlieren - andere Menschen, Länder, die Erde, Umwelt, Ressourcen etc. Wenn etwas stabil bleibt, aber nicht wächst, ist das dann unbedingt schlecht? Wenn eine Firma gut läuft, aber nicht größer werden will, ist das so schlecht? Muss das Ziel immer Gewinnmaximierung sein? Für mich ist beim Thema Arbeit wichtig, genug zu verdienen, um davon leben zu können, nicht um möglichst viel Geld zu verdienen. Habe diese Karrieregeilheit noch nie verstanden. Bei "möglichst viel" schwingt nämlich immer ein "auf Kosten anderer" mit.

Vor 3 Monate
neue milch
neue milch

Es hängt primär mit zwei Grund Organen des Kapitalismus, Krediten und Investitionen zusammen. Wenn du einen Kredit vergibst, hast du eine gewisse Erwartung und eine Risiko-Kalkulation. Daraus ergibt sich dann die Höhe des Zinssatzes. Sprich, du verlangst mehr Geld als du investiert, solange die Wirtschaft wägst, ist das kein Problem, du schöpfst einfach den Mehrwert ab der ohne hin erzeugt wird. Sobald das nicht mehr der Fall ist, allerdings schon, du gehst ein höheres Risiko ein. Da das Risiko zu investieren insgesamt steigt. Verlangst Du auch mehr für dein Geld. Was für manche vielleicht noch klar geht da sie eine fantastische Idee haben, um mehr wert zu schaffen, führt im gesamt System, zu einem Feedback Loop, da ja der mehr gewinn nicht vorhanden ist, um nun auch noch den höheren Zinssatz zu tilgen. Das Gleiche gilt für Investoren, wenn du beispielsweise in Aktien investierst, erwartest du ja, dass diese im Wert steigen und nicht wert verlieren. Wenn dies allerdings nicht mehr gegeben ist, da ja das Gesamtsystem stagniert gibt, es ja auch weniger Gründe in diese Unternehmen zu invertieren und es gibt logischer weiße auch nicht mehr Geld, um es in Unternehmen zu investieren. Es kommt also zu einem System weiten Investitionsstau. Beides zusammen führt faktisch zwangsweise in eine Rezession. Das ist leider auch eine unbequeme Wahrheit über unser System, entweder schrumpft die Wirtschaft oder sie wächst, es ist ausgesprochen schwierig sie stabil zu halten. Global gesehen ist es sogar noch schwieriger, da es so viele Teile in der Maschine gibt. Dafür müsste sich schon einiges ändern. Ich glaube nicht, dass man den Kapitalismus abschaffen müsste, allerdings ist die momentane völlige Abhängigkeit vom Finanzkapital (Banken, Investment firmen, Vermögensgesellschaften, usw.)ziemlich hinderlich um zu einer post Wachstums Gesellschaft zu kommen.

Vor 3 Monate
DRUNKENHUSSLER
DRUNKENHUSSLER

Ich hab es jetzt öfters selbst erlebt das zumindest im Bausektor die Preise von haus aus hochgetrieben werden. Ich brauche aktuell Fliesen für mein Meisterstück und habe 3 Großhändler angefragt. Alle lagen bei ca. 58€/m² Fliese Netto! Durch Zufall war ich bei einem Vierten Händler aber wegen etwas anderem und bei einer netten Unterhaltung kamen wir ins Gespräch und er meinte die Preise seien abzocke. 1 Stunde später bekam ich von Ihm ein Angebot mir exakt der selben Fliese für 38€/m² Netto... Ich konnte mit allen verschiedenen Fliesen jetzt durch Zufall 650€ Sparen.... das ist pure verarsche. Diesmal sind es nicht nur die Politiker, sondern auch jede kleine Firma macht sich richtig fett die Taschen voll. Eigentlich müssten alle oder halt sehr viele aufhören zu kaufen, was zumindest Konsumartikel angeht und sich halt die Frage stellen: Muss ich wirklich schon wieder ne neue Tapete an die Wand kleistern?

Vor 3 Monate
Jasper Skwar
Jasper Skwar

Die Unternehmen rechnen aber mit den kalkulierten Gewinnen. Sie werden eher die Preise für einzelne Artikel weiter erhöhen, denn die Leute die sie brauchen werden da jeden Preis für zahlen. Und bei ner gewinnspanne von 300% gleicht ein verkauf schon viele Ladenhüter aus. Erst wenn über Jahre hinweg niemand kauft, dann sinkt der Preis. Gier kennt keine Regeln

Vor Monat
xnox
xnox

@Randyseverywhere Ein sehr guten Döner ist mir 5-6€ wert. Der Döner meines vertrauen hat 0,50€ draufgeschlagen. Also normaler jetzt 5€, mit Chester 5,50 und XXl 6€ bzw. 6,50. Die Pizzen bei mir in der Umgebung hält sich preißlich auch in Grenzen. Max. 1€ schlagen die auf. Sowas geht eigentlich noch bei uns, weil der Preis bei Essen hart umkämpft ist. Der deutsche ist sehr geizig beim Essen/Lebensmittel. Hier wird schon bei 15€ für ein Schnitzel aufgeschrien

Vor 3 Monate
MegaUnwetter
MegaUnwetter

Currywurst kostet in Hamburg auch schon 3,50euro vor zwei Wochen waren es noch 3 Euro und vor 2 Monaten noch 2,50 Euro. Auch Mcdonalds hat heftig angezogen ich weiß noch vor einigen Jahren hat der Chickenburger 1 Euro gekostet jetzt kostet er schon 2 Euro also 100% Preis steigerung in 3 oder 4 Jahren.

Vor 3 Monate
mervano_o
mervano_o

@Randyseverywhere Kannst noch relativ froh sein in Berlin schmeckt er wenigstens. Bei uns kosten die Billigdönerladen schon 6 € und die besten sind sogar scheisse.

Vor 3 Monate
Munn Red
Munn Red

Naja, Viele Firmen haben noch Waren vorrätig gehabt und während corona sind die Preise schon massiv angestiegen aber man wollte die Preise nicht erhöhen weil man eh schon viel weniger Kunden hatte. Lager sind langsam aufgebraucht und soll ich euch erzählen was aktuell ein Container kostet? Vor ~1.5 jahren Kostete 1 Container noch ca 1000 Euro... Jetzt bekommst du nichts mehr unter 10000 Tendenz Steigend...Strompreis ging ja nicht nur um 7% nach oben sondern ich bezahle aktuell 0,45 Cent kw/h. vor 2 Jahren noch 0,17. Mein Bruder arbeitet in Kältezellen/Klimanlagen Bereich...Bei ihm ist es so schlimm das er teils Wöchentlich Preis erhöhungen von den Produzenten bekommt auch sowas muss man als betrieb im Auge haben wenn Plötzlich Kühlzellen ausfallen muss man diese erneuern und warten... Ein Betrieb der aktuell nicht die Preise erhöht muss Sie schon so hoch gehabt haben das er das alles noch kompensiert oder einfach noch viel auf Lager haben...aber so einfach wie Ihr das darstellt isses nunmal nicht. Klar wird bei Manchen Firmen sicher die Preis erhöhung aktuell höher ausfallen damit sie eben nicht ständig Preislisten erneuern müssen weil wir wissen das es in Zukunft noch teurer wird.

Vor 3 Monate
Reven
Reven

Wenn auf allen Produkten 7% draufkommen würden, wäre das ja noch einigermaßen verkraftbar. Leider sind die zusätzlichen Kosten für Lebensmittel, Strom etc.. deutlich höher. Wenn man vorher auch mehr schlecht als recht über die Runde kam, ist die derzeitige Situation überaus schwierig.

Vor 3 Monate
Zorro Fit
Zorro Fit

@Ali Baba Und der Papst ist Chinese. Die Ausgabe der Inflation ist so leicht zu manipulieren.

Vor 3 Monate
FischToaster
FischToaster

Als Pendler geht mein meistes Geld für Sprit drauf, und dieser ist seit letztem Jahr Mai auf jeden Fall mehr als 7 % gestiegen. Es ist so schlimm geworden, dass ich sich mein Job bald nicht mehr lohnt, da ich am Ende des Monats praktisch bei plus minus 0 dastehe.

Vor 3 Monate
Ali Baba
Ali Baba

ALLE Waren sind drin inkl. Strom, Wohnung, Tanken etc.

Vor 3 Monate
DaSu23
DaSu23

ja, weil der deutsche Staat gewisse Produkte zu einem sehr geringen Teil in die Berechnung einfließen lässt.. die reale Inflationsrate dürfte mindestens 2% höher liegen.. Man sieht das ja schon an den Energiekosten, dass da was nicht stimmt..

Vor 3 Monate
Anna Lena
Anna Lena

Ein wieder einmal aufklärendes und qualitativ hochwertiges Video!👍🏼 Vielen Dank für deine Arbeit!🙏🏼😇

Vor Monat
nicht nicht
nicht nicht

Tja, das Problem ist, dass steigende Kosten (z.B. für Personal, um wie erwähnt die Inflation auszugleichen) nur dann zu steigenden Produkt- oder Dienstleistungskosten führen (müssen), wenn Geschäftsführer sich weiterhin das gleiche Gehalt aus dem Gewinn genehmigen. Und damit meine ich nicht, dass Leute, die ein Unternehmen führen den Hungertod sterben sollen, sondern ein kleines bisschen verzichten könnten - Wie eben alle anderen auch.

Vor 3 Monate
Fit Production
Fit Production

@Job Korn man kann redniten auch mal aussetzen oder? mir schon klar wie das system funktioniert

Vor 2 Monate
Job Korn
Job Korn

@Fit Production sonst würden sie nicht investieren es gibt auch immernoch ein gewisses risiko so funktioniert das system. es ist keine traumwelt sondern wäre wenn überhaupt politisch durchsetzbar.

Vor 3 Monate
Fit Production
Fit Production

schöne traum welt..weißt du was noch schlimmer sind? Investoren die Rendite wollen

Vor 3 Monate
Malcom Flux
Malcom Flux

Nur so am Rande: Die eigentliche Inflationsrate für Lebensmittel und Energie liegt zwischen 20-25%. Die ~7,3 % Inflationsrate ist absolut geschönt, weil Luxusprodukte (welche mit eingerechnet werden) günstiger geworden sind (da aber der Löwenanteil an Geld ausgegeben wird). Somit ein simpler statistischer Trick. edit: die "Wirtschaftsweise" find ich übrigens ..... ääääh lustig. "Höhere Löhne? Neee" (Lohnniveau bis hinein eins Mittelfeld stagniert seit Jahrzehnten bei ~1,5% aber who cares!) ... und Energiepreise erhöhen sich natüüüüüürlich durch die Omikronwelle. Das macht einfach nur noch sprachlos. Wenn solche Menschen in der Eu verantwortlich sind für finanzpolitische Entscheidungen, isses kein Wunder, dass die Inflationsrate immer weiter steigt.

Vor 3 Monate
RamBoZamBo123
RamBoZamBo123

Quuuuuuuuääääääallllllllllllllllllllleeeeeeee???!?!

Vor Monat
Radikaler Humanist
Radikaler Humanist

@trueper Was Menschen "fühlen" ist wohl kaum eine Grundlage für eine seriöse Messung der Inflation, die natürlich individuell ist, aber mit Populismus a la "statistischen Tricks" wird niemandem geholfen.

