Erazer_Gamer92
Erazer_Gamer92

Ich glaube bei mir wär die Hochzeitnacht direkt Einschlafen da ich nach ne türkisch Hochzeit(wo ich noch da bin der heiraten) nur noch schlafen(kein sex) will , da so ne Hochzeit für mann und frau sehr stressig ist und Hochzeit reise muss für gar nicht statt finde da wie uns ja schon kenne daher unnötig

Vor 19 Stunden
Max Müller
Max Müller

Ich kann sie mir nicht bis zum Schluss anhören. Sie zieht mich runter. Tschüs Emily.

Vor Tag
Werner Ingeborg
Werner Ingeborg

Kein Popcorn 🍿 ich mach Diät und trinkt ein Weizen.😂😂😂😂

Vor Tag
Brigitta Almhofer-Holzner
Brigitta Almhofer-Holzner

Die ist Eingebildet, fragt man sich nur worauf sie sich was einbilldet

Vor 2 Tage
Britta & Amelie
Britta & Amelie

Von Anfang an wusste ich, wie es enden wird! Mit Wiebke kann eine Ehe nur scheitern...Sie ist null kompromissbereit, fern von jeglicher Warmherzigkeit und denkt, sie ist 'ne knackige 20jährige! Norbert ist gefühlvoll, hat Stil und Charme, er verdient die große Liebe!!!

Vor 5 Tage
Margot Muß
Margot Muß

Ihr ward so ein hübsches Paar. Ich fand es traurig, daß Emely sich nach dieser kurzen Zeit gegen die Ehe entschieden hat. Konnte einiges von ihrem Verhalten nicht vrstehen. Nach sechs Wochen kann man sich noch nicht kennen. Na ja, wünsche euch trotzdem nur das Allerbeste

Vor 6 Tage
Max Müller
Max Müller

Robert ist mir sehr sympathisch. Solch ein Mensch zum Freund zum Freund zu haben, schafft sicher inneren Frieden.

Vor 7 Tage
Max Müller
Max Müller

Generell: Die Reihenfolge dieses Mix ist nicht logisch. Oder verstehe ich es nur nicht?

Vor 7 Tage
Ana Breulj
Ana Breulj

Diese Besuch Häte Sie sich Sphären Kännen. Die wusste das Sie zum Norbert Fährt,da hätte man schon Das Eies Maske Ablägen sollen. Arrogant durch und durch(Herz los) Nichts Liebevolles.... Hoffentlich Gehts Norbert gut Denn der Hate sich auf denn neues Leben gefreut......🍀🍀🍀❤

Vor 7 Tage
M S
M S

Erinnert mich an ne ätzende Arbeitskollegin, die ich mal hatte. Pfui.

Vor 10 Tage
Christine H.
Christine H.

...das hab ich nicht verdient, sagt sie. Jeder hat das große Glück und Liebe verdient 😑👍👍💖💖.

Vor 10 Tage
Anastasia *
Anastasia *

Der arme Kerl, er darf doch auch nervös sein. Sie dreht sich nur um sich selbst, leider.

Vor 10 Tage
operator_since_birth
operator_since_birth

Die Alte ist so dumm...predigt Wasser und trinkt Wein 🤦‍♂️

Vor 12 Tage
Bianca Rauchberger
Bianca Rauchberger

Wiebke

Vor 13 Tage
operator_since_birth
operator_since_birth

Zigglein will sich immer "wohlfühlen"...weiß aber scheinbar selber nicht wie 🤷‍♂️

Vor 13 Tage
operator_since_birth
operator_since_birth

Die Alte sieht (mMn) gut aus, ...Punkt ^^

Vor 13 Tage
operator_since_birth
operator_since_birth

Hier haben Dumm und Dümmer miteinander geheiratet... 🤷‍♂️

Vor 13 Tage
Festtagsfritz
Festtagsfritz

Der soll 5 Minuten vor seine Haustüre stehen, da kommen genug bessere vorbei

Vor 14 Tage
LM 10
LM 10

Ganz normal ist diesen Mädchen 👧nicht, sollte mal erwachsen werden, oder braucht sie einfach nur fame. Was ein Kind

Vor 14 Tage
Rachel Mathews
Rachel Mathews

Weiß jemand welches Modell Emily gewählt hat? Oder zumindest die Marke des Kleides?

Vor 17 Tage
Bettina Meier
Bettina Meier

Eiskalte Frau und unsympathisch! Ihr Gesicht sagt schon alles und Ihre Art ist einfach unmöglich und nicht richtig. Man kann anständig das Ganze beenden, aber bitte mit Klasse und etwas Herz. Jetzt gibt es keine Liebe und Norbert kann froh sein ist er diese kaltherzige, selbstverliebte Frau los!!!!Hurra!!!!!!

Vor 20 Tage
Bettina Meier
Bettina Meier

Ein schönes Paar! Was mich nervt ist die Wiebke im Hintergrund mit grossem Abstand zu Norbert.Die macht schon wieder ein Gesicht so richtig gelangweilt und angepisst.Sie kann nicht mal anständig zu Norbert sitzen.Er zeigt Grösse und ist ein guter, warmherziger Mann.Ich kann die Wiebke nicht mehr sehen!!!