Vor 3 Monate
Radikaler Humanist
Radikaler Humanist

@molgerz Ich hab einfach die hier genannte "Argumentation" gespiegelt, mehr nicht. Ich warte nach wie vor auf konkrete Belege für den ang. statistischen Trick und zwar deswegen in eigenen Worten, um sich nicht einfach hinter aufgeschnappten Behauptungen zu verstecken.

Vor 3 Monate
molgerz
molgerz

@Radikaler Humanist alright, dann nenn mir die Quelle, wo du deinen Beweis aufgeschnappt hast. Sei bitte ehrlich, willst du hier auf Stress diskutieren, oder interessiert es dich tatsächlich, wie diese Rechnung zustande kommt. Sollte letzteres auf dich zutreffen, dann schau dir das Video an. Wenn ersteres auf dich zutrifft bist du halt komplett lost

Vor 3 Monate
Tom Hartwig
Tom Hartwig

Vielen vielen Dank für das tolle, wie immer sehr gut aufklärende Video!!!! Macht weiter so und bleibt wie ihr seid, auch in Zeiten wie diesen:)))

Vor 3 Monate
Dieter Gerding
Dieter Gerding

Mein Arbeitgeber hat in diesem Jahr die Löhne um 2,6% angehoben. De facto bedeutet das, dass er mir sagt, ich möchte doch gefälligst die gleiche Arbeitsleistung bringen für etwa 5% weniger Lohn - in Kaufkraft (also unter Berücksichtigung der Inflation) gerechnet. Gleichzeitig wurden die Preise in der Kantine um etwa 30% erhöht. Ein Verzicht auf Lohnanpassungen bedeutet, dass WIR - die Leistungsträger dieses Landes wieder einmal die Zeche bezahlen müssen. Das trifft besonders die niedrigen Löhne. Und eine Wirtschaftskrise beziehungsweise eine Rezession ist unvermeidlich in der Eurozone. Hohe Inflationen (bzw. negativer Realzins) schlagen fast immer in Rezessionen um, weil die schwindende Kaufkraft den Konsum hemmt. Ich habe die Kommentare hier noch nicht gelesen, bin aber sicher, dass es in vielen um das Einsparen von Kosten geht. Das meine ich mit gehemmtem Konsum. Und nun die EZB - bei der FED spricht man inzwischen von mehreren Zinsschritten in diesem Jahr auf so ungefähr 3,0 Prozent. Die EZB überlegt vielleicht im Juni/Juli den Leitzins auf 0,25% zu erhöhen. Na das wird die Inflation aber erschrecken. Zudem buttert die EZB weiter munter Geld in den Markt wegen ihrer illegalen Staatsfinanzierung - ach was schreibe ich denn - natürlich den Kauf von Staatsanleihen. Dabei kauft sie diese nicht direkt, sondern sie gibt der kaufenden Privatbank die Garantie, dass sie für diese italienische, griechische, französische Anleihe gerade steht, falls sie ausfällt. Würde die EZB tun, was ihr Mandat ihr eigentlich befiehlt, nämlich die Preisstabilität zu gewährleisten, dann müsste sie dem Beispiel der FED folgen. Dann allerdings haben wir die nächste Euro-Krise, denn die hoch verschuldeten Länder können keine höheren Zinsen bezahlen. Eine Frage: Würdet Ihr eine italienische Staatsanleihe kaufen? Einige würden sagen: „Klar“. Aber auch zu 0,25% Zinsen? Wir erinnern uns - Zinsen kompensieren das Risiko des Zahlungsausfalls. Würde der Markt die Zinsen für eine italienische Staatsanleihe selbst durch Angebot und Nachfrage ermitteln, läge der Zinssatz vermutlich zwischen 8% und 12%. Völlig untragbar für Italien. Und deswegen tut die EZB, was sie tut. Und wir müssen durch die Inflation - gegen die nichts getan wird - dafür zahlen.

Vor 3 Monate
UpdateDotExe
UpdateDotExe

@Егор *schwurbel

Vor 3 Monate
UpdateDotExe
UpdateDotExe

@Groma Lal schwurbel schwurbelschwurbel

Vor 3 Monate
F Sanchez
F Sanchez

Ja aber an sich schuldet man das Geld sich selber. Ein höherer Zinssatz bedeutet auch höher einsamen an die EU.

Vor 3 Monate
pensive human
pensive human

Sehr gutes Video! Ich war nie ein Mensch dem Geld wichtig war oder der viel darüber nachgedacht hat, aber momentan ist Einkaufen einfach nur die Hölle. Und ich lebe momentan noch alleine und ernähre mich seit Monaten einseitig, ich will gar nicht erst wissen wies für Familien ist. Meine kompletten Ersparnisse sind weg für Lebensmittel.

Vor 12 Tage
Severian
Severian

Die nächsten Jahre werden höchst wahrscheinlich extrem unangenehm. Besonders wenn es schon vorher bei einem nicht rund gelaufen ist. Mal gucken wie das alles ausgehen wird.

Vor 3 Monate
Alex Müller
Alex Müller

@Aron ich bin seit 2013 in BTC da hat davon noch keiner was gehört… damals hatten wir nichtmal geglaubt das er überhaupt auf 1000€ steigt und ja er wird auf 100k gehen 2024-2025!

Vor 2 Monate
Aron
Aron

@Alex Müller bitte halt den Mund, du hast wirklich gar keine Ahnung. 1. Der Bitcoin war vor 10 Jahren nicht bei einem €, wie kommst du auf so einen bullshit? 2. Er ist bei unter 25k, auf über 30k ist er schon länger nicht mehr. 3. Bitte setze dich mit dem ganzen nochmal intensiv auseinander, so viel Unwissenheit tut weh. 4. Ich investiere auch in Bitcoins, jeden Monat 400€ und werde es auch weiterhin, aber irgendwelche "über100k" Prognosen sind einfach surreal.

Vor 2 Monate
Achim Sechzig
Achim Sechzig

@Giraffenparadoxon ich denke die begriffe "reich" oder "wohlhabend" lassen sich unterschiedlich (je nach dem wieviel geld oder Gesundheitszustand man hat) beantworten.

Vor 2 Monate
Giraffenparadoxon
Giraffenparadoxon

@Robin K. Ist man schon superreich wenn man sich ne Rm 13-03 leisten kann, oder meinst du die ganz Wohlhabenden? Ich bin zwar wohlhabend, aber fühle mich trotzdem nicht reich. Was macht reich sein für dich aus?

Vor 2 Monate
Loryx
Loryx

Ich mach mir langsam echt Sorgen um meine Zukunft. Ich bin vor einer Woche 17 geworden und weiß ehrlich gesagt nicht, wie mein Leben sich noch verändert. Vor 2 Jahren konnte ich noch kaum warten, bis ich endlich meinen Führerschein etc. mache. Nun ist es soweit, nur kann man sich es einfach nicht leisten, Auto zu fahren da die ganzen Kosten einfach viel zu hoch sind. Es kommt Problem nach Problem, die so viel psychischen Stress verursachen, aber Schule und Arbeit geht völlig normal weiter, ohne minimal Rücksicht darauf zu nehmen. Alles ist so Ungewiss und man muss einfach auf das beste hoffen, ohne wirklich was dagegen unternehmen zu können..

Vor 3 Monate
Ludwig Kreidl
Ludwig Kreidl

Als ich in etwa in deinem Alter war hatten wir eine Recht hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland und viele waren der Meinung daß wir vor dem Abgrund stehen. Mit ner guten Ausbildung steht einem noch vieles offen , auch bei uns.

Vor Monat
blumenau1000
blumenau1000

Mach eine gute Ausbildung in Deutschland, lerne Fremdsprachen und kehre diesem Land den Rücken. Sei rücksichtslos.

Vor 2 Monate
RealLifeBear
RealLifeBear

Bruder es gab immer scjon schlechte Nachrichten. Lass dir dein Leben nicht kaputt machen

Vor 3 Monate
Sleeping Moon
Sleeping Moon

@Nav Master Es wird als deutscher immer schwerer in die Schweiz auszuwandern, weil die Schweiz uns nicht will. Gibt nur noch ganz wenige Berufsgruppen die dort aus dem Ausland erwünscht sind. Und die Schweiz hat extrem strenge Regeln für Einwanderer - Es ist kaum möglich dort einzuwandern.

Vor 3 Monate
Zorro Fit
Zorro Fit

@Nav Master in der Schweiz verdienst du aber auch deutlich mehr

Vor 3 Monate
syntax 868
syntax 868

Ich glaube das Problem liegt nicht nur bei der EZB sondern da, wo es schon seit Jahren liegt: Preissteigerungen sind kein Problem, wenn man bzw. jeder sie sich leisten kann. Stichwort: Umverteilung. Seit Jahren bekommt es die Politik nicht in den Griff dafür zu sorgen, dass die Reichen eben nicht immer reicher werden.

Vor 3 Monate
Caelar
Caelar

Das ist auch keine einfache Aufgabe. Wenn man sich mit dem Thema beschäftigt sieht man, wie die Supereichen immer wieder Möglichkeitrn finden, ihr Kapital zu reinvestieren oder umzulagern. Ich bin mal gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Vor 3 Monate
Marcus Alger
Marcus Alger

Ich bin froh, dass ich damals in Krypto eingestiegen bin, weil es für mich finanziell ein Wendepunkt war und bisher meine beste Entscheidung war

Vor 10 Tage
Sandra Donna
Sandra Donna

Der Handel mit Mrs Colley Bally Daily Signals hat meine Sicht auf Bitcoin wirklich verändert, denn als sich alle beschwerten und Angst hatten, sah ich zu, wie mein Portfolio innerhalb von 3 Wochen durch aktiven Handel von 2 BTC auf 8 BTC wuchs

Vor 10 Tage
David Schmid
David Schmid

kann ich mit 3000€ anfangen um zu sehen wie es funktioniert

Vor 10 Tage
Christopher Shala
Christopher Shala

Sie ist wirklich großartig in dem, was sie tut, mit erstaunlichen Fähigkeiten, sie hat meine 0,1 BTC innerhalb von zwei Handelswochen auf 2,1 BTC geändert, ich bin jetzt voll und ganz davon überzeugt, dass sie zuverlässig ist

Vor 10 Tage
Ahren Robert
Ahren Robert

Wow, meine Nachbarin hat auch über sie gesprochen, sie muss eine erfahrene Händlerin sein, damit die Leute so gut über sie sprechen, danke, dass Sie ihren Kontakt geteilt haben

Vor 10 Tage
Aidous James
Aidous James

@Zahara Nanna vielen Dank für die Empfehlung, bin schon mit ihr im Investmentprozess

Vor 10 Tage
Denuntius Censurius Facenius
Denuntius Censurius Facenius

merkt an: Wenn nahezu alle Unternehmen und Dienstleister die Preise (aufgrund gestiegener Gestehungskosten) erhöhen, wird die Nachfrage sinken, weil sich immer weniger Menschen dies leisten können. Das führt zu fallendem Umsatz/Gewinn und demnach zum Verlust von Arbeitsplätzen und Insolvenzen. Deswegen sollte man sich eine Stagnation bzw. eine Reduzierung von Löhnen und Gehältern bei hoher Inflation sehr gut überlegen.

Vor 3 Monate
RamBoZamBo123
RamBoZamBo123

Als Arbeitnehmer muss man sehen, dass man die Lohn-Preis-Spirale schön mitreitet. Sonst ist man gleich doppelt gekniffen.

Vor Monat
McCreezus
McCreezus

Deswegen ist die Lohn-Preis-Spiralle auch quatsch

Vor Monat
Karim Abidi
Karim Abidi

Also weil die Preise steigen sollten die Gehälter geringer werden? Und dann?