Vor 20 Tage
Ana Breulj
Ana Breulj

Es ist süß zu sehen wie Ihr das geniesst .Habt noch Viell zu tun Lasst euch nicht das Schöne,Gutes Vonn denn Alltag überrollen denn Der kommt.Bleibt Verliebt und lässt das Feuer der Liebe ❤❤❤nicht Ausgehen Alles gute Viel Glück🍀🍀🍀

Vor 21 Tag
Anita B
Anita B

Das Video ist so schön das war echt eine sehr schöne Staffel

Vor 23 Tage
Akira Aicher
Akira Aicher

Hi

Vor 23 Tage
Stefania
Stefania

War ein klarer nein für mich ich sah sie und merkte ist nicht ehrlich

Vor 24 Tage
Andrea Lamp
Andrea Lamp

Ein hübsches und tolles Paar 😍😍😍😍😍

Vor 25 Tage
Angela Zellmer
Angela Zellmer

SIE ....hat sich doch riesig gefreut....,das es so kam !!!!!! Trotz der traurigen Situation, kommt ihr mieses Lachen immer wieder zum Vorschein!!!!!

Vor 26 Tage
Margot Muß
Margot Muß

Hätte mir für Sie beide trotzdem ein Zusammensein gewünscht. Tut mir richtig leid.

Vor 26 Tage
Oma Oma
Oma Oma

Ihr passt einfach sehr gut zusammen ,der Liebe Gott beschütze Euch. Bleibt so wie Ihr seid und lebt Euer Leben.

Vor 27 Tage
LADY
LADY

wenn sie den mund aufmacht kommt nur blablabla....sie ist sehr überheblich und nicht ehrlich...alles nur für die Kamera

Vor 28 Tage
ChrisB 1990
ChrisB 1990

de-film.com/v-video-Xs5bLOwWLDQ.html

Vor 29 Tage
Bettina Meier
Bettina Meier

Bei dieser Frau ist alles nur eine Fassade.Zuerst macht Sie auf toll, lustig, sexy und schon nach kurzer Zeit, ist Sie über alles genervt und verdreht ihm die Worte im Maul um.Er macht Ihr Komplimente und zeigt Ihr, dass Sie ihm gefällt.Sie ist arrogant, Ihre Stimme und Ihr aufgesetztes blöde Lachen kann man nicht mitanhören und Sie kommt einfach total unsympahtisch rüber. Er wird Sie vergessen und eine liebenswürdigere, ehrliche Frau kennenlernen. Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute und Norbert, sei froh bist Du diese Frau los!!!!!

Vor Monat
Der Alman
Der Alman

Sie wirkt eine 16-18 jährige...🤷🏽‍♂️

Vor Monat
N. Kaiser
N. Kaiser

Für die Frau ist der Mann mit 45 Wahrschein zu alt

Vor Monat
Anja H.
Anja H.

Sie ist eine ganz Liebe 🤗

Vor Monat
Susanne Droßmann
Susanne Droßmann

Abtörnend? Sie sollte sich mal selbst reden hören.

Vor Monat
Susanne Droßmann
Susanne Droßmann

Fürchterlich die Frau. Absolut kühl. Norbert du findest noch deine Partnerin. Viel Glück.

Vor Monat
Ana Breulj
Ana Breulj

Tolles Paar ❤Glückwunsch Weither so🍀🍀🍀👍

Vor Monat
Lissi 221
Lissi 221

Annika ich ist so toll 😊 anstatt ihm Vorwürfe zu machen, hat sie sich Gedanken gemacht, wie sie ihm helfen kann. Ein richtiger Schatz 💎 Schön dass die beiden so glücklich und verliebt sind. Ich wünsche euch alles Gute ❤️

Vor Monat
Gudrun Messmer
Gudrun Messmer

Sie ist verwöhnt es Görr

Vor Monat
Ana Breulj
Ana Breulj

Ja so wie ich das gesehen habe und Verstanden habe!!Ist Wiebke sich selber genug,meine ansicht nach hate Sie nur Kritik gegen über Norbert und nur Negative. Darum glaube ich das Sie nie die Absicht Hate den gesagten Weg zu gehen Lieber Norbert sei froh das es wenigsten so Vorbei ist.Traurig brauchst du nicht zu sein Dein Karakter ist👍bist ❤her Mann und Weisst was du Wülst 👍 Das mit Geschenk ist Grossartig Geht nicht Besser.Wübke braucht keinen Mann,schon gar nicht jemanden der sich nicht alles Gefallen löst. Kopf hoch du bist frei Freue dich drüber Die Frau kommt Bestimmt....👍❤🍀🍀🍀🍀

Vor Monat
A A
A A

Das ist echt Absolut peinlich junge Junge für so einen Wagen ... Selbst wenn es ein krasses wäre, es ist seine Ehefrau ...

Vor Monat
Anja H.
Anja H.

Sie sind beide sehr klar in ihren Aussagen, das ist sehr sympathisch. 🤗

Vor Monat
Ana Breulj
Ana Breulj

Anika WEISS was Sie wil 👍 Das ist wichtig und wichtig ist auch das Mann das auch sagt,sonnst Weiß niemand was los ist Weiter so alles 👍

Vor Monat
Anja H.
Anja H.