Vor 3 Monate
⚠Gelöschter User⚠
⚠Gelöschter User⚠

@thomas Ambrosio und nein, wenn man schon wenig Geld hat und am minimum lebt gibt es nichts was man reduzieren kann

Vor 3 Monate
⚠Gelöschter User⚠
⚠Gelöschter User⚠

@thomas Ambrosio was ein quatsch, wenn du zur arbeit musst und nicht in eine großstadt wohnst musst du weiter mit dem. auto fahren und btw, fertig produkte mit Mehl kosten auch mehr. nicht nur das Mehl an sich und selber backen ist immernoch günstiger als die ebenfalls teureren fertigen Produkte zu kaufen

Vor 3 Monate
VoTaNiix
VoTaNiix

In meiner Familie höre ich ständig: "Alles wird teurer oh nein es wird so schlimm". Ich sag dann jedes mal, beschweren können wir uns wenn wir mit Hunger am Tisch sitzen. Bin auf jedenfall gespannt wie es weiter gehen wird. Für "ärmere" Familien wird es definitiv kein Zuckerschlecken. Ich wünsche allen die nicht so ein Glück haben viel Kraft.

Vor 3 Monate
Queen of the North
Queen of the North

Also ich sitze schon mit Hunger am Tisch. Trotz Masterabschluss.

Vor 3 Monate
THD Lightfl4sh
THD Lightfl4sh

Noch nie so einen Blödsinn gehört. Beschweren darf man sich, sobald in seinen Augen etwas schief läuft. Wenn alle erst mit Hunger am Tisch anfangen auf die Straße zu gehen, sind wir wohl schon etwas spät dran. (was ja aktuell schon so ist)

Vor 3 Monate
Paul
Paul

Ich werde dieses Jahr 18 und kann mir einfach nicht vorstellen, wie so die nächsten Jahre ablaufen sollen. Ich glaube bei vielen Menschen und auch bei mir lösen diese Zustände in der Welt nicht nur finanzielle Ängste, sondern auch Existenzkrisen aus. Der Mittelstand stirbt. Ich würde ja sagen, wir besteuern „einfach“ die Unternehmen mehr, aber das fällt am Ende auch auf die Arbeitnehmer zurück. Aber laut EZB ist das Ganze kein Dilemma… Wenn das kein Dilemma ist, was sonst?

Vor 3 Monate
Horst Dudszus
Horst Dudszus

Wir steuern auf eine Oligarchie zu, vor allem im Bereich der Lebensmitteldiscounter und Internetriesen. Das qualitativ gute Brötchen des Bäckers bekommt nur noch der, der mit 6 stelligem Gehalt (oder 6stellig mit 2 davor oder mehr) an Geld verprassen kann....der hat es bisher gekonnt und kann es auch weiterhin. Derjenige, der es sich bis jetzt grade leisten konnte geht zum Discounter und kauft fertig abgepacktes Brot oder Aufbackbrötchen. Neuanschaffung werden unerschwinglich (Autos, Waschmaschine) waren es wohl auch vorher schon...das Anbauen privat von Gemüse wird wieder attraktiv, is nämlich dann eher Vollwert, Hält viel länger... Wer wie ich seine Egeräte und Autos bis auf wenige Ausnahmen selber instand halten kann, der spart schon da.....meine Mielewama is so etwa 20 Jagre alt, mein Siemens C7 Trockner 23....für beide hab ich mit Anschaffung und Ersatzteilen ca. 250 gelöhnt....und die laufen nicht mehr ganz original, aber was soll's, wenn es ein 12 Eurozulaufschlauch für Wama aus dem Baumarkt tut anstatt das Mieleteil für 80 Euro?! Was meint ihr, was die Handwerkerstunde kostet? 80 Euro und mehr....

Vor 2 Monate
Framed
Framed

ich würde mir bezüglich inflation mal kanäle wie finanzfluss ansehen. mal durchatmen und das große ganze sehen. es gab immer wieder phasen von hoher inflation. die wirtschaft hat schon 2 weltkriege überlebt. auch ein tipp: nicht den ganzen tag medien dazu konsumieren

Vor 3 Monate
VorlauterSpino
VorlauterSpino

Ich gehöre zwar mit meiner Familie zur hohen Mittelschicht, bemerke aber von außen (Bsp. Klassenkameraden) den Druck. Danke für das Video Mirko & auch ans Team!

Vor 3 Monate
Reylo
Reylo

Weird flex btw

Vor 3 Monate
Raziel
Raziel

@John Doe Er/Sie kann doch nix dafür wohlhabende Eltern zu haben??? Immerhin ist da genug Einsicht und Reife um zu erkennen, dass es anderen nicht so gut geht.

Vor 3 Monate
John Doe
John Doe

Du Schnösel….

Vor 3 Monate
Memsu Dean
Memsu Dean

Ich kann auch an der Stelle den Kanal von Finanzfluss empfehlen wenn jemanden dieses Thema interessiert. MMn wird da sehr sachlich erklärt ohne irgendjemanden mit irgendwelchen Versprechen zu locken. @Mirko: Mega gutee Arbeit!! Wie immer eigentlich. Ich genieße immer wieder eure Einladung sich Wissen und Meinung zu bilden, ohne auch nur einmal das Gefühl zu kriegen mir wird eine Perspektive aufgedrückt ✌️😁👍!

Vor Monat
exef1
exef1

Die Unternehmen passen sowieso die Produktpreise an die Inflation an?! Sie haben Rekordgewinne und sind gleichzeitig am jammern 😉 Also bitte die Löhne erhöhen. Die Mitarbeiter haben schliesslich weniger vom Geld und bleiben ohne Anpassung die grossen Verlierer!! Für sowas braucht man keinen Experten zu sein 😅

Vor 3 Monate
Sako Sako
Sako Sako

Ich verdiene mittlerweile ca. 500-600€ mehr als vor einigen Jahren (3-5) und habe es schwieriger mit dem Geld auszukommen bzw. Geld zu sparen als wie früher. Wenn in allen Seiten sich die Preise erhöhen, bleibt einfach kein Platz zum sparen.. Ich sage mal so: früher hatte ich immer einiges über, heute wirds immer knapp bis zum nächsten Gehalt.

Vor Monat
Urs Tegebauer
Urs Tegebauer

Ich weiß, dass die aktuelle Situation ein Dilemma ist, aber Lösungen, die von den Wirtschaftsweisen vorgeschlagen werden, sollten immer mit Vorsicht betrachtet werden. Dazu empfehlenswert sind die Folgen von der Anstalt zu diesem „Expertengremium“. Es scheint ja so zu sein, dass häufig nur Lösungen vorgeschlagen werden, die für die Unternehmen, aber nicht für die Mehrzahl der Menschen gut sind. Ist auch ein guter Vorschlag für ein Video an den Kanal, die Geschichte solcher, die Politik beratenden, Gremien, darzustellen. Sei es die „Wirtschaftsweisen“, das DIW oder andere. Ansonsten wie immer ein sehr gutes Video!

Vor 3 Monate
Jörg Siebert
Jörg Siebert

Sehr informatives Video. Der Schwerpunkt lag für mich aber zu sehr auf der Geldmarktpolitik und die Mechanismen der Realwirtschaft sind zu kurz gekommen. Beispiel Energie: Im Moment sind die Energiepreise sehr hoch und der Preistreiber überhaupt. Das liegt m.E. daran, das wir es uns auf dem Gebiet bequem gemacht hagen und unsere Energieversorung zu wenig diversifiziert haben, und das auf mehreren Ebenen: zu wenig Lieferanten, nicht genug Energiearten, zu wenig Forschung. Dies wird jetzt in der Not mit allen Mitteln nachgeholt, leider noch nicht genug. Wir bräuchten so viele Lieferanten, das wir auch mal auf ein oder zwei verzichten könnten. Katar und USA sinf nicht genug. Was ist mit Aserbaidchan oder Turkmenistan ? Da liegt sogar schon eine Pipeline die bis Süditalien geht. Entbürokratisierung des Ausbaus der alternativen Energien und der Ladesysteme für Elektrofahrzeuge. Mehr Geld für Forschung in zukünftige Technologien, z.B. Kernfusion. Da es auf Grund der Preise interessant sein sollte, in diese Bereiche zu investieren und dies mehrere Anbieter tun, wird wieder eine neue Konkurrenzsituation entstehen. Dann werden die Energiepreise wieder fallen. Wenn allein nur ein Bruchteil der Billionen, die auf deutschen Sparbüchern ruhen und dort permanent an Wert verlieren, in Solaranlagen investiert würden........

Vor 3 Monate
Ymir
Ymir

Das Problem ist, dass in der aktuellen Lage, wo die Staaten der EU aufgrund der Coronamassnahmen und nun für die militärische Aufrüstung massiv Staatsanleihen ausgeben mussten, der Leitzins nicht ganz so schmerzfrei angehoben werden kann. Eine Erhöhnung des Leitzinses durch die EZB würde manche EU Staaten an den Rand der Zahlungsunfähigkeit bringen.

Vor 3 Monate
neue milch
neue milch

Leider wahr, ich kann allerdings auch nicht vorstellen, dass sie den momentanen Kurs lange beibehalten können. Wie man es auch dreht und wendet, die Scheiße wird teuer.

Vor 3 Monate
schachsommer12
schachsommer12

Und das liegt nicht nur an (gewiss auch) schlechter bzw. ineffizienter und ineffektiver nationaler Verwaltung, sondern besonders am wirtschaftlichen, finanziellen, steuerlichen und sozialen Wettbewerb der Staaten untereinander statt internationaler Zusammenarbeit.

Vor 3 Monate
Kevin Gattner
Kevin Gattner

Tolles Video. Die Interviews mit den Experten und die informativen Grafiken haben mir besonders gut gefallen.

Vor 3 Monate
Robert
Robert

Wär schön, wenn sich in solchen Krisen die Wohlhabenden mit den Armen solidarisieren würden, um die Last so zu verteilen, dass eine intakte Gesellschaft erhalten bleibt.

Vor 3 Monate
Toastiges Brot
Toastiges Brot

@Job Korn Du nimmst Wohlhabenden ihr Eigentum weg und verteilst es unter den Armen. Robin Hood war immer noch ein Dieb, bedenke das.

Vor Monat
neue milch
neue milch

Ein fliegendes Schwein wurde gesichtet, es regnet Frösche, Hunde und kratzen schlafen zu Samen. All das ist wesentlich realistischer.

Vor 3 Monate
Cryso
Cryso

Ein richtig gut aufbereitetes und gut recherchiertes Video, das hat mir sehr geholfen. Vielen Dank für eure Arbeit!

Vor 3 Monate
Anna's Kanal
Anna's Kanal

Super informatives Video!👍🏻 gerne weiter so Mr Wissen2go 😊

Vor 3 Monate
CAD by Joda
CAD by Joda

Wieder einmal ein sehr qualitativ hochwertiges Video, danke dafür!

Vor 3 Monate
ahmed özcan
ahmed özcan

Hey ich fände extrem interessant wenn du über Lastenausgleich ein Video machen könntest. Viele machen sich da sorgen. Was ist berechtigt was eher nicht? Worauf müssen wir uns einstellen wenn es zu so einer Gesetzesänderung kommt?

Vor 3 Monate
Manu
Manu

Wie wäre es wenn Politiker und die kirchlichen Institutionen weniger einsacken und an uns Bürger verteilen? Es wird sich gegönnt und an unseren Steuern bereichert. Aber der jammernde Bürger soll sich nicht so anstellen und schön sparen, sparen, sparen…..sparen, wo nichts zu sparen ist oder wie? Einschränkungen aufs Minimum. So etwas wie Freizeit, Urlaub und Ausflüge müssen ja auch nicht sein. Wir haben ja alle noch einen Job. Denn schließlich gilt es zu leben um zu arbeiten.

Vor 3 Monate
Leon Hölzl
Leon Hölzl

Naja, ich finde es schwierig die Wirtschaftsweisen nach einer Prognose zu fragen, die letzten 10 Jahre nicht eine richtige Prognose getroffen, und immer wieder pro Unternehmer Contra Arbeitnehmer…

Vor 3 Monate
Elias U
Elias U

Ein wirklich gutes informatives Video Mr. Wissen to Go. Gerade für junge Leute sehr gut nachzuvollziehen

Vor 3 Monate
Pascal Rode-Kotze
Pascal Rode-Kotze

Sehr tolles und qualitativ gutes Video. Weiter so!

Vor 3 Monate
David Jöhnk
David Jöhnk

Steigende gehälter führen bedingt zu einem Spiraleffekt. Bei Steigenden Mieten, Rohstoff und Energie Kosten sinkt der prozentuale Anteil der Gehälter in der BWA. Ich finde es beklemmend, wenn der Arbeitgeber sich mit diesen steigenden abfindet, jedoch eine Inflationsanpassung der Gehälter ausschließt. Schließlich verliert die effektive Arbeitskraft des Personals ja auch nicht an Wert. Hinzu kommt dass das Angebot an Fachkräfte immer weniger wird, somit steigt die Nachfrage der Arbeitgeber, da dass Angebot sinkt. Das ist ein sehr kompliziertes Thema und der Arbeitgeber muss alle Kosten im Blick haben

Vor 3 Monate
Tiefseehase
Tiefseehase

Bei all dem darf man nicht vergessen das unser Finanz- und Wirtschaftssystem keine Naturgesetzte sind, sondern mit Absicht genauso von Menschen erfunden und gemacht wurden. - Play stupid games, win stupid prices -

Vor 3 Monate
Laupi
Laupi

Ich studiere soziale Arbeit, aber arbeite nebenbei beim Lidl. Aktuell gibt es so viele Menschen die sich über die Summe, die sie zahlen müssen, wundern. Käse kostet mittlerweile 2,49€ (knapp unter nem Euro mehr) Pommes 1,19€ (19ct mehr) Wir haben gestern türkisches Sonnenblumenöl da gehabt, 1 Liter hat über 4(!!!)€ gekostet. Und das war das einzige Sonnenblumenöl was da war. Kilopreis von Tomaten lag damals bei 2,49€ mittlerweile sind wir teilweise bei 3,99€ Eisbergsalat, der meist 79ct kostet, ist aktuell bei 1,69€ So viele Kunden waren gestern geschockt. Ich kann aktuell noch „günstig“ einkaufen, weil wir oft für uns Mitarbeiter reduzierte waren, Öl oder sowas, für uns im Lager bunkern. So viele von meinen KollegInnen sind jetzt schon am Limit was das finanzielle betrifft.. Ich bin froh, dass ich noch studiere und bei einem Verdienst von 900€ nur 450€ fixe Kosten habe und allein mich versorgen muss und dennoch(!) konnte ich vor wenigen Monaten mit einem 50€ Einkauf zwei, teilweise 3 Wochen easy leben und jetzt reicht ein 30€ Einkauf manchmal nicht mal für ne Woche und ich habe an dem Kaufverhalten nichts geändert.. Ich bin einfach nur noch schockiert und frag mich wieso die Politik nichts wirklich tut.. die Leute werden ärmer und keiner kann sich mehr etwas leisten. Die Löhne bleiben gleich und man kriegt keine Unterstützung, denn man arbeitet ja. Es muss sich ganz dringend was ändern.

Vor 3 Monate
HoldMyBeer
HoldMyBeer

Okay ... mal ehrlich bis auf den Salat auf den ich gerne verzichte sind die Preise (okay das Öl nicht gerade) LACHHAFT! ^^ Und welcher Käse? 1KILO gouda? Oder eh 100g? Ohne Mengenangabe ... bisschen schlecht einzuordnen ... also ehrlich ... wenn sie mit 30€ eine Woche überleben können ... was gibt es da zu jammern? Abgesehen davon dass natürlich Preise getrieben werden wo es nur geht momentan, weil ... jo ... eh, sind in Deutschland die Nahrungsmittelpreise über viele Jahre hinweg einfach nur viiiel zu niedrig gewesen!

Vor 2 Monate
maxderholzrusse
maxderholzrusse

@UpdateDotExe Bist du lost 💀

Vor 2 Monate
maxderholzrusse
maxderholzrusse

Da fragt man sich wieso sollte man da noch studieren oder eine Ausbildung machen weil es einfach keine Zukunft gibt

Vor 2 Monate
UpdateDotExe
UpdateDotExe

"50€ Einkauf zwei, teilweise 3 Wochen easy leben und jetzt reicht ein 30€ Einkauf manchmal nicht mal für ne Woche" was ein fucking Bullshit, wenn ich sowas schon lese alter... Pommes 1,19€ (19ct mehr) oh neeeeein, 19 cent mehr, ich verarmeeeeeeeeee :(((

Vor 3 Monate
AIRFOX AORUS
AIRFOX AORUS

„In Zukunft müssen wir uns von unserem Wohlstand verabschieden!“ ~Zitat mein Wirtschaftslehrer

Vor 3 Monate
Laciepyu
Laciepyu

@Jevel Optimismus hat nichts damit zu tun wie man sich fühlt, sondern ist eine Grundeinstellung, die einen länger durchhalten und mehr ertragen lässt. Ich bin dir 14 Jahre voraus (36) und kann dir sagen, besser wird`s nicht. ^^

Vor 3 Monate
Jevel
Jevel

@Laciepyu Ich bin jetzt 22, Teil der letzten Jugend & kenne KEINEN, der auch nur ansatzweise glücklich ist.. wir sind alle brave Hamster, die es nicht schaffen auszubrechen.. wie soll man da auch glücklich sein? Ps: Mir ist bewusst, dass es schon immer so war.. aber gefühlt ist meine Generation die erste, die das irgendwie lautstark ausspricht.. wir zwar eh nix ändern aber immerhin sind wir laut 🤣👍🏻

Vor 3 Monate
Arne
Arne

@Ralf von der Kolk Ich denke mal dass das schon viele gesagt haben

Vor 3 Monate
Laciepyu
Laciepyu

Kein besonders guter Wirtschaftslehrer, ungeeignet für eine optimistische Jugend.

Vor 3 Monate
Marius
Marius

Bin so gebrochen. Meine Mutter ist allein erziehend mit 5 Kindern und arbeitslos. Trotzdem bekomme ich gerade mal 165€ Bafög, bei über 300€ Semestergebühren. Arbeiten darf ich nicht, da meiner Mutter sonst das Geld vom Jobcenter von ihrem Arbeitslosengeld abgezogen werden würde weil wir in einer "Wohngemeindschaft" leben. Ergo kann ich nichtmal genug Geld verdienen um auszuziehen, bei den gottlosen Mietpreisen. Ich hab quasi gar kein Geld und darf auch nicht mehr Geld verdienen. Und jetzt darf ich auch noch f*cking 6-7€ für einen sche*ß Döner bezahlen. Führerschein mach ich erst garnicht weil ich mir bei den Spritpreisen Autofahren nichtmal leisten kann. Andere Leute würden in meiner Situation schon längst schwarz arbeiten oder was illegales machen. Wundert mich mittlerweile garnicht mehr, dass so viele mittlerweile illegal ihr Geld verdienen (müssen). Wir leben wirklich den ganzen Monat auf absolutem Sparkurs, haben keinerlei Luxus im Leben, wie z.B. mal Urlaub und trotzdem wirds zu jedem Monatsende knapp. Aber hauptsache jeder x-beliebige YouTuber verdient sich dumm und dämlich um dann seinen Lambo von den Steuern abzusetzen. Bei mir heult dann der Staat rum, wenn ich mal nicht in Armut leben will und will mir dann auch noch Strafen und Abzüge erteilen. Und dann kommt mir ein Justus vom Dorf im Porsche seines Vaters um die Ecke und will mir was von wegen Sozialismus ist scheiße erzählen, ohne eine Minute in seinem Leben gearbeitet zu haben. Hauptsache die Schere zwischen Arm und Reich wird immer breiter. Sobald ich meinen Bachelor hab und ein paar Euros dazu verdient habe, bin ich raus aus diesem Land!!!

Vor 3 Monate
Raafe
Raafe

@Marius habe die selbe Situation und hatte auch studiert, warum brichst du nicht genauso wie ich ab und beginnst eine Ausbildung, damit solltest du genug Geld haben

Vor 27 Tage
Anonymbockt
Anonymbockt

@SaintRavenna Hallo nochmal, ich habe meine Antworten derzeit nochmal entfernt, da ich denke, diese hätten hier und da besser gestaltet werden können. Bitte gib mir ein wenig Zeit, um sicherzustellen, nicht gegen die Netiquette zu verstoßen. Dies kann im Zweifel 1-2 Tage dauern. Falls du meinen zweiten Kommentar von vor 1-2 Stunden noch nicht gelesen haben solltest: Ich habe dir aufjedenfall schonmal für die Antwort gedankt und fand diesen Kommentar konstruktiver, als die ersten. Ich habe also wie zu erahnen auch hierzu schon was geschrieben, halte dies aber noch zurück. Das Adjektiv "dumm" habe ich nicht gewertet und nehme ich dir nicht böse. Grüße

Vor 2 Monate
Melonenlord
Melonenlord

@Marius Ja, Berlin ist vielleicht etwas schlecht

Vor 2 Monate
Marius
Marius

@Melonenlord find mal in Berlin ne studentenwohnung. Da hätte ich mich 2008 schon auf ne Warteliste schreiben müssen um jetzt einzuziehen. Das billigste was man hier in Berlin findet was bewohnbar ist und wo ich nicht 4 std bahn fahren muss fängt bei 500 kalt ca an (1 Zimmer)

Vor 2 Monate
Kitty Kahlohr
Kitty Kahlohr

Funk und der "Dönervergleich" XD ich liebs! Wie immer sehr guter und Informativer Beitrag, kurz, knapp und verständlich!

Vor 3 Monate
M. R.
M. R.

Soweit ich Lindner vor ein paar Tagen verstanden habe, steuern wir auf eine Stagflation zu. Das Problem, dass es sich für viele Menschen nicht um einen Wohlstandsverlust handelt, sondern um eine Bedrohung der eigenen Existenz. Viele Menschen werden gezwungen sein, eine Schuldnerberatung aufzusuchen oder sogar Insolvenz anzumelden. Viele Haushalte sind schon alleine wegen den hohen Mieten auf Kante genäht, auch werden die Löhne nicht realistisch angepasst. Vor der Krise ist nach der Krise :( Aber so lange es der Elite gut geht ist ja alles in Butter!

Vor 3 Monate
Christoph Eder
Christoph Eder

@Miakolos Das stimmt und das ist das eigentliche Problem. Wenn jetzt nur ein Teil der exorbitanten Zuwächse beim Vermögen der letzten 20 Jahre weginflationiert würden, aber lieber auf die kleinen. Eigentlich müssten jetzt die Löhne gewaltig steigen, denn wir brauchen mehr Angebot und Einkommen aus Vermögen und Transferleistungen müssten sinken, damit die Nachfrage nicht ebenfalls steigt.