Commitment 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️könnt ihr net einfach Engagement sagen...🙃

Vor Monat
Timmy auf Reisen
Timmy auf Reisen

Nicht schon wieder! In der letzten Staffel war es schon verdammt schwer den Paaren zu folgen, welche Motive hinter einer Teilnahme zu stecken scheint?! Für mich ist sowas nix. Früher war es auch einfacher. Da fand man sich in der Schule oder im Freundeskreis und heute, da braucht man die „Hilfe“ von Experten, egal ob TV oder Datingportal?! Ich glaub auch eh, dass die Auswahl heute viel zu groß ist, ein jeder jagt dem besten nach, doch was ist das beste? Ich bin (un)glücklicher Single, aber hier zu hoffen auf das/den/die richtige, nein! Wer wirklich etwas ernstes will, schafft es auch ohne TV. Meine Meinung. Wer mich kennen lernen mag, kann mich anschreiben. Ich glaub aber nicht daran, dass ich ein solches Glück erleben darf... Lg und viel Glück, an die Teilnehmer, auf dass die Herren nicht wieder aus diese Damenwelt der vergangenen Staffel stoßen, wobei ich das Emma immer noch bevorzugen würde, aber gut...

Vor Monat
Timmy auf Reisen
Timmy auf Reisen

@Janett Edda Selber Hallo!

Vor Monat
Janett Edda
Janett Edda

Hallo

Vor Monat
Chris Back
Chris Back

ich wünsche den beiden von ganzem Herzen, dass ihre Liebe niemals weniger wird, sondern mehr von Tag zu Tag

Vor Monat
Nicole KRÖGER
Nicole KRÖGER

...DANKE......

Vor Monat
Herr Rabe
Herr Rabe

Die erste Liebe, sagt man mit Recht, sei die einzige, denn in der zweiten und durch die zweite geht schon der höchste Sinn der bedingungslosen Liebe verloren. Wenn man Liebe nicht bedingungslos geben und nehmen kann, ist es keine Liebe, sondern ein Handel, aus dem leider immer mehr Kinder entstehen müssen. Die Äpfel fallen selten weit vom Stamm. Viele Leute trennen Geschlechtsverkehr und Liebe, dabei ist Geschlechtsverkehr die höchste körperliche Geste, seiner Frau oder seinem Mann zu zeigen das man Sie oder Ihn liebt. Daraus sollten Kinder entstehen. Sie haben doch von jedem Mann behauptet das er ihre Nummer 1 ist, warum haben Sie wohl mit ihnen geschlafen? Aus Ehe & Familie werden leider immer mehr temporäre Gemeinschaften! Bei so manchen Menschen gehört Geschlechtsverkehr zum Kennenlernen dazu, manchmal bekommen sie noch ein Kind vom zukünftigen Wochenendpapa. Ich liebe dich sind nur Worte, die sagen sich alle am Anfang, liebe ist eine Tat, und sie findet auch aber nicht nur im Bett statt. Vom Korsett der Kirche, die in den prüden 50er Jahren die Moralvorstellungen prägte, haben uns unsere Mütter und Grossmütter, Väter und Grossväter zwar befreit. Aber wir haben uns ein neues Korsett anlegen lassen - das der Sex- und Schönheitsindustrie.

Vor Monat
Kristallmensch Kristallwolf
Kristallmensch Kristallwolf

50% der Paare werden falsch zusammen geführt und werden getrennt

Vor Monat
Herr Rabe
Herr Rabe

@bowlchamps37 Guten Abend Ich wünschte mir Sie hätten Recht. Gruss Rabe

Vor Monat
bowlchamps37
bowlchamps37

50%, ich glaube eher so 20%, wenn überhaupt.