Vor 2 Monate
Miakolos
Miakolos

@Christoph Eder tun sie ja nicht, grade nicht im Niedriglohnsektor

Vor 2 Monate
Christoph Eder
Christoph Eder

Solange die Einkommen gleich schnell steigen wie die Preise, sehe ich Inflation nur als Bedrohung für das bereits existierende Vermögen.

Vor 2 Monate
laskin riubn
laskin riubn

Wär schön, wenn sich in solchen Krisen die Wohlhabenden mit den Armen solidarisieren würden, um die Last so zu verteilen, dass eine intakte Gesellschaft erhalten bleibt.

Vor 3 Monate
Wal De Mar
Wal De Mar

Hey Liebes Wissen2go Team! Immer mehr Menschen Interessieren sich für das Thema „wie abhängig ist Europa/Deutschland von China“ Ich würde mich Tierisch freuen da ein Video von zu sehen. Besten Dank ❤️

Vor 2 Monate
Robin Khn
Robin Khn

Wieder mal ein sehr informatives Video. Gut zu sehen, dass die GEZ-Gebühren ab und zu auch mal für was sinnvolles verwendet werden. Wünschte es gäbe mehr tolle Kanäle wie deiner, dann würde ich die GEZ auch bereitwilliger bezahlen.

Vor 3 Monate
Jensen
Jensen

@User 333 Geld aufn Tisch

Vor 3 Monate
O.C.L
O.C.L

@MrWissen2go Kurzgesagt! Das ist einer der besten Kanäle überhaupt auf YT.

Vor 3 Monate
Jensen
Jensen

@Marten die ja...hier nich. Heißt dafür anders und beutet nich so aus

Vor 3 Monate
Marten
Marten

@Jensen sowas hat jeder bro, deine Eltern 100% auch

Vor 3 Monate
boehmmi
boehmmi

Es ist komplett wild, dass die Oma ohne Internetanschluss aber dafür mit Pfandflaschen aus dem Park, dieses, wenn auch recht gut gemachte, Angebot hier mitfinanziert.

Vor 3 Monate
EinfachWegGehen
EinfachWegGehen

Von den Arbeitnehmern zu verlangen, dass sie auf einen angemessenen Inflationsausgleich verzichten, ist einfach nur unverschämt. Im Prinzip sollte jetzt jeder zusehen, dass er möglichst viel für seine Arbeit bekommt. Ein weiterer Anstieg der Inflation ist nicht zu vermeiden, wenn man den Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern will. Letzteres wird die EZB nicht zulassen, weshalb der Leitzins definitiv nicht erhöht wird. Sie wird zur Finanzierung der Krise(n) also weiterhin Schulden machen um auf diesem Weg "Geld zu drucken". Dies kommt einer schleichenden Enteignung von Sparern und Gehaltsempfängern gleich. Jeder Cent, der am Ende des Monats übrig ist, muss also zwingend und umgehend investiert werden. Nicht sparen, sondern geschicktes Investieren ist das Einzige, das einem die Haut retten kann. Damit ein einfacher Arbeitnehmer das aber machen kann, MUSS jedoch sein Gehalt steigen, und zwar so hoch und so oft wie möglich. Wer wissen will, was wirklich abgeht und wie er sich schützen kann, sollte schnellstmöglich den Bitcoinstandard lesen. Wissen ist Macht. Das stimmt vor allem auch, wenn es ums Geld geht.

Vor 3 Monate
Stefan Janssen
Stefan Janssen

@EinfachWegGehen 👍

Vor 3 Monate
EinfachWegGehen
EinfachWegGehen

@Stefan Janssen Was die meisten Produkte in D angeht, ist das bisher nicht der Fall. Fast alles, das wir zum Leben brauchen, unterliegt derzeit keinem Mangel weil wir es entweder selbst herstellen (Fleisch, Getreide ...) oder eben aus friedlichen Gebieten importieren. Aktuell ist es eher so, dass sich die Hersteller/Händler die Situation zu Nutze machen und kräftig absahnen. Letztlich ist das aber auch egal, weil die eigentliche Inflation nicht im offiziellen Warenkorb passiert, sondern bei den Anlagegütern wie Aktien und Immobilien. Wer zukünftig noch was von seinem Leben erwartet und sich nicht mit Hartz IV-Einkommen zufrieden geben will, kommt um eine geschickte Investition nicht herum. Das Traurige ist nur, dass wir von den Politikern Jahrzehnte lang auf Riester und Sparen getrimmt wurden und jetzt alles weg ist, das wir einfache Leute investieren könnten.

Vor 3 Monate
EinfachWegGehen
EinfachWegGehen

@Chris Corax Nein, Sie haben nichts übersehen und alles verstanden. Investieren an sich bedeutet absolut nicht, dass man sich aktiv an der Produktivität einer Volkswirtschaft beteiligt. Investieren ist lediglich die einzige Möglichkeit, sein Vermögen - oder besser gesagt die Kaufkraft seines Vermögens - dadurch abzusichern, dass man ein Stück vom Kuchen neu "gedruckten" Geldes - also neuer Schulden - abbekommt. Leider ist dieser Vorgang nicht ganz fair, weil ja auf der anderen Seite diejenigen stehen, die nicht investieren wollen/können und die somit zu den Schuldnern der Investoren werden.

Vor 3 Monate
fouoii gyhh
fouoii gyhh

Ich gehöre zwar mit meiner Familie zur hohen Mittelschicht, bemerke aber von außen (Bsp. Klassenkameraden) den Druck. Danke für das Video Mirko & auch ans Team!

Vor 2 Monate
Back2TheRoots
Back2TheRoots

Danke für dein Video werde es definitiv für meinen VWL-Unterricht verwedenden. Super Erklärung für dieses doch komplexe Thema :)

Vor 3 Monate
Player 2
Player 2

Egal ob die Wirtschaft boomt oder nicht, es findet sich immer ein Mietmaul, dass uns erklärt, dass es genau jetzt fatal wäre, die Löhne zu erhöhen. Was hingegen immer geht, ist steigende Unternehmensgewinne, steigende Renditen, steigende Dividenden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Vor 3 Monate
Inimo
Inimo

@muersy69 Ich hab nur gesagt das man schon ab 10 Euro im Monat anfangen kann, das dies einen nicht Reich macht müsste klar sein, aber lieber klein anfangen als nie anzufangen und immer nur gestiegenen Kursen hinterher trauern. So wie sehr viele das machen. Leider unterschätzen so ziemlich alle Menschen den Zinseszinseffekt. Außerdem kenne ich mich nicht nur gut mit Aktien aus sondern bin auch aktiv im Forex-Trading unterwegs hab ein CFD Konto und mache konstande Gewinne, also so wenig Ahnung kann ich dann wohl nicht haben wenn man damit sein Geld verdient, oder?

Vor Monat
muersy69
muersy69

@Inimo Du scheinst dich ja sehr mit Aktien auszukennen. *(Nicht)* 10 Euro im Monat, ich lach mich schlapp. Die Rendite sind dann 50-100 Euro in 10 Jahren? Schön

Vor Monat
Anonymbockt
Anonymbockt

@Inimo Das ist doch meistens, wenn überhaupt, eher auf längere Sicht effektiv, sollte man mit solchen Investitionen Erfolg haben. Ich denke die wenigsten Menschen würden, vorallem mit Kleinbeträgen, mal eben so große Mengen Gewinn erzielen, dass sie mehr oder weniger finanziell abgesichert sind. Es lässt sich immer so einfach sagen "Investiert halt, stellt euch nicht so an" oder so. Und allen Geringverdienern mit deiner Aussage quasi zu unterstellen, falsch zu wirtschaften, ist unglaublich engstirnig. Du weißt doch überhaupt nichts über die Lebensumstände der jeweiligen Menschen. Es hat auch nicht jeder Plan von ETF's, Aktien und was es nicht alles mittlerweile gibt. "Dann sollte man sich mal die Zeit nehmen sich einzulesen in diese Themen statt sich zu beschweren" - Schön, wenn man die Zeit und Nerven dazu findet, diese findet nur nicht jeder Mensch in jeder Lebenslage oder schnell genug im Leben. Die Angst/Gefahr einfach nur zu verlieren bei solchen Dingen ist eben auch ein nicht zu unterschätzender Faktor, weswegen viele nicht einfach so drauflos investieren / traden oder was auch immer für Begrifflichkeiten in diesen Bereichen mittlerweile exisitieren. Und "komm mir bitte auch nicht mit dem Argument", dass z.B. Raucher auf's rauchen verzichten sollten(oder deswegen dumme Menschen sind) oder man sich halt keine Süßigkeiten zwischendurch kaufen sollte oder was auch immer in die Richtung - jeder Mensch hat auch ein Recht darauf hier und da mal Güter und Leistungen zu beziehen, die vielleicht unwirtschaftlich sind aber bei einem kompletten und längerandauenden Verzicht auf diese der/diejenige eine verminderte Lebensqualität und dieser Mensch damit eventuelles Leiden empfindet. Natürlich meine ich dies auch in einem gewissen Rahmen und nicht, dass ich Völlerei für jeden freigeben möchte.

Vor 2 Monate
blumenau1000
blumenau1000

@Inimo 10 Euro? Nicht dein ernst oder?

Vor 2 Monate
Elias Hardy
Elias Hardy

Monika Schnitzer halt

Vor 2 Monate
ქჴąʂʂჩტჯ
ქჴąʂʂჩტჯ

Vll wäre es mal an der Zeit die reingewinne eines Unternehmens richtig zu versteuern und Schlupflöcher zu schließen, gleichzeitig sollten mit dem Gewinn des Unternehmens auch die Löhne der angestellten steigen. Ich habe keine Ahnung von höherer Wirtschaft, dies klappt aber bei einigen kleineren ( unter 100 Mitarbeitern ) wo ich schon gearbeitet habe sehr gut. Das Unternehmen boomt, die Angestellten freut es und sind hochmotiviert bei diesem unternehmen zu bleiben. Extrembeispiel Amazon: Zahlen quasi keine Steuern in der EU, viele der Angestellten werden Ausgebeutet aber jedes jahr gibt es Rekordgewinne.

Vor 3 Monate
Get Hacked
Get Hacked

Ja aber das was du sagst zerstört die Ökonomie und würde zu einer Brutalen Deflation führen…

Vor 2 Monate
schachsommer12
schachsommer12

Das Problem nennt sich Doppelbesteuerungsabkommen - keines ist schlecht, aber mit ist es auch nicht unbedingt besser geworden.

Vor 3 Monate
Steven Lang
Steven Lang

Firmen stärker versteuern und Löhne erhöhen? Du willst um jeden Preis in einem dritte Welt Land leben, oder? 😂

Vor 3 Monate
Christoph Siebert
Christoph Siebert

@Bernd Caspars einsame Seele Wäre ich auch für. Verschwendung von Steuergeldern wie zB bei unserem Andi Scheuer sollten mit Berufsverbot bestraft werden.

Vor 3 Monate
Christoph Krass
Christoph Krass

Danke für das Video liebes MrWissen2go Team :)

Vor 3 Monate
Viking 2003
Viking 2003

Vielen Dank für das Super Video. Finde es sehr gut dass es auch normal Personen verstehen können.

Vor 3 Monate
Thamana
Thamana

Ich ernähre mich nur noch von Weißbrot/Brötchen mit Magarine und Salz, Nudeln mit passierten Tomaten. Mehr kann ich mir nicht mehr leisten, sonst kann ich meine anderen Kosten nicht mehr decken. Ich könnte nur noch heulen

Vor 3 Monate
Влади́мир Нау́мович Гри́бов
Влади́мир Нау́мович Гри́бов

Das Weißbrot würde ich streichen. Ist extrem ungesund. Auch mit wenig Geld kann man sich gesund ernähren.

Vor Monat
Krenon
Krenon

Ein sehr wichtiges und interessantes Video wäre "das unendliche Wachstum" Warum wächst die Wirtschaft, warum wird erwartet das die Wirtschaft immer wächst und das bis ins unendliche? Wie hoch kann eine Wirtschaft maximal wachsen? Wo ist das Ziel? Was ist ein mögliches Ende?

Vor 3 Monate
TASCOLP
TASCOLP

Zum Thema Nachfrage getriebene Inflation: das würde hier etwas verkürzt dargestellt. Unternehmen versuchen bei einer steigenden Nachfrage erstenmal ihr Angebot auszuweiten. Das liegt daran weil mit einer höheren Nachfrage neue Marktanteile entstehen. Diese wollen sie selbstverständlich unter Kontrolle bekommen und nicht an ihre Konkurrenz verschenken. Eine Preiserhöhung könnte sogar dazu führen das sie ihre bestehenden Marktanteile an ihre Konkurrenz verlieren. Nur wenn sich das Angebot nicht ausweiten lässt tendieren Unternehmen dazu ihre Preise zu erhöhen.

Vor 3 Monate
das MCC
das MCC

@Jasper Skwar Er macht das wo mit er am meisten Geld verdienen kann.

Vor Monat
TASCOLP
TASCOLP

@Jasper Skwar dann macht er mehr Brot. Denn wenn er es nicht macht, dann geht der Teil der Kunden, dessen Bedarf nicht gestillt wurde, zu einem anderen Bäcker. Somit verliert unser Bäcker, der sich geweigert hat, die veränderte Marktsituation zu akzeptieren, Marktanteile an die Konkurrenz.

Vor Monat
Jasper Skwar
Jasper Skwar

Wenn mehr Leute Brot wollen dann macht der Bäcker Kekse, oder macht er mehr Brot?

Vor Monat
Philipp M
Philipp M

Klingt plausibel

Vor 3 Monate
das MCC
das MCC

@Alex Müller was genau willst du mir jetzt mitteilen ?

Vor 3 Monate
heirix 69
heirix 69

Ein Abschnitt im Video zur indirekten Staatsfinanzierung der EZB durch die Anleihekäufe wäre gut gewesen. Und dass die EZB die Zinsen gar nicht erhöhen kann, weil sie damit sofort eine Menge überschuldeter Eurostaaten in die Pleite treibt.

Vor 2 Monate
Forza BSC
Forza BSC

Das Problem bei der Inflationsbekämpfung ist dass es sowieso zu einer Rezession kommt. Zumindest kurzfristig, ist der Standard Wirschaftskreislauf wie es mir an der Uni beigebracht wurde.

Vor Monat
kev.dsm04
kev.dsm04

Sehr gutes und informatives Video. Sehr gut!😁

Vor 3 Monate
Azazel Gandareva
Azazel Gandareva

Wir műssen aus diesem Kreislauf raus. Es war schon immer total behämmert. Ein Mitarbeiter will mehr Geld, da er gute Arbeit geleistet hat. Das Unternehmen erhøht den Preis, da die Lohnkosten gestiegen sind. Es erhøhen sich die Kosten fűr Energie und Rohstoffe. Das Unternehmen steigert den Preis wieder. Der Kollege will wieder mehr Geld, da er sich sonst das "eigene" Produkt nicht mehr leisten kann. Eine never-ending-Story. Am Ende steht dann wieder der Kollaps des Systems und man beginnt wieder von "Null".

Vor 3 Monate
Mischa Garcia
Mischa Garcia

Alles soweit ganz nett erklärt. Allerdings wurde von vielen Wirtschaftsexperten in den vergangenen Jahren erklärt, dass die vielen Milliarden, welche die EZB ausgegeben hat, dazu geeignet wären, die Wirtschaft zu stabilisieren, eine inflationäre Wirkung wäre ausgeschlossen. Auch haben politische Einflüsse erheblichen Einfluss auf die Inflation, wie z.B. die CO2-Steuer. Aber auch die Steuern selbst treiben die Inflation, zum Beispiel die Mehrwertsteuer: Ein Produkt kostete vor einem Jahr 1,-€, darin enthalten waren 19 Cent Mehrwertsteuer. Aufgrund diverser Umstände hat sich der Preis zu heute Verdoppelt, der Staat kassiert für das gleiche Produkt nun 38 Cent Steuern und ist somit alleine durch diese Steuer erheblich an der inflationären Entwicklung beteiligt. Bei den Einkommen, die unter der Inflation natürlich steigen müssen, um den Lebensstandard zu halten, wirkt dann auch noch die kalte Progression mit: Nur weil man Brutto mehr bekommt kommt nicht automatisch Netto mehr raus, mitunter kann sich eine Lohnerhöhung sogar negativ auf den Netto-Lohn auswirken. Das bedeutet, um den Lebensstandard zu halten muss unter Umständen der Brutto-Lohn erheblich über dem Inflationswert ansteigen, was die Inflation sogar noch antreibt, denn Waren und Dienstleistungen sind direkt vom Lohn der Beschäftigten abhängig: In der Regel kann ein Arbeitgeber nur kurzfristig ohne Preiserhöhungen eine Lohnrunde überstehen! Darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Inflationstreiber: Die "künstliche Verknappung" und "Panikmache". Das sieht man derzeit besonders deutlich an Öl und Mehl in den Supermärkten, die Preise sind zum Teil über zu 400% seit dem Januar gestiegen. Ein Liter Rapsöl kostete bei vielen Discountern 0,99€, Aktuell: 4,99€. Aufgrund einer gewissen Massenhysterie wird die Angst vor einem Kriegsbeitritt geschürt, so das viele Menschen über sogenannte Hamsterkäufe bestimmte Waren in großen Mengen kaufen und horten. Aber auch durch die permanente Aussage, die Rohstoffe kämen fast vollständig aus den Ländern der Kriegsparteien Russland und Ukraine, darum hätten wir keinen Zugang mehr zu diesen Grundnahrungsmitteln, sorgt für Stimmungsmache in der Inflation, angesichts ausreichend gefüllter Lagerstätten in Europa und der Welt ist diese Verknappung und damit die Inflationstreiberei künstlich erzeugt.

Vor 3 Monate
Arthur
Arthur

Sehr informativ und gut erklärtes Video 🖐️

Vor 3 Monate
FoxyAkademie
FoxyAkademie

Ich finde es schade, dass so viele Leute beim aktuellen Thema den Teufel an die Wand malen. Ich habe das Gefühl es verbreitet unnötig viel Angst, Panik und Stress. Mir fehlen die Stimmen, die sagen wir werden das schon hinbekommen. Klar es wird unangenehm, aber mit einer Einstellung wie dieser gefühlt schlimmer als es sein müsste.

Vor 3 Monate
Biochemistry Debunks Corona►odysee•com (film)
Biochemistry Debunks Corona►odysee•com (film)

@Sam Jack, da könnte man es z.B. mit Edelmetallen ausgleichen, wenn man denn will.

Vor 3 Monate
Biochemistry Debunks Corona►odysee•com (film)
Biochemistry Debunks Corona►odysee•com (film)

@Chris Wolf, möchten Sie aus all dem Ausbrechen ?

Vor 3 Monate
Tricksieben21
Tricksieben21

Das ist panikmache und keine realitât.

Vor 3 Monate
Sultansekte
Sultansekte

Puh was ist denn hier schief gelaufen? Die meisten Aussagen wurden doch selbst von der deutschen Bundesbank längst widerlegt. Geldmenge führt weder kausal zur Inflation, noch korreliert es statistisch.

Vor 16 Tage
schachsommer12
schachsommer12

13:57 Alles hängt von der Datenlage ab. Aber dafür haben wir ja auch den Zensus dieses Jahr, weil die Behörden die notwendigen Daten und Informationen nicht ordentlich und ordnungsgemäß inkl. Datenschutz und Datensicherheit unbürokratisch zusammentragen können; dazu zählt auch die aktuelle Grundsteuerreform. Zudem ist ordnungsgemäß oft ein Problem, weil eben nicht das Motto gilt: "Gleiches Recht für alle" Oder warum werden im Melderecht die Menschen nicht gleich behandelt - egal, ob Inländer, Ausländer, Asylbewerber, Migranten etc.? Wenn etwas ein Institutioneller Rassismus ist, dann gehören das landeseigene Melderecht und die regionalen Meldesysteme eindeutig dazu. Von Zusammenarbeit keine Spur, von internationaler Zusammenarbeit ganz zu schweigen.

Vor 3 Monate
mllop aeet
mllop aeet

Ich gehöre zwar mit meiner Familie zur hohen Mittelschicht, bemerke aber von außen (Bsp. Klassenkameraden) den Druck. Danke für das Video Mirko & auch ans Team!

Vor 2 Monate
Aaron
Aaron

Da hätte ich gerne mal Maurice Höfgen als Gegenstimme im Interview. Es gibt ja nicht nur die hier gezeigten konservativen Stimmen sondern auch Leute, die meinen dass es nicht sinnvoll ist auf die Bremse zu treten, weil es gerade langsam geht. Ich weiß nicht was von beiden stimmt aber gerade das wäre ja schön gewesen das aufzuklären. Echt schade dass dazu nichts so wirklich kam immerhin die Stimme der EZB war interessant.

Vor 3 Monate
Aaron
Aaron

@Elias Hardy Dann hatte ich mich falsch ausgedrückt, Verzeihung. Ich wollte nicht sagen dass ich Maurice besser finde. Ich hätte mir einfach nur eine Gegenstimme gewünscht und eine neutrale Person, die auf beide Seiten eingeht, da ich mir selber noch eine Meinung machen möchte. Und bisher hatte ich von Mirco halt eine sehr hohe Meinung, dass er Themen differenziert angehen würde und wurde jetzt etwas enttäuscht.

Vor Monat
Elias Hardy
Elias Hardy

@Aaron Also die Thesen sind denen Maurice Höfgens eigentlich identisch, nur eben aggresiver formuliert.

Vor Monat
Aaron
Aaron

@Elias Hardy Oh, danke! Ja, aber genau das gefällt mir halt nicht. Diese Gegenstimme ist doch sehr agressiv. Es wäre schön eine neutrale Person zu haben, die diese beiden Positionen miteinander vergleicht, da es anscheinend ja keine endgültige Wahrheit gibt. Diese aggressiven Statements in denen jeder nur Argumente auflistet, die die eigene These stützen sind da wenig hilfreich. Meine Meinung.

Vor Monat
Elias Hardy
Elias Hardy

Eine Gegenstimme zu den getätigten Aussagen im Video https://youtu.be/BHmWT3oxr4g

Vor 2 Monate
Starfall
Starfall

Ich hätte mir in diesem Zusammenhang gerne auch eine Expertenmeinung zu den Vorwürfen, dass die EZB mit ihrer Zögerlichkeit die Euro-Länder mit extrem hoher Staatsverschuldung (Italien, Griechenland, Frankreich, Spanien) retten will. Diese Meinung wird häufig von Welt und ähnlichen Medien vertreten, welche jetzt nicht gerade für Objektivität bekannt sind, deshalb hätte mich hier eine Frage an die Experten gefreut.