Vor Monat
Herr Rabe
Herr Rabe

Liebe Grüsse Rabe

Vor Monat
Herr Rabe
Herr Rabe

Wer sich über den aktuellen Stand der Bindungstheorie verständlich und anschaulich informieren möchte, den verweise ich auf: Eva Rass, Bindung und Sicherheit im Lebenslauf, Klett-Cotta 2011. Empfehlen möchte ich auch neben Melanie Mühls engagierter Streitschrift - Die Patchwork Lüge, das nicht weniger engagierte Buch Ihrer Kollegin von der ZEIT, Susanne Gaschke, das unter dem Titel „Die verkaufte Kindheit“ soeben bei Pantheon erschienen ist. Patchwork ist modern, cool und unkonventionell, das gaukeln uns die Medien in bunten Bildern Tag für Tag vor. Die Wahrheit ist eine andere: Scheidungskinder können auch so etwas wie psychisch tickende Zeitbomben sein: „Sie haben oft kein Gefühl für Bindungen, für Liebe und Solidarität. Sie sind oft Vagabundierende ohne feste Beziehungen, an keinem Ort verankert, sogar ohne Bezug zum eigenen Ich“, wie die deutsche Autorin Melanie Mühl resümiert. Dieser Befund lässt eine der größten gesellschaftlichen Blasen der Gegenwart platzen: Die vermeintlich heile Welt der Patchworkfamilie, wie sie uns etwa auch Hollywood-Stars regelmäßig im Vorabend-fernsehen vorspielen, entpuppt sich allmählich als Scherbenhaufen. Fast jede zweite Ehe wird heute geschieden, über die Trennungsrate von nicht verheirateten Eltern kann man nur spekulieren. Jedenfalls kennt man längst mehr Patchworksprösslinge als Mitglieder einer klassischen, traditionellen Familie. Patchwork ist Alltag geworden. Wurden solche Verbände früher noch als „Zweitfamilie“ oder „Stieffamilie“ bezeichnet, gibt es seit den 1990er Jahren den Begriff „Patchworkfamilie“. Der Unterschied ist augenfällig: Die alten Bezeichnungen suggerieren noch ein Davor, eine ursprüngliche Familie. Der Begriff Patchwork meint dagegen schlicht „Flickwerk“, stammt ursprünglich aus der Textilverarbeitung und war zunächst eher abwertend gemeint - Schrott und Ausschuss sind Synonyme -, im Duden steht er erst seit dem Jahr 2000. Heute hingegen haftet der Patchworkfamilie nichts Negatives mehr an. Das Flicken, das Zusammenbringen von unterschiedlichsten Menschen und Bedürfnissen wird längst sogar als etwas Lässiges und Positives gewertet. Das Früher, der geplatzte Traum von der großen Liebe war, ist kein Thema mehr. Patchwork heißt: Kein Problem, zurück an den Start, einfach nochmals probieren. Tschüss! Die Bedeutungsverschiebung setzte ein, als dieses Familienmodell gesellschaftlicher Alltag wurde - und das ist noch nicht lange her. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als eine Vielzahl von Männern, und damit auch Väter, tot oder vermisst waren, hatten es die Frauen und Kinder wahrlich nicht leicht. Die Mütter, oft gar nicht oder nur schlecht ausgebildet, mussten die Familien versorgen, den „Vater-Part“ also auch übernehmen. Da kam ein neuer Mann, ob er nun eine neue Liebe war oder nicht, gerade recht. Schließlich war „Vater-Mutter-Kind“ ein Ideal, „Mutter-Kind-Stiefvater“ die zweite Wahl, aber besser als alleinerziehend - schon nur aus finanziellen Überlegungen. In der Nachkriegszeit waren Romantik und die große Liebe eher zweitrangig. Mit der 1968er-Revolution begann das soziale Gefüge zu wanken. Gesellschaftliche Rollenbilder wurden neu überdacht, auch die der Mutter und des Vaters. Die klassische Familie stand plötzlich im Verdacht, ihre Mitglieder kaputt zu machen und ziemlich gefährlich für die emotionale Entwicklung der Kinder - und damit auch für deren zukünftige Spielräume bei der Selbstverwirklichung - zu sein, hatte sie doch eine Generation zuvor nur dumpfe Nazis hervorgebracht. Zur gleichen Zeit begann die Individualisierung der Gesellschaft: Jeder sollte fortan sein eigenes Glück finden dürfen. Und sollte man irgendwann ernüchtert feststellen müssen, dass man nicht mehr glücklich ist, dann schaut man sich eben ganz einfach woanders um. „Anything goes“, lautete das Motto. Die radikalste Ausformung dieser Ansicht war wohl in den Kommunen der 1960er und 70er Jahre zu finden. Die meisten Mitglieder der jungen Generation waren sich in einem Punkt einig: Alles Althergebrachte strikt ablehnen, und bloß nicht die alten Muster wiederholen! Waren Scheidung und das Gründen einer neuen Familie kurz zuvor noch das gewagte Ausprobieren eines radikal anderen Lebensentwurfes, so wurde dieses Familienmodell sukzessiv vorherrschend. Und wonach die Mehrheit lebt, das kann doch nicht schlecht sein. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wurde die Patchworkfamilie umgewertet: Niemand muss mehr in einer frustrierenden Beziehung sein Leben fristen, denn die neue Liebe wartet schon! Mach dich frei, es gibt mehrere passende Partner für dich, finde dein Glück! Und auch die Kinder, so hieß es, könnten davon nur profitieren. Klar, zuerst müssen sie durch den Schmerz hindurch, denn sie werden ja vom geliebten Vater oder, weitaus seltener, von der geliebten Mutter verlassen. Dann aber, so wurde suggeriert, erleben sie, wie wunderbar bereichernd neue Geschwister, ein neuer Papi, eine zusätzliche Oma und ein dritter Opa wirken. Das Je-mehr-desto-besser machte Schule, und so gibt es heute Familienkonglomerate mit acht Omas und einer unüberschaubaren Anzahl von Cousins. Patchworkkinder müssen demnach flexibel sein - es bleibt ihnen nichts anderes übrig. Sie würden, so hieß es, früher selbstständig, und sie könnten Verantwortung übernehmen. Zumindest unterschwellig war der Tenor, dass Kinder mit einer Patchworkfamilie besser dran sind als mit einer traditionellen. Diese Fülle von neuartigen sozialen Verbindungen! All das, so zeigt sich rückblickend, war jedoch fatal. In dem Buch „Die Patchwork-Lüge“ entzaubert die FAZ-Journalistin Melanie Mühl dieses moderne Familienmodell. Sie stützt sich dabei auf eine Langzeitstudie der US-Psychologin Judith Wallerstein, die über 25 Jahre 131 Kinder aus Scheidungsfamilien begleitet hat. Deren Entwicklung verglich die Wissenschafterin mit Kindern, die aus einer ähnlichen Familie (kalifornischer Mittelstand) stammten, deren Eltern jedoch weiterhin verheiratet waren. Außerdem wählte sie nur solche Kinder aus, die zu Beginn der Studie psychisch robust waren. Nun, 25 Jahre später, zeigt sich, was der gesunde Hausverstand immer schon geahnt hatte: Scheidungskinder werden signifikant häufiger depressiv, sie neigen stärker zu Drogenkonsum, zu Nikotin- und Alkoholmissbrauch, und sie begehen sogar häufiger Selbstmord als Kinder aus intakten Familien. Selbst im Erwachsenenalter leiden sie noch unter dem Verlustschmerz. Sie sehnen sich nach der echten Familie, landen dann allerdings nahezu doppelt so oft vor dem Scheidungsrichter wie die anderen. Es geht nicht um die Beschwörung eines heilen Familienbildes, das es ohnedies nie gegeben hat. Und es ist klar, dass auch Patchworkfamilien funktionieren können, dass auch in ihnen glückliche Kinder heranwachsen, die das Leben meistern werden. „Dennoch darf man nicht vergessen“, warnt Melanie Mühl, „dass Scheidungskinder das Gegenteil von Verbindlichkeit erleben. Die Familie, die Halt gab, Geborgenheit, Sicherheit, die existiert plötzlich nicht mehr, das ist ein Schock. Die Kinder sahen zu, wie das, was sich trennend zwischen ihre Eltern geschoben hat, letztlich den Sieg davontrug.“ Diese Kinder haben das Scheitern verinnerlicht. Sie wissen oft nicht, wie man Konflikte beilegt, sie wissen oft nicht, wie man die Familie gegen Angriffe von innen und außen verteidigt. „Sie wissen nicht, wie Familie funktioniert, wie sich Zusammengehörigkeit anfühlt, was eine Schicksalsgemeinschaft ist, sie haben es ja nie gelernt. In ihrer Vorstellungswelt ist nichts von Dauer. Alles kann jederzeit auf den Kopf gestellt werden.“ Das Glück der Eltern ist nicht das Glück der Kinder. Eltern können neu anfangen, Kinder nicht. Sie lernen, dass es keine Beständigkeit gibt, dass alles ersetzbar ist - und daher keinen Wert hat. Scheidungskinder müssen über den Schmerz des Verlassenwerdens hinwegkommen, danach Mühsal und Hürden einer Fernbeziehung überwinden, was schon für Erwachsene kaum zu bewältigen ist. Scheidungskinder müssen es schaffen, nicht in die Falle der Elternrolle zu tappen, also den verbliebenen Elternteil zu stützen, die Geschwister zu versorgen, Partnerersatz und Ratgeber sein zu wollen. Dazwischen sollten sie es aushalten, wenn die eigenen Eltern schlecht übereinander reden. Das muss gar nicht direkt passieren, schlimm genug sind schon Sticheleien wie „Wenn deine Mutter möchte, dass du reiten gehst, dann soll sie das auch selbst bezahlen.“ Hinzu kommt die Tatsache, dass Eltern zumeist eine besondere, ganz eigene Beziehung und Nähe zu ihren biologischen Kindern haben. Der Stiefmutter kommt man eben nicht immer so nahe wie die Stiefgeschwister, das muss man erst einmal verkraften! Und noch vieles andere durchleben, wenn man in ein Patchwork gesteckt wird. Die Zahl der Scheidungskinder wächst kontinuierlich, das Trauma von Trennung, Liebesentzug und die Notwendigkeit, zum Manager der eigenen Gefühle zu werden, weil man den Vater nur an jedem zweiten Wochenende sieht und Sehnsucht in diesem Zeitplan nicht vorgesehen ist, führen unweigerlich in die innere Emigration. „Das Gehirn fährt die Gefühle automatisch herunter, so, als handle es sich um den Lautstärkeregler einer Stereoanlage.“ Es gehe nicht um Einzelschicksale, vielmehr jedoch um den zukünftigen Zusammenhalt der Gesellschaft. Denn die Opfer der Vergangenheit sind die Täter der Zukunft. „Was Kindern angetan wird, das werden sie der Gesellschaft antun“. Irgendwann werden die Kinder erwachsen sein und dann die psychische Befindlichkeit einer ganzen Generation prägen.