Vor Monat
Lukas
Lukas

Ich bin im PoWi-LK, wir haben in der Q1 während der Bundestagswahl Parteiendemokratie gemacht, kurz vor Beginn de Krieges mit Konjunktur und allem drumherum begonnen. Gefühlt sind unsere Themen also immer Top-Aktuell. Grund zum Freuen ist das aber irgendwie in dem Fall jetzt leider nicht wirklich

Vor 3 Monate
JackoBanon1
JackoBanon1

Freue dich schon mal auf den Tag in 10-15 Jahren, an dem du auf diese Zeit zurückblickst und einsiehst, dass dir das alles nichts im Leben gebracht hat.

Vor 3 Monate
cv_justice
cv_justice

Bezüglich dem Ifo Institut München eine kurze Erklärung, da es einfach so in dem Raum geworfen und nicht erklärt wurde: Dieses Institut telefoniert mit ausgewählten Unternehmen und befragt die dortigen Geschäftsführer über ihre Erwartungen an die nahe Zukunft, in der Regel das nächste halbe Jahr. Es handelt sich um 2000-4000 Unternehmen, welche befragt werden. Aus diesen gesammelten Daten wird ein Prognose erstellt, wie es wohl in der Zukunft wirtschaftlich aussehen wird. D.h. aus den Erwartungen wird ein Index berechnet, welcher Ausdrückt, was die Experten des Institutes IFO erwarten. Soweit ich das im Blick habe lag das Institut aus München in 40 Jahren nicht ein einziges Mal richtig mit ihrer Prognose......aber hey, vielleicht ja dieses Mal :D

Vor 3 Monate
K. R.
K. R.

Früher haben wir (die 80er und 90er Kids) Dönertaschen als Währungseinheit verwendet und jetzt wird dieses Meme in so einem seriösen Video verwendet. 💀 Wenn z. B. jemand 10 Euro für Wetten verschwendet hat, sagte man "Das wären einfach drei Döner gewesen die du da verballert hast".

Vor 3 Monate
K. R.
K. R.

@RealLifeBear man kann froh sein, wenn man 2023 für eine Schubkarre an 1-Euro-Münzen, einen Streifen Feta-Käse dazubekommt 😔 Nur gut, dass ich mir Döner seit Jahren abgewöhnt hab (zum Teil auch aus finanziellen Gründen 😂).

Vor 2 Monate
RealLifeBear
RealLifeBear

Heute nichtmal mehr zwei Döner.. was soll aus der Welt nur werden

Vor 3 Monate
MrPyroTape
MrPyroTape

Lul, ich hab es immer damals in eistee gerechnet (tetrapak 50cent).

Vor 3 Monate
Jony Comedy & shorts
Jony Comedy & shorts

Starkes Interview mit Monika Schnitzer - Dozentin an meiner Uni, hatte ich selbst in ner Vorlesung, sehr kluge Frau 👌👌👌

Vor 3 Monate
Kyoraito
Kyoraito

Ich liebe Deutschland, aber momentan ist es echt hart bei uns. Meine Familie und ich versuchen dennoch immer einen kühlen Kopf zu bewahren. Auch unsere Kinder mit 10, 5 und 3 Jahren wissen inzwischen, dass Mama und Papa derzeit sparen müssen und nicht immer direkt jede Kleinigkeit finanziell drin ist. Aber materielle Dinge waren hier bei uns auch noch nie so wichtig. Bin froh, dass sogar die kleinsten fähig sind, schwierige Lagen zu Verstehen und zu Akzeptieren. Dafür gehts mit Mama und Papa ganz oft raus in de Natur und wir vertreiben uns die Zeit im Wald 🙂 Familienzeit ist so viel wichtiger für Kinder als alles andere, was man kaufen kann - oder auch (derzeit) nicht kaufen kann 😊 Liebe Grüße aus Koblenz Haltet durch

Vor 3 Monate
Holloaway
Holloaway

So viele hier aus Koblenz, Kulturschock oder was los?

Vor Monat
Horst Dudszus
Horst Dudszus

Wenn ich überlege ..bin jetzt 57 .. als ich Vorschulkind war gab es keinen Fernseher, kein PC, kein Internet und kein Handy. Die zwei elektrischen Hilfen neben Bügeleisen, Eherd und Licht waren dann irgendwann die ...ähm Waschmaschine....Fernseher, Trockner, Spülmaschine? Woher? Wir waren zufrieden. Als Teenies ham wir Zeitung ausgetragen und Ferienjobs für Taschengeld gemacht. Vater hatte immer ein Auto und wir 7 sind halt in D und vor allem in der Schweiz in Ferienwohnungen gewesen. War ne geile Zeit mit angeln und wandern und schwimmen gehen...und heute?Soviel Freizeit hatten wir nich nie, soviel Angst noch nie so nen Informationsoverkill nie.....Feaming iin Schule, Uni, Ausbildung, Job und Fernsehen....Kritik nur an dem, was dem verwöhnten und verkorksten Mainstream nicht entspricht....zum Glück gibt es noch Menschen, die das hinterfragen und die an Jesus Christus und Werten der Bibel festhalten. Diese sind das Salz in der Suppe der Welt. Wenn die mal weg sind dann wird es richtig fies....

Vor 2 Monate
HoldMyBeer
HoldMyBeer

3 Kinder ... mein Beileid .. ^^

Vor 2 Monate
Silvia
Silvia

Finde ich sehr gut. Das wichtigste überhaupt Werte mit Zeit für die Familie zu vermitteln. 😊💗

Vor 3 Monate
Marc
Marc

Ich finde du hast eine richtig gut Rhetorik, da kann sich jeder Lehrer den ich in meiner Schulzeit hatte mal etwas abschneiden😊

Vor 3 Monate
animegeek96
animegeek96

Naja..

Vor 3 Monate
ٴ
ٴ

18:18 Ich übersetze mal: Wir sind in Panik, wissen aber nicht welcher Weg uns aus dieser Situation ohne zu große Folge/Nebenschäden rausholen könnte, daher versuchen wir wenigstens Entspannung zu vermitteln, um die Leute zu beruhigen und hoffentlich daher auch die Sorgen und somit weiter steigende Inflation eindämmen zu können. Wäre schön, wenn das funktioniert, nur ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht funktionieren wird. Ein Versuch ist es jedenfalls Wert.

Vor 3 Monate
H. C.
H. C.

Mich interessiert, wieso Mieten höher werden? Was haben denn bitte Mieten damit zu tun?? Ich glaube, dass einige Preise künstlich nach oben getrieben werden und zwar unter dem Deckmantel der allgemeinen Preiserhöhungen. Die Reichen werden dies kaum spüren aber die Arnen schon. Also wie immer.

Vor 3 Monate
Horris
Horris

Zitat aus dem Internet "Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Auf der einen Seite wollen immer mehr Menschen in diesen Städten wohnen und die freien Wohnungen werden immer weniger. Was knapper wird, wird auch teurer. Auf der anderen Seite ist zu beobachten, dass immer mehr Wohnungen von sogenannten Investoren gekauft werden, die damit Geld verdienen möchten. Geld verdienen sie aber nur, wenn die Mieten höher werden." Außerdem musst du zwischen Warm und Kaltmiete unterscheiden. Steigen die Energiekosten, wie Strom und Gas so steigt auch die Warmmiete, die Kaltmiete sollte dahingehend immer gleichbleiben. Die Kaltmiete steigt nur wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot, aber wenn du schon drin wohnst dann sollte diese bei deinem Vertrag gleich bleiben. Kann aber sein das durch Modernisierungsarbeiten, welche notwendig sind, auch die Kaltmiete steigt.

Vor 3 Monate
Lukas Scheer
Lukas Scheer

Die nächsten Jahre werden glaube ich ziemlich hart für unsere Gesellschaft, hoffentlich halten wir durch und es geht wieder Berg auf! :)

Vor 3 Monate
Tiefseehase
Tiefseehase

Ich im Gegensatz hoffe nicht auf ein weiter-so, sondern im Gegenteil auf eine 180 grad Wende raus aus diesem kranken System. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Vor 16 Tage
Job Korn
Job Korn

@Christoph Siebert danke für die info

Vor 3 Monate
Christoph Siebert
Christoph Siebert

@Job Korn Eigentlich sind die Preise für Computerteile wieder relativ normal. Der einzige Sektor, der sich bis heute krampfhaft oben hält, ist der der Grafikkarten. Die waren aber auch am meisten vom Chipproduktionsstop betroffen. Und die Scalperszene, um diese macht es nicht gerade einfacher niedrige Preise zu kriegen. Ich kann aber damit leben, da mein Computer derzeit immer noch voll ausreichend ist. Ich brauche keine High-End-Grafikkarte, und ich habe mir kurz vor der Pandemie noch ein gutes Setup zusammengekauft.

Vor 3 Monate
Job Korn
Job Korn

@Christoph Siebert ich kann vieles davon auch nur für mich sagen. so wiet ich weiß sind immonent auch die Preise fürComputerteile sehr teuer. dennoch kann ich ihnen nur empfehlen auch etwas zeit in der natur zu verbirngen. Danke für die nette antwort im internet leider eine seltenheit Mfg

Vor 3 Monate
Krypto Buzz
Krypto Buzz

Das Thema „was löst Inflation aus“ da gehört der Punkt Ölpreis an erster und wichtigster Stelle. Über den Ölpreis wird hinterrücks alles gemessen. Wie viel macht oder wie verschuldet ein Staat sein kann hängt alles vom Ölpreis ab.

Vor 3 Monate
Fynn Latendorf
Fynn Latendorf

Immer wenn das Thema einer (Welt-)Wirtschaftskrise aufkommt, werden auch immer gleichzeitig die Stimmen der Gegner des Kapitalismus als Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung lauter, insbesondere die des Kommunismus. Hier würde sich doch prima ein Video dazu anbieten, wenn nicht sogar eine kleine Videoreihe, welche den Kommunismus geschichtshistorisch betrachtet, wichtige Autoren wie Marx und Adorno darstellt und vllt auch einen Vergleich der beiden Systeme ermöglicht. Wie immer: Gutes Video!

Vor 3 Monate
Vohanji
Vohanji

Diese angeblich lauteren Stimmen kann man bei Wahlen allerdings nicht beobachten. ;-)

Vor 3 Monate
Shauka Hodan
Shauka Hodan

auszuweiten. Das liegt daran weil mit einer höheren Nachfrage neue Marktanteile entstehen. Diese wollen sie selbstverständlich unter Kontrolle bekommen und nicht an ihr

Vor 2 Monate
NanoPolymer
NanoPolymer

Ich vermisse ein wenig die Börsenspekulation im Video. Oft sind die Produkte in der Erzeugung gar nicht teurer sondern werden teuer gemacht. Aktuell wohl bei Benzin so.

Vor 3 Monate
malteloide
malteloide

Katastrophe. Die Geldmenge hat nichts mit Inflation zu tun und die EZB kann mit Zinserhöhungen der derzeitigen angebotsinduzierten Inflation auch nicht Herr werden.