Vor Monat
Herr Rabe
Herr Rabe

Patchwork: Das Erziehungsmodell der Entsorgten und Verantwortungslosen. Es ist selten geworden in der post-Ära des Verstandes, dass jemand ehrliche Worte spricht. Die Patchwork-Lüge Angriffsziele sind die Scheidungslockerheit und die verlogenen Rechtfertigungsstrategien der Beziehungsunfähigen. Für Mich bedeutet Erwachsensein vor allem Verantwortung und Festlegung, nicht das Eilen “von einer Versuchsanordnung des Glücks zur nächsten”. Schuld an Patchwork ist das Schönreden der eigenen, und vom Staatsfeminismus subventionierter Verantwortungslosigkeit. Ich greife die Beziehungsflüchter direkt und moralisch an. Was du anfängst, sollst du auch fertig machen! Wie soll jemand diese Erziehungsweisheit glaubhaft an seine Kinder vermitteln, wenn er selber bei jeder Kleinigkeit aus der Beziehung flüchtet, und hinein in die nächste, die meist nicht anders verläuft als die vorherige? Muster wiederholen sich. Und es ist eben nicht der Ex-Partner an allem schuld. Und “den Richtigen” gibt es freilich ebenso wenig wie den Falschen. Das Glück oder Unglück einer Beziehung entscheidet sich in der Konfliktfähigkeit der Partner. Sie ist eine Frage von Interessen, vor allem aber eine Sache der Entscheidung; Für oder gegen ein Leben in Verantwortung. Entsprechend kritisiert ich das, zur Mode gewordene Unschuldssuhlen, und das gegenseitige Versichern der Scheiternden, korrekt gehandelt zu haben, auch wenn ihre Verlogenheit und Selbstgerechtigkeit längst zum Himmel stinkt. Jugendwahn, die Atmosphäre der Selbstoptimierung, die konsumartige Wahrnehmung des Partnermarktes, überzogene Erwartungen an die Liebesheirat. Viele Gründe, aber keine Entschuldigung für eine Misere, an der vor allem Kinder leiden. Ich gehe zu Recht nicht auf veränderte ökonomische Faktoren des Zusammenlebens ein, weil das nichts mit der individuellen Entscheidung zu tun hat. Beziehungen sind eben in erster Linie kein Zugewinn, sondern Beschränkung und der Verlust an Möglichkeiten und Lebensmodell-Optionen. Dem gegenüber, und ausgleichend, tritt nur eines als Positivum der exklusiven Liebe hervor: Das eigene Schicksal, und der Entschluss, eines zu haben. “Wer die Wunderbare Gesellschaft will, muss die Bescheuerte überwinden.” Ich hinterfrage außerordentlich kritisch Patchwork-Familien, Scheidung und das moderne Selbstverständnis von Müttern und Vätern (und solchen, die es einmal werden könnten). Unsere Gesellschaft ist durcheinander, alte Wertestrukturen lösen sich auf, Selbstverwirklichung, Individualismus und Erfolgsstreben sind tonangebend. Ihnen kann sich kaum einer entziehen. Ich stelle richtigerweise fest, dass - wer eine Familie gründen will - nicht gleichzeitig auf zwei Hochzeiten tanzen kann: der der eigenen Karriereoptimierung und der der Familie. Beides geht nicht, zumal schon die Kinder-betreuungseinrichtungen in ihrer Anzahl zu gering sind. Darüber hinaus kritisiere ich eine sehr weit verbreitete Einstellung zur Partnerschaft: nämlich die, wonach „jeder Mensch ersetzbar“ wäre, also Partner zu „Lebensabschnittsgefährten“ degradiert werden. Ein sich festlegen und „durchhalten“, marschieren durch gute und schlechte Zeiten, ist nur noch für wenige Paare ein Ideal. Lieber trennt man sich. Eherecht und gesellschaftlicher Konsens machen es auch moralisch einfach. Die leidtragenden sind die Kinder, die nachgewiesenermaßen ein vielfach erhöhtes Risiko haben, mangels „Nestwärme“ selbst einmal Problemkinder zu werden: charakterliche Defizite und gesundheitliche Problemkonstellationen (Depressionen etc.). Und da sich in unserer Gesellschaft bereits ein Wandel des Familienbildes in Gang gesetzt hat, stelle ich richtigerweise fest, wie sehr sich die Werteordnung bereits verschoben hat. Eine Patchwork-Familie wird nicht mehr als gescheitertes Modell verstanden, sondern als „Bereicherung“; Nicht mehr Beständigkeit sind von Wert, sondern Bipolarität, Abwechslungsreichtum, Buntheit. Dass dabei Ruhe, Verlässlichkeit und Stabilität verloren gehen, wird konsequent ignoriert und allenfalls den Konservativen als negative - verharrende - Charaktereigenschaft zugesprochen, die primär als Kriterium eigener Angst aufgefasst wird. . In vielerlei Hinsicht finden sich eigene Beobachtungen bestätigt. Ich argumentiert nicht aus der Perspektive eines konservativen „Kulturkritiker“, der das „Ende vom Abendland“ kommen sieht, sondern hinterfragt intelligent mittlerweile akzeptierte Änderungen, nämlich solche die eigentlich - wenn man sie einmal unvoreingenommen betrachtet - mehr den Zerfall der Gesellschaft anzeigen als deren Fortschritt. Ich traue mich eine der wesentlichen und dramatischen Lebenslügen von immer mehr Menschen und einer ganzen Gesellschaft anzugreifen. Damit nicht nur das Schönreden und Idealisieren der sogenannten „Patchwork-Familien“, von denen sich viele redlich abmühen, sondern ich identifiziere das Flickwerk als Muster für das Leben vieler Menschen generell und für die Gesellschaft. Einer Gesellschaft, die sich in ihren Fernsehsendungen und Filmen schon gar nicht mehr traut, eine ganz normale Familie darzustellen. Eine Gesellschaft, die nicht wahrhaben will, welche schlimmen und meist lebenslangen Folgen die immer mehr zunehmenden Scheidungen von Ehen für die sogenannten Scheidungskinder hat. Eine Gesellschaft, deren Mitglieder in einer immer größeren Zahl einfach nicht erwachsen werden wollen: „Heute ist uns die Vorstellung davon, was Erwachsensein heißt, abhandengekommen. Erwachsen sein heißt, Entscheidungen zu treffen. Indem wir uns auf eine Option festlegen, schließen wir andere Optionen aus. Wir verzichten auf etwas und übernehmen für etwas Verantwortung, für einen Menschen zum Beispiel oder für eine Familie. Erwachsensein bedeutet, die banale Tatsache zu akzeptieren, dass sich nicht jeder Wunsch verwirklichen lässt und Lebensabschnitte einander abwechseln. Erwachsensein kann ein beruhigendes Gefühl vermitteln. Die Möglichkeitswelt ist kleiner geworden, sie erfordert keine permanente Revision, weil man nicht fürchtet, Erlebnisse, Menschen oder irgendetwas sonst zu verpassen. Man ist angekommen.“ Doch diese Kulturleistung können und wollen viele Menschen nicht mehr erbringen. Ein immer weiter um sich greifender Jugendwahn, der bei Männern nicht weniger abstoßend und lächerlich daherkommt als bei Frauen, der dauernde Druck, Spaß haben zu wollen und Bedürfnisse sofort zu befriedigen, auch sexuelle, koste es, was es wolle, all das ist nicht Ausdruck, sondern die dramatische Folge einer schon lange sich zeigenden Entwicklung, die zum gesellschaftlichen Flickwerk wurde. Und sie hat lange wirkende und sich über die Generationen ausbreitende Wirkung: „Es wird immer unwahrscheinlicher, dass sich zwei Menschen aus zwei intakten Familien ineinander verlieben, weil es immer weniger intakte Familien gibt. Letzten Endes infizieren die Bindungsneurotiker die Übriggebliebenen mit dem Virus der Einsamkeit. Wie die Depression, ist die Einsamkeit eine Ansteckungserkrankung.“ Eine fürchterliche Vision, die jedoch realistisch ist. Denn „wir sitzen in einem gesellschaftlichen Experiment fest, dass wir auf den Weg gebracht und über das wir die Kontrolle verloren haben. Wie es ausgeht, ist völlig ungewiss. Was wir allerdings wissen, ist, dass das Experiment eine verhängnisvolle Richtung eingeschlagen hat, das lässt sich belegen. Die Zahl der Scheidungs- und emotional vernachlässigten Kinder wächst kontinuierlich, wir ziehen immer mehr Narzissten und Egoisten heran, die im selben Atemzug verwöhnt werden wie Prinzen und gedrillt, als seien sie Militäranwärter. Das Trauma der Trennung, früher Liebesentzug, Überforderung, führen in die innere Emigration.“ Solche Menschenkinder, die ohne tiefe Bindung aufwachsen, können später ihren eigenen Kindern, wenn sie denn welche bekommen, niemals das geben, was sie selbst nie erfahren haben, und so geht das Spiel immer weiter. Man kann es in unseren Kindergärten und Schulen täglich beobachten, wie vielen unserer Kinder jegliches Gefühl für Empathie und Fürsorglichkeit abhandengekommen ist. Statt sich zu vernetzen, wie es der Selbsterhaltungstrieb fordert, treiben die Generationen immer weiter auseinander. Und das ist ernst: „Wir sprechen nicht über ein paar Kindheitstraumata, die nur die Persönlichkeit Einzelner betreffen, wir sprechen über nicht weniger als den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Kinder, die in unverbindlichen Sozialkonstruktionen aufwachsen, die sich selbst überlassen werden, verlieren jedes Gefühl für Bindungen, für Freundschaft, Liebe und Solidarität. Sie sind Vagabundierende, an keinem Ort verankert, ohne feste Beziehungen, nicht einmal der zum eigenen Ich. Das macht sie zu tickenden Zeitbomben. Denn irgendwann werden die Kinder Erwachsene sein, und das psychische Profil einer ganzen Generation prägen.“

Vor Monat
Henry Schneider
Henry Schneider

Dieses Experiment kann sicher erfolgreich sein, die Sache scheint aber ganz offensichtlich so zu sein dass rund 80 % der Männer mental das Experiment annehmen können und wollen aber nur rund 20% der Frauen die Stärke und Geduld dafür haben! Das vermeintliche Bauchgefühl dass anscheinend nur negativ funktioniert ist meist nichts anderes als Panik!

Vor Monat
Carolus
Carolus

Der Anfang war super aber das Ende war im Bett, da stimmte nichts mehr, so einfach kann man es erklären.

Vor Monat
Hanna Ulmer
Hanna Ulmer

So ein hirnloser Unfug!!!Hochzeit auf den ersten Blick...wieviele Herzen werden da zusätzlich unglücklich.Ne Partnervermittlung ist da wohl besser.Heiraten mit dem Aspekt sich gleich wieder scheiden zu lassen...Die Emma gibt diesem wundervollen Robert fast keine Chance.Was kann man denn in ein oder zwei Wochen beurteilen???Er ist nicht perfekt-und sie schon zweimal nicht.Mit dieser Art und Weise bekommt sie gar keinen Mann!!!Sie sollte mal überlegen,welche Partie sie sich entgehen lässt.Sie gehört echt geschüttelt

Vor Monat
Carolus
Carolus

Emily sagt wenn wir das Experiment nicht hätten, dann waäre ich schon längst gegangen. Das ist Klartext, bitte Robert dann laß sie doch gehen, das ist zu anstrengend und du brauchst das nicht. Für einen Mann wie du einer bist, finden sich mehr tolle Frauen als du brauchst.

Vor Monat
Carolus
Carolus

Robert ist ein sympatischer Mann, er strahlt so viel Ruhe aus, er sieht sehr gut aus, das könnte eine tolle Beziehung werden, wenn Emiliy nicht so zickig wäre, was will sie eigentlich. Emily,glaube mir, wenn ihr euch trennt, dann stehen die Frauen Schlange und du wirst deinen Entschluß bereuen. Robert ist besser als einselbst Gebackener. Man sagt doch immer dann mußt du dir einen backen, Emily mach keinen Fehler, halte ihn feste.

Vor Monat
Anja H.
Anja H.

Diese hübsche Frau dürfte doch eigentlich keine Probleme haben, einen Mann kennenzulernen... 🤪🤷🏼‍♀️

Vor Monat
Gudrun Messmer
Gudrun Messmer

Falsche Schlange

Vor Monat
elisabeth auch
elisabeth auch

hoffentlich trennt er sich von ihr, so ne bösartige hexe

Vor Monat
Carolus
Carolus

Wenn man so schnell das Handtuch wirft, war sie nie bereit eine Ehe einzugehen. Für mich sieht es so aus, als wenn sie die Hochzeit und Reise liebte aber mehr nicht. Ene Schönheit ist sei bei Gott nicht. geschminkt OK aber ohne Make up Gruselig.