Vor 16 Tage
GeniusDomi
GeniusDomi

Tolles und informatives Video👍

Vor 3 Monate
sabschmi
sabschmi

Ein super interessantes Video und leider auch nicht sehr beruhigend. Mirko, kannst du (oder vielleicht hattest du es ja schon und ich habe es übersehen) mal ein Video über den Kapitalismus machen und zwar in Bezug dazu, wie lange dieses System noch funktionieren wird? Ich schätze, es wird uns irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft um die Ohren fliegen...Danke dir und mach weiter so!! :)

Vor 3 Monate
Frank Lehmann
Frank Lehmann

heißt es immer. Wird aber so nicht passieren.

Vor 3 Monate
Elias Sinclair
Elias Sinclair

Ich kann es nicht mehr hören ... Wachstum, Wirtschaft, Gewinne. Ich denke, wir sind auf dem falschem Weg. Es geht doch nur darum, dass der Staat die Gewinne der Konzerne finanziert. Ich denke, hier ist ein grundsätzlicher Wechsel notwendig ... viel zuviele Menschen,Firmen verdienen Geld mit Nicht-Arbeit, egal wo ich in meinem Bekanntenkreis hinschaue, die Arbeit, damit meine ich die eigentliche Arbeit, wie z.B. Pflege, Handwerk, etc. wird in keinsterr Weise mehr gewürdigt, es geht nur noch um das Geld verdienen indem man mit Geld hantiert, was einem noch nicht einmal gehört. Gebt den Leuten, die wirklich etwas machen, mehr Geld in die Hand. Manno!

Vor 3 Monate
Framed
Framed

du hast leider den kapitalismus und die wirtschaft null verstanden

Vor 3 Monate
ja ne is klar
ja ne is klar

Ich glaube Deutschland und der deutschen Wirtschaft würde es deutlich besser gehen, wenn es hier eine vernünftige Investitions-Kultur gäbe: 1. Deutsche Unternehmen hätten viel mehr Geld 2. Der normale Bürger würde am Wirtschaftswachstum mit profitieren. Aber wenn der Kanzler als "Sparbuch-Olaf" bekannt ist, wird sich nichts ändern...

Vor 3 Monate
Stefan Janssen
Stefan Janssen

Die vormals "schwarze Null" ist jetzt Gelb, oder schwarz-gelb

Vor 3 Monate
SHIGARUMO
SHIGARUMO

@Walter Rorschach Hatte mich in erster Linie in IT Bereichen beworben. Zu der Zeit, also vor ca. 10 Jahren mittlerweile, wollte ich halt eher Fschinformatiker in Systemintegration lernen. Und es gibt etliche Arbeitsstellen im Bereich Mediengestaltung. Zumindest außerhalb meines Bundesland MV. 😅 Das Problem ist jedoch meistens, dass eher die Digitale Seite entscheidender ist, als der Printbereich. Hätte ich meine Ausbildung an der ersten Schule fortführen können, wäre das kein Problem gewesen. An der Schule, an der wir aufgenommen wurden, lag der Fokus allerdings auf Print. Daher hatte ich am Ende null Plan von Webseitenprogrammierung usw. Ein weiterer Punkt war und weiterhin ist: Die meisten Stellen waren für Leute ausgeschrieben, die gefühlt 50 Jahre Erfahrung haben. Als Anfänger ist es nämlich wesentlich schwieriger in diesem Bereich was zu finden. Besonders, wenn man keinen Plan von HTML, CSS usw. hat. Daher versuche ich schon seit einiger Zeit einen Teilzeit Job in diesem Bereich zu finden, um neben meinem Fernstudium Erfahrungen zu sammeln. Ich möchte allerdings nur ungern wieder umziehen. Zum einem, weil ich eine günstige Wohnung habe, zum anderen weil ich in den letzten 6 Jahren schon genug umgezogen bin und endlich mal etwas Ruhe haben möchte. Nein, ich werfe das Wort Depression nicht um mich. War auch schon in Therapie in einer Tagesklinik usw. Bei mir ist die Ursache auch nicht die Pandemie, viel mehr Armut, Mobbing - körperlich und verbal - Tod Vater/beste Freundin usw. in den etlichen Jahren zuvor. Dank den Therapien hat sich es aber um Welten verbessert. Ich komme an sich ganz gut zurecht mit meinem Geld, was Lebensmittel angeht. Vorteil: Habe letztes Jahr sogar 12kg abgenommen, von 112 auf 100. Ohne Sport wohlgemerkt. Nur leider würde ich mir mal eine Reise etc. wünschen. War in meinem fast 28 Jahre, noch nie verreist. Aber gut, vielleicht ja in den nächsten Jahren. Dieses Jahr steht bei mir eher der Schuldenabbau - Pandemiebedingt - im Vordergrund.

Vor 3 Monate
Walter Rorschach
Walter Rorschach

@SHIGARUMO ist richtig, so etwas wie ein studium kostet geld bzw unterhaltskosten, sofern man kein duales studium macht . da der herr, auf dessen comment ich eingegangen bin, aber schon etwas aelter auf seinem profilbild aussieht, bin ich eher von fort- bzw. weiterbildung oder einer umschulung ausgegangen. dein weg klingt natuerlich sehr holprig... wo hattest du dich denn ueberall beworben fuer eine ausbildung? gerade im handwerk und im gewerbe wird ja echt viel nachwuchs gesucht, da heutzutage nur noch jeder studieren will. sprich: da wuerde eigentlich jeder, der halbwegs hammer und nagel halten kann, eine chance bekommen. evt auch erstmal ein paar praktika absolvieren, um zu sehen, ob und was spass machen koennte. leider hast du dir ja dann auch mit mediendesign neben bwl einen der gaengigsten studiengaenge ausgesucht, was wahrscheinlich auch noch gut studiengebuehren verlangt? :D der markt wird ja dann wohl auch jedes jahr ganz gut an frischen mediengestaltern gesaettigt werden, oder? sprich, dass das gehalt dann zu beginn auch nicht wirklich mehr ist, als nach ner stinknormalen ausbildung. jedenfalls laut meiner internetrecherchen, da ich eigentlich in naher zukunft auch vor hatte, sowas wie mediendesign zu studieren oder mir nochmal eine zweite ausbildung in diesem berufsfeld zu suchen. ich hoffe, dass du das wort depressionen jetzt nicht wie heutzutage 90% der jugend um dich herum wirfst, trotzdem nur das beste und immer dran bleiben. tipp: mit brot, reis, kartoffeln, wechselnde angebote an obst und gemuese und nur ab und zu fleisch sowie leitungswasser kommt man mit 100-150 euro auch noch gut als single zurecht (eigene erfahrung) und immer daran denken: unsere urgroßeltern hatten noch sehr viel schwierige paeckchen mit sehr viel weniger hoffnung zu tragen und auch die haben es geschafft die meisten (dich evt. ausgeschlossen) haben sich einfach an ein zu luxurioeses leben mit zu wenig kostenuebersicht, dafuer aber viel zu vielen kleinen unnoetigen nebenkosten gewoehnt und wundern sich dann, wo denn das ganze geld bleibt und leben einfach ueber ihre lebensumstaende hinaus

Vor 3 Monate
SHIGARUMO
SHIGARUMO

@Walter Rorschach Bildung kostet auch. Und das kann sich nicht jeder leisten. Gerade wenn man aus ärmeren Verhältnissen kommt. Das merke ich bspw. bei mir. Bin nach der Realschule auf ein Fachgymnasium gegangen. D.h. ich wollte mehr aus mir machen, um raus aus den armen Verhältnissn zu kommen. Blöd nur, es war ein Wirtschaftsgymnasium und zusätzlich fehlte es an Lehrkräfte für mehr Variationen in den Fächern, weswegen ich am Ende statt Abi, nur Fachhochschulreife bekommen habe. Physik, Rechtslehre etc. ist halt nicht meins. Es fehlte am Ende 1 Punkt für das Abi. Ausbildung war bei mir dann auch holprig. Von ca. 50 Bewerbungen, 3 Absagen, Rest ohne Antwort und eine Zusage für eine Schulische Ausbildung. D.h. wieder blechen. Trotzdem überstanden - Mediegestalter -, obwohl das Geld trotz Bafög sehr knapp war und die erste Schule wegen Insolvenz dicht gemacht wurde und wir 2 Monate später erst von einer anderen übernommen wurden. Dann die Realität: Arbeitssuche ohne Erfolg. Ok dachte ich mir. Gehst du halt erstmal ein Jahr in die Gastro, um immerhin etwas Geld zu machen , dann studierst du halt. Dank Fachhochschulreife und Ausbildung ja an Hochschulen möglich. Soweit so gut. Wurde angenommen - Mediendesigninformatik in Hannover - , wieder Bafög bekommen und nebenbei gearbeitet usw., sonst wäre es finanziell nicht möglich gewesen, mit nur einem Elternteil etc. Blöd nur: Der Informatikanteil war mir persönlich viel zu hoch und wollte dann wechseln zu einem Dualem Studium- Mediendesign. Wieder einmal blöd: Corona kam und ich habe auf Grund dessen kein Praxisunternehmen bekommen. D.h. 1 Semester quasi umsonst studiert, Schulden gemacht usw. Ich wollte es aber nicht aufgeben. D.h. Ich mach das Mediendesign Studium jetzt als Fernstudium, arbeite nebenbei als Kurierfahrer Nachts in Teilzeit, weil ich Dank des Wechsels weder Bafög noch sonst was bekomme, um damit Wohnung, Studium und Schulden abzubezahlen. Habe am Ende nur ca. 100-150€, wenn überhaupt, für Lebensmittel über. Da bleibt nichts für Sparen, oder dauerhaft gesunde Ernährung über. Und in der aktuellen Lage, ist es auch irrelevant, wenn ich es dieses Jahr schaffe, irgendwie einiges an Schulden abzuzahlen, und nächstes Jahr dann 100€ pro Monat mehr habe. Ich bin mittlerweile nur noch froh, dass ich überhaupt noch lebe, da ich seit etlichen Jahren an schweren Depressionen leide und sehr oft sehr nah am aufgeben war.

Vor 3 Monate
Emil Müller
Emil Müller

Da ist ein Fehler bei der steigenden Geldmenge (4:08) Wenn die EZB mehr Geld in den Umlauf bringt, aber dieses Geld gespart oder investiert wird, dann führt das nicht zu einer Inflation. Wenn andersrum dieselbe Geldmenge für mehr Konsumtransaktionen genutzt wird, dann gibt es eine Inflation. Also es gibt Inflation nicht, wenn die Geldmenge steigt, sondern wenn die Geldmenge im Umlauf steigt

Vor 2 Monate
Lux Usgut
Lux Usgut

Würde schon helfen, wenn finanzspekulateure nicht weiter auf steigende Öl & Weizen Preise spekulieren... 🤨

Vor 3 Monate
Bratwurstbraeter HD LP
Bratwurstbraeter HD LP

Was noch mehr helfen würde wäre ein Staatsfonds oder Bürger die investieren

Vor 3 Monate
Steffi Radau
Steffi Radau

Danke Mirko, durch Dich werde ich schlauer und lerne viel. Weiter soll. In Liebe Steffi😄

Vor 3 Monate

Nächster

Medizinischer Verrat

28:19

Medizinischer Verrat

Radio München

Aufrufe 45 000

Die Wahrheit über Volkswagen

19:27

Die Wahrheit über Volkswagen

MrWissen2go

Aufrufe 832 000

Boykottiert die WM in Katar! | #mirkosmeinung

16:40

7 Jahreszahlen, die ihr kennen müsst

13:18

7 Jahreszahlen, die ihr kennen müsst

MrWissen2go Geschichte

Aufrufe 353 000