Vor Monat
Eis Zeit
Eis Zeit

Was stimmt mit den Frazen dieser Staffel nicht ? Annika hat als Einzigste Kampfgeist gezeigt. Alle andern haben nur auf ihre Befindlichkeiten geachtet. Ein trauriges und teures Ergebnis.

Vor Monat
Carolus
Carolus

Bo, warum sagte sie das nicht schon vor der Hochzeit? Wenn Frauen sich so voll tätowieren lassen und dann die langen Kunstnägel, da stimmt doch was nicht. Was erwarten diese Frauen eigentlich, der Traumprinz könnte zum Albtraum werden, mehr möchte ich dazu nicht sagen, ich wünsche Mark eine Frau an seiner Seite die es Wert ist, seine Frau zusein.

Vor Monat
Carolus
Carolus

da es bei den Beiden auch nicht zur ewigen Liebe reichte, würde ich sagen, wenn es im Bett nicht passend ist( was wohl hier der Fall war) kann es keine enge Beziehung werden. Lisa war so begeistert sie sagte das ist der schönste Tag in meinem Leben, also das kann nur die Hochzeitsnacht der Grund sein. Ich weiß wovon ich rede.Lisa ist sehr Charmant, sie will die Sache nicht erklären, zum Guten für Michael.

Vor Monat
Nadine Huber
Nadine Huber

Wie heißt das lied 6:45min

Vor Monat
Catalina Schönig
Catalina Schönig

So eine unsympathische Frau 🙈

Vor Monat
Karin Fruehauf
Karin Fruehauf

Finde auch dass er ein toller Mann ist

Vor Monat
Only God can Judge me H.A
Only God can Judge me H.A

OMG Daniela, im welchem Planet lebst du denn bitte?? Wir leben nicht in 1840 oder so 🤨 Himmel Gott ,wir Frau sagen immer wir wollen gleich behandelt werden. Kannst du auch selber die Dinge in die Hand nehmen!!!! Du willst ihn nicht sag das einfach so!! Aber die blöde Ausrede Kauf ich dir nicht ab. Werde erwachsen !!!!

Vor Monat
Carolus
Carolus

Norbert jetzt bist du so bekannt, es haben dich viele Singles gesehen die dich gaz toll finden, warte ab, du wirst mit Liebesschwüren überschüttet werden. Bitte trauer dieser Frau nicht nach, sie hat es nicht verdient.

Vor Monat
Mojgan David
Mojgan David

Sorry ,wenn ich wiebke sehe 🤮🤮🤮🤮

Vor Monat
Pat Ul
Pat Ul

Okay, die passen zusammen. Glück gehabt ☺️

Vor Monat
Pat Ul
Pat Ul

Da wird aber auch mit Gefühlen von Menschen „gespielt“. Na, hoffentlich passt es.

Vor Monat
Pat Ul
Pat Ul

Es wird die ganze Zeit als „Experiment“ bezeichnet. Das lässt auf horchen. Wir leben im Zeitalter der Entertainment-Experimente.

Vor Monat
Monika Schott
Monika Schott

Dürfte ich auch das 😋 Rezept von den Mandoline haben für meinen Mann Alex bitte?! LG 😉🙂 lieben Dank

Vor Monat
Sabina Geisler
Sabina Geisler

das kommt davon wenn sie mit ihm in der ersten nacht sex hat..freundin status keine königin

Vor Monat
Marion Roseneder
Marion Roseneder

Ich glaub, ihr habt beim Hochladen vergessen, einen Titel zu formulieren 😅

Vor Monat
Jenny mi 2
Jenny mi 2

Stand wahrscheinlich so in der Vorlage und wurde mit reinkopiert, ohne die Anweisung "Titel formulieren" zu beachten 😂

Vor Monat
Aurora
Aurora

Ich verstehe sie sehr gut.... sie ist halt selbständig! Eine tolle klasse Frau mit Niveau, der Herbert mag sie zu Recht...... die passen einfach nicht zusammen.... was teilweise hier im Netz geschrieben wird, finde ich wiederum niveaulos

Vor Monat
Aurora
Aurora

Norbert ist ein Fuchs, ein Showman. Nur sie hat es erkannt. Und ihr seid hier ,wie Geier.

Vor Monat
Aurora
Aurora

Um zu erkennen wie ein Mann lieb ist, muss man mit ihm Zeit verbringen und sie hat das gemacht. Sie ist eine mit Anstand, sie hat Stil 👍 Bravo. Natürlich Reichtum riecht man 😁 was wiederum nicht viele Zuschauer ertragen können. Jaaa, das Niveau des Verhalten spielt eine große Rolle. Respekt, dass sie ehrlich ist und nicht Hauptsache ein Schw_z zuhause interessiert 🌟🧚‍♀️

Vor Monat
Elke Zorn
Elke Zorn

wer spricht denn dauernd über Gefühle, Emma wird nie einen Mann finden, was erwartet sie, sie hat ihn nicht verdient. Robert wünsche ich alles Gute

Vor Monat
Gudrun Messmer
Gudrun Messmer

Sie ist eine schauspielerin,wollte nur ins fehrnsehen..

Vor Monat